Literaturverzeichnis

Ament- Rambow, C. (1998): Der Patient ist König – oder der Weg zum kundenorientierten Krankenhaus. Patientenzufriedenheit ist Dreh- und Angelpunkt der Arbeit. In: kw 3/98. S. 152 – 158

Arets, J.; Obex, F.; Vaessen, J.; Wagner, F. (1996): Professionelle Pflege. Theoretische und praktische Grundlagen. Bocholt: Neicanos

Atteslander, P. (2000): Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin, New York: de Gruyter Studienbuch

Badura, B.; Feuerstein, G.; Schott, T. (Hrsg.) (1993): System Krankenhaus. Arbeit, Technik, und Patientenorientierung. Weinheim, München: Juventa-Verlag.

Badura, B.; Hart, D.; Schellschmidt, H. (1999): Bürgerorientierung im Gesundheitswesen. Baden-Baden: Nomos

Badura, B. (2002): Der Rollenwechsel von BürgerInnen und PatientInnen im Gesundheitswesen – Zukunftsvision für ein Partnerschaftsmodell. Online in Internet: URL: [15. März 2002]

Bartholomeyczik, S. (1986): Gesundheit als Voraussetzung patientenorientierter Krankenpflege. Krankenpflege, 5. S. 178-180

Bartholomeyczik, S. (1992): Humanität und Wirtschaftlichkeit- zukunftsorientierte Aufgabe der Pflegeberufe. In: Krankenpflege 9. S. 516 – 518

Bauer, I. (1996): Die Privatsphäre des Patienten. Göttingen, Toronto, Seattle: Huber

Bell, A.; Becher, A. (1998a): Beratung in der Pflege. In: Bleses, H. (1998a): Das Pflegekonzept des St. Elisabeth Krankenhauses Mayen GmbH. Pflegefachzeitschrift. 50. Jahrgang 2/98. Stuttgart: Kohlhammer. Beilage. S. 1-11

Bell, A; Wittmann, C.; Luxemburger, J. (1998): Pflegeverständnis/Was heißt Pflege? In: Bleses, H. (1998a): Das Pflegekonzept des St. Elisabeth Krankenhauses Mayen GmbH. Pflegefachzeitschrift. 50. Jahrgang 2/98. Stuttgart: Kohlhammer. Beilage. S. 1-11

Benner, P. (1984): From Novice to Expert – Excellence and Power in Clinical nursing Practice. Massachusetts: Addison-Weslly-Publishing

Benner, P. (1997): Stufen der Pflegekompetenz = From novice to expert. Aus dem engl. Übers. von Matthias Wengenroth. 2. Nachdruck. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber

Benner, P.; Wrubel, J. (1997): Pflege, Streß und Bewältigung. Gelebte Erfahrung von Gesundheit und Krankheit. Aus dem Amerikan. von Irmela Erckenbrecht. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber

Bienstein, C. (1989): Inhalt und Zielsetzung der patientenorientierten Pflege. In: Krankenpflege (DBFK) 5; S. 214-216

Bischoff, C. (1987): Von der weiblichen Liebestätigkeit zur ganzheitlichen Pflege – ist das ein Fortschritt? Soziale Medizin, 4. S. 4-12

Bischoff, C. (1993): „Ganzheitlichkeit in der Pflege – Anmerkungen zu einem strapazierten Begriff“. Vortrag gehalten auf der II. Fachtagung des Deutschen Verbandes für Pflegewissenschaft (DVP) in Halle am 03.12.1993

Bischoff, C. (1994): Ganzheitlichkeit in der Pflege. Anmerkungen zu einem strapazierten Begriff. Mabuse 91

Bischoff-Wanner, C. (2002): Empathie in der Pflege: Begriffsklärung und Entwicklung eines Rahmenmodells. 1. Aufl. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber

Bleses, H. et al (1996): Ganzheitliches Pflegemodell soll die Pflege verbessern. In: Pflegefachzeitschrift. 49. Jahrgang, 2/96. Stuttgart: Kohlhammer. S. 116 – 118

