Zumbach, Birgit: Schätzung von Kreuzungsparametern unter besonderer Berücksichtigung von epistatischen Effekten und einer Optimierung des Kreuzungszuchtverfahren beim Meerschweinchen in Bolivien

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

UNIVERSIDAD MAYOR DE SAN SIMON, COCHABAMBA


Dissertation
Schätzung von Kreuzungsparametern unter besonderer Berücksichtigung von epistatischen Effekten und einer Optimierung des Kreuzungszuchtverfahren beim Meerschweinchen in Bolivien

zur Erlangung des akademischen Grades
doctor rerum agriculturarum
(Dr. rer. agr.)

Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät
der Humboldt-Universität zu Berlin

Birgit Zumbach

Prof. Dr. Dr. h.c. E. Lindemann

Gutachter:
Gutachter: 1. Prof. Dr. Peter Horst
2. Prof. Dr. Gerhard Seeland
3. Prof. Dr. Anne Valle Zarate

eingereicht: 08.06.1998

Datum der Promotion: 13.07.1998

Schlagwörter:
Meerschweinchen, Kreuzungsparameter, Zuchtsystemoptimierung, Fleischproduktion

Keywords:
guinea pig, crossbreeding parameters, optimization of breeding systems, meat production

Abstract:

Schätzung von Kreuzungsparametern unter besonderer Berücksichtigung von epistatischen Effekten und Optimierung des Kreuzungszuchtverfahren beim Meerschweinchen in Bolivien

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Meerschweinchen als einheimischem Fleischlieferant in den Andenstaaten Lateinamerikas, das im Rahmen der ländlichen Entwicklung durch Züchtung und entsprechende Haltung zu einer besseren Fleischversorgung und evt. zu einer Einkommensquelle insbesondere für Kleinbauern beitragen soll. Ziel der Arbeit ist es, die Kreuzungsparameter, insbesondere epistatische Effekte, zwischen einer synthetischen kleinrahmigen nativen Linie, bestehend aus 29 Herkünften Boliviens, und einer importierten großrahmigen Linie aus Peru unter semi-intensiven/semi-extensiven ”modernen“ Haltungsbedingungen zu schätzen und daraus Schlussfolgerungen für die Optimierung von Zuchtsystemen zu ziehen.

In der Einleitung werden zunächst die biologische Besonderheiten des Meerschweinchens sowie die kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung des Meerschweinchens und Haltungssysteme kurz beschrieben. Der Literaturteil befasst sich mit den Genwirkungen bei Kreuzungen, insbesondere den nicht-additiven Geneffekten und der Planung und Optimierung von Kreuzungssystemen. Außerdem wird die Reproduktions- und Produktionsleistung beim Meerschweinchen in Rein- und Kreuzungszucht dargestellt.

Der eigenen Untersuchung liegen die Daten von 2857 ersten und zweiten Würfen bzw. von 7745 lebend geborenen Jungtieren vor, die aus der Verpaarung von ca. 391 Böcken mit 1688 Weibchen hervorgingen. Es handelt sich um die am Zuchtprojekt ”Mejocuy“ der Universidad Mayor de San Simón in Cochabamba, Bolivien, entwickelten nativen synthetischen bolivianischen und der importierten peruanischen Linie sowie 12 daraus abgeleiteten Kreuzungsgruppen verschiedener Generationen (reziproke F1s, reziproke Rückkreuzungen, F2, Vorstufen einer Wechselkreuzung sowie eine synthetische Linie mit je 50% Genanteil der beiden Ausgangspopulationen).

Der Schätzung der Kreuzungsparameter liegen das Jakubec-Modell mit drei verschiedenen epistatischen Effekten (Additiv x Additiv-Interaktionen, Additiv x Dominanz-Interaktionen, Dominanz x Dominanz-Interaktionen) sowie das Dickerson-Modell mit dem Rekombinationsverlust als epistatischem Effekt auf individueller (Nachkommen-), maternaler (individueller), paternaler (Paarungspartner-) und großmütterlicher (maternaler) Ebene zu Grunde.

Auf Grund der Interkorrelation von Parametern (Multikollinearität) sowie für eine gezielte Herausstellung von Parametern für praktische Züchtungsmethoden und -strategien wurde die Anzahl der Parameter je genetisches Modell auf fünf mit jeweils einem epistatischen Effekt pro Modell beschränkt: Dickerson-Modell: gi, hi, ri, gm, hm bzw. gnk, hnk, rnk, gi, hi; Jakubec-Modell aa: gi, di, aai, gm, dm bzw. gnk, dnk, aank, gi, di; Jakubec-Modell dd: gi, di, ddi, gm, dm bzw. gnk, dnk, ddnk, gi, di. Die synthetische bolivianische Linie stellt die Bezugsbasis dar.

