[Seite 127↓]

Tabellarischer Lebenslauf


[Seite 128↓]

Name

Matthias Boentert

Geburtsdatum

13.01.1973

Geburtsort

Dorsten

Familienstand

verheiratet mit Annika Boentert, geb. Notz

Ausbildung

 

1983 – 1992

Gymnasium St. Ursula, Dorsten

1992 – 1993

Zivildienst, Marienhospital, Marl

1993 – 1994

Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fa­kultät der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar

1994 – 2001

Studium der Humanmedizin und des Studium funda­-mentale an der Universität Witten/Herdecke, Witten

1997

viermonatiges Auslandsstudium an der University of Bristol Medical School, Bristol, England

1999 – 2000

Dissertationsprojekt in der Abteilung für Experimentelle Neurologie (Direktor: Prof. Dr. U. Dirnagl), Charité, Medizinische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

2000

viermonatiges Auslandsstudium am Metro Health Medi­cal Centre, Cleveland, Ohio, USA

2001

26.04.2001 Dritter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung in Witten/Herdecke

Stipendien

 

1995 – 2001

Cusanuswerk, Bischöfliche Studienförderung, Bonn

1999 – 2000

Deutsche Forschungsgemeinschaft, Graduiertenkolleg 238 „Schadensmechanismen im Nervensystem“, Hum­boldt-Universität zu Berlin

Berufstätigkeit

 

01.10.2001 bis 31.03.2003

Arzt im Praktikum, Klinik und Poliklinik für Neurolo­gie, Universitätsklinikum Münster

seit 01.04.2003

Assistenzarzt, Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Münster


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
28.09.2004