5  Zusammenfassende Bewertung

↓258

In der Einleitung wurden drei verschiedene Themenbereiche mit Leitfragen vorgestellt. Diese sollen nun abschließend diskutiert werden:

↓259

1. Analyse der IT-Branche Portugals in räumlicher Perspektive:

Im Theorieteil der Arbeit sind verschiedene aktuelle wirtschaftsgeographische Konzepte als Grundlage für die Analyse der IT-Innovationsnetzwerke diskutiert worden. Insbesondere das kreative Milieukonzept, das Clusterkonzept und das embeddedness-Konzept wurden auf eine sinnvolle Anwendung auf den konkreten Fall überprüft. Als Fazit lässt sich festhalten, dass sowohl das kreative Milieukonzept als auch das Clusterkonzept deutliche Schwächen in der Abgrenzung zu anderen Theorien aufweisen, definitorisch unscharf bleiben und so gut wie keine prognostische Funktion bieten können.

Das embeddedness-Konzept kann hingegen durch eine verstärkte Berücksichtigung der kulturellen Einflussfaktoren als ein brauchbares Instrument in der Analyse von wirtschaftlichen Zusammenhängen und damit auch der Innovationsnetzwerke portugiesischer IT-Unternehmen angesehen werden. Denn gerade die Innovationsbereitschaft hängt, neben den rein ökonomischen Bedingungen im Unternehmen, von der Einbettung derselben im regionalen Kontext ab. Neben einer Vernetzung zu lokalen und regionalen Einrichtungen, Unternehmen und sonstigen wirtschaftsrelevanten Akteuren sind es insbesondere institutionelle Rahmenbedingungen sowie soziokulturelle Einflussfaktoren, die die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens und einer Region bzw. eines Landes mitbestimmen.

↓260

Ausgehend von den erhobenen empirischen Erkenntnissen über die Verteilung der IT-Unternehmen in Portugal lässt sich eine überproportionale Ballung der Unternehmen auf die Metropol- und Hauptstadtregion Lissabon feststellen. Die Unternehmen sind in der Mehrheit klein oder mittelgroß und verkaufen ihre Produkte und Dienstleistungen hauptsächlich im Inland, wobei der Hauptmarkt ebenfalls im Großraum Lissabons liegt. Während die meisten Produkte und Dienstleistungen landesspezifische Anpassungen internationaler ‘Vorbilder’ darstellen, hat lediglich eine kleine Gruppe von Unternehmen marktgängige Produkte/Dienstleistungen, die auch im internationalen Rahmen innovativ sind und Alleinstellungsmerkmal besitzen.

Die Beobachtung, dass die meisten IT-Unternehmen geballt im Großraum Lissabon ihren Sitz, ihre Netzwerkkontakte sowie Kunden- und Zuliefererbeziehungen haben, spricht eher gegen die oft vertretene Meinung, dass sich durch moderne elektronische Netzwerkbeziehungen die Beschränkungen der Standortwahl verringert hätten. Trotz der durch die Befragten bestätigten erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten und der tatsächlichen Kontakte zu Netzwerkpartnern in größerer räumlicher Distanz verbleiben die meisten Netzwerkbezüge in räumlicher Nähe. Somit muss davon ausgegangen werden, dass weniger die Netzwerkbeziehungen für die Bedeutung räumlicher Nähe verantwortlich sind als vielmehr andere, bisweilen sehr persönliche Standortfaktoren.

Gerade weil der Großraum Lissabon mehr als dreiviertel der forschenden IT-Unternehmen beherbergt, müssen die Gründe in den Urbanisationsvorteilen der Metropolregion gesucht werden (vgl. Frage 35 des Fragebogens im Anhang 4). Diese sind:

↓261

Weiterhin muss konstatiert werden, dass die räumliche Nähe bei den Netzwerkbeziehungen primär durch den Kombinationseffekt gegeben ist, der sich aus der Tatsache ergibt, dass die meisten Zulieferer und viele Kunden gleichzeitig wichtige Netzwerkpartner der befragten Unternehmen sind. Bestätigt wird dies auch durch die analysierten Unternehmensverlagerungen, die in der großen Mehrheit aufgrund von monetären Erwägungen (günstigere Büromieten) oder räumlicher Beengtheit am alten Standort stattgefunden haben und nicht weil die wichtigsten Netzwerkpartner zum neuen Standort räumlich näher positioniert sind (vgl. Frage 33 im Anhang 5).

