HAACKE , HEIKE: “Limnologische Charakterisierung ausgewählter Ackerhohlformen (Sölle) des nordostdeutschen Jungmoränengebietes als Grundlage von Schutzmaßnahmen“

Aus dem Institut für Biologie der Humboldt-Universität zu Berlin Direktor Prof. Dr. Backhout


Dissertation
“Limnologische Charakterisierung ausgewählter Ackerhohlformen (Sölle) des nordostdeutschen Jungmoränengebietes als Grundlage von Schutzmaßnahmen“

zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.)

vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin

von Dipl. Biol. HEIKE HAACKE ,
geb. am 25.06.1966 in Magdeburg

Dekan: Prof. Dr. rer. nat. J. P. Rabe

Gutachter:
Prof. J.-G. Kohl
Prof. D. Mollenhauer
Prof. C. Steinberg

eingereicht am: 15.03.1999; Datum der Promotion am: 28.07.1999

Keywords:
acricultur aerea, ponded depressions, phytoplankton, zooplankton, measures for preservation and protection

Schlagwörter:
Brandenburg, Kleingewässer, Sölle, Phyto- und Zooplankton, Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen

Limnological characterization of selected ponded depressions of the north German young moraine site as a basis for conservation*

*) sponsored by the Deutsche Bundesstiftung Umwelt and the FAZIT-Stiftung, Frankfurt a.M.

160 S.: 64 Abbn., 24 Tab., 3 graphic Tables, 4 microscope tables

Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Biologie

AG Ökologie

The main geographical feature of the ground and terminal moraines of northern Germany are the numerous small depressions, many of which are water-filled. They represent a typical geographical element of this region and in the German language are usually referred to as “Sölle“ (Singular = “Soll“).

These small bodies of water were created either glacially through the melting of dead-ice pieces (natural depressions or dead-ice depressions) or later (circa 12th or 13th century) in the course of the clearing of large tracts of forested land through the partial and permanent damming of depressions (pseudo depressions).

The study concentrated on the plankton levels of ponded depressions in the recent moraines of northern Germany. The goal of the study was to record the qualitative and quantitative phytoplankton and zooplankton make-up of several different ponded depressions with consideration of the various land uses, management of water, and introduction of nutrients in two research areas and to compare these findings with a mostly unaltered forested ponded depression (ponded depression in a forested area) for the purpose of deriving conclusions about the preservation and protection of these small water ways.

Seven representative ponded depressions were examined monthly over the span of three vegetation periods (1994-1997). In addition to the variety of vegetational species and the variation in amounts of phytoplankton and zooplankton, data about the amount of chlorophyll a in the micro algae cells, the hydro-chemical and physical ground parameters, and the water level of the ponds was recorded.

In spite of the considerable uniqueness of each of the ponds under examination, the results of the study allowed for the classification of the ponded depressions into three statistically significant groupings. The proportions of nutrients (a surplus of N or P or the level of nitrification), the oxygen saturation values, and the vegetational spectrum of phytoplankton and zooplankton proved meaningful for the differentiation of the groupings.

High conductivity of the water, especially in the ponds in the area around Lietzen-Döbberin, is caused by high levels of sulfate and chloride. In comparison to lakes, the concentrations of Chlorophyll a as a biomass equivalent for the micro algae are noticeably smaller in relation to the phosphate levels.

The results of the research suggest measures for the preservation and protection of the ponded depressions. The intentional reduction of external nutrients through the creation of and/or care for buffer zones and, if necessary, the redesignation of areas zoned for development into permanent nature conservation zones is recommended.

Further preservation measures, aimed at reducing the reserves of internal nutrients, will only be deduced after further study of the ponded depressions, especially in relation to the ability of the sediment to absorb phosphors.

Limnologische Charakterisierung ausgewählter Ackerhohlformen (Sölle) des nordostdeutschen Jungmoränengebietes als Grundlage von Schutzmaßnahmen*

*) gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und die FAZIT-Stiftung, Frankfurt a.M.

