Badakhshi , Harun R : Thymustumoren Die Rolle der Chirurgie im multimodalen Therapiekonzept - Prognosefaktoren anhand des Krankengutes der Charité zwischen 1983-1998 und einer systmatischen Literaturanalyse

14

Kapitel 2. Aufgabenstellung

Das Ziel dieser Studie ist die Evaluierung der prognostischen Faktoren für die Behandlung von Thymomen anhand eigener Daten und durch eine systematische Analyse der Literatur zwischen 1970-1999 ("systematic review"). Konsekutiv soll ein aktuelles Konzept zur stadiengerechten, multimodalen Therapie ausgearbeitet und empfohlen werden.

Die Thymustumoren sind seltene Erkrankungen. Sie zeigen ein vielfältiges biologisches Verhalten und können unabhängig von ihrer Dignität lokal begrenzt bleiben oder aber invasiv das umgebende Gewebe infiltrieren.

Bezüglich der Prognose konnten sich von den vielen Klassifikationen die histogenetische Einteilung von Marino, Müller-Hermelink (1985), die histopathologische Klassifikation von Rosai, Levine (1976/ 78) und das klinische Staging-System nach Masaoka (1981) durchsetzen. Sie werden in der Studie hinsichtlich ihrer prognostischen Relevanz untersucht. Zusätzlich wird die Rolle des Alters und der thymom-assoziierten Myasthenia gravis untersucht.

Die Thymektomie wird als chirurgische Standardtherapie der Thymome durchgeführt. Da die komplette Resektion des Tumors als ein wichtiger prognostischer Faktor betrachtet wird, ist sie ein weiterer Parameter der Untersuchung.

Dazu wurden alle Patienten, die sich im Zeitraum von 1/1983-12/1998 wegen eines Thymoms einer Thymektomie und in einigen Fällen einer adjuvanten Radio- und Chemotherapie unterzogen haben, in die Studie aufgenommen.

Die Erfassung, die statistische Bearbeitung und die Bewertung der Patientendaten soll eine Übersicht über die Häufigkeit, den klinischen Verlauf, die operativen Verfahren, die Radiotherapie und die Chemotherapie bei Thymomen geben.

Die evidenz-basierte Ausarbeitung eines standardisierten, stadiengerechten Therapiekonzeptes der Thymome wird angestrebt. Die Relevanz einer erweiterten Thymektomie und der adjuvanten Radiotherapie bei den invasiven Thymustumoren ist als Therapie der Wahl zu begründen. Zusätzlich ist die Rolle der adjuvanten Chemotherapie in fortgeschrittenen Stadien und bei inoperablen Befunden zu diskutieren.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Sep 24 14:29:09 2001