II Die Entstehung einer weiblichen Leserschaft

II.1  Die spanische Frau im 18. Jahrhundert – die Vorläufer

↓36

Einer der auffälligsten Aspekte der Gesellschaft des 18. Jahrhunderts, der diese Epoche von früheren unterscheidet, ist das Auftreten der Frau im öffentlichen und kulturellen Leben. Verschiedene Studien121 über weibliche Lebensweisen im 18. Jh. weisen darauf hin, dass trotz ihrer zweitrangigen Rolle und ihrer traditionellen Verbannung in den häuslichen Bereich, in diesem Jahrhundert eine grundlegende Wandlung der Wahrnehmung des weiblichen Daseins stattfindet. Diese Wandlung vollzieht sich dank der mit der neuen Dynastie ab 1700 eingeführten Sitten und der Einflüsse der Aufklärung. Letztere vermag zwar nicht die Frau aus ihrer traditionsbedingten Lage zu befreien, bedeutet jedoch einen relevanten Fortschritt im Vergleich zu früheren Zeiten und setzt einen Entwicklungsprozess in Gang, der sich im 19. Jh. fortsetzen wird. Dieser Prozess betrifft im 18. Jh. noch ausschließlich Frauen der oberen Schichten in städtischen Gebieten; Veränderungen des Lebensstiles der Frauen der mittleren und unteren Schichten oder auf dem Land sind praktisch nicht erkennbar122.

Am Ende des Jahrhunderts stellen einige Intellektuelle, wie pedro Galindo das Phänomen der wachsenden Freiheit der Frauen fest123. In dieser Zeit nehmen auch die Angriffe seitens der Presse gegen sie zu; ab 1760 beklagt man die Wandlung der weiblichen Sitten innerhalb der Aristokratie und des Großbürgertums. Während der Regierungszeit Königs Ferdinand VI. (1746-1759) waren öffentliche Vergnügen wie Maskenbälle, Oper- oder Theateraufführungen, Konzerte, gegenseitige Besuche und Salons, an denen auch Frauen teilnahmen, Mode geworden; dadurch erlangten sie neue Erkenntnisse und ihr Leben wurde viel freier124.

↓37

Bis in das 19. Jh. hinein herrscht die misogyne aristotelische Konzeption der Frau als dem Mann gegenüber physisch, psychisch und moralisch unterlegenes Wesen. Seit dem 12. Jh. entfachten sich mehrere Polemiken, auch in der säkularen Gesellschaft, zwischen Fürsprechern und Schmähern des weiblichen Geschlechts, aber auch dessen Verteidiger akzeptierten die Prämisse der Frau als unvollkommene Abbildung des Mannes125. Der aristotelischen Teleologie zufolge assoziiert man die Frau mit der Unvollkommenheit, mit der linken Hand, der Dunkelheit und dem Bösen126.

Der aufklärerische Diskurs der Weiblichkeit, vor allem aber der Rousseaus’, ändert allmählich das Verständnis über die Beschaffenheit der Frau, die nicht mehr als unvollständiger Mann betrachtet wird, sondern als selbständiges Wesen, das sich durch naturbedingte Geschlechtsunterschiede definiert und von dem Mann differenziert. Diese neue Konzeption prägt das Bild der Frau bis in das 20. Jh. hinein. Welche die naturbedingten Unterschiede sind und was die Natur einer Frau ist, versucht man im Laufe des 19. Jahrhunderts zu definieren. Ende des 18. Jahrhunderts fand in der Presse eine Debatte über den weiblichen Charakter statt; dabei wurden immer noch zahlreiche misogyne Diatribe publiziert – wie z.B. in der von Francisco Mariano Nipho geleiteten Zeitschrift Cajón de Sastre Literato (Literarisches Nähkästchen) (1760-1761) – die behaupteten, die Frau sei von Natur aus bösartig, stolz, eitel, eigenwillig, eine Lügnerin, Sklavin ihrer Leidenschaften und eine Quelle für moralische und geistige Verderbnis.127 

Unter Berücksichtigung der traditionellen Trennung der Geschlechter, durften die Frauen des 18. Jahrhunderts – wie schon erwähnt – auf einer freieren und natürlicheren Weise mit Männern verkehren, dies bedeutete für sie noch nie gekannte Möglichkeiten der Kommunikation und des Zugangs zum Wissen. Wie in Frankreich waren sie bei den männlichen tertulias und Salons anwesend, und anstatt abseits von diesen Gesprächkreisen in einem Teil des Salons isoliert zu verweilen, durften sie am Gespräch aktiv teilnehmen. Manche sollten dabei sogar eine herausragende Rolle spielen und zur „Seele“ des Salons werden.

↓38

Das aufklärerische Gedankengut befürwortet und propagiert – nach den Idealen der Nützlichkeit, des Fortschritts und der Sittenreform – neue weibliche Verhaltensmodelle, setzt sich für eine bessere Bildung ein und fördert ihre Beteiligung an verschiedenen intellektuellen, kulturellen und wohltätigen Bereichen, wie zum Beispiel Akademien, Socied a des Económicas, Sociedades de Amigos del País u.Ä.

Natürlich sind weder alle aufgeklärten Intellektuellen der gleichen Meinung, noch verfolgen sie die gleichen Ziele128, trotzdem stimmen sie darin überein, dass die Frau eine wichtige Rolle in der Gesellschaft spielt und infolgedessen eine bessere Bildung vorteilhaft für deren Ausübung sei. Die wichtigsten Ideologen der Zeit, wie z. B. Fénelon, Nöel-anton Pluche, Claude fleury, Luis Antônio Verney, Rousseau, Rollin u.a., werden in Spanien – so weit es die Inquisition zulässt – von Intellektuellen und Schriftstellern, wie Pedro Rodriguez Conde de Campomanes129, Gaspar Melchor de Jovellanos130, Manuel Aguirre, Pedro Montegón131, Josefa Amar y borbón132, Lorenzo Hervás y Panduro133, Nicolás und Leandro Fernández de Moratín134, Tomás de Iriarte135 u.a. vertreten und verbreitet.

Die Aufklärung bedeutet eine tiefe Zäsur bei der traditionellen Bewertung der weiblichen intellektuellen Fähigkeiten und deren möglichen Förderung durch Bildung. Den atavistischen, unterbewertenden, misogynen Positionen und den vor den Gefahren der Bildung der Frauen für die Gesellschaft warnenden Stimmen gegenüber, mehren sich die Appelle nach Anerkennung und Förderung der weiblichen Intelligenz innerhalb der von der Natur festgelegten Rahmen. Es wird davon ausgegangen – ihrer reproduktiven Rolle nach –, dass ihr Platz das Heim und die Familie sei und dementsprechend soll ihre Erziehung gestaltet werden. Sie soll Lesen und Schreiben lernen, um ihren Geist als vernünftiges Wesen zu formen und gleichzeitig ihre weiblichen gesellschaftlichen und häuslichen Aufgaben als Tochter, Ehefrau, Mutter und Hauswirtschafterin in angemessener Form erfüllen und darüber hinaus der Familie und ferner der Gesellschaft nützlich sein. Die größte Veränderung basiert auf dem neuen Bild der Frau als erste Erzieherin der Kinder und gefühlvolle kultivierte Gefährtin des Ehemannes, das sich schnell in ganz Europa verbreitete. Solche Ideen konnten Spanien nur durch Kontakte mit dem Ausland – sprich Frankreich – erreichen, sie finden Ausdruck in unzähligen Erziehungsabhandlungen, Presseartikeln, literarischen Texten, Projekten und Schriften aller Art, die trotz aller Unstimmigkeiten unter den verschiedenen Richtungen durch den Grundgedanken – und zwar den wichtigen Beitrag der Frau zur Entwicklung der Gesellschaft – miteinander verbunden werden. Auf diesem Leitprinzip der Aufklärung fußt die Konzeption der Frau in der liberalen bürgerlichen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Die Beharrlichkeit der Aufklärer auf die Naturbedingtheit einer Reihe weiblicher Qualitäten, die sie für die Ausübung einer Aufgabe in der Gesellschaft befähigen, findet nach Jagoe auch ihr Ursprung in der scholastischen Moral136; man findet sie z.B. in den Widerlegungen des Benediktiners Feijoo Defensa de la mujer (Verteidigung der Frau) von 1726-1727137. Ein Unterschied besteht jedoch zwischen der Teleologie des 18. und der des 19. Jahrhunderts; vor dem 19. Jh. betrachtet man die Natur als ein weiteres Element in einer Reihe von Begründungen für die Unterordnung der Frau, an deren erster Stelle Gottes Willen steht, später – unter Einfluss des Positivismus – werden die Biologie und die Anatomie der Frau zu ihrem Schicksal138

↓39

Die Mehrheit der sehr wenigen Autorinnen des Jahrhunderts vertreten die gleichen Ideen wie die Männer. Es gibt trotzdem einige Ausnahmen kultivierter Frauen, wie zum Beispiel Josefa Amar, Inés Joyes oder María Rosario Romero Masegosa, die sich einen größeren Schritt in Richtung Anerkennung und Freiheit vorstellen können139.

Die von den meisten Frauen genossene Bildung beschränkte sich auf die von den Eltern oder Verwandten erlernten Kenntnisse, dazu kamen Predigten und fromme Texte, das Erlebte in öffentlichen Veranstaltungen, wie das Theater oder vorgelesene Texte. Die Frauen der höheren Schichten konnten – wenn die Eltern es wünschten – eine sorgfältigere Bildung durch Erzieher oder Privatlehrer zu Hause, bei Freunden, bei Verwandten oder in einer der wenigen Bildungsanstalten des Landes erhalten. Nach dem Zensus des Herzogs von Floridablanca 1787 gab es im ganzen Land nur 25 Schulen für höhere Töchter mit ca. 486 Schülerinnen und 18 für ärmere Mädchen mit ca. 547 Schülerinnen140. Es gab also auch Mädchen, die in gebildeten und aufgeklärten Familien und Umgebungen aufwuchsen. Kirchliche und öffentliche Volksschulen wurden fast ausschließlich von Knaben besucht141.

Öffentliche Schulen und private Kulturkreise, wie die Sociedades Económicas mit ihren Bildungsangeboten, hatten einen ausgeprägt praktischen Charakter und sahen die Alphabetisierung nicht als eine wesentliche Aufgabe an. Auch wenn auf offizieller Seite seit dem Königreich Karls III. (1759-1788) der Wunsch nach einer Universalisierung der weiblichen, schulischen Ausbildung zu erkennen ist, wird nur die Region Navarra erforderliche Maßnahmen ergreifen142.

↓40

In der königlichen Verfügung von 1783 wird das Lehrprogramm der Mädchenschulen gesetzlich geregelt, demnach werden die Schwerpunkte auf religiöse Unterweisung und Handarbeiten, wie Nähen, Sticken usw. gesetzt. Alphabetisiert sollte nur auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern werden und in diesem Fall musste die Lehrerin zu dieser Aufgabe verpflichtet sein – ob sie in der Lage gewesen wäre, ist eine andere Frage. Aber schon 1797 bestimmt eine neue Regelung, dass zusätzliche Kenntnisse über Moral und Religion, Lesen, Schreiben und Arithmetik gelehrt werden sollten143. Allerdings erzielten diese Maßnahmen keine nennenswerten Ergebnisse.

Leider macht der Mangel an Quellen eine genauere Untersuchung über die Art Lesestoffe und die Lesegewohnheiten der Frauen im dieser Zeit schwierig. Es gibt überwiegend indirekte Hinweise über eine Intensivierung des Lesens bei Frauen, denn daraus entsteht ein neuer und spezifischer Publikumssektor im Buchhandelbereich. Diese wachsende weibliche Leserschaft zwingt Autoren und Verleger, sich um ihre Gunst zu bemühen, einen weiblichen Geschmack zu definieren und somit ihre Wünsche und Bedürfnisse zu berücksichtigen144. Als Informationsquelle über das weibliche Interesse an gedruckten Texten dienen beispielsweise die Frauennamen in Abonnentenlisten der Presse und anderen Veröffentlichungen145; die Existenz einiger weiblicher Bibliotheken, über die noch heute kaum etwas bekannt ist146; Kommentare und Andeutungen zum Thema Lesen – positiv wie negativ –, die in der Presse erscheinen und die relativ hohe Zahl der Beiträge, die unter weiblichen Namen in der Presse veröffentlicht werden147, sowie andere von Frauen verfasste Werke.

Während des 18. Jahrhunderts beginnt die Lektüre eine private und individuelle Erfahrung zu werden, aber sie findet weiterhin im Bereich der bürgerlichen oder aristokratischen Salons – bei versammelter Familie oder im Freundeskreis – oder in tert u lias auf dem Lande als Gruppenaktivität statt. Für die nicht lesekundigen Frauen sind die vorgelesenen Texte die einzige Zugangsmöglichkeit zum geschriebenen Wort, für lesekundige Frauen stellen diese Momente eine Gelegenheit dar, gesellschaftliche Beziehungen anzuknüpfen und das Vergnügen der Geselligkeit zu erleben.

↓41

Weibliche Lesestoffe müssen eine Reihe an Bedingungen erfüllen. Sie lehren, das eigene Verhalten und das der Kinder zu formen und zu lenken, darunter ordnet man moralisierende und pädagogische Werke, die den Geist bilden. Empfohlen werden auch Werke, die nützliche Kenntnisse enthalten, wie Hauswirtschaft, Haushaltsführung, moderne Hygiene, häusliche Medizin u.a. oder Grundkenntnisse der Geschichte, Moralphilosophie, Landeskunde, Naturwissenschaften u.Ä. Für Frauen angemessene Lektüre soll belehren und Beispiele der Moral und des Bürgersinns anbieten; darunter findet man sowohl fromme Texte, die bei der Vertiefung und Verständigung des Glaubens und zu einer genaueren Erkenntnis der katholischen Gebote und Verpflichtungen helfen sollten, als auch literarische Lesestoffe, die bilden, ohne die Sensibilität zu verderben, vor allem Lyrik148 und Werke über das Tanzen, über Musik, Malerei oder Zeichnen, über moderne Sprachen und weibliche Sportarten149. Unterhaltende, gut ausgewählte Lektüre hilft, die Freizeit zu gestalten und den als Problem angesehenen Müßiggang zu verhindern.

Im Unterschied zu anderen europäischen Ländern gibt es in Spanien keine spezifisch weibliche Bildungsliteratur, keine wissenschaftlich popularisierenden Texte, außer einigen Übersetzungen150. Die Frau bleibt jedoch potenzielle Leserin von Abhandlungen und Handbüchern die an eine nicht sehr gebildete männliche Leserschaft oder an junge Menschen gerichtet sind.

Ab den 60er Jahren erscheinen einige periodische Veröffentlichungen, die die Frau als ihrer potenziellen Leserschaft zugehörig betrachten, wie u.a. Cajon de Sastre Literato von Nipho herausgegeben, El Pensador (Der Denker) (1762-1767) von Clavijo Fajardo oder La pensadora Gaditana (Die Denkerin aus Cádiz) (1763 und 1768-1770) von Beatriz Cienfuegos. Die ersten weiblichen Salon- und Modezeitschriften nach französischem und englischem Modell, wie El Diario del Bello Sexo (Tageszeitung des schönen Geschlechts) (1795) und schon im 19. Jh. Correo de las Damas (Der Damenkurier) (1804) und Liceo General del Bello Sexo (Allgemeines Lyzeum des schönen Geschlechts) (1804) finden keinen Anklang und werden schnell geschlossen, sie zeigen jedoch, dass ein gewisses Potenzial existiert151.

↓42

Die Vorliebe der weiblichen Leserschaft gilt jedoch dem Roman, der ab den sechziger, aber vor allem ab den achtziger Jahren einen spektakulären Aufschwung erlebte. Viele Romane und Erzählungen werden für eine weibliche Leserschaft geschrieben, überwiegend sentimentale Romane, eine Gattung, mit der sich die Frau identifizieren konnte. Oft spielt in diesem eine Frau die Heldenrolle, deren Taten – von nachdrücklich moralisierendem Charakter – im Feld des Familienlebens und der Geschlechtsbeziehungen agieren. Es werden – nach einer Überprüfung seitens der Inquisition – fast ausschließlich Übersetzungen ausländischer Werke veröffentlicht, darunter die Romane von Mme. de Genlis, von Michel Ange Marin, Mme. de Graffigny, Richardson, Mme. de Epinay u.a. Spanische Werke sind z.B. Eudoxia (1793) von Montegón152El engaño feliz (1795) von Mariano Madramany y Calatayud oder La Leandra (1797) von Antonio Valladares.

Nicht zu vergessen ist die Rolle des Theaters; von dem Besuch der Vorstellungen im Theater abgesehen, liebten die Frauen die private Lektüre der Texte, die Deklamierung oder die privaten Vorstellungen im kleinen Kreis. Ferner gibt es auch unzählige Gedichte für Frauen, Liebesgedichte, feierliche, lobende oder Gedichte für bestimmte Anlässe, aber ebenso viele didaktischen und lehrenden Inhalts, die oft von Dichterinnen geschrieben wurden153.

Die lesenden Frauen des 18. Jh. repräsentieren – trotzt aller guten Vorsätze der Aufklärer – eine winzige Minderheit innerhalb der spanischen Gesellschaft; ihre Lektüren reduzieren sich meistens auf fromme und erbauliche Texte, aber auch sentimentale Romane und Lyrik, die oft heimlich gelesen werden. Diese Situation wird sich in den ersten drei Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts nicht wesentlich ändern.

II.2 Bildung und Erziehung der Frau im 19. Jahrhundert

↓43

Bedenkt man, dass den Volkszählungen von 1860 und 1900 zufolge 86% bzw. 71,4% der spanischen Frauen Analphabetinnen waren und um die Jahrhundertwende der Schulbesuch von den knapp 1,5 Millionen spanischen Kindern – je nach Geschlecht und sozialer Zugehörigkeit – eher unregelmäßig war154, so dass kaum ein Viertel der Gesamtbevölkerung lesen und schreiben konnte155, kann man rückfolgern, dass gebildete Frauen im 19. Jahrhundert eine Ausnahme bildeten und in den meisten gesellschaftlichen Kreisen eine unerwünschte Erscheinung blieben.

Die Frage der weiblichen Bildung im spanischen 19. Jh. beruht nicht, wie es in anderen europäischen Ländern der Fall ist, auf einer progressiven Entwicklung, welche der Frau den Zugang zum Hochschulstudium ermöglicht, sondern nur auf der Elementarausbildung der Mädchen156. Wie Gil de Zárate in seinem Werk De la i n strucción pública en España 157 bemerkt, war 1848 in England die erste Universität für Frauen eröffnet worden, während zur gleichen Zeit zwei Drittel der spanischen Mädchen noch nie einen Fuß über die Schwelle einer Schule gesetzt hatten.

II.2.1  Erziehung statt Ausbildung (1809-1857)

Die ersten Bestrebungen, eine liberale Gesellschaft nach den Prinzipien der Aufklärung in Spanien zu schaffen, finden ihren Ausdruck in der Verfassung der Cortes de Cádiz von 1812. Die Cadizer Versammlung sah den Aufbau eines zentralistischen, vom Staat kontrollierten Schulwesens vor. Die ersten vorgelegten Berichte und Projekte – der sog. Jovellanos-Bericht von 1809 und der sog. Quintana-Bericht von 1813 – grenzten jedoch von Anfang an den größten Teil der Bevölkerung aus dem Bildungssystem aus, denn sie berücksichtigten weder das weibliche Geschlecht158 noch die niederen Schichten der Gesellschaft. Von da an etablierte sich die Unterscheidung zwischen:

↓44

«(…) einer für die Mädchen adäquaten educación (im engeren Sinne der Bedeutung von „moralischer“ Erziehung, die auch privat im häuslichen Bereich vermittelt werden kann) und einer für die Jungen vorgesehenen instrucción im Sinne der Vermittlung geistiger Inhalte im Rahmen einer vom Staat getragenen educación pública (das öffentliche Erziehungssystem im weiteren Sinne), (…)159

Der Aufklärer Jovellanos hatte die Grundlagen für diese Trennung in seinem Werk Bases para un Plan General de Instrucción Pública (1809) aufgegriffen, als er nach Rousseaus Lehre das Ideal des individuellen Glückes, auf dem die Weiterentwicklung und der Wohlstand einer Nation fußten, als Ziel der männlichen Bildung definiert hatte. Die weibliche Bildung dagegen zielte einzig und allein auf die Schaffung guter und ehrbarer Familienmütter160 ab.

↓45

Der Quintana-Bericht von 1813 unterscheidet im Diskurs über die Reglementierung der Schulbildung zwischen den Begriffen „Ausbildung“ und „Erziehung“161. Die Ausbildung der zukünftigen männlichen Bürger sollte universell, vollständig, öffentlich, kostenlos und frei sein, die Ausbildung der Mädchen musste, da ihre Ziele ganz anderer Natur seien, anders bezeichnet werden – Erziehung –; diese sollte beliebig, privat und familien- und heimorientiert sein.

«Die Polarisierung und die Geschlechtsorientierung der Begriffe „Erziehung“ und „Ausbildung“, der Erste moral-religiös konnotativ, der Zweite intellektuell- gesellschaftlich, wurde das Motto des 19. Jahrhunderts, vor allem von Severo Catalina, Entwicklungsminister in den sechziger Jahren und Autor eines berühmten Buches über die Bestimmung der Frau, repräsentiert. Catalina war auch, der den bekannten Satz: „Erziehen wir zuerst die Frauen und bilden wir sie danach, wenn noch Zeit dafür übrig bleibt“ formulierte162

↓46

Was moralische Fragen und die Stellung der Frau anbelangte, versuchte die Ära, die auf die Cortes de Cádiz folgte, sich deutlich, aber ohne Erfolg von den vorherigen Zeiten abzugrenzen. Der bis 1812 vorherrschende klassische Typ der rein volkstümlichen Spanierin, wie von Emilia Pardo Bazán beschrieben wird, ging nie allein aus, es sei denn zur Messe – nach dem seit Jahrhunderten in der spanischen Gesellschaft herrschenden sprichwörtlichen Leitsatz: «La mujer honrada, la pierna quebrada» (Die ehrbare Frau hat gebrochene Beine). Sie trug nur wenig Schmuck und unauffällige Kleider; ihr Betätigungsfeld beschränkte sich auf Hand- und Hausarbeiten und ihr Bücherschatz umfasste lediglich Gesangbuch, Brevier und Katechismus163 – keine Bibel, wohlbemerkt.

Die liberalen Bestimmungen für das öffentliche Bildungssystem von 1821 und 1822164 zeigen erstmals die offizielle Absicht, den Mädchen schulische Grundkenntnisse vermitteln zu wollen, aber man ließ die Verwirklichung jener Absicht in den Händen der Provinzialräte, die aus verschiedenen Gründen nichts unternahmen. 1825 werden durch den sog. Plan Calomarde diese Bestimmungen außer Kraft gesetzt, dann begnügt sich die Regierung mit der Empfehlung, Mädchen die Fähigkeit zum Lesen165 – mindestens im Katechismus – zu vermitteln und gibt die Möglichkeiten additionaler Bildung in die Verantwortung der Eltern über.

Im Liberalen Triennium (1821-1823) fand also eine allgemeine Liberalisierung der gesellschaftlichen Zwänge des 1814 wieder „eingeführten“ Ancien Régime statt, von der auch das weibliche Geschlecht profitierte, denn seine Bildung wurde seitens des Staates zum ersten Mal ernsthaft thematisiert. Die Unheilvolle Dekade (1823-1833) bedeutete wiederum, wie auf allen Gebieten des aufbrechenden Liberalismus auch in der Frage der Frauenbildung einen großen Rückschritt.

↓47

Erst im zweiten Drittel des Jahrhunderts nach der Amnestie der Regentin Königin Cristina (1834) und der Rückkehr der im Exil – überwiegend in Frankreich und England– lebenden spanischen Liberalen, die aufklärerisches und revolutionäres Gedankengut aus ihrer Verbannung mitbrachten, lebte das Interesse des Staates an einer von ihm überwachten und geregelten Mädchenerziehung wieder auf. Trotzdem blieben alle ergriffenen Maßnahmen weit hinter denen zurück, die den Ausbau eines maskulinen Bildungssystems betrafen; zwar wurde die Schulausbildung für Mädchen universell, öffentlich und kostenlos, das Fehlen einer entsprechenden Infrastruktur verhinderte allerdings ihre Entwicklung und Festigung.

Andererseits setzten die Eltern von Mädchen aus der Aristokratie und dem Bürgertum wenig Vertrauen in ein öffentliches Erziehungssystem. Höhere Töchter sollten ausschließlich zu Hause von Hauslehrern oder in privaten Zentren erzogen werden. Diese waren als Pensionat entweder konfessionell und von Ordensfrauen geleitet oder von Laien verschiedener soziokultureller Orientierung geführte Institutionen166.

Nach den Vorschlägen des sog. Plans des Herzogs von Rivas (1836) wurde am 21-VII-1838 das erste Gesetz zur Reglementierung des spanischen öffentlichen Schulsystems erlassen. Es verfügte die Einrichtung von Mädchenschulen, aber «(…) „nach Maßgabe der Finanzen“ (…)167» einschränkend und mit der Auflage einer geschlechtsspezifischen Trennung der Lehrinhalte und der Räumlichkeiten.

↓48

Die Lehrpläne des staatlichen und des privaten Schulsystems waren nicht vergleichbar. Private Schulen mussten sich an einige vom Staat diktierte Richtlinien halten, aber sie boten den Schülerinnen – ihren finanziellen Mitteln entsprechend – eine nach der sozialen Klasse ausgerichtete Erziehung an. Das staatliche Unterrichtssystem, das in dieser Zeit im Prinzip nur für das Kleinbürgertum und das Volk konzipiert war, passte seine Lehrinhalte an die für diese Schichten vorgesehenen Aufgaben an.

Trotzdem entsprach die Erziehung in den Schulen für höhere Töchter nicht dem Niveau anderer europäischer, entwickelterer Länder. Während die Mädchen dort Latein und Griechisch lernten, wurden die Unterrichtsfächer in Spanien auf die weibliche Natur – auch auf ihre Physiologie – und deren Lebensinhalt abgestimmt. «Schö n geistige Studien, wie die der Literatur (v.a. Poesie), wurden allgemein befürwortet, die der Politik (sic) und Naturwissenschaften mit den Hinweis abgelehnt, daß damit der Verlust der Weiblichkeit einhergehe 168.» Wenn die Familie nicht imstande war, sich eine Hauslehrerin zu leisten oder ihre Tochter in ein Pensionat zu geben, blieb die Aufgabe der Erziehung allein den Eltern überlassen. Mädchen wurden Mitte des Jahrhunderts in Religion, gutem Benehmen, Hand- und Hausarbeit, Haushaltsführung, Musik, Gesang, Tanz und Zeichnen unterwiesen. Als zusätzlichen Reiz bekamen sie Unterricht in Geschichte, in einer Fremdsprache – normalerweise Französisch, aber auch Englisch oder Italienisch –, in Landeskunde und in Grammatik, der aber nicht über die Vermittlung von Grundkenntnissen hinausging. «Und wenn die Mädchen mit der Fingerspitze diese unterschiedlichen Materien überflogen h a ben, schließt man für sie das Buch der Wissenschaft und man schickt sie in die Welt auf der Suche nach einem Ehemann 169 Denn hinter allen Bildungsmaßnahmen steht für die Frau immer die Ehe als Ziel: «Sie [die Erziehung] ist nur eine Lehrzeit der Verführung, der Musik-, Tanz-, Bekleidungs-, Gesangs- und Zeichenkunst, d.h.: alles, was den Mä d chen die Zeit vor der Ehe verschönern und verkü r zen kann 170

Der Stundenplan einer typischen Madrider höheren Mädchenschule um 1845 war beispielsweise so gestaltet:

↓49

«Von acht bis neun Uhr Literaturunterricht, von neun bis zehn Uhr Landeskunde, von zehn bis elf Uhr Mathematik, von elf bis halbzwölf Linearzeichnen, von halb zwölf bis Mittag künstlerisches Zeichnen, von Mittag bis ein Uhr Klavier-, Italienisch-, Französisch- oder Kaligraphieunterricht und am Nachmittag Nähen, Sticken, Wachsblumen basteln und andere Handarbeiten mit Federn, (…), Muscheln, Kerzen usw.171. »

Die Erziehungsmethoden der Mädchenpensionate waren allerdings nicht unumstritten. Während die Befürworter auf der einen Seite behaupteten:

↓50

«Es war wirklich erstaunlich, diese jungen Frauen so vertraut mit den Grundsätzen der Literatur zu sehen und zu beobachten, wie sie mit erschreckendem Scharfsinn die Regel der Grammatik erläuterten172

erhoben sich auf der anderen Seite kritische Stimmen:

↓51

«Wie viele Ehemänner von Schulmädchen habe ich gehört, wie sie die Sprachen, die sie konnten, die Wissenschaften, die sie kannten, für sich als einen Teil ihrer Mitgift anrechneten…. Aber das war nichts besonderes, denn diese Ehemänner hatten sie wie Papageien antworten hören, als sie – natürlich von den eigenen Lehrern, damit es keinen Betrug gäbe – bei den jährlichen Prüfungen befragt wurden, bei denen, trotz der Einwände aller, außer der Braut, die Verlobten anwesend waren.173

Aber bis in die fünfziger Jahre hinein bleibt für die meisten bürgerlichen Familien das eigene Haus der ideale Ort für die Erziehung der Mädchen und die eigene Mutter die geeignete Person, um diese zu erteilen. Grund dafür war die traditionelle Angst der Eltern, ihre Töchter durch den Kontakt mit anderen Mädchen moralisch zu verderben; Internate – auch klösterliche Institutionen – konnten für die Tugendhaftigkeit aller Schülerinnen nicht garantieren. Innerhalb des eigenen Heimes waren die Überwachungsmöglichkeiten eher gegeben. Wie Eduardo Bertrán in seinem 1863 in der Universidad Central vorgelesenen Diskurs174 behauptet, bekomme das Mädchen im Schoß der Familie, an der Seite der Mutter eine vollständige Erziehung. Wo ansonsten sollte es lernen, tugendhaft zu leben als bei der Mutter, die ihm als Beispiel dient.

↓52

Wenn die Mutter über das notwendige Talent dazu verfügte, war es nicht verständlich, «wieso das Jahrhundert und die Mode den Müttern diesen unschätzbaren Vorteil, die eigenen Töchter selbst zu bilden, verweigert 175

Ein zusätzliches Problem des weiblichen Schulsystems stellte die ungenügende Ausbildung der Lehrkörperschaft dar. Da nicht ausreichende institutionalisierte Ausbildungsangebote zur Verfügung standen – die erste staatliche anerkannte Fachhochschule für Pädagoginnen wurde erst 1858 eröffnet –, durfte im Prinzip jede Frau Mädchen Unterricht erteilen176. So wird es z.B. von Fernán Caballero in ihrem Roman La Gaviota (Die Möwe) (1849) dargestellt:

↓53

«Nach dem Tod ihrer Mutter hatte Sennora Rosa eine Mädchenschule errichtet, die in den kleineren Ortschaften den Namen Amiga (Freundin) führt, dagegen in den Städten Akademie heißt, weil dies modischer klingt. In den kleineren Ortschaften bleiben die Mädchen von früh bis Mittag in der Schule und erhalten nur Unterricht in der Religion und im Nähen. In den Städten aber lernen sie lesen, schreiben, sticken und zeichnen. Es liegt auf der Hand, daß dergleichen Häuser keine Quellen der Wissenschaft, keine Pflanzstätten der Kunst, keine Musteranstalten für eine Erziehung sind, wie sie die emanzipirte (sic) Frau erheischt; (…).

Dafür gehen aber aus ihnen fleißige und tüchtige Hausfrauen hervor, und das ist doch wohl etwas mehr werth177

↓54

Aber auch nach 1858 besaßen nicht alle Lehrerinnen, die eine Stellung annahmen, eine anerkannte Ausbildung – oder eine Ausbildung überhaupt. Antonio Gil de Zárate beklagte schon 1855, dass die Kenntnisse der Lehrenden sich auf Handarbeiten beschränkten. Viele Volksschullehrerinnen würden sich durch tiefste Ignoranz auszeichnen und es gebe viele unter ihnen, die weder schreiben noch lesen konnten178.

1852 war Ordensfrauen und -männern das Recht, ohne entsprechende Ausbildung Kinder zu unterrichten, zugesprochen worden, sodass unzählige private konfessionelle Schulen gegründet wurden. Außerdem übernahmen die Pfarrer viele Lehrerstellen in Ortschaften mit weniger als 500 Einwohnern und übten dadurch großen Einfluss auf das Schulsystem aus.

Unter den Frauen, die als Hauslehrerin oder in privaten Zentren Unterricht erteilten, sind verschiedene Kategorien zu unterscheiden. Der Staat prüfte durch die Real Junta I n spectora (Königliche Inspektionskommission) die Kenntnisse der zukünftigen Lehrerinnen, die sich dieser Prüfung unterziehen wollten, um mittels eines Staatszertifikates bessere Arbeitskonditionen zu erwirken179. Der größte Teil der weiblichen Lehrkräfte bestand aus Ausländerinnen und aus Spanierinnen, die im Ausland – sprich Frankreich – erzogen worden waren180.

