3 Zielstellungen der Arbeit

↓39

Trotz der Erkenntnis, dass extensive Tierhaltungen, wie es die Mutterkuhhaltung ist, eine intensive Tierüberwachung notwendig machen, findet die Erforschung und Anwendung von sensor- und rechnerbasierten Kontrollsystemen in diesem Bereich bisher nur in sehr geringem Umfang statt. Die Folge davon ist ein unzureichender Erkenntnisstand über die Nutzbarkeit dieser Systeme für die objektive Erfassung, Analyse und Modellierung von Verhaltensparametern, die der sicheren Erkennung von Veränderungen im Zustand oder Status extensiv gehaltener Tiere dienen können. Das übergeordnete Ziel der vorliegenden Arbeit besteht deshalb in der Analyse, Modellierung und Bewertung sensor- und rechnergestützt erfasster Daten von Mutterkühen während der Geburt und der Brunst. Da diese Zeiträume entscheidend für Tiergesundheit und Wirtschaftlichkeit sind, sowie Veränderungen im Verhalten der Tiere auslösen, sind sie für die Messung von Tierreaktionen von besonderer von Bedeutung. Dabei ist es wichtig, Parameter zu erfassen, bei denen im Zusammenhang mit Geburt und Brunst Verhaltensänderungen zu erwarten sind. Anhand dieser Überlegungen werden zur Erreichung des übergeordneten Zieles folgende Teilziele definiert:

↓40

  1. Sensor- und rechnerbasierte Erfassung der Parameter Bewegungsaktivität, Flächennutzung und Wasseraufnahme im geburts- und brunstnahen Zeitraum
  2. Uhrzeitgenaue Einteilung der Daten in definierte Tageszeitabschnitte, Vergleichszeiträume sowie Zeitreihen für die Auswertung der Geburts- und Brunstereignisse
  3. Gruppen- und einzeltierbezogene Prüfung der Parameter mit statistischen Mittelwertvergleichen und Zeitreihenanalytik für die Ereignisse Geburt und Brunst
  4. Entwicklung und Prüfung von Bewertungsmöglichkeiten der Parameter
  5. Beurteilung der Aussagequalität der Parameter bezogen auf die zeitgenaue Erkennung von Geburts- und Brunstereignissen.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
09.05.2007