7 Appendices

7.1 Setup of Dyadic Conversation in Study 4

7.2 Ego-Centered Social Network Instrument

Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Personen, die in Ihrem Leben eine wichtige Rolle spielen –positiv oder negativ- und mit denen Sie in den letzten Monaten mindestens einmal pro Monat Kontakt hatten. Kontakt haben kann bedeuten, länger mit einer Person zu sprechen, zu telefonieren, oder eine schriftliche Nachricht mit persönlichem Inhalt von ihr zu erhalten oder ihr zu senden.

Schritt 1: Erstellen einer Personenliste

In einem ersten Schritt möchten wir gemeinsam mit Ihnen die betreffenden Personen einzeln bestimmen. Nehmen Sie zu diesem Zweck bitte die beigefügte Personenliste zur Hand. Hier können sie im Folgenden die Personen, die Ihnen als Kontaktpersonen in den Sinn kommen, der Reihe nach eintragen.

Gehen Sie bitte die in dem unteren Kasten aufgeführten Personengruppen von oben nach unter durch. Überlegen Sie, zu welchen einzelnen Personen aus den aufgeführten Gruppen Sie in den letzten drei Monaten Kontakt hatten und wer davon für Sie eine wichtige positive oder negative Rolle spielt.

Tragen Sie für jede Person, zu der Sie Kontakt hatten und die für Sie eine entsprechende Bedeutung hat, auf der Namensliste den Vor- oder den Nachnamen ein sowie den zugehörigen Kennbuchstaben der unten aufgeführten Gruppen (Beispiel: M für Ihre Mutter, oder P für den Partner). Sie können bis zu 35 Personen eintragen, aber natürlich auch weniger. Sollten es insgesamt mehr als 35 Personen werden, ersetzen Sie diejenigen, die Ihnen gefühlsmäßig am wenigsten bedeuten, durch andere.

Kasten: Personengruppen

Kennbuchstabe

M

V

G

O

K

Q

P

X

F

N

C

Ko

Y

A

Mutter (auch Stiefmutter)

Vater (auch Stiefvater)

Geschwister (auch halbverwandte und Adoptivgeschwister)

Großeltern (auch Eltern von Stiefeltern)

Kinder (eigene, Kinder des aktuellen oder ehemaligen Partners, adoptierte)

sonstige Verwandte (z.B. Onkel, Tante, Cousin, Cousine, Nichte, Neffe)

Partner (Ehepartner, Lebensgefährte)

ehemaliger Partner

Freunde bzw. Freundinnen

Nachbarn, Mitglieder desselben Wohnheims /Internats/ Kaserne

Mitglieder von Clubs, Vereinen oder Gruppen, in denen Sie Mitglied sind

Kommilitone/Kommilitonin

sonstige Personen (z.B. ehemalige Lehrer, Ärzte, Pfarrer)

Arbeitskollege/ Arbeitskollegin

Schritt 2: Eintragen der Kontaktpersonen in die Merkmalsliste

Übertragen Sie bitte danach in einem zweiten Schritt der Reihe nach alle Personen, die Sie auf der Personenliste festgehalten haben, in die getrennt beigefügte Merkmalsliste.

Auf den Namen der Personen können Sie verzichten. Es genügt, wenn Sie Zeile für Zeile in Spalte 2 im Anschluss an die Personennummer immer den Kennbuchstaben der zugehörigen Gruppe, den Sie auch auf der Personenliste notiert haben, für jede Person der Reihe nach eintragen.

Schritt 3: Beschreibung Ihrer sozialen Beziehungen

In einem dritten Schritt möchten wir Sie bitten, Ihre Beziehungen zu den Personen zu beschreiben. Machen Sie bitte spaltenweise für jede Person die folgenden Angaben und tragen Sie die Ziffer der jeweils zutreffenden Antwortvorgabe in die Merkmalsliste ein.

Beginnen Sie also mit Spalte 3 und füllen Sie die Spalte 3 für alle Kontaktpersonen von oben nach unten gehend aus. Wenn Sie die Spalte 3 vollständig ausgefüllt haben, füllen Sie die Spalte 4 für alle Kontaktpersonen aus usw. Dieses Vorgehen erleichtert Ihnen die Beurteilung Ihrer Beziehungen zu den verschiedenen Kontaktpersonen; es ist auch schneller als ein zeilenweises Vorgehen.