160 S.: 64 Abbn., 24 Tab., 3 gezeichnete Tafeln, 4 mikroskopische Tafeln

Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Biologie

AG Ökologie

Die Untersuchungen konzentrierten sich auf das Plankton von Söllen der Jungmoränenlandschaft Nordostdeutschlands. Ziel war es, die qualitative und quantitative Phyto- und Zooplanktonstruktur verschiedener Sölle unter dem Gesichtspunkt der unterschiedlichen Landnutzung, des Wasserhaushaltes und des Stoffeintrages in zwei Untersuchungsgebieten zu erfassen, mit einem weitgehend ursprünglichen Forstsoll zu vergleichen und daraus Schlußfolgerungen für den Erhalt und den Schutz dieser Kleingewässer abzuleiten.

Es wurden sieben repräsentative Sölle monatlich über drei Vegetationsperioden (1994-1997) untersucht. Neben dem Artenspektrum und dem Abundanzwechsel des Phyto- und Zooplanktons erfolgte eine Erfassung des Chlorophyll a -Gehaltes der Mikroalgenzellen, der hydrochemischen und physikalischen Grundparameter und der Pegelstände des Sollwassers.

Trotz der großen Individualität der Untersuchungsgewässer konnten aus den Ergebnissen die Sölle in drei Gruppen statistisch signifikant zusammengefaßt werden. Für deren Abgrenzung sind die Nährstoffverhältnisse (N oder P-Überschüsse, Nitrifikationsgrad), die Sauerstoffsättigungswerte und das Artenspektrum des Phyto- und Zooplanktons bedeutsam. Hohe Leitfähigkeit des Wassers besonders in den Söllen des Gebietes um Lietzen-Döbberin wird durch hohe Sulfat- und Chloridgehalte bedingt. Im Vergleich zu den Seen sind die Chlorophyll a -Konzentrationen als Biomasseäquivalent für die Mikroalgen in Relation zu den Phosphatgehalten auffallend gering.

Aus den Ergebnissen lassen sich Maßnahmen zur Erhaltung und dem Schutz der Sölle ableiten. Es wird die konsequente Verminderung der externen Nährstoffeinträge durch die Schaffung und/ oder Pflege von Pufferzonen sowie gegebenenfalls die Umwidmung des Einzugsgebietes in Dauergrünland empfohlen. Weitere Maßnahmen, die auf die Reduzierung der internen Nährstoffreserven zielen, sind erst nach zusätzlichen Untersuchungen insbesondere zum Phosphorbindungsvermögen der Sedimente für die Sölle ableitbar.


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146]

Inhaltsverzeichnis

Titelseite“Limnologische Charakterisierung ausgewählter Ackerhohlformen (Sölle) des nordostdeutschen Jungmoränengebietes als Grundlage von Schutzmaßnahmen“
Widmung
1 Einleitung
2 Material und Methoden
2.1.Untersuchungsgebiet
2.1.1.Parstein-Bölkendorf
2.1.2.Lietzen-Döbberin
2.2. Freilandarbeit
2.2.1.Probennahme
2.2.2.Messung physikalisch-chemischer Parameter
2.2.3.Hydrographie, Hydrologie und Sedimentologie
2.3.Laborarbeit
2.3.1.Hydrochemische Parameter
2.3.2.Phytoplanktonstruktur
2.3.3.Chlorophyll a-Analyse
2.3.4.Biovolumenbestimmung der Phytoplankter
2.3.5.Abundanzbestimmung der Phytoplankter
2.3.6.Trophie-Quotient
2.3.7.Stetigkeit
2.3.8.Zooplanktonstruktur und- abundanz
2.3.9.Hydrographie, Hydrologie und Sedimentologie
2.3.10.Statistische Analyse
3 Ergebnisse
3.1.Wasserhaushalt/ Wasserzufluß
3.1.1.Niederschlag und Wasserstand
3.1.2.Bodenwasser
3.2.Stoffeintrag
3.3.Physikalisch-chemische Parameter
3.4.Hydrochemische Parameter
3.5.Struktur und Dynamik des Phytoplanktons
3.5.1.Artenspektrum
3.5.2.Anmerkungen zu den Algenspecies
3.5.3.Chlorophyll a-Jahresdynamik
3.5.4.Chlorophyll a / Nährstoff-Relation
3.5.5.Jahreszeitiche Aspekte der Mikroalgenentwicklung
3.5.6.Phytoplanktonquotient
3.6.Struktur und Dynamik des Zooplanktons
3.6.1.Artenspektrum
3.6.2.Zooplankton-Abundanzwechsel
3.7.Grundmuster der saisonalen Planktonentwicklung
3.8.Limnologische Gewässercharakteristik
4 Diskussion
4.1.Physikalisch-chemische Parameter
4.2.Hydrochemische Parameter
4.3.Nährstofflimitation der Mikroalgen
4.4.Primärproduktion der Mikroalgen
4.5.Konkurrenz zwischen Phytoplankton und submersen Makrophyten
4.6.Qualitative Phytoplanktonstruktur
4.7.Trophie-Quotient
4.8.Zooplanktonstruktur
4.9.Wechselwirkungen zwischen Zooplankton und höheren trophischen Ebenen
4.10.Nahrungskettensteuerung (top-down/ bottom-up)
4.11.Limnologische Gewässercharakteristik
5 Schlußfolgerungen zum Erhalt der Sölle
6 Zusammenfassung
Anhang A
Bibliographie Literaturverzeichnis
Selbständigkeitserklärung
Danksagung
Lebenslauf

