CMS Journal
Nr. 31
21.01.2009
Service
Metadaten
Hinweise
Weitere Artikel aus dem cms-Journal Nr. 31 finden Sie auf dem edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin unter http://edoc.hu-berlin.de/cmsj/31
Copyright
Dieser Artikel ist ein Open Access Artikel und steht unter der Creative Commons Lizenz BY (siehe...).

Editorial


Katrin Lányi
lanyi@cms.hu-berlin.de


Editorial

Dieses Heft widmet sich dem Content Management Framework Zope [1], das seit nunmehr 10 Jahren vielen Webmaster(innen) das Leben erleichtert, indem es HTML-Unkundige dazu befähigt, ihre Webseiten selbst zu pflegen und durch die strenge Trennung von Inhalt und Layout gleichzeitig verhindert, dass 10 Institute 11 unterschiedliche Darstellungsweisen einsetzen können. An der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) wird Zope seit vielen Jahren eingesetzt, seit 2001 vor allem in Verbindung mit Plone.[2] Die ersten zwei Artikel dieses Heftes zeichnen die Historie von Zope und Plone sowie die Geschichte ihres Einsatzes an der HU noch einmal nach. Unser Dank gilt an dieser Stelle besonders dem Autor des Artikels „Happy Birthday Zope“, Andreas Jung, der als Vertreter der Deutschen Zope User Group (DZUG) den Einsatz von Zope und Plone an deutschen Hochschulen unterstützt und die Diskussionen des gleichnamigen Arbeitskreises konstruktiv begleitet. Der zweite Teil des Heftes beschreibt Anwendungsgebiete von Plone, z.B. bei der Literaturverwaltung mit dem Bibliographietool, das ursprünglich am Bereich Theoretische Biologie der HU entwickelt wurde und nun im Rahmen eines von der Medienkommission geförderten Projektes am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft weiterentwickelt wird. Gerade fertiggestellt ist ein Add On für dieses Produkt, die BibfolderFlexibleView, die Nutzern einer Bibliographie mehr Möglichkeiten zur Sortierung und Filterung bietet. Informationen dazu findet man in unserer Online-Dokumentation1. Der zweite Artikel dieser Rubrik beschreibt die Möglichkeiten von Plone bei der Zusammenarbeit wissenschaftlicher Arbeitsgruppen. Er ist ein Ergebnis der Diskussionen eines HU-weiten Arbeitskreises „Kollaboratives Arbeiten“.

Zwei weitere Artikel widmen sich dem Thema Server-Setup. Sie beschreiben im Wesentlichen, wie die Installation an der HU derzeit angelegt ist, mit welcher Hard- und Software unsere Server ausgestattet sind und welche Punkte von Neueinsteigern unbedingt beachtet werden sollten. Nicht-Neueinsteiger finden hier vielleicht das eine oder andere ergänzende Überwachungstool oder -skript, das wir auf Anfrage gern zur Verfügung stellen. Auf das für Plone essentiell wichtige Caching wird in einem gesonderten Artikel eingegangen. Die (hier nicht genannte) Dauer der Erstellung dieses Artikels ist ein Indiz dafür, wie wenig trivial das Zusammenspiel von Server- Cache, Browser-Cache, Cache-Managern und Caching-Policies ist.

Immer wieder Thema ist auch die Integration von Fremdsystemen in Plone- Sites. Unsere Gastredakteure der TU Dresden, Tobias Miosga und Christian Jungstand, legen dar, wie dynamische Inhalte (die beispielsweise mit PHP erzeugt werden) ohne Darstellungsbrüche in Plone-Auftritte integriert werden können. Beschrieben werden außerdem die wichtigsten an der HU entwickelten Plone-Produkte, die unter anderem zur Einbindung der zentralen Adressdatenbank und des Lernmanagementsystems Moodle in Plone dienen.

Das Ziel dieses Heftes ist die Herabsetzung der Hemmschwelle gegenüber Plone (die Lernkurve für Eigenentwicklungen ist je nach persönlichen Voraussetzungen der Entwickler anfangs möglicherweise etwas steiler als bei anderen Systemen), indem es in den Artikeln, aber auch in den das Heft finanzierenden Werbeteilen für verschiedene Themen kompetente Ansprechpartner nennt und Anregungen gibt, die bei der Entscheidungsfindung für Plone oder ein Plone- Produkt unterstützen können. Nach der Lektüre sollten dem Leser die Stärken von Plone bewusst geworden sein und wer genau hinsieht, wird auch seine Schwächen erkennen und vielleicht jemanden kennen, der jemanden kennt, der in der Lage ist, manche davon zu beheben. Lassen Sie es uns wissen!

Gerade ist auch ein neues Benutzerhandbuch für Plone erschienen, das Redakteuren den Umgang mit Plone leichtverständlich darlegt. Informationen dazu findet man unter: http://plonebook.info

Inhaltsverzeichnis

Editorial...

Literatur ...

Literatur

[1] Zope-Homepage,http://www.zope.org
[2]Plone-Homepage, http://www.plone.org

Anmerkungen