Bittermann, Heike: Jodversorgung deutscher Wehrpflichtiger im Alter von 17,5 bis 21 Jahren

Aus den Kliniken für Kinderheilkunde und Kinderchirugie
der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin


DISSERTATION
Jodversorgung
deutscher Wehrpflichtiger
im Alter von 17,5 bis 21 Jahren

Zur Erlangung des akademischen Grades
doctor medicinae (Dr. med.)

vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität Berlin

von Frau Heike Bittermann ,
aus: Berlin

Dekan: Prof. Dr. med. Dietel

Gutachter:
Prof. Dr. med. H. Przyrembel
Prof. Dr. med. W. Wermke

eingereicht: 05.01.1999

Datum der Promotion: 22.10.1999

Zusammenfassung

Daten der WHO belegen fast weltweit eine Jodmangelversorgung der Bevölkerung. Auch Deutschland wird zu den Jodmangelgebieten gezählt. Um repräsentative Daten zur Jod-versorgung verschiedener Bevölkerungsgruppen in Deutschland nach der Wieder-ver-einigung zu erheben, wurde ein Jod-Monitoring durchgeführt.

Das Jod-Monitoring besteht aus 4 Teilstudien. In dieser Arbeit wird die Teilstudie, in der die Jodversorgung junger Männer, in diesem Fall Wehrpflichtige einer bestimmten Alters-gruppe, untersucht wurde, detailliert dargestellt. Dazu wurde die Jodausscheidung und die Jod-zu-fuhr der Probanden ermittelt. Die Jodaus-scheidung wurde in Spontanurinproben gemes-sen. Die Jodzufuhr wurde nach den Angaben eines Fragebogen berechnet.

Ergänzend wurde in den Regionen, in denen das Jod-Monitoring durchgeführt wurde, der Jodgehalt in Trinkwasserproben analysiert.

Die statistische Auswertung erfolgte im Hinblick auf regionale Unterschiede (Vergleich Nord/Süd und neue/alte Bundesländer).

Die Arbeit enthält eine systematische Analyse der erhobenen großen Datenmenge. Daraus lassen sich Erkenntnisse über das Ernährungsverhalten, den Wissensstand zum Thema Jod und über die regionale Ausprägung der Jodversorgung der Probanden gewinnen. Sie bildet somit eine geeignete Basis für spätere prospektive Erhebungen zur Jodversorgung der Bevölkerung in Deutschland.

Schlagwörter:
Jod, Jodausscheidung, Jodzufuhr, Trinkwasser

Abstract

Data published by WHO prove a world-wide lack of iodine intake by the population. Even Germany is known as area of nutritional iodine deficiency. An iodine monitoring study has recently been undertaken with the aim of collecting representative data from different sections of the German population following reunification.

The iodine monitoring project comprised four partial studies. The present paper represents such a partial study, giving details of iodine intake of young men, in this particular case of persons liable to military service of a specific age group. Iodine excetion and iodine intake of the tested persons were determined. Iodine excretion was measured on the basis of spontaneous urinanalyses. Data on iodine supply were determined in accordance with a questionnaire.

In addition, the iodine content of drinking water in the areas covered by the study was determined.

Statistical evaluation of the data was performed in respect to regional variations (comparing nothern and southern areas and new/old Lands of the Federal Republic of Germany).

The study includes a systematic analysis of the voluminous data set. It allows insights into the eating habits, the status of knowledge about the significance of iodine and on the regional state of iodine supply available for the tested persons. Summing up, this study offers itself as a basis for future prospective studies with respect to the iodine supply of the German population.