Tabellenverzeichnis

Tab. 1: FIA-Bestimmung der verschiedenen hydrochemischen Parameter
Tab. 2: Übersicht über die verwendete Standardliteratur zur Bestimmung der Mikroalgentaxa
Tab. 3: Bestimmung der Abundanz der Algentaxa duch Schätzung in Anlehnung an TÄUSCHER (1981) und KRIENITZ (1992)
Tab. 4: Verwendete Formeln zur Berechnung des Trophie-Quotienten nach THUNMARK (1945) und NYGAARD (1949)
Tab. 5: Verwendete Literatur zur Bestimmung der Zooplanktontaxa; mit einem * markierte Autoren bildeten die Grundlage für die systematischen Einordnung der Taxa
Tab. 6: Übersicht über die Zusammenfassung der Gewässerdaten für verschiedene zeitliche Intervalle
Tab. 7: Übersicht der erosionsverstärkenden Faktoren nach FRIELINGHAUS (1997); ohne Berücksichtigung der Ackerbewirtschaftungsweise
Tab. 8: Einschätzung der Untersuchungsgebiete hinsichtlich ihrer potentiellen Wassererosionsgefährdung unter Nutzung der Angaben von FRIELINGHAUS (1997) und KALETTKA et al. (1997)
Tab. 9: Hauptfaktoren die Winderosion begünstigen in Anlehnung an FRIELINGHAUS (1997)
Tab. 10: Leitfähigkeit: Varianz-Analyse der Rangsummen nach Student-Newman-Keuls; in den homogenen Untergruppen wurde das Gruppenmittel dargestellt; wegen ungleicher Gruppengröße wurde das Harmonische Mittel von 35.700 angewendet Datengrundlage: Gewässereinzelwerte
Tab. 11: pH-Wert: Varianz-Analyse der Rangsummen nach Student-Newman-Keuls; in den homogenen Untergruppen wurde das Gruppenmittel dargestellt; wegen ungleicher Gruppengröße wurde das Harmonische Mittel von 35.700 angewendet Datengrundlage: Gewässereinzelwerte
Tab. 12: Sauerstoffsättigung: Varianz-Analyse der Rangsummen nach Student-Newman-Keuls; in den homogenen Untergruppen wurde das Gruppenmittel dargestellt; wegen ungleicher Gruppengröße wurde das Harmonische Mittel von 35.700 angewendet Datengrundlage: Gewässereinzelwerte
Tab. 13: Gesamtphosphat: Varianz-Analyse der Rangsummen nach Student-Newman-Keuls; in den homogenen Untergruppen wurde das Gruppenmittel dargestellt; wegen ungleicher Gruppengröße wurde das Harmonische Mittel von 35.700 angewendet Datenbasis: Gewässereinzelwerte
Tab. 14: gelöstes reaktives Silikat: Varianz-Analyse der Rangsummen nach Student-Newman-Keuls; in den homogenen Untergruppen wurde das Gruppenmittel dargestellt; wegen ungleicher Gruppengröße wurde das Harmonische Mittel von 35.700 angewendet; Datenbasis: Gewässereinzelwerte
