Fatke, Kristina: Das Museum für Naturkunde Die Umsetzung einer neuen Idee in Architektur und Sammlungen
Das Museum für Naturkunde Die Umsetzung einer neuen Idee in Architektur und Sammlungen

Matthias Meißner und Kristina Fatke

Abbildung 1, Blick in den Sauriersaal des Naturhistorischen Museums (früher: Museum für Naturkunde), Aufnahme um 1995


Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDas Museum für Naturkunde Die Umsetzung einer neuen Idee in Architektur und Sammlungen
1 Einleitung
1.1.Der Architekt August Tiede
2 Die Entwicklung der Museen im 19. Jahrhundert
2.1.Die Folgen für die Museumsarchitektur
2.2.Naturwissenschaftliche Museen und ihre universitäre Bedeutung
3 Das Museum für Naturkunde
3.1.Baugeschichtlicher Überblick
3.2.Die drei Entwürfe
3.3.Die Gestaltung der Fassade
3.4.Der Innenraum, Gestaltung und Wirkung
4 Die Sammlungen des Museums für Naturkunde
4.1.Die Vorgeschichte
4.2.Die Präsentation
5 Sammlungen zur Ordnung der Natur
5.1.Der Vergleich von Sammler und Künstler, die Frage der Autorenschaft
5.2.Fragen zur Intention von Sammlungsrichtungen

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1, Blick in den Sauriersaal des Naturhistorischen Museums (früher: Museum für Naturkunde), Aufnahme um 1995
Abbildung 2, Invalidenstraße und Platz vor dem Neuen Tor, Aufnahme von 1905
Abbildung 3, Königliche Geologische Landesanstalt und Bergakademie, Aufriß
Abbildung 4, Museum für Naturkunde, Bauzeichnung der Vorderansicht
Abbildung 5, Museum für Naturkunde, 1. Entwurf, Grundriß
Abbildung 6, Museum für Naturkunde, 2. Entwurf, Grundriß
Abbildung 7, Museum für Naturkunde, Grundriß des Erdgeschosses mit Vitrinensystem, 1883-1889
Abbildung 8, Museum für Naturkunde, Hauptfassade
Abbildung 9, Statue des Geologen Leopold v. Bruch, Richard Ohmann, Hauptportal
Abbildung 10, Statue des Zoologen Johannes Müller, Richard Ohmann, Hauptportal
Abbildung 11, Museum für Naturkunde, Grundriß des Erdgeschosses

[Titelseite] [1] [2] [3] [4] [5]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu May 18 11:47:03 2000