7 Ergebnisse:

7.1  Deskriptive Datenauswertung:

↓44

In dieser Studie wurden 200 Patienten aufgrund ihrer urodynamisch gesicherten benignen Prosatataobstruktion (BPO) transurethral an der Prostata operiert. 100 Patienten mit der klassischen „goldstandard“ Methode (TURP) und 100 Patienten mit der innovativen Methode (HoLEP).

↓45

Die zwei zu vergleichenden unabhängigen Stichproben wurden bezüglich:

mit dem verteilungsunabhängigen nichtparametrischen Test von Mann–Whitney verglichen. Unterschiede zwischen den Stichproben wurden akzeptiert, wenn p 0,05 (Signifikanzniveau: α = 0,05) war. Ohne Ausnahme wurden die p-Werte nur beschreibend interpretiert. Intra- und postoperative Komplikationen wurden mit dem Chi-Quadrat-Test (Fisher`s Exact Test) evaluiert. Das Testergebnis wurde als statistisch signifikant betrachtet, wenn p 0,05 (α=0,05) war. Für alle nominalen und kategorialen Merkmale wurden Häufigkeitstabllen pro Gruppe und insgesamt erstellt. Für die metrischen und ordinalen Merkmale wurden Mittelwert, Median, Minimum, Maximum, Quartile und Standardabweichung bestimmt und tabellarisch gezeigt. Die Streuung ausgewählter Variablen wurde graphisch in den Boxplot Diagrammen dargestellt. Die untere Kante der roten Kästen zeigt dabei die 25. Perzentile, die waagerechte Linie innerhalb der Kästen den Median (50. Perzentile) und die obere Kante die 75. Perzentile, daher liegen innerhalb der Kästen 50% der Fälle. Da Extremwerte bzw. Ausreißer bereits den Tabellen zu entnehmen sind, wurden diese in den Box Plots nicht dargestellt.

↓46

Tabelle 1: Übersicht der präoperativen Ausgangsdaten der HoLEP-Patienten (eigene Datenerhebung)

Mittelwert

Median

Standardabweichg.

Minimum

Maximum

Perzentile

25

75

Alter (Jahre)

67,9

67,5

7,3

56,0

88,0

62,3

72,0

TRUS (cm3)

53,5

50,0

20,0

20,0

95,0

40,0

65,0

PSA (ηg/l)

5,0

3,1

6,1

,2

48,0

1,7

5,8

Hb präop. (g/dl)

14,6

14,8

1,2

10,7

17,2

14,0

15,6

Hk präop. (Vol%)

42,3

43,2

5,2

3,9

49,2

40,8

45,1

Na präop. (mmol/l)

139,9

140,0

2,7

133,0

148,0

139,0

141,8

AUA Score präop.

22,0

22,0

3,8

13,0

33,0

20,0

24,0

Uroflow präop. (ml/sek)

4,9

6,0

3,8

,0

11,0

,0

8,0

Restharn präop. (ml)

235,0

190,0

162,6

50,0

1000

120,0

336,5

OP-Zeit (min)

94,1

89,5

35,5

38,0

209,0

67,8

116,0

Resektionsgewicht (g)

32,6

32,5

15,0

10,0

80,0

20,0

41,5

Hb postop. (g/dl)

13,3

13,3

1,3

10,0

16,2

12,6

14,3

Hk postop. (Vol%)

39,1

39,2

3,8

28,0

47,1

36,7

42,0

Hb Verlust (g/dl)

1,3

1,0

1,0

,0

3,9

,5

2,0

Na postop. (mmol/l)

139,9

140,0

2,1

133,0

145,0

138,0

141,0

Na Verlust (mmol/l)

1,2

,0

1,8

,0

7,0

,0

2,0

Katheterzeit postop. (h)

28,8

24,0

15,6

24,0

144,0

24,0

24,0

KH-Aufenthalt postop. (h)

54,5

48,0

19,6

24,0

168,0

48,0

48,0

Uroflow postop. (ml/sek)

21,5

20,0

7,6

10,0

43,0

16,0

26,8

Restharn postop. (ml)

13,8

,0

24,0

,0

120,0

,0

20,0

AUA Score 1 Mo. postop.

4,3

4,0

2,9

,0

14,0

2,0

6,0

Uroflow 1 Mo. postop.

23,0

22,0

7,0

6,0

44,0

19,0

27,0

Restharn 1 Mo. postop.

9,4

,0

19,3

,0

100,0

,0

15,0

AUA Score 6 Mo. postop.

2,1

2,0

1,3

,0

6,0

1,0

3,0

Uroflow 6 Mo. postop.

25,3

24,0

6,9

10,0

49,0

20,0

29,0

Restharn 6 Mo. postop.

4,6

,0

12,4

,0

60,0

,0

,0

AUA Score 12 Mo. postop.

1,7

1,0

1,8

,0

9,0

1,0

2,0

Uroflow 12 Mo. postop.

27,8

26,0

10,0

5,0

53,0

20,8

34,3

Restharn 12 Mo. postop.

4,3

,0

13,6

,0

60,0

,0

,0

AUA Score 18 Mo. postop.

1,3

1,0

1,5

,0

9,0

,0

2,0

Uroflow 18 Mo. postop.

27,5

25,0

9,2

7,0

49,0

21,0

33,0

Restharn 18 Mo. postop.

1,6

,0

11,5

,0

100,0

,0

,0

AUA Score 24 Mo. postop.

1,7

1,0

1,7

,0

9,0

1,0

2,0

Uroflow 24 Mo. postop.

28,0

28,0

9,0

7,0

49,0

22,0

34,0

Restharn 24 Mo. postop.

5,6

,0

19,9

,0

129,0

,0

,0

AUA Score 36 Mo. postop.

2,7

2,0

3,2

,0

24,0

1,0

3,0

Uroflow 36 Mo. postop.

29,0

30,0

11,0

6,0

54,0

20,0

35,0

Restharn 36 Mo. postop.

8,4

,0

16,0

,0

80,0

,0

11,0

URODYNAMIK

Mittelwert

Median

Standardabweichg.

Minimum

Maximum

Perzentile

25

75

1. Harndrang (ml)

200,7

185,0

68,5

80,0

312,0

148

260,0

max. Harndrand (ml)

341,0

340,0

64,6

240,0

449,0

302

380,0

Blasenkapazität (ml)

463,6

415,0

160,9

240,0

1000

365

535,0

Pmax.(cm H2O)

97,3

100,0

37,0

50,0

197,0

69,8

110,0

PQmax. (cm H2O)

83,5

77,5

34,9

35,0

197,0

60,3

98,8

Pmuo.(cm H2O)

36,2

30,5

16,4

14,0

60,0

22,8

53,8

Pmax. Uroflow (ml/sek)

7,4

8,0

4,6

50,0

16,0

3,8

11,0

Restharn

188,0

115,0

223,9

50,0

100 0

62,5

204,5

Schäfer Grad

3,8

4,0

1,1

3,0

6,0

3,0

4,0

a t0=100 Patienten

Tabelle 2: Übersicht der präoperativen Ausgangsdaten der TURP-Patienten (eigene Datenerhebung)

Mittelwert

Median

Standardabweichg.

