Bachmann, Lorenz B. R.: Review of the Agricultural Knowledge System in Fiji - Opportunities and Limitations of Participatory Methods and Platforms to promote Innovation Development -

194

Chapter 8. Summaries

8.1 English summary

Problem

The agricultural sector in Fiji is heavily focused on sugar cane production which constitutes more than 90 % of its agricultural exports. The effects of globalisation are forcing the country to restructure sugar production and diversify agricultural production. Past attempts to diversify agricultural production have not been very successful. A major reason is the very limited output of feasible innovations by the Ministry of Agriculture. Limited adaptation of innovations to the agro- ecological and socio economic conditions of farmers, their specific needs and problems are major reasons for the past failures of diffusion.

Research objective

The objective of this study was to identify the main constraints of the Ministry of Agriculture for the limited output of innovations and the failure to diffuse innovations to farmers successfully. The research was split into four main lines of inquiry: 1. identification of ways to make farming problems the subject of agricultural innovation development, 2. identification of constraints for an efficient service of agricultural research and extension to farmers, 3. analysis of the potential role for participatory methods in such a system for innovation development, diffusion and adoption, and 4. assessment of how the major actors involved in innovation, diffusion and adoption may be best integrated in a system to improve performance.

Theoretical framework and methodology

Considering the complexity of the research objectives, a flexible and explorative research approach was necessary. Therefore, a participatory action research (PAR) methodology was applied. The cyclical progress of PAR, with the steps of planning, implementation, monitoring and evaluation, allowed a step-by-step learning and reflection process. The research process started with a workshop to analyse the problems and linkages between all major actors in the innovation development and diffusion process. The workshop revealed a lack of co-operation and participatory field methodologies. To address this problem the researcher conducted a training course in participatory methods for Ministry staff of all relevant divisions. The fieldwork of the training included three RRA/PRA surveys to investigate farmers‘ problems and categorise existing farming systems. In total, 148 male and female farmers as individuals or in groups were consulted in the process. Participatory observation during the work with the different divisions, personal interviews and the study of internal documents, reports and publications, provided the basis for the in depth analysis of the core actors research and extension. This was complemented by the findings of a formal questionnaire distributed two years later to 35 Ministry staff and a panel of six experts working in donor funded projects. Four project case studies were used to explore the process of innovation development and diffusion, and derive conclusions on the best organisational configurations to enable efficient co-operation. The questionnaire findings were further used to assess the impact and degree of institutionalisation of participatory methodologies within the Ministry, and to assess the potential that platforms could play in co-ordinating the process of innovation development and diffusion.


195

Results and conclusions

Despite the small size of the country, the mountainous topography creates a wide range of agro-ecological zones. Together with the multi-ethnic composition of the population, this leads to a strong diversity of farming systems. To structure farming problems, a draft farm classification system that distinguishes two agro-ecological zones (upland and lowland), and two types of progressiveness of farmers (average and advanced) was elaborated. The analysis of actual farmers‘ problems revealed that unlike many other developing countries, Fijian farmers do not have major problems sustaining their livelihood. Problems raised were of very diverse nature and difficult to structure. Participatory tools proved very suitable in assessing farmers‘ problems. The findings were used to elaborate a model for a systematic problem and solution identification process. The information collected at a farmers‘ level is compiled on a national level, and in this process, compared with international available solutions. A national Council including all relevant actors is suggested to determine tentative extension and research priorities that are then once more discussed with farmers to determine concrete action.

Participatory methods as tools to bridge the interface between farmers, researchers and extensionists, proved very useful. The methods permitted to address information deficiency problems quickly, further provided good learning opportunities for all parties involved. Sufficient time and practice were required before participatory methods were fully mastered. The training course revealed the following strengths of the trainees: organising surveys, field use of tools, presentation and visualisation of findings. Conceptual thinking, analytical skills, interpretation and report writing skills were identified as weaknesses. Using participatory methods required a high level of these more conceptual abilities. The main reason being that participatory methods focus on problem solving, which requires the ability to adopt and modify tools. Consequently, this limits the scope for standardising procedures.

Repeated practice using the tools also leads to better learning success. Thus, creating practice opportunities, is an important factor in consolidating training efforts.