GLS- bzw. LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Kreuzungsparameter wurden für Merkmale der Gewichts- und Wachstumsleistung, der Schlachtleistung, der Reproduktionsleistung sowie für Kriterien der Gesamtproduktivität geschätzt. Die vorherrschenden Kreuzungseffekte sind Linienunterschiede, die bei den Produktionsmerkmalen positiv gerichtet sind, bei der Anzahl Nachkommen pro Muttertier bzw. pro metabolisches Muttergewicht und Halbjahr negativ.

Die genetischen Modelle sowie die Ergebnisse sind im Gesamtzusammenhang diskutiert, und es werden Empfehlungen für Zuchtsysteme mit den untersuchten Linien für die am Untersuchungsstandort spezifischen saisonalen und wirtschaftlichen Verhältnisse sowie für die Selektion gegeben.

Abstract

Estimation of Crossbreeding Parameters with Special Consideration of Epistatic Effects and Optimisation of Crossbreeding Procedures For Guinea Pigs in Bolivia

The present study investigates the guinea pig as a native animal for meat production in the Andean countries of Latin America. In the framework of rural development the guinea pig can contribute to a better meat supply and a source of income especially for small holders by improving breeding and management. The objective of this study is to estimate crossbreeding parameters, focusing on epistatic effects, from crossings between a small framed synthetic native line consisting of 29 Bolivian strains and an imported line from Peru selected for body weight, kept under semi-intensive/semi-extensive ”modern“ management conditions. Conclusions for the optimisation of breeding systems should also be derivated..

In the introduction first the special biological charcteristics as well as the cultural and symbolic meaning of the guinea pig, and management systems, are briefly described. The literature part treats gene effects in crossbreeding, especially non-additive gene effects, as well as the planning and optimization of crossbreeding systems. Also a literature review of the guinea pig reproduction and production performance in pure- and crossbreeding is presented.

In the present study, data from 2857 first and second litters and 7745 progenies, stemming from the matings of 391 bucks with 1688 dams were analysed. The animals belong to a native synthetic Bolivian line, developed at the Universidad Mayor de San Simón, Cochabamba, Bolivia, and an imported Peruvian line as well as to 12 crossbreeding groups derived from these stocks: reciprocal F1s, reciprocal backcrosses, F2, pre-rotational groups and a synthetic line with 50% gene proportion of each purebred line.

The basic model for the estimation of crossbreeding parameters is the Jakubec model with three different kinds of epistatic effects (additive x additive interactions, additive x dominance interactions, dominance x dominance interactions) and the Dickerson model with the recombination loss as epistatic effect on the individual (progeny), maternal (individual), paternal (male mating partner) and grandmaternal (maternal) level.

Because of the intercorrelation of parameters (multicolinearity) and with the objective to estimate the most relevant parameters for practical breeding methods and strategies the number of parameters per genetic model was restricted to five with one epistatic effect, respectively: Dickerson-Modell: gi, hi, ri, gm, hm and gpr, hpr, rpr, gi, hi; Jakubec-Modell aa: gi, di, aai, gm, dm and gpr, dpr, aapr, gi, di; Jakubec-Modell dd: gi, di, ddi, gm, dm and gpr, dpr, ddpr, gi, di (i: individual, m: maternal, pr: progeny). The synthetic native Bolivian line was considered as reference.

GLS- and LS-breeding group means and crossbreeding parameters were estimated for body weight and growth traits, reproduction traits and productivity traits. The prevailing crossbreeding effects are line differences with positive signs for production traits and with negative signs for the number of progeny per dam and per metabolic dam weight in the first half year of production.

The genetic models and the results are discussed in a global context and recommendations are derived for breeding systems and selection for the investigated lines under the specific seasonal and economical conditions prevailing at Cochabamba, Bolivia.