Tab. 15: Gesamt-Stickstoff/Gesamt-Phosphat: Varianz-Analyse der Rangsummen nach Student-Newman-Keuls; in den homogenen Untergruppen wurde das Gruppenmittel dargestellt; wegen ungleicher Gruppengröße wurde das Harmonische Mittel von 35.700 angewendet; Datenbasis: Gwässereinzelwerte
Tab. 17 Übersicht über das Arteninventar der Untersuchungsgewässer
Tab. 16: Artenliste der Mikroalgen für die Untersuchungsgewässer; LF = Lebensform, T = Trophie; röhmische Ziffern = Stetigkeit; P = planktisch PB = tychoplanktisch B = benthisch; o = oligotroh m = mesotroph e = eutroph p = polytroph; * = Sammelart, für die in der ersten Vegetationsperiode nicht die Häufigkeitseinschätzung nach Arten erfolgte
Tab. 18: Chlorophyll a Varianz-Analyse der Rangsummen nach Student-Newman-Keuls; in den homogenen Untergruppen wurde das Gruppenmittel dargestellt; wegen ungleicher Gruppengröße wurde das Harmonische Mittel von 35.700 angewendet; Datenbasis: Gewässereinzelwerte
Tab. 19: Unterteilung der morphologisch-physiologischen Gruppen nach REYNOLDS (1984, 1987)
Tab. 20: Abfolge der dominanten morphologisch-physiologischen Gruppen (REYNOLDS 1984) im Verlauf der Vegetationsperiode für die Untersuchungsgewässer; 1) 1. und 2. Vegetationsperiode
Tab. 21: Trophie-Quotienten für die Sölle über die gesamte Untersuchungsperiode; Q/Cyan= Cyanophyceae-Quotient, Q/Chloro.=Chlorophyceae-Quotient, Q/Eugl.=Euglenophyceae-Quotient, CQ=Compound Quotient (Gesamt-Quotient)
Tab. 22: Artenliste der Mikro- und Mesozooplankter in den Untersuchungsgewässer über drei Vegetationsperioden; LF = Lebensform T = Trophie; o=oligotroph m=mesotroph e=eutroph p=polytroph
Tab. 23: Bewertung der Untersuchungsgewässer nach der Mittleren Trophie (nach TGL 27885/01 1982; zitiert nach KALETTKA et al. 1997) und dem Trophie-Quotienten (THUNMARK 1945 & NYGAARD 1949)
Tab. 24: Vorschläge zur Erhaltung, dem Schutz und der Integration der untersuchten Sölle in die Agrarlandschaft
Tabelle I: BAPF (Barschpfuhl)
Tabelle II: KLPF (Klarer Pfuhl)
Tabelle III: S 203 (Soll 203)
Tabelle IV: S II/8 (Soll II/8)
Tabelle V: S 205 (Soll 205):
Tabelle VI: S 17F* (Soll 17F):
Tabelle VII: S 20* (Soll 20)