↓55

Je nach sozialer Schicht und wirtschaftlichen Möglichkeiten, griffen die Eltern auf Hauslehrerinnen zurück. Diese waren in der Regel Französinnen oder Engländerinnen und abgesehen von ihrer eigenen Sprache waren sie oft nicht in der Lage, mehr als Grundkenntnisse der Literatur, Geschichte und die üblichen weiblichen Handarbeiten zu vermitteln, mehr wird von ihnen allerdings auch nicht verlangt:

«Die Hauslehrerin soll das Mädchen (…) zur sanften und süßen Bescheidenheit der Sittlichkeit erziehen, sie soll es die verführenden Künste des „Guten Tons“ lehren, (…). Ich kenne keinen würdigeren Beruf für die Frau: Junge Herzen erziehen bedeutet, sie für die Tugend zu bilden, den reinen und kindlichen Geist zu belehren und ihre Grazien zu entfalten. Außerdem soll sie dem Mädchen das Lesen und Schreiben, Grammatik, Geschichte, Landeskunde und nützliche und schmückende Handarbeiten beibringen181

↓56

Es gibt auch einige Ehefrauen von Internatsleitern, die von den Räumen dieser Institutionen profitieren, um Mädchen in Fächern wie Musik oder Zeichnen zu unterrichten. Unter den Lehrerinnen, die außerhalb der Pensionate arbeiten, sind solche zu finden, die bei sich zu Hause die Mädchen empfangen und andere – eigentlich die große Mehrheit – die zu ihren Schülerinnen gehen; diese arbeiten entweder mit den Kindern einer einzelnen Familie oder mit kleinen Gruppen von Mädchen, die untereinander verwandt oder befreundet sind.

Aber es gibt auch männliche Lehrer für Mädchen, wenn auch wenige; diese unterweisen die Pensionatsmädchen in „außergewöhnlichen Fächern“, wie z.B. Latein oder Mathematik182 – wenn solche angeboten werden – oder arbeiten als Hauslehrer. Um sich vor allem in kleineren Städten als Hauslehrer für Mädchen zu betätigen, bedürfen Männer oft nur einer etwas gepflegteren Bildung, gehen allerdings gleichzeitig ganz anderen Berufen nach, wie z.B. dem Journalismus. So schreibt z.B. Fernán Caballero an eine Freundin, die nicht weiß, wie sie den Hauslehrer ihrer Tochter entlassen soll, ohne dessen Gefühle zu verletzen:

↓57

«Dabei erinnere ich mich, dass (…) Cantillo (…), so wie es aussieht, dich als Hauslehrer für Rosarito nicht überzeugt; ich werde ihm erzählen, dass du sie zu einer Academia schicken möchtest oder so. Um dein Gewissen zu beruhigen, sage ich dir, dass du ihm keinen schlechten Dienst erweist, denn man wird ihm – Gott sei dank – mit der Leitung einer kleinen Zeitung beauftragen (…)183

Zusätzlich zu den soziokulturellen Gesichtspunkten muss auch der geographische Faktor berücksichtigt werden. Zwischen den ländlichen Gebieten und den Städten bestehen, die Bildungsangebote betreffend, ins Auge fallende Unterschiede: In den Provinzhauptstädten befinden sich einige private Mädchenschulen für Töchter der Mittelschichten, in den größeren Städten für Kinder des Großbürgertums und der Aristokratie. Außerdem ist es aus finanzieller Sicht einfacher, dort die von der Regierung bestimmte Zahl an Schulen einzurichten und für ausgebildete Lehrkräfte reizvoller, sich dort niederzulassen.

Als Hauptstadt eines zentralistischen Landes verfügt Madrid über zusätzliches Prestige, hier gab es 1868 im Durchschnitt mehr Mädchenschulen und Lehrerinnen – je eine auf 28 Mädchen184 – als auf nationaler Ebene – je eine für 56 Schülerinnen185. Zum Teil deshalb waren, nach einer von Botrel erstellten Statistik186, im Jahre 1860 schon 37,02% der Madrider Frauen alphabetisiert, eine Zahl, die weit über dem nationalen Durchschnitt von 9,05% liegt. Für das Jahr 1877 nennt er die Werte 47,09% alphabetisierter Frauen in Madrid gegenüber 14,68% auf nationaler Ebene.

↓58

Die Entwicklung wird von Karl-Wilhelm Kreis in seinem o.g. Artikel wie folgt beschrieben:

«Einen Fortschritt stellte die 1847 verfügte landesweite Einrichtung von mindestens einer Mädchenschule in allen Ortschaften mit mehr als 500 Einwohnern dar, so dass für die Mitte des 19. Jahrhunderts (Daten von 1849) ein Anwachsen der Zahl spanischer Schülerinnen (an öffentlichen und privaten Schulen zusammen) auf 153 400 (gegenüber 88 513 um die Jahrhundertwende und rund 1000 im Jahre 1787) zu verzeichnen ist. Bei der Bewertung dieses relativen „Anstiegs“ sind jedoch drei Aspekte kritisch zu berücksichtigen: 1.) das geschlechtsspezifische Bildungsangebot (die Zahl der Mädchenschulen wird von der Zahl der Jungenschulen um mehr als das Doppelte übertroffen), 2.) das Verhältnis zwischen weiblichem und männlichem Anteil (den 153 400 Schülerinnen stehen 516 117 Schüler gegenüber, deren Anteil gegenüber dem weiblichen also fast 3 1/2 mal so hoch ist) und 3.) der weibliche Anteil an der Schulbildung auf dem nivel superior (seit 1838 auch für Mädchen zugänglich gemacht) beträgt nur 6.6% (1552 Schülerinnen für ganz Spanien gegenüber 21 897 Schülern). Erst 1857 wurde in Spanien die allgemeine Schulpflicht auf dem nivel elemental eingeführt. Hinsichtlich des elementaren Bildungsstandes der spanischen Frau um die Mitte des Jahrhunderts ist generalisierend festzuhalten: Von den inzwischen über 15,6 Millionen Spaniern (7,9 Mill. Frauen, davon 4,1 Mill. bis 25 Jahre) sind nach einer Erhebung aus dem Jahre 1860 11,8 Mill. Analphabeten, davon – gegenüber rund 5 Mill. Männern, – 6,8 Mill. Frauen. Das bedeutet: Während bei den spanischen Männern die Rate des Analphabetismus zu diesem Zeitpunkt 61,9 % beträgt, ist beim weiblichen Bevölkerungsteil Spaniens von einer Rate von 90% auszugehen187

↓59

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Ruf nach sozialen Reformen im Allgemeinen und nach besserer Bildung für Mädchen kontinuierlich lauter. Denn inzwischen war deren Notwendigkeit auf Grund des Glaubens an den von den Frauen auf die Männer ausübenden Einfluss nicht nur den fortschrittlicheren gesellschaftlichen Kräften des Landes deutlich geworden:

«Ein Mädchen gut erziehen nennt man für gewöhnlich, ihm einige Handarbeiten, das Tanzen und Musizieren beizubringen. Und das wird das sein, was das Wissen jener ausmacht, die eines Tages eine Familie führen sollen! Eine frivole Erziehung, deren wichtigstes Ziel sich darauf beschränkt, den Frauen seit ihrer frühesten Kindheit die Liebe zum Prunk, die Eitelkeit und den Stolz auf ihre körperlichen Reize einzuflößen188

↓60

Die ewige Ignoranz des weiblichen Geschlechts machte die Frauen den Problemen der Gesellschaft gegenüber gleichgültig und verdammte sie außerdem, den letzten Abschnitt ihres Lebens, nachdem ihre Aufgaben von Kindergroßziehen und Hausführung beendet waren, in Langeweile und Isolierung, unter denen sie gewöhnlich litten, zu verbringen189.

Das Frauenpressewesen macht sich zum Sprecher des weiblichen Begehrens nach Bildung und Wissen190. 1851 bestand z.B. die Zeitschrift Ellas. Órgano… darauf, dass die Frauen für die Eroberung ihrer Rechte und Würde selbst kämpfen müssten und dass in diesem Kampf Bildung für sie gleichzeitig Waffe und Ziel sei:

↓61

«Frauen, bildet euch! Mütter, gebt euren Töchtern eine vollständige Ausbildung! Junge Mädchen, vergesst die Sorge, die euch über eure Imagination und über euer Talent so falsch urteilen lässt. Auf diese Sorge baut der Mann jene Unterdrückung auf, über die ihr lamentiert. Macht euch klar, dass, wenn anstatt nur einer kleinen Gruppe von Frauen, die schreiben und auf dem Gebiet der Literatur oder der Wissenschaft glänzen, der größte Teil von euch sich der Aufgabe widmen würde, ihre Intelligenz zu kultivieren, ihr eine schmeichelhaftere und vielversprechendere Herrschaft [über die Männer] ausüben könntet, als diese vergängliche scheinbare Macht, die letztlich nur auf den Reizen der Jugend basiert. Ihr würdet den Gefühlen, die ihr erweckt, Beständigkeit verleihen, ihr würdet euch aufrichtige Ehrung verdienen, ihr würdet öffentliche Hochachtung genießen und als Letztes würdet ihr diese Hälfte der Welt erobern, die euch als die Hälfte des ersten Wesens, das der Allmächtige schuf, sowieso zusteht (…)191

Auch wenn in einigen Fällen die Ehe gleich nach der Schule erfolgt, wird den Familien empfohlen, den Mädchen zu Hause noch den „letzten Schliff“ zu geben. Die Schuljahre sind im Prinzip nicht viel mehr als ein Zeitvertreib vor der Ehe, sie vermitteln den Frauen nicht einmal nützliche Kenntnisse für ihre zukünftige, gesellschaftliche Rolle. Autorinnen, wie María Pilar Sinués, die eine überzeugte Vertreterin der Bildung der Frau zum Nutzen der Familie war, beklagten diesen Zustand und hielten Hauswirtschaft für eine der wichtigsten Materien bei der Mädchenerziehung, denn ihrer Meinung nach war die Frage des Umgangs mit den finanziellen Mitteln der wichtigste Grund einer Ablehnung der Ehe seitens der Männer. Praktische Kenntnisse und Bildung im Allgemeinen waren, der Meinung solcher Autorinnen nach, einfach ein gutes Mittel, um heiraten zu können und um die Ehe für den Gatten angenehmer zu gestalten, aber nicht eine echte Förderung des weiblichen Geschlechts oder seiner Emanzipierung.

Dies ist die Situation der großen Mehrheit der spanischen Mädchen, die sich im Laufe des Jahrhunderts nicht wesentlich ändert. Trotzdem und unabhängig von den Zielen der Mädchenbildung ist Ende des Jahrhunderts der Fortschritt deutlich erkennbar.

↓62

«In den alten Zeiten gingen Tugend und Ignoranz Hand in Hand. In den heutigen Zeiten wird die Ignoranz (…) von Eitelkeit und Laster gefördert. Die Frau, durch das Christentum aufgerichtet, hat eine edelmütige Bestimmung zu erfüllen und sie wird mit ihrer Aufgabe nicht anfangen oder anfangen können, solange der Mann die Lektion, die Eva ihm im Paradies erteilt hat, nicht vollständig versteht. Erst muss er den Einfluss, den die Frau auf ihn ausübt, einsehen. Dann wird er in seinem Herz die Notwendigkeit, die von den Frauen ausgeht, (…) ihn zum Guten, zum Licht und zur Wahrheit zu lenken (…), erkennen; dann, die Augen öffnend, wird er unsere Rechte [auf Bildung] anerkennen, uns diese zugestehen und zu seiner von ihm so genannten „schönen Hälfte“ sagen müssen:

↓63

„Steh auf Frau, ich rehabilitiere dich, vor dir steht das große Buch der Natur. Lerne! Die großen Geheimnisse des Wissens sollen vor dir nicht länger verschlossen bleiben. Dein Gewissen soll dir Licht geben, um deine Aufgabe auf Erden zu erfüllen192

Man sollte nicht an der Relevanz der gesetzlichen Bestimmungen zweifeln, die zur „Erziehung“ der Frau erlassen wurden, aber bis zur Hälfte des Jahrhunderts unternahm man seitens der offiziellen Institutionen sehr wenig, um diese durchzusetzen.

II.2.2 Das Moyano- Gesetz 1857

Am 9-IX-1857 trat das nach dem damaligen Entwicklungsminister Claudio Moyano benannte Moyano-Gesetz in Kraft. Dieses Gesetz führte den Schulzwang für alle Kinder beider Geschlechter zwischen sechs und neun Jahren ein. Außerdem verpflichtete es die Gemeinden mit mehr als 500 Einwohnern, eine Schule mit räumlicher und programmatischer Trennung der Geschlechter zu eröffnen und zu unterhalten193.

↓64

Das Gesetz reglementierte zum ersten Mal das Lehrprogramm für Mädchen, auf eine Weise, die bis in das 20. Jh. hinein die geschlechtsspezifische Unterscheidung verfestigte und die Koedukation fast unmöglich machte. Es teilte die Grundschulausbildung, die Ed u cación Primaria, in zwei Stufen auf. Auf dem Nivel Elemental wurden die Mädchen in folgenden Fächern unterrichtet: Religion, Lesen und Schreiben, einschließlich Grammatik, sowie Rechnen; an Stelle der für die Schulbildung der Jungen vorgesehenen Vermittlung von Grundkenntnissen in Handel, Industrie und Landwirtschaft, tritt bei den Mädchen das traditionelle Fach „Handarbeiten“. Auf dem N i vel Superior werden zusätzlich, wie bei den Jungen, einige Grundkenntnisse in Geschichte und Geographie, mit dem Schwerpunkt Nationale Geschichte und Landeskunde, vermittelt; aber im Unterschied zum Unterricht in den Zusatzdisziplinen Geometrie/Linearzeichnen/Landesvermessung und Physik/Naturkunde194 bei den Jungen, erhalten die Mädchen stattdessen Zeichenunterricht für Handarbeitsmuster u.Ä. und Grundkenntnisse der häuslichen Hygiene195.

Zusätzlich empfiehlt das Gesetz die Schaffung von Fachhochschulen Escuelas No r males für weibliche Lehrkräfte in den Hauptstädten jeder Provinz. Die erste – die Escuela Normal Central 196 wurde 1858 in Madrid eröffnet, sie war nicht die erste pädagogische Fachhochschule für Frauen in Spanien überhaupt – seit 1832 waren einige, wie z.B. 1847 in Pamplona oder 1851 in Badajoz gegründet worden –, aber sie war die erste staatlich anerkannte Institution ihrer Art197. Die Ausbildung der Lehrerinnen dauerte zwei Jahre, ein Jahr für die Elementar und ein Jahr für die Superior Stufe. Voraussetzung für die Studentinnen waren Fertigkeiten, wie z.B. das Nähen eines Männerhemdes198. Den Handarbeiten wurde so eine vorrangige Stelle eingeräumt, dass die Direktorin des Lehrzentrums persönlich das Fach unterrichtete.

II.2.3 Das »Revolutionssexennium« (1868-1874) und der Zugang der Frauen zum Sekundar- und Hochschulwesen 

Das Dekret vom 21-X-1868 ermöglichte zum ersten Mal den Frauen den Zugang zum Sekundarschulwesen und sogar zur Universität. Der Entwicklungsminister manuel Ruiz Zorrilla schaffte die Vorbedingung des obligatorischen Besuches einer Schule, um das Recht, Reife- und Universitätsprüfungen abzulegen, ab. Da bis dahin keinerlei Lehrzentren des Sekundarschulwesens für Mädchen existierten, hatten sie auch dementsprechend keinen Zugang zu den Prüfungen. Dank des neuen Dekretes konnten sich die Mädchen entweder privat vorbereiten oder ein männliches Lehrzentrum besuchen199 und trotzdem einen anerkannten Schulabschluss erhalten. In den nächsten Jahren wurde auch kein Inst i tuto für Mädchen eröffnet, sodass die wenigen Mädchen, die von ihrem Recht Gebrauch machen wollten, angesichts der Feindseligkeit, mit der sie in den männlichen Gymnasien betrachtet wurden und dem Unverständnis der Bevölkerung, oft zum Privatunterricht griffen200.

↓65

Das Bestreben vieler Frauen nach besserer Bildung entfachte eine Polemik in der Gesellschaft. Dem positivistischen Diskurs der Weiblichkeit nach, reduzierte sich das Wesen der Frau auf ihre biologisch determinierte, reproduktive Beschaffenheit. Durch verschiedene, auf philosophischen, naturwissenschaftlichen und medizinischen Lehren basierende Erkenntnisse, versuchte der Mann die Frauen an ihrer intellektuellen Entwicklung zu hindern. Die Verfechter dieses Fortschritts versuchten ihrerseits anhand der Beispiele anderer Länder und sich auf das in Spanien mittlerweile erreichte Bildungsniveau stützend, zu demonstrieren, dass sich keine der von den „Wissenschaftlern“ vorausgesehenen perniziösen Folgen bezüglich einer intellektuellen Förderung der Frau bewahrheiten würde201.

Während des Sexenniums wurden zum ersten Mal in Spanien laizistische, fortschrittliche, private Schulen eröffnet, die meisten davon standen unter dem Einfluss der auf die Lehre des deutschen Philosophen Krause aufbauenden spanischen krausismo Bewegung202.

Wenige Frauen schafften es, ein Reifezeugnis – Bachillerato – zu erringen. Die erste, María Helena Maseras203, bestand die Prüfungen 1872, bekam ihre Abschlusszeugnisse allerdings erst 1875; 1874 gab es eine zweite Kandidatin, María Dolores Aleu Riera und 1877 beendete Martina Castells Ballespí erfolgreich den Bachillerato. Am 22-VII-1878 wurde eine Bestimmung erlassen204, nach der den Frauen explizit erlaubt wurde, den Grad des Bachiller zu erlangen, aber unter der Auflage, dass sie dieses nicht für die Ausübung eines Berufes qualifizierte, wie es bei den männlichen Schülern der Fall war.

↓66

Die o.g. drei Frauen waren auch die ersten Studentinnen im spanischen Hochschulwesen, alle drei nahmen ein Studium der Medizin auf; Aleu und Castells205 beendeten dieses 1882 mit Erfolg, während Masera, durch die schlechte Behandlung und die ständigen Schikanen entmutigt kurz vor dem Abschluss ihr Studium abbrach.

1881 gab es in ganz Spanien neun Studentinnen und 157 in Institutos eingeschriebene Schülerinnen insgesamt. Zwei königliche Dekrete erlaubten 1882206 – wie bisher – den Mädchen das Erlangen des Reifezeugnisses, verboten ihnen jedoch den Besuch von Lehrzentren des Sekundarschulwesens und versperrten ihnen den Zugang zur Universität. Trotzdem gab es einige Frauen, die, von ihren Professoren und Dozenten in Schutz genommen, weiter studierten207. Erst 1910 erlangten die spanischen Frauen den Zugang zum Hochschulstudium ohne Auflage von Sonderbedingungen208. Wie Flecha García in ihrer Untersuchung209 angibt, studierten zwischen 1872 und 1910 insgesamt 74 Frauen in spanischen Universitäten; von ihnen absolvierten 53 ihr Studium erfolgreich, während der Rest aus verschiedenen Gründen aufgab. Einige Frauen erreichten sogar den Doktorgrad, die erste von ihnen war Ángela Carraffa de Nava, sie erlangte 1892 den Titel Doktor Phil.210.

II.2.4 Wohltätige und andere private Bildungsinitiativen

Wohltätigkeit wurde von den Frauen – insbesondere aus der Aristokratie und dem Großbürgertum – als die ideale Aufgabe der vollkommenen Dame verstanden. In Zusammenhang mit ihrem religiösen Glauben organisierten sich unzählige Frauen in Laien- oder Ordensorganisationen211, die Sozialarbeit in Krankenhäusern und Gefängnissen leisteten, Lebensmittel u.Ä. für Arme verteilten und sich um die Bildung von Mädchen und erwachsenen Frauen aus den untersten Schichten bemühten. Angesichts der großen Defizite des spanischen Bildungssystems – vor allem für die Mädchen –, leisteten solche wohltätigen Institutionen eine nicht zu unterschätzende Rolle, da sie für viele Mädchen die einzige Bildungsmöglichkeit darstellten. Das klassengesellschaftliche und konservative Verständnis weiblicher Ausbildung und Erziehung dieser Organisationen beschränkte jedoch die Palette der vermittelten Kenntnisse und Fertigkeiten stark. Diese Einrichtungen hatten außerdem ständig mit anderen Problemen, wie fehlende finanzielle Mittel, zu kämpfen212.

↓67

Die berühmteste unter den religiösen Kongregationen war die der Adoratrices Escl a vas del Santísmo Sacramento y de la Caridad (Sklavische Verehrerinnen des Heiligen Sakraments und der Barmherzigkeit), von der Vicomtesse von Jorbalán Micaela Desmaisières y López de Dicastillo 1845 gegründet. Die Adoratrices richteten in Madrid eine Schule213 ein, um Prostituierte moralisch und beruflich zu bilden, d.h. ihnen die Prinzipien der katholischen, konservativen Moralvorstellungen einzutrichtern und sie an eine ihrer sozialen Schicht angemessene Arbeit zu gewöhnen, damit sie für ihren Lebensunterhalt auf eine „ehrbare“ Weise selbst sorgen konnten. Sie wurden in Religion und Handarbeiten unterrichtet, konnten aber auch das Lesen und Schreiben erlernen214.

Kurz nach Beginn der Revolution organisierten sich eine Reihe privater Initiativen zur Weiterbildung der Frauen, wie z.B. der im Dezember 1868 von Faustina sáez de Melgar gegründete Ateneo de Señoras. Der Ateneo war eine Wohltätige Institution, die sich dank der Mitgliedsbeiträge finanzierte. Ziel des Ateneo war, Frauen aus der Mittelschicht, die nach der Revolution in eine schwierige Lage geraten waren, auszubilden, damit sie einer ihrer Klasse angemessenen Arbeit nachgehen konnten. Die Schule des At e neo funktionierte nur von Februar bis Juni 1869, die ersten Schülerinnen legten ihre Prüfungen im Juni ab. Der Unterricht sollte im Herbst fortgesetzt werden, aber den Quellen nach fand er aus unpräzisierteren Gründen nicht mehr statt215.

Die Erfahrung des Ateneo diente als Impuls für weitere ähnliche Initiativen. Im Februar 1869 eröffnete der Rektor der Madrider Universität, Fernando de Castro, eine Folge von insgesamt 14 Vorträgen für Frauen, die immer sonntags gehalten wurden. In diesen Vorträgen wurde das Bild der Frau im Sinne des Krausismus neu definiert. Ihr Lebensinhalt blieb ihre traditionelle Funktion als Ehefrau und Mutter, sie differenzierte sich von dem in der Gesellschaft geltenden Modell einzig und allein in ihrer Unabhängigkeit von den kirchlichen Institutionen. Damit diese neue Frau ihre Nachkommenschaft auf eine liberale und laizistische Art erziehen konnte, brauchte sie Kenntnisse, die die traditionelle Schulerziehung ihr nicht bieten konnte.

↓68

Angesichts des großen Erfolges seiner Vortragsreihe gründete Castro im Dezember 1869 eine krausistische Escuela de Institutrices (Lehrerinnenseminar) und im Oktober die As o ciación para la Enseñanza de la Mujer (Verein zur Förderung der Frauenbildung). Unter den Mitgliedern dieses Vereins findet man fast 80 Universitätsprofessoren und Gymnasiallehrer; dabei waren die wichtigsten Repräsentanten des Krausimo u.a. Francisco Giner de los Ríos, Ramón López de Vicuña, Juan Facundo Riaño, Gurmesindo de Azcárate und Pedro de Àlcantara García216 vertreten. Dank der Beiträge der Mitglieder wurde die Escuela de Institutrices neu strukturiert, reglementiert und finanziell gesichert.

Für einige Damen der Madrider Gesellschaft war es wichtig, sich solchen Institutionen anzuschließen und damit von dem Aufschwung der Frauenbildung zu profitieren, Concepción Arenal zum Beispiel gehörte gleichzeitig dem Ateneo de Señoras, der E s cuela de Institutrices und der Asociación para la Enseñanza de la Mujer an217.

Das Lehrerinnenseminar wurde schnell zur besten Schule des Landes, es unterwies nicht nur Lehrerinnen – 1878 besuchte die Hälfte der Absolventinnen der Madrider Fachhochschule Escuela Normal Central anschließend die Escuela de Institutr i ces 218 –, sondern auch Frauen, die sich einfach weiterbilden wollten219. Das Angebot an Unterrichtsfächern dieser Institution war für die Zeit revolutionär. Die Frauen hatten Zugang zu bis dahin für sie ausgeschlossenen Lehrdisziplinen wie Physik, Chemie, Geologie, Anthropologie, Botanik, Zoologie und weiteren Naturwissenschaften.

↓69

Die krausistische Bewegung trat im Allgemeinen für die Koedukation und für die Eröffnung einer Berufsperspektive für Mädchen ein, wenn auch unter bestimmten Auflagen. Mit diesem Ziel werden ab 1878 verschiedene Lehrzentren gegründet, die als eine Art Berufschulen Mädchen für die Arbeit in bestimmten Berufszweigen, wie beispielsweise in Postämtern, Bibliotheken oder Museen u.Ä., aus bilden sollen, darunter die Escuela de Comercio para Señoras (Handelsschule für Damen) und die Escuela de Telegrafía (Telegraphieschule).

II.2.5 Die Pädagogikkongresse 1882-1892 

Im letzen Drittel des 19. Jahrhunderts werden drei Pädagogikkongresse einberufen, der erste Congreso Nacional Pedagógico 1882, der zweite Congreso Nacional Pedagóg i co 1888 und der dritte Congreso Pedagógico Hispano-Portugués-Americano 1892. In diesen Kongressen, an denen viele Frauen teilnehmen, wird die Lage des nationalen weiblichen Erziehungswesens erstmals vor einer größeren Öffentlichkeit diskutiert.

Im ersten Nationalen Pädagogikkongress – mit 2 182 Teilnehmern, darunter 446 Frauen –, der Mai und Juni 1882 in Madrid stattfand220, widmete man die vierte und fünfte Sitzung der weiblichen Erziehung221. In dieser Zeit herrschte noch die Meinung, dass Mädchen durch das Erwerben der Lese- und Schreibfähigkeit moralisch korrumpiert werden könnten und dass eine intellektuelle Ausbildung nicht nötig sei, denn das Ziel der weiblichen Erziehung sei die Schaffung guter Hausfrauen und Mütter. Einige Teilnehmer beklagten, dass die Zahl der von dem Moyano- Gesetz von 1857 vorgesehenen einzurichtenden Mädchenschulen immer noch nicht erreicht worden war. Vertreter des Krausismo setzten sich für die Koedukation, für das Recht auf freien Zugang der Frauen zu allen Studiengängen und für den Ausbau weiblicher Lehreinrichtungen ein222.

↓70

Man diskutierte auch darüber, ob Kindergärten und Vorschulen unter die Verantwortung von Frauen gestellt werden sollten. Diese Institutionen waren im Laufe des Jahrhunderts als Hort für Kinder der Arbeiterfrauen und Bäuerinnen geschaffen worden, für Kinder beider Geschlechter zwischen drei und sechs Jahren. Ab den siebziger Jahren versuchte man, sie zu strukturieren und mit einigen Lehrinhalten zu füllen, sodass die Kinder zusätzlich gebildet wurden223. Die Billigung seitens der Kongressteilnehmer, die Frau als Kindergärtnerin zu akzeptieren, bedeutete, dass ihr zum ersten Mal die Fähigkeit, einen Beruf außerhalb ihres Heimes auszuüben, anerkannt wurde.

1882 war ein historisches Jahr, was die weibliche Bildung anbelangt. Der Minister albareda unternahm eine Reihe wichtiger Reformen; er restrukturierte die Escuela No r mal Central 224  und erweiterte deren Lehrplan um einige Fächer, wie Französisch, Rechtswesen, Naturwissenschaften und Landeskunde. Andererseits konnten die Frauen, respektive eine kleine Gruppe von Schülerinnen des Lehrerinnenseminars, den Erfolg verbuchen, an einem vom Madrider Ateneo organisierten Kurs teilzunehmen225. Der Ateneo war eine der konservativsten, aber gleichzeitig eine der wichtigsten kulturellen Institutionen des Landes.

Der zweite Pädagogikkongress fand im August 1888 in Barcelona statt und brachte «im Kern nur Wiederholungen von bereits 1882 gestellten Forderungen 226 Unter den Beschlüssen ist das Verlangen nach gleicher Bildung der Geschlechter, die allerdings keine Koedukation impliziert, bis zum Alter von zwölf Jahren zu finden.

↓71

Der in Madrid organisierte dritte Congreso Pedagógico Hispano-Portugués-Americano von Oktober 1892, der international gestaltet wurde, bedeutet einen großen Schritt nach vorne auf dem steinigen Weg zu einer gleichwertigen Ausbildung für Mädchen und Jungen, und stellt eigentlich eine Plattform für die allgemeine Diskussion der Frauenfrage in Spanien dar. Die Zahl der Teilnehmerinnen war quantitativ und qualitativ höher als in den letzten beiden Kongressen. 1882 hatten sich nur vier Frauen zu Wort gemeldet, 1892 waren es 21 gewesen, sechs von ihnen hatten sogar Berichte vorgetragen, darunter die Schriftstellerin Emilia Pardo Bazán und Concepción Arenal227. Aber wie Karl-Wilhelm Kreis behauptet:

↓72

«Angesichts der gegebenen Mehrheitsverhältnisse blieben die Ergebnisse auch dieses als „großen Fortschritt“ gefeierten 3. Kongresses beträchtlich hinter den Vorstellungen der progressiven Minderheit zurück. Konnte sich die Forderung nach gleicher Erziehung für die Frau (unter Ablehnung der Koedukation) noch als Mehrheitsbeschluß durchsetzten (…), so wurde der Sektionsbeschluß der Forderung nach freiem Zugang der Frau zur Berufsausbildung abschlägig beschieden und statt dessen ein restriktiver Kanon „weiblicher“ Möglichkeiten entworfen, (…)228

Die hohe Analphabetenrate unter den spanischen Frauen hatte also deutliche historische Ursachen, aber das Bildungsmanko wurde auch durch andere synchronisch bedingte Gründe verstärkt. Ergebnis davon war, dass am Anfang des 20. Jahrhunderts ein Unterschied zwischen nicht alphabetisierten Männern und Frauen von ca. 15% bestand, die ersten erreichten eine Quote von 55,8% und die zweiten von 71,4%229. Anders gesagt, Zweidrittel der weiblichen Bevölkerung Spaniens war 1900 immer noch nicht lesekundig. Nichts kann die Vorurteile der Männer im Allgemeinen und der öffentlichen und privaten Institutionen gegen die Bildung der Frauen besser darstellen als diese Zahlen. Diese Vorurteile wendeten sich jedoch gegen die eigenen Interessen der Männer, da sie ein negativer Faktor bei dem eigenen Alphabetisierungsprozess darstellten.

II.3 Die ersten Lektüren: das Kinderbuch

↓73

Die Entwicklung der Kinderlesekultur steht in direkten Zusammenhang mit der Entwicklung der gesellschaftlichen Stellung des Kindes. Sie ist aber auch abhängig von Bildungsniveau, Familienstruktur und den wirtschaftlichen Möglichkeiten, sowie von der Haltung der Verleger und der Buchhändler Kindern und Jugendlichen – als ein neuer, potenzieller Absatzmarkt – gegenüber; ferner von der Haltung der Autoren, die sich jener Leserschaft widmen wollen230.

Die Anzahl der alphabetisierten Kinder wächst in Spanien im Laufe des 19. Jahrhunderts stetig, wenn auch weiterhin mit großem Unterschied zwischen den Geschlechtern; die Gewohnheit, aus der Lektüre ein Werkzeug für die individuelle Entwicklung des Kindes zu machen, etabliert sich nicht vor dem 20. Jahrhundert231.

Das Lesen steht für Kinder und Jugendliche im 19. Jh. in direktem Bezug zur schulischen Ausbildung, die dort empfohlenen Bücher oder Pflichtlektüren sind für die Mehrheit ihre einzigen Lesestoffe. Typographische und inhaltliche Charakteristika folgen einer nützlichen und bildenden Absicht, instruir deleitando (unterhaltend belehren). Auch, wenn diese bildende Absicht von dem neuen bürgerlich liberalen Staat gefördert wird, im Hintergrund bleibt, was die schulische Bildung von Kindern und Jugendlichen anbelangt, die katholische Kirche als die das ganze Jahrhundert lang herrschende Kraft und sie verhält sich skeptisch – wenn nicht sogar direkt ablehnend –dem Lesen gegenüber232.

↓74

Für das spanische Kinder- und Jugendbuch wird es ein langer Weg, bevor es seinen Platz im Buchhandel findet233. Es richtet sich bis Ende des Jahrhunderts an die Mittel- und Oberschichten der Gesellschaft, weil nur hier seine potenziellen Käufer zu finden sind. Aufgrund des nicht funktionierenden Pflichtexemplargesetzes ist heute das einzige Kriterium, um eine diachronische Untersuchung des Kinderleseverhaltens durchführen zu können, die Auflagenzahl eines Titels; demnach werden in der ersten Hälfte des Jahrhunderts vor allem Übersetzungen und Bearbeitungen ausländischer Texte verlegt. Der wichtigste Titel unter diesen wäre Les Aventures de Télémaque (1695) von François de Salignac Fénelon. Man versucht, auch nationale Klassiker wie El Quijote (1605-1615) für Kinder zu bearbeiten234.

Wie auf allen anderen Gebieten des spanischen Buchhandels lassen sich beim Kinderbuch französische Einflüsse deutlich erkennen. Als Beispiel kann man die zahlreichen Neuauflagen der Werke des Abbe Sabatier oder der Comedie Infantil von Louis Ratisbonne nennen. Kein Werk war jedoch so einflussreich wie das Gianetto (1849) von dem Italiener Luigi Alessandro Parravicini, dessen Übersetzungen und Bearbeitungen noch ein Jahrhundert später neue aktualisierte Auflagen, z.B. unter dem Titel Juanito o el Tes o ro de las Escuelas (Juanito oder der Schatz der Schulen) erlebten. Ein weiterer ausländischer Autor, der in Spanien immer wieder neue Auflagen erreichte, war der deutsche Jesuit Christoph von Schmid, dessen moralisierende Erzählungen sehr beliebt waren. Unter den spanischen Autoren überragt Luis Coloma, ebenfalls Jesuit, der von 1885 bis 1914 eine Reihe moralischer Geschichten für beide Geschlechter als Colección de Lecturas Recre a tivas (Bibliothek unterhaltender Lektüre) publizierte, in denen viele Elemente der nationalen und europäischen, volkstümlichen Tradition bearbeitet wurden235.