Auch die Vermutung, dass die vorgefundene Ballung der Netzwerkpartner in der gleichen Region wie die befragten Unternehmen auf eine mögliche Clusterung hinweisen könnte, muss verneint werden. Die für ein Cluster notwendige Vernetzung ist zwar zwischen den IT-Unternehmen und deren regionalen Netzwerkpartnern gegeben, und auch andere, für ein Portersches Cluster relevante Elemente wie die Verbindung zu verwandten Branchen und Einrichtungen oder spezialisierten Lieferanten sowie hohe Wettbewerbskonkurrenz lassen sich im Großraum Lissabon identifizieren. Nur sind sie in diesem Fall eher auf die Metropolfunktion der Region zurückzuführen als auf mögliche Clustereffekte. Die Innovationsstärke der IT-Unternehmen in dieser Region wird aber nicht durch die oben genannten Faktoren wesentlich erhöht. Vielmehr machen die institutionellen und kulturellen Einflussfaktoren den Unterschied bei der Innovativität der Unternehmen, was auf die Bedeutung von embedde d ness hinweist.

↓262

Im Fall der innovativen bzw. kreativen Milieus kann neben der bereits geäußerten Kritik im Theorieteil eingewendet werden, dass keine besondere ‘Milieustimmung’ von den Befragten bezogen auf die eigene Region beschrieben wird und es keine intensive Identifikation der befragten Unternehmen mit der Region Lissabon oder einer anderen beobachteten Region (Porto, Braga, Coimbra) gibt (vgl. Frage 35 u. 36 des Fragebogens im Anhang 4). Vielmehr wird von Abschottungstendenzen in den traditionellen Industrieregionen Nordportugals berichtet, was auf mögliche lock-in-Strukturen in diesen Regionen hinweist und ein Hemmnis in der Entwicklung zur Wissensökonomie darstellt.

2. Weiterentwicklung des embeddedness -Konzepts, um eine umfassendere und realitätsnähere Analyse der Inn o vat i onsnetzwerkstrukturen zu ermöglichen:

Die Innovationsnetzwerke der befragten Unternehmen sind in ihrer Struktur sehr unterschiedlich. In räumlicher Hinsicht ist eine Dominanz der lokalen und regionalen Netzwerkbeziehungen zu beobachten, die mehrheitlich (ca. 60 %) als wichtigste Kontakte für die eigene Innovationstätigkeit genannt werden. Ein Gutteil der Unternehmen hat aber auch Netzwerkpartner, die sich im Ausland befinden und dennoch sehr wichtige Rollen im Innovationsgeschehen des jeweiligen Unternehmens haben können. Ebenfalls als wichtige Innovationspartner wurden Kontakte zu virtuellen Netzwerkpartnern genannt, die insbesondere in Bereichen Informationen liefern, für die das jeweilige Unternehmen keine eigenen Ressourcen aufbauen kann oder will. Eine weitere Gruppe bilden Unternehmen mit einem Anteil an virtuellen Netzwerkpartnern, die über das Internet Informationen von ihren Partnern erhalten, wobei darunter auch strategische Netzwerke fallen, die bewusst von einer Vielzahl von Unternehmen und wirtschaftsnahen Einrichtungen betrieben werden, um daraus für alle Beteiligten einen Wissens- und Informationsmehrwert zu schaffen. Auffällig ist bei allen befragten Unternehmen die geringe Branchenvarianz, das heißt, dass sie zumeist branchennahe Partner oder zumindest die meisten Kontakte zu Personen und Institutionen haben, die nicht zu den traditionellen portugiesischen Industrien gehören.

