[Seite V↓]

VORWORT


Fetus im Schoß
Federzeichnung von Leonardo da Vinci
Königliche Bibliothek auf Schloss Windsor

„Wer die Dinge
von Anfang an wachsen sieht,
wird sie am besten verstehen“
Aristoteles

Die exakte sonographische Darstellung des Ungeborenen ist eine wesentliche Voraussetzung zur Beurteilung der intrauterinen Entwicklung im Rahmen der Pränataldiagnostik.

Für die werdenden Eltern ist die realitätsnahe visuelle Kontaktaufnahme zu einer Zeit, in der das Kind körperlich noch nicht direkt wahrgenommen werden kann, eine intensive emotionale Erfahrung mit positiver Wirkung auf die vorgeburtliche Eltern-Kind-Beziehung.

Darüber hinaus bietet der bildliche Zugang zum lebenden Embryo oder Fetus Beobachtungsmöglichkeiten, die der klassischen embryologischen Forschung vorenthalten sind.

Die vorliegende Arbeit soll durch Evaluierung eines neuen Verfahrens die Kenntnisse über die dreidimensionale sonographische Darstellung der embryonalen und frühen fetalen Oberflächenanatomie vertiefen und neue Perspektiven aufzeigen für Ärzte, werdende Eltern und Wissenschaftler.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
22.10.2004