Die Konsolidierung einer Marktsparte für unterhaltende Kinderliteratur als Zusatz zu den schulischen Aktivitäten wurde durch die Gründung der ersten spezialisierten Verlagshäuser gefördert. Einige Verleger strebten, von pädagogischem Interesse geleitet, nach Mitwirkung bei der Bildung und Erziehung der Kinder. Bezeichnend für diese Entwicklung ist, dass die ersten Reihen dieser Verlagshäuser eine Mischung aus Schul- und Freizeitbuch mit mehr oder minder moralischen Inhalten darstellen, sodass diese als Preis für schulische Leistungen der Kinder angeboten und betrachtet wurden.

↓75

Die ersten Verleger, die solch einer Linie folgten, etablierten sich zuerst in Barcelona und nicht in Madrid. Pionierarbeit leistete der 1852 gegründete Verlag von Juan Bastinos, der später von seinen Nachfolgern weiter geführt wurde. Ebenso aus Barcelona stammt der katholische Verlag Subirana. Aber der wichtigste aller Kinderverlage überhaupt wurde das 1876 in Madrid von Saturnino Calleja Fernández gegründete Verlagshaus236 Calleja. «Dieser revolutionäre Verleger war von der Signifikanz seiner Aufg a be überzeugt und er war sich ebenfalls der Macht des Buches über Gut und Böse b e wusst, da es eine stärkere beeinflussende Kraft bei der Verbreitung von Ideologien ausü b te als jedes andere Medium 237  Calleja empfand seine Arbeit als Mission und widmete sich dieser mit größter Hingabe, dabei baute er seinen Verlag zum wichtigsten im Lande238 aus. Sein Verlag „hispanisierte“239 viele bekannte internationale, literarische Stoffe, wie Collodis Pinocchio Märchen der Gebrüder Grimm oder Andersens, die Abenteuer des B a rons Münchhausen u.a., sowohl durch die Übersetzung der Figurennamen als auch durch beachtliche inhaltliche Veränderungen, die nicht nur dem spanischen kulturellen Kontext besser entsprachen, sondern auch der Geisteshaltung des Verlegers240.

Das Kinderbuch war zu Beginn des Jahrhunderts alles andere als lesefreundlich und altersgerecht, die progressive Anpassung an das kindliche Publikum basiert auf die Vergrößerung der Formate und der Typen und auf eine wachsende Anzahl dank der Chromolithographie kolorierter Illustrationen241, hierbei zeichnet sich das Verlagshaus Calleja aus.

Nach dem Prinzip der unterschiedlichen, geschlechtsspezifischen Erziehung der Kinder findet man meistens differenzierte Lesebücher für Mädchen und Knaben. Auch wenn die Bücher für beide Leserschaften von moralischen, belehrenden Inhalten bestimmt sind, bleibt das Angebot der Lesestoffe für Jungen reichhaltiger, vor allem, die unterhaltende Literatur betreffend. So wurden für beide Geschlechter konzipierte Texte herausgebracht, darunter z.B. Sammlungen der Märchen Perraults, Grimms, Andersens, Hauffs oder Carmen Silvas; diese beinhalten per se wie gehabt die allgemein bekannten Charakteristika der Geschlechtertrennung.

↓76

Die meisten Autoren von Kinderbüchern, auch diejenigen, die für das weibliche Lesepublikum schrieben, waren Männer. Diese Art von Literatur, unabhängig davon, ob es sich um Handbücher oder um unterhaltende Stoffe handelt, bot aber auch den Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts ein ideales Feld zur Entfaltung ihrer Talente, das in der Gesellschaft, im Hinblick auf die den Frauen zugeschriebenen erziehenden und moralisierenden Aufgaben, große Akzeptanz genoss. Demzufolge verschmähte fast keine unter ihnen das Schreiben von Kinderliteratur und wir finden Werke – in Prosa und Versen – von Autorinnen, wie u.a. Fernán Caballero, Carolina Coronado, Ángela Grassi, María del Pilar Sinués, Faustina Sáez de Melgar, Rosario de Acuña und Emilia Pardo Bazán242. Es gibt außerdem eine große Anzahl, die Lehrerinnen waren, wie z. B. die in Kinderbüchern spezialisierte, äußerst produktive und immer wieder neu aufgelegte Pilar Pascual de Sanjuan, deren wichtigstes Werk Flora o la educación de una niña (Flora oder die Erziehung eines Mädchens) (1881)243  dreizehnmal neu aufgelegt wurde und deren Sammlung instruktiver Lektüren Escenas de familia. Continuación de Flora, libro de le c tura para niños y niñas (Familienbilder. Fortsetzung von Flora. Lesebuch für Jungen und Mädchen) (1891)244 zehn Auflagen erlebt. Bei der Geschichte von Flora handelt es sich um das spanische weibliche Pendant zu Parravicinis Gianetto, die nach der persönlichen Beauftragung des Verlegers Paluzíe aus Barcelona von Pascual de Sanjuan verfasst wurde:

«In Anbetracht des außergewöhnlichen Erfolges, der seit 1836 (sic) das J u anito von Parravicini genießt, hatte ich mehr als einmal darüber nachgedacht, ein Buch herauszugeben, das die gleiche Sammlung nützlicher Anregungen für Mädchen anbiete, die jenes Werk für die gute Erziehung und Bildung von Knaben enthält.

↓77

In der festen Absicht, mir diesen Wunsch zu erfüllen, beauftragte ich schließlich mit dem Verfassen des Werkes – das ich heute dem Urteil der Mentorinnen des schönen Geschlechts unterwerfe – die angesehene Lehrerin und öffentliche Schriftstellerin Frau Pilar Pascual de Sanjuán. Für ihre Qualitäten zeugen die vielen von ihr herausgegebenen bildenden Werke, die vom Ministerium als Lehrbuch genehmigt wurden, und die ihr wohlverdientes Lob und viele Preise eingebracht haben.

↓78

Achten Sie, verehrte Lehrerinnen, auf dieses Buch und Sie werden darin erkennen, dass die Autorin bei der Konzeption und Entstehung des Werkes die richtige Methode anwendet; denn sie nimmt sich Flora seit ihrer zartesten Kindheit an und trennt sich nicht von ihr, bis sie, Flora, verheiratet und auf dem besten Wege ist, so eine gute Ehefrau und Mutter zu werden, wie sie schon eine sehr gute Tochter gewesen ist. Deswegen glaube ich, dass dieses für Mädchen sehr nützliche Werk von den Lehrerinnen einstimmig angenommen wird und dass ich durch seine Wertschätzung und Akzeptanz die Belohnung für die guten Absichten, die mich ermutigen, und für die Mühe, die ich in die Verbesserung der Erziehung meiner geliebten Heimat investiere, bekommen werde245

Unterhaltende Lektüre für Mädchen wird bis zur Jahrhundertwende als höchst problematisch angesehen, denn sie gilt als die Imagination und somit die Irrationalität der Frauen fördernd; aufgrund dessen ist es schwierig, Werke zu finden, in denen die pädagogischen Elemente nicht überragen. Seit ihrem frühesten Alter an lehrt man sie: die Wichtigkeit von Verhaltensregeln, das Spielen, das Betten, die Hygiene, ihre zukünftige Bestimmung als Ehefrau und Mutter, ihre Unterwerfung den Eltern und später dem Ehemann gegenüber usw.

Die erhaltenen Lehrpläne der Mädchenschulen246 führen als adäquate Lesestoffe zum Beispiel El libro de oro de las niñas (1853) von Antonio Pirala247, Samaniegos oder Iriartes Fábulas (Fabeln), Naharros Método de lectura (Leselehrbuch), La joven. Le c ciones de urbanidad para niñas (Die Junge Frau. Benimmunterricht für Mädchen) (1870) von María Orbera248La señorita instruida o sea manual del bello sexo (Das gebildete Mädchen, Handbuch des schönen Geschlechts) von Felipa Máxima de Cabeza249, La educación de las niñas por la historia de españolas ilustres (Die Mädchenerziehung aus der Geschichte berühmter Spanierinnen) von Monreal250 oder der o.g. Flora von pascual de Sanjuán an. Andere Lesetexte sind z.B. Matilde García del Real Los animales tr a bajadores (Die arbeitenden Tiere) (1884)251, Luisa Escuderos El consejero de las niñas. Colección de cuentos y leyendas, en prosa y verso, dispuestas para servir de lect u ra en las escuelas de niñas (Der Ratgeber der Mädchen, Märchen- und Fabelsammlung in Prosa und Versen, bearbeitet, um als Lektüre in Mädchenschulen zu dienen) (1877)252  oder Ángela Grassis’ Palmas y laureles. Lect u ras instructivas (Palmen und Lorbeer. Lehrreiche Lektüren) (1876)253 mit einem Vorwort von Carlos Frontaura254, das erstmals 1876 in Caracas herausgegeben wurde und erst 1884, nach dem Tode der Autorin, in Spanien erschien. Darin dient das Tagebuch einer Mutter als literarisches Mittel zum Zweck, um ein kleines, bildendes Lexikon aufzubauen255.

↓79

Das A und O, ein Muss der Lektüre für Mädchen, ist und bleibt allerdings der Katechismus und andere fromme Texte.

Für die etwas älteren Mädchen, die sich auf ihren Auftritt in die Gesellschaft und auf die Ehe vorbereiten, wurden nicht minder unzählige, erziehende Abhandlungen herausgebracht. Viele von ihnen waren Übersetzungen berühmter Werke aus dem Ausland, hauptsächlich aus Frankreich, wie beispielsweise die Werke von Madame Le Prince de Beaumont oder das Buch Dupuys’ Instrucción de un padre a su hija sobre las mater i as más importantes de la religión, costumbre y modo de portarse en el mundo (Erziehung einer Tochter durch ihren Vater über die wichtigsten Gegenstände der Religion, der Sitten oder des Benehmens in der Welt)256 und andere Werke von Autorinnen, wie Mme. Celnart, Mme. Campan, die Herzogin von Genlis oder Autoren, wie Paolo Mantegazza u.a.257.

Auch spanische bekannte Schriftstellerinnen wie Faustina Saéz de Melgar, María Pilar Sinués oder María de la Peña brachten Abhandlungen dieser Art heraus258. Nicht alle, mit erzieherischen Zielen herausgegebenen Lesestoffe werden einstimmig als solche angenommen. Als Eugenio de Ochoas Übersetzung des Werkes der Herzogin Laureana (1894) Para ser elegante. Segunda parte de para ser am a da. La eterna seducción (Um elegant zu sein. Zweiter Teil von: um geliebt zu werden. Die ewige Verführung)259 erschien, empörte das Werk viele Frauen und es veranlasste die Direktorin der Pädagogikfachhochschule Escuela Normal Valencias María Carbonell, eine Widerlegung zu schreiben: Coqueterías. Sencillo episodio de la vida íntima (Koketterien. Einfache Episode aus dem Intimleben) (1897)260. Carbonell hielt die Schrift der Herzogin für moralisch fragwürdig und bezeichnete sie als Idolatrie der privilegierten Mädchen, die Reichtum und Schönheit gleichzeitig besitzen, und als eine Beleidigung für die schlichteren oder weniger anmutigen jungen Frauen261.

↓80

Unterhaltende Lektüren für Mädchen in Form von Romanen, Erzählungen oder Lyrik verfolgen die gleichen Ziele wie die o.g. erziehenden und moralisierenden Abhandlungen. Als Grundlage der Handlungsabläufe stehen immer die für die Domestic Literature charakteristischen, beispielgebenden stereotypischen Figuren. Im Vordergrund der Geschichten stehen die Pflichten der werdenden Frau ihrer Familie, d.h. den Eltern, Großeltern, Geschwistern und dem zukünftigen Ehemann und Kindern und der Gesellschaft gegenüber262.

II.3.1  Kinderzeitschriften

Kinderzeitungen oder -zeitschriften dienten dem Versuch, das Lesen innerhalb aller Schichten der Gesellschaft zu fördern. Allem Enthusiasmus dieser journalistischen Unternehmungen – bei denen oft die Funktion des Verlegers, des Herausgebers und Redakteurs von ein und derselben Person erfüllt wurden – zum Trotz, gab es eigentlich sehr wenige unter ihnen, die das mangelnde Interesse sowohl an solchen Lesestoffen als auch an einer Besserung des allgemeinen Bildungsniveaus des Landes aufseiten des Publikums überwinden und damit überleben konnten263.

Die erste Kinderzeitung La Gaceta de los Niños (Die Kindergazette) erschien ab 1798 in Madrid zwei Jahre lang. 1840 erscheint auch in Madrid eine zweite Publikation dieser Art El Amigo de la Niñez (Der Freund der Kindheit), gefolgt von einer Reihe kurzlebiger Kinderperiodika264, wie z.B. El Álbum de los Niños (Das Kinderalbum) (1845), La Ilustración de los Niños (Die Kinderillustrierte) (1849), geleitet von Francisco Morales de Castilla – nach der zweiten Ausgabe erscheint sie unter dem Namen La Ed u cación de los Niños (Die Kindererziehung)265.

↓81

Erst 1870 wird in Madrid die erste anspruchsvolle Kinderzeitschrift herausgebracht, nämlich Los Niños (Die Kinder) (1870-1877) von dem Schriftsteller Carlos frontaura nach dem Vorbild des Parisers Magasin d’Education et de Récréation des Verlegers hetzel. Neun Jahre später gründete manuel Ossorio y Bernard La Niñez (Die Kindheit) (1879-1882) eine zweite hervorragende Publikation für Kinder. In der Zwischenzeit waren in Madrid mindestens sechs andere Kindermagazine erschienen, darunter La Primera E dad (Die Kindheit) (1873-1875), auch von Carlos Frontaura herausgegeben, El Amigo de la Infancia (Der Freund der Kindheit) (1874-1936) – diese einzigartige Publikation evangelischer Konfession266 ist die langlebigste Kinderzeitschrift Spaniens, sie wurde von Friedrich Fliedner, einem Angestellten der preußischen Vertretung gegründet und von Theodor Fliedner herausgebracht. Andere bedeutende Magazine waren z.B. La Corre s pondencia de los Niños (Die Kinderkorrespondenz) (1876-1877) von Carlos Luis de Cuenca, La Caridad (1877) von einem Madrider Kinderkrankenhaus verlegt und La Ilu s tración de los Niños (Die Kinderillustrierte) (1878-1883?).

Kindermagazine waren in dieser Zeit teuer und deshalb nur einer Leserschaft aus den Oberschichten zugänglich. Ein Zeichen dafür – zusätzlich zu den Preisangaben – ist die Art der Werbung, die sie normalerweise in ihren letzten Seiten publizieren; dabei handelt es sich um Reklame für bessere Schulen, für Reit- oder Fechtunterricht, für private Turnhallen, für Bälle privater Gesellschaften oder für Modemagazine267. Kinderzeitschriften hatten ein schwieriges Leben, denn sie schafften es nicht, eine große Leserschaft für sich zu gewinnen268, wodurch sie ihre Preise hätten mindern können. Ihre Auflagen waren sehr klein269 und die Mühe stand in keinem Verhältnis270. Manche dieser Publikationen wurden aus dem Wunsch einiger Bücherautoren, sich der Kinderliteratur zu widmen, geboren; dies ist der Fall von Manuel Ossorio y Bernard oder von Carlos Frontaura, beide kehrten nach dem relativen Misserfolg ihrer Zeitschriften zum Bücherschreiben zurück. Viele der Autoren, die in der Kinder- und Jugendpresse mitarbeiteten, veröffentlichten ihrerseits auch dieser Leserschaft gewidmete Bücher, wie u.a. Ángela Grassi, Teodoro Guerrero, Pilar Pascual de San Juan, Teodoro Baró, Julia de Asensi, Faustina Sáez de Melgar271.

Angesichts der reduzierten Leserschaft war den Verlegern die Differenzierung der Publikationen nach Alter und Geschlecht nicht möglich, infolgedessen richteten sich die Magazine an ein Publikum von Jungen und Mädchen zwischen sieben und fünfzehn Jahren. Einzige Ausnahme davon ist der Versuch Frontauras, zwei je nach Alter differenzierte Illustrierten herauszugeben, La Primera Edad für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren und Los Niños für ältere Kinder oder Jugendliche. Jedoch funktionierte die Idee nicht und Frontaura beschloss, aus Los Niños eine „bildende“ und aus La Pr i mera Edad eine „moralisierende“ und „unterhaltende“ Publikation zu machen:

↓82

«Wir werden Los Niños die bildenden Beiträge und La Primera Edad die moralisierenden und unterhaltenden Artikel überlassen. Mit den Artikeln von Los Niños versuchen wir die Intelligenz der Kinder und ihre Kenntnisse der Wissenschaft und der Sprache zu fördern. In La Primera Edad werden wir ihr Herz (…) ansprechen (…). La Primera Edad strebt ab heute danach, sich an den Aufgaben der Mütter zu beteiligen, sowie die Zeitschrift Los Niños, an den Pflichten der Väter teilzunehmen272

Dass die Kindermagazine sich undifferenziert an beide Geschlechter richteten, heißt nicht, dass diese auch gleichwertig behandelt wurden; Mädchen wurden in der Regel trotz der Mühe von Herausgebern, wie Frontaura, benachteiligt, denn die Förderung der Lektüre für das weibliche Geschlecht stellt sich als eine problematische und sehr umstrittene Aufgabe dar. Speziell für Mädchen herausgegeben werden z.B. die aus Paris direkt importierten und kolorierten Modezeichnungen von La Primera Edad oder der ab 1877 erscheinende und den weiblichen Handarbeiten gewidmete Teil der Zeitschrift La Ilustración de la Infancia. Solche Inhalte standen eher im Einklang mit dem damaligen Diskurs der weiblichen Erziehung.

↓83

Die spanischen Kindermagazine erfüllen ihre wichtigste Aufgabe, nämlich die Förderung des Lesens, nicht auf zufriedenstellende Weise, denn sie erreichen nicht die große Masse von Kindern, weder Jungen noch Mädchen, die gerade in den letzten Jahren des Jahrhunderts alphabetisiert werden. Ein Zustand, der sich auch zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht ändern wird, später wird die Kinderzeitschrift durch das Comic Heft, das sog. tebeo – der Name leitet sich von einem dieser Hefte, das T.B.O. (1917) ab – fast vollständig verdrängt.

II.4 Nicht nur Lesen, auch Schreiben: von der Leserin zur Autorin

Schon im 18. Jh. erscheinen die ersten literarischen Ansätze aus weiblicher Hand. Auch wenn die Rezeption französischer und englischer Autorinnen in Spanien sehr reduziert ist, bahnen sie der weiblichen Literatur den Weg zur gesellschaftlichen Akzeptanz. Lange Zeit von der literarischen Kritik und von der Forschung vergessen, wenn nicht sogar verschmäht273, werden seit Ende der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts im Zuge von überwiegend in amerikanischen Universitäten initiierten feministisch-literarischen Untersuchungen eine Reihe von Autorinnen und Werken wiederentdeckt, die ein vielseitiges Bild über die weibliche Kultur jener Zeit vermitteln. Die in Zusammenhang mit diesen Studien systematische Sammlung und Aufarbeitung von biographischem und bibliographischem Material über die weibliche Literaturproduktion des 19. Jahrhunderts hat gezeigt, wie umfangreich diese in Wirklichkeit gewesen war274.

Das aktive, kulturelle Engagement von Frauen wird seitens der Gesellschaft das ganze Jahrhundert hindurch als etwas Eigentümliches betrachtet. Jene Frauen, die sich dazu entschließen, literarisch tätig zu werden, sehen sich mit einem von Männern dominierten Kulturbetrieb, der ihnen feindlich gesinnt gegenübersteht, konfrontiert. Schriftstellerinnen müssen sich außerdem mit zwei weiteren, sich auf ihre Entwicklung negativ auswirkenden Faktoren auseinander setzen: zum einen die gesellschaftliche Ablehnung, die im Laufe des Jahrhunderts nachlassen wird, aber nicht vollständig verschwindet, zum anderen die limitierten literarischen Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, nämlich die reduzierte Palette der Themen; ferner mangelt es ihnen oft an Bildung, um ihre Ausdrucksmöglichkeiten zu verfeinern. Der allmähliche Abbau solcher Hindernisse ermöglicht einen kontinuierlichen Anstieg weiblicher Beteiligung an der nationalen Literaturproduktion, der durch zwei historische Einschnitte geprägt wird: Durch die Strömung der Romantik ab der Mitte der dreißiger Jahren, die parallel zur ersten Entwicklungsphase des modernen Buchhandels und der Buchproduktion Spaniens verläuft, aber noch stärker durch die bürgerliche Revolution von 1868, die einigen gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen, die schon in der Isabelinischen Ära aufkeimten, zum Durchbruch verhilft.

↓84

In der Literaturkritik werden in groben Zügen drei Generationen spanischer Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts unterschieden275: Die erste Generation fängt in den vierziger Jahren zu publizieren an und ist stark von der Romantik beeinflusst, als wichtigste Vertreterinnen sind Josefa Massanés, Gertrudis Gómez de Avellaneda276, Carolina Coronado, Amalia Fenollosa und Rosa Butler zu nennen; die zweite Generation wird von der Strömung der domestic literature, die zwischen 1850 und der Revolution von 1868 das Bild der spanischen weiblichen Literatur bestimmt, geprägt, darunter finden wir Ángela Grassi, María del Pilar sinués, Faustina sáez de Melgar, die Inhalte betreffend bildet die Dichterin Rosalía de Castro277 eine Ausnahme; die dritte Gruppe beginnt ihre Schriften nach der Revolution im Jahre 1868 herauszugeben und charakterisiert sich durch ihr ausgeprägteres Selbstbewusstsein, hier seien u.a. Emilia Pardo Bazán278, Concepción Gimeno de Flaquer, Emilia Serrano y García Baronesa de Willson, Sofía pérez Casanova, Rosario de Acuña, Josefa Pujol genannt.

Ein wesentlicher – in der Regel aber nicht der wichtigste – Teil der Publikationen vieler dieser Schriftstellerinnen umfasst literarische Texte im engeren Sinne. Sie schreiben für die allgemeine und für die weibliche Presse279, verfassen instruktive Werke für Frauen oder Lese- und Schulbücher für Kinder280. Innerhalb der fiktionalen Gattungen und der Lyrik wagen sich nur wenige aus den Nischen der speziell an die Frauen gerichteten Texte heraus.281 Sowohl die im engeren Sinne literarischen als auch die übrigen Publikationen der ersten, aber vor allem der zweiten Generation, fallen durch eine konservative gesellschaftliche Orientierung auf, welche sich von anderen westlichen zeitgenössischen Schriftstellerkolleginnen deutlich unterscheidet und an den traditionellen kulturellen Weiblichkeitsnormen der domestic literatur festhält. «Dieser häufig betonte Unte r schied zwischen den spanischen Schriftstellerinnen und denen anderer europäischer Länder wird zum einen auf die ungenügende Bildungss i tuation in Spanien zurückgeführt, zum anderen auf die vergleichsweise härtere öffen t liche Verurteilung weiblicher Literaturproduktion (…)282

Die steigernde Zahl an Frauen, die sich das Schreiben für die Öffentlichkeit zutrauen, sowie das Aufkommen eines interessierten Publikums – dank der verbesserten Bildungsmöglichkeiten – bringt weitere Frauen dazu, sich schriftlich auszudrücken und zu publizieren. In bestimmten gehobenen und liberalen Gesellschaftskreisen gehörte die Literatur, vor allem das Verfassen von Gedichten, sogar zum „Guten Ton“. So verfasst die Heldin aus dem Roman La bruja de Madrid (1849-1850) selbst Verse, ohne dass ihre bürgerliche Umgebung – sie glaubt, Tochter eines Malers zu sein, in der Realität ist sie eine Adelige – Anstoß daran nimmt:

↓85

«Enriqueta liebte die Lektüre unserer alten Lyriker und war sogar in der Literatur versiert, dieser widmete sie sich mit Leidenschaft und ohne Vernachlässigung ihrer häuslichen Aufgaben, ihr blieb noch etwas Zeit übrig, um unter der Aufsicht ihres liebenswürdigen Vaters zu zeichnen. Um ihren Kummer zu lindern, griff das arme Mädchen zu diesem tröstenden Zeitvertreib. Aber sie langweilte sich schnell und ließ den Bleistift liegen, um einen Gedichtband ihres bevorzugten Modells Meléndez in die Hand zu nehmen. Sie las eine Weile und plötzlich, so, als wenn eine Idee ihre Phantasie fesseln würde, legte sie das Buch beiseite und begann zu schreiben. Sobald sie angefangen hatte, tauchte ein süßes zufriedenes Lächeln auf ihren Lippen auf. Ihre Augen leuchteten voller Enthusiasmus. Brennende Röte färbte ihre jungfräulichen Wangen. Ab und zu unterbrach sie das schnelle Dahinfliegen ihrer Feder und nach einem leichten Zeichen des Missfallens radierte sie Wörter oder Sätze weg, die sie dann, gefolgt von einem Seufzer der Freude, umschrieb 283

Im Gegensatz dazu werden die Versuche Ana Ozores’, Zentralfigur des Romans La Regenta (1884-1885) von Clarin, Gedichte zu schreiben, von ihrer Umgebung lächerlich gemacht, weil sie die Tochter einer „Tänzerin“ ist284.

↓86

Die meisten genannten Autorinnen waren Autodidaktinnen, es ist deswegen interessant zu erfahren, welche Lektüren einige unter ihnen geprägt hatten. Bezeichnend ist, dass fast alle sehr früh ein bevormundetes Lesen gemieden haben.

Bekannt ist zum Beispiel, dass Carolina Coronado schon im Grundschulalter nachts heimlich Literatur des Siglo de Oro, die Fabeln La Fontaines und Werke von Fenelon, vom Abbé Bergiers, von Campes oder der Comtesse de Genlis285 las. Des Weiteren gehörten zu ihren frühen Lektüren nebst Büchern über Religion, Geographie und Geschichte, auch Reiseberichte und die zwanzigbändige Historia crítica de España (Kommentierte Geschichte Spaniens) des Jesuitenpaters Juan Francisco Masdéu286. Sie gesteht außerdem in ihren Briefen287 an Hartzehnbusch, sich durch das selbständige Lesen mehrere Sprachen – Französisch, Portugiesisch, Englisch und Italienisch – sowie Grundlagen des Lateinischen angeeignet zu haben. Um dies zu erreichen, musste sie sich jedoch über alle Traditionen hinwegsetzen:

↓87

«Carolina Coronados Mutter, weit davon entfernt, auf die frühen Zeichen des Talentes ihrer Tochter stolz zu sein, beobachtete mit größter Sorge deren Bemühungen, die Grenzen des engen Aktionskreises, der ihrem Geschlecht in diesem Teil Spaniens erlaubt war, zu überschreiten. Und es ist sogar möglich, dass die würdige Mutter in ihrem alarmierten Zustand oft fromme Gelübde ablegte, um die bevorstehende Katastrophe abzuwenden. Den von Generation zu Generation überlieferten Prinzipien folgend, bereitete sie sich darauf vor, den „Feind“ zu bekämpfen und mit lobenswertem, aber verkehrtem Eifer versuchte sie, das aufbrechende Streben dessen, was darum kämpfte, an das Licht und an die Luft zu gelangen, im Keim zu ersticken.

↓88

Die Tochter war gezwungen, Hausarbeit zu leisten und wurde dazu erzogen, ihrer Mutter die Last einer kinderreichen Familie tragen zu helfen. Die angenehmen Lehren, die in anderen Ländern Frauen ihrer sozialen Schicht behagliche Zerstreuung bereiteten, wurden für sie völlig ausgeschlossen. Im Gegensatz zu den heutigen modernen Mädchen, unterwarf sich das gutmütige Mädchen aus Extremadura, ohne sich zu beklagen, einer Lebensweise, die für solch einen Verstand wie dem ihrigen höchst unangenehm gewesen sein muss… und ab dem Alter von neun Jahren widmete sie sich der Nadelarbeit mit solcher Hingabe, als hätte die Natur sie nie für eine andere Aufgabe vorgesehen288

Emilia Pardo Bazán machte sich in der väterlichen Bibliothek mit den großen französischen Autoren vertraut:

↓89

«(…) nur die Werke Dumas, Sues, Victor Hugos, Georges Sands und anderer Koryphäen der französischen Romantik wurden in Frage gestellt. Wann immer diese in meiner Gegenwart genannt wurden, ließ man dabei durchblicken, dass es keine verhängnisvollere Lektüre für junge Damen geben könne289

Sie findet Vorbilder für ihr späteres Vorhaben in ihrer Familie:

↓90

«Ich habe von einer meiner Urgroßmütter, die aus einer vornehmen galizischen Familie stammte, erzählen gehört, dass sie sich selbst das Schreiben beibrachte, indem sie die Buchstaben aus einem Buch abschrieb; als Feder benutzte sie ein gespitztes Stück Holz und als Tinte ein bisschen Brombeersaft (…)290

aber auch andere traditionellere:

↓91

«Noch in meiner Kindheit zeigte mir meine Mutter wertvolle und kunstvolle Arbeiten: Eine andere meiner Urgroßmütter, die Kopfkissenbezüge so gestopft hatte, dass die geflickten Stellen schon fast ein neues Stoffgewebe bildeten291

Auch auf fremde Bibliotheken kann zugegriffen werden, wie im Fall von Emilia Serrano de Wilson. Die Bibliothek ihres Nachbarn, Besitzer einer außerordentlichen Sammlung von Büchern und auf Amerika spezialisierten Handschriften, beeinflusste die Zukunft der jungen Frau, sie erzählt in ihrem Werk América y sus mujeres (Amerika und seine Frauen):

↓92

«Die Szenen des Lebens der Indianer, bildlich dargestellt, die Entdeckungen und Eroberungen, die Schlachten, die Heldentaten der Spanier und der Eingeborenen, der hartnäckige und gerechte Kampf der Söhne der Neuen Welt gegen die Invasoren, bezauberte mich dermaßen, dass ich alles um mich herum vergaß, außer das Lesen. Es geschah sogar, dass ich Spaziergänge und andere Zerstreuungen verschmähte, um mich meiner bevorzugten Leidenschaft zu widmen292

Auch Concepción Arenal wurde eine frühreife Leserin, die Gells Abhandlungen über Frenologie und die Werke des französischen Historikers und Politikers Guizot las293.

↓93

Die spanischen Schriftstellerinnen müssen ständig gegen vielseitige Vorurteile ankämpfen, denn sie handeln dem weiblichen Diskurs der patriarchalischen Tradition, der Kirche, aber auch der bürgerlichen Gesellschaft, sobald sie einer Tätigkeit nachgehen, die nicht zur „wahren Bestimmung der Frau“, d.h. zu ihrer Rolle als Tochter, Ehefrau und Mutter, gehört und die gewöhnlich den Männern zugeordnet wird, zuwider. An sie werden viel höhere moralische Ansprüche gestellt als an ihre männlichen Kollegen. Zu ihrer Rechtfertigung kommt ihnen die den Frauen ab der zweiten Hälfte des Jahrhunderts zugestandene erzieherische Fähigkeit zugute: sie schreiben, um andere Frauen zu erziehen. In einigen Fällen verschleiern sie ihre Tätigkeit unter dem Schutze eines Pseudonyms294, das bekannteste Beispiel ist Fernán Caballero, Pseudonym von Cecilia Böhl de Faber.

Die Widersprüche, die Cecilia Böhl de Faber295 in ihrer Biographie durchlebt, sind zweifellos für die Schriftstellerinnen dieses Jahrhunderts symptomatisch. Sie unterschreibt ihre Werke mit dem Pseudonym Fernán Caballero, auch nachdem sie allgemein als Autorin erkannt und anerkannt wird, und nimmt diesen Namen sogar in ihre Privatkorrespondenz und ihr Privatleben auf. Als ihre Identität aufgedeckt wird, wehrt sie sich dagegen und schreibt an die Zeitschrift El Artista, weil diese Publikation ihren wahren Namen, von der eigenen Mutter enthüllt, veröffentlicht hat:

↓94

«Ich habe Ihnen die genannte Erzählung nicht geschickt, nicht aus Bescheidenheit, (…) sondern, weil ich genügend Urteilsvermögen besitze, um zu wissen, dass das, was ich veröffentliche (…), weder einen Platz in ihrer erhabenen Zeitung, noch irgendwelche Aufmerksamkeit verdient; aber vor allem, weil ich tief überzeugt bin, dass der Kreis, der die Sphäre einer Frau bildet, je enger, desto geeigneter für ihr Glück und das der Personen, die sie umgeben, ist; infolgedessen werde ich nie versuchen, dieses Gebiet auszudehnen. Ich schulde diesem Prinzip das Glück meines Lebens.

↓95

Da die Hand, die den Schleier über das Geheimnis meiner Stunden der Einsamkeit und der Zurückgezogenheit aufgezogen hat, die einer liebenden Mutter und ihr Beweggrund die mütterliche Liebe ist, versiegeln Respekt und Dankbarkeit meine Lippen vor einer an sich berechtigten Klage. Aber ich wünsche, dass man wisse, dass ich nicht nur niemals daran gedacht habe, für die Öffentlichkeit zu schreiben, sondern dass meiner Meinung nach, in der Theorie wie in der Praxis, eine Nadel die schwache Hand einer Frau viel besser schmückt als eine Feder; und es ist ungerecht, dass Sie sich darüber beklagen, wie selten die Personen des schwachen Geschlechts sich der unterhaltenden Literatur widmen.