Keywords:
Iodine, iodine excretion, iodine supply, drinking water


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [129] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [177] [179] [181]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteJodversorgung deutscher Wehrpflichtiger im Alter von 17,5 bis 21 Jahren
Einleitung Vorwort
1 Einleitung und Fragestellung
2 Grundlagen
2.1.Jodmangelerkrankungen
2.2.Ermittlung des Jodversorgungsstatus
2.3.Empfehlungen zum individuellen Jodbedarf
2.4.Jodzufuhr
2.4.1.Lebensmittel als Quelle für die Jodzufuhr
2.4.1.1.Jodzufuhr durch Seefisch
2.4.1.2.Jodzufuhr durch Milch und Milchprodukte
2.4.1.3.Jodzufuhr durch Speisesalz
2.4.1.4.Jodzufuhr durch Brot und Backwaren
2.4.1.5.Jodzufuhr durch Wurst
2.4.1.6.Jodzufuhr in Institutionen der Gemeinschaftsverpflegung
2.4.1.7.Jodzufuhr durch Trinkwasser
2.4.2.Substanzen, die den Jodstoffwechsel beeinflussen
2.4.2.1.Thioglucoside und ihre Abbaustoffe
2.4.2.2.Nitrat
2.4.2.3.Huminsäuren
2.4.3.Quellen erhöhter Jodzufuhr
2.5.Maßnahmen zur Verbesserung der Jodversorgung der Bevölkerung
2.6.Jodversorgung in Deutschland am Beispiel einer Auswahl verschiedener Studien
2.7.Daten zur Jodversorgung junger Männer in Deutschland
2.7.1.Strumaprävalenz
2.7.2.Jodzufuhr
2.7.3.Jodausscheidung
2.8.Aktuelle Untersuchung im Rahmen des Jod-Monitoring 1996
3 Material und Methode
3.1.Auswahl der Probanden
3.1.1.Zielpopulation
3.1.2.Zielregionen
3.1.3.Zuordnung der zufällig ausgewählten Regionen zu den Kreiswehrersatzämtern der Bundeswehr
3.1.4.Vorbereitungen zur Durchführung der Studie in den Kreiswehrersatzämtern
3.1.5.Zielperson
3.2.Datenerhebung in den Kreiswehrersatzämtern
3.2.1.Erhobene Parameter
3.2.2.Einverständniserklärung und Datenschutz
3.2.3.Betreuung der Probanden
3.3.Erhebungsinstrumente
3.3.1.Allgemeiner Fragebogen
3.3.2.Spontanurinprobe
3.3.3.Dokumentation zur Überwachung des Studienablaufs im Kreiswehrersatzamt
3.3.4.Trinkwasserproben der Region
3.3.5.Lagerung und Versand der Proben
3.4.Methoden der Laboranalysen
3.4.1.Analyse der Spontanurinproben
3.4.1.1.Bestimmung von Kreatinin
3.4.1.2.Analyse des Jodgehaltes
3.4.2.Analyse der Trinkwasserproben der Regionen
3.4.2.1.Jodgehalt im Trinkwasser
3.4.2.2.Bestimmung der gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffe
3.5.Auswertung des Fragebogens
3.5.1.Dateneingabe
3.5.2.Schätzverfahren zur Ermittlung der individuellen täglichen Jodzufuhr
3.5.2.2.Schätzung der individuellen Jodgrundzufuhr (IGRUND)
3.5.2.3.Schätzung der Jodzufuhr aus jodreichen und mit Jodsalz hergestellten Lebensmitteln (INAHRUNG)
3.5.2.4.Schätzung der Jodzufuhr durch Verwendung von Jodsalz im Haushalt und bei Mahlzeiten außer Haus (ZUSALZEN)
3.5.2.5.Schätzung der individuellen täglichen Jodzufuhr durch Einnahme von Jodtabletten (ITABL)
3.5.3.Berechnung der individuellen Joddichte (ID)
3.6.Einteilung der untersuchten Gebiete zum regionalen Vergleich
3.7.Statistische Auswertung
3.7.1.Verfahren
3.8.Ausschöpfung der Stichprobe
3.8.1.Testkollektiv
4 Ergebnisse
4.1. Beschreibung des gesamten Kollektivs
4.1.1.Probanden
4.1.2.Soziodemographische Aspekte
4.1.3.Jodausscheidung
4.1.4.Jodmangelgrad
4.1.5.Jodzufuhr
4.1.6.Verzehr jodreicher Lebensmittel
4.1.6.1.Seefischverzehr
4.1.7.Salzqualität des Haushaltssalzes
4.1.7.2.Speisesalzkonsum
4.1.8.Außer-Haus-Verzehr
4.1.9.Jodsalz als Kriterium bei der Lebensmittelauswahl
4.1.10.Jodtabletteneinnahme
4.1.11.Quellen besonders hoher Jodzufuhr
4.1.12.Schilddrüsenerkrankungen
4.1.13.Wissen zum Thema Jod
4.2. Jodzufuhr und Jodausscheidung