Examining linkages and information flow in the Ministry revealed co-ordination problems between all divisions of MAFF relating to all functions of a knowledge system. The Ministry hierarchy was seen as an impediment to the direct information exchange between divisions. The strategy to promote participatory methods and encourage informal linkages between staff of all divisions to overcome these problems, achieved only limited progress. The main overall problem that hampered the performance of the Ministry was identified in the low level of formal staff qualifications. In all divisions, in particular extension, the majority of staff, including those in senior positions, held only a simple technical diploma. The Ministry should attempt to provide better opportunities for on-the-job training and incentives to participate in formal further education programmes to raise qualification levels. In the short to medium term external expert assistance will be necessary to further promote the build-up of competence.

The financial situation of the Ministry was rather stable. Finances, facilities and equipment could not be rated as major limiting factors for the output of the Ministry. The research division‘s mission statement and its priorities were largely influenced by international assistance provided by periodic ISNAR reviews. The extension division lacked a clear mission and set of goals. Farmers‘ problems only played a minor role in the priority


196

setting for both divisions. At the beginning of the research phase, methodologies used at the research division consisted mainly of traditional on-station research, and the extension division used an approach similar to the T&V system. Donor intervention led to the introduction of more on-farm research and participatory field tools, and a more farmer-orientated approach of extension. However, at the end of the research phase these new methods were only partly institutionalised within both divisions. Therefore, the creation of a linkage unit to assist information exchange and co-ordination, and consolidate the introduction of participatory methods in the Ministry, is recommended.

The analysis of the Fiji AKIS showed that a number of small structures or networks existed that could be perceived as platforms. The majority of platforms were donor-funded projects or commodity boards. These experiences with ’networking‘ should be further consolidated. The case studies investigated, showed that the newer projects using participatory methods were successful in developing innovations, and as yet, also partly successful in the extension of these innovations. In this respect these donor funded platforms assisted to increase the overall output of the Fiji AKIS in terms of useful innovations. An important component for platform success was identified in a sound monitoring system. To which extent platforms could be sustainable after donor funding is terminated, remained an open question. Commodity boards were cases that managed to build up self funding sources through the export trade. However, in particular for less commercial innovations, platform funding requires Government or donor support. Platform leadership and co-ordination could be identified as important factors for platform success. The most successful platform was characterised by a balanced contribution and participation of all actors involved. The question, ’which actors qualified best for actor leadership‘, remained open. In all case studies experts played a leading role. Capacities of research and extension staff to take over this role were still weak. Strengths of the platform model were identified as such: better co-ordination, improved linkages, better interplay of actors, better means to reach goals, reduced duplication of efforts, and better use of resources. Weaknesses were seen in the need to achieve consensus and co-ordination, the weakening of hierarchical authority due to increased flexibility, and the fact that experienced-trained staff were not available in abundance in the Ministry.

The findings underlined that platforms could be suitable means to improve the process of innovation development and diffusion. The Ministry should support the creation of platforms that could be linked to the Ministry via a linkage unit enabling at the same time better co-ordination of overall resources. To promote platforms in the medium to long term, further donor and expert assistance will be required.

8.2 Deutsche Zusammenfassung

Problemstellung

Die Landwirtschaft in Fidschi ist sehr einseitig auf die Erzeugung von Zuckerrohr ausgerichtet. Der Zuckersektor erwirtschaftet 90% der landwirtschaftlichen Exporterlöse. Die zunehmende Globalisierung zwingt das Land, den Zuckersektor neu zu strukturieren und die landwirtschaftliche Produktion zu diversifizieren. Die bisherigen Anstrengungen zur Diversifizierung der Landwirtschaft waren wenig erfolgreich. Ein wesentlicher Grund dafür liegt in dem sehr geringen Angebot an praxistauglichen landwirtschaftlichen Inno


197

vationen. Die Innovationen schlugen hauptsächlich deswegen fehl, weil sie nur mangelhaft an die örtlichen agrarökologischen sowie sozioökonomischen Rahmenbedingungen angepasst waren und die Probleme und Potentiale der Bauern nur unzureichend berücksichtigten.