Minimum

Maximum

Perzentile

25

75

Alter (Jahre)

68,7

68,0

8,2

52,0

86,0

63,0

74,0

TRUS (cm3)

49,9

45,0

21,1

20,0

100,0

32,0

65,0

PSA (ηg/l)

5,2

3,4

5,0

,2

26,0

2,0

7,0

Hb präop. (g/dl)

14,5

14,7

1,3

9,9

17,3

13,6

15,3

Hk präop. (Vol%)

41,9

42,3

3,7

28,3

50,3

39,2

44,8

Na präop. (mmol/l)

140,6

141,0

2,6

130,0

146,0

139

142,0

AUA Score präop.

21,4

22,0

5,2

9,0

32,0

18,0

25,0

Uroflow präop. (ml/sek)

5,9

7,0

3,9

,0

12,0

,0

9,0

Restharn präop. (ml)

218,3

150,0

175,1

50,0

800,0

90,0

300,0

OP-Zeit (min)

73,8

70,0

24,0

30,0

170,0

55,0

90,0

Resektionsgewicht (g)

37,2

32,0

19,1

10,0

102,0

22,0

51,0

Hb postop. (g/dl)

12,7

13,0

1,7

8,2

16,5

11,5

14,0

Hk postop. (Vol%)

36,8

37,0

4,9

22,6

47,9

33,8

40,2

Hb Verlust (g/dl)

2,2

1,5

4,9

,0

48,0

,8

2,7

Na postop. (mmol/l)

138,9

140,0

3,5

128,0

147,0

137

141,0

Na Verlust (mmol/l)

1,8

1,0

2,8

,0

14,0

,0

2,5

Katheterzeit postop. (h)

43,4

48,0

21,0

24,0

192,0

24,0

48,0

KH-Aufenthalt postop. (h)

85,8

72,0

39,1

48,0

240,0

72,0

96,0

Uroflow postop. (ml/sek)

22,1

20,0

8,4

7,0

49,0

16,8

27,0

Restharn postop. (ml)

10,4

,0

24,4

,0

100,0

,0

,0

AUA Score 1 Mo. postop.

5,5

5,0

3,8

,0

16,0

2,0

7,0

Uroflow 1 Mo. postop.

25,5

22,0

10,7

3,0

67,0

19,0

33,0

Restharn 1 Mo. postop.

13,2

,0

19,4

,0

84,0

,0

23,5

AUA Score 6 Mo. postop.

3,6

2,0

3,3

,0

16,0

1,0

5,0

Uroflow 6 Mo. postop.

25,2

24,0

9,4

8,0

67,0

19,0

30,0

Restharn 6 Mo. postop.

16,5

,0

26,8

,0

130,0

,0

28,0

AUA Score 12 Mo. postop.

3,9

3,0

3,6

,0

19,0

1,0

6,0

Uroflow 12 Mo. postop.

28,0

28,0

11,7

4,0

56,0

18,5

35,0

Restharn 12 Mo. postop.

19,7

,0

33,7

,0

150,0

,0

28,5

AUA Score 18 Mo. postop.

4,0

3,0

3,8

,0

19,0

1,0

6,0

Uroflow 18 Mo. postop.

28,2

27,0

11,2

9,0

55,0

20,0

35,0

Restharn 18 Mo. postop.

16,3

,0

28,4

,0

140,0

,0

28,0

AUA Score 24 Mo. postop.

3,9

3,0

3,7

,0

15,0

1,0

6,0

Uroflow 24 Mo. postop.

29,1

28,0

10,9

9,0

55,0

20,3

35,8

Restharn 24 Mo. postop.

19,9

,5

29,6

,0

140,0

,0

29,8

AUA Score 36 Mo. postop.

3,3

2,0

3,0

,0

15,0

1,0

5,0

Uroflow 36 Mo. postop.

27,5

26,5

9,9

8,0

50,0

20,0

35,0

Restharn 36 Mo. postop.

20,2

,0

33,0

,0

170,0

,0

29,0

URODYNAMIK

Mittelwert

Median

Standardabweichg.

Minimum

Maximum

Perzentile

25 75

75

1. Harndrang (ml)

218,9

225,0

66,7

115,0

339,0

151

259,5

max. Harndrang (ml)

362,6

367,0

116,1

148,0

600,0

267

425,0

Blasenkapazität (ml)

411,6

417,5

114,4

206,0

674,0

319

492,5

Pmax. (cm H2O)

110,4

100,5

38,4

50,0

185,0

82,3

145,3

PQmax. (cm H2O)

87,3

82,0

31,4

46,0

150,0

62,5

115,0

Pmuo.(cm H2O)

46,0

37,0

27,9

4,0

135,0

27,0

65,5

max. Uroflow (ml/sek)

6,3

6,0

2,6

3,0

12,0

4,0

7,8

Restharn

141,5

140,5

97,9

50,0

375,0

63,5

205,3

Schäfer Grad

4,0

4,0

1,1

3,0

6,0

3,0

5,0

a t0=100 Patienten

7.2  Präoperative Daten

7.2.1  HoLEP-Patienten

↓47

Das Durchschnittsalter der 100 HoLEP-Patienten lag zum Zeitpunkt der Operation bei 67,9 ± 7,3 Jahren. Die Spannweite zwischen dem jüngsten (56 J.) und dem ältesten Patienten (88 J.) war 22 Jahre. Das mittlere geschätzte Prostatagewicht betrug 53,5 ± 20 g (20-95), der mittlere PSA-Wert betrug 5,0 ± 6,1 ηg/ml (0,2-48). Ein Hämoglobinwert von 14,6 ± 1,2 g/dl (10,7-17,2), Hämatokritwert von 42,3 ± 5,2 (31,1-49,2) und ein Serumnatriumwert von 139,9 ± 2,7 mmol/l (133-148) waren präoperativ gemittelt worden. Die durchschnittliche maximale Harnflussrate und der durchschnittliche Restharn lagen bei 4,9 ± 3,8 ml/sek (0-11) und 235,0 ± 162,6 ml (50-1000). Die Mittelwerte der urodynamischen Auswertung vom Detrusordruck bei maximaler Harnflussrate (PQmax.) war 83,5 ± 34,9 (50-197) und von Schäfer Grad war 3,8 ± 1,1 (3-6). Der durchschnittliche AUA-Symptom Score ergab 22,0 ± 3,8 (13-33).