4.2.1. Korrelation zwischen Jodzufuhr und Jodausscheidung im Urin
4.3. Vergleich der Regionen
4.3.1.Probanden
4.3.2.Soziodemographische Aspekte
4.3.3.Jodausscheidung
4.3.4.Jodmangelgrad
4.3.5.Geschätzte Jodzufuhr
4.3.6.Verzehr jodreicher Lebensmittel
4.3.6.1.Seefischverzehr
4.3.7.Salzqualität des Haushaltssalzes
4.3.8.Beeinflussung der Jodzufuhr durch Mahlzeiten außer Haus
4.3.9.Jodsalz als Kriterium der Lebensmittelauswahl
4.3.10.Einnahme von Jodtabletten
4.3.11.Schilddrüsenerkrankungen
4.3.12.Quellen hoher Jodzufuhr
4.3.13.Wissen zum Begriff Jod
4.3.14.Trinkwasserwerte
4.3.14.1.Jodgehalt in Trinkwasserproben der Regionen
4.3.14.2.Regionale Unterschiede in Nord-Mitte-Süd
4.3.14.3.Regionale Unterschiede in West und Ost
4.3.14.4.Gehalt an gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffen in den Trinkwasserproben der Regionen
4.3.14.5.Regionale Unterschiede in Nord-Mitte-Süd
4.3.14.6.Regionale Unterschiede in West und Ost
4.3.15.Korrelation der Trinkwasserwerte und der Jodausscheidungswerte
4.4.Vergleich von Teilkollektiven
4.4.1.Jodausscheidung bei Teilkollektiven
4.4.2.Jodzufuhr bei Teilkollektiven
4.5.Wissen über Jod
4.5.1.Schulbildung und Jodwissen
4.5.2.Seefischverzehr und Jodwissen
4.5.3.Jodsalzgebrauch und Jodwissen
4.6.Einfluß der Schulbildung auf andere Merkmale
4.6.1.Seefischverzehr und Schulbildung
4.6.2.Jodsalzgebrauch und Schulbildung
4.6.3.Einschätzung der eigenen Jodversorgung und Schulbildung
4.6.4.Gesundheitliche Gefahr durch hohen Jodsalzkonsum und Schulbildung
4.7. Abiturienten
5 Diskussion
5.1.Diskussion der Methodik
5.1.1.Ausgewähltes Kollektiv
5.1.2.Messung der Jodausscheidung
5.1.3.Jodzufuhrberechnung
5.1.4.Trinkwasseranalyse
5.2.Diskussion der Ergebnisse
5.2.1.Jodausscheidung
5.2.2.Jodzufuhr
5.2.3.Lebensmittel als Quelle der Jodzufuhr
5.2.3.1.Seefischverzehr
5.2.3.2.Gebrauch von jodiertem Speisesalz
5.2.3.3.Jodtabletten
5.2.4.Wissen zum Thema Jod
5.2.5.Korrelation zwischen Jodzufuhr und Jodausscheidung
5.3.Regionaler Vergleich der Jodversorgung in Deutschland
5.3.1.Vergleich der Regionen Nord, Mitte Süd
5.3.2.Regionaler Vergleich der neuen und alten Bundesländer
5.4.Mögliche Einflüsse auf die Jodversorgung
5.4.1.Schulbildung
5.4.2.Erhöhte Jodzufuhr
5.5.Prophylaxemaßnahmen
5.6.Antworten auf die Fragestellungen, die mit dieser Studie beantwortet werden sollten
6 Zusammenfassung
Bibliographie Literaturverzeichnis
Anhang A Anlagen
Anhang B Anhang
Danksagung
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Das Spektrum der Jodmangelerkrankungen [121]
Tabelle 2: Einteilung der Schweregrade des Jodmangels nach der Jodurie
Tabelle 3: Übersicht über die Indikatoren der Prävalenz von Jodmangelerkrankungen und Kriterien für ein signifikantes Problem des gesundheitlichen Versorgungssystems (Public Health Problem) [119]
Tabelle 4: Ziele zur Eliminierung der Jodmangelerkrankungen [119]
Tabelle 5: Empfehlungen für die tägliche Jodzufuhr in Abhängigkeit vom Alter
Tabelle 6: Jodgehalt von Fisch je 100g verzehrbaren Anteil modifiziert nach Souci/
Fachmann /Kraut (1994) [109]
Tabelle 7: Jodgehalt des Trinkwassers
Tabelle 8: Beispiele strumigener Substanzen und ihrer vermutlichen Wirkung im Jodstoffwechsel [30] , [62] , [53]
Tabelle 9: Entwicklung der Jodprophylaxe in den alten und neuen Bundesländern, modifiziert nach Meng [74]
Tabelle 10: Ausgewählte Gebiete und Kreiswehrersatzämter zur Erfassung der Jodversorgung bei Wehrpflichtigen
Tabelle 11: Faktoren zur Berechnung des Grundumsatzes (BMR) bei Männern im Alter von 10-29 Jahren [106]