↓263

Eine Erklärung dieses Verhaltens kann vor allem durch das in dieser Arbeit eingeführte ‘kulturelle embedde d ness-Modell’ gegeben werden. Während in den gängigen embedde d ness-Konzepten von einer sozialen Einbettung der Akteure gesprochen wird, fokussiert das ‘kulturelle embeddedness-Modell’ den Blick auf kulturspezifische Einflussfaktoren. Dabei identifiziert es sowohl auf der Makroebene der jeweiligen Gesellschaft als auch auf der Mikroebene der Einzelunternehmen kulturell bedingte Verhaltensweisen. Als Indikator dient der Vertrauensbegriff in seinen beiden Ausprägungsvarianten (individuelles und generalisiertes Vertrauen). So lassen sich sowohl im Bereich der Unternehmenskulturen als auch im Ländervergleich deutliche Unterschiede in den Vertrauensniveaus beobachten, die erhebliche Folgen für die Breite und Wirksamkeit der Innovationsnetzwerke von einzelnen Unternehmen und letztendlich auch ganzen Branchen und Volkswirtschaften haben.

Bezogen auf das Innovationspotential der portugiesischen IT-Unternehmen, und darüber hinaus auf die portugiesische Wirtschaft insgesamt, zeigt der benutzte Indikator ‘Vertrauen’ deutliche Defizite. Sowohl die erhobenen Daten aus der Sekundärliteratur bezüglich der Vertrauensbereitschaft in der portugiesischen Gesellschaft als auch die Interviews mit den Befragten identifizieren ein niedriges generalisiertes Vertrauensniveau in der Gesamtgesellschaft. Daneben kann man auf ein unterschiedliches Vertrauensniveau in den einzelnen Wirtschaftsbranchen schließen. Während das Vertrauensniveau in der IT-Branche noch als relativ hoch einzuschätzen ist, gibt es einen deutlichen Bruch zu den mehrheitlich traditionellen und vielfach mit weniger qualifizierten Mitarbeitern arbeitenden Wirtschaftsbranchen Portugals. Diese sind zumeist in den mittleren und nördlichen Landesteilen zu finden und haben insbesondere im Großraum Porto nach Aussagen vieler Befragter deutliche Abschottungstendenzen gegenüber Fremden, was wiederum auf ein niedriges Vertrauensniveau hinweist (s.o).

Bei einer vergleichenden Einschätzung von räumlicher Nähe und kultureller embeddedness im Innovationsgeschehen wird der räumlichen Nähe eine gleichgroße oder sogar eine geringere Rolle als der kulturellen Nähe bzw. Einbettung zugewiesen. Dies mag mit den im vorherigen Themenpunkt genannten Urbanisationsvorteilen zusammenhängen, verweist aber insgesamt auf eine notwendige Neubewertung der räumlichen Nähe. Sie sollte weniger als notwendige Voraussetzung für einen intensiven Wissensaustausch gesehen werden als vielmehr als günstige Kondition für vermehrte Kontaktmöglichkeiten dienen, was bei Vorhandensein von Vertrauen zwischen den Akteuren zu einem erhöhten Wissens- und Informationsaustausch führen kann.