↓96

Die Strenge und Intoleranz des starken Geschlechts hat den Gemeinplatz ins Leben gerufen, nach dem die häuslichen Qualitäten und die literarischen Neigungen nicht vereinbar sind. Nach diesem festgelegten Prinzip gibt es keine besonnene Frau, die das Solide für das Glänzende, eine Tugend für ein Schmuckwerk opfern würde296

Ihren Briefen entnimmt man, dass sie ihre Berufung zum Schreiben als etwas negatives, als „ein freiwillig angezogenes Büßerhemd“, empfindet, und gleichzeitig dennoch um Anerkennung kämpft. Es sei für sie, so äußert sie sich, die lächerlichste Sache der Welt, Autorin zu sein und versucht, das Schreiben als etwas Minderwertiges darzustellen, nichts Wichtigeres oder Besseres, wenn nicht sogar Schlechteres als jede Hausarbeit der Frau:

↓97

«Ich bin nicht mehr wert als derjenige, der ein altes und ausrangiertes Gemälde abstaubt und den Schmutz entfernt; man bewundert dann…, ja, man bewundert das Bild, jedoch nicht die Person, die es säubert und ins Licht bringt297.» 

Aber auch andere Schriftstellerinnen versuchen, ihre kreative Tätigkeit im Verhältnis zu gängigen, „weiblichen“ Beschäftigungen vor der Gesellschaft abzuwerten, so schreibt z.B. Julio Nombela in seiner Autobiographie über Maria del Pilar Sinués de Marco:

↓98

«Ich erinnere mich daran, dass María del Pilar Sinués (…) die satirischen Lieder über Schriftstellerinnen nicht leiden konnte (…) und wenn sie Besuch von Frauen bekam, zeigte sie sich immer mit einer Stickerei in der Hand, als hätte man sie bei der Ausübung dieser weiblichen Tätigkeit überrascht. Ich bin mir sicher, dass sie ein Leben lang an dieser Stickerei arbeitete und nicht vor ihrem Tod, der sie inmitten der vollkommensten und traurigsten Einsamkeit traf, beendete298

Carolina Coronado beschreibt 1850, als sie 27 Jahre alt ist, ihren Alltag in der Zeitung Semanario Pintoresco auf folgende Weise:

↓99

«Ihr Leben ist so einfach wie ihre Verse: Sie verbringt es umgeben von Blumen und Vögeln und teilt für gewöhnlich ihre Stunden auf diese Weise ein: Sie steht um sieben Uhr auf, schreibt bis elf, kümmert sich um weibliche Aufgaben bis zwei Uhr, schreibt wieder bis fünf, lehrt ihren Geschwisterchen Landeskunde und widmet sich wieder dem Schreiben bis zehn Uhr nachts, dann wird sie eher von der Müdigkeit als vom Schlaf gezwungen, sich zurückzuziehen (…)299

Wie andere Autorinnen stellte Rosalía de Castro die rigiden Normen der Gesellschaft in Frage; obwohl sie fast unbemerkt durch das Leben ging und ihre Rolle als Hausfrau und Mutter in ihrem Privatleben zu akzeptieren schien, schrieb sie den feministischen Aufruf Carta a Eduarda (Brief an Eduarda), in welchem die Schwierigkeiten der Frauen in der literarischen Welt angeprangert werden300.

Die gesellschaftliche Akzeptanz des Rechtes der Frauen auf das Schreiben gestaltet sich im privaten, aber noch mehr im öffentlichen Leben aufgrund des spanischen traditionellen, im 19. Jh. immer noch lebendigen Glaubens, dass weibliche Schriften in Zusammenhang mit Verführung und Unehrenhaftigkeit stünden, deutlich schwieriger als das Recht auf Lesen. Dennoch beschreiten einige Frauen den Weg literarischen Schaffens, der gerade, weil er stark geschlechtsorientiert gekennzeichnet ist, vielen Frauen als Mittel zur Festigung ihrer Lesefähigkeit dient.

II.5 Weibliche Lektüre

II.5.1  Lektüre und Erbauung

↓100

In einer Gesellschaft, die langsam einen Säkularisierungsprozess durchlebt und sich vom Glauben entfernt, muss die Kirche sich neu orientieren und neue Garanten für ihr Bestehen suchen. Ihre traditionelle Schutzmacht, die Aristokratie, verliert stetig an Einfluss und ist nicht mehr in der Lage, für die weltliche Machtposition der Kirche zu garantieren. Aus Sicht der Geistlichen läuft das Volk Gefahr – neuen Ideologien folgend – sich immer weiter von der Kirche abzuwenden; dementsprechend ist es verständlich, dass sie neue Verbündete sucht, dabei werden die Frau im Allgemeinen und die sich formierenden bürgerlichen Mittelschichten eine wichtige Rolle spielen. Die Kirche passt sich der Tatsache an, dass die Mittelschicht nicht nur mittels der Rhetorik aus der Kanzel zu erreichen ist; dank der Fortschritte im Druckwesen haben sich neue Massenkommunikationsmittel entwickelt, derer sich diese Institution zu bedienen lernen wird.

Bis zur ihrer Auflösung 1833 übt die Inquisition – mit wenigen Unterbrechungen –Zensur über das spanische Druckwesen und den Buchhandel aus, danach behält die Kirche das Recht auf Vorzensur der die Religion betreffenden Werke. «Werke oder Schriften ü ber die Dogmen unserer heiligen Religion, über die Heilige Schrift und über christliche Moral dürfen nicht ohne vorherige Kontrolle und Genehmigung seitens der Diözesen g e druckt werden 301.» Aber sie begnügt sich nicht mit der Zensur dieser Schriften, sondern versucht direkt und indirekt weiter die alleinige Kontrollinstanz über die Moral in der Gesellschaft zu bleiben, obwohl sie die Flut von Veröffentlichungen nicht mehr kontrollieren kann. Der von ihr weiter erstellte Index beeinflusst bis Ende des 19. Jahrhunderts den spanischen Buchdruck und -handel. Es werden Verbote für katholische Leser ausgesprochen, sowohl über spanische Werke, wie Cornelia Bororquia 302 oder María La hija de un jorn a lero von Ayguals de Izco303, als auch über ausländische Autoren, wie Hugo, Balzac, Sue, Sand u.a.304 Wie hoch die finanziellen Einbußen eines Verlegers nach einer Verurteilung seitens der Kirche sind, ist noch nicht untersucht worden.

Noch während der Restauración (1874-1902) verlangen einige Autoren und Verleger von sich selbst aus die Überprüfung durch die kirchliche Zensur, auch wenn diese sich eigentlich allein auf religiöse Texte beschränken sollte. Ein gutes Wort, eine Empfehlung aufseiten der religiösen Institutionen bedeutet für den Leser eine Garantie über die Reinheit der Texte und für den Verleger besseren Absatz. Ein Beispiel dafür ist der sich auf Kinder- und Schulbücher spezialisierte Verleger Calleja305.

↓101

Die Kirche schafft ihre eigenen Organe, wie die Zeitschrift La Censura (Die Zensur) (1844-1853), das Boletín Bibligrafico Católico (Katholisches bibliographisches Blatt) oder das Semanario Vasco-Navarro (Wochenblatt aus Navarra und dem Baskenland)306, in denen die letzten Veröffentlichungen als „gute“ oder „schlechte“ Lektüre bewertet werden; in manchen Fällen werden der staatlichen Zensur Empfehlungen angeraten, um diese zu beeinflussen. Generell fällt seitens der katholischen Kirche ein negatives Urteil über das Lesen. Da die Kirche nicht mehr die weltliche Macht besitzt, ein Buch zu verbieten und es aus dem Handel zu ziehen, benutzt sie die besagten Presseorgane als Druckmittel, desgleichen wie die Kanzel und die Hirtenbriefe der Bischöfe. Manche Kampagnen der Kirche führen zu einem Buchverbot vonseiten des Staates und sogar zu Prozessen mit Autoren, wie im Falle von Manuel Curros Enriquez Autor, von Aires da miña terra (Gedichte aus meiner Heimat), der zu zwei Jahren und viereinhalb Monaten Gefängnis verurteilt wurde, nicht zuletzt durch die öffentliche Druckausübung des Bischofs von Orense307. Der bekannteste Fall bleibt jedoch die im April 1895 von dem Bischof von Oviedo gestartete Kampagne gegen den Roman La Regenta (1884-1885) von Leopoldo Alas „Clarin“, welche nicht zu einem Verbot führte, aber zu einer öffentlichen Bücherverbrennung und weiterhin eine leidenschaftliche Polemik im ganzen Lande entfachte.

Auch wenn der Einfluss der Kirche sich negativ auf den Buchhandel auswirkte und sich einige bedauerliche Vorfälle, wie die oben genannten, ereigneten, fanden in Spanien keine skandalösen Prozesse, wie in Frankreich um Les fleurs du mal (1857) oder Mad a me Bovary (1857), statt. Unter den Autoren herrschte im Allgemeinen eine Art stillschweigenden Konsenses den religiösen und weltlichen Kontrollinstanzen gegenüber. Viele bekannte Autoren werden sogar bei der von der Kirche beeinflussten repressiven Zensurgesetzgebung als Politiker mitwirken, andere arbeiten selbst als Zensoren. Außerdem bewirken das Schamgefühl und eine eher strikte Konzeption der Anständigkeit bei vielen Autoren als Autozensur.

So schreibt beispielsweise die Schriftstellerin Fernán Caballero:

↓102

«Jeder, der sich dazu entschließt, seine Schriften zu veröffentlichen, muss sich über das Gute oder Böse, das er mit seinem Schriften anrichten kann, vor dem Gericht Gottes verantworten. Dies betrifft die moralischen und religiösen Überlegungen, die sie enthalten, ebenso wie die Reinheit und die Anständigkeit, mit der die Liebesszenen und das ganze Buch geschrieben werden. Ich gebe Ihnen meine Glückwünsche, denn Sie haben bewiesen, dass, um zu unterhalten und um die Figuren und Ereignisse, die Sie beschreiben, interessant zu machen, diese nicht unbedingt in den korrupten Kreisen der Gesellschaft zu suchen sind308

Bei Autorinnen kommt die Angst vor einer von der Gesellschaft ausgehenden extrem harten Verurteilung als zusätzliches Druckmittel hinzu. Natürlich gibt es im Laufe des Jahrhunderts genügend Beispiele antiklerikaler oder erotischer Literatur, die am Rande der Legalität oder sogar illegal gedruckt werden. Literarische Versuche, den herrschenden, katholisch bürgerlichen Moralkodex zu übertreten, genießen am Ende des Jahrhunderts einen relativen Erfolg.

↓103

Ab den fünfziger Jahren wird die Kirche beachtliche Bemühungen unternehmen, um Verlagshäuser, Bibliotheks- und Buchhandelsnetze, sowie sogenannte Apostolate der „guten“ Presse und der „guten“ Lektüre in den Diözesen und Gemeinden einzurichten, fernerhin, um Reihen moralisierender Romane und anderer Unterhaltungsliteraturarten zu fördern.

Nach dem großen internationalen Erfolg einiger katholischer Romane, wie Fabiola or the church of the catacombs (1854) von dem Kardinal Wiseman oder L’ebreo di Ver o na (1851) vom Jesuitenpater Bresciani, die in Spanien 1856 bzw. 1857 erscheinen, werden weitere ähnliche Romane aus dem Ausland, vor allem aus Frankreich und Italien, übersetzt, die von der Kirche für die ganze Familie, inklusive der Frauen, als empfehlenswert betrachtet werden. Allmählich wächst auch eine nationale Produktion und die spanischen Romane erreichen eine privilegierte Stellung unter den ausgewählten und empfohlenen Werken. Die wichtigsten katholischen Schriftsteller dieser Zeit sind Fernán Caballero mit ihren Romanen La gaviota (Die Möwe) (1849), La familia de Alvareda (1849), Clemencia (1852) und vielen weiteren Erzählungen, Francisco Navarro Villoslada, dessen historische Romane Doña Bla n ca de Navarra (1846), Doña Urraca de Castilla (1849) und vor allem Amaya o la hist o ria de los vascos en el siglo VIII (Amaya oder die Geschichte der Basken im 8. Jahrhundert) (1879)309 sich großer Beliebtheit und Anerkennung in der Bevölkerung erfreuen, und mindestens bis Mitte des 20. Jahrhunderts als „gute“ Lektüre eingestuft werden. Alle katholischen engagierten Schriftsteller stellten ihr Talent bei der Schaffung einer je nach Leserschaft differenzierten Unterhaltungsliteratur mit deutlich propagandistischen Zwecken in den Dienst der Kirche310. Aber auch die Produktion von Erbauungswerken und Katechismen steigt seit den dreißiger Jahren unaufhörlich und erreicht in den fünfziger Jahren ihren Höhepunkt311. In dieser Hinsicht spielt auch die weibliche Leserschaft eine beachtliche Rolle, Andachtsbücher und Katechismen bleiben das ganze Jahrhundert hindurch die wichtigste Lektüre, wenn nicht sogar die einzige, für die Frauen.

Die globale Zunahme der sich an ein katholisches Publikum gerichteten Veröffentlichungen spiegelt das Aufkommen neuer Lesergruppen, wie Frauen und Kinder, und ebenfalls die Notwendigkeit, die traditionelle säkulare Leserschaft, die sich anderweitig orientieren könnte, festzuhalten, wieder. Die permanenten Ermahnungen an die Leser, die Warnungen, die vielen Verbote und Einschränkungen, deuten darauf hin, dass viele Katholiken die von der Kirche vertretene Linie nicht unbedingt achten.

↓104

Die tief mit dem Glauben verbundene spanische Frau des 19. Jahrhunderts stellt für die katholische Kirche die Möglichkeit des Überdauerns der christlichen Lebensformen innerhalb der Familien dar und sie ist ihre sicherste Verbündete in der Gesellschaft312; aufgrund dessen versucht sie jede Veränderung der gesellschaftlichen weiblichen Rolle zu vermeiden, sowie jede „fremde“ Einflussnahme zu verhindern. Bezüglich des Lesens übt die Kirche auf die Frau – mehr als auf den Mann – eine vormundschaftliche Funktion aus: Es werden unzählige Schriften veröffentlicht, um sie durch den „gefahrvollen Weg“ der Lektüre zu führen. Hohe Vertreter der Kirche, wie zum Beispiel der Bischof von Jaca Antolín López Peláez313, weisen auf die wichtige Stellung der Frau in der Gesellschaft, auf ihr außergewöhnliches Interesse am Lesen im Allgemeinen und auf die Notwendigkeit, gute Lesestoffe für die weibliche Leserschaft zu veröffentlichen, hin.

Die spanische weibliche Leserschaft gehört im 19. Jahrhundert zum größten Teil zum Mittel- und Großbürgertum oder zur Aristokratie, die Zahl der lese- und schreibkundigen Frauen bleibt sehr niedrig und wächst nur mühsam. Trotzdem werden die Verleger auf die neue Publikumssparte aufmerksam. Man stellt hauptsächlich in den Großstädten, wie Madrid und Barcelona, eine Zunahme der für Frauen herausgegebenen Zeitungen, Zeitschriften und anderer Veröffentlichungen, sowie die wachsende Mitarbeit der Frauen bei der Presse und in der literarischen Produktion fest. Die Kirche, die sich mit den Auswirkungen der Urbanisierung, Industrialisierung und Demokratisierung der Gesellschaft und mit der daraus folgenden zunehmenden Präsenz der Frau in der Öffentlichkeit konfrontiert sieht, entwickelt einen neuen Diskurs, der ein differenziertes Interesse an der Frau je nach ihrer sozialen Schicht und ihrem Bildungsniveau – Arbeiterfrau, Dienstfrau, bürgerliche Frau usw. – zeigt314. Jede Kategorie stellt jetzt eine spezifische Leserschaft dar, die auf unterschiedliche Weise zu lenken ist.

Für die weibliche Leserschaft stehen ab der zweiten Hälfte des Jahrhunderts Frauenillustrierte und unterhaltende Literatur in deutlichem Wettbewerb mit der bis dahin auf diesem Gebiet überaus wichtigen Erbauungsliteratur. Zu den von der Kirche gepriesenen Lektüren gehören, wie schon erwähnt, seit der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auch Romane, die das Erbauende mit dem Unterhaltsamen verknüpfen; unter diesen gibt es allerdings wenige, die explizit oder exklusiv für ein weibliches Publikum vorgesehen sind. Romane sollten in der Familie von allen gelesen oder vorgelesen werden können, ohne dass ein Mitglied dieser aus moralischen Gründen ausgeschlossen wird. Die Lektüre wird innerhalb der Familie zum sozialisierenden und vereinigenden Faktor – wie das Beten des Rosenkranzes beispielsweise. Einige Inhalte deuten auf die Privilegierung eines weiblichen Publikums hin, aber in den meisten Fällen wäre eine geschlechtsspezifische Differenzierung anmaßend.

↓105

Deutlich den Frauen zuzuordnen sind ratgebende Werke in Moralfragen. Mit dem Erreichen der Jugend wird die Frau anhand einer Reihe geeigneter Lektüren allmählich auf die Ehe, das Familienleben und die neue soziale Rolle vorbereitet. In dieser Hinsicht wird der Beichtvater Isabels II. und spätere Heilige Antonio María Claret, zur Autorität seiner Zeit. Seine Werke für ledige, verheiratete oder verwitwete Frauen, wie Instrucción que debe tener la mujer para desampeñar bien la misión que el todopoderoso le ha conf i ado (Die notwendige Erziehung der Frau, um ihre von dem Allmächtigen beauftragte Aufgabe richtig zu erfüllen) (1862)315, ergänzen die Pflichtlektüre von La perfecta casada (Die Perfekte Ehefrau) von Fray Luis de León aus dem Jahre 1523. Auch der Autor und Politiker Severo Catalina erreicht vor 1900 die 9. Auflage seines Werkes La Mujer en las diversas relaciones de la familia y la sociedad. Apuntes para un libro 316. 

Außer diesen moralisierenden Werken bilden trostspendende oder beispielgebende Schriften eine andere Richtung, der von der Kirche für Frauen empfohlenen Lektüre – darunter hauptsächlich Hagiographien und Biographien; diese werden zusammen mit anderen frommen Texten auch in den Nonnenklostern gelesen.

II.5.2 Sachbücher für Frauen

Im Hinblick auf die für Frauen herausgegebenen Sachbücher ändert sich die Lage im Vergleich zum 18. Jh. in einigen Aspekten wesentlich, während sie in anderen fast gleich bleibt. Die sich im Laufe des Jahrhunderts bildende Mittelschicht braucht nützliche Werke verschiedener Thematiken, um im privaten und öffentlichen Leben den neuen Normen zu entsprechen, folglich werden viele geschlechtsspezifische Abhandlungen über gesellschaftliche Beziehungen und Verhaltensweisen auf privater und öffentlicher Ebene herausgegeben. Angesichts der reduzierten Bildungsangebote und sozialen Wirkungsfelder der Frau beschränken sich die für sie publizierten Sachbücher auf Gebiete, wie Tanzen, Zeichnen, Musik, Kaligraphie, Vorlesen, das Schreiben von Briefen, Schönheit und Körperpflege, Kindererziehung und Hauswirtschaft.

↓106

Was die wissenschaftlichen Abhandlungen für ein weibliches Publikum betrifft, stehen diese, genauso wie im 18.Jh317, im Widerspruch zu den herrschenden Prinzipien der Gesellschaft der Zeit, aber da sich im Laufe des Jahrhunderts Kräfte entwickeln, die für eine tiefgehendere Bildung der Frauen plädieren, werden einige Werke über Geschichte, Literatur – oft genug Wegweiser für „gute“ und „schlechte“ Lektüre –, Landeskunde usw. herausgegeben, deren Niveau allerdings nicht über das Pseudo- oder Populärwissenschaftliche hinaus geht. Wissenschaftliche Werke für ein weibliches Publikum bleiben eine marginale Erscheinung318. Ein Thema, das sich seit der zweiten Hälfte des Jahrhunderts immer größerer Beliebtheit erfreut, ist die Hygiene, körperliche, private, öffentliche, Hygiene der Seele, des Heimes und des ehelichen Lebens, bei letzterer handelt es sich oft um unter dem Deckmantel der Wissenschaft versteckte, pseudoerotische Schriften, was sie noch beliebter macht319.

II.5.3 Folletines und Entregas

Als sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts der handwerkliche Charakter des Druckwesens in Spanien dank der allmählichen Mechanisierung verändert, erfolgt eine Modernisierung der Produktionsmechanismen. Durch die Einführung neuer Techniken320 erlebt das spanische Buchwesen einen starken Aufschwung, der parallel zu den ersten gewichtigen, von den staatlichen Institutionen geförderten Alphabetisierungsmaßnahmen verläuft. Wenn auch dieser Aufschwung eigentlich die Quantität und nicht die Qualität der Drucke betrifft, so versuchen doch die Verleger dem Publikum typographisch attraktive Produkte anzubieten; dabei bedienen sie sich der Illustrationen – Xylographien, Lithographien, Chromolithographien usw. – als begleitendes Material zum Text. Die Illustrationen helfen der großen Masse des bereits alphabetisierten, aber nicht ausreichend lesekompetenten Publikums zum besseren Verständnis der Lesestoffe und tragen entscheidend zur ihrer Verbreitung bei. Die neuen Entwicklungen finden in der Publikationsart der entregas und folletines 321 ein ideales Anwendungsgebiet.

Unabhängig davon, ob in Wirklichkeit Hortelano, Vila oder Manini die Verleger waren, die in Spanien in den vierziger Jahren diese Art der Publikation aus Frankreich, das Land, in dem sie 1836 aus dem Wettbewerb zwischen den Verlegern Girardin mit La Presse und Dutacq322 mit Le Siècle hervorgegangen war, einführten oder ob es andere noch heute unbekannte Verleger gab, die ihnen zuvorkamen323, fest steht, dass der von den Fortsetzungsveröffentlichungen in der spanischen Gesellschaft erweckte Enthusiasmus, der bis in die siebziger Jahre hinein ungebrochen anhielt, der treibende Motor der Entwicklung des Buchhandels in Spanien ist324.

↓107

Bei einer entrega handelt es sich in der Regel um einen 16seitigen325 Faszikel im Format 4°, der per Abonnement zu moderaten Preisen verkauft wurde. Sie waren für eine spätere Bindung in Buchformat konzipiert. Der Inhalt der entregas betraf alle Wissensgebiete, es wurden Enzyklopädien und Wörterbücher, Sammelwerke über Geschichte, Landeskunde, Religion, Medizin, Naturwissenschaften, aber auch Fibeln usw., herausgebracht, vorrangig handelte es sich jedoch um fiktionale Texte, sprich Romane.

Trotz der bis in die fünfziger Jahre hinein noch herrschenden starken Ablehnung vonseiten vieler Intellektueller und der Kirche326, fand der Roman durch diese Art der Publikation einen wunderbaren Weg der Verbreitung, sodass er sich in der spanischen Gesellschaft etablierte. Die Kräfte, die anfänglich sowohl die folletines als auch die entr e gas bekämpft hatten, darunter viele katholische Verleger, schließlich von diesen neuen Druckerzeugnissen profitierend, publizierten seit Ende der fünfziger Jahre – nach den großen Publikumserfolgen Fabiola… (1857) und L’Ebreo di Verona (1857)327 – selbst Romane, die als Gegengift für die Amoralität der „schlechten“ Lektüren dienen sollten. Die entrega trug dazu bei – dank der wirtschaftlichen Möglichkeiten, die sie schaffte – die Zahl der Drucker, Verleger und Schriftsteller zu erhöhen und folglich das spanische Buchwesen weiter zu entwickeln.

Fortsetzungspublikationen erfüllten gleichzeitig die Ansprüche der Verleger und der Leser und stellten beide gleichermaßen zufrieden. Den Verlegern garantierten sie mit geringer Investition finanzielle Gewinne, – abgesehen von den Kosten für die erste entrega und der Werbung –, den zweiten ermöglichten sie den Zugang zu „Kulturgütern“ ohne die Belastung, viel Geld auf einmal ausgeben zu müssen. Im Vergleich zum Preis eines Buches – in der Regel zwischen sechs und acht reales für ein gebundenes Exemplar – stellten die entregas jedoch wider Erwarten eine höhere finanzielle Belastung dar, denn jeder Faszikel kostete zwischen ein und drei reales, die Zahl der Hefte konnte aber – je nach Werk – viel höher als acht oder zehn sein328. Außerdem war das Risiko vorhanden, dass die Herausgabe eines Werkes, von dem schon einige entregas gekauft worden waren, aus verschiedenen Gründen, aber hauptsächlich aus mangelnder Abonnentenzahl, eingestellt wurde. Trotzdem war es für die Konsumenten reizvoller, kleine wöchentliche oder monatliche Geldbeträge auszugeben, anstatt so lange eine bestimmte Summe anzusparen, bis der volle Preis eines Buches gedeckt werden konnte.

↓108

Fortsetzungsromane wurden nicht nur in Form von Heften herausgebracht, sondern auch als fester Bestandteil in Zeitungen und Zeitschriften, als sogenannter folletín. Bibliographisch betrachtet, ist der folletín seit seiner Entstehung329 eine in der Zeitung oder Zeitschrift integrierte Komponente. In Spanien wurden mit der Zeit die Begriffe entrega 330 und folletín nicht mehr ausdifferenziert für jede Art literarischer Schrift verwendet, die in Teile aufgespaltet wurde und in periodischen Abständen erschien, unabhängig davon, ob dies als folletín in einer Zeitung oder, Zeitschrift integriert war oder ob es als Faszikel von einem nicht journalistischen Unternehmen herausgebracht wurde. Im Hinblick auf den großen Anklang, den die Fortsetzungshefte in der Bevölkerung fanden, fing auch das Pressewesen an, separate Faszikel mit Romanen, Erzählungen u.Ä., die im Preis des Abonnements oder der Ausgabe inbegriffen waren oder separat von den Lesern gekauft werden konnten, herauszubringen. Infolge der damaligen Austauschbarkeit der Begriffe ist es für die heutige diachronische Forschung durchaus schwierig zu unterscheiden, welche Schrift auf welche Art publiziert wurde. Anhand der beispielhaften Definition von Luis Monguió sehen wir, wie problematisch das Auseinanderhalten der Begriffe ist:

«Der typische spanische Fortsetzungsroman wurde normalerweise nicht nur im folletón oder folletín einer Zeitung veröffentlicht, sondern auch – oder ausschließlich – in folletines oder separaten entregas herausgebracht; diese wurden dem Publikum gesondert von einem der vielen auf diese Art von Publikation spezialisierten Verlegern verkauft. Vielleicht stehen die Verkaufsmodi der folletines und entregas in Zusammenhang mit der alten Tradition der Veröffentlichung und des Verkaufs von romances und pliegos de cordel 331

↓109

Ferner muss man berücksichtigen, dass aufgrund des nicht eingehaltenen Pflichtexemplargesetzes und des Desinteresses der kulturellen Institutionen Spaniens fast kein Exemplar dieser Publikationen erhalten geblieben ist332.

II.5.3.1  Die Leserschaft der entregas und folletines

Verschiedene Studien behandeln das Thema der sozialen Zugehörigkeit der Leserschaft von entregas und folletines 333. Uns scheint jedoch, dass angesichts der Breite des Spektrums und der Vielfalt der erschienenen Texte keine Festlegung auf eine soziale Schicht möglich ist. Der Kauf von Lesestoffen „auf Raten“ ermöglicht zweifellos einer bis dahin ausgeschlossenen, wirtschaftlich schwachen Schicht den Zugang zur Lektüre, dies bedeutet aber nicht, dass alle Konsumenten zu den niederen Schichten der Gesellschaft gehören, denn die entregas und folletines stellen ein alle Klassen betreffendes Massenphänomen dar.

Die Werbung der Buchhändler und Verleger – die ständig auf die billigen oder gemäßigten Preise ihrer Produkte aufmerksam macht – weist darauf hin, dass für das potenzielle Publikum die Frage der Kosten sehr relevant ist. Andererseits ist der Gesamtpreis eines Fortsetzungsromans – wie schon erwähnt – in der Regel viel höher als der Gesamtpreis eines – sogar – gebundenen Buches334; weiterhin ist jede entrega ein relativ teures Produkt im Vergleich zu dem Preis von Artikeln des täglichen Bedarfs. Ferner muss die hohe Zahl der nicht lesekundigen Spanier und die schlechte Vertriebsinfrastruktur auf dem Land in Betracht gezogen werden. Die entregas richteten sich überwiegend – aber auf keinen Fall ausschließlich – an eine städtische Leserschaft, an ein zum neuen Bürgertum und zu kleineren Gruppen des Handwerks und des Proletariats gehörendes Lesepublikum, das seinen Lohn wöchentlich bekam. Hierbei handelt es sich um Menschen, die von ihrer kulturellen Tradition her bis dahin nicht viel Kontakt mit Büchern gehabt haben und dem geschriebenen Wort mit größtem Respekt begegnen. Die Entwicklung der Fortsetzungspublikationen schuf ein quantitatives Wachstum der Leserschaft vor allem unter den „neuen“ Lesern und festigte deren Lesegewohnheit. So schreibt beispielsweise Fernán Caballero:

↓110

«Wenn mich etwas stolz machen würde, dann wären es nicht die Lobsprüche in der Presse (…) Wenn mich etwas selbstgefällig machen könnte, dann wäre es etwas, was mir vor einigen Tagen passiert ist. Ich bekam die Ausgabe von La Esp a ña, in der meine Geschichte El cuadro – die ich Ihnen geschickt hatte – zu erscheinen anfing, nicht. Ich ließ mir den Weg zum Handwerkerkulturverein zeigen, der diese Zeitung bekommt, und ging hin. «Hat man hier gestern La España bekommen?», fragte ich einen Burschen. «Ja, meine Dame.» «Ich würde sie gerne einsehen.» «Ah ja!», erwiderte er, « das wird so sein, weil sie einen Fortsetzungsroman von Fernán Caballero bringt.» Ich gestehe Ihnen, mein Herz hüpfte in mir. «Nein, mein Herr», antwortete ich kühl, «ich möchte mir etwas anderes anschauen.» «Dann kommen Sie morgen wieder oder schicken Sie jemanden, um sie abzuholen, denn alle möchten diese Ausgabe lesen, deshalb wird sie den ganzen Tag nicht zu Verfügung stehen.»

↓111

Das ist kein Weihrauch, mein Freund, das ist der Duft von in der Luft zerstreuten wilden Blumen. Keiner dieser Männer liest je in seinem Leben einen Roman335

Die typographische Gestaltung der in Faszikeln erscheinenden entregas weist auch auf eine nicht stark literarisierte Leserschaft hin. Die Typen sind mit neun oder zehn Punkten größer als die für andere Publikationen üblichen und der Abstand, der den Spatien und Seitenrändern zugeordnet wird, ist ebenfalls überproportional groß336. Durch dieses typographische Format erhöhen die Verleger die Zahl der Teillieferungen und kompensieren dadurch möglichst zusätzlich entstehende Kosten. Für den Leser wird die Lektüre erleichtert, vor allem, wenn er aufgrund nicht ausreichender Lesekompetenz langsam – oder sogar buchstabierend – oder bei schlechten Lichtverhältnissen lesen muss.

Andererseits ist das Lesen von entregas und folletines in den höchsten Kreisen der Gesellschaft auch gängige Praxis. Aus der Autobiographie des Schriftstellers und Politikers julio Nombela wissen wir z.B., dass der Minister Ríos Rosas eine Vorliebe für solche Publikationen hatte:

↓112

«Er beichtete mir, er habe eine Schwäche für die Romane von Dumas Vater und von Eugène Sue, von Montepín und Gaboriau, und für letztere, weil sie über sehr gut verborgene Verbrechen erzählten und sich nicht scheuten, die haarsträubendsten Details zu beschreiben; für die anderen, weil sie wunderbare Abenteuer erzählten, die den Leser unterhielten und faszinierten. Er war derart interessiert, dass er keinen einzigen folletín der Zeitung La Correspondencia verpasste, deren Verleger, D. Manuel María Santana, ein großer Connaisseur des Publikums, sie so gut auswählte337

Der General O’donnell wird in einem der Episodios Nacionales von Galdós beim Vorlesen eines folletín von Saint-Hilaire tief versunken dargestellt, als er zum Palast gerufen wird, um eine ministeriale Krise zu lösen338. Und sogar für Königin Isabel II. war das Lesen von Fortsetzungs- und Zeitungsromanen, nichts Unbekanntes.

↓113

«Am nächsten Tag, nachdem sie das Dekret, das ihr von ihren Ministern nach dem Gesuch der Bischöfe vorgelegt worden war und das die Romane Le Juif E r rant und Les Mystères de Paris in Spanien verbot, unterschrieben hatte, bat sie meine Cousine [Die Kammerfrau Pepita], ihr beide Werke zu besorgen. Sie las beide mit großem Genuss und lachte nicht wenig über ihre Minister, weil sie sich von den Bischöfen zu einem, für sie auf keinen Fall begründeten Verbot, hatten leiten lassen339

Die Leserschaft der in Periodika gedruckten Romane war in der Regel an die jeweilige Zeitung oder Zeitschrift durch diverse Faktoren, die nicht den folletín betrafen, wie die vertretene politische Linie, die geforderte Lesekompetenz, das Abonnement usw. gebunden. Gleichzeitig gab es eine große Zahl von „beweglichen“ Lesern, die sich aufgrund der Veröffentlichung eines bestimmten folletín für den Kauf loser Ausgaben oder für kurze Abonnementszeiten entscheiden konnten. Diese Kundschaft erhöhte die Auflagen wesentlich und brachte den periodischen Veröffentlichungen wichtige wirtschaftliche Vorteile ein.

