Christmann, Rainer Marcus: Strafrechtliche Schuld und gesellschaftliche Wirklichkeit Das Schuldprinzip im Licht sozialwissenschaftlicher Deutungen jugendlicher Gewaltdelinquenz Am Beispiel des Straßenraubs

Strafrechtliche Schuld
und
gesellschaftliche Wirklichkeit

Das Schuldprinzip im Licht
sozialwissenschaftlicher Deutungen
jugendlicher Gewaltdelinquenz

Am Beispiel des Straßenraubs

Dissertation

zur Erlangung des akademischen Grades
eines Doktors der Rechte

Juristische Fakultät
der Humboldt-Universität zu Berlin

eingereicht vonRainer Marcus Christmann,
geboren am 20. März 1967 in Bad Säckingen

Dekan: Prof. Dr. Gerhard Werle

Gutachter:
1. Prof. Dr. Felix Herzog
2. PD Dr. Petra Velten

eingereicht: 15. April 2002
Datum der Promotion: 5. September 2002

Das Problem von Schuld und Strafe bleibt. Wir müssen uns hüten, es durch Resignation oder Simplifikation zu paralysieren. Und wenn es auch wahr ist, dass die Dinge, um die es hier geht, schon tausend- und abertausendmal gedacht, gesagt, bewiesen, widerlegt, verteidigt und nicht zuletzt erlitten worden sind, so entbindet uns doch nichts von der Pflicht, sich ihnen immer wieder erneut zu stellen. Das Problem von Schuld und Strafe ist eines der Urprobleme der menschlichen Existenz, das den Menschen begleiten wird, solange er wahrhaft Mensch ist. Es gibt da keine fertigen Antworten, durch die es ein für allemal gelöst werden könnte.

Arthur Kaufmann ( 1967 , 554)

