Bittermann, Heike: Jodversorgung deutscher Wehrpflichtiger im Alter von 17,5 bis 21 Jahren

1

Kapitel 1. Einleitung und Fragestellung

Jod ist ein essentielles Spurenelement. Es muß dem Organismus in ausreichender Menge mit der Nahrung und dem Trinkwasser zugeführt werden [85] . Die Jodaufnahme kann durch goitrogene Substanzen negativ beeinflußt werden. Ein möglicher strumigener Einfluß wird für die Huminsäuren und ihre Abbaustoffe im Trinkwasser diskutiert [30] . Die Huminsäuren werden indirekt über den Gehalt an gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffen im Trinkwasser bestimmt [104] .

Jod ist für die Bildung der Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) erforderlich. Diese Hormone sind unter anderem an der Regulierung des Stoffwechsels, des Wachstums sowie der Gehirnentwicklung beteiligt. Eine ungenügende Jodzufuhr mit der Nahrung führt über einen längeren Zeitraum zu einem chronischen Jodmangel und zu Jodmangelerkrankungen [51] .

Weltweit besteht ein Jodmangel, da seit der Eiszeit Jod aus den Böden gewaschen wurde. Praktisch alle Länder sind davon betroffen. Deutschland zählt auch zu den Jodmangelgebieten [22] , [69] . Es wurde wiederholt ein Nord-Süd-Gefälle der Jodversorgung in Deutschland beschrieben [42] . Auch in der DDR wurde eine schlechtere Jodversorgung im Süden dokumentiert [11] . Darüber hinaus gibt es Hinweise, daß der Jodgehalt des Trinkwassers von Norden nach Süden abnimmt [28] . Neuere Untersuchungen weisen jedoch darauf hin, daß sich der Jodmangel über Deutschland insgesamt verteilt [74] , [45] , [40] .

Besonders vom Jodmangel betroffen sind Personen mit erhöhtem Bedarf oder einem erhöhten Verbrauch. Hierzu zählen zum einen Frauen während der Schwangerschaft und Stillperiode, zum anderen Neugeborene und Jugendliche in der Pubertät [10] , [27] .

Historisch gab es in Deutschland und der DDR unterschiedliche Methoden der Jodmangelprävention. In der DDR wurde eine generelle Jodierung des Speisesalzes eingesetzt. Zusätzlich wurde durch den Einsatz von jodierten Mineralstoffgemischen in der Landwirtschaft über den Weg der Nahrungskette eine verbesserte Jodversorgung und ein Rückgang der Neugeborenenstruma erreicht. In der BRD wurde auf der Basis des Freiwilligkeitsprinzips eine individuelle Jodsubstitution durchgeführt. Dabei unterstanden Lebensmittel, die Jodsalz enthielten, zunächst der Diätverordnung und mußten gesondert deklariert werden [10] . Im Jahr 1993 wurde die doppelte Deklarationspflicht aufgehoben. Außerdem wurde der Einsatz von Jodsalz zur Nahrungsmittelherstellung erlaubt [46] , [38] .


2

Seit 1990 gilt auch in den neuen Bundesländern das Freiwilligkeitsprinzip für die Jodprophylaxemaßnahmen. Einige Studien berichten über einen Rückgang der Jodversorgung in den neuen Bundesländen [74] .

Zur Jodversorgung der Bevölkerung in Deutschland liegen Untersuchungen einzelner Regionen oder bestimmter Bevölkerungsgruppen vor. Insgesamt ist die Datenlage eher unbefriedigend. Mit der vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Studie ”Jod-Monitoring 1996 in Deutschland“ sollen repräsentative Daten zur Jodversorgung der Bevölkerung in Deutschland nach der Wiedervereinigung erhoben werden.

Die vorliegende Arbeit untersucht die Jodversorgung bei jungen Männern im Alter von 17,5 bis 21 Jahren im Rahmen der Erstmusterung in Deutschland. Darüber hinaus soll ein Wertebereich für den Gehalt an Jod und den gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffen im Trinkwasser der Regionen ermittelt werden.

Folgende Fragestellungen werden behandelt:

  1. Sind die wehrpflichtigen Männer im Alter von 17,5-21 Jahren in Deutschland ausreichend mit Jod versorgt ?
  2. Besteht ein Nord-Süd-Gefälle bezüglich der Jodausscheidung der jungen Männer ?
  3. Gibt es Unterschiede in der Jodversorgung der Probanden der neuen und alten Bundesländer ?
  4. Welche Werte findet man für den Jodgehalt des Trinkwassers in Deutschland ? Gibt es regionale Unterschiede ?
  5. In welchem Bereich liegt der Gehalt der gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffe im Trinkwasser ? Lassen sich regionale Unterschiede feststellen ?

[Titelseite] [Einleitung] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Bibliographie] [Anhang] [Anhang] [Danksagung] [Lebenslauf] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Apr 11 19:06:50 2000