7.2.2 TURP-Patienten

Das Durchschnittsalter der 100 TURP-Patienten lag zum Zeitpunkt der Operation bei 68,7 ± 8,2 Jahren. Die Spannweite zwischen dem jüngsten (52 J.) und dem ältesten Patienten (86 J.) war 24 Jahre. Das mittlere geschätzte Prostatagewicht betrug 49,9 ± 21,1 g (20-95), der mittlere PSA-Wert betrug 5,2 ± 5,0 ηg/ml (0,2-26). Ein Hämoglobinwert von 14,5 ± 1,3 g/dl (9,9-17,3), Hämatokritwert von 41,9 ± 3,7 (28,3-50,3) und ein Natriumwert von 140,6 ± 2,6 mmol/l (130-146) waren präoperativ gemittelt worden. Die durchschnittliche maximale Harnflussrate und der durchschnittliche Restharn lagen bei 5,9 ± 3,9 ml/sek (0-12) und 216,3 ± 177,3 ml (50-800). Die Mittelwerte der urodynamischen Auswertung vom Detrusordruck bei maximaler Harnflussrate (PQmax.) war 87, ± 31,4 (46-150) und von Schäfergrad war 4,0 ± 1,1 (3-6). Der durchschnittliche AUA-Symptom Score ergab 21,4 ± 5,2 (9-32).

7.2.3 Statistischer Vergleich der Basisdaten

Bei dem statistischen Vergleich der soeben beschriebenen Ausgangsdaten der beiden unabhängigen Gruppen (HoLEP vs. TURP) ergab sich mit dem Mann-Whitney-Test bis auf das präoperative Natrium (p = 0,022) kein signifikanter Unterschied.

↓48

Somit war davon auszugehen, dass die zwei zu vergleichenden Stichproben aus formgleich verteilten Populationen stammten (vgl. Tab. 3).

Tabelle 3: statistischer Vergleich der präoperativen Basisdaten zwischen HoLEP- und TURP-Kollektiv (eigene Datenerhebung)

Asymptotische Signifikanz

(2-seitig)

Alter (Jahre)

0,507

TRUS (cm3)

0,147

PSA (ηg/ml)

0,527

Hb präop. (g/dl)

0,344

Na präop. (mmol/l)

0,022

AUA Score

0,645

Uroflow präop. (ml/sek)

0,084

Restharn präop. (ml)

0,097

Schäfer Grad

0,599

a Mann-Whitney-Test

↓49

Abbildung 7: graphische Darstellung präoperativer Basisdaten als Box Plot

7.3 Perioperative Ergebnisse

7.3.1  HoLEP-Patienten:

Die durchschnittliche OP-Zeit – gerechnet vom Einführen des Resektoskopes in die Harnröhre zu Beginn der Operation bis zum Herausführen des Instrumentes aus der Harnröhre am Ende der Resektion – betrug 94,1 ± 35,5 min (38-209). Dabei wurden im Durchschnitt 32,6 ± 15,0 g (10-80) im Durchschnitt reseziert. Circa 10% des Prostatagewebes verdampften bei der Laserresektion und sollten deshalb zum gemessenen Resektionsgewicht hinzuaddiert werden. Das entspricht einem geschätzten Resektionsgewicht von 39,8 g. Der durchschnittliche postoperative Hämoglobin-Gehalt betrug 13,3 ± 1,3 g/dl (10-16,2), der durchschnittliche postoperative Hämatokrit lag bei 39,1 ± 3,8 Vol% (28-47,1) und der durchschnittliche postoperative Serumnatrium-Wert war 139,9 ± 2,1 mmol/L (133-145). Die aus der jeweiligen Differenz von prä- und postoperativen Hämoglobinwert und prä- und postoperativen Serumnatrium-Wert errechnete Hämoglobin- und Natrium-Verluste lagen im Mittel bei 1,3 ± 1,0 g/dl (0-3,9) und 1,2 ± 1,8 (0-7). Die mittlere Katheterzeit betrug 28,8 ± 15,6 h (24-144) und der mittlere Krankenhausaufenthalt 54,5 ± 19,6 h (24-168). Bei Entlassung waren der durchschnittliche max. Uroflow 21,5 ± 7,6 ml/sek (10-43) und der mittlere Restharn 13,8 ± 24 ml (0-120).

7.3.2 TURP-Patienten:

↓50

Die durchschnittliche OP-Zeit – gerechnet vom Einführen bis zum Herausnehmen des Resektoskopes – war 73,8 ± 24,0 Minuten (30-170). Dabei wurden im Durchschnitt 37,2 ± 19,1 g (10-102) reseziert. Der durchschnittliche postoperative Hämoglobin-Gehalt betrug 12,7 ± 1,7 g/dl (8,2-16,5), der durchschnittliche postoperative Hämatokrit lag bei 36,8 ± 4,9 Vol% (22-47,9) und der durchschnittliche postoperative Serumnatrium-Wert war 138,9 ± 3,5 mmol/L (128-147). Die aus der jeweiligen Differenz von prä- und postoperativen Hämoglobin- und prä- und postoperativen Natrium-Werte errechnete Hämoglobin- und Natrium-Verlust lagen im Mittel bei 2,2 ± 4,9 g/dl (0-4,8) und 1,8 ± 2,8 (0-14). Die mittlere Katheterzeit betrug 43,4 ± 21,0 h (24-192) und der mittlere Krankenhausaufenthalt 85,8 ± 39,1 h (48-240). Bei Entlassung waren der durchschnittliche max. Uroflow 22,1 ± 8,4 ml/sek (7-49) und der mittlere Restharn 10,4 ± 24,4 ml (0-100).

7.3.3 Vergleich der perioperativen Daten

Die HoLEP-Gruppe hatte eine signifikant längere Operationszeit, jedoch war der Blutverlust signifikant geringer und die postoperative Katheterverweildauer und der postoperative Krankenhausaufenthalt signifikant kürzer. Das gemessene Resektionsgewicht war in beiden Gruppen ohne signifikanten Unterschied, obwohl geschätzt wird, dass es bei der Laserung durch Vaporisation zu einem circa zehnprozentigen Gewichtsverlust kommt. Während der Serumnatrium-Verlust und die postoperative maximale Harnflussrate beider Gruppen sich statistisch nicht unterschieden, war der postoperative Restharn in der TURP-Gruppe statistisch geringer. Bei der histologischen Aufarbeitung des Prostatagewebes ergaben sich in der HoLEP-Gruppe drei inzidentelle und in der TURP-Gruppe 10 inzidentelle Prostatakarzinome. Der Unterschied in der Häufigkeit ist mit p= 0,082 statistisch nicht signifikant. Diese insgesamt 13 Patienten wurden postoperativ von der Studie ausgeschlossen und erhielten somit keine Follow up Untersuchungen mehr.

Tabelle 4: statistischer Vergleich perioperativer Daten zwischen HoLEP- und TURP-Kollektiv (eigene Datenerhebung)

Asymptotische Signifikanz (2-seitig)

OP-Zeit (min)

0,001

Resektionsgewicht (g)

0,165

Hk postop. (Vol%)

0,001

Hb postop. (g/dl)

0,007

Hb Verlust (g/dl)

0,011

Na postop. (mmol/l)

0,124

Na Verlust (mmol/l)

0,149

Katheterzeit postop. (h)

0,001

KH-Aufenthalt postop. (h)

0,001

Uroflow postop. (ml/sek)

0,627

Restharn postop. (ml)

0,014

a Mann-Whitney-Test

↓51

Abbildung 8: graphische Darstellung perioperativer Daten als Box Plot

7.4 Perioperative Komplikationen

7.4.1  HoLEP-Patienten

Bei1 Patienten (1%) kam es zu einer postoperativen arteriellen Nachblutung, die durch eine sekundäre Nachkoagulation gestillt wurde. Es wurden bei keinem Patienten Blutkonserven transfundiert.