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Hierarchische Einordnung des Projektes in das Gesamtkonzept des Zentrums für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung e.V. Müncheberg
Abb. 2: Gebiet Parstein-Bölkendorf; die Untersuchungsgewässer sind schwarz ausgefüllt und mit Namen gekennzeichnet; Topographische Karte 1 : 20 000; Bezirk Frankfurt/ Oder Kreis Eberswalde Gemeinde Parstein (0710-113) Ausgabe 1978
Abb. 3 A: Barschpfuhl/ Bohrprofil Sollmitte
Abb. 3 B: Barschpfuhl Sommeraspekt
Abb. 3 C: Barschpfuhl Winteraspekt
Abb. 4: A Klarer Pfuhl/ Bohrprofil Sollmitte
Abb. 4 B: Klarer Pfuhl Sommeraspekt
Abb. 4 C: Klarer Pfuhl Winteraspekt
Abb. 5 A: Soll 203 / Bohrprofil Sollmitte
Abb. 5 B: Soll 203 Sommeraspekt
Abb. 5 C Soll 203: Frühjahrsaspekt
Abb. 6 A: Soll II/8 Bohrprofil Sollmitt
Abb. 6 B: Soll II/8 Sommeraspekt
Abb. 6 C: Soll II/8 Frühjahrsaspekt
Abb. 7 A: Frühjahrsaspekt Soll 205
Abb. 7 B: Herbstaspekt Soll 205
Abb. 8: Gebiet Lietzen-Döbberin; Untersuchungsgewässer sind schwarz ausgefüllt und mit Namen gekennzeichnet; Topographische Karte 1:20000, Bezirk Frankfurt/Oder Kreis Seelow Gemeinde Lietzen (0810-412), Gemeinde Falkenhagen (0810-414) (1978)
Abb. 9 A: Soll 20 Sommeraspekt
Abb. 9 B: Soll 20 Herbstaspekt
Abb. 10 A: Soll 17F* Herbstaspekt
Abb. 10 B: Soll 17F* Schwebmattengesellschaft aus Zartem Hornblatt (Ceratophyllum submersum)
Abb. 11: Wasserhaushalt im Kleineinzugsgebiet eines Solls nach SCHINDLER (1996)
Abb. 12: Vergleich Niederschlags- und Pegelschwankungen in den Untersuchungsgebieten Parstein-Bölkendorf (12 A) und Lietzen-Döbberin (12 B); die horizontale Linie markiert den normierten, mittleren Wasserstand, der sich aus den mittleren Wasserständen der einzelnen Gewässer ergibt
Abb. 13: Jahresgänge der Leitfähigkeitswerte für die Untersuchungsgewässer
Abb. 14 Leitfähigkeitseinzelwerte der Sölle über die gesamte Untersuchungszeit; Datenbasis: n = 36 bzw. 34; box plot-Darstellung mit Median und Ausreißern
Abb. 15: pH-Einzelwerte der Sölle über die gesamte Untersuchungszeit; Datenbasis: n = 36 bzw. 34; box plot-Darstellung mit Median und Ausreißer
Abb. 16: Jahresverläufe der Wassertemperatur Barschpfuhl, Klarer Pfuhl und Soll 205 (16 A) und Soll 203. S II/8, S 17F*, S 20* (16 B)
Abb. 17: Jahresverläufe der Sauerstoffwerte in Prozent Sättigung Für Barschpfuhl, Klarer Pfuhl, Soll 205 (Abb. 17 A) Soll 203, II/8 (Abb. 17 B) Soll 17F*, 20* (Abb. 17C)
Abb. 18: Sauerstoffsättigung-Einzelwerte der Sölle über die gesamte Untersuchungszeit; Datenbasis: n = 36 bzw. 34; box plot-Darstellung mit Median und Ausreißern
Abb. 20 A: Gewässerjahres-Mediane der ortho-Phosphat-konzentration für die Untersuchungsgewässer
Abb.20 B: Gewässerjahres-Mediane der Gesamt-Phosphat- konzentration für die Untersuchungsgewässer
Abb. 21: Jahresgänge der gelösten anorganischen Stickstoffkomponenten und des Gesamt-Stickstoffs
Abb. 21: Jahresgänge der gelösten anorganischen Stickstoffkomponenten und des Gesamt-Stickstoffs
Abb. 22 A: Gewässer-Jahresmediane der anorganischen Stickstoffkonzentration für die Untersuchungsgewässer
Abb. 22 B: Gewässer-Jahresmediane der Gesamt-Stickstoffkomponenten für die Untersuchungsgewässer