* 10. Mai 1923 - † 11. April 2001


Seiten: [VII] [VIII] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] [242] [243] [244] [245] [246] [247] [248] [249] [250] [251] [252] [253] [254] [255] [256] [257] [258] [259] [260] [261] [262] [264] [265] [266] [267] [268] [269] [270] [271] [272] [273] [274] [275] [276] [277] [278] [279] [280] [281] [282] [283] [284] [285] [286] [287] [288] [289] [290] [291] [292] [293] [294] [295] [296] [297] [298] [299] [300] [302] [303] [304] [305] [306] [307] [308] [309] [310] [311] [312] [313] [314] [315] [316] [317] [318] [319] [320] [321] [322] [323] [324] [325] [326] [327] [328] [329] [330] [332] [333] [334] [335] [336] [337] [338] [339] [340] [341] [342] [343] [344] [345] [346] [347] [348] [349] [350] [351] [352] [353] [354] [355]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteStrafrechtliche Schuld und gesellschaftliche Wirklichkeit Das Schuldprinzip im Licht sozialwissenschaftlicher Deutungen jugendlicher Gewaltdelinquenz Am Beispiel des Straßenraubs
Danksagung
Vorwort Zur Struktur der Arbeit
1 Einführung: Straßenraub
1.1Die Tatbestände des StGB
1.1.1a) Überblick über die Raubdelikte
1.1.2b) Die tatbestandlichen Voraussetzungenvon Raub und räuberischer Erpressung
1.1.3c) Materiell- und formellrechtliche Konsequenzen
der Einordnung als Verbrechen
1.2Straßenraub
durch Jugendliche und Heranwachsende:
Quantitative und qualitative Befunde
1.3Zur öffentlichen Wahrnehmung:
»Innere Sicherheit« und das Gefühl davon
2 Schuld im Strafrecht
2.1Die Grundlagen des Schuldbegriffs
2.2Die verfassungsrechtlichen Bindungen des Schuldprinzips
2.3Schuldprinzip und Strafzwecke
2.3.1a) Das Schuldprinzipund die Aufgaben des Strafrechts
2.3.2b) »Andershandelnkönnen« und »Willensfreiheit«:
Die individuelle Zurechnung
2.3.3c) Schuld und Strafzumessung
2.3.4d) Strafe und Maßregeln
2.3.5e) Schuld, Strafe und Gesellschaft
2.4Das Schuldprinzip im Jugendstrafrecht
2.4.1a) Strafmündigkeit und Verantwortlichkeit
2.4.2b) Schuld, Strafzwecke und Erziehungsgedanke
3 Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Jugend, Gewalt und Kriminalität
3.1Grundlagen
3.1.1a) Der Prozess der Vergesellschaftung
3.1.2b) Sozialisation, Identität und soziale Kontrolle
3.1.3c) Die Relativität von Werten
3.1.4d) Zum Begriff der Gewalt
3.2Zur Perspektive auf moderne Gesellschaften
3.2.1a) Globalisierung und Entgrenzung von Risiken
3.2.2b) Soziale Differenzierung
3.2.3c) Tendenzen der Stadtentwicklung
3.2.4d) Pluralisierung und Wertewandel
3.2.5e) Gesellschaftliche Integration
3.3Jugendliche im Kontext moderner Gesellschaften
3.3.1a) Individualisierung und Flexibilisierung
3.3.2b) Identität und Problemfelder der Individualisierung
3.3.3c) Gruppen und Szenen
3.3.4d) Gruppenverhalten und Sichtweisen auf abweichendes Verhalten
3.3.5e) Deutungen von abweichendem Verhalten und Gewalt
3.4Aspekte der sozialen Kontrolle
3.4.1a) Mittelschichtswirklichkeit und Medienwirklichkeit
3.4.2b) Mechanismen informeller Sozialkontrolle
3.4.3c) Zur Transformation sozialer Kontrolle
3.4.4d) Wirklichkeitskonstruktion und Selektivität im Strafverfahren
3.4.5e) »Spezialprävention« und »Generalprävention«:
Zu den Wirkungen des Strafrechts
4 Diskussion des Schuldbegriffs vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Wirklichkeit
4.1Sichtweisen auf Gesellschaft und Sichtweisen des Rechts
4.1.1a) Zur Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorie und Empirie für das Recht
4.1.2b) Folgerungen für die juristische Perspektive
4.2Wertbindung des Rechts in der pluralistischen Gesellschaft
4.2.1a) Grundrechte
und die »Wertordnung des Grundgesetzes«
4.2.2b) Plädoyer für ein Wertkonzept der Schuld
4.2.3c) Anforderungen an ein Schuldkonzept
4.3Die Strafbegründungsschuld
4.3.1a) Zur Unterscheidung zwischen
Strafbegründungs- und Strafzumessungsschuld
4.3.2b) Zur Antinomie zwischen Schuldprinzip und Strafzwecken
4.3.3c) Individuelle Zurechnung und Generalisierung
4.3.4d) Schuldprinzip und Verantwortungsreife im Jugendstrafrecht
4.4Die Strafzumessungsschuld
4.4.1a) Strafzumessung und Verhältnismäßigkeit
4.4.2b) Die Strafzwecke und ihr Stellenwert bei der Strafzumessung
4.4.3c) Jugendstrafe und jugendstrafrechtliche Sanktionen
4.4.4d) Mehrfachauffälligkeit und Strafzumessung
4.5Subjektive Tatbestandsmerkmale von Raub und räuberischer Erpressung
4.6Zur Akzeptanz eines Schuldkonzepts
5 Rechtspolitische Perspektiven
5.1Reformen und die Transformation der sozialen Kontrolle
5.1.aVon der Disziplinierung über Therapie zum Management:
Strafrecht in der »Kontrollgesellschaft«
5.1.bCommunity Policing:
»Broken Windows« und »Zero Tolerance«
5.1.c»Selective Incapacitation« und »Three Strikes«
5.2Öffentliche Sicherheit und Maßregeln jenseits des Strafrechts:
Das Beispiel der Ausweisung
5.3Strafrechtspolitik und Gesellschaftspolitik
Bibliographie Literaturverzeichnis
Selbständigkeitserklärung

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Dec 4 17:10:17 2002