Bei 4 Patienten (4%) kam es zu einer intraoperativen Prostatakapselperforation. Als Folge davon hatte einer der Patienten bei der postoperativen Abdomensonographie eine perivesikale und retroperitoneale Flüssigkeitsansammlung, die durch Diuretikagabe behandelt wurde. Der transurethrale Katheter wurde deswegen 24 Stunden länger belassen und der Patient statt am zweiten am dritten postoperativen Tag entlassen.

↓52

Eine Harnblasenverletzung kam bei 5 Patienten (5%) und eine Ostiumverletzung bei einem Patienten (1%) vor. Diese Verletzungen ereigneten sich bei der Fragmentierung der Prostatalappen mit der elektrischen Schlinge. Auch hier wurde als einzige und ausreichend erfolgreiche konservative Therapiemaßnahme der transurethrale Blasenkatheter für 24 bis 48 Stunden länger belassen. Im postoperativen i.v. Urogramm zeigte sich beim Patienten mit Ostiumverletzung keine Abflusstörung des Urins aus dem oberen Harntrakt.

Keiner der Patienten musste postoperativ nach Ziehen des Katheters rekatheterisiert werden, jedoch wurde bei einem Patienten (1%) eine apikale Nachresektion notwendig, weil die maximale Harnflussrate und die Restharnmenge nach Katheterentfernung nicht deutlich verbessert waren.

3 Patienten (3%) entwickelten postoperativ erhöhte Temperaturen, die zwar unter Antibiotika auf Normalwerte zurückgingen, aber in zwei Fällen den Krankenhausaufenthalt verlängerten. Bei Entlassung litt 1 Patient (1%) unter einer drittgradigen Belastungsinkontinenz.

7.4.2 TURP-Patienten

↓53

Bei 5 Patienten (5%) kam es postoperativ zu einer Nachblutung, wobei bei 3 Patienten (3%) neben einer operativen Blasentamponadenausräumug auch eine Nachkoagulation einer arteriellen Blutung durchgeführt wurde. Bei 2 Patienten konnte die Blutung durch Kathetereinlage und Spülung behandelt werden. In drei Fällen trat die Nachblutung innerhalb von zehn Tagen nach Entlassung auf und machte eine stationäre Wiederaufnahme als urologischer Notfall notwendig. 2 Patienten (2%) benötigten Blutttransfusionen; ein Patient wegen einer direkt postoperativ aufgetretenen arteriellen Nachblutung, der andere aufgrund einer intraoperativen Venensinusblutung nach Prostatakapselperforation. Insgesamt kam es bei 4 Patienten (4%) zu einer Kapselperforation.

Harnblasenverletzungen wurden bei 2 Patienten (2%) beobachtet. In beiden Fällen wurde der Blasenkatheter für 3 Tage belassen. Einer der Patienten hatte eine sowohl extra- als auch intraperitoneale Spülflüssigkeitsansammlung, die durch forcierte Dirurese therapiert wurde. Eine Ostiumverletzung trat nicht auf.

Bei 5 Patienten (5%) kam es nach Blasenkatheter-Entfernung zu einem postoperativen Harnverhalt mit der Notwendigkeit der Rekatheterisierung. In allen 5 Fällen war die Miktion nach erneutem Dauerkatheter (DK) -Auslassversuch zufriedenstellend.

↓54

Eine apikale Nachresektion war bei 3 Patienten (3%) zwingend.

4 Patienten (4%) hatten postoperatives Fieber, das antibiotisch behandelt wurde, jedoch bei allen Vier den Krankenhausaufenthalt verlängerte. Bei Entlassung litt 1 Patient (1%) unter einer drittgradigen Belastungsinkontinenz.

7.4.3 Vergleich der perioperativen Komplikationen

Weder in der HoLEP- noch in der TURP-Gruppe kam es zur Ausbildung eines TUR-Syndroms.

↓55

Eine Nachblutung trat in der TURP-Gruppe 5 mal so häufig wie in der HoLEP-Gruppe auf; 3 mal musste eine arterielle Blutung in einem Zweiteingriff in Vollnarkose koaguliert werden und 3 mal führte eine postationäre Nachblutung zur notfallmäßigen Wiederaufnahme von 3 TURP-Patienten. Beides kam beim HoLEP-Kollektiv nicht vor. Ferner musste bei 2 TURP-Patienten Blut transfundiert werden. Auch dies kam beim HoLEP-Kollektiv nicht vor.

Die Inzidenz von Harnblasenwand- und Harnleiterostiumverletzung ist höher in der HoLEP-Gruppe. Während Rekatheterisierungen in der HoLEP-Gruppe nicht vorkamen, geschah dieses mehrfach in der TURP-Gruppe. Die apikale Nachresektion musste nach HoLEP einmal und nach TURP dreimal durchgeführt werden. In beiden Kollektiven war ein Patient bei Entlassung drittgradig streßinkontinent.

Die Summe der beobachteten perioperativen Komplikationen ist in der HoLEP- Gruppe um den Faktor 0,6 niedriger als in der TURP-Gruppe. Das Verhältnis ist 17 zu 30. Trotzdem ergibt sich beim Vergleich der einzelnen Inzidenzen der jeweiligen Komplikationen stastisch kein signifikanter Unterschied.

↓56

Tabelle 5: quantitativer statistischer Vergleich periopertiver Komplikationen (eigene Datenerhebung)

HoLEP

TURP

Asymptotische Signifikanz

(2-seitig)

Blutung

1

5

0,212

Nachkoagulation

1

3

0,246

Bluttransfusion

0

2

0,497

Kapselperforation

4

4

1,000

Harnblasenperforation

5

2

0,445

Ostiumverletzung

1

0

1,000

Flüssigkeitsansammlung

1

1

1,000

Apikale Nachresektion

1

3

0,621

Rekatheterisierung

0

5

0,059

Fieber postop.

3

4

1,000

Belastungsinkontinenz

1

1

1,000

Summe

18

30

0,068

a Fischer´s Exact und Chi-Quadrat Test

7.5 Spätkomplikationen

Komplikationen, die ab der ersten Follow up Untersuchung ein Monat postoperativ und im weiteren Nachbeobachtungszeitraum festgestellt wurden, gelten als Spätkomplikationen.

Da die Patienten mit inzidentellem Prostatakarzinom von den Nachuntersuchungen ausgeschlossen wurden, verblieben potentiell 97 HoLEP-Patienten und 90-TURP Patienten zur Dokumentation der Spätkomplikationen.