Spalte 3: Geschlecht

Welches Geschlecht hat diese Person?

Spalte 4: Schätzung des Alters

Wie alt ist diese Person (schätzungsweise)?

Spalte 5: Dauer der Bekanntschaft mit der Person

4

3

2

1

Länger als 5 Jahren

Zwischen 2-5 Jahren

Zwischen 1-2 Jahren

Kürzer als 1 Jahr

Spalte 6: Kontaktfrequenz

Wie oft hatten Sie in den letzten vier Wochen mit dieser Person Kontakt?

5

4

3

2

1

täglich

mehrmals in der Woche

einmal in der Woche

mehrmals im Monat

mindestens einmal im Monat

Spalte 7: Bedeutsamkeit der Beziehung

Wie wichtig ist Ihnen die Beziehung mit dieser Person?

5

4

3

2

1

Beendigung würde mich stark und lange belasten

Beendigung würde mich vorübergehend stark belasten

Beendigung würde mich nur kurz belasten

Beendigung würde mir nichts ausmachen

Es wäre besser für mich, die Beziehung zu beenden

Spalte 8: Nähe

Wie nah fühlen Sie sich dieser Person?

5

4

3

2

1

sehr nahe

ziemlich nahe

weder nah noch fern

ziemlich fern

sehr fern

Spalte 9: Konflikt

In wiefern gibt es zwischen Ihnen und dieser Person Konflikte, in denen mindestens einer von Ihnen starken Ärger, starke Eifersucht, starke Trauer, starke Scham oder starke Angst empfindet?

5

4

3

2

1

fast bei jedem Zusammensein

oft

manchmal

selten

nie

Spalte 10: intellektueller/künstlerischer Austausch

In wiefern können Sie sich mit dieser Person austauschen über Themen, die Ihnen viel bedeuten (z.B. Wissenschaft, Kultur, Politik, Hobbies).

5

4

3

2

1

sehr gut

eher gut

weder gut noch schlecht

eher nicht so gut

überhaupt nicht

Spalte 11: emotionale Unterstützung

In wiefern können Sie sich an diese Person wenden, wenn Sie emotionale Probleme haben?

5

4

3

2

1

bei fast jedem Problem

bei vielen Problemen

bei manchen Problemen

bei wenigen Problemen

nie

Spalte 12: Verständnis

In wiefern fühlen Sie sich von dieser Person verstanden?

5

4

3

2

1

sehr verstanden

eher verstanden

weder verstanden noch unverstanden

eher unverstanden

sehr unverstanden

7.3 Self-Concept Questionnaire

Selbstkonzept

Im folgenden Teil finden Sie 34 Aussagen, die sich auf eher instabile Merkmale Ihrer eigenen Person beziehen, also langfristig durchaus Änderungen unterworfen sein könnten. Achten Sie bitte deshalb darauf, die Aussagen jeweils auf Ihr Erleben und Verhalten in den letzten 4 Wochen zu beziehen. Lesen Sie bitte jede Aussage aufmerksam durch und überlegen Sie, ob diese Aussage auf Ihr Erleben und Verhalten in den letzten 4 Wochen zutrifft oder nicht. Kreuzen Sie bitte an:

1 gar nicht wenn Sie der Aussage auf keinen Fall zustimmen

2 wenig wenn Sie der Aussage eher nicht zustimmen

3 teils-teilswenn Sie die Aussage weder für richtig noch für falsch halten

4 ziemlich wenn Sie der Aussage eher zustimmen

5 völlig wenn Sie der Aussage nachdrücklich zustimmen

Bitte lesen Sie jede Aussage genau durch und kreuzen Sie als Antwort die Kategorie an, die Ihre Sichtweise am besten ausdrückt. Falls Sie Ihre Meinung nach dem Ankreuzen einmal ändern sollten, streichen Sie Ihre erste Antwort bitte deutlich durch. Auch wenn Ihnen einmal die Entscheidung schwerfallen sollte, kreuzen Sie trotzdem immer eine Antwort an, und zwar die, welche noch am ehesten auf Sie persönlich zutrifft.

Stimmt:

gar nicht

wenig

teils-teils

ziemlich

völlig

Im Umgang mit Personen des anderen Geschlechts bin ich ziemlich schüchtern.

1

2

3

4

5

Insgesamt habe ich ein sehr negatives Bild von mir.

