Boschnakow, Anett: Perioperative Antibiotikaprophylaxe bei angeborenen Herzfehlern

Aus dem
Deutschen Herzzentrum Berlin
Abteilung für Angeborene Herzfehler - Kinderkardiologie


DISSERTATION
Perioperative Antibiotikaprophylaxe bei angeborenen Herzfehlern

Zur Erlangung des akademischen Grades
Doctor medicinae (Dr. med.)

vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin

von Anett Boschnakow,

aus Karl-Marx-Stadt

Dekan: Prof. Dr. med. Dr. h. c. R. Felix

Gutachter:
1. Prof. Dr. med. P. E. Lange
2. Prof. Dr. med. U. B. Göbel
3. Prof. Dr. med. R. Lütticken

Datum der Promotion: 19.04.2002

Zusammenfassung

In den letzten Jahren haben sich die Empfehlungen für eine Antibiotikaprophylaxe in der Herzchirurgie bezüglich Antibiotikawahl und Applikationsdauer verändert und gehen nicht speziell auf die Kinderherzchirurgie ein. Im Deutschen Herzzentrum Berlin wurde seit 1988 bei Operationen aufgrund angeborener Herzfehler die Kombinationsprophylaxe mit Piperacillin und Cefotaxim angewandt. Neue internationale Empfehlungen schlagen jedoch ein Cephalosporin der I. oder II. Generation vor. Fragestellung dieser prospektiven Beobachtungsstudie ist deshalb, ob eine Umstellung der im DHZB üblichen Kombinationsprophylaxe auf eine Monoprophylaxe mit Cefotiam gerechtfertigt ist. Vom 1.3. - 31.8. 1995 wurden 180 Patienten mit Operationen am offenen Herzen in die Studie eingeschlossen. 99 Patienten erhielten die bisher im DHZB etablierte Kombinationsprophylaxe mit Cefotaxim und Piperacillin (Cx/P-Gruppe). 81 Patienten bekamen eine Monoprophylaxe mit Cefotiam (Ct-Gruppe). Die postoperative Infektionsrate betrug in der Ct-Gruppe 14,8 % und in der Cx/P-Gruppe 17,2 %. Die Prophylaxe erfolgte für beide Gruppen durchschnittlich 103 Stunden bzw. 110 Stunden. Die Studie konnte aufgrund geringer Patientenanzahl aus statistischer Sicht keinen Beweis für einen Unterschied erbringen. Dafür zeigte die Metaanalyse, daß auch bei einer großen Patientenanzahl (n=4177) kein statistischer Unterschied zwischen einer Schmalspektrum- und einer Breitspektrumprophylaxe besteht. Es wurde ferner gezeigt, daß Cefotiam den Anforderungen einer effektiven Prophylaxe gerecht wird und Vorteile gegenüber der Kombinationsprophylaxe aufweist.

Die Studie hat dazu beigetragen, daß seit 1996 in der Kinderherzchirurgie im DHZB eine Monoprophylaxe mit einem Cephalosporin der I. Generation - Cefazolin - durchgeführt wird und hat weiterhin eine Verkürzung der Prophylaxedauer bewirkt.

Abstract

Perioperative antibiotic prophylaxis for patients with congenital heart diseases

Recommendations for antimicrobial prophylaxis regarding the choice of antibiotics and the application time have changed and do not include cardiac surgery for infants.

A combination of piperacillin and cefotaxim has been used since 1988 in the German Heart Institute of Berlin. Updated recommendation now propose the use of a I. or II. generation cephalosporin.

The purpose of this prospective study was to evaluate whether a change from the so long used combined prophylaxis towards a monoprophylaxis with cefotiam is justified.

From 1st of March until 31st of August 1995 a total number of 180 patients with an open heart surgery were included into the study. 99 patients received a combination with cefotaxim and piperacillin (cx/p-group), which was the standard combination in the German Heart Institute of Berlin. 81 patients received a monoprophylaxis with cefotiam (ct-group). The postoperative rate of infections was 14,8 % in the ct-group and 17,2 % in the cx/p-group. For both groups the duration of prophylaxis was on average 103 respectively 110 hours. Due to a relatively small number of patients the study could not show a statistically significant difference between both prophylactic regimes. The performed meta-analysis comparing the postoperative infections in small spectrum and broad spectrum prophylaxis in the open heart surgery did not find a significant difference in a large group of patients (n=4177). Our study supports the fact, that cefotiam meets the criteria of an effective antibiotic prophylaxis and has additional benefits compared to the combined prophylaxis scheme.

