[Seite 88↓]

Abkürzungenverzeichnis


[Seite 89↓]

Bezeichnung

Einheit/Erklärung

Bemerkungen

AFIP

Armed Forces Institute of Pathology

Pathologisches Institut der amerikanischen Streitkräfte

ATM

Asynchronous transfer mode

Übertragungsstandard primär für Glasfaser Übertragungsgeschwindigkeiten über 155 Mbit/s

B

Bit=basic indissoluble information

Nicht mehr weiter auflösbare Informationsgrundeinheit

b

Byte

8 Bit= 1 Byte

bpp

Bit pro Pixel

8 bpp ermöglichen 256 Farben
16 bpp = 65.000 Farben
24 bpp = 16,7 Milli. Farben

CCD

Charge-couple device

Halbleiter-Bildsensor (Chip) in digitalen Kameras

CLP

Cell Loss Priority Field

Teil des Zellkopfes einet ATM Zelle

DCIS

Ductales Carcinoma in situ

 

DICOM Standard

Digital Imaging and Communication in Medicine standard

Standard für Formate medizinischer digitaler Bilder

dpi

Dots per Inch, Punkte pro 2,54 cm

Auflösungsmaß

EG

Europäische Gemeinschaft

 

Ethernet

Form von LAN

Computervernetzung

EUROPATH

European Pathology Assisted by Telematics for Health

Von der EG gefördertes Projekt zur Entwicklung von Standards und Definitionen in der Telepathologie

FA

Fibroadenom

 

FDDI

fiber distributed data interface

Über Lichtwellenleiter arbeitendes Netzwerk (LAN) mit einer Datenrate von 100Mbit/s. Es kann bis zu 500 Nutzer verbinden

Gb

Gigabyte, 1 Gb = 1024 Mb

Speichermenge

GFC

Generic Flow Control

Teil des Zellkopfes einet ATM Zelle

GIF

Graphics Interchange Format

Standard Bildformat im Internet für Indizierte Farbbilder

H323

Standard für Audio-und Videokonferenzen

Wird von vielen gängigen Telefon- bzw. Konferenz-Anwendungen unterstützt

HEC

Header Error Control Field

Teil des Zellkopfes einet ATM Zelle

ISDN

Integrated services digital Network

Digitaler Telefonstandard

ITPG

International Telepathology Group Inc. Anatomic Pathology

Telepathologisches Konsultationszentrum in den USA

JAVA

 

Programmiersprache

JPEG

Joint Photographic Experts Group

Standardformat für digitale Bilder

Kb

Kilo Byte 1024 Byte

Datenmenge

LAN

Local area network

Computervernetzung

Mb

Mega Byte 1024 Kb

Datenmenge

Mbps

Mega Byte pro Sekunde

Geschwindigkeitsmaß bei der Datenübertragung

MHz

Megahertz 1000 Hertz

Frequenz

MKG

Mund-Kiefer-Gesicht

 

MP

Mastopatie

 

MTA

Medizinisch Technische Assistentin

 

NNI

Network Node Interface

Verbindung der ATM-Netzknoten untereinander

NR

Nachresektat

 

PAL

Phase Alternation by Linezeilenweise Phasenänderung

Video Standart Norm für Farbfernsehen; deutsche Fernsehnorm mit einer Auflösung von 768 x 576 und einer Framerate von 25 bzw. 50 Halbbilder pro Sekunde

PC

Personal Computer

 

Pixel

Picture Element

Bildpunkt eines digitalen Bildes

PTI

Playload Type Identifier

Teil des Zellkopfes einet ATM Zelle

Qos

Quality of Service

Service Klassen beim ATM

RAM

Random access memory

Arbeitsspeicher eines Computers

RGB

Rot- Grün- Blau

Standard für Video-Farb-Bilder

SNOMED

Systematized Nomenclature of human and veterinary Medicine

Medizinischer Thesaurus

TF

Tumorfrei

 

TNM-Nomenklatur

T= Tumor, N= Nodus, M= Metastase

Nomenklatur zur Einteilung von Tumoren

TPC P.C.

Telepathology Consultans, P.C.

Telepathologisches Konsultationszentrum in den USA

TPC/IP

Transmission control protocol/ Internet protocol

Protokoll zur Datenübertragung im Internet

TPCC

Telepathologie Konsultationszentrum der UICC

Seit 2000 an der Charité betrieben

TPS

kommerzielles Telepathologiesystem

Leica Microsystems Wetzlar GmbH, Institut für Pathologie, Charité ©

UICC

Union conter cancer

1933 gegründete globale, unabhängige Organisation gegen Krebs

UNI

User Network Interface

Schnittstelle zum Anwender beim ATM-Netz

VPI/VCI

Virtual path identifier/ Virtual channel identifier

Teil des Zellkopfes einer ATM Zelle

WAN

Wide Area Network

 

WHO

World Health Organisation

Welt Gesundheitsorganisation

WWW

World wide web

 


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
20.05.2005