CMS Journal
Nr. 32
Juni 2009
Service
Metadaten
Hinweise
Weitere Artikel aus dem cms-Journal Nr. 32 finden Sie auf dem edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin unter http://edoc.hu-berlin.de/cmsj/32
Copyright
Dieser Artikel ist ein Open Access Artikel und steht unter der Creative Commons Lizenz BY (siehe...).

Geschichtlicher Abriss – Eckdaten der Entwicklung des Publizierens




Entwicklungsstufen des wissenschaftlichen Publizierens

Diese Eckdaten sind als Auswahl zu verstehen und haben nicht den Anspruch der Vollständigkeit.

Erste Meilensteine des Publizierens

-3000 Entwicklung der Schrift (Mesopotamien)

105 Erfindung des Papiers (China)

1040 Erfindung des Buchdrucks (China)

um 1450 Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern (Europa: Gutenberg)

1665 erste wissenschaftliche Zeitschriften

Entwicklung des Elektronischen Publizierens

1980 erste elektronische Zeitschrift „Mental Workload“

1990 erste Webseite durch Tim Berners Lee

1991 Preprint- und Dissertationsserver (zunächst für Physik: frei zugänglicher ArXiv-Server)

1993 Freigabe des WWW durch CERN

1994 “Subversive Proposal”: Prinzip des Self-Archiving (Steven Harnad)

1997 Gründung von SPARC (Scholarly Publishing and Academic Resources Coalition)

1999 Gründung der OAI (Open Archives Initiative), PMH (Protocol for Metadata Harvesting)

2001 Gründung von Public Library of Science als Open-Access-Verlag

Etablierung von Open Access

2001 Konferenz zu Open Access in Budapest: BOAI (Budapester Open Access Initiative), anschließend weltweiter OA-Aufruf als “Geburtsurkunde” der OA-Bewegung

2003 Konferenz in Bethesda: Definition von „offen zugänglicher Veröffentlichung”, verstärkte Einbindung der Autoren

2003 „Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities”: erweiterte Zielsetzung, Unterzeichnung der großen deutschen Forschungseinrichtungen

2006 Verabschiedung der „Open-Access-Erklärung der Humboldt-Universität zu Berlin“

Open Access in der Gegenwart

  • weltweit ca. 1300 OA-Repositories in OpenDOAR (Open Directory of Open Access Repositories) bzw. in ROAR (Registry of Open Access Repositories) registriert, davon ca. 140 in Deutschland
  • weltweit ca. 4000 OA-Journals (mit Peer Review-Verfahren) im DOAJ (Directory of Open Access Journals) registriert, davon ca. 150 aus Deutschland
    • übergreifende Dienste:
      • DRIVER (Digital Repository Infrastructure Vision for European Research)
      • OA-Netzwerk (Open-Access-Netzwerk)
      • OAIster (Suche im Bestand der bei OAI registrierten Anbieter)
      • BASE (Bielefeld Academic Search Engine: Suche im Bestand der bei OAI registrierten Anbieter und weitere Quellen)
      • SHERPA/RoMEO (Securing a Hybrid Environment for Research Preservation and Access / Rights MEtadata for Open Archiving)
      • OA-Policies: Was gestatten deutsche Verlage ihren Autoren?
  • weiterführende Informationen:
    • DINI e.V. (Deutsche Initiative für Netzwerkinformation), www.dini.de
    • IPOA (Informationsplattform open-access.net)