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] [242] [243] [244] [245] [246] [247] [248] [249] [250] [251] [252] [253] [254] [255] [256] [257] [258] [259] [260] [261] [262] [263] [264] [265] [266] [267] [268] [269] [270] [271] [272] [273] [274] [275] [276] [277] [278] [279] [280] [281] [282] [283]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteSchätzung von Kreuzungsparametern unter besonderer Berücksichtigung von epistatischen Effekten und einer Optimierung des Kreuzungszuchtverfahren beim Meerschweinchen in Bolivien
Selbständigkeitserklärung
1 Einleitung
2 Literatur
2.1.Genwirkungen bei Kreuzungen
2.1.1.Berücksichtigung von epistatischen Effekte in Kreuzungsmodellen
2.1.2.Heterosis
2.1.2.1.Entwicklung des Heterosis-Konzeptes
2.1.2.2.Heterosis x Umwelt-Interaktionen
2.1.2.3.Heterosis in genetischen Modellen
2.1.3.Komplementarität
2.1.4.Zusammenwirken der Geneffekte verschiedener Generationsebenen
2.1.4.1.Großmütterliche Effekte
2.1.4.2.Paternale Effekte
2.1.4.3.Maternale Effekte
2.2.Kreuzungszuchtsysteme
2.2.1.Planung von Kreuzungsversuchen
2.2.1.1.Optimierung des Versuchsdesigns
2.2.1.2.Weitere Planungskriterien
2.2.2.Charakteristika verschiedener Kreuzungssysteme
2.2.2.1.Diskontinuierliche Kreuzungssysteme
2.2.2.2.Rotationskreuzungen
2.2.2.3.Bildung neuer ”synthetischer“ Rassen
2.2.2.4.Nutzung von Majorgenen
2.2.3.Optimierung von Kreuzungssystemen
2.2.3.1.Effizienzvergleich von Zuchtsystemen
2.2.3.2.Züchterische Stratifikation
2.2.3.3.Selektion
2.3.Übersicht über die Leistungsdaten und genetischen Parameter in Rein-und Kreuzungszucht beim Meerschweinchen
2.3.1.Reproduktionsleistung
2.3.1.1.Frühreife
2.3.1.2.Ovulationsrate und embryonale Entwicklung
2.3.1.3.Muttergewicht
2.3.1.4.Wurfrate
2.3.1.5.Wurfgröße
2.3.1.6.Anteil / Anzahl lebend geborener Jungtiere - Wurfgewicht bei der Geburt
2.3.1.7.Anteil / Anzahl abgesetzter Jungtiere - Wurfgewicht beim Absetzen
2.3.1.8.Wurffrequenz
2.3.1.9.Anzahl / Gewicht geborener und abgesetzter Nachkommen pro Zeiteinheit
2.3.2.Gewichts- und Wachstumsleistung
2.3.2.1.Geburtsgewicht
2.3.2.2.Absetzgewicht / Zunahme von der Geburt bis zum Absetzen
2.3.2.3.Gewicht und Zunahmen bis zur Mastmitte und dem Mastende
2.3.2.4.Futterverwertung
2.3.3.Schlachtleistung
3 Tiere und Methode
3.1.Geographische Lage und Klima am Standort des Zuchtprojektes
3.2.Meerschweinchenzuchtprojekt ”Mejocuy“
3.2.1.Zuchtprogramm
3.2.2.Kreuzungsprogramm
3.2.3.Zuchtgruppen
3.2.4.Inzuchtrate
3.2.5.Betriebsmanagement
3.2.5.1.Stallungen
3.2.5.2.Hygienemaßnahmen
3.2.5.3.Fütterung
3.2.5.4.Zucht-Management
3.3.Optimierung des Paarungsdesigns
3.4.Untersuchte Merkmale
3.4.1.Einzelmerkmale
3.4.2.Gesamtproduktivitätsmerkmale
3.5.Genetische Modelle
3.5.1.Kreuzungseffekte nach dem Jakubec-Modell
3.5.1.1.Theoretische Schätzbarkeit der Kreuzungsparameter mit den verfügbaren Zuchtgruppen
3.5.2.Kreuzungseffekte nach dem Dickerson-Modell
3.5.2.1.Theoretische Schätzbarkeit der Kreuzungsparameter mit den verfügbaren Zuchtgruppen
3.5.3.Multikollinearität
3.5.3.1.Multikollinearitätsdiagnostik
3.5.3.2.Maßnahmen beim Vorliegen von Multikollinearität
3.6.Statistische Analyse
3.6.1.Datenmaterial
3.6.2.Jahreszeitliche Einflüsse und Datenstruktur
3.6.3.Schätzung von Zuchtgruppenmittelwerten und Kreuzungsparametern
3.6.3.1.Schätzung von Varianzkomponenten
3.6.3.2.Schätzung fixer Effekte und Teststatistik
4 Ergebnisse
4.1.Gewichts- und Wachstumsleistung
4.1.1.Verteilungsprofile
4.1.2.Varianzkomponenten und Heritabilitätsschätzungen
4.1.3.Schätzung von Zuchtgruppenmittelwerten und Kreuzungsparametern für die Gewichts- und Wachstumsentwicklung bis zum Ende der Aufzucht