Tabelle 12: Schätzwerte für das Gewicht und den Jodgehalt einer Portion Backwaren
Tabelle 13: Korrekturfaktor K für die Berechnung der Jodzufuhr durch Backwaren
Tabelle 14: Schätzwert für das Gewicht und den Jodgehalt einer Portion Wurst
Tabelle 15: Korrekturfaktor R für die Berechnung der Jodzufuhr durch Wurst
Tabelle 16: Schätzwerte für das Gewicht und den Jodgehalt einer Portion Milch oder von Milchprodukten
Tabelle 17: Schätzwert für das Gewicht und den Jodgehalt einer Portion Seefisch
Tabelle 18: Korrekturfaktor X zur Berechnung der Jodzufuhr durch Speisesalz im Haushalt
Tabelle 19: Berechnung der Verminderung der täglichen Jodzufuhr bei Einnahme einer Mahlzeit außer Haus (Menge A)
Tabelle 20: Berechnung für die geschätzte Jodzufuhr durch eine Mahlzeit außer Haus
(Menge B)
Tabelle 21: Definition der Großräume Nord, Mitte, Süd
1(Angabe der Nummer der Einzelregion gemäß Tabelle 10 , Seite 23)
Tabelle 22: Definition der Großräume West und Ost
Tabelle 23: Einkaufsgewohnheiten, Jodsalz als Auswahlkriterium für Lebensmittel und Speisen (Angaben in Prozent)
Tabelle 24: Vergleich des Jodgehaltes [µg /l] in den Trinkwasserproben der Großräume
Nord-Mitte-Süd
Tabelle 25: Jodgehalt [µg/l] im Trinkwasser der neuen und alten Bundesländer
Tabelle 26: Gelöste organisch gebundene Kohlenstoffe [mg C/l] im Trinkwasser der Großräume Nord-Mitte-Süd
Tabelle 27: Vergleich der gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffe [mg C/l] im
Trinkwasser der alten und neuen Bundesländer
Tabelle 28: Einfluß des Body-Mass-Index (BMI) auf den Median der Jodausscheidung im Urin
Tabelle 29: Unterschiedliche Wohnlage und Median der Jodausscheidung im Urin
Tabelle 30: Unterschiedliche Schulbildung und Median der Jodausscheidung im Urin
Tabelle 31: Mögliche Einflußfaktoren und der Median der Jodausscheidung im Urin
Tabelle 32: Einfluß des Body-Mass-Index (BMI) auf den Median der Jodzufuhr
Tabelle 33: Unterschiedliche Wohnlage und Median der Jodzufuhr
Tabelle 34: Unterschiedliche Schulbildung und Median der Jodzufuhr
Tabelle 35: Einfluß von Rauchen, Seefischverzehr und Jodsalzgebrauch im Haushalt auf
den Median der Jodzufuhr
Tabelle 36: Vergleich der Schulbildung und des Wissens zu dem Begriff Jod
Tabelle 37: Gegenüberstellung von Seefischverzehr und den Angaben zur Bedeutung von Jod für den Menschen
Tabelle 38: Qualität des Haushaltssalzes und Wissen über Jod
Tabelle 39: Schulbildung und Verzehr von Seefisch
Tabelle 40: Schulbildung und Gebrauch von Jodsalz im Haushalt
Tabelle 41: Schulbildung und Einschätzung der persönlichen Jodzufuhr
Tabelle A-1: Durchschnittlicher täglicher Verzehr von Brot und Backwaren nach Angaben
der Probanden
Tabelle A-2: Durchschnittlicher täglicher Verzehr von Wurst, Milch und Milchprodukten nach Angaben der Probanden
Tabelle A-3: Durchschnittlicher monatlicher Seefischverzehr nach Angaben der Probanden
Tabelle A-4: Regionale Häufigkeitsverteilung des täglichen Verzehrs von Brot und Laugenbrötchen/ Brezeln für die Großräume Nord, Mitte, Süd nach Angaben der Probanden
Tabelle A-5: Regionale Häufigkeitsverteilung des täglichen Verzehrs von Brötchen und Kuchen/ Gebäck für die Großräume Nord, Mitte, Süd nach Angaben der Probanden
Tabelle A-6: Regionale Häufigkeitsverteilung des täglichen Verzehrs von Wurst und Milchprodukten für die Großräume Nord, Mitte, Süd nach Angaben der Probanden
Tabelle A-7: Regionale Häufigkeitsverteilung des Verzehrs von Milch und Seefisch für die Großräume Nord, Mitte, Süd nach Angaben der Probanden