Bleses, H. (1997c): Entwicklung und Erprobung eines ganzheitlichen Pflegesystems. In: Büssing, A. (Hrsg.) (1997): Von der funktionalen zur ganzheitlichen Pflege. Reorganisation von Dienstleistungsprozessen im Krankenhaus. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie. S. 269 - 288

Bleses, H., Heuvelmann M., et al. (1998): Formale Grundlagen als Instrumente des Qualitätsmanagementes. In: Prognos (Hrsg.) (1998c): Patientenorientierung – eine Utopie?: Modellerfahrungen im Pflegedienst der St. Elisabeth Krankenhaus Mayen GmbH. Stuttgart: G. Fischer. S. 143 -180

Bleses, H. (1998a): Das Pflegekonzept des St. Elisabeth Krankenhauses Mayen GmbH. In: Pflegefachzeitschrift. 50. Jahrgang 2/98. Stuttgart: Kohlhammer. Beilage. S. 1-11

Bleses, H.; Lampmann, P. (1998b): Gestaltungsfelder für Patientenorientierte Pflegeorganisation. In: Prognos (Hrsg.) (1998c): Patientenorientierung – eine Utopie?: Modellerfahrungen im Pflegedienst der St. Elisabeth Krankenhaus Mayen GmbH. Stuttgart: G. Fischer. S. 181 – 208

Bleses, H. (2001): Patientenorientierung – eine Utopie? In: Landenberger , M.; Münch, M. (Hrsg.) (2001): Innovation in der Pflege. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber. S. 61-69

Bönsch , M. (2000): Patientenorientierung zwischen Kundenwerbung und konstruktiv-systemischer Menschenbehandlung. In: Pflegemanagement. PR-Internet 1/00. S.19 –26

Bortz , J., Döring, N. (1995): Forschungsmethoden und Evaluation. 2. vollst. überarbeitete und aktualisierte Auflage. Berlin: Springer

Braun von Reinersdorf, A. (2002): Strategische Krankenhausführung. Vom Leanmanagement zum Balanced Hospital Management. 1. Aufl. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber

Bruhn, M. (1995c): Internes Marketing als Baustein der Kundenorientierung. In: Die Unternehmung, 49. Jg. Nr. 6. S. 381 - 402

Bruhn, M. (1999): Kundenorientierung. Bausteine eines exzellenten Unternehmens. 1. Auflage. München: Verlag C.H. Beck

Bruhn, M. (2003): Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden. 4. verbesserte Auflage. Berlin, Heidelberg, New York, Hongkong, London, Mailand, Paris, Tokio: Springer

Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung [Hrsg.] (1983): Zur Humanität im Gesundheitswesen. Bonn-Bad Godesberg

Busch, J. (1995): „Was der Patient sagt ...“ Die Reflexion der Krankenpflege in Autobiographien von Patienten. Baunatal: BVS - Junge Pflegewissenschaft

Büssing, A; Barkhausen, M. (1997): Interdisziplinäre Zusammenarbeit und ganzheitliche Pflege. Eine systemorientierte Schnittstellenanalyse. In: Büssing, A. (Hrsg.) (1997): Von der funktionalen zur ganzheitlichen Pflege. Reorganisation von Dienstleistungsprozessen im Krankenhaus. Göttingen: Verlag für angewandte Psych o logie. S. 163 – 192

Büssing, A.; Glaser, J. (1997): Ganzheitliche Pflege und Arbeitsbelastung. In: Büssing, A. (Hrsg.) (1997): Von der funktionalen zur ganzheitlichen Pflege. Reorganisation von Dienstleistungsprozessen im Krankenhaus. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie. S. 301- 320

Büssing , A.; Barkhausen, M.; Glaser, J. (1998): Modernisierung der Pflege durch ganzheitliche Pflegesysteme? Ergebnisse einer formativen Evaluation. In: Pflege, Heft 4. S. 183 – 191