1

2

3

4

5

Ich bin künstlerisch oder musikalisch sehr talentiert.

1

2

3

4

5

Meine Eltern haben mich nie besonders respektiert.

1

2

3

4

5

Es gibt Menschen, die mich wirklich verstehen

1

2

3

4

5

Mit anderen Personen meines Geschlechts komme ich nicht so gut klar.

1

2

3

4

5

Ich habe niemanden, an den ich mich wenden kann.

1

2

3

4

5

Ich kann mit anderen zusammensein, wenn ich das
will.

1

2

3

4

5

Ich fühle mich von den anderen isoliert.

1

2

3

4

5

Ich kann mich gut mit Personen des anderen Geschlechts unterhalten.

1

2

3

4

5

Nur wenige Personen meines Geschlechts mögen
mich.

1

2

3

4

5

Alles in allem kann ich mich selbst nicht besonders gut akzeptieren.

1

2

3

4

5

Alles in allem kann ich mich selbst gut leiden.

1

2

3

4

5

Im Vergleich zu anderen habe ich eine weit überragende Intelligenz.

1

2

3

4

5

Ich schließe leicht Freundschaften mit Personen meines Geschlechts.

1

2

3

4

5

Es gibt kaum Aufgaben, die ich nicht lösen kann.

1

2

3

4

5

Ich habe viele gleichgeschlechtliche Freunde.

1

2

3

4

5

Ich zweifele fast nie an meiner eigenen Intelligenz.

1

2

3

4

5

Ich habe Menschen, an die ich mich wenden kann.

1

2

3

4

5

Ich bin sehr gut darin, meine Gedanken und Gefühle durch Kunst oder Musik zum Ausdruck zu bringen.

1

2

3

4

5

Ich fühle mich allein.

1

2

3

4

5

Mit Kunst oder Musik kenne ich mich gut aus.

1

2

3

4

5

Alles in allem habe ich ein sehr positives Bild von
mir.

1

2

3

4

5

Ich fühle mich sozial ausgeschlossen.

1

2

3

4

5

Ich habe Menschen, die mir nahe stehen.

1

2

3

4

5

Meine Eltern haben mich gerecht behandelt als ich jung war.

1

2

3

4

5

Der herzliche Umgang mit Personen des anderen Geschlechts fällt mir leicht.

1

2

3

4

5

Meine Eltern verstehen mich.

1

2

3

4

5

Ich habe Menschen, mit denen ich sprechen kann.

1

2

3

4

5

Ich betrachte mich selbst als äußerst begabt.

1

2

3

4

5

Es war oft schwierig für mich mit meinen Eltern zu reden.

1

2

3

4

5

Es fällt mir leicht zu verstehen, was durch Kunst oder Musik zum Ausdruck gebracht werden soll.

1

2

3

4

5

Ich bin zu viel allein.

1

2

3

4

5

Ich schließe nicht schnell Freundschaften mit Personen des anderen Geschlechts.

1

2

3

4

5

7.4 Interaction Quality Questionnaire

Construct

Items

 

Interviewer

Ich konnte gut nachvollziehen, warum der befragten Person die besprochenen Lebensbereiche so wichtig sind

Interviewee

Die andere Person konnte gut nachvollziehen, warum mir die besprochenen Lebensbereiche so wichtig sind

Es ist der befragten Person gelungen, mir zu erklären, welche persönliche Bedeutung die besprochenen Lebensbereiche für sie haben

Es ist mir gelungen, der fragenden Person zu erklären, welche persönliche Bedeutung die besprochenen Lebensbereiche für mich haben

Die befragte Person hatte in der Unterhaltung wenig Gelegenheit, die Hintergründe zu erläutern, warum ihr bestimmte Lebensbereiche wichtig sind

Ich hatte in der Unterhaltung wenig Gelegenheit, die Hintergründe zu erläutern, warum mir bestimmte Lebensbereiche wichtig sind

Ich zeigte der anderen Person, dass ich verstand, was sie sagte a

Die andere Person zeigte mir, dass sie verstand, was ich sagte a

Empathic ability of Interviewer

Ich habe oft Dinge gesagt, die wenig zum Gespräch beitrugen a

Die andere Person hat oft Dinge gesagt, die wenig zum Gespräch beitrugen a

Ich zeigte der anderen Person, dass ihre Kommunikation effektiv war a

Die andere Person zeigte mir, dass meine Kommunikation effektiv war a

Ich zeigte der anderen Person, dass ich viel Interesse hatte an dem, was sie zu sagen hatte a

