Aus der Klinik für Neonatologie (Campus Mitte) der medizinischen Fakultät der Charité - Universitätsmedizin Berlin

DISSERTATION

Verbesserung der medizinischen Versorgung und des Outcomes sehr kleiner und leichter Frühgeborener durch klinisches Benchmarking

Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.)

vorgelegt der Medizinischen Fakultät der Charité - Universitätsmedizin Berlin

von
Carolin Bätzel
aus Waiblingen

Gutachter:
1. Prof. Dr. R. Wauer; Klinik für Neonatologie der Charité Berlin, Campus Mitte
2. Prof. Dr. R. Schwarze; Klinik für Kinderheilkunde, Neonatologie und Intensivmedizin desUniversitätsklinikum Carl-Gustav Carus an der TU Dresden
3. Prof. Dr. B. Urlesberger; Klinische Abteilung für Neonatologie der univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Graz

eingereicht: 09.11.2005

Datum der Promotion: 27.03.2006

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wurde anhand der im Rahmen des Vermont-Oxford-Neonatal-Networks erhobenen Daten an der Berliner Klinik für Neonatologie der Charité Campus Mitte und der Abteilung für neonatologische Intensivmedizin der Universitätskinderklinik in Innsbruck ein Benchmarking-Projekt für die Jahre 1997 bis 2001 durchgeführt. Nach der Analyse des Outcomes wurde eine Analyse der externen Evidenz anhand von Literatursuche in PubMed und der Cochrane Datenbank für systematische Reviews durchgeführt. Danach wurde ein Fragebogen entworfen, der gezielt Handlungsstrategien und -richtlinien bezüglich der relevanten Outcome-Parameter erfragt. Für das Benchmarking-Projekt wurden das Atemnotsyndrom, die nekrotisierende Enterokolitis und die bakteriellen Infektionen ausgewählt. Die Analyse der Handlungsstrategien durch den Fragebogen zeigte, dass in den drei Bereichen respiratorische Interventionen, Nahrung und Ernährung sowie im Infektionsmanagement Unterschiede vorlagen. In der Diskussion zeigte sich, dass in vielen Bereichen noch Bedarf nach guter externer Evidenz und weiterer Forschung besteht.

Eigene Schlagworte: Benchmarking, Qualitätsmanagement, Handlungsrichtlinien, Vermont-Oxford-Neonatal-Network, very-low-birth-weight-Frühgeborene, chronische und akute Morbidität, Atemnotsyndrom, nekrotisierende Enterokolitis, bakterielle Infektionen, Sepsis, respiratorische Interventionen, Nahrung und Ernährung, Infektionsmanagement, Liegedauer, Sauerstoffgrenzwert, Surfactanttherapie, Thrombozytengrenzwert, Thrombozytopnie, Pasteurisierung von Muttermilch, Heparinisierung, Antibiotikaprophylaxe

Abstract

This dissertation presents the results of a 1997 - 2001 benchmark project in co-operation with the "Berliner Klinik für Neonatologie der Charité Campus Mitte" and the "Abteilung für neonatologische Intensivmedizin der Universitätskinderklinik" in Innsbruck. The study is based on the Vermont-Oxford-Neonatal-Network's data. After analysing the results, further evidence was analysed by way of literary research in PubMed and the Cochrane Database of Systematic Reviews. Afterwards, a questionnaire was created, lining out the clinical guidelines of the relevant outcome parameters. The respiratory distress syndrom, the necrotising enterocolitis and the bacterial infections were selected for the benchmark. The internal guidelines' analysis showed that there were differences between the two clinics' results in respiratory interventions, feeding and the management of infections. The discussion made clear that research based on further evidence is necessary in many fields.

Keywords: Benchmarking, management of quality, guidelines, Vermont-Oxford-Neonatal-Network, very-low-birth-weight neonates, chronic and akute morbidity, respiratory distress syndrome, necrotising enterocolitis, bacterial infections, sepsis, respiratory interventions, feeding, management of infections, length of stay, thrombocytopenia, platelet count

Inhaltsverzeichnis



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
01.09.2006