Haasis-Berner, Andreas: Pilgerzeichenforschung Forschungsstand und Perspektiven
Pilgerzeichenforschung
Forschungsstand und Perspektiven

Andreas Haasis-Berner

Zusammenfassung /Abstract

Der Aufsatz skizziert im ersten Teil die Entwicklung der Pilgerzeichenforschung seit dem 19. Jahrhundert und den gegenwärtigen Forschungs- und Publikationsstand. Im zweiten Teil beschreibt er die Aussagemöglichkeiten der Pilgerzeichen allgemein und für Mitteldeutschland im speziellen. Zum Schluß wird versucht, die Entwicklung des Wallfahrtswesens im Mittelalter zu gliedern und mit der Entwicklung der Pilgerzeichen zu synchronisieren.

Als Anhang ist eine Liste der etwa 250 Wallfahrtsorte angefügt, von denen Pilgerzeichen bekannt sind.

Schlagwörter:
Pilgerzeichen, Wallfahrt, Archäologie, Gittergüsse, Flachgüsse, Wallfahrtsdevotionalien, Rechtszeichen, mittelalterliche Sachkultur, Zinn/Blei-Legierungen


Inhaltsverzeichnis

TitelseitePilgerzeichenforschung Forschungsstand und Perspektiven
1 Forschungsstand
2 Historische Nachrichten über Pilgerzeichen
3 Was geschah mit den Pilgerzeichen nach vollendeter Wallfahrt?
4 Welche historischen Aussagen erlauben Pilgerzeichen ?
5 Das Beispiel Köln
6 Die Verbreitung von Pilgerzeichen
7 Die Verbreitung von Pilgerzeichen innerhalb von Kleinräumen
8 Entstehung und Bedeutung der Pilgerzeichen
9 Zusammenfassung und Ausblick
10 Anhang: Liste der Wallfahrtsorte, an denen Pilgerzeichen ausgegeben wurden
11 Abbildungen

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Kartierung der bekannten Pilgerzeichen aus Westfalen durch den Verfasser
Abb. 2: Geographische Verbreitung der Wilsnacker Pilgerzeichen (nur Originale) vom Verfasser auf der Grundlage der Kartierung von Rita Buchholz / Klaus-Dieter Gralow: Zur Geschichte der Wilsnacker Wallfahrt unter besonderer Berücksichtigung der Pilgerzeichen. Bad Wilsnack 1992, Abb. 10 (= Kleine Schriftenreihe zur Geschichte von Bad Wilsnack Heft 2) erweitert und ergänzt.

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Sep 30 18:16:27 2002