Bittermann, Heike: Jodversorgung deutscher Wehrpflichtiger im Alter von 17,5 bis 21 Jahren

Vorwort

Die vorliegende Arbeit ist ein Teil der Verbundstudie ”Jod-Monitoring 1996 in Deutschland“. Diese Untersuchung wurde vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Das hauptverantwortliche Studienzentrum war das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund.

Ziel des Jod-Monitoring 1996 war es, in einer repräsentativ ausgewählten Stichprobe der deutschen Bevölkerung Daten über den aktuellen Jodversorgungszustand und dessen regionale Verteilung zu erheben. Die individuelle Jodzufuhr wurde anhand eines allgemeinen Fragebogens ermittelt. Zur Bestimmung der individuellen Jodausscheidung wurde der Jod/Kreatininquotient in Spontanurinproben gemessen.

Es wurden 4 Teilstudien durchgeführt:

Die Teilstudien 2 und 3 dienten der Erfassung der Jodversorgung von Personen aus Risikogruppen, da sowohl in Phasen des Wachstums, als auch in der Schwangerschaft bzw. während des Stillens ein erhöhter täglicher Bedarf an Jod besteht und ein Jodmangel deutlich werden kann.

Folgende Personen und Institutionen waren an der Durchführung des Jod-Monitoring beteiligt:

Institutionen

Verantwortlichkeiten

Dortmund:

Forschungsinstitut für Kinderernährung (stellv. Leiter Prof. Dr. Friedrich Manz)

Gesamtkonzeption

München:

Infratest Epidemiologie und Gesundheitsfoschung
(Dr. Roland Schneider)

Teilstudie 1 und 4

München:

Ludwig-Maximilians-Universität, München
Klinikum Innenstadt, Medizinische Klinik (Prof. Dr. R. Gärtner)

Teilstudie 2

Berlin:

Bundesinstitut für gesundheitlichen
Verbraucherschutz und Veterinärmedizin
Fachgruppe Ernährungsmedizin
(Dir. und Prof. Dr. Rolf Großklaus)

Teilstudie 3

Unterstützende Institutionen (Regionalzentren):

Funktionen:

Heidelberg:

Staatliches Gesundheitsamt
(Prof. Dr. M. Klett)

Unterstützung bei der Datenerhebung der Teilstudien 2 und 3

Jena:

Institut für Ernährung und Umwelt,
Universität Jena
(Prof. Dr. A. Anke)

Unterstützung bei der Datenerhebung der Teilstudien 2 und 3

Hamburg:

Institut für Fortpflanzung und Endokrinologie Consulting GmbH
(Prof. Dr. H. G. Bohnet)

Unterstützung bei der Datenerhebung der Teilstudien 2 und 3

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf die Teilstudie 3, Jodversorgung der Wehrpflichtigen im Alter von 17,5 bis 21 Jahren in Deutschland. Aufgaben der Verfasserin waren die Organisation der Teilstudie 3 (Kontaktaufnahme zu den Wehrbereichsverwaltungen und Kreiswehrersatzämtern, Absprache von Terminen, Überwachung und Koordination der lokalen Studienbetreuer bundesweit), die Organisation der Datenerhebung in den einzelnen Kreiswehrersatzämtern (Fragebogen und Urinprobe) sowie die Organisation der Analyse der Urinproben (Verwaltung und Versand der Proben nach Dortmund), die Datenerfassung und Eingabe aller Daten in den Computer, die Datenauswertung (einschließlich Ermittlung der Jodausscheidung bezogen auf den Kreatiningehalt und Berechnung der Jodzufuhr) und die statistische Bearbeitung. Zusätzlich organisierte die Verfasserin die Sammlung der Trinkwasserproben in den Regionen. Darüber hinaus war sie für die Abwicklung der Analysen (Registrierung, Lagerung, Vorbereitung und Versand), die Datenerfassung und Eingabe in den Computer sowie für die statistische Auswertung der Trinkwasserproben zuständig. Die Planung, Organisation und Auswertung dieser Untersuchung erfolgte im Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin, Fachgruppe Ernährungsmedizin, in Berlin.


[Titelseite] [Einleitung] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Bibliographie] [Anhang] [Anhang] [Danksagung] [Lebenslauf] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Apr 11 19:06:50 2000