II.5.3.1.1  Die weibliche Leserschaft

↓114

Verschiedene Untersuchungen haben versucht nachzuweisen, dass es sich bei den Konsumenten von Fortsetzungs- und Zeitungsromanen die Zahl der Leserinnen die der Leser überwiegt340. Unserer Ansicht nach kann solch eine Aussage nur auf Hypothesen fußen, denn es existieren nicht ausreichend Quellen, um eine empirische Untersuchung durchzuführen, die sie belegen könnte. Zum einen gehört die spanische Leserin bis Ende des Jahrhunderts fast ausschließlich – mit der Ausnahme der Madriderinnen – zur Mittelschicht, zum Großbürgertum oder zur Aristokratie, diese stellen aber zusammen nur einen kleinen Teil der weiblichen Gesamtbevölkerung dar. Viele Frauen üben außerdem aus moralischen und ihren Glauben betreffenden Gründen eine Art Autozensur, zusätzlich wird der Mehrheit von ihnen ein bevormundetes Lesen auferlegt, so dass für sie viele der fiktionalen Texte der entregas und folletines als Lektüre nicht in Frage kommen. Aber zum anderen muss beachtet werden, dass auch Frauen des Kleinbürgertums und des Volkes, dank des Vor- und Kollektivlesens, Zugang zu einer Art von Publikationen haben, die sehr oft populäre Literatur veröffentlichte.

Wird die Handlung der meisten entregas im Betracht gezogen, stellt man fest, dass bei ihnen die Hauptfigur und die bearbeitete Problematik oftmals weiblich sind. Vieles weist darauf hin, dass solche Schriften gern von Frauen gelesen wurden. Aber wenige Autoren bekennen sich, wie Luis Val oder Pérez Escrich, der von Ferreras341 als bewusster Vertreter der Werte der katholischen traditionellen Familie bezeichnet wird, zu einer weiblichen Leserschaft.

In den an ein weibliches Publikum gerichteten Fortsetzungsromanen überwiegt das Sentimentale «im schlechtesten Sinne des Wortes 342»; die meisten weiblichen, positiv konnotierten Figuren gehören zu den niederen Schichten der Gesellschaft oder zum Kleinbürgertum der Städte: Arbeiterinnen oder Arbeitertöchter, Schneiderinnen, Dienerinnen usw., während die negativ konnotierten zu den oberen Klassen gehören. Diese werden als amoralisch, pervertiert, neidisch, ehrgeizig und hartherzig dargestellt. Die Handlungen, die um eine Liebesgeschichte aufgebaut werden, behandeln außerdem Themen wie Familie, Ehe und Mutterschaft. Von Ferreras wurden einige Romane als eindeutig für weibliche Konsumentinnen geschaffen identifiziert, wie z.B. Consuelo o el sa c rificio de una madre (Consuelo oder die Opferung einer Mutter) (1878) , Las hijas sin madre (Die Töchter ohne Mutter), El llanto de una hija (Die Tränen einer Tochter) (1879), Madre sin h i jos o dar la vida por honra (Die Mutter ohne Kinder oder das Leben für die Ehre opfern) (1870) von Rafael del Castillo; El calvario de una madre (Der Kreuzweg einer Mutter)(1869) von Julián Castellanos y Velasco; La parricida (Die Vatermörderin) (1864) von Julio Nombela; La esposa mártir ( Die Ehefrau, eine Märtyrerin) (1866), La mujer adúlt e ra (Die untreue Frau) (1864) von Pérez Escrich; La conciencia de una madre (Das Gewissen einer Mutter) (1875) von Ortega y Frías; Las buenas y las malas madres (Die guten und die schlechten Mütter) (1875) El ángel de la famile (Der Engel der Familie) (1873) von Manuel Fernández y González; ¡Sin madre! (Ohne Mutter!) (1883), ¡Si yo tuviera madre! (Wenn ich eine Mutter hätte!) (1890), Llanto de madre (Die Tränen einer Mutter) (1890),von Luis de Vals, u.a.343. Wie aus den beispielhaften, aussagekräftigen Titeln entnommen werden kann, bewegen sich die Handlungen immer um eine relativ kleine Achse an Thematiken. Der übertriebenen Sentimentalität nach, den stereotypisierten Figuren, den simplifizierten und der sich ständig wiederholenden literarischen Effekten, dem niedrigen sprachlichen Niveau usw. zufolge, gehören diese Werke der Trivial- und sogar der Infraliteratur an.

↓115

Außer diesen, spezifisch an sie gerichteten Werken, haben Frauen zweifellos andere folletines und entregas gelesen, die für ein generelleres Publikum geschrieben waren, die allem voran in der allgemeinen Presse – in Zeitungen, wie La Correspo n dencia de España (1859-1925)344 oder in Zeitschriften, wie El Periódico para Todos (1872-1883)345 – erschienen. Zur Verfügung standen ihnen auf jeden Fall die Romane und Erzählungen, die auf diese Art vom weiblichen Pressewesen verlegt wurden.

So kündigt z.B. La Mujer. Revista de Instrucción General…in ihrem Prospekt von 1871 an:

↓116

«Bedingungen der Veröffentlichung: Sie wird ab Juni immer am achten, sechzehnten, vierundzwanzigsten und dreißigsten jedes Monats erscheinen. Sie besteht aus acht zweispaltigen Seiten in derselben Größe wie dieser Prospekt; sie wird Artikel und Berichte über Wissenschaft, Literatur, Bildung und andere Beiträge von allgemeinem Interesse, außerdem werden acht Seiten mit original spanischen Romanen gesondert gedruckt, damit sie separat gebunden werden können. Der erste von ihnen von Frau Sáez de Melgar verfasst, trägt den Titel El Hogar sin Fu e go 346

Auch El Pensil de Iberia kündigt eine Reihe von in entregas erscheinenden Romanen an, die sich aber nicht ausschließlich an ein weibliches Publikum richten:

↓117

«El Nuevo Pensil de Iberia beginnt ihr zweites Erscheinungsjahr. Am Anfang dieser neuen Epoche möchten wir uns bei unseren Gönnern für ihre Treue bedanken.

Mit dem Wunsch, sie zu erfreuen, hatten wir überlegt, eine Sammlung von Gedichten mit dem Titel Ramillete Poético del Pensil de Iberia herauszugeben. Aber viele Freunde und Korrespondenten haben uns darauf hingewiesen, dass es viel klüger wäre, der literarischen Leidenschaft der Zeit zu folgen und Romane herauszugeben. Eigentlich wollten wir mit dem Ramillete unseren Abonnenten ein einmaliges Geschenk anbieten und jetzt werden wir für den Druck der Romane höhere Kosten haben. Unsere Freunde raten uns, die Preise zu erhöhen, da wir mit jeder Ausgabe eine entrega mitliefern; aber El Pensil de Iberia hat sich vorgenommen, niemals die Preise zu erhöhen (…).

↓118

Trotz alledem werden wir mit der nächsten Ausgabe eine sechzehnseitige entr e ga im Format 8° aus gutem Papier und gepflegter Typographie verteilen. Da jede entrega eines Romanes der Hälfte der Seiten einer Zeitschriftausgabe entspricht, wird man Ende des Monats die Seitenzahl von vier Nummern (sic) erhalten, anstatt der bisher erschienenen drei Nummern. Wir hoffen, dass die Abonnenten erkennen, dass es sich bei dieser Unternehmung um keine Spekulation handelt, ganz im Gegenteil (…).

↓119

So beginnt ab der nächsten Ausgabe die Erscheinung der Biblioteca del Pensil de Iberia, Sammlung originaler Romane. Der erste ist Flor del Corazón (Blume des Herzens), von unserem Freund und Mitarbeiter Francisco Puig de La Fuente verfasst; danach werden Adoración (Anbetung) von Margarita Pérez de Celis und El Último Realista (Der letzte Realist) von Fernando Garrido folgen und diesen wieder andere, von angesehenen Schriftstellern für unsere Bibliothek verfasst347

II.5.3.2 Autoren und Verleger 

Die stetig wachsende Nachfrage nach Romanen konnte Kraft des Phänomens der entregas und des folletín gedeckt werden; dieses Phänomen diente gleichzeitig der Belebung und Weiterentwicklung des Buchmarktes. Ein Zusammenspiel zwischen Angebot und Nachfrage wurde geschaffen und damit die Grundlage der marktwirtschaftlichen Produktion im Buchhandel und Buchdruckbereich in Spanien348.

Da sich in Spanien bis in das letzte Viertel des Jahrhunderts keine schaffende und richtunggebende, intellektuelle Schicht etabliert hatte, so dass sie dem spanischen Publikum einen Stil, eine Schule, einen Geschmack vorschreiben konnte, beherrschten Übersetzungen und Nachahmungen die spanische Literaturwelt. Das Publikum bestimmte die Richtung, den Stil und die Inhalte und zog die ausländischen Originale den hiesigen Imitationen vor. Die Leserschaft der folletines, die zum überwiegenden Teil aus nicht sehr gebildeten Leuten bestand, darunter auch viele Frauen, bevorzugte Lesestoffe, die für sie leicht verständlich waren. Wie in anderen europäischen Ländern wurden auch in Spanien überwiegend Autoren, wie Sue, Dumas, Hugo, Balzac, Scott u.a. veröffentlicht. Der Unterschied zu den Ländern, wie z.B. Frankreich oder England, lag daran, dass dort jeder publizierte Roman dazu diente, diese Gattung weiterzuentwickeln, so dass unter vielen minderwertigen Werken des Öfteren sich ein wahres Meisterwerk emporhob; während man in Spanien – mit wenigen Ausnahmen – jahrzehntelang wartete, bis die ersten qualitativ mit dem französischen und englischen Niveau vergleichbare Werke erschienen349. Und als die ersten Romane von Schriftstellern, wie Clarin, Pérez Galdós, Alarcón, Pardo Bazán u.a. verlegt wurden, begann der folletín allmählich aus den Zeitungen zu verschwinden – nur die Zeitschriften publizierten weiter bis in das 20. Jh. hinein literarische Texte, allerdings mehr Erzählungen als Romane – und die entregas hatten ihren Abstieg in die Welt der Schundliteratur endgültig vollzogen.

↓120

Die meisten in Spanien erschienenen Fortsetzungs- und Zeitungsromane sind also Übersetzungen ausländischer Werke, hauptsächlich aus französischer Produktion. Diese wurden in der Regel direkt nach dem Erscheinen aus den Zeitungen übersetzt. Einige Verleger hatten in Frankreich oder England Mitarbeiter, die sie über den Erfolg der Werke bei dem dortigen Publikum informierten, infolge dieser Berichte wurde entschieden, ob der folletín auch in Spanien herauszugeben war oder nicht.

Die Nachfrage war jedoch so hoch, dass sie eine gute Möglichkeit der Publikation nationaler Werke darstellte. Eine Reihe von Schriftstellern und Verlegern spezialisierten sich auf die Produktion von entregas und folletines. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts waren von den zwischen 130 und 150 bekannten spanischen FortsetzungsromanSchriftstellern mindestens 30 keine gelegentlichen, sondern richtige Spezialisten350. Die Abhängigkeit dieser Autoren vom Verleger war im Allgemeinen absolut, nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern auch auf literarischer, respektive den Aufbau der Figuren und Inhalte, die Struktur der Kapitel oder die Sprache betreffend. Der Verleger organisierte den Vertrieb der Werke und die Arbeit seiner „Schreibkräfte“ – Inhalt und Rhythmus wurden immer dem Publikumsgeschmack angepasst – in gleicher Weise, wie jeder Unternehmer seinen Betrieb nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage ordnet.

Gelegentlich fanden einige dieser Schriftsteller zusammen und gründeten in eigener Sache einen Verlag für die Herausgabe ihrer Werke, wie im Fall der Periódico para Todos (Zeitung für alle) (1872-1883), die von Manuel Fernández y González, Ramón Ortega y Frías und Torcuato Tarrago y Mateos ins Leben gerufen, zur erfolgreichsten Publikation ihrer Art wurde351.

↓121

Viele Anekdoten von Schriftstellern und viele Romanfiguren zeugen von dem Leben solcher „Schreibkräfte“, über ihre Beziehungen mit Verlegern, dem Publikum usw.352. So beschreibt z.B. bei Benito Pérez Galdós die Figur Ido del Sagrario seine Anfänge als Autor:

«Ein Autor von Fortsetzungsromanen stellte mich als Schreibkraft ein. Er diktierte und ich schrieb… Meine Hand war schnell wie ein Blitz… Und ich war mehr als glücklich… Jede Teillieferung bedeutete eine Unze. Dann wurde mein Autor krank und er sagte zu mir: «Ido, beenden Sie dieses Kapitel». Ich nahm meine Feder und zack, schon beendet; und ich fange ein neues Kapitel nach dem anderen an. Mensch! Ich war selber erschrocken. Mein Arbeitgeber sagte zu mir: «Ido, ab heute sind Sie Mitarbeiter…». Wir nahmen uns drei Romane gleichzeitig vor. Er diktierte jedes Mal den Anfang und ich nahm den Faden und los ging’s… da strömten Kapitel und noch mehr Kapitel353

↓122

Man muss jedoch unter den Fortsetzungsromanen zwei verschiedene Arten der literarischen Produktion unterscheiden. Nicht alle Romane oder Erzählungen, die in Zeitungen und Zeitschriften als Bestandteil dieser Publikation oder in separaten Faszikeln aufgeteilt erscheinen, sind mit der Technik der „Fortsetzung“ geschrieben worden354. Viele Autoren konzipierten ihr Werk als eine abgeschlossene, inhaltlich unzertrennbare Einheit, das in Form eines Buches auf den Markt kommen sollte. Wenn dies nicht so erfolgte und das Werk als folletín oder als entrega herausgebracht wurde, hing es nicht von dem Autor ab, sondern von den gerade herrschenden Marktgesetzen. Den Schriftstellern wurde die Okkasion des Publizierens geboten und sie bekamen – je nach Berühmtheitsgrad und Wert der Schrift – von den Verlegern der Periodika oder der entregas ihren Lohn. Das Problem für die spanischen Schriftsteller dieser Zeit war, dass Romane, die bereits als folletín oder entrega veröffentlicht worden waren, später mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr als Buch gedruckt wurden, denn sie waren schwer absetzbar. So schreibt z.B. die Schriftstellerin Fernán Caballero:

«Ich hatte beschlossen, nie wieder für einen folletín zu schreiben, denn, Sie werden mir Recht geben, es ist ziemlich traurig, dass, nachdem die Texte veröffentlicht worden sind, kein Verleger zu finden ist, der diese erneut als Buch drucken will, so dass ich den Leuten, die sogar aus dem Ausland Exemplare meiner Werke haben wollen, keine schicken kann. Deshalb biete ich Ihnen diese Erzählung mit der Bedingung an, sie später zusammen mit anderen Erzählungen (…) auch als Buch herauszugeben und – wenn Sie es für würdig halten – unter den Abonnenten Ihrer Bibliothek zu verteilen oder separat zu verkaufen355

↓123

In den ersten zwei Dritteln des Jahrhunderts erscheinen die meisten literarischen Prosa-Kreationen aller Autoren und Autorinnen auf diese Weise. Unter den Schriftstellern, die nicht nur gelegentlich – aus finanzieller Not oder um bekannt zu werden –, sondern weil sie sich darin spezialisiert hatten, als Fortsetzung konzipierte Romane zu veröffentlichen, sind Manuel Fernández y González, José Ortega y Frías, Wenceslao Ayguals de Izco, Julio Nombela, Massa y Sanguinetti, Enrique Pérez Escrich, Juan Martínez Villergas, Torquato Tárrago y Mateos, Vicente Blasco Ibáñez356 u.a. zu nennen. Aber auch die Ziele solcher Autoren beim Schaffen ihrer Werke können grundsätzlich verschieden sein, während Fernández y González oder Ortega y Frías nur lukrativen Zwecken folgen, fügt Ayguals de Izco seinen literarischen „Ausgeburten“ – bei denen er sich Sue als Modell bedient – eine soziopolitische Komponente hinzu357.

Bei den Autoren des von Ferreras in seinem Werk La novela por entregas erstellten Kataloges finden wir unter 130 männlichen Schriftstellern sieben Frauen. Wenn man die geringe Wichtigkeit bedenkt, die solche Werke der Moral und dem „Erziehen“ einräumten, sind es proportional viele Autorinnen. Es handelt sich dabei um Teresa Arroniz y Bosch mit ihren Werken, La Condesa de Alba-Rosa (1873) und Vidrio y perlas (Glas und Perlen) (1886); Concepción Benítez de Guevara mit Las dos baronesas (Die zwei Baroninnen) (1887); Eduarda Feijóo de Mendoza mit historischen Romanen, wie Doña Blanca de Lanuza. Recuerdos de la corte de Felipe II (D. Blanca de Lanuza. Erinnerungen aus dem Hof Philipp II.) (1866); Ana García de la Torre mit Los esclavos del trabajo (Die Sklaven der Arbeit) (1876) und La Asociación (Der Verein) (1879); Catalina Macpherson de Bremón, deren erstes Werk El hijo del destino (Der Sohn des Schicksals) 1851 von Ayguals de Izco verlegt wurde, außerdem verfasste sie Isabel o la lucha del corazón (Isabel oder der Kampf des Herzens) (1853); Elena Saíz mit Los amores del Rey, memorias de un cortesano de Alfonso XI. (Die Liebschaften des Königs. Memoiren eines Hofmannes Alfons’ XI.) (1887). Unter diesen Schriftstellerinnen gibt es keine, die Berühmtheit erlangt hätten. Es kann dennoch nicht ausgeschlossen werden, dass andere Autorinnen – vielleicht auch Prominente – unter dem Deckmantel eines männlichen Pseudonyms weitere Fortsetzungsromane geschrieben haben. Die meisten Autorinnen veröffentlichen ihre fiktionalen Werke lieber in Zeitschriften des weiblichen Pressewesens; wenn sie einen hohen Grad an Bekanntheit erlangt haben, publizieren sie auch in den wichtigen und „respektablen“ allgemeinen Zeitungen und Zeitschriften. 

II.5.3.2.1  Die Bibliotheken und Reihen von entregas

Die Veröffentlichungsweise der Fortsetzungen ermöglicht dem Verleger eine Reihe von Varianten zum Absetzen seiner Produkte. Er kann einen Roman in eine Zeitung oder Zeitschrift integrieren, ihn in Faszikeln mit diesen Publikationen oder vollständig unabhängig von ihnen verkaufen, und er kann ebenso für den Fall, dass er nicht alle entregas verkauft hat, die übriggebliebenen Hefte als Buch binden lassen und in Bänden absetzen. Ferner kann er Reihen herausgeben, die sich entweder langsam aus einer Sammlung von Fortsetzungen ergeben oder bereits in Bänden herausgegeben worden sind oder werden. Viele dieser Reihen werden in den Prospekten der Verleger, in bibliographischen Ankündigungsblättern und -zeitschriften und von den herausgebenden Periodika annonciert, aber, wie bei so vielen anderen spanischen Druckerzeugnissen, ist es heute schier unmöglich, die meisten dieser Publikationen ausfindig zu machen. «Alles ist möglich, alles ist verwirrend auf der komplizierten Welt der entregas 358 Als bibliographische Quelle dienen die Kataloge der Bibliotheken, vor allem die der Madrider Nationalbibliothek – dort werden in der Regel jedoch keine Angaben darüber gemacht, ob die Bände auch in Form von entregas herausgebracht wurden – und die in den Archiven einiger Zeitungen aufbewahrten Exemplare. Juan Ignacio Ferreras hat in seinem Werk La novela por entregas eine kleine Liste von Sammelreihen mit erläutenden Angaben hergestellt359.

↓124

Eine andere Bibliothekenart wird unter dem Oberbegriff Galería verlegt, diese kennzeichnen sich durch die reiche inhaltliche Palette, die sie anbieten, darunter sind nicht nur fiktionale Texte zu finden, sondern auch Biographien, Typendarstellungen und populärwissenschaftliche Werke über Geschichte, Geographie, usw. Wir kommen auf diesen Punkt noch eingehender zu sprechen.

II.5.3.3 Der Vertrieb

Vor einer Veröffentlichung gab es immer eine Werbekampagne für das Werk. Die bevorstehende Erscheinung wurde zum einen in Zeitungen, Zeitschriften, Büchern oder anderen entregas, sowie auf Plakaten in den Straßen angekündigt, zum anderen wurde ein Prospekt, der das neue Werk sehr emphatisch anpries, ein Abonnementsformular und manchmal der erste Faszikel von den Kolporteuren von Tür zu Tür der potenziellen Leser verteilt. Dabei unterstrich der Verleger ständig den „billigen und angemessenen“ Preis und die begleitenden prächtigen Geschenke, wie Einband, Illustrationen u.Ä.; damit wurde die Veröffentlichung als etwas für die Konsumenten Unentbehrliches dargestellt. Einige Tage später holte der Austräger das Formular ab und verteilte die ersten zwei Faszikel mit dem Versprechen, wöchentlich weitere entregas zu liefern360.

Die Arbeit der Kolporteure ist von Autoren, wie Ferreras, als der wichtigste Vertriebsweg angegeben worden, dies muss jedoch abgeschwächt werden, denn die Abonnements konnten auch, wie die für Periodika, in bestimmten, von den Verlagen bekannt gegebenen Orten, wie Buchhandlungen, Druckereien u.Ä. abgeschlossen werden und für den Konsumenten in der Provinz war dieser Weg sogar der einzige. Nach Abschließen des Abonnements bekam er die entregas per Post geliefert.

↓125

Auch wenn die Forschung in den letzten Jahren die Wichtigkeit der entregas als Massenphänomen etwas relativiert hat361, verrät ein Vergleich zwischen der Zahl der Exemplare der üblichen Auflage eines Buches – in der Regel nicht höher als 3 000 Exemplare – und der entregas – je nach Titel zwischen 12 000 und 13 000 Exemplare362 – ihre nicht zu unterschätzende Bedeutung bei der Kräftigung und Festigung der Lesegewohnheit in Spanien. Der Biograph des Fortsetzungsroman-Autors par Excellence Manuel Fernández y González gibt die Zahl von bis zu 200 000, in wenigen Monaten erreichten Teillieferungsexemplaren des Romanes Luisa o el ángel de la r e dención (Luisa oder der erlösende Engel) (1859-1860)363 an. Wenn man die übliche Auflage – nach Botrel –mit einem Mittelwert von 3,5 Leser je Exemplar364 multipliziert, ergibt sich eine Zahl von 42 000 bis 45 000 Lesern, im Vergleich zu der o.g. Zahl der Exemplare von Buchauflagen365 stellen die entregas in der Tat ein Massenphänomen dar. Als niedrig vorkommen kann einem die Zahl von 3,5 Lesern pro Exemplar angesichts der Multiplikatorfunktion des Ausleihens der Druckerzeugnisse unter Verwandten und Freunden, aber vor allem des Vorlesens und des kollektiven Lesens – was aufgrund der hohen Analphabetenzahlen besonders bei den Frauen, in vielen Fällen der einzige Zugang zum geschriebenen Text bedeutet; aber die Tatsache, dass follet i nes und entregas unabhängig davon, ob es sich um fiktionale Lesestoffe handelt oder nicht, eine vorhandene Lesekompetenz und die finanziellen Möglichkeiten für den Kauf voraussetzten, schließt die große Masse der spanischen Bevölkerung von ihrer Lektüre aus.

Um eine Nachfrage zu schaffen oder diese zu stimulieren, wenn sie schon vorhanden war, entwickelten die Verleger reizvolle Angebote. Der wichtigste Faktor blieb der erschwingliche Preis, aufgrund dessen boten einige unter ihnen zwei verschiedene, sich im Preis und in der Qualität des Druckes und des Papieres unterscheidende Ausgaben an: die „preiswerte“ Ausgabe und die „Luxus“ Ausgabe. Man warb – wie schon erwähnt – für die Publikation auch mit dem Angebot von Geschenken, bei dem die Verleger versuchten, sich zu überbieten. Der Kauf eines „Buches“, ein Gut, das zur „hohen“ Kultur gehörte, war für das neue Bürgertum zweifellos das Zeichen eines gewissen sozialen und kulturellen Status, das man zur Schau stellen konnte. Weiterhin boten Verleger und Buchhändler vor allem in städtischen Gebieten einige Leserkabinette an, die sie auch zu Werbezwecken benutzten. Ferner abonnierten Kulturkreise, Vereine und Gesellschaften, wie die Ateneos, Casinos, Círculos, usw. je nach Interesse der Mitglieder, Zeitungen und Zeitschriften, die Folletines beinhalteten oder sogar entregas. Für eine weibliche Leserschaft, für die in der Regel die o.g. Möglichkeiten nicht zur Verfügung standen, aber auch für Kunden, die nicht gewöhnt waren, eine Buchhandlung aufzusuchen, vereinfachte die Arbeit des Kolporteurs, der den Vertrieb für den Kunden in dessen eigener Wohnung organisierte, den Zugang zum Produkt. Frauen waren so von der Abhängigkeit befreit, jemanden mit dem Abschließen eines Abonnements in den angegebenen Büchereien, Druckereien usw. zu beauftragen oder in eigener Person zu diesen für sie ungewohnten Männerdomänen zu gehen.

Die Fortsetzungsveröffentlichungen verursachten wichtige Veränderungen im Buchhandel und der Lesekultur: Bücher wurden zu Konsumgütern, zu etwas, das an die Bedürfnisse und Erwartungen der Leser angepasst werden konnte. Die Fragmentierung der Lesestoffe ermöglichte vielen Lesern den Zugang in einen kulturellen Kreis, dem bis dahin nur eine Minderheit angehörte; ferner gewöhnte sie die segmentierte Struktur des Werkes an das Lesen, und damit wurde diese Fähigkeit etwas Alltägliches. Der regelmäßigen, periodischen Erscheinung lag ein Leserhythmus zugrunde, der einerseits die Möglichkeit der vollständigen Lektüre anbot und andererseits Spannung und Ungeduld auf die nächste entrega schürte.

II.5.3.4 Nicht fiktionale entregas und folletines

↓126

Angesichts der seitens der Literaturforschung des 19. Jahrhunderts den in fraktionierter Form erscheinenden fiktionalen Texten konzedierten Bedeutsamkeit, könnte der falsche Eindruck entstehen, sie hätten zahlenmäßig die nicht fiktionalen Schriften massiv übertroffen. Dies stimmte zweifellos für die ersten Jahre nach der Etablierung der Fortsetzung im spanischen Buchhandel, aber schon am Ende der sechziger Jahre, als ein großer Teil der Leser von entregas und folletines sich für andere Publikationsarten zu interessieren beginnt, wird ihre Zahl stetig kleiner, sowohl in Bezug auf die Gesamtzahl der Fortsetzungen als auch der Belletristika im Allgemeinen366.

Eigentlich sind die nicht belletristischen Fortsetzungswerke bis jetzt vonseiten der Forschung bei der Untersuchung der Romane nur als Randerscheinung beachtet worden, so dass bis heute keine Katalogisierung der Inhalte, der Titel, der Verleger oder der Autoren durchgeführt worden ist.

Aus den Verzeichnissen einiger Verleger kann man den Rückschluss ziehen, dass es sich bei den meisten folletines oder entregas publizierten Werken einerseits um sehr teure – aufgrund der Zahl der Illustrationen und der Pracht der Ausgaben – oder um sehr umfangreiche Werke handelt, andererseits um populär- oder pseudowissenschaftliche, vor allem historische Schriften.

↓127

Unter den Ersteren befinden sich beispielsweise die prächtigen Ausgaben, die per Abonnement finanziert wurden, wie u.a. Recuerdos y bellezas de España (Schönheiten und Erinnerungen aus Spanien) (1839), España artística y monumental, vistas y descri p ciones de los sitios y monumentos más notables de España (Künstlerisches und monumentales Spanien. Ansichten und Beschreibungen der bedeutendsten Orte und Monumente Spaniens) (1842) España obra pintoresca (Spanien. Illustriertes Werk) (1842) von Francisco Pi y Margall, Historia general de España. Desde los tiempos primitivos hasta la muerte de Fernando VII (Allgemeine Geschichte Spaniens. Von der Urgechichte bis zum Tode Ferdinands VII.) (1877) von Modesto la Fuente. All diese Titel richten sich an ein kultiviertes und kaufkräftiges Publikum. Außerdem werden Gesetzessammlungen, Geschichtstexte, Enzyklopädien, Wörterbücher u.Ä. publiziert. Wenceslao Ayguals de Izco veröffentlichte in seinem Verlag Sociedad Literaria de Madrid Werke, wie das Di c cionario geográfico estadístico del Imperio de Marruecos (Geographisches, statistisches Wörterbuch des Kaiserreiches Marokko), Historia de los Girondinos (Geschichte der Girondiner) von Lamartin, Curso de Instituciones de Hacienda Pública de España con a r reglo a las últimas explicaciones (Handbuch der Institutionen des öffentlichen Finanzwesens Spaniens mit den neuesten Erläuterungen), Galería de cuadros esc o gidos del Real Museo de Pinturas de Madrid (Ausgesuchte Bildersammlung aus der Madrider Königlichen Pinakothek), Diario de un testigo de la Guerra de África (Tagebuch eines Zeugen der Kriegskampagne in Afrika) von Pedro Antonio de Alarcón367.

Zu der zweiten Gruppe gehören vor allem romanartig verfasste Geschichtswerke, Biographien, Hagiographien und die, auch unter dem weiblichen Publikum sehr beliebten Sammlungen von kriminalistischen Gerichtsverfahren, wie Procesos célebres de todos los países (Berühmte Prozesse aus aller Welt) (1865-1868).

II.5.3.5 Die „wöchentlichen Sammlungen“

Als ab den siebziger Jahren die Publikationsart des Fortsetzungsromanes allmählich die Gunst eines immer gebildeteren und lesegewöhnten Publikums verlor, begann das verlegerische „Abenteuer“ der periodischen Reihen, dessen Blütezeit von ca. 1907 bis 1936 andauern sollte368.

↓128

Schon am Ende des Jahrhunderts wurden verschiedene, beim Publikum sehr erfolgreiche Literaturzeitschriften, wie Vida Galante (1899) von Eduardo Zamacois, die in ihren Seiten vollständige literarische Texte beinhalteten – d.h. Kurzgeschichten – herausgegeben. Diese Gattung erlebte in dieser Zeit dank der Zeitschriften einen großen Aufschwung. Die ersten Roman- oder Kurzgeschichtenreihen, die regelmäßig wöchentlich oder halbmonatlich erscheinen, kann man als Nachfolger der Fortsetzungsromane betrachten. Diese werden für eine Leserschaft herausgegeben, die von der entregas ihre Lesegewohnheiten erlernt hatte, sich aber, was die Fragmentierung der Texte anbelangt, schon emanzipiert hat.

Bevor die Kurzgeschichtenreihen ins öffentliche Licht traten, waren die ersten Sammlungen von Romanen, die vollständig in Bänden, aber in periodischen Abständen herausgegeben wurden, bereits auf dem Markt erschienen. Die bekanntesten unter ihnen sind La Novela von Julio Nombela (1867) und La Novela Ilustrada (1884- ), ab 1884 von Vicente Blasco Ibáñez geleitet. Unter den Mitarbeitern der ersten Zeitschriften, die Erzählungsreihen veröffentlichen, sind viele zu finden, die später selber zu Verlegern oder Herausgebern ähnlicher Publikationen werden, wie z.B. Zamacois von Vida Nueva (1898-1900), Trigo von Germinal (1897-1899) und Vida Nueva, Villaespesa von Germinal, Revista Nueva (1899), Electra (1901), Helios (1903-1904) und La República de las Letras (1905-1907), Cansinos-Assens von Alma Española (1903-1904) und La República de las Letras 369. Diese Publikationen bedienten sich anderer Vertriebswege als entregas und fo l letines, wie der Einzelverkauf an Kiosken, zusätzlich kamen ihnen auch die anwachsenden Eisenbahnverbindungen zugute. 

II.5.4 Weibliche periodische Veröffentlichungen

II.5.4.1  Einleitung

Unter dem Begriff weiblicher periodischer Veröffentlichungen verstehen wir diejenigen, die für die Frau als Publikumsziel gedruckt werden, weil die Gesamtheit der kulturellen Symbole, die sie bilden, ihre sprachlichen und formalen Aspekte, die Ausdrucksformen und der Ton, die dargestellten Archetypen und die behandelten Themen, gerade die sind, die – über die biologischen Besonderheiten hinweg – das Frausein in der spanischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts ausmachen.

↓129

Die spanische Presse ist seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein privilegiertes Forschungsobjekt geworden. Man untersucht ihre Inhalte mit dem Ziel, Informationen über die verschiedenen Gruppen, die die Gesellschaft bilden, zu bekommen, das heißt Informationen über die politischen Überzeugungen der Pressekonsumenten, über Ideologien und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Man forscht außerdem über verschiede Aspekte der Welt der Presse, wie zum Beispiel die Entwicklung der Herstellungsweisen, der Vermarktung und des Vertriebs, der unterschiedlich starken Ansiedlung in den Provinzen usw.

Die Presse für Frauen entsteht in Spanien aus der ansteigenden Diversifizierung des Lesepublikums des 19. Jahrhunderts, die auch andere Arten von periodischen Veröffentlichungen schaffen wird, wie zum Beispiel: Literatur-, Wissenschafts-, Konfessions- oder Kinderpublikationen. Lange Zeit wurde jedoch die weibliche Presse in den Untersuchungen, die ein Gesamtbild über die spanische Presse wiederzugeben versuchten, vollkommen ignoriert. So war es zum Beispiel in einem der ersten bedeutenden Werke des 20. Jahrhunderts Historia del periodismo español 370  von Pedro Gómez Aparicio oder Prensa y sociedad en España, 1820-1936 371 1975 von u.a. Manuel Tuñón de Lara herausgegeben. Zwei Drittel des Werkes widmen sich einer quantitativen Untersuchung der Madrider Presse und eine Reihe monographischer Arbeiten bildet den Rest. Wie auch Inmaculada Jiménez Morell in ihrem Werk La prensa femenina en España (Desde sus oríg e nes a 1868) 372 bemerkt, spricht kein einziger der Autoren über eine weibliche Publikation, außer Alberto Gil Novales373, der in dem von ihm verfassten Kapitel über die Presse während des Liberalen Trienniums (1820-1823) eine Angabe über ein Modemagazin macht, das aus Frankreich importierte Modezeichnungen druckt374. Gil Novales vergisst jedoch zu erwähnen, dass dieses Magazin von León Amarita375 herausgeben wurde. Amarita war eine wichtige Figur in der Pressewelt des Liberalen Trienniums und ist Teil der monografischen Untersuchung Gil Novales’.