Zielsetzung

Ziel der Studie war es zu untersuchen, welche Faktoren von Seiten des Landwirtschaftsministeriums die Entwicklung von Innovationen und deren Verbreitung zu den Bauern, begrenzen. Dabei gliederte sich die Forschungsarbeit in vier wesentliche Themenbereiche: 1. Entwicklung eines Ansatzes, der die Probleme der landwirtschaftlichen Betriebe zum Gegenstand der landwirtschaftlichen Innovationsentwicklung macht; 2. Analyse der wesentlichen Hemmnisse für eine effiziente Dienstleistung der Forschungs- und Beratungsdienste für die landwirtschaftlichen Betriebe, 3. Analyse, welche Rolle partizipative Methoden in dem System von Innovationsentwicklung, Verbreitung und Neuerungsübernahme spielen können; und 4. Untersuchung, wie die Hauptakteure in diesem Umfeld besser kooperieren können, um die Effizienz des Gesamtsystems zu erhöhen.

Methoden

Angesichts der Komplexität der Forschungsziele war ein flexibler und explorativer Forschungsansatz notwendig. Aus diesem Grund wurde ein partizipativer Aktionsforschungsansatz gewählt. Die zyklische Vorgehensweise der partizipativen Aktionsforschung mit den Schritten Planung, Durchführung, Reflexion und Evaluierung ermöglichte einen schrittweisen Lern- und Verbesserungsprozess. Zu Beginn der Forschungen wurden die Probleme der verschiedenen beteiligten Akteure und ihre Form der Zusammenarbeit mittels eines Workshops analysiert. Es zeigten sich Defizite in der Zusammenarbeit der Akteure und der Anwendung partizipativer Feldmethoden. Als Konsequenz wurde ein Weiterbildungskurs in partizipativen Methoden für Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums durchgeführt. Als praktische Übungen beinhaltete der Kurs drei Felderhebungen mit partizipativen Methoden (RRA, PRA), die gleichzeitig der Analyse und dem Verständnis der Probleme der Bauern dienten. Während der Erhebungen wurde mit insgesamt 148 Bäuerinnen und Bauern, zum Teil in Einzelinterviews und/oder in Gruppenübungen, zusammengearbeitet.

Teilnehmende Beobachtung während der Arbeit mit den verschiedenen Abteilungen im Landwirtschaftsministerium, persönliche Gespräche sowie das Studium interner Dokumente, des Berichtswesen sowie von Evaluierungsberichten und Veröffentlichungen bildeten die Grundlage der Analyse der Hauptakteure Forschung und Beratung. Ergänzend wurden 2 Jahre später insgesamt 35 Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums sowie 6 in landwirtschaftlichen Projekten arbeitende externe Experten mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens befragt. Neben der Analyse der Arbeitsmethodik der verschiedenen Akteure diente der Fragebogen vor allem einer Bewertung des Erfolgs der Trainingsmaßnahmen in partizipativen Methoden und der Frage, in welchem Maße diese innerhalb des Ministeriums institutionalisiert wurden. Darüber hinaus wurde der Prozess der Innovationsentwicklung und Neuerungsübernahme anhand von 4 Entwicklungsprojekten als Fallbeispiele untersucht.


198

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Obwohl Fidschi geographisch sehr klein ist, besteht das Land vor allem wegen seiner bergreichen Topographie aus einer Vielzahl von agrarökologischen Zonen. Zusammen mit der multi-ethnischen Bevölkerung (u.a. Ureinwohner, Inder, Chinesen, Europäer) führt dies zu unterschiedlichsten landwirtschaftlichen Betriebsformen. Um die Probleme der Bauern zu strukturieren, wurde eine vorläufige Betriebsklassifikation erarbeitet. Diese unterscheidet zwei Anbauregionen (Hoch- u. Tiefland) sowie zwei Arten der Betriebsführung (durchschnittlich und fortgeschritten). Die Auswertung der bäuerlichen Probleme zeigte, dass auf Fidschi, im Gegensatz zu vielen anderen Entwicklungsländern, die Bauern keine größeren Schwierigkeiten haben, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Mit Hilfe der Ergebnisse konnte ein Modell zur systematischen Identifikation von Problemen und möglichen Lösungen erarbeitet werden. Die mittels partizipativer Methoden auf bäuerlicher Ebene gesammelten Informationen werden auf nationaler Ebene zusammengefasst und anschließend mit international zugänglichen Lösungen verglichen. Ein nationales Gremium, welches sich aus allen wichtigen Akteuren zusammensetzt, hat dann die Aufgabe, Vorschläge zu Beratungs- und Forschungsprioritäten zu erarbeiten. Diese werden in einem weiteren Schritt erneut mit den Bauern diskutiert, um abschließend konkrete Prioritäten festzulegen.