↓264

3. Analyse der Rahmenbedingungen Bildung, Lernen und Nationales Innovationssy s tem

Recht deutlich zeigt sich in der gesamten Arbeit die Notwendigkeit von Bildung und Qualifizierung in einer Gesellschaft, um eine Wissensökonomie entwickeln zu können. Die Fähigkeit zum ‘lebenslangen Lernen’ wird in zunehmendem Maße über die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen und Nationen entscheiden. Portugal weist dabei erhebliche Defizite auf, die sich aufgrund der jahrzehntelangen Vernachlässigung von Bildung und Qualifizierung aufgebaut haben und das Land in seiner wirtschaftlichen Entwicklung deutlich hemmen. Zweifelsohne hat die geringere Zahl an hochqualifizierten Arbeitskräften, neben der bereits genannten kulturell bedingten Komponente Vertrauen, einen erheblichen Anteil an der geringeren Innovationstätigkeit und -fähigkeit der Unternehmen allgemein. Aber selbst in der IT-Branche mit in der Regel hochqualifizierten Mitarbeitern wirkt sich das niedrigere gesamtgesellschaftliche Bildungsniveau und damit in Zusammenhang stehend das niedrigere generalisierte Vertrauen aus. So ist zu beobachten, dass Unternehmen, deren Mitarbeiter entweder eine Qualifizierung im Ausland erfuhren, dort eine zeitlang gelebt und gearbeitet oder zumindest einen intensiven Kontakt zu fremden Wirtschaftskulturen haben, eine deutlich höhere Bereitschaft zu Vertrauen zeigen und offener bei der Integration innovativer Elemente in das eigene Unternehmen sind. Dabei stoßen sie aber zwangsläufig in einer Volkswirtschaft mit einem niedrigen generalisierten Vertrauen auf Schwierigkeiten in der Netzwerkbildung. Die Vernetzung innerhalb der Branche und zu anderen hochqualifizierten Branchen ist dabei noch recht gut, schwach aber in Beziehung zu anderen Branchen. Diese Beobachtung wird auch durch die schwache Vernetzung von staatlichen Forschungseinrichtungen zur portugiesischen Privatwirtschaft insgesamt bestätigt und muss auf deren mangelnde Kooperationsbereitschaft/-fähigkeit zurückgeführt werden .

Dieser letzte Aspekt ist gleichzeitig ein wesentlicher Schwachpunkt im Nationalen Innovationssystem Portugals. Wie aus der bereits mehrfach zitierten Studie der Agencia de Inovação zur ‘technologischen Infrastruktur im Kontext des Nationalen Innovationssystems’ ersichtlich, leiden die ‘unternehmensorientierten Hilfs- und Dienstleistungseinrichtungen’ unter einer mangelnden Vernetzung zur Privatwirtschaft und mussten in Folge dessen auch bereits an verschiedenen regionalen Standorten geschlossen werden, da sie keine Förderwirkung in einzelnen traditionellen Branchen erreichen konnten. Räumliche Nähe zu den jeweiligen Industriebranchen erzeugt somit nicht automatisch eine positive Entwicklung in einer Region, sondern benötigt die Offenheit der regionalen Wirtschaftsakteure, um erfolgreich sein zu können.

↓265

Schlüsselfaktor im gesamten Kontext ist Bildung. Sie ist im Fall des portugiesischen NIS größter Schwachpunkt bei der Entwicklung der einzelnen Teilbereiche. Sie ist die einzige Stellschraube in Bezug auf eine mögliche Erhöhung des generalisierten Vertrauens in der Bevölkerung. Andere Einflussfaktoren wie Weltanschauung bzw. Religion und Traditionen und in ihnen enthaltene ethische Wertsetzungen spielen zwar auch eine wichtige Rolle bei der Herausbildung von generalisiertem Vertrauen, jedoch lassen sie sich kaum bewusst und zielgerichtet beeinflussen und können daher von staatlicher Seite nicht effektiv instrumentalisiert werden.

Politische Handlungsempfehlungen:

Wie aus dem letzten angesprochenen Aspekt deutlich wird, muss Portugal auch weiterhin seine Bildungsbemühungen verstärken, damit es langfristig an das Mittelfeld der EU Anschluss findet. Insbesondere in den höheren Schulstufen muss die Quote der Schulabbrecher gesenkt und die Studierfähigkeit erhöht werden. Die Studiengänge müssen stärker auf Qualität geprüft und besser an die Bedürfnisse auf dem Arbeitsmarkt angepasst werden. Der im europäischen Vergleich extrem niedrige Bildungsdurchschnitt in der Arbeitsbevölkerung erfordert zusätzliche Fortbildungsangebote, damit eine nachträgliche Qualifizierung breiter Bevölkerungsschichten erreicht wird. Um eine größere Offenheit und Bereitschaft in Bezug auf ein lebenslanges Lernen zu erreichen, ist aber ein deutlicher Mentalitätswechsel notwendig. Dieser kann nur durch eine Verbreiterung der Kommunikationskanäle zu den einzelnen Teilgruppen der Gesellschaft erreicht werden. Innovative pädagogische und mediale Konzepte sind dafür nötig, um traditionelle Denkmuster zu durchbrechen und Veränderung zu erreichen.