Tabelle A-8: Regionale Häufigkeitsverteilung des täglichen Verzehrs von Brot und Laugenbrötchen/ Brezeln für die Großräume West und Ost nach Angaben der Probanden
Tabelle A-9: Regionale Häufigkeitsverteilung des täglichen Verzehrs von Brötchen und
Kuchen/ Gebäck für die Großräume West und Ost nach Angaben der Probanden
Tabelle A-10: Regionale Häufigkeitsverteilung des täglichen Verzehrs von Wurst und Milchprodukten für die Großräume West und Ost nach Angaben der Probanden
Tabelle A-11: Regionale Häufigkeitsverteilung des Verzehrs von Milch und Seefisch für die Großräume West und Ost nach Angaben der Probanden
Tabelle A-12: Seefischverzehr, Zubereitung von Mahlzeiten und Gewohnheiten beim Salzkonsum in den Großräumen Nord, Mitte, Süd
Tabelle A-13: Gewohnheiten der Probanden beim Salzkonsum und Auswahlkriterien beim
Einkauf in den Großräumen Nord, Mitte, Süd
Tabelle A-14: Angaben der Probanden über die Mahlzeiteneinnahme außer Haus und die Verwendung von Jodsalz in der Lebensmittelindustrie (Bäcker/Metzger)
Tabelle A-15: Kenntnisse der Probanden über die Verwendung von Jodsalz in der Lebensmittelindustrie (Metzger) und in der Gastronomie (Außer-Haus-Essen) in den Großräumen Nord, Mitte, Süd
Tabelle A-16: Angaben der Probanden zur eigenen Jodversorgung und zu möglichen Gefahren durch hohen Konsum von Jodsalz in den Großräumen Nord, Mitte, Süd
Tabelle A-17: Angaben der Probanden über die Bedeutung von Jod und die Einnahme von Medikamenten in den Großräumen Nord, Mitte, Süd
Tabelle A-18: Angaben der Probanden über die Einnahme von Medikamenten, Schilddrüsenerkrankungen und besondere Jodzufuhr in den Großräumen Nord, Mitte, Süd
Tabelle A-19: Rauchverhalten, Wohnlage und Schulabschluß der Probanden in den Großräumen Nord, Mitte, Süd
Tabelle A-20: Seefischverzehr, Zubereitung von Mahlzeiten und Gewohnheiten beim Salzkonsum in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-21: Gewohnheiten der Probanden beim Salzkonsum und Auswahlkriterien beim Einkauf in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-22: Angaben der Probanden über die Mahlzeiteneinnahme außer Haus und die Verwendung von Jodsalz in der Lebensmittelindustrie (Bäcker/Metzger) in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-23: Kenntnisse der Probanden über die Verwendung von Jodsalz in der Lebensmittelindustrie (Metzger) und Gastronomie (Außer-Haus-Essen) in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-24: Angaben der Probanden zur eigenen Jodversorgung und zu möglichen Gefahren durch hohen Konsum von Jodsalz in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-25: Angaben der Probanden über die Bedeutung von Jod und die Einnahme von Medikamenten in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-26: Angaben der Probanden über die Einnahme von Medikamenten, Schilddrüsenerkrankungen und besondere Jodzufuhr in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-27: Rauchverhalten, Wohnlage und Schulabschluß der Probanden in den Großräumen West und Ost
Tabelle A-28: Angaben der Probanden über den Zigarettenkonsum und die Anzahl der Mahlzeiten außer Haus
Tabelle A-29: Alter und Körpergewicht der Probanden
Tabelle A-30: Körpergröße und individuell berechneter Body-Mass-Index der Probanden
Tabelle A-31: Jodgehalt im Urin der Probanden
Tabelle A-32: Geschätzte individuelle tägliche Energiezufuhr und Jodzufuhr der Probanden
Tabelle A-33: Joddichte der Nahrung der Probanden
Tabelle A-34: Jodgehalt des Trinkwassers der Regionen
Tabelle A-35: Gehalt der gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffe im Trinkwasser der einzelnen Regionen