Partizipative Methoden erwiesen sich als sehr hilfreich, um die Kommunikation zwischen Forschern, Bauern und Beratern zu verbessern. Die Methoden erlaubten es, Informationsprobleme und Lücken schnell aufzuzeigen, und boten ferner gute Lernmöglichkeiten für alle Beteiligten. Genügend Zeit und Übungen waren notwendige Voraussetzungen, damit partizipative Methoden von lokalen Mitarbeitern des Landwirtschaftsministeriums richtig beherrscht wurden. Der Trainingskurs zeigte folgende Stärken der lokalen Mitarbeiter auf: Organisieren von Untersuchungen, Anwendung partizipativer Methoden im Feld, praktische Implementierung, Visualisierung und Präsentation von Untersuchungsergebnissen. Schwachpunkte wurden hingegen in folgenden Bereichen festgestellt: konzeptionelles Denken, Interpretation und Auswertung der Daten sowie der schriftlichen Abfassung von Ergebnissen. Die Anwendung von partizipativen Methoden verlangt aber ein hohes Maß gerade an diesen konzeptionellen Fähigkeiten. Partizipative Methoden verlieren erheblich an Problemlösungspotential, wenn sie nur standardisiert eingesetzt werden. Um partizipative Methoden deshalb optimal nutzen zu können, müssen die Methoden nicht nur angewandt, sondern auch angepasst und verändert werden können. Das wiederholte Üben der Methoden führte bei den Kursteilnehmern zu einer ständigen Verbesserung des Lernerfolgs. Daher wird die weitere Förderung des praktischen Einsatzes partizipativer Methoden im Arbeitsalltag des Ministeriums ein wichtiger Faktor zur Vertiefung und Festigung der Schulungsmaßnahmen sein.

Untersuchungen der Verbindungen und Schnittstellen sowie des Informationsflusses im Ministerium zeigten Koordinierungsprobleme zwischen allen Abteilungen des Ministeriums. Probleme traten in Bezug auf alle Funktionen, die zur Entwicklung und Verbreitung von Innovationen notwendig sind, auf. Die bestehende Hierarchie des Ministeriums erwies sich als hemmend für den direkten Informationsaustausch zwischen den Abteilungen. Die Erwartung, dass partizipative Methoden die informellen Kontakte zwischen den Abteilungen und somit den Informationsfluss im Ministerium verbessern könnten, hat sich nur teilweise als richtig erwiesen. Als eine Hauptursache für die geringe Leistungsfähigkeit des Ministeriums konnte der niedrige Ausbildungsstand der


199

Mitarbeiter identifiziert werden. In allen Abteilungen, insbesondere in der landwirtschaftlichen Beratung, besaß die Mehrzahl der Mitarbeiter, gehobene Positionen inbegriffen, nur einfache technische Diplome (unterhalb des deutschen Fachhochschulabschlusses). Das Ministerium sollte zukünftig versuchen, bessere Möglichkeiten für arbeitsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen zu schaffen. Darüber hinaus sollte die Weiterqualifikation der Mitarbeiter und der Erwerb von Hochschulabschlüssen über Stipendien gefördert werden. Kurz- und mittelfristig werden ausländische Experten zur Weiterbildung und zur Kompetenzsteigerung der Mitarbeiter des Ministeriums dringend notwendig sein.

Die finanzielle Situation des Ministeriums erwies sich als stabil. Das Budget und das technische Ausstattungsniveau der Behörde stellten keine wesentlichen Engpässe dar. Lediglich die Beratungsabteilung litt unter starken Budgetschwankungen.