↓266

Bezogen auf die IT-Branche lässt sich ein deutlich kleineres Defizit im Bereich der Mitarbeiterqualifikation als in der Durchschnittsbevölkerung feststellen. Jedoch müssen vor allem die kleinen Unternehmen, die oftmals Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von guten Mitarbeitern haben, unterstützt werden, indem ihnen z.B. bei einer Qualifizierung von eigenen Mitarbeitern finanzielle Beihilfen gewährt werden.

Die Innovationstätigkeit der IT-Unternehmen sollte eine stärkere Ausrichtung der Dienstleistungs- und Produktangebote auf die traditionellen Branchen erfahren, so dass eine möglicherweise mangelnde Eigeninitiative derselben durch passende Angebote überwunden werden könnte. Da die Eigenkapitaldecke der IT-Unternehmen dafür in vielen Fällen kaum ausreicht, wäre auch in diesem Bereich eine begrenzte staatliche Förderung solcher Projekte sinnvoll. Im Wissen, dass staatliche unternehmensorientierte Hilfs- und Dienstleistungseinrichtungen nur begrenzten Erfolg zeigen, wäre eine teilweise Umleitung der bisher in staatliche Forschungsinstitute fließenden finanziellen Hilfen zu den Privatunternehmen eine sinnvolle Investition.

Insgesamt ist die große Zahl an kleinen IT-Unternehmen mit einer relativ dünnen Finanzdecke ein Problem für die Entwicklung der Branche. Verbesserte Finanzinstrumente könnten z.B. die Expansion ins Ausland für viele Betriebe erstmalig möglich machen und damit den langfristigen Erfolg der Branche in Portugal sichern.

↓267

Betrachtet man die räumliche Ballung der für die Wissensökonomie wichtigen Branchen im Großraum Lissabon und abgeschwächt auch in Porto, Coimbra und Braga/Guimarães, wird deutlich, dass eine weitere Förderung zusätzlicher High-Tech-Pole in Portugal keinen Sinn macht. Ein deutliches Signal in dieser Richtung ist bereits durch das Schließen des Instituts für Informatik an der Universität von Évora aufgrund mangelnden Erfolges gegeben worden. In Zukunft sollte die Zentralregierung eine neutrale Bewertung der Entwicklungschancen in der Peripherie vornehmen. Ebenso sollte eine regionale Anpassung der einzelnen Hochschulstandorte und staatlich geförderten Technologieparks und -zentren in den ländlich-industriell geprägten Regionen an die örtlichen Wirtschaftsbedürfnisse stattfinden. Vor dem Hintergrund der geringen Größe des Landes und der notwendigen infrastrukturellen Mindestanforderungen für internationale Investoren im Bereich IT bzw. neue Technologien (Bio-, Nanotechnologie) können nur der Großraum Lissabon und bereits mit deutlichen Einschränkungen Porto berücksichtigt werden. Nur in diesen beiden Metropolregionen ist eine kritische Masse an Dienstleistungseinrichtungen, moderner Infrastruktur und die notwendige Lebensqualität für hochqualifizierten Mitarbeiter gegeben.

Würde man versuchen die portugiesische Volkswirtschaft und deren Zukunft in einem Satz formulieren wollen, so würde folgender volkstümlicher Spruch am ehesten die Situation treffen:

Portugal é Lisboa, e o resto é paisagem.

↓268

Portugal ist Lissabon, der Rest ist nur Landschaft.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
26.05.2009