[Seite 31↓]

3  Aufgaben- und Zielstellung

In vorangegangenen Arbeiten konnte gezeigt werden, dass retroviral modifizierte, alloantigen spezifische T-Lymphozyten ein geeignetes Transportsystem für therapeutische Moleküle darstellen. Diese Zellen zeichnen sich durch ein spezifisches Migrationverhalten und eine T-Zellaktivierungsabhängige Expressionssteigerung des Transgens nach alloantigen-spezifischer Stimulation aus.

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung von alloantigen-spezifischen und für virales Interleukin-10 (vIL-10) transgene T-Lymphozyten (TvIL-10-Lymphozyten) hinsichtlich ihres therapeutischen Potentials zur spezifischen Inhibierung und/oder Modulierung der Immunantwort in vitro und im allogenen Transplantationsmodell in vivo.

Im Mittelpunkt der vorliegenden Doktorarbeit standen die nachfolgend aufgeführten methodischen Etablierungen und Durchführungen verschiedener in vitro und in vivo Experimente.

  1. Konstruktion des retroviralen Vektors pLXSN-vIL-10
  2. Herstellung der retroviralen Verpackungszelllinie
  3. Generierung einer retroviral modifizierten alloantigen spezifischen T-Zelllinie
    (TvIL-10-Lymphozyten)
  4. Charakterisierung der TvIL-10-Lymphozyten
  5. Funktionsanalysen der TvIL-10-Lymphozyten mittels verschiedener in vitroModelle
  6. Migrations- und Funktionsanalysen in vivo nach adoptivem Transfer der TvIL-10-Lymphozyten im allogenen Herz-Transplantationsmodell
  7. Untersuchungen zum Transplantatüberleben nach adoptivem TvIL-10-Lymphozyten Transfer


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
24.10.2003