Abb. 24: Jahresgänge der Chloridkonzentration in den Untersuchungsgewässer
Abb. 25: Jahresgänge der Sulfatkonzentration Barschpfuhl, Klarer Pfuhl, Soll II/8 (Abb. 25 A), Soll 203, Soll 205, Soll 17F* und Soll 20* (Abb. 25 B)
Abb. 26 A-C: Jahresgänge des molaren TN/TP Verhältnisses der Untersuchungsgewässer; waagerecht markiert ist das molare Verhältnis 16:1
Abb. 27: Chlorophyll a Einzelwerte der Sölle über die gesamte Untersuchungszeit; Datenbasis: n = 36 bzw. 34; box plot-Darstellung mit Median und Ausreißern
Abb. 28: Soll 205 Jahresgänge der Chlorophyll a-Konzentration (Fläche) in Beziehung zu Eisbedeckung (Symbole) und Cladophora spp.-Watten (Säulen)
Abb. 29: Soll 205 Phytoplanktonbiovolumen für die Vegetationsperiode 1994/95 und 1995/96
Abb. 30: Soll 205 prozentualer Anteil einzelner Algenklassen am Gesamtbiovolumen des Phytoplanktons für die Vegetationsperiode 1994/95 und 1995/96
Abb. 31: Soll 205 Im Vergleich der gemessenen Chlorophyll a-Werte mit den ermittelten Gesamtbiovolumen für die Vegetationsperiode 1994/95 und 1995/96
Abb. 32: Soll 205 Phytoplanktonbiovolumen in Abhängigkeit von der Chlorophyll a-Konzentration für die Vegetationsperiode 1994/95 und 1995/96 Datengrundlage: n = 24
Abb. 33 A-D: Jahresgänge der Chlorophyll a-Konzentration (Fläche) in Beziehung zu Eisbedeckung (Symbole) und Lemna spp.-Bedeckung (Säulen) für die Sölle S 203, S II/8, S 17F* und S 20*
Abb. 34: Jahresgänge der Chlorophyll a-Konzentration (Fläche) in Beziehung zu Eisbedeckung (Symbole) und Lemna spp.-Bedeckung (Säulen) Barschpfuhl (Abb. 34 A) und Klarer Pfuhl (Abb. 34 B)
Abb. 35: Jahresgänge der Chlorophyll a/Gesamtphosphor-Relation und Chlorophyl a/Gesamtstickstoff-relation der untersuchten Sölle
Abb. 36: Vergleich der Soll-Medianwerte der Chlorophyll a/ Gesamtphosphat-Relation (Dreieck) und der Chlorophyll a/ Gesamtstickstoff-Relation 1: 16 (Quadrat)
Abb. 37 A-G: Barschpfuhl Wechsel der Häufigkeiten verschiedener Algengruppen
Abb. 38: Barschpfuhl: Aspektwechsel des Phytoplanktons und Einordnung in Art-Assoziationen nach REYNOLDS (1984)
Abb. 40 Klarer Pfuhl: Aspektwechsel des Phytoplanktons und Einordnung in Art-Assoziationen nach REYNOLDS (1984)
Abb. 41: Soll 203
Abb. 39: Klarer Pfuhl
Abb. 42 Soll 203: Aspektwechsel des Phytoplanktons und Einordnung in Art-Assoziationen nach REYNOLDS (1984)
Abb. 44: Soll II/8 Aspektwechsel des Phytoplanktons und Einordnung in Art-Assoziationen nach REYNOLDS (1984)
Abb. 46 Soll 205 Aspektwechsel des Phytoplanktons und Einordnung in Art-Assoziationen nach REYNOLDS (1984)
Abb 45: Soll 205
Abb. 43: Soll II/8
Abb. 48: Soll 17F*: Aspektwechsel des Phytoplanktons und Einordnung in Art-Assoziationen nach REYNOLDS (1984)
Abb. 49: Soll 20*
Abb. 47: Soll 17F*
Abb. 50: Soll 20* Aspektwechsel des Phytoplanktons und Einordnung in Art-Assoziationen nach REYNOLDS (1984)
Abb. 51: Barschpfuhl Jahresgänge der Individuendichten verschiedener Zooplanktongruppen A: Cladoceren (C) und Copepoden + Copepodide (Cd + Cp) B: Nauplien (N) und Protozoen + Rotatorien (P + R) logarithmischer Darstellung
Abb. 52: Klarer Pfuhl Jahresgänge der Individuendichten verschiedener Zooplanktongruppen A: Cladoceren (C) und Copepoden + Copepodide (Cd + Cp) B: Nauplien (N) und Protozoen + Rotatorien (P + R) logarithmischer Darstellung