4.1.3.1.GLS-Mittelwertsvergleiche nach Zuchtgruppen für die Gewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen
4.1.3.2.GLS-Kreuzungsparameterschätzung für die Gewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen
4.1.3.3.Überlebensrate während der Aufzucht
4.1.4.Schätzung von Zuchtgruppenmittelwerten und Kreuzungsparametern für die Gewichts- und Wachstumsentwicklung nach dem Absetzen und insgesamt
4.1.4.1.GLS-Mittelwertsvergleiche nach Zuchtgruppen für die Gewichts- und Wachstumsentwicklung nach dem Absetzen und insgesamt
4.1.4.2.GLS-Kreuzungsparameterschätzung für die Gewichtsentwicklung nach dem Absetzen und insgesamt
4.1.4.3.Überlebensrate vom Absetzen bis zum Mastende
4.1.4.4.Östrusexpression weiblicher Tiere bis zum Alter von 84 Tagen
4.2.Schlachtleistung
4.2.1.Verteilungsprofile
4.2.2.LS-Mittelwertsvergleiche nach Zuchtgruppen für Schlachtleistungsmerkmale
4.2.3.LS-Kreuzungsparameterschätzung für Schlachtleistungsmerkmale
4.3.Reproduktionsleistung
4.3.1.Verteilungsprofile
4.3.2.Kriterien der Reproduktionsfrequenz
4.3.2.1.LS-Mittelwertsvergleiche nach Zuchtgruppen für das Erstlingswurfintervall, die Zwischenwurfzeit und die Anzahl Würfe pro Muttertier und Halbjahr
4.3.2.2.LS-Kreuzungsparameterschätzung für das Erstlingswurfintervall, die Zwischenwurfzeit und die Anzahl Würfe pro Muttertier und Halbjahr
4.3.3.Wurfrate
4.3.4.Überlebensrate der Zuchttiere
4.3.5.Schätzung von Zuchtgruppenmittelwerten und Kreuzungsparametern für die Wurfgrößen- und Wurfgewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen
4.3.5.1.LS-Mittelwertsvergleiche nach Zuchtgruppen für die Wurfgrößenentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen
4.3.5.2.LS-Kreuzungsparameterschätzung für die Wurfgrößenentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen
4.3.5.3.LS-Mittelwertsvergleiche nach Zuchtgruppen für die Wurfgewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen
4.3.5.4.LS-Kreuzungsparameterschätzung für die Wurfgewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen
4.4.Kriterien der Gesamtproduktivität
4.4.1.Verteilungsprofile
4.4.2.Schätzung von Zuchtgruppenmittelwerten und Kreuzungsparametern für Hilfskriterien der Gesamtproduktivität: Muttergewicht
4.4.2.1.LS-Zuchtgruppenmittelwertvergleich und Kreuzungsparameterschätzung für das Muttergewicht und das metabolische Muttergewicht
4.4.3.Schätzung von LS-Zuchtgruppenmittelwerten und Kreuzungsparametern für Kriterien der Gesamtproduktivität: Anzahl und Gesamtgewicht der Nachkommen von der Geburt bis 84 Tage post partum
4.4.3.1.LS-Zuchtgruppenmittelwertvergleiche für die Anzahl Nachkommen pro Muttertier und pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr
4.4.3.2.LS-Kreuzungsparameter für die Anzahl Nachkommen pro Muttertier und pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr
4.4.3.3.LS-Zuchtgruppenmittelwertvergleiche für das Gesamtgewicht der Nachkommen pro Muttertier und pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr von der Geburt bis 84 Tage post partum
4.4.3.4.LS-Kreuzungsparameter für das Gesamtgewicht der Nachkommen pro Muttertier und pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr
5 Diskussion
5.1.Genetische Modelle und Parameterauswahl
5.2.Evaluierung der verschiedenen Zuchtgruppen und Kreuzungsparameter
5.2.1.Anpaarung bis zur Geburt des Wurfes
5.2.2.Aufzuchtphase
5.2.3.Mastphase
5.2.3.1.Vormastphase
5.2.3.2.Endmastphase
5.2.3.3.Mastendgewicht
5.2.3.4.Schlachtleistung
5.2.3.5.Überlebensrate und Östrusexpression
5.2.3.6.Anzahl und Gewicht ausgemästeter Nachkommen pro Muttertier und metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr
