7. Ausblick

Die vorliegende Untersuchung weist auf eine zentral-hemmende Wirkung von Sibutramin hin. Es wäre sinnvoll, diesen Effekt mit anderen Methoden, wie z.B. der direkt neurographischen Messung der sympathischen Muskelnervenaktivität zu überprüfen. Die metabolischen Ergebnisse könnten durch Mikrodialyse-Untersuchungen präzisiert werden.

Es bedarf außerdem einer genaueren Charakterisierung der kardiovaskulären Wirkungen der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmung.

Sollten folgende Studien weitere Hinweise auf eine Dämpfung sympathischer Aktivität durch Sibutramin erbringen, könnte Sibutramin bei übergewichtigen, hypertensiven Patienten möglicherweise zur kombinierten Blutdrucksenkung und Gewichtsreduktion angewendet werden. Insgesamt könnten damit neue, und teilweise paradoxe Wege in der Behandlung der arteriellen Hypertonie bei Adipositas beschritten werden.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
11.11.2004