Hanay, Christiane: Optimierung von Kupplungsverfahren für die Peptidsegmentkondensation

61

Kapitel 6. Zusammenfassung der Ergebnisse

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Entwicklung neuer sowie eine Optimierung bestehender Kupplungsmethoden mit dem Ziel einer epimerisierungsarmen Peptidsegmentkondensation durchgeführt. Ausgehend von der hier beobachteten beträchtlichen Epimerisierung bei der Kupplung von Peptidsegmenten mit bekannten Uroniumsalzen und neu entwickelten, modifizierten Aktivierungsreagenzien wurde zunächst der Mechanismus der Aktivierung geschützter Peptidsegmente untersucht.

Wesentliche Ergebnisse sind:

I. Die mechanistischen Untersuchungen

II. Schlußfolgerungen aus den mechanistischen Untersuchungen

Prinzipiell kann die Epimerisierung während der Peptidsegmentkondensation auf drei unterschiedlichen Wegen unterdrückt werden:

III. Methoden für die Peptidsegmentkondensation

Aufgrund der Komplexität der Einflüsse bei der Kupplung von Peptidsegmenten kann nicht eine einzelne Methode als universelle Lösung vorgeschlagen werden. Vielmehr dient das Verständnis der Zusammenhänge als Grundlage für eine angepaßte Lösung für das jeweilige Kupplungsproblem.


[Titelseite] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [Bibliographie] [Anhang] [Selbständigkeitserklärung] [Danksagung] [Lebenslauf]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Jun 4 11:04:59 1999