5.3.Zuchtsystemoptimierung
6 Zusammenfassung
7 Resumen
8 Summary
Bibliographie Literaturverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Tab. 2.1: Komonenten der Heterosis nach verschiedenen genetischen Modellen.
Tab. 2.2: Gliederung der Zuchtmethoden mit mehreren Populationen.
Tab. 2.3: Koeffizienten additiver und nicht-additiver Effekte einer Wechselkreuzung sowie einer synthetischen Linie aus 2 Rassen mit je 50% Genanteil nach dem Dickerson- und dem Jakubec-Modell.
Tab. 2.4: Klassifizierung kommerzieller Kreuzungssysteme basierend auf dem Zukauf von Zuchttieren.
Tab. 2.5: Literaturangaben zum Alter von Meerschweinchen beim Einsetzen des 1. Östrus.
Tab. 2.6: Literaturangaben zum Alter von Meerschweinchen bei der Regularisierung des Brunstzyklus.
Tab. 2.7: Literaturangaben zur Ovulationsrate von Meerschweinchen.
Tab. 2.8: Trächtigkeitsdauer zweier Meerschweinchenlinien in Abhängigkeit von der Wurfgröße.
Tab. 2.9: Literaturangaben zur Reproduktionsleistung: Einzelmerkmale.
Tab. 2.9: Fortsetzung.
Tab. 2.9: Fortsetzung.
Tab. 2.9: Fortsetzung.
Tab. 2.9: Fortsetzung.
Tab. 2.10: Literaturangaben zur Reproduktionsleistung: Produktivitätsmerkmale.
Tab. 2.10: Fortsetzung. Table 2.10: continued
Tab. 2.11: Kreuzungsparameterschätzung nach dem Dickerson-Modell1) für Reproduktionsmerkmale bei nativen (bolivianischen) und peruanischen Meerschweinchen mit unterschiedlicher Parameterauswahl in zwei Kreuzungsphasen und in der Wurffolge.
Tab. 2.11: Fortsetzung. Table 2.11: continued
Tab. 2.11: Fortsetzung. Table 2.11: continued
Tab. 2.11: Fortsetzung. Table 2.11: continued
Tab. 2.12: Schätzung von Dominanzeffekten und Additiv x Additiv-Interaktionen in % nach dem Kinghorn-Modell, Hypothese X1), für Reproduktionsmerkmale an den Kreuzungen zwischen Inzuchtlinien von S. Wright2).
Tab. 2.13: Literaturübersicht über Heritabilitätsschätzwerte in Wurfgrößen- und Wurfgewichtsmerkmalen beim Meerschweinchen.
Tab. 2.14: Literaturangaben zur Gewichts- und Wachstumsleistung bei Meerschweinchen.
Tab. 2.14: Fortsetzung. Table 2.14: continued
Tab. 2.14: Fortsetzung. Table 2.14: continued
Tab. 2.14: Fortsetzung. Table 2.14: continued
Tab. 2.14: Fortsetzung. Table 2.14: continued
Tab. 2.14: Fortsetzung. Table 2.14: continued
Tab. 2.15: Literaturübersicht über die Futterverwertung verschiedener Meerschweinchenherkünfte in verschiedenen Altersabschnitten.
Tab. 2.15: Fortsetzung. Table 2.15: continued
Tab. 2.16: Kreuzungsparameterschätzung nach dem Dickerson-Modell1) für Wachstumsmerkmale bei nativen (bolivianischen) und peruanischen Meerschweinchen mit unterschiedlicher Parameterauswahl in zwei Kreuzungsphasen und in der Wurffolge.
Tab. 2.16: Fortsetzung. Table 2.16: continued
Tab. 2.16: Fortsetzung. Table 2.16: continued
Tab. 2.17: Schätzung von Dominanzeffekten und Additiv x Additiv Interaktionen in % nach dem Kinghorn-Modell, Hypothese X1), für Gewichts- und Wachstumsmerkmale an den Kreuzungen zwischen Inzuchtlinien von S. Wright2).
Tab. 2.18: Literaturübersicht über Heritabilitätsschätzwerte für Gewichts- und Wachstumsmerkmale beim Meerschweinchen.
Tab. 2.19: Literaturübersicht über die Schlachtleistung beim Meerschweinchen.
Tab. 3.1: Klimatische Formel, Jahresniederschlagsmenge und monatliches Klima in Cochabamba.
Tab. 3.2: Übersicht über die Selektionsintensität männlicher Zuchttiere bei der Peruanischen Reinzuchtlinie.
Tab. 3.3: Kennzeichnung ausgewählter Zuchtgruppen des Mejocuy-Zuchtprogramms.
Tab. 3.4: Erwartetes durchschnittliches genetisches Niveau der verschiedenen Zuchtgruppen.