7.5.1  HoLEP

↓57

Bei einem Patienten wurde vier Wochen nach, bei zwei Patienten wurde drei Monate nach und bei einem weiteren Patienten wurde 36 Monate nach der Laser Operation (insgesamt also bei vier Patienten (4,1%)) eine Harnröhrenstriktur festgestellt.

Blasenhalssklerosen wurden dreimal beobachtet (3,1%); alle nach dem 6-Monate- Follow up. Die Harnröhrenstrikturen und Blasenhalssklerosen wurden durch Urethrotomia interna bzw. Blasenhalseinkerbung mit dem Ho:YAG-Laser behandelt.

Bei 1 Patienten wurde nach 30 Monaten ein Adenomrezidiv (1%) gefunden.

7.5.2 TURP

↓58

Sechs Monate und zweimal 36 Monate postoperativ stellte sich bei drei Patienten eine Harnröhrenstriktur heraus (3,3%). Nach 3 Jahren Follow up wurden insgesamt drei Blasenhalssklerosen (3,3%) diagnostiziert; eine nach acht Monaten, eine nach 18 Monaten und eine nach 36 Monaten. Ein Patient, der wegen kardialer Dekompensation nicht operationsfähig war, wurde mit einem supapubischen Katheter versorgt. Ein anderer Patient wurde wegen einer unmittelbar präsphinkteren Harnröhrenenge aufbougiert. Alle anderen Patienten wurden erfolgreich mit dem Ho:YAG-Laser geschlitzt.

7.5.3 Vergleich der Spätkomplikationen

Die Inzidenz der Harnröhrenstrikturen überwiegt mit vier in der HoLEP-Gruppe gegenüber drei nach TURP. Die Anzahl der Blasenhalssklerosen hält sich mit drei in jedem Kollektiv die Waage. In der HoLEP-Gruppe fand sich ein Adenomrezidiv; in der TURP-Gruppe nicht.

Die Summe der Spätkomplikationen ist in der HoLEP-Gruppe nach 3 Jahren Follow up um den Faktor 1,3 größer. Das Verhältnis ist 8 zu 6 (8,2% zu 6,6%). Es zeigt sich beim Vergleich der jeweiligen Kategorien der Spätkomplikationen kein statistisch signifikanter Unterschied.

↓59

Tabelle 6: quantitativer und statistischer Vergleich von Spätkomplikationen (eigene Datenerhebung)

HoLEP

TURP

Asymptotische Signifikanz

(2-seitig)

Harnröhrenstriktur

4(4,1%)

3(3,3)

1,000

Blasenhalssklerose

3(3,1)

3(3,3)

1,000

Adenomrezidiv

1(1,0)

0(0%)

1,000

Summe

8(8,2%)

6(6,6%)

a Fisher´s Exact Test

7.6 Follow-up

Die Patienten wurden nach der Entlassung aus der Klinik (Beobachtungsbeginn des Follow ups) während der ersten zwei Jahre alle sechs Monate nachuntersucht. Ausnahme war die erste Nachuntersuchung, die bereits einen Monat nach der Operation stattfand. Nach zwei Jahren postoperativ wurde das untersuchungsfreie Intervall von einem halben Jahr auf ein Jahr verlängert. Die Patienten mit drei Jahren Follow up (Stichtag dieser Studie) hatten somit in der Regel sechs Nachuntersuchungen; nach 1,6,12,18,24 und 36 Monaten.

Bei der Follow up Untersuchung füllte der Patient eigenständig den Fragebogen mit den sieben Fragen des AUA-Symtom Score aus. Die maximale Harnflussrate (ml/s) und das Restharnvolumen (ml) wurden vom Urologen bestimmt. Abschließend wurden die Befunde mit dem Patienten besprochen. Wenn Untersuchungsergebnisse von der Norm abweichend waren, wurde eine erweiterte Diagnostik angeschlossen.

↓60

Auf diese Weise konnten die Dauerhaftigkeit des Therapieerfolges bzw. Spätkomplikationen (Misserfolg) und Reinterventionsraten beider Operationsmethoden im Längsschnitt (über drei Jahre) miteinander verglichen werden (vgl. Kapitel 7.5).

7.6.1  „Lost“ oder „Excluded“

Patienten mit inzidentellem Prostatakarzinom schieden direkt vom Follow up aus.

Patienten, die postoperativ eine Harnröhrenstriktur oder Blasenhalsskerose entwickelten oder sich einer transurethralen Reoperation wegen Urothelkarzinom unterziehen mussten, wurden vom Zeitpunkt der Diagnose der o.g. Erkrankungen von der Studie ausgeschlossen (sogenannte „excluded cases“).

↓61

Weiter entfielen Patienten aus beiden Gruppen dem Follow up aufgrund von Ablehnung der Nachuntersuchung, Änderung des Wohnortes, Krankheit oder Tod (sogenannte „lost cases“).

Da zur Analyse der unter Beobachtung verbleibenden Patienten das Entlassungsdatum synchronisiert wurde (t0) und der Beobachtungszeitraum erst als abgeschlossen betrachtet wurde, nachdem der letzte Patient seine Dreijahres- Nachuntersuchung abgeschlossen hatte, gab es keinen Patientenausfall wegen zu kurzem Beobachtungsraum (sogenannte „withdrawals“).

7.6.2 HoLEP

Nach drei Jahren Follow-up waren insgesamt 25 Patienten von 100 HoLEP-Patienten aus der Studie ausgeschieden. Direkt postoperativ wurden drei Patienten wegen inzidentellen Prostatakarzinoms ausgeschlossen. Nach einem Monat entfielen drei Patienten wegen einer Harnröhrenstriktur, nach sechs Monaten drei Patienten wegen einer Blasenhalssklerose, ein Patient war nicht auffindbar und ein Patient lehnte die Nachuntersuchung ab. Nach 12 Monaten schieden sieben Patienten aus: einer war verzogen, zwei konnten aufgrund von Polymorbidität die Klinik nicht aufsuchen, zwei lehnten eine Untersuchung ab und zwei waren verstorben. Nach 18 Monaten entfiel ein Patient wegen Exitus und ein Patient verneinte weitere Follow ups. Nach 24 Monaten wurde bei einem Patienten ein Adenomrezidiv diagnostiziert, ein Patient lehnte weitere Nachuntersuchungen ab und zwei Patienten waren verzogen. Nach 36 Monaten entfiel ein Patient wegen einer Harnröhrenstriktur.

7.6.3 TURP

↓62

Von 100 TURP-Patienten waren nach drei Jahren Follow up insgesamt 31 Patienten aus der Studie ausgeschieden. Direkt postoperativ wurden zehn Patienten wegen inzidentellen Prostatakarzinoms ausgeschlossen. Nach einem Monat entfiel ein Patient wegen einer Harnröhrenstriktur, nach sechs Monaten ein Patient wegen einer Blasenhalssklerose, und zwei Patienten gingen der Nachuntersuchung verloren. Nach 12 Monaten schieden acht Patienten aus: einer war verzogen, zwei lehnten eine Untersuchung ab, drei konnten aufgrund von Polymorbidität die Klinik nicht aufsuchen und zwei waren verstorben. Nach 18 Monaten entfiel ein Patient wegen einer Blasenhalssklerose und zwei Patienten wegen der Erstdiagnose eines Urothelkarzinoms der Harnblase. Nach 24 Monaten schieden drei Patienten aus: zwei Patienten waren inzwischen polymorbid und ein Patient war verstorben. Nach 36 Monaten entfielen zwei Patienten wegen einer Harnröhrenstriktur und ein Patient wegen einer Blasenhalssklerose.