Abb. 53: Soll 205 Jahresgänge der Individuendichten verschiedener Zooplanktongruppen Abb. 53 A: Cladoceren (C) und Copepoden + Copepodide (Cd + Cp) Abb. 53 B: Nauplien (N) und Protozoen + Rotatorien (P+R), logarithmische Darstellung
Abb. 55: Soll 203 Jahresgänge der Individuendichten verschiedener Zooplanktongruppen 55A: Cladoceren (C) und Copepoden + Copepodide (Cd + Cp) 55B: Nauplien (N) und Protozoen + Rotatorien (P + R) logarithmische Darstellung
Abb. 54: Soll II/8 Jahresgänge der Individuendichten verschiedener Zooplanktongruppen 54A: Cladoceren (C) und Copepoden + Copepodide (Cd + Cp) 54B: Nauplien (N) und Protozoen + Rotatorien (P + R) logarithmische Darstellung
Abb. 56: Soll 17F* Jahresgänge der Individuendichten verschiedener Zooplanktongruppen 56A: Cladoceren (C) und Copepoden + Copepodide (Cd + Cp) 56B: Nauplien (N) und Protozoen + Rotatorien (P + R) logarithmische Darstellung
Abb. 57: Soll 20* Jahresgänge der Individuendichten verschiedener Zooplanktongruppen 55A: Cladoceren (C) und Copepoden + Copepodide (Cd + Cp) 55B: Nauplien (N) und Protozoen + Rotatorien (P + R) logarithmische Darstellung
Abb. 58: Allgemeines Schema über den Aspektwechsel des Zooplanktons der Sölle innerhalb einer Vegetationsperiode
Abb. 59 A-C: Gegenüberstellung der Jahresgänge von Chlorophyll a-Konzentration (durchgezogene Linie) und Mesozooplankton-Individuendichten (C + Cd + Cp) von Barschpfuhl, Klarer Pfuhl und Soll 205
Abb. 60 A-D: Gegenüberstellung der Jahresgänge von Chlorophyll a-Konzentration (durchgezogene Linie) und Mesozooplankton-Individuendichten (C + Cd + Cp) (durchbrochene Linie) für verschiedene Sölle
Abb. 61: Hauptkomponenten-Analyse relevanter Parameter (COND, TN, TP, SRSI, TN/TP, CHL a, ZOO) für die Untersuchungsgewässer auf der Grundlage der Gewässer-Mediane; Biplot-Darstellung: Parameter = Vektoren; Es werden 82,67 % der Datenvarianz durch die 1. und 2. Hauptkomponente wiedergegeben.
Abb. 62: Überlagerte Hauptkomponentendarstellung für den kompletten Kleingewässerdatensatz nach HENRION, R. (pers. Mitteilung); Die Parameter (Vierecke) wurden über die Gewässer (Kreise) und die Jahreszeiten skaliert F=Frühjahr, S=Sommer, H=Herbst, W=Winter; 1 = Vegetationsperiode 1994/95, 2 = Vegetationsperiode 1995/96, 3 = Vegetationsperiode 1996/97; 1. Hauptkomponente = "Belastungsfaktor", 2. Hauptkomponente = "Ereignisfaktor";
Abb. 63: Einordnung der Sölle in das Modell zur Chl. A / TP-Relation (TGL 27885/03, vgl. KLAPPER 1992); A: Gewässermittelwerte TP nach Eisaufbruch 1994 & 1995 März - April und 1996 April - Mai, Gewässermittelwerte Chl. a Mai-September 1994-1996 B: Gewässermittelwerte TP noch Eisaufbruck 1994 & 1995 März-April und 19961996 April - Mai, Gewässermittelwerte Chl. a 1994-1997
Abb. 64: Einordnung der Sölle in das Chlorophyll a-Gesamt-Phosphat/ Gesamt-Stickstoff-Modell nach SMITH (1982); Datengrundlage: Gewässermittelwerte 1994-1997; [TN/TP = mol/mol]

[Titelseite] [Widmung] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Anhang] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Jan 20 17:05:20 2000