Tab. 3.5: Variation der Familiengröße und geschätzte Inzuchtrate der beiden Reinzucht-linien und der Synthetischen Linie in den Generationen 4 und 5.
Tab. 3.6: Buchtengröße und Fläche pro Zuchttier im Reproduktionsstadium.
Tab. 3.7: Buchtengröße und Besatzdichte während der Mastphase.Table 3.7: Box sizes and area per animal while fattening
Tab. 3.8: Realisierter Paarungsplan für die Generationen 4 und 5.
Tab. 3.9: Den Nachkommen zugeordnete Einzelmerkmale.
Tab. 3.10: Den weiblichen Zuchttieren zugeordnete Einzelmerkmale.
Tab. 3.11: Gesamtproduktivitätsmerkmale.
Tab. 3.12: Genetische Effekte in den untersuchten Zuchtgruppen.
Tab. 3.12: Fortsetzung. Table 3.12: continued
Tab. 3.12: Fortsetzung. Table 3.12: continued
Tab. 3.13: Kreuzungseffekte im Jakubec-Modell.
Tab. 3.14: Kreuzungseffekte im Dickerson-Modell.
Tab. 3.15: Korrelationen zwischen den schätzbaren Kreuzungsparametern im Jakubec-Modell.
Tab. 3.16: Korrelationen zwischen den schätzbaren Kreuzungsparametern im Dickerson-Modell.
Tabelle 3.17a: Konditionszahl K# und maximale Varianz-Inflations-Faktoren (VIFmax) bei verschiedenen Parameterkonstellationen im Jakubec-Modell.
Tab. 3.17b: GLS-Parameterschätzwerte mit Standardfehler bei verschiedenen Parameterkonstellationen im Jakubec-Modell am Beispiel des 14-Tage-Gewichtes.
Tab. 3.17b: Fortsetzung. Table 3.17: continued
Tab. 3.18a: Konditionszahl K# und maximale Varianz-Inflations-Faktoren (VIFmax) bei verschiedenen Parameterkonstellationen im Dickerson-Modell.Table 3.18a: Condition number K# and maximum variance inflation factors (VIFmax) under different parameter sets in the Dickerson model
Tab. 3.18b: GLS-Parameterschätzwerte mit Standardfehler bei verschiedenen Parameterkonstellationen im Dickerson-Modell am Beispiel des 14-Tage-Gewichtes.
Tab. 3.19: Übersicht über die untersuchten Tiere pro Merkmal und Zuchtgruppe: Wachstums- und Gewichtsleistung.
Tab. 3.20: Übersicht über die Anzahl untersuchter Tiere pro Merkmal und Zuchtgruppe: Reproduktionsmerkmale.
Tab. 3.21: Übersicht über die Anzahl untersuchter Tiere pro Merkmal und Zuchtgruppe: Gesamtproduktivitätsmerkmale bezogen auf Muttertier und Halbjahr (182 Tage) bzw. auf metabolisches Muttergewicht (kg0.75) und Halbjahr.
Tab. 3.22: Übersicht über die untersuchten Tiere pro Merkmal und Zuchtgruppe: Schlachtleistung.
Tab. 3.23: Pedigreeinformationen zu den verschiedenen Zuchtgruppen.
Tab. 4.1: Varianzkomponentenschätzwerte und Varianzenverhältnisse für Gewichts- und Wachstumsmerkmale bei den Zuchtlinien (Gesamtdatenmaterial).
Tab. 4.2: GLS-Zuchtgruppenmittelwerte (GLSM) und Standardfehler für Merkmale der Gewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen.
Tab. 4.3: GLS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für Merkmale der Gewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen [g].
Tab. 4.4: Überlebensraten während der Aufzucht im Vergleich der Zuchtgruppen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.5: Überlebensraten während der Aufzucht im Vergleich der Jahr-Saison-Monats-Klassen im 1. und 2. Wurf.Table 4.5: Survival rates from birth to weaning (year season month comparison)
Tab. 4.6: GLS-Zuchtgruppenmittelwerte (GLSM) und Standardfehler für Merkmale der Gewichts- und Wachstumsentwicklung nach dem Absetzen sowie insgesamt.
Tab. 4.6: Fortsetzung.
Tab. 4.7: GLS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für Merkmale der Gewichts- und Wachstumsentwicklung nach dem Absetzen und insgesamt [g].
Tab. 4.7: Fortsetzung.
Tab. 4.8: Überlebensraten vom Absetzen bis zum Mastende im Vergleich der Zuchtgruppen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.9: Überlebensraten vom Absetzen bis zum Mastende im Vergleich der Jahr-Saison-Monats-Klassen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.10: Östrusexpression bis zum 84. Lebenstag im Vergleich der Zuchtgruppen.