Delbanco, T. (1998): Through the patient´s eyes: learning from patient and looking forward. In: Ruprecht (Hrsg.) (1998): Experten fragen - Patienten antworten: patientenzentrierte Qualitätsbewertung von Gesundheitsleistungen. Konzepte, Methoden, praktische Beispiele. Sankt Augustin: Asgard-Verlag . Hippe. S. 31 – 35

Eichhorn, S. (1993): Patientenorientierte Krankenhausorganisation. In: Badura, B.; Feuerstein, G.; Schott, T. (Hrsg.) (1993): System Krankenhaus. Arbeit, Technik, und Patientenorientierung. Weinheim, München: Juventa-Verlag. S. 241-253

Eichhorn, S.; Schär, W. (1997): Kosten, Kunden, Qualität. Eine Analyse, Teil 1. In: Heilberufe 49, Heft 6. S. 14 – 16

Fawcett, J. (1998): Levines Konservationsmodell. In: Fawcett, J. (1998): Konzeptionelle Modell der Pflege im Überblick. 2. überarb. Aufl. Bern, Göttingen Toronto, Seattle: Huber. S.171-223

Fawcett, J. (1999): Spezifische Theorien der Pflege im Überblick. Aus dem Amerikanischen von Irmela Erckenbrecht. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber

Fawcett, J. (1999): Leiningers Theorie der transkulturellen Pflege. In: Fawcett, J. (1999): Spezifische Theorien der Pflege im Überblick. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber. S. 50 – 80

Feuerstein, G.; Badura, B. (1991): Patientenorientierung durch Gesundheitsförderung im Krankenhaus. Hans-Böckler-Stiftung: Graue Reihe - Neue Folge Bd. 39. Düsseldorf: Eigenverlag

Fiechter, V.; Meier, M. (1981): Pflegeplanung. Eine Anleitung für die Praxis. Basel: RECOM

Fiechter, V.; Meier, M. (1993): Pflegeplanung. Eine Anleitung für die Praxis. 9. Aufl., Basel: RECOM

Flick, U. (1992a) : Entzauberung der Intuition. Triangulation von Methoden und Datenquellen als Strategie der Geltungsbegründung und Absicherung von Interpretationen. In: Hoffmeyer-Zlotnik, J. (Hrsg.): Analyse qualitativer Daten. Opladen: Westdeutscher Verlag. S. 11 - 55

Flick, U. (1999): Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. 4. Aufl. Reinbek bei Hamburg; Rowohlts Enzyklopädie

Frey, G. (2001): Patientenzufriedenheit - cuibono? Online in Internet: URL: http://www.patientenzufriedenheit.de/DEFINI.HTM

Gadmer, H.-G. (1970): Philosophisches Lesebuch. Originalausgabe. Frankfurt am Main, Hamburg: Fischer Bücherei

Gärtner, H. W. (1997): Das Krankenhaus als System. In: Zwierlein, E. (1997): Klinikmanagement. Erfolgsstrategien für die Zukunft. München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberger. S. 119 -138

Gesetz zur Reform der gesetzliche Krankenkassen ab dem Jahr 2000 [GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000] (1999): In: Bundesgesetzblatt Jahrgang 1999, Teil I, Nr. 59, ausgegeben zu Bonn am 29. Dezember 1999, S. 2626 – 2656

Gikas, M. (1988): Paradigmenwechsel in der Medizin? Kritische Bemerkungen zum „ganzheitlichen“ Verständnis von Krankheit und Gesundheit. Die Schwester/Der Pfleger 7. Melsungen: Kohlhammer. S. 572-576

Gohde, J. (1996): Marktorientierung und Wettbewerb als Herausforderung für die Pflegedienste der Diakonie. Referat anlässlich 3. Evangelisches Symposion „Ambulante sozialpflegerische Dienste“. In: Dokumentation: Menschen pflegen Menschen. Mainz.

Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. I und II. 2. Aufl. Frankfurt: Suhrkamp

Haubrock, M.; Schär, W. (2001): Management im Gesundheitswesen. Beträge aus Lehre, Forschung und Praxis des Studiengangs Pflege/Pflegemanagement an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. Halbjahresschrift für Angewandtes Management im Gesundheitswesen, Heft Nr. 6/ 2001. S. 13 - 18

Hildebrand, R. (1999): Das bessere Krankenhaus. Total Quality planen, umsetzen, managen. Neuwied, Kriftel: Luchterhand

Jick, T. (1983): Mixing Qualitative and Quantitativ Methods: Triangulation in Action. In: Maanen, J. v. (Hrsg.) Qualitive Methodology. London: Sage. S. 135 - 148

Juchli, L. (1985): Heilen und Wiederentdecken der Ganzheit. Stuttgart: Kreuz-Verlag

Juchli, L. (1992): Ganzheitliche Pflege: Vision oder Wirklichkeit. [Ill.: Marguerite Dupaspuier]. 2. Aufl. Basel, Baunatal: Recom

Kaase, M.; Ott, W.; Scheuch, E. K. (1983): Empirische Sozialforschung in der modernen Gesellschaft. Frankfurt

Kampmeyer, D.; Schulte, J. (1986): Umfassende und geplante Pflegetätigkeit im Krankenhaus. Köln: Hohenlinder Schriftenreihe

Käppeli, S. (1988): Moralisches Handeln und berufliche Unabhängigkeit in der Krankenpflege. Pflege, 1. S. 20-27

Kellnhauser, E. (1996): Humanität und Wirtschaftlichkeit in der Pflege. In: Die Schwester/Der Pfleger, 35. Jahrg .; 4/96. Melsungen: Kohlhammer

Köhler, T. (1995): Rechtliche Aspekte einer veränderten Arzt- Versicherten- Beziehung. In: Tagungsbericht 2. „Tübinger Begegnung: Traumatologie und Recht“. Interdiszilinärwissenschaftliches Symposium über „Wandel der gegenseitigen Beziehung des Unfallverletzten und behandelnden Arztes“ am 22. Oktober 1994 in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen, ed. Landesverband Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Heidelberg. S. 85-95

Kötz, W. (1972): Zur Dienstleistungsökonomie. Systemanalyse und Systempolitik der Krankenhauspflegedienste. Berlin: Herder-Dorneich

Kurella, S.; Hüttner, H. (1979): Das soziale Wesen Patient. In: Hüttner, H.; Harych, I.; Keune, H. et al.: Der Patient im Krankenhaus. Berlin. S 14-30

Langediekhoff, U. (1999): Patientenorientierung in der Pflege. Denkanstöße für den pflegerischen Alltag. Patientenorientierung nützt Kunden, Patienten, und dem Krankenhaus. In: Die Spritze 1/1999

Lauber, A.; Schmalstieg P. (2001): Wahrnehmen und Beobachten. 1. Aufl., Stuttgart, New York: Thieme

Leininger, M. M. (1985): Transcultural care diversity and universality: A theory of nursing. Nursing Science Quarterly, I. S. 152-160

Leininger, M. M. (1991): Culture Care. Diversity and Universality: A Theory of Nursing. New York: National League for Nursing

Leininger, M. M. (1991a): The theory of culture care diversity and universality. In: Leininger, M.M. (Ed.): Culture care diversity and universality: A theory of nursing. New York: National League for Nursung. S. 5-66

Levine, M. E. (1989a): Beyond dilemma. Seminars in Onkologie Nursing, 5. S. 124-128

Mayring, P. (1995): Analyseverfahren erhobener Daten. In: Flick, U.; Kardorff, E. v.; Keupp, H.; Rosenstiel, L. v.; Wolff, S. [Hrsg.]: Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. 2. Aufl., Weinheim: Psychologie Verlags Union, Beltz

Mayring, P. (1997): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim und Basel: Beltz

Mayring, P. (1999): Einführung in die qualitative Sozialforschung. 4. Aufl. Weinheim: Psychologie Verlags Union