The results of this study have led to a replacement of the old perioperative prophylaxis regime by cefotiam for open heart surgery for infants in the German Heart Institute of Berlin since 1996 and have led to a reduction of the application time during the prophylaxis.

Schlagwörter:
perioperative Antibiotikaprophylaxe,angeborene Herzfehler, offene Herzchirurgie, Kinderherzchirurgie

Keywords:
perioperative antibiotic prophylaxis, congenital heart diseases, open heart surgery


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90]

Inhaltsverzeichnis

TitelseitePerioperative Antibiotikaprophylaxe bei angeborenen Herzfehlern
1 Einleitung
1.1Problemstellung
1.2Stand der Forschung
1.2.1Antibiotikaprophylaxe in der Herzchirurgie
1.2.2Empfehlungen für eine Antibiotikaprophylaxe
1.2.3Ziel der Antibiotikaprophylaxe
1.2.4Infektionsinzidenz und Mortalität
1.2.5Erregerspektrum
1.2.6Infektionsquellen und Risikofaktoren
1.2.7Anforderungen an eine Antibiotikaprophylaxe
1.2.8Applikationsbeginn und Prophylaxedauer
1.2.9Mikrobiologische Aspekte
1.2.10Charakteristik der Antibiotika
1.2.10.1Pharmakokinetik
1.2.10.2Cefotiam
1.2.10.3Cefotaxim
1.2.10.4Piperacillin
1.2.10.5Teicoplanin
1.3Zielstellung dieser Arbeit
2 Material und Methode
2.1Patientenauswahl und Gruppenbildung
2.2Prophylaxedauer und Dosierung im DHZB
2.3Kosten
2.4Methodik: Erfassung und Beschreibung der Daten
2.5Infektionskriterien
2.6Laborchemische Untersuchungen
2.7Perioperative Faktoren
2.8Nebenwirkungen
2.9Statistik
2.9.1Metaanalyse
3 Ergebnisse
3.1Darstellung der Ergebnisse
3.2Gruppenmerkmale
3.3Präoperative Faktoren
3.4Intraoperative Faktoren
3.5Postoperative Faktoren
3.6Infektionen
3.7Perioperative Faktoren bei Patienten mit und ohne Infektion
3.8Prophylaxedauer
3.9Antibiotikakombination
3.10Bakteriologische Befunde
3.11C-reaktives Protein und Leukozyten
3.12Temperatur
3.13Nebenwirkungen
3.14Todesfälle
3.15Metaanalyse
4 Diskussion
4.1Antibiotikaprophylaxe in der Kinderherzchirurgie
4.2Studiendesign und Methodenkritik
4.3Gruppenmerkmale und perioperative Faktoren
4.4Patientenbesonderheiten
4.5Auswertung der Infektionsfälle
4.6Literaturvergleich mit anderen Studien
4.7Metaanalyse
4.8Anforderungen an die Cefotiam-Prophylaxe
4.9Vorteile der Cefotiam-Prophylaxe
4.10Diagnose einer Infektion
4.11Dauer der Prophylaxe
4.12Konsequenzen
4.13Kritische Bewertung und Schlußfolgerungen
4.14Ausblick
5 Zusammenfassung
Bibliographie Literaturverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
Danksagung
Selbständigkeitserklärung

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Typisches Erregerspektrum in der Herzchirurgie
Tabelle 2: Bakterielles Erregerspektrum von Drainagen- und Wundabstrichen aus dem DHZB von 1989 [58]
Tabelle 3: Pharmakokinetische Daten
Tabelle 4: Erregerspektrum von Cefotiam [121]
Tabelle 5: Erregerspektrum von Cefotaxim [121]
Tabelle 6: Erregerspektrum von Piperacillin [121]
Tabelle 7: Erregerspektrum von Teicoplanin [121]
Tabelle 8: Dosierungs- und Applikationsschema
Tabelle 9: Gruppenmerkmale und perioperative Einflußfaktoren
siehe