7.6.4 Vergleich der Erfolgsrate

In Tabelle 6 wird die Anzahl der Patienten beider Gruppen zur jeweiligen Follow up Untersuchung aufgelistet. Von den 200 operierten Patienten haben 144 Patienten die Nachuntersuchung nach drei Jahren absolviert. Dabei entstammen 75 Patienten der HoLEP-Gruppe und 69 Patienten der TURP-Gruppe. Die Differenz von sechs Patienten macht einen Gruppengrößenunterschied von acht Prozent aus.

Nach Definition eventueller Misserfolge (Harnröhrenstrikur , Blasenhalssklerose, Adenomrezidiv) und Berücksichtigung der „lost cases“ ergibt sich über drei Jahre Beobachtung unter Einbeziehung der korrigierten Misserfolgsrate („Hazard“) eine Erfolgsrate von 91,4% der HoLEP versus 92,6% der TURP (im Logrank Test p>0,1 nicht signfikant).

↓63

Tabelle 7: Übersicht der Drop outs über 36 Monate postoperativ (eigene Datenerhebung)

HoLEP

TURP

Randomisierung präop.

Geplant

Operiert

100

100

100

100

1 MO postop.

Verfügbar

Inzid. Pca

97

3

90

10

6 MO postop.

Verfügbar

Harnröhrenstriktur

94

3

89

1

12 MO postop.

Verfügbar

Blasenhalssklerose

Nachuntersuchung keine

89

3

2

86

1

2

18 MO postop.

Verfügbar

Nachuntersuchung verneint

Verzogen

Polymorbid

Verstorben

82

2

1

2

2

78

2

1

3

2

24 MO postop.

Verfügbar

Nachuntersuchung verneint

Blasenhalssklerose

Urothelkarzinom

Verstorben

80

1

0

0

1

75

0

1

2

0

36 MO postop.

Verfügbar

Nachuntersuchung verneint

Verzogen

Polymorbid

Adenomrezidiv

Blasenhalssklerose

Harnöhrenstriktur

Verstorben

75

1

2

0

1

0

1

0

69

0

0

2

0

1

2

1

7.7 Vergleich der Miktionsparameter

7.7.1  Ergebnisse 1 Monat postoperativ

↓64

In der HoLEP-Gruppe (n=97) betrug der durchschnittliche AUA-Symptom Score 4,3 ±2,9 (0-14), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 23 ±7,0 (6-44) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 9,4 ±19,3 (0-100) ml.

In der TURP-Gruppe (n=90) betrug der durchschnittliche AUA-SS 5,5 ±3,8 (0-16), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 25,5 ±10,7 (3-67) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 13,2 ±19,4 (0-84) ml.

Während die maximale Harnfußrate im Gruppenvergleich sich statistisch nicht signifikant unterschied, waren der AUA-SS und das Restharnvolumen in der HoLEP-Gruppe statistisch signifikant niedriger als in der TURP-Gruppe.

↓65

Tabelle 8: Miktionsparameter 1 Monat postoperativ (eigene Datenerhebung)

AUA

Flow (ml/sek)

RH (ml)

GRUPPE

HoLEP

N

Gültig

97

97

97

Fehlend

3

3

3

Mittelwert(a)

4,3

23,0

9,4

Median

4,0

22,0

,0

Standardabweichung

2,9

7,0

19,3

Minimum

0

6

0

Maximum

14

44

100

TURP

N

Gültig

90

90

90

Fehlend

10

10

10

Mittelwert(a)

5,5

25,5

13,2

Median

5,0

22,0

,0

Standardabweichung

3,8

10,7

19,4

Minimum

0

3

0

Maximum

16

67

84

a p-Wert (Mann-Whitney-Test)

0,040

0,187

0,029

7.7.2 Ergebnisse 6 Monate postoperativ

In der HoLEP-Gruppe (n=94) war der durchschnittliche AUA-SS 2,1 ±1,3 (0-6), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 25,3 ±6,9 (10-49) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 4,6 ±12,4 (0-60) ml.

In der TURP-Gruppe (n=86) war der durchschnittliche AUA-SS 3,6 ±3,3 (0-16), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 25,2 ±9,4 (8-67) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 16,5 ±26,8 (0-130) ml.

↓66

Während die maximale Harnfußrate im Gruppenvergleich sich statistisch nicht signifikant unterschied, waren der AUA-SS und das Restharnvolumen in der HoLEP-Gruppe statistisch hochsignifikant niedriger als in der TURP-Gruppe.

Tabelle 9: Miktionsparameter 6 Monate postoperativ (eigene Datenerhebung)

AUA

Flow (ml/sek)

RH (ml)

GRUPPE

HoLEP

N

Gültig

94

94

94

Fehlend

6

6

6

Mittelwert(a)

2,1

25,3

4,6

Median

2,0

24,0

,0

Standardabweichung

1,3

6,9

12,4

Minimum

0

10

0

Maximum

6

49

60

TURP

N

Gültig

86

86

86

Fehlend

14

14

14

Mittelwert(a)

3,6

25,2

16,5

Median

2,0

24,0

,0

Standardabweichung

3,3

9,4

26,8

Minimum

0

8

0

Maximum

16

67

130

a p-Wert (Mann-Whitney-Test)

0,005

0,632

0,000

7.7.3 Ergebnisse 12 Monate postoperativ

In der HoLEP-Gruppe (n=89) lag der durchschnittliche AUA-SS 1,7 ±1,8 (0-9), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 27,8 ±10 (10-49) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 4,3 ±16,6 (0-60) ml.

↓67

In der TURP-Gruppe (n=86) lag der durchschnittliche AUA-SS 3,9 ±3,6 (0-19), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 28,0 ±11,7 (8-56) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 19,7 ±33,7 (0-150) ml.

Der AUA-SS und das Restharnvolumen waren in der HoLEP-Gruppe statistisch hochsignifikant niedriger als in der TURP-Gruppe. Die maximale Harnfußrate unterschied sich statistisch nicht.

Tabelle 10: Miktionsparameter 12 Monate postoperativ (eigene Datenerhebung)

AUA

Flow (ml/sek)

RH (ml)

GRUPPE

HoLEP

N

Gültig

89

89

89

Fehlend

11

11

11

Mittelwert(a)

1,7

27,8

4,3

Median

1,0

26,0

,0

Standardabweichung

1,8

10,0

13,6

Minimum

0

5

0

Maximum

9

53

60

TURP

N

Gültig

86

86

86

Fehlend

14

14

14

Mittelwert(a)

3,9

28,0

19,7

Median

3,0

28,0

,0

Standardabweichung

3,6

11,7

33,7

Minimum

0

4

0

Maximum

19

56

150

a p-Wert (Mann-Whitney-Test)

0,000

0,954

0,000

7.7.4 Ergebnisse 18 Monate postoperativ

↓68

In der HoLEP-Gruppe (n=82) betrug der durchschnittliche AUA-SS 1,3 ±1,5 (0-9), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 27,5 ±9,2 (7-49) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 1,6 ±16,6 (0-60) ml.