MediaLine.Fakten.Medialexikon: http://medialine.focus.de/PM1D/PM1DB/PM1DBF/pm1dbf.htm?stichwort=indikator. 27.4.2004

Meier, M. (1989): Die Bedeutung des Begriffs Ganzheitlichkeit bei verschiedenen Autoren. In: Pflege, Band 2, Heft 1. S. 27 – 35

Orem, D. (1985): Nursing - Concepts of Practice. 3. Auflage. New York, London, Hamburg

Ostner, I.; Beck-Gernsheim, E. (1981): Mitmenschlichkeit im Beruf. Eine Analyse des Alltags in der Krankenpflege. Frankfurt/M., New York: Campus

Peplau, H. (1965): The heart of nursing: Interpersonal relations. The Canadian Nurse, 61. S. 273-275

Pflegeleitbild St. Elisabeth Krankenhaus Mayen (1995): Unveröffentlichte Broschüre. Mayen

Phillips, D. L. (1971): Knowledge from what? Chicago

Prognos (Hrsg.) (1998c): Patientenorientierung – eine Utopie?: Modellerfahrungen im Pflegedienst der St. Elisabeth Krankenhaus Mayen GmbH. Stuttgart: G. Fischer

Richter, D.; Saake, I. (1996): Die Grenzen des Ganzen. Eine Kritik holistischer Ansätze in der Pflegewissenschaft. Pflege, Band 9, Heft . Bern: Huber. S. 171 – 179

Rieder, K. (1999): Zwischen Lohnarbeit und Liebesdienst. Belastungen in der Krankenpflege. Weinheim: Juventa-Verlag

Satzinger, W. (1998): Der Weg bestimmt das Ziel? Zur Rolle der Erhebungsverfahren bei Befragungen von Krankenhauspatienten. In: Ruprecht, T. M. (Hrsg.) (1998): Experten fragen - Patienten antworten: Patientenzentrierte Qualitätsbewertung von Gesundheitsleistungen; Konzepte, Methoden, praktische Beispiele. Sankt Augustin: Asgard-Verlag . Hippe. S. 101 – 108

Satzinger, W.; Raspe, H. (2001): Weder Kinderspiel noch Quadratur des Kreises. Eine Übersicht über methodische Grundprobleme bei Befragungen von Krankenhauspatienten. In: Satzinger, W., Trojan, A., Kellermann-Mühlhoff, P. (Hrsg.): Patientenbefragungen in Krankenhäusern. Konzepte, Methoden, Erfahrungen. Schriftenreihe Forum Sozial- und Gesundheitspolitik Bd. 15, Sankt Augustin: Asgard-Verlag, S. 41-80

Scheuch, E. (1973): Das Interview in der Sozialforschung. In: König, R. (Hrsg) (1973): Handbuch der empirischen Sozialforschung. Band 2. Grundlegende Methoden und Techniken, 1. Teil Stuttgart. S. 66– 199

Schmidt, H. (1991): Philosophisches Wörterbuch. Neu bearb. von Georgi Schischkoff. 22. Aufl. Stuttgart: Körner

Schnell, R. (1999): Methoden der empirischen Sozialforschung. 6. völlig überarb. und erw. Aufl. München, Wien: Oldenbourg

Schnell, R.; Hill, P.; Esser, E. (1999): Datenerhebungstechniken. In: Schnell, R. (1999): Methoden der empirischen Sozialforschung. 6. völlig überarb. und erw. Aufl. München, Wien: Oldenbourg

Seidl, E. (1993): Pflege im Wandel. 2. Auflage. Wien, München, Bern: Verlag Wilhelm Maudrich

Simon, M. (1997): Die Reform im Krankenhaus. „Kunden“ im Gesundheitszentrum. Arbeitsgruppe Publik Health. In: WZB Mitteilungen. Heft 77. S. 29-32

Sitzia , J.; Wood, N. (1998): Response rate in patient satisfaction research: an analysis of 210 published studies. International Journal for Quality in Health care. 10. S. 311-317

