Anhang

Anhang 1: Interview-Leitfaden zur Ermittlung von Wünschen, Erwartungen und Bedürfnissen von Patienten im Krankenhaus

Anhang 2: Fragebogen zur Erfassung der Ausprägung von Indikatoren der Patientenorientierung im Krankenhaus (FIND – PO – KH)

Anhang 3 Persönliche Daten und Berufliche Biographie


Anlage 1

Interview-Leitfaden zur Ermittlung von Wünschen, Erwartungen und Bedürfnissen von Patienten im Krankenhaus

Vorinformation an die Patienten:

Grund und Dauer des Gesprächs, Zusicherung der Anonymisierung der Daten, Einverständnis zur Aufzeichnung auf Tonband und anschließender Verwertung für die vorliegende Studie

Sozio-biographische Daten

Erhebung der sozio-biographischen Daten der Befragten

Einstiegsimpuls

„Stellen sie sich vor, als sie hier ins Krankenhaus kamen und was sie da erwartet hat. Ich möchte sie begleiten von der Aufnahmen bis zum heutigen Tag: Worauf legen Sie besonderen Wert?“

Ziel:

Indikatoren für Patientenorientierung durch die Antworten der Patienten abzusichern bzw. zu ergänzen oder zu korrigieren.

Folgende Leitfragen wurden gestellt:

  1. Worauf legen Sie neben einer qualifizierten Pflege und ärztlichen Betreuung besonderen Wert im Krankenhaus?
  2. Worauf legen Sie besonderen Wert bei Ihrer Aufnahme im Krankenhaus?
  3. Worauf legen Sie besonderen Wert bei den Räumlichkeiten im Krankenhaus?
  4. Worauf legen Sie besonderen Wert bei Ihrer pflegerischen Betreuung?
  5. Worauf legen Sie besonderen Wert bei Fragen zu Ihrer ärztlichen Betreuung?
  6. Worauf legen Sie besonderen Wert bei Ihren Untersuchungen und Ihrer Behandlung?
  7. Worauf legen Sie besonderen Wert beim Serviceangebot im Krankenhaus?
  8. Worauf legen Sie besonderen Wert bei Ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus?

Postskript:

Situation: Auffälligkeiten, Besonderheiten während des Gesprächs

Persönliches Verhalten: Sprachverhalten, Blickrichtung im übertragenen Sinne

Gesamteindruck:Umgang mit Erkrankung und dem Krankenhausaufenthalt, Gestik, Mimik


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
21.11.2005