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Faktoren für die Berechnung der individuellen Jodzufuhr
Abbildung 2: Ableitung der Werte für die Korrekturfaktoren X und Z in Abhängigkeit der Möglichkeiten des Zusalzens
Abbildung 3: Median der Jodausscheidungswerte in µg Jod/g Kreatinin in den einzelnen Kreiswehrersatzämtern
Abbildung 4: Verteilung der Studienpopulation 17,5 bis 21 jähriger Männer auf die Jodmangelgrade der WHO
Abbildung 5: Median der geschätzten Jodzufuhr pro Tag [µg/d] in den einzelnen Kreiswehrersatzämtern
Abbildung 6: Prozentuale Verteilung der geschätzten Jodzufuhr auf 6 definierte Bereiche
Abbildung 7: Median der Jodausscheidung der Studienteilnehmer in µg Jod/g Kreatinin für unterschiedliche Jodzufuhrbereiche [µg Jod/d]
Abbildung 8: Ausprägung des Jodmangels in Gradeinteilung der WHO in den Großräumen
Nord-Mitte-Süd
Abbildung 9: Ausprägung des Jodmangels in Gradeinteilung der WHO in den neuen (Ost) und alten (West) Bundesländern
Abbildung 10: Monatlicher Seefischverzehr in den Großräumen Nord-Mitte-Süd
Abbildung 11: Monatlicher Seefischverzehr in den Großräumen West und Ost
Abbildung 12: Qualität des Speisesalzes im Haushalt in den Großräumen Nord-Mitte-Süd
Abbildung 13: Qualität des Haushaltssalzes in den Großräumen West und Ost
Abbildung 14: Jodgehalt in den Trinkwasserproben
Abbildung 15: Mediane des Jodgehaltes des Trinkwassers [µg/l] der einzelnen Regionen, in Klammern ( ) Anzahl der Proben
Abbildung 16: Wertebereich der gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffe (DOC) im Trinkwasser
Abbildung 17: Mediane der gelösten organisch gebundenen Kohlenstoffe im Trinkwasser
[mg C/l] der einzelnen Regionen, in Klammern ( ) Anzahl der Proben

[Titelseite] [Einleitung] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [Bibliographie] [Anhang] [Anhang] [Danksagung] [Lebenslauf] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Apr 11 19:06:50 2000