Die Aufgabenstellung der Forschungsabteilung und ihre Themenschwerpunkte waren maßgeblich von internationalen ISNAR-Studien beeinflusst. Die Beratungsabteilung verfügte über keine klaren Aufgabenstellungen und Zielsetzungen. Die Probleme der Bauern spielten nur eine geringe Rolle auf der Prioritätenliste beider Abteilungen. Zu Beginn der Untersuchungen arbeitete die Forschungsabteilung fast ausschließlich auf Forschungsstationen. Die Beratung war stark an dem T&V System ausgerichtet. Die Projekte verschiedener Geldgeberorganisationen führten zur Förderung partizipativer Forschungs- und Beratungsmethoden. Am Ende der Forschungsphase waren diese neuen Methoden jedoch nur teilweise in beiden Abteilungen institutionell verankert. Aus diesem Grund wird die Bildung einer Stelle, die die Verbindung insbesondere zwischen Forschung und Beratung und die weitere Verbreitung partizipativen Methoden fördern soll, empfohlen.

Die Analyse des landwirtschaftlichen Wissenssystems in Fidschi zeigte eine Reihe von bereits existierenden Netzwerken oder ähnlichen Strukturen, die als Plattform im Sinne des Plattformmodells angesehen werden konnten. Die Mehrzahl dieser ‚Plattformen’ waren Projekte der Entwicklungszusammenarbeit oder Handelsgenossenschaften zur Vermarktung von Exportkulturen. Die Erfahrungen mit diesen Plattformen sollten weiter gefördert werden. Die untersuchten Fallbeispiele zeigten, dass diejenigen Projekte, welche partizipative Methoden anwandten, sehr erfolgreich in der Entwicklung von Innovationen waren. Bei der Verbreitung der Innovationen waren die Erfolge der Projekte jedoch unterschiedlicher. Insgesamt haben die geförderten Projekte oder Plattformen dazu beigetragen, die Effizienz des landwirtschaftlichen Wissenssystems in Fidschi, gemessen an der Verfügbarkeit angepasster Innovationen, zu erhöhen. Als ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Plattformen konnte die Nutzung von Monitoring Systemen festgestellt werden. Handelsgenossenschaften als Plattformen konnten durch Exportgeschäfte ihre Eigenfinanzierung sichern. Für weniger kommerzielle Innovationen zum Beispiel für Subsistenzkulturen benötigen Plattformen aber die Unterstützung der Regierung oder andere Geldgeber. Gezielte Führung und Koordination von Plattformen konnten als wichtige Faktoren für deren Erfolg identifiziert werden. Von den vier untersuchten Fallbeispielen zeichnete sich die erfolgreichste Plattform durch eine ausgewogene Beteiligung aller Akteure aus. Die Frage, welche Akteure am besten für die Führung und Koordination von Plattformen geeignet wären, konnte nicht eindeutig geklärt werden. In allen Fallbeispielen spielten Experten eine führende Rolle. Die Kompetenz der Mitarbeiter der Forschungs- und Beratungsabteilungen, diese Aufgabe zu erfüllen, erschien als zu gering. Abschließend konnten folgende Punkte als Stärken des


200

Plattformmodells festgehalten werden: bessere Koordination, verbesserte Verbindungen und Schnittstellen, bessere Zusammenarbeit aller Akteure, bessere Aussichten gesetzte Ziele zu erreichen, Vermeidung von Doppelforschung und eine effiziente Ausnutzung der vorhandenen Ressourcen. Schwächen oder mögliche Schwierigkeiten für die Umsetzung des Modells wurden in folgenden Punkten gesehen: Probleme bei der Konsenserzielung, die Schwächung der bestehenden hierarchischen Strukturen durch die gesteigerte Flexibilität und die Tatsache, dass gut ausgebildete Fachkräfte dem Ministerium nicht im benötigten Maße zur Verfügung stehen.

Die Ergebnisse zeigen, dass Plattformen zu einer Verbesserung von Innovationsentwicklung und -verbreitung beitragen können. Das Ministerium sollte die Bildung von Plattformen fördern. Dabei könnte die Verbindungsstelle zwischen Forschungs- und Beratungsabteilung eine Schlüsselstellung als Koordinationsplattform übernehmen. Dies würde auch eine bessere Verteilung aller Ressourcen sicherstellen. Um Plattformen mittel- u. langfristig im Ministerium zu fördern, werden weiterhin Projektmittel und entsandte Fachkräfte notwendig sein.



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Mar 29 16:23:51 2001