In der TURP-Gruppe (n=78) betrug der durchschnittliche AUA-SS 4,0 ±3,8 (0-19), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 28,2 ±11,2 (9-55) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 16,3 ±28,4 (0-140) ml.

Der AUA-SS und das Restharnvolumen waren in der HoLEP-Gruppe statistisch hochsignifikant niedriger als in der TURP-Gruppe. Die maximale Harnfußrate unterschied sich statistisch nicht.

↓69

Tabelle 11: Miktionsparameter 18 Monate postoperativ (eigene Datenerhebung)

AUA

Flow (ml/sek)

RH (ml)

GRUPPE

HoLEP

N

Gültig

82

82

82

Fehlend

18

18

18

Mittelwert(a)

1,3

27,5

1,6

Median

1,0

25,0

,0

Standardabweichung

1,5

9,2

11,5

Minimum

0

7

0

Maximum

9

49

100

TURP

N

Gültig

78

78

78

Fehlend

22

22

22

Mittelwert(a)

4,0

28,2

16,3

Median

3,0

27,0

,0

Standardabweichung

3,8

11,2

28,4

Minimum

0

9

0

Maximum

19

55

140

a p-Wert (Mann-Whitney-Test)

0,000

0,894

0,000

7.7.5 Ergebnisse 24 Monate postoperativ

In der HoLEP-Gruppe (n=80) betrug der durchschnittliche AUA-SS 1,7 ±1,7 (0-9), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 28,0 ±9,0 (7-49) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 5,6 ±19,9 (0-129) ml.

↓70

In der TURP-Gruppe (n=75) betrug der durchschnittliche AUA-SS 3,9 ±3,7 (0-15), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 29,1 ±10,1 (9-55) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 19,9 ±29,6 (0-140) ml.

Auch nach 24 Monaten Follow up waren der AUA-SS und das Restharnvolumen in der HoLEP-Gruppe statistisch hochsignifikant niedriger als in der TURP-Gruppe. Die maximale Harnfußrate unterscheidet sich statistisch nicht.

Tabelle 12: Miktionsparameter 24 Monate postoperativ (eigene Datenerhebung)

AUA

Flow (ml/sek)

RH (ml)

GRUPPE

HoLEP

N

Gültig

80

80

80

Fehlend

20

20

20

Mittelwert(a)

1,7

28,0

5,6

Median

1,0

28,0

,0

Standardabweichung

1,7

9,0

19,9

Minimum

0

7

0

Maximum

9

49

129

TURP

N

Gültig

75

75

75

Fehlend

25

25

25

Mittelwert(a)

3,9

29,1

19,9

Median

3,0

28,0

,5

Standardabweichung

3,7

10,9

29,6

Minimum

0

9

0

Maximum

15

55

140

a p-Wert (Mann-Whitney-Test)

0,000

0,816

0,000

7.7.6 Ergebnisse 36 Monate postoperativ

↓71

In der HoLEP-Gruppe (n=75) lag der durchschnittliche AUA-SS 2,7 ±3,2 (0-24), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 29,0 ±11,0 (6-54) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 8,4 ±16,0 (0-80) ml.

In der TURP-Gruppe (n=69) lag der durchschnittliche AUA-SS 3,3 ±3,0 (0-15), die durchschnittliche maximale Harnflussrate 27,5 ±9,9 (8-50) ml/sek und das durchschnittliche Restharnvolumen 20,2 ±33,0 (0-170) ml.

Während der AUA-SS und die maximale Harnfußrate im Gruppenvergleich sich statistisch nicht signifikant unterschieden, war das Restharnvolumen in der HoLEP-Gruppe statistisch signifikant niedriger als in der TURP-Gruppe.

↓72

Tabelle 13: Miktionsparameter 36 Monate postoperativ (eigene Datenerhebung)

AUA

Flow (ml/sek)

RH (ml)

GRUPPE

HoLEP

N

Gültig

75

75

75

Fehlend

25

25

25

Mittelwert(a)

2,7

29,0

8,4

Median

2,0

30,0

,0

Standardabweichung

3,2

11,0

16,0

Minimum

0

6

0

Maximum

24

54

80

TURP

N

Gültig

69

69

69

Fehlend

31

31

31

Mittelwert(a)

3,3

27,5

20,2

Median

2,0

26,5

,0

Standardabweichung

3,0

9,9

33,0

Minimum

0

8

0

Maximum

15

50

170

a p-Wert (Mann-Whitney-Test)

0,171

0,405

0,012

Verglichen zu den Ausgangsdaten verbesserte sich drei Jahre nach der Operation der mittlere AUA-SS mehr als das 8-fache in der HoLEP- und ca. das 6,5-fache in der TURP-Gruppe. Die mittlere maximale Harnflussrate stieg in der HoLEP um das ca. 6-fache und in der TURP-Gruppe um fast das 5-fache. Das durchschnittliche Restharnvolumen hatte sich bei den HoLEP-Patienten um mehr als 96% und bei den TURP Patienten um mehr als 90% reduziert. Bei dem statistischen Vergleich mit dem Mann-Whiteny-Test ist die postoperative maximale Harnflussrate von der ersten Nachuntersuchung bis einschließlich der Kontrolle nach 36 Monaten statistisch nicht signifikant unterschiedlich zwischen den beiden Gruppen. Im Gegensatz dazu ergab sich eine statistisch signifikante Verbesserung des AUA-SS bis 24 Monate und der Restharnmenge bis 36 Monate nach der Operation in der HoLEP-Gruppe gegenüber der TURP-Gruppe.

7.8 Vergleich der Miktionsparameter innerhalb einer Gruppe

7.8.1  Vergleich der präoperativen Werte mit den Werten 12 Monate postoperativ

Der Test nach Friedman stellt das nichtparametrische Äquivalent eines Designs mit Meßwiederholungen dar. Er überprüft die Nullhypothese, wonach die k verbundenen Variablen aus derselben Grundgesamtheit stammen. Unter Anwendung dieses Testverfahrens sind beim Vergleich der präoperativen Miktionsparameter mit den postoperativen Miktionsparametern, sowohl innerhalb der HoLEP- als auch innerhalb der TURP-Gruppe, zu jedem Intervall der Nachuntersuchung statistisch hochsignifikante Verbesserungen jedes einzelnen Parameter zu verzeichnen (p=0,000). Ferner wird bei der Korrelation der Ausgangswerte und ihrer Veränderungen (R-Werte) (nach 12 Monaten Follow up) bei beiden Gruppen sichtbar, wie ausgeprägt die postoperativen „Verbesserungen“ in den beiden Gruppen waren (vgl. Graphik 3). Die Korrelation war stark für AUA-SS (rHoLEP=0,99 und rTURP =0,99) und Restharnvolumen (rHoLEP=0,93 und rTURP =0,83). Das heißt: Patienten mit präoperativ starken Miktionsbeschwerden und hohen Restharnmengen profitierten mehr von der Operation als Patienten mit präoperativ weniger starken Miktionsbeschwerden und geringeren Restharn. Dieser Umkehrschluss trifft für die maximale Harnflussrate nicht in dieser Deutlichkeit zu, hier war die Korrelation zwischen prä- und postopertiver maximaler Harnflussrate in beiden Kollektiven schwach (rHoLEP=0,37 und rTURP =0,27).