Auch andere spätere Veröffentlichungen, wie die Historia del periodismo en Esp a ña 376  1983 von Maria Cruz Seoane und Maria Dolores Sáiz herausgegeben, in der die spanische Presse seit ihren Anfängen bis 1936 analysiert und klassifiziert wird, behandeln eine weibliche Presse als Thema nicht, obwohl inzwischen einige Studien darüber erschienen waren. Die Wichtigste dieser Studien war Mujer, prensa y soci e dad en España (1800-1936) 377, Ergebnis der Zusammenarbeit von María Isabel Marrades378 und Adolfo Perinat; sehr wichtig ist auch der Katalog von Frauenzeitschriften aus dem 19. Jahrhundert Revistas españolas femeninas desde el siglo XVII a nuestros días 379 von María del Carmen Simón Palmer, weitere nennenswerte und nützliche Arbeiten sind zum Beispiel die allgemeinere Untersuchung La mujer y la prensa desde el siglo XVII a nuestros días 380 von Mercedes Roig Castellanos und einige Artikel, wie Feminismo y socialismo (1840-1868) 381 von Antonio Elorza, der zum Bezugspunkt aller späteren Untersuchungen über die weibliche Presse im 19. Jh. geworden ist. Erst 1992 erscheint das Werk von Inmaculada Jiménez Morell, das zum ersten Mal verschiedene Frauenmagazine ausführlich analysiert. Trotz allem werden heute noch andere, nämlich politische, ideologische, regionale u.Ä. Aspekte der periodischen Veröffentlichungen von der Forschung bevorzugt382.

↓130

Es sind die literarischen Genrestudien, die in Spanien – dank des Einflusses der angelsächsischen Universitäten – hauptsächlich seit den achtziger Jahren realisiert werden, die sich mit größtem Interesse mit dem 19. Jh. beschäftigen. Sie untersuchen geschichtliche, sozioökonomische und kulturelle Aspekte der Gesellschaft aus weiblicher Sicht. Dadurch werden außerdem die literarischen und journalistischen Werke vieler heute vergessenen Autorinnen der Zeit wiederentdeckt383. Auch wenn solche Studien nicht ihre Aufmerksamkeit auf die weibliche Presse als solche, sondern als Informationsquelle fokussieren, ermöglichen sie – wie die Steinchen eines Mosaiks – die Gestaltung eines Gesamtbildes über den Beitrag der weiblichen Presse zur Bildung und Konsolidierung einer weiblichen Leserschaft, die dank dieser periodischen Veröffentlichungen das Lesen zur Gewohnheit und zum Teil der alltäglichen Bedürfnisse und Tätigkeiten macht384.

Im 19. Jh. war die große Mehrheit der spanischen Frauen schreib- und leseunkundig, infolgedessen waren die Voraussetzungen zum Lesen im Allgemeinen sehr beschränkt. Noch kontroverser als die Beziehung einer weiblichen Leserschaft zu den Zeitungs- und Fortsetzungsromanen oder zur populären Literatur, ist die Beziehung der Leserinnen zur Presse, nicht aus finanziellen Gründen, wie es der Fall beim Zugang zum Buch sein könnte, sondern aus einer Problematik heraus, die sich aus spezifisch die spanischen Frauen betreffenden sozialen Faktoren ergibt. Diese Problematik geht grundsätzlich aus dem kulturellen und traditionellen Verständnis der weiblichen Rolle in der Gesellschaft hervor. Die Frau ist nicht für das öffentliche Leben geschaffen, sie soll sich nicht für die Geschehnisse der Politik interessieren – auf denen die Inhalte der täglichen Presse eigentlich basieren – sie soll sich auch nicht für die Wissenschaft – weder Naturwissenschaften, noch Geisteswissenschaften – interessieren385. Solches gehört nicht zu ihrem Dasein und soll deswegen nicht für sie zugänglich gemacht, sondern ausdrücklich unterbunden werden.

Andererseits ist im 19. Jh. der Druck von Zeitungsromanen, später von Kurzerzählungen386, ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil sowohl der allgemeinen Presse, d.h. der literarischen oder der für die ganze Familie bestimmten Publikationen als auch der Tagespresse. Die Verleger erwecken mit diesen Fiktionen auch das Interesse der weiblichen Leserschaft, fördern ihre Lesesucht danach und versuchen damit, den Verkauf ihrer Zeitungen zu sichern.

↓131

Dass gebildete Frauen allgemeine und Tagespresse lesen, ist uns aus zahlreichen literarischen Texten und von Zeitzeugen bekannt. Die meisten Leserinnen jedoch werden möglicherweise – darüber gibt es leider noch keine Untersuchungen – beim Lesen eine Art selbst ausgewählte oder aus fehlendem Interesse und mangelnder Bildung entstanden Autozensur ausgeübt haben, um eine selektierende Lektüre der Periodika zu erzielen.

Die spanische Presse, zuerst die liberal orientierte, später die konservative – in diesem Fall jedoch nicht alle Publikationen – erlauben nach und nach387, dass Frauen selbstverfasste Texte in ihren Seiten veröffentlichen. Dabei handelt es sich, mit wenig politisch bedingten Ausnahmen in der Presse der Arbeiterbewegungen am Ende des Jahrhunderts, niemals um politische Kommentare, soziale Kritik oder Artikel über aktuelle Ereignisse des öffentlichen politischen Lebens, sondern um fiktionale Texte, Gedichte, Romane, Kurzgeschichten u.Ä., um Ratgeber innerhalb der Bereiche des weiblichen und häuslichen Lebens, Erziehung, Kinder, Hygiene, Schönheit, Mode usw. oder über das gesellschaftliche Leben der vornehmen Kreise. Daraus ist zu erschließen, dass der den weiblichen Autorinnen zugestandene Raum das Ziel verfolgt, weibliche Leserinnen anzuziehen und für sie die Lektüre zur Gewohnheit zu machen. Die Widersprüchlichkeit und Komplexität der Beziehungen zwischen Leserin und Presse werden auf der einen Seite durch die von der Geschlechtszugehörigkeit bedingten, begrenzten Ausdrucksmöglichkeiten und durch den geschaffenen – wenn auch bevormundeten – Zugang und der Aufforderung zum Lesen auf der anderen, verdeutlicht.

Viel direkter als von der Tagespresse werden Frauen als potenzielle Leserschaft von Zeitschriften angesprochen, sowohl von literarischen, als auch von allgemein unterhaltenden Zeitschriften, die für die ganze Familie konzipiert sind, wie zum Beispiel Museo de las Familias (1843-1871) oder El Semanario Pintoresco Español (1836-1857)388 von Mesonero Romanos, El Siglo Pintoresco (1845-1848), Blanco y Negro (1891-2000) u.a.389. El Semanario Pintoresco Español ermöglicht den Frauen mit ihren kurzen kulturellen Artikeln, ihre Bildung zu vervollständigen390. Schon in der zweiten Epoche der Zeitschrift, d.h. ab 1839, konstatierten die Herausgeber, dass das Wachstum der Illustrierten eine zum größten Teil den Frauen zu verdankende Leistung war. Aus dieser Tatsache sind der Untertitel Revista de Familias (Illustrierte der Familien) und der Stich mit dem Bild einer lesenden Frau in der Vignette auf der Titelseite391 zurückzuführen.

↓132

Auch die Tatsache, dass im Laufe des Jahrhunderts die Zahl von Autorinnen392, die ihre Texte in der Presse veröffentlichen, ständig wächst, ist zugleich ein eindeutiges Zeichen für das wachsende Interesse der Frauen an Presseerzeugnissen bzw. für das Interesse der Presse an einer weiblichen Leserschaft, die im Laufe des Jahrhunderts immer ernster genommen wird. Die tägliche Presse führt ab der zweiten Hälfte des Jahrhunderts regelmäßig Seiten oder Spalten, Rubriken und Artikel über Mode, gesellschaftliche Ereignisse und ähnliche Themen oder Gedichte ein. Die literarischen Blätter verändern allmählich ihren Inhalt und schaffen Raum für Autorinnen. Die Verleger der für die Familien konzipierten Illustrierten werden sich der Wichtigkeit des weiblichen Einflusses bei der Entscheidung über ein Abonnement bewusst.

Zeitschriften werden ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Kommunikationsmedium für Frauen überhaupt, denn dort finden die meisten schreibenden Frauen eine Möglichkeit, sich auszudrücken und somit den Zugang zum Publikum. Ein Zeitungs- oder Zeitschriftenartikel ist auch sehr nützlich für die Frauen, die aus den verschiedensten Gründen, aber hauptsächlich aus Mangel an Übung und Bildung, nicht in der Lage sind, ein ganzes, sachliches, vielleicht nicht sehr unterhaltsames Werk über ein Thema zu lesen.

Aber der größte Teil der weiblichen Leserschaft kauft die für sie bestimmten Erscheinungen, die im Laufe dieses Jahrhunderts geschaffen werden und großen Erfolg haben. Die Mehrheit der Frauenmagazine verbreitet kein wissenschaftliches Wissen, ihre Inhalte sind leicht und vielen Leserinnen zugänglich. Sie verfolgen das Ziel des unterhaltenden Belehrens. Auf angenehme Weise belehren und erziehen, damit die Frau ihre „heiligen Aufgaben“ in der Welt auf angemessene Weise zu erfüllen lernt; deswegen werden die Publikationen von Männern überwacht, auch wenn die erfolgreichsten und namhaftesten Autorinnen der Zeit mit ihren Artikeln, Romanen oder Reihen mitwirken und in vielen Fällen sogar die Aufgaben des Herausgebers393 übernehmen.

↓133

Solange Bildung, und dadurch der Zugang zur schriftlichen Kultur, ein Privileg des Adels und des Bürgertums bleibt, werden diese Schichten, je nach ihrem repräsentativen Anteil in der Gesellschaft, die Grundprinzipien der Frauenpresse bestimmen. Die Gesamtheit der kulturellen Symbole, die sie verbreitet, entspricht zuerst der des Großbürgertums, später auch der der Mittelschichten. Nur am Ende des Jahrhunderts wird deutlich, dass, dank der Bildungsgesetze einerseits und der Kraft der sozialen Bewegungen andererseits, die Frau der unteren Schichten auf dem Land und in der Stadt zum potenziellen Publikum der weiblichen und eigentlich der Presse im Allgemeinen wird. Die Arbeiterbewegungen schaffen jedoch keine spezifisch weibliche Presse. Die erste Zeitschrift der utopisch kommunistischen Bewegung La Madre de Familia (Die Familienmutter) erscheint 1846, die fourieristiche El Nuevo Pensil de Iberia (Der neue Garten Iberias) erscheint 1857. Bis in das 20. Jh. hinein wird von diesen oder politisch vergleichbaren Konstellationen praktisch keine ähnliche Veröffentlichung herausgegeben.

Die weibliche Presse richtet sich bis Ende des 19. Jahrhunderts an ein reduziertes Publikum, das nicht nur lesen kann, sondern über genügend finanzielle Mittel verfügt, um ein Abonnement zu beziehen. Man muss jedoch die Rolle der noch üblichen mündlichen Übertragung durch das Vorlesen von Texten bedenken, dadurch werden viele nicht lesekundige Frauen erreicht.

II.5.4.2 Entwicklung der weiblichen Presse

II.5.4.2.1  Die Vorläufer (1811-1833)

Die Zeitung La Pensadora Gaditana (Die Denkerin aus Cádiz) (1763 und 1768-1770) von Beatriz Cienfuegos394 herausgegeben, ist eine der ersten Vorläufer der weiblichen Presse in Spanien. Die Zeitung erscheint im Jahre 1763 in Madrid und ab 1768 bis 1770 in Cádiz. Überhaupt handelt es sich um die zweite bekannte Zeitung aus dieser Stadt. Sie wurde von der Herausgeberin selbst verfasst und ihr Ziel war, Kritik an den Sitten ihrer Zeit aus einer aufgeklärten Position heraus auszuüben. Bei der Zeitung handelt es sich eigentlich um ein Opuskulum in Form von Episteln, denen sie den Namen Pens a mientos (Gedanken) gibt; Cienfuegos schreibt über Moral und Literatur und kämpft für das Bildungsrecht der Frauen. Insgesamt werden 52 Pens a mientos herausgegeben395, ihr Werk fand aber keinen direkten Nachfolger.

↓134

König Carlos IV. verweigerte 1795 dem Herausgeber und Verleger die Erlaubnis für den Druck der Illustrierten El Diario del Bello Sexo 396 (Tageszeitung des schönen Geschlechts) und verbot eigentlich die Herausgabe von dieser Art von Publikationen397. Erst 1807 wurden sie wieder zugelassen.

1811 erscheint zum ersten Mal eine Frauenzeitschrift in spanischer Sprache: El Co r reo de las Damas (Der Damenkurier) aus La Habana. Von ihr sind einige Exemplare in der Nationalbibliothek in Madrid erhalten398. Da sie die erste nachweisbare Veröffentlichung dieser Art des 19. Jahrhunderts in spanischer Sprache ist, werden wir sie als Einzige von allen ehemaligen spanischen Kolonien erscheinenden Frauenzeitschriften im Korpus einschließen.

Erst 1822 erscheint die erste, dem weiblichen Geschlecht gewidmete, wöchentliche Zeitschrift auf spanischem Boden, El Periódico de las Damas (Die Zeitung der Damen), deren Hauptredakteur León Amarita war. Als ausschließlich für Frauen gedachte Veröffentlichung folgt sie den Vorbildern der Ladies Journals aus Großbritannien und der Journaux des Dames aus Frankreich. Sie enthält französische modische Neuigkeiten, Ratschläge über Schönheit und Hygiene, Zeitvertreiber in Prosa und Vers und Rätsel. Für die Abonnentinnen verteilte man auch Modezeichnungen, die dem L’Observateur des M o des (1818-1823) entnommen waren399. Leider hatte die Zeitschrift ein kurzes Leben und musste nach nur sechs Monaten400 aus Mangel an Leserinnen401 aufgeben. Wie die Zeitschrift in ihrer letzten Ausgabe nicht ohne Bitterkeit angibt, war es nicht möglich, im Laufe dieser sechs Monate zwischen den fünf Millionen Frauen, die 1822 in Spanien wohnten, mindesten 200 Abonnentinnen zu finden, die ausgereicht hätten, die Kontinuität des Magazins zu sichern402. Bei ihrem Abschied vom Madrider Publikum behauptet der Herausgeber, nach allen Bemühungen nur die kälteste Indifferenz geerntet zu haben. Man müsste der alten Weisheit Recht geben – sagt er – es sei unmöglich, dort Gutes zu tun, wo der Empfänger dafür fehlt403. Eine wichtige Besonderheit des Magazins ist die Behandlung politischer Themen, diese werden in keiner anderen weiblichen Publikation des Jahrhunderts behandelt404. Die anfängliche liberale Gesinnung des Herausgebers León Amarita brachte ihn dazu, in seinem Magazin auch bessere Bildungsmöglichkeiten für Frauen zu fördern.

↓135

Die nächste weibliche Zeitschrift Correo de las Damas. Periódico de Modas, B e llas Artes, Amena Literatura, Música, Teatros, etc. (Kurier der Damen. Zeitung über Mode, schöne Künste, unterhaltende Literatur, Musik, Theater usw.) erscheint erst 1833405.

Am Ende des Liberalen Trienniums (1821-1823) wurden einige wichtige Bestimmungen erlassen, die auch die Frau betrafen, wie zum Beispiel die öffentliche und kostenlose Bildung für Jungen und Mädchen, die jedoch für Mädchen keine Schulpflicht und ein abgeschwächtes Lehrprogramm, vorsah406. Solche Bestimmungen hatten keinen unmittelbaren Einfluss auf die Presse im Allgemeinen, da die Analphabetenrate in der kurzen Zeit nicht gesenkt werden konnte. Die Presse blieb natürlich nur einer kleinen Minderheit von Adeligen, Intellektuellen, Händlern oder Industriellen in Städten, wie Cádiz, La Coruña, Santander, Bilbao, Valencia, Barcelona oder Madrid, die eine wichtige Rolle bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes spielten, zugänglich. Diese Städte waren einerseits die Stütze der liberalen Bewegungen und andererseits die Kulturzentren, die das Erscheinen einer Frauenpresse erst ermöglichten.

Als Fernando VII. während des Trienniums auf die Verfassung schwören musste und damit die Pressefreiheit sicherte, erschienen allein in Madrid 65 Zeitungen407. Anfang des Jahres 1824, d.h. nach der Rückkehr zum Absolutismus, existierten nur noch fünf408. Die gesamte liberale Gesetzgebung wurde außer Kraft gesetzt409, die eingeleitete Reform des Schul- und Hochschulsystems annulliert, die Universitäten von liberalen Professoren gesäubert und einige sogar geschlossen410.

II.5.4.2.2 Die Zeit der Regentschaft (1833-1843) 

↓136

Das Kulturleben des Landes erstarrte in der Década Ominosa (1823-1833) auf königlichen Befehl und tiefes Schweigen sank, mit Ausnahme der Zeitung Correo de las D a mas. Periódico de Modas, Bellas Artes, Amena Literatura, Música, Teatros, etc. (1833-1835)411 aus Madrid, über alle Arten der Frauenpresse. Sie war eine Bearbeitung der Petit Courrier des Dames (1822-1865) aus Paris, ist aber die erste wahre spanische Modezeitschrift412 mit vielen Modezeichnungen und anderen farbigen Illustrationen. In dem Werbeprospekt des Verlegers werden die Themen, die von der Illustrierten behandelt werden, aufgezählt: aus dem Bereich der Bildenden Künste die Zeichnung413 , aus dem Bereich der Literatur leichte komische oder Sittenartikel414, pikante Anekdoten, kurze Erzählungen, einige kurze Gedichte und Kommentare über für die Damen passende literarische Werke. Außerdem wird sie einen Teil über Theateraufführungen und allerhand sonstige öffentliche Vorstellungen, wie Stierkämpfe, Bälle u.Ä. enthalten. Ferner wird man in Form von Nachrichten über Wässerchen oder Öle, die als Kosmetika benutzt werden, die ersten Vorläufer der Werbung in den weiblichen Magazinen drucken415.

Sehr interessant erscheint uns der Artikel des Herausgebers D. M. J. de L.416 über die Schreibtätigkeit der Frauen:

↓137

«(…) wenn es sich um eine Frau als Autorin handelt, verliert sogar die Schönste zweifellos vollständig ihre Reize, wenn sie sich dem Beruf des Schriftstellers widmet. Man glaubt, hinter dieser Aussage verstecke sich neidische Eitelkeit oder eine Handlung des verletzten Ehrgefühls der Männer. Was für ein Fehler! Es handelt sich eigentlich um eine Huldigung der Allmächtigkeit der Schönheit (…); eine Frau, die zulässt, inspiriert zu werden, anstatt Inspiration zu sein, verzichtet auf eine Kaiserkrone (…), sie war ein Gott und wird zum Priester (…).

Die Frauen sollen durchaus ihren Verstand schmücken, ihn jedoch niemals ihren Herzen vorziehen, sie dürfen ihre exquisite Sensibilität nicht mit dem Lesen abstumpfen oder ertränken. Sie sollen wissen, dass sie, um zu lieben und geliebt zu werden, geboren sind, nicht um zu lesen oder gelesen zu werden (…); wenn sie möchten, sollen sie die Hälfte ihres Lebens mit Lesen verbringen, (…) aber dann sollten sie auch die andere Hälfte damit verbringen, sich nicht anmerken zu lassen, dass sie gelesen haben417

↓138

Erst in den vierziger Jahren werden entsprechende Umstände geschaffen, damit sich eine weibliche Presse entwickeln kann. Auch wenn die Zeitungen und Zeitschriften, die dann gegründet werden, sich meistens der Literatur oder Mode widmen und gesellschaftliche oder politische Themen vermeiden, bedeutet dies einen Fortschritt hinsichtlich der Entstehung einer weiblichen Lesekultur. Diese Entwicklung ist der größeren Pressefreiheit und Toleranz zu verdanken, die kurz nach dem Tod Fernandos VII. (1833) und nach der Übernahme der Regentschaft durch seine Witwe Maria Cristina – trotz der dynastischen Konflikte – ermöglicht worden war.

Ungeachtet des ersten Karlistenkrieges (1833-1840) erlebte die Wirtschaft des Landes einen leichten Aufschwung, der eigentlich die Anfänge der Industrialisierung Spaniens signalisierte. Die im Exil lebenden Liberalen kehrten zurück und brachten neue europäische intellektuelle Tendenzen und Einflüsse mit, die Universitäten öffneten wieder ihre Türen und die Zeitungsgründungen mehrten sich. 1834 erschienen in Madrid schon 36 Zeitungen418. Bis 1850 kamen noch weiter 50 Zeitungen dazu. In diesem Jahr findet man in der spanischen Hauptstadt bei einer Bevölkerung von einer halben Million Einwohnern insgesamt 147419. Solch eine Entwicklung spiegelt auf keine Weise eine reale Publikumsnachfrage wieder.

In jener Zeit treten zahlreiche Veröffentlichungen für Frauen auf, die viel versprechende Namen tragen, wie zum Beispiel El Iris del Bello Sexo. Literatura y Costumbres (Iris des schönen Geschlechts. Literatur und Sitten) (1841), die in La Coruña erscheint, La Espigadera. Revista Literario-Costumbrista ( Die Ährenleserin. Literatur- und Sittenzeitschrift) (1837), La Mariposa. Periódico de Literatura y Modas (Der Schmetterling. Zeitung für Literatur und Mode) (1839-1840) aus Madrid oder La Psiquis. Periódico del Be l lo Sexo (Die Psyche. Zeitung des schönen Geschlechts) (1840- ) aus Valencia420. Von einigen Publikationen ist heute nicht mehr bekannt, ob sie wirklich aufkamen und für wie lange oder ob es nur bei einer Ankündigung blieb. So z.B. El Elegante (Der Elegante), La Aureola (Die Aureole) oder La Guirnalda (Die Girlande) (1842)421. Bei den meisten handelt es sich um vorwiegend literarische Zeitschriften, die die erst jetzt in Spanien aufbrechende Romantik weiter verbreiten und in ihren letzten Seiten zusätzlich Informationen über Mode und Modezeichnungen hinzufügen.

↓139

Eine wirklich außergewöhnliche Ausnahme zu der bevorzugten thematischen Strömung der weiblichen Illustrierten stellt El Gobierno Representativo y Constituc i onal del Bello Sexo Español 422 (Die Repräsentative und Verfassungsmäßige spanische Regierung des schönen Geschlechts) dar, die 1841 monatlich – von Februar bis Juni – erscheint und die Bildung einer weiblichen Regierung, sowie die Sitzungen ihres Parlaments beschreibt, auch wenn es sich um eine eher satirische und von Männern423 geschriebene und herausgegebene Veröffentlichung handelt.

Aber die typischste, beste und beliebteste weibliche Veröffentlichung überhaupt ist ohne Zweifel die seit 1842 erscheinende La Moda. Revista Semanal de Literatura, Te a tros, Costumbres y Modas (Die Mode. Wöchentliche Zeitschrift für Literatur, Theater, Sitten und Mode) aus Cádiz. Sie wurde u.a. von dem konservativen Journalisten Francisco Flores Arenas geleitet, sowie von Abelardo de Carlos y Pilar Sinués de Marco und erschien bis 1927. Am Anfang war sie als Zeitschrift für die Damen der Stadt Cádiz gedacht, später wurde sie auch außerhalb dieser Grenzen bekannt und nicht nur in Andalusien424. Was Presse und Politik betrifft, war Cádiz im 19. Jahrhundert für lange Zeit eine der wichtigsten Städte Spaniens425; deswegen ist es auch nicht außergewöhnlich, dass La Moda wie viele andere Zeitungen und Zeitschriften aus Cádiz, Resonanz auf nationaler Ebene erreicht. 1861 vergrößerte sie ihr Format, erhöhte die Zahl der Seiten und änderte ihren Name in La Moda Elegante I lustrada (Die elegante Mode illustriert). Ab 1870 erschien sie in Madrid und nicht mehr in Cádiz. La Moda ist zweifellos die erste, ernsthafte Modezeitschrift, die eine ausreichende Zahl Abonnentinnen erreicht, um schwierige wirtschaftliche und politische Zeiten überwinden zu können. Sie bietet für die heutige Forschung ein informationsreiches und treues Bild des alltäglichen Lebens der Frauen der höheren Schichten jener Zeit. In ihren Seiten publizierten bekannte Frauen, wie Gertrudis Gómez de Avellaneda, Fernán Caballero426, María del Pilar Sinués, Robustiana Armiño de Cuestas, Margarita Pérez de Celis und viele andere, ebenso Männer, wie Antonio Trueba, Julio Nombela oder Manuel Palacio, u.a. Diese Autoren und Autorinnen gehören zu allen politischen Tendenzen der Gesellschaft – vom ultrakonservativen Karlismus über den Partido Demócrata bis zum utopischen Sozialismus. Ihre Texte in La Moda sind alles andere als politisch. Es zeugt für eine erfolgreiche Taktik, keine politische Meinung zu vertreten und politische Äußerungen in ihren Seiten nicht zuzulassen. Diese politische Neutralität sicherte ihren Erfolg und ihr dauerhaftes Bestehen. Zwei Drittel des Magazins widmen sich der Mode und anderen dazugehörenden Konsumgütern. Ab 1862 werden drei Preiskategorien für die Abonnements angeboten, was für eine soziale Diversifizierung der Leserinnen – immer innerhalb der gutsituierten Schichten – spricht.

II.5.4.2.3 Das Königreich Isabels II. (1843-1868)

Während des Königreiches von Isabel II. werden nicht weniger als 36 Frauenzeitschriften gegründet. In den ersten Jahren ihrer Ära festigt sich die weibliche Presse und die Zahl der Frauen, die Texte publizieren, wird immer größer. Das bürgerlich moderierte System der Zeit prägt das Bild der Frau als untergeordnetes Wesen in einer patriarchalischen Gesellschaft, das von der großen Mehrheit der Schriftstellerinnen und Journalistinnen akzeptiert wird. Zwei Themen treten in den Magazinen mit viel Vehemenz auf: die weibliche Moral und die Bildung. Die Gesellschaft stellt Anstandsregeln für Frauen auf, die von den Illustrierten akritisch übernommen und propagiert werden und sie plädieren für eine bessere Bildung, um ihre „heiligen Aufgaben“ als untertänige Töchter, Ehefrauen und Mütter besser erfüllen zu können. Anderseits erscheinen auch in dieser Zeit die ersten Magazine mit feministischen Inhalten und die ersten politischen Frauenzeitschriften.

↓140

In den vierziger Jahren werden zahlreiche Magazine herausgegeben, wie z. B. El M e teoro. Periódico Semanal de Literatura, Artes, Ciencias, Modas y Teatros (Der Meteor. Wöchentliche Zeitung über Literatur, Kunst, Wissenschaft, Mode und Theater) (1843-1846?) aus Cádiz, Álbum del Bello Secso (Album des schönen Geschlechts) (1843) und El Tocador. Gacetín del Bello Sexo. Periódico Semanal de Educación, Literatura, Anuncios y Modas (Der Toilettentisch. Kleine Gazette des schönen Geschlechts. Wöchentliche Zeitung über Erziehung, Literatur, Annoncen und Mode) (1844-1845), aus Madrid El Ve r gel de Andalucía. Periódico dedicado al Bello Sexo (Der Garten Andalusiens. Dem schönen Geschlecht gewidmete Zeitung) (1845) aus Córdoba, El Defensor del Bello Sexo. Periód i co de Literatura, Moral, Ciencias y M o das, dedicado Exclusivamente a las Mujeres (Der Verteidiger des schönen Geschlechts. Zeitung über Literatur, Moral, Wissenschaft und Mode, exklusiv den Frauen gewidmet) (1845-1846) aus Madrid El Pensil del Bello Sexo. (Der Garten des schönen Geschlechts) (1845) aus Barcelona La Elegancia. Revista de Modas y Literatura (Die Eleganz. Zeitschrift über Mode und Literatur) (1846?-1858?) auch aus Barcelona oder La Elegancia. Boletín del Gran Tono. Museo de las Modas de París, Londres y M a drid (Die Eleganz. Bulletin des guten Tons. Museum der Mode aus Paris, London und Madrid) (1846-1847) und La Ilusión. Periódico de Ciencias, Literat u ra, Bellas Artes y Modas Dedicado al Bello Sexo (Die Illussion. Zeitung über Wissenschaft, Literatur, schöne Künste und Mode, dem schönen Geschlecht gewidmet) (1849-1850) beide aus Madrid. All diese Publikationen hatten eine ephemere Existenz, was als ein Zeichen eines fehlenden Marktes anzusehen ist. Die Lage ändert sich etwas ab 1850 mit Zeitschriften wie El Correo de la Moda. Periódico del Bello Sexo. Modas, Literatura, Bellas Artes, Teatros, etc. 427  (Der Modekurier. Zeitung des schönen Geschlechts. Mode, Literatur, schöne Künste, Theater usw.) aus Madrid, die von 1851 bis 1886 erscheint.

El Defensor del Bello Sexo (1845-1846) ist eine typische für die Frau herausgegebene Modezeitschrift der Zeit mit literarischem, moralischem und pseudowissenschaftlichem Inhalt. Schon in der Zeichnung, die den Titel mit Legenden wie «Keuschheit, Sittsamkeit, Sensibilität, Wohltätigkeit» begleitet, wird die Programmatik der Veröffentlichung für die Leserin deutlich gemacht. Ziel ihres Direktors José de Souza war, wie er 1845 selbst schrieb, die Frauen wegen ihrer einflussreichen Rolle bei den Lebensgewohnheiten und bei dem Glück oder Unglück der Männer, in die „Kunst des Denkens“ einzuführen, jedoch mit aller Vorsicht. Man soll nicht daraus schließen, dass Frauen – das schöne Geschlecht – etwa für die Wissenschaft oder für die Politik gebildet werden, denn Übertreibungen missfallen und es ist den Frauen nicht erlaubt, in Gebiete einzudringen, die von Natur und Gesetz den Männern bestimmt sind428. Und trotzdem erschienen dort Carolina Coronados’ Gedichte, obwohl die Dichterin für ihre konsequent verteidigten fortschrittlichen Ideen bekannt war429.

Definitiv etabliert sich ab 1850 auf dem Mark ein weibliches Pressewesen, auch wenn die meisten Magazine immer noch ein kurzes Leben haben. Die Veröffentlichungen erscheinen öfter in direktem Bezug auf konkrete ideologische Gruppen und Strömungen der Gesellschaft, wie z.B. die feministischen Ellas. Órgano Oficial del Sexo Femenino (Sie. Offizielles Organ des weiblichen Geschlechts) (1851) aus Madrid oder La Mujer. Periód i co Escrito por una Sociedad de Señoras y Dedicado a su Sexo 430 (Die Frau. Eine von einer Damengesellschaft geschriebene und deren Geschlecht gewidmete Zeitung) (1851-1852) auch aus Madrid, die utopisch fourieristische El Nuevo Pensil de Iberia. P e riódico de L i teratura, Ciencias, Artes y Teatro (1857-1859) aus Cádiz, die katholische La Mujer Cristiana. Educación y Beneficencia (Die christliche Frau. Bildung und Wohltätigkeit) (1864-1865) oder die konservativen La Educanda. Revista Quincenal de Educación, Enseñanza y Modas 431  (Die Schülerin. Fünfzehntägige Zeitschrift über Erziehung, Bildung und Mode) (1861-1866), La Vi o leta. Revista Hispano-Americana. Literatura, Ciencias, Teatros y Modas (Das Veilchen. Hispanoamerikanische Zeitschrift. Literatur, Wissenschaft, Theater und Mode) (1862-1866) Los Ecos de Auseva. Revista de Caridad, Amen i dad, Instrucción, Moralidad, Beneficencia (Das Echo Ausevas. Zeitschrift für Nächstenliebe, Unterhaltung, Bildung, Moral und Wohltätigkeit) (1864- ) und La Mariposa. Peri ó dico D e dicado a las Señoras y Especialmente a las Profesoras de Instrucción Primaria (Der Schmetterling. Den Damen und besonders den Volksschullehrerinnen gewidmete Zeitung) (1866- ) aus Madrid. Ab der zweiten Hälfte des Jahrhunderts ist ein deutliches Wachstum der weiblichen journalistischen Produktion zu spüren, das sich nach der September Revolution von 1868 noch steigern wird.

II.5.4.2.4 »Revolutionssexennium« (1868-1874) und Restauration der Bourbonenmonarchie (1874-1902)

↓141

Nach Königin Isabels II. Abdankung, während der freizügigen Zeit zwischen der Provisorischen Regierung des Generals Serrano (1868-1870) und der Krönung von Amadeo I. Von Saboyen (1871), erlebt das Land eine Überflutung neuer Periodika, fast alle haben politische oder satirische Inhalte. Natürlich steht diese Presseblüte nicht im Verhältnis zu der Nachfrage der Leser und die meisten Publikationen werden ein flüchtiges Leben haben. Trotz des hohen Frauenanalphabetismus befindet sich auch die Frauenpresse um 1870 auf ihrem Höhepunkt und eine große Anzahl von Frauen widmet sich dem Schreiben432.

Der größte Teil dieser Produktion kommt aus Madrid, einer Stadt, in der die an solchen Veröffentlichungen interessierten Schichten, d.h. Adel, Politiker, Beamten und gebildetes Bürgertum etabliert sind. Aber auch andere Zentren, wie Barcelona, Valencia oder Cádiz nehmen an dieser Entfaltung der Frauenpresse teil. In der Zeit der Restauration (1874-1902) ändert sich die Lage. Die für die weibliche Leserschaft bestimmte Presse entwickelt sich langsam, und mit großem Rückstand gegenüber der Tagespresse, zum Sprecher der in den Parteien verkörperten verschiedenen politischen Strömungen und der Kirche. Einige Zeitschriften und Zeitungen werden von Parteien oder anderen Gruppierungen offiziell als Sprecher akzeptiert und bekommen von diesen finanzielle Unterstützung.

