6 Schlussfolgerungen zum geburtsnahen Zeitraum

↓174

Die vorliegenden Ergebnisse zeigen insbesondere das Potential rechnergestützter Erfassungssysteme bei der Messung von Tierreaktionen in extensiven Tierhaltungen. Die Erkennung einer Abkalbung und die Erfassung verhaltensspezifischer Veränderungen innerhalb der vorgestellten Parameter ist bei Mutterkühen durchaus gegeben.

Der Parameter Bewegungsaktivität erwies sich im Verlauf der Untersuchungen und Auswertungen als sehr gut geeignet, um Abkalbungen zeitgenau zu identifizieren.

Der Nachweis von Veränderungen, hervorgerufen durch eine Abkalbung, ist den Ergebnissen zur Folge besonders in den Stunden der ersten Tageshälfte möglich. Sehr deutlich treten diese Veränderungen in den Nachstunden hervor, die mit Schrittaktivität und Brustbeinlage gleichermaßen zu erkennen sind.

↓175

Die Seitenlage hat erwartungsgemäß nur einen geringen Einfluss auf Liegezeit. Sie würde sich aber eventuell als Indikator für Schwergeburten eignen.

Die gewählten Methoden der Zeitreihenanalyse berücksichtigen zwei unterschiedliche Ansätze. Zum einen wird mit der Lowessfunktion ein Trend erzeugt und analysiert, zum anderen ermöglicht die Fourieranalyse die Identifizierung von Störungen in der Tagesperiodik von Schrittaktivität und Brustbeinlage.

Die Einschätzung von mit der Lowessfunktion erzielten Trends ermöglicht bereits eine hohe Effizienz in der Erkennung von Abkalbungen im Rahmen der Bewegungsaktivität. Mit Hilfe der Fourieranalyse verbessert sich vor allem die Sensitivität in der Erkennung. Zusätzlich kommt es aber zu einer höheren Fehlerrate aufgrund der Anzahl falsch positiv erkannter Abkalbungen.

↓176

Die rechnerische Verknüpfung beider Methoden ermöglicht die Erkennung von 75% aller Abkalbungen bei einer Fehlerrate von 25%. Liegt das Hauptaugenmerk auf der genauen und richtigen Erkennung von Abkalbungen, ist es die beste der vorgestellten Varianten. Wenn besonders Wert auf eine hohe Sensitivität gelegt und eine höhere Fehlerrate akzeptiert wird, sollten Lowessfunktion und Fourieranalyse mit der gleichen Gewichtung in ein Modell einfließen, ohne eine rechnerische Vereinigung.

Die Flächennutzung ist als Parameter zur Erkennung von Abkalbungen nur bedingt geeignet. Es konnte aber festgestellt werden, dass die Verkleinerung der genutzten Fläche unmittelbar nach der Geburt einsetzt und dadurch das Ereignis noch sehr zeitnah identifiziert werden kann. Die Veränderungen im Vergleich zu den Tagen vor der Abkalbung sind besonders am Nachmittag ausgeprägt, da die Tiere in einer sehr aktiven Phase die Flächennutzung einschränken.Die Bestimmung von Minimum Convex Polygonen ist nicht die einzige Möglichkeit zur Beschreibung der Flächennutzung von Rindern. Andere anwendbare Methoden (Standortbestimmung) können die bis hierher gewonnenen Erkenntnisse durchaus verbessern.

Die Bestimmung des Parameters Wasseraufnahme ermöglichte einen Einblick in den Bedarf und das Wasseraufnahmeverhalten extensiv gehaltener Rindern.

↓177

Der Bedarf von Mutterkühen ist nach den Ergebnissen zu urteilen nicht so hoch, wie es bisher angenommen wurde, wobei die Trockenmasse des Futters einen größeren Einfluss auf die Wassermenge zu haben scheint als die äußeren klimatischen Bedingungen.

Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Variablen Tränkebesuche, Tränkekontakte und aufgenommene Wassermenge sind sehr eng, so dass der gegenseitige Einfluss ebenfalls sehr hoch sein sollte.

Im Wasseraufnahmeverhalten zeigen sich durchaus Veränderungen, die durch eine Abkalbung ausgelöst werden. Im Allgemeinen kommt es zu einer Verringerung der Tränkekontakte und der aufgenommenen Wassermenge. Nachvollziehbar ist anhand der Ergebnisse auch, dass es nach der Abkalbung einen steigenden Wasserbedarf gibt, der den Erwartungswerten aus der Literatur aber nicht gerecht wird.

↓178

Das Wasseraufnahmeverhalten der einzelnen Tiere unterliegt einer Unregelmäßigkeit, welche die Nutzung des Parameters zur zeitnahen Erkennung einer Abkalbung nicht zulässt. Dabei wirkt sich diese Unregelmäßigkeit besonders negativ auf die Anwendung statistischer Zeitreihenmethoden aus.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
09.05.2007