22

Tabelle 10: Benutztes Material für Fremdimplantate
Tabelle 11: Alters- und Geschlechtsverteilung
Tabelle 12: Kardiochirurgische Voroperationen und Begleiterkrankungen in der Anamnese
Tabelle 13: Kardiale Diagnosen
Tabelle 14: Intraoperative Faktoren
Tabelle 15: Postoperative Faktoren
Tabelle 16: Postoperative Infektionen
Tabelle 17: Art und Zeitpunkt der postoperativen Infektionen
Tabelle 18: Perioperative Faktoren
Tabelle 19: Erregernachweise bei 3 Patienten mit Infektion in der Ct-Gruppe
Tabelle 20: Erregernachweise bei 5 Patienten mit Infektion in der Cx/P-Gruppe
Tabelle 21: Charakteristika und Relevanzscore der berücksichtigten Studien der Metaanalyse
Tabelle 22: Infektionsraten und die Odds Ratios der einzelnen Studien der Metaanalyse
Tabelle 23: Vergleichsstudien zur perioperativen Antibiotikaprophylaxe mit Cephalosporinen und Penicillinen in der Erwachsenenherzchirurgie
Tabelle 24: Vergleichsstudien zur Single-Shot-Prophylaxe in der Erwachsenenherzchirurgie
Tabelle 25: Mängel der perioperativen Antibiotikaprophylaxe
siehe

73

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Verteilung der Patienten mit und ohne Infektion pro Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Abbildung 2: Postoperative Infektionsarten
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe;
Pneum: Pneumonie; HWI: Harnwegsinfektion; Sep: Sepsis; MI: Mediastinitis;
WI: Wundinfektion (Operationsgebiet-Infektion); End: Endokarditis
Abbildung 3: Infektionszeitpunkte
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Abbildung 4: Altersverteilung in der Cefotiam-Gruppe und Cefotaxim/Piperacillin- Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe;
Mo.: Monate; J.: Jahre


Abbildung 5: Altersverteilung in der Cefotiam-Gruppe und Cefotaxim/Piperacillin- Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe;
Mo.: Monate; J.: Jahre
Abbildung 6: Dauer der Antibiotikaprophylaxe in der Ct-Gruppe und der Cx/P-Gruppe
Boxplot-Darstellung: Medianwert (dicke Linie); 25. und 75. Perzentile
(graue Box);i nnere Eingrenzung (dünne Begrenzungslinien);
Ausreißer außerhalb (o); Ausreißer weit außerhalb (*);
Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Abbildung 7: Verteilung der Prophylaxedauer in der Ct-Gruppe und in der Cx/P-Gruppe
Abbildung 8: Durchschnittliche CRP-Werte mit einfacher Standardabweichung in der Cefotiam-Gruppe und der Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe:
Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe; -1: präoperativer Tag;
0: Operationstag; CRP: C-reaktives Protein

Abbildung 9: Durchschnittliche CRP-Werte mit einfacher Standardabweichung in der Cefotiam-Gruppe und der Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe:
Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe; -1: präoperativer Tag;
0: Operationstag; CRP: C-reaktives Protein
Abbildung 10: Durchschnittliche Leukozytenwerte mit einfacher
Standardabweichung in der Cefotiam-Gruppe und der Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe;
Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe;
-1: präoperativer Tag; 0: Operationstag

Abbildung 11: Durchschnittliche Leukozytenwerte mit einfacher
Standardabweichung in der Cefotiam-Gruppe und der Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe;
Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe;
-1: präoperativer Tag; 0: Operationstag
Abbildung 12: Maximale Tageskörpertemperaturen (Durchschnitt) mit einfacher
Standardabweichung in der Cefotiam-Gruppe und der
Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe;
0: Operationstag; max.: maximale

Abbildung 13: Maximale Tageskörpertemperaturen (Durchschnitt) mit einfacher
Standardabweichung in der Cefotiam-Gruppe und der
Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe
Ct-Gruppe: Cefotiam-Gruppe; Cx/P-Gruppe: Cefotaxim/Piperacillin-Gruppe;
0: Operationstag; max.: maximale

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Sep 19 11:28:23 2002