Tab. 4.11: Östrusexpression bis zum 84. Lebenstag im Vergleich der Jahr-Saison-Monats-Klassen.
Tab. 4.12: LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Standardfehler für Schlachtleistungsmerkmale.
Tab. 4.13: LS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für Schlachtleistungsmerkmale.
Tab. 4.14: LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Standardfehler für Erstlingwurfintervall, Zwischenwurfzeit und Anzahl Würfe pro Muttertier und Halbjahr.
Tab. 4.15: LS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für Erstlingswurfintervall, Zwischenwurfzeit und Anzahl Würfe pro Muttertier und Halbjahr.
Tab. 4.16: Wurfrate im Vergleich der Zuchtgruppen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.17: Wurfraten im Vergleich der Jahr-Saison-Monats-Klassen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.18: Überlebensrate der weiblichen Zuchttiere im Vergleich der Zuchtgruppen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.19: Überlebensraten der weiblichen Zuchttiere im Vergleich der Jahr-Saison-Monats-Klassen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.20: LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Standardfehler für Merkmale derWurfgröße von der Geburt bis zum Absetzen.
Tab. 4.21: Perinatale Mortalität (inkl. Totgeburtenrate) im Vergleich der Zuchtgruppen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.22: Perinatale Mortalität (inkl. Totgeburtenrate) im Vergleich der Jahr-Saison-Monats-Klassen im 1. und 2. Wurf.
Tab. 4.23: LS-Kreuzungsparameter und Standardfehler die Wurfgröße von der Geburt bis zum Absetzen.
Tab. 4.24: LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Standardfehler für das Wurfgewicht bei der Geburt und beim Absetzen.
Tab. 4.25: LS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für Wurfgewichtsmerkmale.
Tab. 4.26 LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Standardfehler für das Muttergewicht und das metabolische Muttergewicht.
Tab. 4.27: LS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für das Muttergewicht [g] und das metabolische Muttergewicht [kg0.75*1000].Table 4.27: LS crossbreeding parameter estimates and standard errors for dam weight [g] and metabolic dam weight [kg0.75*1000].
Tab. 4.28: LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Standardfehler für Gesamtleistungs-kriterien: Anzahl Nachkommen pro Muttertier sowie pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr von der Geburt bis 84 Tage post partum.
Tab. 4.28: Fortsetzung.
Tab. 4.29 LS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für Gesamtleistungsmerkmale: Anzahl Nachkommen pro Muttertier und Halbjahr sowie pro metabolisches Muttergewicht und Halbjahr von der Geburt bis 84 Tage post partum.
Tab. 4.30: LS-Zuchtgruppenmittelwerte und Standardfehler für Gesamtleistungsmerkmale: Gewicht der Nachkommen pro Muttertier und Halbjahr [g] sowie pro metabolisches Muttergewicht und Halbjahr [kg / kg0.75 *1000] von der Gebut bis 84 Tage post partum.
Tab. 4.31: LS-Kreuzungsparameter und Standardfehler für Gesamtleistungsmerkmale: Gewicht der Nachkommen pro Muttertier und Halbjahr [g] sowie pro metabolisches Muttergewicht und Halbjahr [kg / kg0.75 *1000] von der Geburt bis 84 Tage post partum.
Tab. 5.1: Vorhergesagte Zuchtgruppenmittelwerte auf der Basis der geschätzten Kreuzungsparameter für das Gesamtnachkommengewicht pro metabolisches Muttergewicht [g/kg0.75*1000] im ersten Produktionshalbjahr 56 und 84 Tage post partum.