↓73

Abbildung 9: Korrelationsgeraden AUA-Symptom Score (aus eigener Datenerhebung)

Abbildung 10: Korrelationsgeraden max. Harnflussrate (aus eigener Datenerhebung)

Abbildung 11: Korrelationsgeraden Restharn (aus eigener Datenerhebung)

7.8.2 Vergleich der postoperativen Miktionsparameter miteinander

↓74

Beim Vergleich der postoperativen Miktionsparamter (1 Monat bis 36 Monate postoperativ) mit dem Friedman-Test ergibt sich in der HoLEP-Gruppe bezüglich AUA-SS, Flow und Restharnmenge jeweils ein p= 0,000. Das heißt, dass sich die durchschnittlichen postoperativen Messungen der Follow up Untersuchungen innerhalb der Gruppe unterscheiden. Dies trifft auch für die postoperativen AUA-SS der TURP-Gruppe zu (p= 0,000). Mit p=0,09 und p=0,365 für die durchschnittlichen postoperativen Messungen von Uroflow und Restharn der TURP-Gruppe, kann hier die mit dem Friedman-Test zu prüfende Nullhypothese nicht verworfen werden. Hier liegt statistisch kein Unterschied vor. Um eine detaillierte Ergebnisinterpretation zu gestatten, wurden wenn p≤ 0,05 ausfiel noch Einzelvergleiche durchgeführt. Dieses erfolgt zur Wahrung der Übersichtlichkeit im Anschluss des betreffenden Säulendiagramms (vgl. Graphik 4), das der bildlichen Darstellung des erläuterten Sachverhalts dient.

Abbildung 12: Säulendiagramm Mittelwerte AUA-Symptom Score präoperativ und im Follow up

Bei den HoLEP-Patienten ist die Verbesserung des AUA-SS bis zum 18 monatigen Follow up im Vergleich zur jeweils vorherigen Untersuchung stets statistisch (hoch) signifikant. Daraufhin steigt der AUA-SS zur 24 Monats- und schließlich zur 36 Monatskontrolle. Diese Veränderung ist auch statistisch relevant.

↓75

Durchweg sind die Mittelwerte der postoperativen AUA-SS in der HoLEP-Gruppe niedriger als in der TURP-Gruppe.

In der TURP-Gruppe zeigt sich ausschließlich eine statistisch signifikante Verbesserung beim Vergleich AUA-SS ein und sechs Monate postoperativ.

Abbildung 13: Säulendiagramm Mittelwerte max. Harnflussrate präoperativ und im Follow up

↓76

Der postoperative maximale Flowverbessert sich statistisch signifikant einmalig bei den HoLEP-Patienten zwischen ersten und sechsten Monat.

Abbildung 14: Säulendiagramm Mittelwerte Restharn präoperativ und im Follow up

Das Restharnvolumen der HoLEP-Gruppe nimmt zwischen 1. und 6. postoperativen Follow up statistisch signifikant ab, nimmt jedoch zwischen 18 und 24 und 24 und 36 Monats Follow up wieder signifikant zu. Es bleibt jedoch stets unterhalb der TURP Restharnmittelwerte.

7.9 Kontinenz, Potenz und retrogade Ejakulation

↓77

Die Auswertung von Kontinenz, Potenz und retrograder Ejakulation erfolgte mittels eines deutschen Fragebogens aus 23 Fragen, der in direkter Anlehnung an den Fragebogen MSAM-7 von uns entworfen worden waren. Diesen Fragebogen erhielten die Patienten präoperativ und postoperativ zum 1, 6 und 12 Monate Follow up. Die Fragebögen wurden nach Ausfüllen in Form eines freien Interviews mit einem Urologen besprochen, u.a. um Fragen und Missverständnisse auszuräumen.

Die Auswertung erfolgte schließlich nach 12 Monaten Follow up mittels der Einjahres-Fragebögen. Von ursprünglich insgesamt 200 operierten Patienten standen ein Jahr nach der Operation 175 Patienten (89 HoLEP und 86 TURP Patienten) zur Auswertung von Kontinenz und sexueller Funktion zur Verfügung (vgl. Tabelle).

Die gesamten Fragebögen wurden anonym durch zwei Ärzte bewertet. Ergaben sich Meinungsdifferenzen bezüglich der Zuordnungen der Patienten, entschied ein dritter Arzt. Die vorherigen Fragebögen dienten dabei als Orientierung und Verlaufskontrolle, um schließlich zu folgenden Ergebnissen zu kommen.

7.9.1  Kontinenz

↓78

Präoperativ beklagten 60 Patienten (30%) (27 der HoLEP- und 33 der TURP-Gruppe) eine leichte Dranginkontinenz, die sich in intermittierend tropfenweisen unwillkürlichen Urinabgang äußerte, der jedoch maximal eine präventive Vorlage pro Tag erzwang. Nach einem Jahr bestand diese Symptomatik bei fünf HoLEP (18,5%) und bei fünf TURP Patienten (15%) noch fort. Eine de novo Urgeinkontinenz zeigte sich bei insgesamt einem Patienten (1,1%), der zu der HoLEP-Gruppe gehörte.

Jeweils ein Patient aus jeder Gruppe hatte seit der OP eine de novo drittgradige Belastungsinkontinenz, die über 12 Monate postoperativ persistierte.

7.9.2 Potenz

Insgesamt 111 Patienten (55,5%) litten bereits präoperativ an einer erektilen Dysfunktion. Davon hatten 84 Patienten (42%) (43 aus der HoLEP- und 41 aus der TURP-Gruppe) keine ausreichende Erektion, um Geschlechtsverkehr zu haben. In beiden Gruppen gab es einen Patienten, dessen erektile Dysfunktion sich postoperativ komplett behob. In der HoLEP-Gruppe vermerkten zwei Patienten eine deutliche Besserung der Potenz. Eine postoperative Verschlechterung der erektilen Funktion dokumentierten 10 von 89 HoLEP-Patienten (11,2%) und 9 von 86 TURP-Patienten (10,5%).

7.9.3 retrograde Ejakulation

↓79

Von den sexuell aktiven Männer hatten 74% der HoLEP- und 70,3% der TURP-Gruppe postoperativ eine retrograde Ejakulation.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
28.08.2006