Diese politisch orientierten Publikationen stehen den nicht engagierten, unpolitischen Veröffentlichungen gegenüber, ihre Themen – das Heim, die Mode und Literatur – gleichen sich meistens, aber die Art der Betrachtung dieser Themen unterscheidet sich wesentlich. Natürlich bedeutet unpolitisch nicht gleich neutral oder ohne ideologischen Hintergrund. Aber ihr Inhalt wird nicht von politischen oder sozialen Kräften, wie Parteien, Gewerkschaften, Verbänden oder der Kirche inspiriert, beeinflusst oder diktiert.

↓142

Während des letzten Drittels des Jahrhunderts erscheinen mindestens 20 meist ernsthafte weibliche Zeitschriften. Die Presse jener Zeit bleibt aber in ihren Herstellungsverfahren noch relativ handwerklich, wenn man die Lage des spanischen Pressewesens mit der anderer europäischer Länder vergleicht, was ihre Entwicklung deutlich verzögert.

Die politische Taktlosigkeit einiger Regierungen der Restauration (1874-1902), die die katholische Kirche bekämpften, rief eine große Verstimmung in Teilen der Bevölkerung hervor. Klerus, Großbürgertum, Adel, katholische Bauern und Proletarier bildeten eine kompakte politisch-ideologische Front gegen den bürgerlichen Liberalismus. Für diese beiden Fronten, ebenso wie für die aufbrechenden Arbeiterbewegungen, die das politische Leben der Restaurationszeit bestimmen, ist die Presse eine entscheidende Waffe. Auch die Frauenpresse wird beeinflusst. Bis dahin waren die wichtigsten Themen Mode, Moral, Bildung und Unterhaltung gewesen, begleitet von leichten literarischen Texten, wie Liebesromanen oder Sittenerzählungen, die direkte oder indirekte politische Botschaften beinhalteten, jedoch ihre Hauptakzente nicht darauf setzten. Ab und zu gibt es Versuche, soziale oder feministische Tendenzen zu verbreiten, die jedoch sehr schnell zum Schweigen gebracht werden. Diese Versuche, die aufgezwungenen Grenzen zu überwinden, waren bei keiner Thematik – auch nicht bei der sozialen Kritik – besonders gewagt und wenn polemisiert wurde, fanden sich keine Publikumsgruppen, die ihre Positionen zum Programm hätten machen können.

Von ihren Anfängen um 1840 bis Ende des Jahrhunderts, versucht die weibliche Presse ihr Dasein zu rechtfertigen. Sie suchen eine Legitimation in ihrem nützlichen, unterhaltsamen und moralisierenden Charakter.

↓143

So stellt sich zum Beispiel die Zeitschrift La Violeta in ihrer ersten Ausgabe am 7-XII-1862 vor:

«Wir beabsichtigen, dass in unserer Publikation alle Leser, unabhängig von Alter oder Geschlecht, einen angenehmen Zeitvertreib, sowie eine gediegene Bildung finden. Infolgedessen wird sie moralische Erzählungen und weise Ratschläge für die Erziehung der Kinder, diese schönen Engel, die berufen sind, morgen die schwierigen Probleme, die uns erschüttern, zu lösen, Artikel über Mode, Heimarbeit, Erziehung und Moral für Mädchen und Familienmütter, Theaterübersichten, Reiseberichte, wissenschaftliche Entdeckungen, Artikel über Sitten, Geschichte und Unterhaltung beinhalten, (…) Kurz gefasst, unser Wunsch ist es, das Lehrende und Unterhaltsame so zu verschmelzen, dass sie zu einer Einheit werden; aufgrund dessen wird zwischen den ausgesuchten Romanen, die wir nach und nach veröffentlichen werden, immer jenen der Vorzug gegeben, die unter der Schönheit der Sprache ein moralisches Ziel verhüllen und edelmütige und großzügige Figuren zeigen, die als Beispiel und Richtungsgeber für die jugendlichen Seelen, die diese vielsagenden Seiten verschlingen, dienen können.

↓144

Keine soziale Analyse, die den Geist austrocknet und verkleinert und keine kümmerlichen realistischen Bilder, die die Erneuerer dieser Übergangsepoche mit Eifer suchen, werden hier dargestellt433

Wie man sehen kann, versucht diese Art Presse, die Beschreibung der schmucklosen und beunruhigenden Realität zu vermeiden. Natürlich kann sie diese nicht komplett umgehen. In der täglichen Presse nehmen zum Beispiel die Seiten mit Verbrechensmeldungen einen wichtigen Platz ein und werden auch von Frauen mit Genuss gelesen. In der weiblichen Presse dagegen wird diese Art Realität negiert und in jeder Beziehung in einen imaginären Bereich gerückt, in fiktionalen Texten, wie Romanen oder Erzählungen, beschrieben und dadurch gleichzeitig eine Distanz zum wirklichen Leben gewahrt. Die weibliche Presse arbeitet hauptsächlich mit unwirklichen und erfundenen Realitätsebenen. Sie erschafft menschliche und räumliche Archetypen und typisiert auch Lebensweisen, die einen Identifikationswunsch oder Verlangen nach Besitz bei den Leserinnen wecken sollen. Die Erzählungen und Fortsetzungsromane, unabhängig vom Fiktionalisierungsgrad, transportieren die Leserinnen in eine elegante und aristokratische Welt der Paläste, auch des ehrlichen und zufriedenen Volkes, der ehrbaren Armut, der ehelichen Liebe, der Mutterschaftsfreuden, Mutterliebe usw. Leiden und Glück bilden ein Geflecht, das dem Publikum einen angenehmen Eskapismus beschert.

II.5.4.3 Merkmale der spanischen weiblichen Presse

↓145

Der Begriff „weiblich“ im Zusammenhang mit „Presse“ bezieht sich auf eine Art von Publikation, die aus der Leserschaftsdiversifizierung, die im 19. Jh. stattfindet, entsteht. Unter weiblichen Zeitschriften und Zeitungen verstehen wir diejenigen, deren gezielter Leserkreis von Frauen gebildet wird, entweder, weil die Herausgeber es so deklarieren oder weil man es der Thematik entnehmen kann oder weil es in dem Titel bzw. Untertitel der Veröffentlichung deutlich ausgedruckt wird.

Anhand der Beispiele, die wir in den folgenden Abschnitten präsentieren werden, wird deutlich, dass wie jede andere Definition, auch diese nicht eindeutig angewendet werden kann und oft bleibt es schwierig auszumachen, ob eine Veröffentlichung ausdrücklich für eine weibliche Leserschaft herausgegeben wird oder nicht434. In diesem und den folgenden Kapiteln werden wir versuchen, die wichtigsten inhaltlichen und formalen Tendenzen der spanischen weiblichen Presse darzustellen, sowie auch ihre geschichtliche Entwicklung. Es handelt sich dabei um eine Annährung, da der zu untersuchende Korpus beachtlich ist.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts werden mehr als 100 weibliche Blätter herausgegeben435. Die Unterscheidung zwischen Zeitung periódico und Zeitschrift revista unter heutigen Kriterien darf bei diesen Publikationen nicht angewendet werden, die meisten Herausgeber und Verleger der Zeit benutzten beide Benennungen, unabhängig von formalen oder inhaltlichen Unterschieden. Tendenziell jedoch darf man die Behauptung wagen, dass es sich bei allen Veröffentlichungen, die hier untersucht werden, um die Publikationsart handelt, die heute mit dem Begriff Zeitschrift definiert wird.

↓146

Schon im 19. Jh. beginnt eine Diskussion über die Gattungszugehörigkeit der Presse, die sich am Ende des Jahrhunderts verschärft436 und bis in das 20. Jh. hinein andauert. An dieser Debatte nahmen Intellektuelle, Journalisten und Schriftsteller, wie Ortega Munilla oder Juan Valera, u.a. teil. Eine Schlussfolgerung wurde durch die gewichtige Präsenz der verschiedenen literarischen Gattungen, vom Roman bis zum Gedicht, die ein wesentlicher und unvermeidbarer Teil der damaligen Presse war, erschwert. Zeitungen und Zeitschriften funktionierten als Träger literarischer Texte, diese erfüllten dabei zwei sich komplementierende Aufgaben, einerseits zogen sie wegen ihres Unterhaltungswertes, Leser an, andererseits spiegelten sie, dank einer präzisen Auswahl und Manipulation durch Auftragsvergaben, die Weltansichten der Herausgeber und Verleger437 wieder.

Abgesehen von den im 19. Jh. so wichtigen literarischen Aspekten – und den dahinter stehenden sozialen, kulturellen oder politischen Geschichtspunkten – sollten Periodika auch unter ihrer kommunikationswissenschaftlichen Seite betrachtet werden.

Wie jede andere Art von Kommunikation besitzt die Presse einen Sender und einen Empfänger; in diesem Fall ist die Kopräsenz in dem Moment der Verständigung nicht vorhanden, sie teilen jedoch zeitliche und räumliche Faktoren. Der Empfänger der Presse ist – im Prinzip – universell, de facto wird er deutlich eingegrenzt; bei dem von uns untersuchten Gebiet handelt es sich um Frauen der gutsituierten Schichten der Gesellschaft.

↓147

Jede kommunikative Verfahrensweise besitzt einen Code438 zur Übertragung von Botschaften, so besitzen auch die Veröffentlichungen, die wir jetzt untersuchen wollen, eine spezifische Art der Kodifizierung ihrer Botschaften, auf allen Ebenen, d.h. der Sprache, der Ikonographie, der formalen Gestaltung, usw. Je nach Art der Botschaft oder der Beziehung zwischen Sender und Empfänger existieren mehrere Codemodalitäten. Die so genannten literarischen Gattungen, wie z.B. Roman, Novelle, Essay sind ebenso Codes wie das Alphabet, aber auf einer anderen – einer zweiten – Ebene. Auch auf dieser Ebene ist ein Code ein Regelsystem der Inklusion, Exklusion und Kombination sprachlicher Elemente. Mit der Entwicklung der Pressewelt tauchen neue Niveaus der Kodifizierung – die so genannten journalistischen Gattungen, wie Nachricht, Reportage, Leitartikel, Interview usw. – auf.

Andererseits implizieren Zeitungen und Zeitschriften – als Materialisierung einer Information – nicht nur eine sprachliche Kodifizierung, sondern auch eine morphologische, deren Elemente Format, typographische Gestaltung, Aufstellung des Textes, Einteilung der Information in Sektionen, Ikonen usw. sind. Jede Publikation im Pressewesen besitzt letztendlich ein Kodifizierungsverfahren, das – unabhängig von der Ebene – Ergebnis soziokultureller Konventionen und Grundelement bei dem Diversifizierungsprozess der Empfänger je nach von den Medien vermittelten Informationen ist.

Ende des 18. Jahrhunderts sind die spanischen periodischen Veröffentlichungen in der Regel Opuskula oder kleine Hefte, die in nicht regelmäßigen Abständen erscheinen. Sie enthalten oft eine einzige Abteilung, in der ein einziges Thema im Stil einer Rede oder Abhandlung behandelt wird. Aus der Sammlung der Exemplare ergibt sich ein Buch mit Inhalts- und Stileinheit. Die Periodizität der Veröffentlichung hat eine völlig andere Bedeutung als die heutige. Das Aufkommen einer Ausgabe impliziert keine von der gegenwärtigen Lage abhängige Erneuerung des Inhalts im heutigen Sinne, auch wenn die behandelten Themen, die Kommentare oder Nachrichten oft von Ausgabe zu Ausgabe unterschiedlich sind. Es handelt sich eher um die Fragmentierung einer Botschaft, es gibt immer einen Faden, der die Unregelmäßigkeiten überwindet und verbindet. Die Autoren können so ihre Arbeit dosieren und ihre Botschaft den Lesern anpassen, denn sie bekommen auf die eine oder andere Art ein Feedback auf ihr Schreiben und können auch darauf reagieren. Diese Art der Komposition überlebt in Spanien bis in die vierziger Jahre des 19. Jahrhunderts hinein. Die Zeitung El Gobierno Representativo y Constitucional del Bello Sexo Español (1841) z.B. erscheint immer noch als eine Reihe fortgesetzter Teile. Die Zeitschrift wird nach eigenen Angaben der Herausgeber in Heften mit fortlaufender Paginierung veröffentlicht, vier Ausgaben ergeben einen Band.

↓148

Ab 1830 hören die Zeitungen allmählich auf, monothematisch zu sein und diversifizieren ihren Inhalt in Themenbereiche. Auch die Frauenblätter enthalten verschiedene Abteilungen über Literatur, Mode, Theater, Gesellschaftsnachrichten usw. Trotzdem werden viele solcher Publikationen immer noch – eigentlich bis Ende des Jahrhunderts – als Teil eines Gesamtwerkes, das gesammelt und gebunden zum Buch wird, konzipiert. Viele Magazine haben dafür eine fortlaufende Paginierung, so zum Beispiel u.a.: Correo de las Damas (1833), El Correo de la Moda (1851-1886), El Defensor del Bello Sexo (1845-146), Ecos de Auseva (1864-1869), La Educanda (1861-1866), La Elegancia (1846-1847), das o.g. Gobierno Representativo y Constitucional del Bello Sexo Español (1841), La Il u sión (1849-1850), La Mariposa. Peri ó dico de Literatura y Modas (1839- ), El Tocador (1844), El Vergel de Andalucía (1845) oder La Viol e ta (1863).

Noch ein Zeichen dafür sind die Zeitungsromane, die auch in der weiblichen Presse während des ganzen Jahrhunderts erscheinen, bis sie von der Kurzerzählung ersetzt werden439. Diese Romane werden entweder in der Zeitschrift mit jeder Ausgabe als ein Teil oder selbständig außerhalb des Zeitschriftentextes in Form von Faszikeln gedruckt, um separat gesammelt werden zu können.

Die meisten weiblichen Periodika haben bis in das 20. Jh. hinein ein flüchtiges Leben, meistens einige Monate; von mehreren Zeitschriften existieren heute nur wenige, manchmal auch ein einziges oder gar kein Exemplar, dadurch werden die Zeitangaben oft unmöglich gemacht. Ausnahmen von dieser Unbeständigkeit bilden im 19. Jh. wenige Publikationen: La Moda (1842-1927), El Correo de la Moda (1851-1886), La R e vista de las Hijas de María (1880-1929), El Salón de la Moda (1884-1921) und El Eco de la Moda (1897-1928).

↓149

Leider gibt es – wie schon angedeutet – keine präzisen Angaben über die Dauer der meisten weiblichen Zeitschriften und die Möglichkeiten der Recherche sind gering und bleiben oft ergebnislos. Aufgrund eines nichtfunktionierenden Pflichtexemplargesetzes und anderer Kontrollinstanzen sind viele Exemplare verloren gegangen; es gibt sogar Zeitungen, von denen nur eine Referenz in anderen Publikationen übrig geblieben ist. Sehr oft wird außerdem das Aufgeben einer Zeitschrift oder eine Änderung des Titels nicht angegeben, was zu Verwirrung führen kann.

Die Gründe für das Schließen einer weiblichen Publikation sind verschieden und treten oft gleichzeitig auf: Mangel an wirtschaftlicher Unterstützung, geringe Zahl der Abonnenten, was das gleiche bedeutet, Probleme mit der Zensur, öffentliche Angriffe – oft seitens anderer Veröffentlichungen, auch die Übernahme von einer Zeitschrift durch eine andere ist ein Grund für ihre Beendigung.

Einige Fälle solcher Veränderungen sind z.B.:

↓150

Oft werden diese Änderungen den zuständigen Behörden nicht gemeldet, in anderen Fällen stimmen die Angaben in den Katalogen nicht überein. Leider gibt es meiner Kenntnis nach auch kein neues Projekt, diese Publikationen erneut und auf nationaler Ebene zu katalogisieren.

II.5.4.3.1  Der Vertrieb der weiblichen Presse

Frauenmagazine werden im Allgemeinen nicht im Zeitungskiosk in einzelnen Ausgaben verkauft, sondern per Abonnement. Diese können in einer oder mehreren bestimmten Buchhandlungen oder ähnlichen spezialisierten Geschäften – wie Druckereien – abgeschlossen werden. Je nach Ausbreitung einer Publikation konnte man sich in den Städten oder Ortschaften, in denen diese herauskam, an die angegebenen Buchhandlungen, Druckereien u.Ä. wenden, wie z.B. in den Hauptstädten der umliegenden Provinzen442, in ganz Spanien oder sogar bis in die Kolonien hinein. Auch Postämter, die eine relativ gute Infrastruktur auf nationaler Ebene besaßen, wurden von einigen Publikationen443 mit dieser Aufgabe beauftragt. Lose Ausgaben, Modezeichnungen, die extra zur Zeitschrift angeboten wurden oder andere Supplemente konnte man auch in den von der Publikation angegebenen Adressen kaufen.

↓151

Wenn keine dieser Möglichkeiten für die vermeintlichen Abonnentinnen zur Verfügung stand, dann erfolgte das ganze Prozedere per Post mittels Geldanweisungen oder des Versandes von Briefmarken in dem entsprechenden Wert. Einige Zeitschriften, wie La Mujer. Revista de Instrucción General para el Bello Sexo (1871- ) oder La Madre de F a milia (Die Familienmutter) (1875-1895) fügten eine Abteilung ein, in der der Empfang solcher Geldanweisungen und Sendungen dankend bestätigt wurde. Dadurch kann man die Verteilung der Leser und Leserinnen im Land – in diesen Fällen stammen sie aus ganz Spanien – untersuchen.

Die Zeitschriften wurden dann entweder von dem Verlag selbst oder von den Büchereien usw. in die Häuser der Abonnenten mittels Boten zugestellt oder per Post geschickt. In Anbetracht der prekären Lage, in der sich die Verkehrsinfrastruktur in Spanien im 19. Jh. befand, war dieser Vertriebsweg unsicher. Die Herausgeber der Publikationen wehrten sich ständig gegen die Klagen der Abonnenten, die ihre Exemplare nicht bekamen444. Da die Herausgeber sich verpflichtet sahen, die nicht angekommenen Ausgaben kostenlos erneut zu versenden, bedeutete es für kleine Publikationen eine finanzielle Belastung445. Eine andere finanzielle Erschwernis stellte das Einsammeln der Abonnementsbeiträge dar. Vor Ende jedes Quartals oder Semesters veröffentlichen viele Zeitschriften – oft auf der ersten Seite – eine Ermahnung an die Leserinnen, mit der Bitte, ihre Verträge rechtzeitig zu verlängern446. Der Öfteren verschickten sie Exemplare, die später weder bezahlt, noch zurück gesandt wurden oder auf dem Weg „verloren“ gingen. Trotzdem gibt es Zeitschriften, die ihren Abonnentinnen Sonderleistungen ohne weiteren Kostenaufwand anbieten, wie z.B. die Zustellung der Publikation in ihre Urlaubsorte447.

Die Verkaufsstrategie änderte sich für die Frauenzeitschriften bis Ende des 19. Jahrhunderts auch nicht, als der Verkauf der Presse in Zeitungskiosken in Europa eigentlich schon Normalität geworden war448. Dies geschieht aus mehreren Gründen, einerseits verlangsamt sich im Allgemeinen die Entwicklung des Vertriebs der spanischen Presse wegen der fehlenden Infrastruktur und Kultur des Zeitungskiosks und der Buchhandlungen, andererseits sind die in der Regel kleinen Verlage finanziell vom Abonnementssystem abhängig.

↓152

Aus literarischen und autobiographischen Quellen wissen wir, dass parallel zu diesen organisierten Vertriebswegen das Verleihen von Zeitschriften der Frauen untereinander, innerhalb der Familie oder des Bekanntenkreises gang und gäbe war. Diese Art des Vertriebes war vor allem für Frauen, die in abgelegenen Orten lebten und zu denen die Publikationen nicht gelangen konnten, oft unerlässlich.

II.5.4.3.2 Charakteristische formale Merkmale

II.5.4.3.2.1  Sprachliche Besonderheiten

Die Presse erscheint als kollektives Kommunikationsmittel im 19. Jh. in einer Gesellschaft, die in Spanien in dieser Hinsicht jahrtausendelang ausschließlich – mit der fast unbedeutenden Ausnahme des Buches und einiger populärer Drucke, wie die Cordel-Literatur449  u.Ä. – eine mündliche Tradition inne hatte450. Dies beeinflusst auch die Schreibweise der ersten Zeitungen; am Anfang dominiert der persönliche Stil – sehr nahe an der Epistel – der typischer für eine Face-to-Face Verständigung als für eine an die anonyme Masse gerichtete Kommunikation ist. Ebenso dominiert ein präskriptiver, imperativer oder vorschreibender Kommunikationsstil, der im Laufe des Jahrhunderts allmählich zurück geht, jedoch nicht vollständig verschwindet. Diese Kommunikationsarten, präskriptiv, imperativ und persönlich sind besondere Eigenschaften der weiblichen Presse in ihren Anfängen, aber auch der Presse im Allgemeinen, solange sie ihr eigenes Sprachmodell nicht entwickelt hat. Im Falle der weiblichen Presse überlebt dieses Modell längere Zeit aufgrund der impliziten sozialpolitischen und kulturellen Ziele, nämlich Erziehung und Unterbreitung einer Moralvorstellung einerseits und der Nachahmung der kirchlichen Sprache, die eine traditionelle Referenz darstellt, andererseits.

Wenn man Zeitungen, wie La Pensadora Gaditana (1763 und 1768-1770) mit El Correo de la Moda (1851-86) oder einer ähnlichen Veröffentlichung vergleicht, wird das Sprachmuster und der Codeunterschied deutlich. Der imperative und der präskriptive Stil überleben als wesentlicher Teil der politisch oder konfessionell engagierten Presse. Mode- und Literaturveröffentlichungen verabschieden sich – wenn auch nicht vollständig – im Laufe der Zeit von dieser Schreibweise. Der persönliche Stil wird, weil warm und vertraulich, als typisch für die weibliche Kommunikation als Projektion der Intimität im Zusammenhang mit dem stereotypen Bild der Weiblichkeit verstanden und deswegen von der Frauenpresse immer gern benutzt.

↓153

Auch die Schnelligkeit des Feedbacks zeigt in der ersten Hälfte des Jahrhunderts die Zeitung als Element der mündlichen Interkommunikation, die in der Gesellschaft noch vorherrscht. Die ersten Zeitungsleser waren zum größten Teil auch Mitglieder der tertul i as, in denen die Presse kommentiert wurde, und reagierten schnell auf das Gedruckte. Ihre Bemerkungen verbreiteten sich schnell innerhalb ihrer sozialen Schicht, zu der auch bestimmt der Autor gehörte, so dass er die Reaktionen mitbekommen und seinerseits gleich kontern oder antworten konnte. Es handelt sich um einen reduzierten, privilegierten Teil der Gesellschaft, der an einem geschlossenen Kommunikationskreis teilnimmt. Mit der Entwicklung des Pressewesens und der Leserschaften ändert sich dies allmählich.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts pflegen, dank der Alphabetisierungskampagnen, die auch unter den Bauern- und Arbeiterschichten Wirkung zeigen, Zeitschriften zu erscheinen, die die Frau des Kleinbürgertums erreichen. Diese Publikationen können einen politischen oder konfessionellen Hintergrund haben oder einfach bildende und unterhaltende Ziele verfolgen. Sie sind auch in verschiedene Sparten unterteilt, darunter sind – wie bei der bürgerlichen Salonpresse – Teile zu finden, die zur Unterhaltung und dem imaginativen Zeitvertreib dienen können. Aber in ihnen überwiegt jedoch eine imperative Ausdrucksform, die auf das Überzeugen, Indoktrinieren und Eintrichtern einer Botschaft abzielt. Man muss jedoch berücksichtigen, dass weder der imperative Stil in der Salonpresse, noch eine leichte unterhaltsame und familiäre Sprache in der engagierten Presse fehlen. Unter formalen Aspekten betrachtet, bestehen allerdings deutliche Unterschiede. Bei der Salonpresse werden die präskriptiven und imperativen Botschaften über Mode, Hygiene, Schönheit, Kindererziehung usw. in einem überredenden Ton vermittelt. Diese Tonart wird durch rhetorische Mittel, wie zum Beispiel durch einen briefähnlichen Stil, der ein Gefühl von Vertraulichkeit bei dem Leser erzeugt, gedämpft. In der engagierten Presse herrschen andere sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten; ohne Kompromisse wird deutlich gemacht, wer im Besitz der Kenntnisse ist und das Sprachrecht hat und wer überzeugt und gebildet werden soll, wer das ideologische Programm erstellt und wer sich daran anzupassen hat. Auch die literarischen Texte, wie Erzählungen und Romane stehen immer in enger Beziehung zu dem Sprachmodell der Veröffentlichung.

Im Gegensatz zu den Salon- und Modezeitschriften werden im 19. Jh. weibliche, politisch orientierte und feministische – oder pseudofeministische – Magazine keine eigene Sprache entwickeln. In ihrem Wandel lehnen sie sich erst mal an die Sprache der Kirche an und nehmen später die Ausdrucksart der politischen Aufrufe und der wissenschaftlichen theoretischen Texte der Zeit zum Vorbild.

↓154

Auch die Werbung für Mode-, Schönheitsprodukte u.Ä., die immer eine wichtigere Stellung in den Frauenmagazinen – in Form von Anzeigen und dergleichen – annehmen wird, kann zu den imperativen Kommunikationsarten gerechnet werden, denn sie soll zum Kauf eines bestimmten Produktes führen oder verführen. Die Werbung in den spanischen weiblichen Periodika wird sich im Vergleich mit der Tagespresse oder anderen Magazinen etwas zögerlich entwickeln.

II.5.4.3.2.2 Das Format der weiblichen Zeitschriften

Das Format der Frauenzeitschriften unterscheidet sich nicht wesentlich von dem anderer periodischer Publikationen, es vergrößert sich ebenso, wie bei diesen progressiv seit ihren Anfängen bis Ende des 19. Jahrhunderts und weiter am Anfang des 20. bis in die dreißiger Jahre hinein. Die ersten Zeitschriften, wie El Correo de las Damas (1811) aus La Habana oder El Periódico de las Damas (1822) aus Madrid erscheinen in einem kleineren Format als 8°, ab den dreißiger Jahren etabliert sich das Format 8°, das sich ständig vergrößert bis 4°. Wenige Publikationen erreichen die Größe Folio. Die Zahl der Seiten und der Spalten variiert je nach Veröffentlichung. Die prächtigsten Magazine lassen den Illustrationen großen Raum, ihr Format ist auch größer als das der eher literarischen Zeitschriften. In der folgenden Übersicht können anhand einiger Beispiele die Formatangaben einiger Magazine verglichen werden451:

• El Correo de las Damas (1811) La Habana
○ Format: 18cm x 14cm, 4 Seiten, 1 Spalte

↓155

• El Periódico de las Damas. (1822) Madrid

1. Format: 16,5cm x 10,5 cm, 48 Seiten, 1 Spalte
• Correo de las Damas. Periódico de Modas, Bellas artes, Amena Literatura, Música, Teatros, etc. (1833-1835) Madrid

2. Format: 22,5cm x 13cm; 1835 22,5cm x 14,5cm, 8 Seiten, 2 Spalten
• La Mariposa. Periódico de Literatura y Modas. (1839-1840) Madrid

↓156

3. Format: 23cm x 15cm, 8 Seiten, 2 Spalten
• La Psiquis. Periódico del Bello Sexo. (1840- ) Valencia

4. Format: 22cm x 14,5cm, 8 Seiten, 1 Spalte
• Gobierno Representativo y Constitucional del Bello Sexo Español. Sesiones de las Cortes Femeninas; oder Sesión del Senado Femenino Español (1841) Madrid

5. Format: 10cm x 17 cm, 30 Seiten, 1 Spalte
• La Moda. Revista Semanal de Literatura, Teatros, Costumbres y Modas (1842); La Moda Elegante (1863) Cádiz; La Moda Elegante Ilustrada. Peri ó dico de las familias (1884-1927) Madrid

↓157

6. Format: vergrößert drei Mal ihr Format und ändert Seiten- und Spaltenzahl, ab 1870: 35cm x 25 cm, 8 Seiten, 3 Spalten
El Album del Bello Secso (1843): Es handelt sich um keine periodische Veröffentlichung im engeren Sinne
Format: 30cm x 20cm, 32 Seiten, 1 Spalte
• El Tocador. Gacetín del Bello Sexo. Periódico semanal de Educación, Liter a tura, Anuncios y Modas. (1844-1845) Madrid

7. Format: 22cm x 14,5cm, 16 Seiten, 1 Spalte
• El Vergel de Andalucía. Periódico dedicado al Bello Sexo. (1845) Córdoba 

8. Format: 21cm x 14cm, 8 Seiten, 1 Spalte
• Gaceta de las Mujeres. Redactada por ellas mismas; ab Nr. 8 (2-XI-1845) La Ilu s tración, Álbum de Damas. (1845) Madrid

↓158

9. Format: 28cm x 20cm, 8 Seiten, 2 Spalten.
• El Defensor del Bello Secso. Periódico de Literatura, Moral, Ciencias y M o das. Dedicado exclusivamente a las mujeres. (1845-1846) Madrid

10.Format: 25cm x 17cm, 8 Seiten, 2 Spalten
• La Ilusión. Periódico de Ciencias, Literatura, Bellas Artes y Modas. Dedic a do al Bello Sexo. (1846-1850) Madrid

11. Format: 26cm x 18cm, 8 Seiten, 2 Spalten
• El Correo de la Moda. Periódico del Bello Sexo. Modas, Literatura, Bellas artes, Teatros, etc. Fundado el 1 de Noviembre de 1851. Ab 1857 Álbum de Señoritas. Periódico de Literatura, Educación, Música, Teatros y Moda (1851-1886) Madrid

↓159

12. Format: 32cm x 23 cm, 16 Seiten, 2 Spalten
• Ellas. Órgano Oficial del Sexo Femenino. Gaceta del Bello Sexo. (8-XII-1851); Álbum de Señoritas. Revista de Literatura, Educación, Novedades, Teatros y Modas (30-I-1852); Álbum de Señoritas y Correo de la Moda. P e riódico de Literatura, Educación, Música, Teatros y Modas. (1851-1853) Madrid

13. Format: 25cm x 16,5cm, El Álbum de… 27cm x 17,5cm, 8 Seiten, 2 Spalten 
• La Mujer. Periódico Escrito por una Sociedad de Señoras y Dedicado a su Sexo;
ab dem 1-I-1852 mit dem Untertitel Defensor y Sostenedor de los Inte r eses de su Sexo. Redactado por una Sociedad de Jóvenes Escritoras. (1851-1852) Madrid

14. Format: 32cm x 21,5 cm, 6 Seiten, 2 Spalten
• El Nuevo Pensil de Iberia. Periódico de Literatura, Ciencias, Artes y Teatro (vorher El Pensil Gaditano); ab 1859 El Pensil de Iberia. Revista Universal Co n temporánea (1857-1859) Cádiz

↓160

15. Format: Folio, 8 Seiten, 4 Spalten
• La Violeta. Revista Hispano-Americana. Literatura, Ciencias, Teatros y M o das. (1862-1866) Madrid

16. Format: Folio, 16 Seiten, 2 Spalten
• La Mariposa. Periódico Dedicado a las Señoras y Especialmente a las Prof e soras de Instrucción Primaria. Bajo la Dirección de la Srta. Doña Fernanda G ó mez, Maestra Superior. (1866-) Madrid

17. Format: 27cm x 19cm, 8 Seiten, 2 Spalten
• La Guirnalda. Periódico Quincenal Dedicado al Bello Sexo. (1867-1883) Madrid

↓161

18. Format: 21cm x 29cm, 8 Seiten, 2 Spalten
• La Madre de Familia. Revista Católica (1875-1895) Granada
1. Format: 29,5cm x 20 cm, 8Seiten, 2 Spalten
Instrucción para la Mujer. Artículos Científicos y Literarios, Poesía, Revistas Extranjeras, Noticias de Interés para la Mujer. (1882- ) Madrid
1. Format: 25,5 cm x 17cm, 16 Seiten, 2 Spalten
La Ilustración de la Mujer. Revista de Modas y Salones. Revista Quincenal de Literatura, Ciencias y Bellas Artes, Consagrada exclusivamente al Bello Sexo (1883-1887) Barcelona
2. Format: 40cm x 28cm, 8 Seiten, 3 Spalten

Es gibt Zeitschriften, die, je nach Publikumsziel, verschiedene Ausgaben herausgeben, so zum Beispiel El Correo de la Moda 452: Sie publiziert eine Luxusausgabe, eine ökonomische Ausgabe, eine für Mädchenschulen und eine für Schneiderinnen. Die Zeitschriften haben, je nach Publikumsziel, verschiedene Preise, in der Regel sind sie jedoch relativ teuer. Außer für Abonnentinnen aus Adel und Großbürgertum, stellen sie eine finanzielle Investition dar, die sich lohnen sollte. Dadurch erklärt sich die wichtige Position, die dabei Modezeichnungen, Schnitt- und andere Handarbeitsmuster einnehmen. Modezeichnungen geben den Frauen hilfsreiche Auskünfte, damit sie ihre repräsentative Rolle in der Gesellschaft besser ausüben können. Handarbeit- und Schnittmuster nutzen der tüchtigen Hausfrau, selbst zu besseren Lebensbedingungen beizutragen und der Stickerin, Näherin oder Schneiderin, ihren Kundinnen attraktivere Angebote machen zu können. Die verschiedenen Ausgaben bieten je nach Preis auch Unterschiede, sowohl bei den Inhalten als auch bei der Qualität des Druckes, des Papiers, bei der Zahl der Illustrationen usw. Insgesamt orientiert sich die spanische Presse auch auf diesem Gebiet an der französischen Presse und ihr Einfluss ist deutlich erkennbar. Sogar die meisten Illustrationen und Modezeichnungen werden den französischen Publikationen entnommen.