Stöhr, C.; Stöhr, H. (1997): High-Tech-Medizin, Standards und der Patient als Individuum – Konkurrenz oder Synergie? In: Zwierlein, E. (1997): Klinikmanagement. Erfolgsstrategien für die Zukunft. München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberger. S. 369 - 381

Straub, C. (1993): Qualitätssicherung im Krankenhaus: Die Rolle des Patienten. In: Badura, B.; Feuerstein, G.; Schott, T. (Hrsg.) (1993): System Krankenhaus. Arbeit, Technik und Patientenorientierung. Weinheim, München: Juventa-Verlag. S. 376 – 389

Straub, C; Arnold, M.M.; Selbmann, H.K. (1998): Patientenorientierte Versorgung im Krankenhaus. Bericht Nr. 1. Institut für Med. Informationsverarbeitung der Universität Tübingen

Struppe, M.; Satzinger, W. (2001): Eine methodische Grundvariante von Patientenbefragungen: Der ereignisorientierte Ansatz. In: Satzinger, W.; Trojan, A.; Kellermann-Mühlhoff, P. (Hrsg.) (2001): Konzepte, Methoden, Erfahrungen. Schriftenreihe Forum Sozial- und Gesundheitspolitik Bd. 15, Sankt Augustin: Asgard-Verlag, S. 285-290

Taubert, J. (1983): Menschengerechte Krankenpflege. Deutsche Krankenpflege Zeitschrift 36; 4. S. 196-199

Taubert, J. (1992): Pflege auf dem Weg zu einem neuen Selbstverständnis. Berufliche Entwicklung zwischen Diakonie und Patientenorientierung. Frankfurt a. Main: Mabuse-Verlag, Wissenschaft

Theisinger, J. (1997): Qualität bedeutet, Anforderungen zu erfüllen. In: Pflegezeitschrift, Heft 12. S. 747 - 751

Thill, K.-D. (1999): Kundenorientierung und Dienstleistungsmarketing für Krankenhäuser. Theoretische Grundlagen und Fallbeispiele. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer

Wahrig, G. (2002): Deutsches Wörterbuch. 7. vollständig neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Gütersloh, München: Wissen Media Verlag GmbH

Watson, J. (1996): Pflege: Wissenschaft und menschliche Zuwendung. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: Huber

Wittmann, C.; Luxemburger, J. (1998): Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen. In: Bleses, H. (1998a): Das Pflegekonzept des St. Elisabeth Krankenhauses Mayen GmbH. In: Pflegefachzeitschrift. 50. Jahrgang 2/98. Stuttgart: Kohlhammer. Beilage. S. 1-11

Wittneben, K. (1991): Pflegekonzepte in der Weiterbildung zur Pflegelehrkraft. Über Voraussetzungen und Perspektiven einer kritisch-konstruktiven Didaktik in der Krankenpflege. Frankfurt am Main, Bern, New York, Paris: Lang

Wittneben, K. (1993): Patientenorientierte Theorieentwicklung als Basis einer Pflegedidaktik. In: Pflege. Band 6, Heft 3. S. 203 - 209

Wittneben, K. (1998): Pflegekonzepte in der Weiterbildung zur Lehrkraft. Über Voraussetzungen einer kritisch-konstruktiven Didaktik in der Krankenpflege. 4. überarb. Auflage. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, New York, Paris, Wien: Lang

Witzel, A. (1982): Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt: Campus

Witzel, A. (1985): Das problemzentrierte Interview. In: Jüttemann, G. (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Psychologie. Weinheim: Beltz. S. 227 – 256

Zwierlein, E. (1997): Klinikmanagement. Erfolgsstrategien für die Zukunft. München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberger

Zwierlein, E. (1997): Das Krankenhaus der Zukunft – Die Zukunft des Krankenhauses. Auf dem Weg zum „Magnet-Krankenhaus“. In: Zwierlein, E. (1997): Klinikmanagement. Erfolgsstrategien für die Zukunft. München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberger


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
21.11.2005