Die andere Person zeigte mir, dass sie viel Interesse hatte an dem, was ich zu sagen hatte a

Es fiel mir manchmal schwer, mit meinen Fragen an die Gedankenwelt der befragten Person anzuschließen

Es fiel der anderen Person manchmal schwer, mit ihren Fragen an meine Gedankenwelt anzuschließen

Interaction flow

Diese Gesprächshälfte verlief reibungslos a

Ich habe die Unterhaltung nicht genossen a

Ich war sehr unzufrieden mit dem Gespräch a

Ich habe diese Gesprächshälfte als locker und unverkrampft wahrgenommen

Comfort

Ich fühlte mich während des Gespräches entspannt

a Adapted from Hecht (1978)

7.5 Single-Item Intelligence Rating Instrument

Wir möchten Sie bitten, die Intelligenz Ihrer Kontaktpersonen einzuschätzen. Bevor wir zu den einzelnen Einschätzungen kommen, erläutern wir kurz die Skala.

Gehen Sie bei den folgenden Einschätzungen davon aus, dass im Allgemeinen die meisten Personen eine mittlere Intelligenz besitzen, wenige Personen eine hohe bzw. niedrige Intelligenz und sehr wenige Personen haben eine sehr hohe bzw. sehr niedrige Intelligenz. Dieser Sachverhalt wird grafisch durch die folgende Kurve illustriert:

Im Folgenden bitten wir Sie einzuschätzen, wo Sie die intellektuellen Fähigkeiten Ihrer Kontaktpersonen im Vergleich zu den durchschnittlichen Fähigkeiten dieser Altersgruppe einordnen würden. Vergleichen Sie Ihre Kontaktpersonen also mit dem Bevölkerungsdurchschnitt und nicht ausschließlich mit Personen aus dem persönlichen Umfeld von Ihnen oder der jeweiligen Kontaktperson.

Um Ihnen die Aufgabe der Selbsteinschätzung zu erleichtern, haben wir Prozentzahlen angegeben, wie viele Menschen in der Allgemeinbevölkerung einen bestimmten Fähigkeitswert oder einen niedrigeren erreichen. Betrachten Sie zum Beispiel die folgende Grafik:

Wie Sie sehen, ist eine Einschätzung von 1 bis 20 möglich, wobei 1 einer sehr niedrigen, 20 einer sehr hohen Intelligenz entspricht. Jede Zahl entspricht einem Prozentwert. Die Zahl 13, wie hier als Beispiel markiert, bedeutet, dass Sie die Fähigkeit Ihrer Kontaktperson so einschätzen, dass diese ungefähr 60-65% der Vergleichsgruppe übertrifft, und dass gleichzeitig 35-40% der Bezugsgruppe über eine höhere Fähigkeit verfügen als diese Kontaktperson.

7.6 Summary of Studies Assessing the Validity of Intelligence Self-Ratings

Study

Target sample

Intelligence test

r

 

40 students

 

.37

Bailey & Mettetal (1977a)

20 students + spouses

 

.42

Bailey & Mettetal (1977b)

44 students

Otis-Quick Scoring Test of Mental Ability

.40

Borkenau & Liebler (1993)

100 non-students

Leistungsprüfsystem
(subtests 1-6, 8 and 9)

.32

Furnham & Fong (2000) a

172 students

 

.19

Furnham & Rawles (1999) a

 

S&M test of mental rotation

.16

Paulhus et al. (1998) b

636 students

Wonderlic Personnel Test

.22

Paulhus & Morgan (1997)

103 students

Wonderlic Personnel Test

.35

Schmitt & Strein (1987) c

34 people c

WAIS-R

.11

Average d

.29

a Cited in Furnham (2001), b After 7 weekly group meetings, c Average of the range of reported correlations; nature of sample unspecified, dafter Fisher r-to-z transformation and back-transformation

7.7 Numerical Intelligence Test

7.8 Short Version of the German General Interests Structure Test

Der folgende Teil des Fragebogens besteht aus einer Liste mit verschiedenen Tätigkeiten. Geben Sie bitte für jede einzelne davon an, wie sehr diese Sie interessiert bzw. interessieren würde.

7.9 Schematic Depiction of HLM Analysis Logic


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML generated:
29.11.2006