Abbildungsverzeichnis

Abb. 2.1: Genmodell nach
Abb. 2.2: Direkte und indirekte genetische Effekte auf die Wurfgröße und deren Komponenten.
Abb. 2.3: Genetische Adaptation zur Minimierung der Produktionskosten unter verschie-denen Management- und Vermarkungssystemen.
Abb. 3.1: Karte von Südamerika mit Bolivien, Cochabamba.
Abb. 3.2: Komponenten des Zuchtprogramms.
Abb. 3.3: Kreuzungszuchtstruktur für die Erstellung des Datenmaterials.
Abb. 4.1: Verteilungsprofile von Gewichts- und Wachstumsmerkmalen auf der Basis des Gesamtmaterials.
Abb. 4.1: Fortsetzung.
Abb. 4.1: Fortsetzung.
Abb. 4.2: Jungtierentwicklung während der Aufzucht im Vergleich der Zuchtgruppen (GLS-Mittelwerte).
Abb. 4.3: Kreuzungsparameter für die Gewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen in % des GLS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.4: Gewichtsentwicklung und Wachstumsentwicklung vom Absetzen bis zum Mastende sowie insgesamt im Vergleich der Zuchtgruppen (GLS-Mittelwerte).
Abb. 4.4: Fortsetzung
Abb. 4.5: Kreuzungsparameter für die Gewichts- und Wachstumsentwicklung vom Absetzen bis zum Mastende sowie insgesamt in % des GLS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.5: Fortsetzung.
Abb. 4.6: Verteilungsprofile von Schlachtleistungsmerkmalen auf der Basis eines Teilmaterials.
Abb. 4.6: Fortsetzung.
Abb. 4.7: Schlachtleistungsmerkmale im Vergleich der Zuchtgruppen (LS-Mittelwerte).
Abb. 4.8: Kreuzungsparameter für Schlachtleistungsmerkmale in % des LS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.9: Verteilungsprofile von Reproduktionsmerkmalen auf der Basis des Gesamtmaterials.
Abb. 4.9: Fortsetzung.
Abb. 4.9: Fortsetzung.
Abb. 4.10: Erstlingswurfintervall, Zwischenwurfzeit und Anzahl Würfe pro Muttertier und Halbjahr im Vergleich der Zuchtgruppen (LS-Mittelwerte).
Abb. 4.11: Kreuzungsparameter für Merkmale der Reproduktionsfrequenz in % des LS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.12: Wurfgrößen von der Geburt bis zum Absetzen im Vergleich der Zuchtgruppen (LS-Mittelwerte).
Abb. 4.13: Kreuzungsparameter für die Wurfgrößen von der Geburt bis zum Absetzen in % des LS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.14: Wurfgewichtsentwicklung von der Geburt bis zum Absetzen im Vergleich der Zuchtgruppen (LS-Mittelwerte).
Abb. 4.15: Kreuzungsparameter für das Wurfgewicht bei der Geburt und beim Absetzen in % des LS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.16: Verteilungsprofile von Kriterien der Gesamtproduktivität.
Abb. 4.16: Fortsetzung.
Abb. 4.16: Fortsetzung.
Abb. 4.17: Muttergewicht und metabolisches Muttergewicht im Vergleich der Zuchtgruppen (LS-Mittelwerte).
Abb. 4.18: Kreuzungsparameter für das Muttergewicht und das metabolisches Muttergewicht in % des LS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.19: Anzahl Nachkommen pro Muttertier sowie pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr von der Geburt bis 84 Tage post partum (Mastende) im Vergleich der Zuchtgruppen (LS-Mittelwerte).
Abb. 4.20: Kreuzungsparameter für die Anzahl Nachkommen pro Muttertier bzw. metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr von der Geburt bis 84 Tage post partum in % des LS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.
Abb. 4.21: Nachkommengewicht pro Muttertier sowie pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr von der Geburt bis 84 Tage post partum (Mastende) im Vergleich der Zuchtgruppen (LS-Mittelwerte).
Abb. 4.22: Kreuzungsparameter für das Gesamtgewicht der Nachkommen pro Muttertier und pro metabolisches Muttergewicht im ersten Produktionshalbjahr von der Geburt bis 84 Tage post partum in % des LS-Mittelwerts der bolivianischen Reinzuchtlinie.

[Titelseite] [Danksagung] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung] [Anhang]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Mar 16 17:16:09 1999