II.5.4.3.2.3 Illustrationen

Die Illustration ist ein wesentlicher Bestandteil der weiblichen Zeitschriften, sie erhöhen nicht nur die Attraktivität der Publikation, sondern bieten die für das Thema der Mode unerlässlichen bildlichen Beispiele und die praktischen Schnittbogen und Muster für Näharbeiten u.Ä. Illustrationen können aber nur eingesetzt werden in Abhängigkeit der finanziellen Mittel, die den Verlegern und Herausgebern zur Verfügung stehen453. Je billiger die Druckverfahren werden, desto zahlreicher werden die Illustrationen. Die Technik des Bilderdruckens wird so weit entwickelt, dass die Frauenzeitschriften davon profitieren können und am Ende überschwemmen Abbildungen berühmter Gemälde, Portraits wichtiger Menschen, Muster für Näharbeiten und anderen Basteleien, Vignetten und Werbung die Veröffentlichungen. Im Laufe des Jahrhunderts überflutet die Zeichnung das Gebiet der Mode und illustriert die literarischen Texte, vor allem die in Prosa verfassten, wie Romane und Erzählungen.

↓162

Viele Modezeitschriften machen auf sich aufmerksam, indem sie ihren Abonnentinnen, einige im Ausland, vor allem im Paris, gedruckte Modezeichnungen, anfangs als eine Art Supplement, in einer Extraseite anbieten. Ab 1861 werden diese Modezeichnungen in der Regel nicht mehr lose herausgebracht, sondern als fixes Element im Block der Zeitschrift, und bilden auf diese Weise die klassische illustrierte Modezeitschrift454.

Einige Publikationen verzichten aber aufgrund ihres Inhalts vollständig auf Bilder, wie z.B. feministische Zeitschriften wie Ellas. Órgano Oficial del Sexo Femenino (1851), La M u jer. Periódico Escrito por una Sociedad de Señoras y Dedicado a su Sexo (1851-1852) oder La Mujer. Revista de Instrucción… (1871- ) andere, wie Ecos de Auseva, (1864-1869), weil sie ihre Akzente in den Bereich der Wohltätigkeit setzt oder El Nuevo Pensil de Iberia (1858-1859) wegen ihrer politischen Inhalte. Sie lehnen Illustrationen bewusst ab, da diese als charakteristisches Zeichen der Salon- und Modepresse betrachtet werden. Mehrere Publikationen, nämlich die vorwiegend literarischen oder didaktischen, tragen oft nur einen Schnitt oder Stich in der ersten Seite als Titelbegleitung. Andere typographische Ornamentmöglichkeiten, wie Initialen, verzierte Rahmen u.Ä. werden je nach Anspruch der Publikation benutzt, in einigen Fällen – wie die oben genannten– ersetzen diese jede andere Art von Illustration.

Die ersten Bilder in den Zeitschriften sind die Zeichnungen, die in Form von Vignetten den Titel begleiten. Hierbei handelt es sich meistens um eine Druckplatte – in der Regel ein Kupferstich oder eine Lithographie –, die charakteristisch für die Zeitschrift und immer gleich ist. Dann werden in die Modeillustrierte, Modezeichnungen und Muster für weibliche Handarbeiten, wie Stickereien oder andere Basteleien, die in jeder Ausgabe neu sind, hinzugefügt und nach und nach erscheinen alle möglichen Arten von Illustrationen. Die Photographie wird in den spanischen Frauenblättern des 19. Jahrhunderts selten benutzt.

↓163

Sehr interessant wären die Ergebnisse einer semiotischen Untersuchung der den Titel der Veröffentlichungen begleitenden Illustrationen455, denn trotz ihrer Strenge und ihres oft sehr zweifelhaften künstlerischen Wertes sind sie für den Inhalt der Zeitschrift sehr aussagekräftig. Sie bieten oft eine bildliche Erläuterung des Titels, den sie begleiten, und beinhalten eine vollständige «Rhetorik des Bildes 456 », die man an der Komposition, Einstellung, Lage und Gestik der Figuren und ihrer Umgebung ablesen kann. Es handelt sich um eine Reihe konnotativer und elementarer Botschaften über Heim, Familie, würdige Arbeit, über Mutterschaft, Frömmigkeit, Pietät, Frivolität, Schönheit usw., die im Zusammenhang mit den Texten in das Bewusstsein der Leserinnen eindringen sollen.

Die Zeitschrift Correo de las Damas (1833-1835) zeigt z.B. über dem Titel einen Cupido mit einer lateinischen Legende «fermosis levitas semper amicas fuit» und der entsprechenden spanischen Übersetzung457; in El Defensor del Bello Sexo (1845-1846) sieht man die Zeichnung einer sitzenden jungen Frau mit vier Legenden, die oft variieren, sie lauten z.B. «Freundschaft, Bewusstsein, Menschlichkeit, Nachsicht» oder «Keuschheit, Sittsamkeit, Sensibilität, Wohltätigkeit» oder «Gehorsam, Vorsicht, Fügsamkeit, Treue»; die Gaceta de las M u jeres (1845) zeigt mehrere junge Frauen in klassischen Gewändern, neben einer Säule mit folgender Legende «vuestra existencia está en el corazón» (euer Dasein liegt im Herzen); in La Mariposa. Periódico de Literatura…(1839-1840) wird einfach ein Schmetterling abgebildet; in der Zeitschrift La Mariposa. Periódico D e dicado a las Señoras… (1866) finden wir zwar auch einen Schmetterling, diesmal jedoch stehen an beiden Seiten Legenden die den Inhalt der Veröffentlichung erläutern; La Gui r nalda (1867-1883) zeigt eine Blumengirlande mit Legenden wie «Erziehung und Handarbeit», «Musik», «Stickerei» und Abbildungen einiger typisch weiblicher Werkzeuge für Handarbeiten, so wie drei eine Zeitschrift lesende Frauen – vielleicht Großmutter, Mutter und Tochter. Noch reicher illustriert ist die erste Seite von La Psiquis. Periódico del Bello Sexo (1840- ), die außer einem relativ großen Bild der mythologischen Figur Psyche an den Seitenrändern der Seite eine betende, eine nähende Frau und einige weibliche Werkzeuge inmitten unterschiedlicher Verzierungsmotive zeigt. La Moda Elegante (1863) dagegen macht in ihrer Frontispizillustration keine Andeutung bezüglich der Tugenden oder Handarbeiten, sondern zeigt in barocker Manier – als Allegorie der Schönheit – eine liegende Dame, umgeben von kleinen, allen Rassen angehörenden Knaben, die ihr mit Spiegeln, Schmuck, Stoffen, Musik, Blumen und anderen Frivolitäten dienen.

Im Allgemeinen werden weibliche Periodika von allen Neuerungen, die im 19. Jh. dem Druck von Illustrationen zur Verfügung stehen – Kupfer- oder Holzstich, Lithographie, Chromolithographie u.a.458– Gebrauch machen, außer der Photographie, die sich erst Anfang des 20. Jahrhunderts durchsetzen wird. Für die meisten Zeitschriften sind Illustrationen ein grundlegender Bestandteil. Sie zeigen Muster für verschiedene Handarbeiten, Nadelarbeiten, Stickereien, – sogar für Tapisserien wie La Moda – je nach Epoche und Mittel farbig oder schwarzweiß.

↓164

Ebenso wichtig für Modezeitschriften sind die Modezeichnungen und Schnittmuster für Damen- Herren- und Kinderbekleidung. Schnittmuster werden in die Veröffentlichung eingefügt, wenn zu erwarten ist, dass die potentielle Käuferin selbst Kleider näht, entweder beruflich oder zur Verbesserung des Haushaltsplanes, also nicht zu den höheren Schichten der Gesellschaft gehört. Wie schon erwähnt, gibt es andererseits von einigen Zeitschriften, besondere, je nach Publikum differenzierte Ausgaben.

Modezeichnungen geben Information über Neuheiten der Kleidung und Accessoires, entsprechend der sozialen Zugehörigkeit der Leserinnen und der unterschiedlichen Ausgaben. Sie werden wie die anderen Illustrationen, je nach Anspruch oder Epoche der Herausgabe entweder schwarzweiß oder farbig angeboten. In vielen Fällen stammen sie aus französischen Zeitschriften, wie z.B. aus Le Moniteur des Modes (1854-1890), aus Le Moniteur de la Mode (1843-1906), Le Petit Courrier des Dames (1822-1865) oder anderen ähnlichen Publikationen; oft enthalten sie auch direkte Werbung für Pariser Kaufhäuser, Schneiderwerkstätten oder Parfümerien: daraus kann man erschließen, dass sie aus französischer Produktion stammen. Manche Modenzeichnungen werden auch separat verkauft. Einige Veröffentlichungen, wie z.B. El Tocador (1844-1845), bieten regelmäßig eine gewisse Anzahl von Modezeichnungen, die im Preis der Zeitschrift eingeschlossen sind, und andere, die zusätzlich gegen einen kleinen Aufpreis erworben werden können. Für den Fall, dass man nicht die ganze Zeitschrift erwerben wollte, wurden zusätzlich Angaben über Büchereien usw., in denen die Zeichnungen zu kaufen waren, mitgedruckt.

Modezeichnungen und Muster sind die charakteristischen Illustrationen der weiblichen Periodika, aber nicht die einzigen. Die Zeitschrift Correo de las Damas (1833-1835) z.B. präsentiert außerdem Bilder von Möbeln, Kutschen, Livreen oder regional typischen Trachten459.

↓165

Nach den modischen und praktischen Illustrationen stellen die textbegleitenden Bilder eine andere Art der Illustration dar. In diesem Fall handelt es sich oft um Portraits der Autoren und Autorinnen der verlegten Romane, Gedichte, Kurzerzählungen, Essays usw. oder um biographierte Persönlichkeiten, sehr oft in der Öffentlichkeit bekannte Frauen, wie z.B. Mitglieder der königlichen Familie, Schriftstellerinnen oder Künstlerinnen, Tänzerinnen, Schauspielerinnen u.Ä. Dazu kommen noch die Zeichnungen, die im Zusammenhang mit den fiktionalen Texten stehen und sie illustrieren. Ferner fügen einige Zeitschriften Abbildungen berühmter Kunstwerke hinzu, die dann erläutert werden. Mit der Entwicklung der Werbung in den Magazinen werden auch illustrierte Anzeigen auftauchen.

Die inhaltlichen Kategorien der Bilder in der weiblichen Presse unterscheiden sich nicht wesentlich von denen der allgemeinen illustrierten Presse. In jeder Hinsicht tragen beide zu dem bei, was Perinat und Marrades als maskulines Ego, das die spanische Gesellschaft des 19. Jahrhundert dominiert460 definieren. Beide Pressearten fokussieren die Abbildung des weiblichen Körpers als Träger semiotischer Information. «Both focused on the female body as a site of symbolic meaning; both were o b sessed with creating a fiction of the feminine, with defining personality and social roles, and with tra c ing women’s life cycles 461.» Einige Unterschiede bleiben jedoch feststellbar, einerseits verfügen die Frauenmagazine in der Regel nicht über ausreichende finanzielle Mittel, um mit den anderen illustrierten Zeitschriften konkurrieren zu können, andererseits ist in den von den weiblichen Publikationen propagierten Abbildungen eine besondere und spezifische Anregung zum Kauf bestimmter Produkte als implizites Ziel bemerkbar, die in der allgemeinen Presse fehlt.

Eine Kategorie der Weiblichkeitsdarstellung wird allerdings in den Frauenmagazinen anders behandelt, nämlich das Bild der Frau als erotisches oder sexuelles Objekt. Auch wenn weibliche Schönheit immer gepriesen wird462, als Teil der „Kunst des Gefallens“ wird ihre bildliche Darstellung, in Einklang mit der von den meisten Magazinen vertretenen bürgerlich konservativ moralischen Haltung, ohne jede sexuelle Konnotation gezeigt. Die weiblichen Publikationen wehren sich gegen die Idee der körperlichen Schönheit als Ideal der Frau und unterbreiten sie nicht. Sie betrachten physische und psychische Schönheit als Teil einer Einheit, wobei die Reize der innerlichen Schönheit höher gestellt werden sollten.

↓166

«Throughout the nineteenth century, women’s magazines tried to cope with this growing valorisation of physical beauty by reminding their readers that physical beauty and spiritual beauty were unconnected, by instructing women what their beauty could be exchanged for (usually an advantageous marriage), by warning that beauty could be a woman’s downfall and could leave her susceptible to repeated attempts to seduce her, by arguing that beauty is fleeting and should therefore not form the basis of a long-term relationship, or even by teaching women how to prevent diseases such as measles from marring physical beauty. Early women’s magazines mostly took the tack of showing the superior worth of spiritual beauty (…). As the century progressed, however, women’s magazines began to participate in the pursuit of the beautiful by increasingly advertising beauty products and wardrobe items intended to enhance the female face or figure463

Das Ideal der äußerlichen Schönheit gewinnt jedoch auch in den Modemagazinen allmählich an Gewicht, nicht zuletzt in ihren Seiten von der Werbung unterstützt, bis dieses Ideal sich endlich etabliert. Viele Zeitschriften – vor allem die feministischen oder pseudofeministischen – versuchen trotzdem, mit moralischen Einwänden diese Entwicklung zu bremsen464.

II.5.4.3.3 Entwicklung der Werbung in den weiblichen Periodika

↓167

Die weiblichen Zeitschriften veröffentlichen seit ihren Anfängen ab und zu kleine Anzeigen in ihren Seiten. Meistens enthalten diese Inserate Werbung für literarische Werke, Sachbücher, Reihen, Sammlungen und Bibliotheken oder andere Periodika. Ansonsten handelt es sich um Anzeigen von Handwerkerinnen, wie Schneiderinnen, Stickerinnen, Hutmacherinnen usw., aber auch Lehrern465 und Lehrerinnen, die ihre Dienste anbieten; gelegentlich erscheinen Annoncen von Warenhäusern466.

Systematischer tritt Werbung erst in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf. Die Zeitschrift La Mujer. Periódico Escrito por… (1851-1852) überlässt 1851 in ihrer letzten Seite eine halbe Spalte für Anzeigen. Darin inserieren beispielsweise Schneiderinnen und Floristinnen die ihr Handwerk unterrichten467, und die Schriftstellerinnen Angela Grassi und Robustiana Armiño stellen ihre Gedichtbände vor; dieses Inserat gibt außerdem Information über den Preis und die Buchhandlung, in der die Werke zu erwerben sind468. Ab 1878 widmet La Moda Elegante (1863-1927) mindestens ihre letzte Seite der Werbung, wenig später verteilen sich die Anzeigen über alle Seiten. 1898 füllen die Werbeannoncen in El Eco de la Moda (1897-1927) eine halbe Spalte auf der letzen Seite, 1899 schon die Hälfte der Seite und ein Jahr später sogar zwei ganze der sieben Seiten, die diese Zeitschrift ausmachen. Immer öfter erscheinen auch illustrierte Anzeigen.

Werbung im engeren Sinne erscheint zuerst in den Salon- und Modezeitschriften. Um die Bekleidung herum werden eine große Anzahl neuer Bedürfnisse erzeugt. Die Mode wird auch in Spanien Teil eines Produktionssystems, das man fördern muss und den Interessen der aufbrechenden Textilindustrie und des von ihr abhängigen Schneiderhandwerks dient. Objekt der Werbung sind am Anfang vor allem Stoff- und Modeartikelgeschäfte und Werkstätten der Schneiderinnen. Später präsentieren sich auch Kaufhäuser; in der Ausgabe vom 24. November 1856 wirbt in Correo de la Moda (1853-1886) ein in Madrid «vor kurzem eröffnetes Kaufhaus für sein reichliches So r timent aller Produkte, die sich die anspruchsvollste Mode und Eleganz wünschen kö n nen 469.» Später werben auch Kaffeehäuser, Süßwarengeschäfte u.Ä. für sich und ihre Produkte.

↓168

Ab 1870 erscheinen in den Illustrierten für Frauen kleine Anzeigen, für französische Mode- Kosmetik- und Parfümerieprodukte z.B. aus dem Hause Guerlain. Diese Anzeigen erscheinen oft als begleitender Text der Modezeichnungen. Im Allgemeinen werben sie für französische Erzeugnisse oder Warenhäuser, die auch in Spanien ihre Produkte per Versand anbieten. Ferner wird auch für Nähmaschinen und andere Werkzeuge – oft ausländischer Produktion –, Möbelstücke, Kochutensilien u.Ä. inseriert.

Bei den spanischen Produkten, für die geworben wird, handelt es sich überwiegend um pharmazeutische Produkte, diese sind vor allem zur Anwendung bei „weiblichen Problemen“ vorgesehen. Dadurch werden die Tabus der weiblichen Intimität durch kommerzielle Zwecke in der Öffentlichkeit gebrochen.

In den Frauenzeitschriften werben die Verleger auch in eigener Sache für Bücher und andere Publikationen. Es werden hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, Werke der eigenen Mitarbeiter angeboten470. Die Bücher entsprechen inhaltlich dem Charakter der Publikation und den sozialen oder politischen Sorgen der Leserschaft. Es handelt sich vor allem um erfolgreiche Unterhaltungsliteratur und praktische Texte, wie Handbücher für weibliche Arbeiten, Ratgeber für den Haushalt, Kochbücher, Medizinbücher usw.471.

↓169

Das von den Verlegern der Zeitschriften geschaffene System, um bei den Leserinnen für ihre eigenen Publikationen, d.h. andere periodische Veröffentlichungen, Bücher, Romanenreihen usw., zu werben, bestand aus verschiedenen Ebenen472: Die Verleger verkauften Werke der Zeitungsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen, die durch diese Tätigkeit beim Publikum schon bekannt waren, direkt an die Abonnentinnen; dafür boten sie viel bessere Preise als die Buchhandlungen. Außerdem entwickelten sie ein System von „Geschenken“, einige Texte wurden als Geschenk angeboten, wenn die Kundin ein Abonnement für eine besondere Ausgabe unterschrieb473.

In den katholischen Zeitschriften empfiehlt man religiöse Artikel, die man in katholischen Läden erwerben kann oder katholische, erbauende Literatur. Die politisch orientierten Zeitschriften, d.h. fourieristischen, kommunistischen, sozialistischen oder anarchistischen, drucken keinerlei Werbung für Mode oder ähnliche Produkte, mitunter werden für politisch Gleichgesinnte Texte annonciert.

II.5.4.3.4 Charakteristische inhaltliche Merkmale

II.5.4.3.4.1  Grundlinien und Entwicklung des Inhalts

Nach der Untersuchung der geschichtlichen Entwicklung und der charakteristischen formalen Aspekte werden wir uns in den folgenden Kapiteln den Inhalten dieser Art Publikation widmen und eine Darstellung der dort umfassten Lesestoffe präsentieren. Der Korpus der betreffenden Veröffentlichungen ist eindeutig zu groß, ihre Tendenzen oft zu unübersichtlich und inkohärent, um in diesen Seiten eine akribische Beschreibung präsentieren zu können. Infolge dessen beschränken wir uns auf die Darstellung der thematischen Schwerpunkte, der klaren inhaltlichen Linien, die alle spanischen Frauenmagazine des 19. Jahrhunderts gemeinsam haben und die eigentlich ihr Wesen bilden. Um der Übersichtlichkeit willen nehmen wir eine Unterteilung der Zeitschriften in folgenden Gruppen vor:

↓170

  1. die so genannten Mode- und Salonmagazine zusammen mit den literarischen Zeitschriften,
  2. die Publikationen, die den Anspruch erheben, für die Rechte der Frauen zu kämpfen, d.h. feministische und/oder pseudofeministische Zeitschriften,
  3. die politisch engagierten Frauenmagazine,
  4. weibliche Periodika, die im Zusammenhang mit nationalistischen oder regionalistischen Bewegungen erscheinen,
  5. katholisch engagierte Publikationen und
  6. andere.

Die inhaltlichen Aspekte erleben zwischen 1811 und 1900 nicht den gleichen Fortschritt wie die formale Gestaltung oder die sprachlichen und journalistischen Mittel, von denen die Magazine Gebrauch machen. Die Palette der behandelten Themen ist nicht breit und ändert sich auch nicht wesentlich. Eine diachronische Einsicht zeigt eine Anzahl immer im Kern gleich bleibender frauenbezogener Inhalte und Sektionen, die in den verschiedenen historischen Momenten nur unterschiedliche Nuancen bekommen; aus diesem Grund darf man von einer Frauenpresse sprechen. Die Themen, die dort behandelt werden, definieren die weibliche Presse genauso wie diejenigen, die bewusst ausgeschlossen werden.

In erster Linie handelt es sich bei den Motiven um die Welt des Heimes, um Hausarbeit, Hauswirtschaft, Mutterschaft und Großziehen der Kinder, um Toilette und Mode, um Religion und Moral, um das gesellschaftliche Leben, aber auch um Aspekte der Kultur, des Universums der Gefühle, um Ästhetik, Musik, Dichtung und manchmal um andere bildende Künste, wie Malerei und Bildhauerei. Mit der Zeit wird die Frage der Erziehung und der Bildung von Mädchen und Frauen eine zentrale Rolle spielen, ferner werden die Beziehungen der Frau zur Arbeitswelt und Politik behandelt. Bewusst ausgeschlossen werden Informationen, Nachrichten, Kommentare usw., die aktuelle politische und soziale Ereignisse direkt betreffen. Was den Bereich Aktualität anbelangt, finden wir nur Reportagen über gesellschaftliche Anlässe, wie Feste, Bälle, Wohltätigkeitsveranstaltungen, Theater- oder Operaufführungen usw. und kulturelle Evenements, wie Literaturlesungen, Kunstausstellungen u.Ä. und oft an Klatsch grenzende Gesellschaftsnachrichten. Einzige Ausnahme bildet das Magazin El Periódico de las Damas (1822), das auch Nachrichten und Kommentare über die politischen Angelegenheiten der Zeit des Liberalen Trienniums enthielt.

↓171

Weibliche Magazine veröffentlichen in der Regel vorwiegend in Prosa verfasste Texte, d.h. Artikel, Romane – hauptsächlich Liebes- und Sittenromane –, kurze Sitten- und moralische Erzählungen, Anekdoten u.Ä. Bei diesen Texten ist die Handlung offensichtlich eine Nebensache, ein Vorwand zur Darstellung sozialer Archetypen, wie z.B.: von den leidenden, verzichtenden, tugendhaften und frommen Ehefrauen an der Seite liebloser, unmoralischer – im Extremfall sogar atheistischer – Ehemänner, der Figur des schönen, reinen, tüchtigen Mädchens, das alle Schicksalsschläge übersteht oder der glücklichen bürgerlichen Familie u.Ä.

Die Unterteilung in Sektionen in den Magazinen ist bei allen Publikationen sehr ähnlich, bei einigen überwiegen die Sparten Mode und Schönheit, bei anderen die der Literatur, Erziehung oder Moral; oft werden je nach Thema Reihen gebildet474. Einige Magazine fügen auch einen Bereich zum Zeitvertreib mit moralisierenden Epigrammen, kurzen Gedichten, Sentenzen, Sprüchen, Rätseln u.a. und Briefen von um Rat fragenden Leserinnen hinzu. Die gleiche Anzahl von Rubriken ist nicht in allen Zeitschriften vertreten oder wenn doch, so nicht während der ganzen Publikationszeit. Leserbriefe zum Beispiel werden in Spanien erst zum Beginn des 20. Jahrhunderts Mode und zum festen Bestandteil in fast allen Frauenzeitschriften475.

Dieses Schema repräsentiert den größten Teil der Frauenpresse, aber nicht das Ganze. Es gibt neben den von Fiktionen charakterisierten Veröffentlichungen eine andere Art, die hauptsächlich von ideologischen und indoktrinierenden Zielen geprägt ist. Diese Zeitschriften treten – als direkte Erbinnen der Sitten- und moralisierenden Presse des 18. Jahrhunderts – als Träger gewisser Ideologien auf, die auch das Leitmotiv ihres Inhaltes darstellen werden. In einigen Fällen handelt es sich dabei um den ersten Ausdruck einer frauenemanzipatorischen Bewegung, in anderen um eine katholisch oder utopisch revolutionäre – in der Linie von Cabet oder Fourier – orientierte Presse, die als Propagandamittel der jeweiligen Ideologie dient. Später, Anfang des 20. Jahrhunderts, werden die ersten anarchistischen und regionalistischen Frauenzeitschriften ins Leben gerufen.

↓172

Mit der allmählichen Eingliederung der Frauen in die Arbeitswelt erscheinen auch Zeitschriften, die sich mit berufsspezifischen Themen wie z.B. Pädagogik, auseinander setzen. Da Frauen in dem letzten Viertel des Jahrhunderts in einigen öffentlichen Institutionen, wie Bibliotheken, Archiven, Museen oder in der Verwaltung arbeiten dürfen, beeinflussen sie durch ihre Präsenz – mindestens als Teil der Leserschaft – den Stil der von diesen Berufsverbänden herausgegebenen Publikationen.

Wie bei so vielen anderen Bereichen des spanischen kulturellen und künstlerischen Lebens des 19. Jahrhunderts werden die spanischen Autoren, Herausgeber und Verleger ausländische Modelle – vorwiegend französische und englische – nachahmen und so geschieht dies auch bei der Schaffung einer weiblichen Presse. In Frankreich existiert sie seit dem 18. Jh. und ist – in Gegensatz zu Spanien – für die Verleger sogar finanziell ertragreich476. Das dortige allgemein wachsende Interesse an periodischen Veröffentlichungen ermöglicht nach und nach Mittel und Wege für marginale Märkte, bei denen auf das Publikum abgezielte Veröffentlichungen ihren Platz finden können. So eine Nische ist die so genannte Mode- und Salonpresse. Die erste Publikation dieser Art im 19. Jh. – noch in Zeiten des Napoleonischen Kaiserreiches – ist das Journal des Dames et des Modes (1797-1838), von M. de la Mesagére, danach folgen andere, wie L’Observateur des M o des (1818-1823), Le Petit Courrier des Dames (1829), La Mode (1829) von Emile de Girardin und Latour-Mézeray usw. Der gleiche Girardin477, der auch Herausgeber der ersten französischen Zeitung mit hohen Auflagen war, gibt ab 1833 das Journal des Demoiselles (1833-1920) heraus, die bis ins 20. Jahrhundert hinein publiziert wird. Die Auflagen jener Zeitschriften bleiben weit hinter denen des Zweiten Kaiserreiches, auch die emanzipatorischen Forderungen treten nach 1848 in weiblichen Zeitungen erst richtig ein. Die französischen weiblichen Magazine verbreiten, zwischen Schnittmuster und prachtvoll gedruckten Modezeichnungen, moralische Standpunkte, durch die die Damen der gehobenen Gesellschaft mit der zusätzlichen und gesunden Ausübung der Wohltätigkeit vervollkommnet werden.

1822 trat für die spanischen Damen der Aristokratie die Frauenzeitschrift El Periód i co de las Damas, von Leon Amarita herausgeben, auf. Sie folgte ganz akribisch den vorgegebenen französischen Modellen und druckte genau wie diese: Artikel über Moral, über die Erziehung der Frau hinsichtlich der Ehe, über Mode und andere Neuheiten über Accessoires, Toilette oder dergleichen und über Politik; überdies enthielt sie Modezeichnungen, die direkt aus französischen Zeitschriften übernommen worden waren.

↓173

Alle Entwicklungen der formalen Aspekte des französischen und englischen – aber besonders des französischen – weiblichen Pressewesens werden in Spanien früher oder später imitiert, ohne dass dabei originelle oder nationale Merkmale geschaffen werden. Auf der inhaltlichen Ebene jedoch spielen die spanische Mentalität, die Tradition und die soziopolitischen und geschichtlichen Besonderheiten eine entscheidende Rolle, die zur Bildung eines spanischen nationalen Charakters führen und dessen wichtigste Eigenschaften in den nächsten Seiten dargestellt werden.

II.5.4.4 Literatur- und Modezeitschriften

Als 1882 Rosario de Acuña für das Modemagazin El Correo de la M o da (1851-1886) zu schreiben anfing, teilte sie die vermeintlichen Käuferinnen der Publikation in drei Kategorien auf; erstens die Aristokratinnen, die abhängig von dem Wandel der Mode leben, aber nicht lesen; zweitens Frauen aus der Mittelschicht, die Magazine kaufen, um sich wichtig zu machen, aber sie nicht einmal aufschlagen und eine dritte Gruppe, die mit mehr Menschenverstand und Wissensdurst, für die De Acuña mit ihren praktischen Ratschlägen von Nutzen zu werden hoffte478. Ohne Zweifel trifft diese Beschreibung – trotz der starken Vereinfachung – auf viele Leserinnen zu.

Seitens der Magazine wird von ihrer vorgeblichen Leserschaft keine intellektuelle Überanstrengung verlangt. Jede Herausforderung diesbezüglich könnte zwei negative Konsequenzen implizieren, einerseits die Überforderung der Käuferin – die das Produkt infolgedessen zukünftig ablehnen wird –, andererseits den Verstoß gegen den allgemeinen soziokulturellen Diskurs. Trotzdem bleiben diese Veröffentlichungen oft die einzige Tribüne für weibliches Gedankengut.

↓174

In keiner Weise soll die extrem hohe Analphabetenrate in der weiblichen Bevölkerung außer Acht gelassen werden. Die Leserschaft der weibliche Presse – vor allem der Salonmagazine – gehört bis in das 20. Jh. hinein ausschließlich zu den oberen und mittleren Schichten. Im letzten Viertel des Jahrhunderts werden auch Frauen der unteren Schichten und deren Alltag als Thema im weiblichen Pressewesen und in der Literatur Beachtung finden; sie tragen aber nicht zu dessen Gestaltung bei. Auch feministische und sozial und wirtschaftlich fortschrittliche Forderungen finden in den entsprechenden Zeitschriften – wenn auch auf gedämpfte und wenig polemische Weise – eine Plattform für ihre Verbreitung.

Die eindeutigsten Merkmale der weiblichen Publikationen des 19. Jahrhunderts sind einerseits die von ihnen ohne Ausnahme verfolgten Ziele, nämlich Belehren und Unterhalten, und andererseits die fast ausnahmslose Präsenz zweier Themenbereiche: Mode und Literatur, die selbst wiederum die o.g. Ziele implizieren. Um die Erfüllung seiner Zwecke zu erreichen, wendet das weibliche Pressewesen alle ihm zur Verfügung stehenden journalistischen, sprachlichen und bildlichen Mittel an.

Weibliche Literaturzeitschriften und die so genannten Salon- und Modemagazine werden in dieser Untersuchung in einem einzigen Kapitel behandelt479, denn es existiert eigentlich – fast – keine Zeitschrift, bei der die Merkmale beider Veröffentlichungsarten nicht zu einer Einheit verschmelzen. In der einen Art werden die literarischen Texte überwiegen, in der anderen die Welt der Mode und des Konsums; bei keiner Salon- und Modezeitschrift fehlen Seiten mit literarischen Texten und Kommentaren über Romane, Theateraufführungen usw.; gleichzeitig werden bei nur wenigen literarischen Zeitschriften Angaben über Mode und Accessoires, Gesellschaftskolumnen und andere Bestandteile der Salonpresse ausgeschlossen.

↓175

Es gibt eine Reihe von immer wiederkehrenden Zeitungsabteilungen, die das Wesen dieser Art Presse ausmachen, durch welche sie sich definiert und von anderen abgrenzt. Solche sind zum Beispiel:

  1. Abteilung Mode, Schönheit, Körperpflege u.Ä., mit Illustrationen und Erläuterungen über modische Neuheiten, Modezeichnungen, Schnitt- und andere Muster für verschiedene weibliche Handarbeiten;
  2. Fiktionale Texte in Prosa, darunter Romane, Fortsetzungsromane, Kurzgeschichten, Sittenerzählungen;
  3. Gedichte;
  4. Unterhaltende Anekdoten;
  5. Pseudowissenschaftliche Artikel;
  6. Reiseberichte;
  7. Biographien wichtiger Persönlichkeiten – des Öfteren Frauen –;
  8. Artikel über Moral, Religion, Bildung und Erziehung – nicht selten werden daraus Reihen gebildet –;
  9. Briefe der Leserinnen an die Redaktion, eigentlich bis Ende des Jahrhunderts relativ ungewöhnlich;
  10. Literaturkritik;
  11. Kunstkritik;
  12. Werbung;
  13. Theater-, Konzerte-, Operprogramme u.Ä.480;
  14. Gesellschaftsnachrichten, oft nahe am Klatsch und
  15. Ratgeber über verschiedene Aspekte des Lebens.

Die weibliche Presse kümmert sich vor allem um wenig prosaische Themen, vermeidet diese – wie z. B. Krankheit, Hygiene usw. – aber auch nicht vollständig. Eigentlich werden diese Themen, vor allem die eigene Hygiene und die der Kinder, gegen Ende des Jahrhunderts mit wachsendem Interesse behandelt.

↓176

Das Leitmotiv der Salonpresse bleibt jedoch eine idealisierte Frau, deren Ursprung in einer sozial tief verwurzelten Vorstellung zu finden ist und die mittels dieser Publikationsarten in der Gesellschaft verfestigt wird. Dieser aus der nationalen Tradition und den bürgerlichen Idealen entstandene Archetyp vermischt sich allerdings mit der ab den dreißiger Jahren in Spanien aufbrechenden Romantik, von der das Bild der Frau zutiefst geprägt wird. Dementsprechend etabliert sich die stereotypische Darstellung der Frau als Blume, Stern, Farbe, Engel, Jungfrau, als Schmetterling u.Ä., die sich in der Sprache der weiblichen Magazine bis zum Überdruss wiederholt. Diese metaphorische Sprache soll bei der Leserin ein Gefühl der Bewunderung, des Glücks erzeugen und die Nachahmung der Vorbilder als Notwendigkeit darstellen.

II.5.4.4.1  Der Weiblichkeitsdiskurs in der Mode- und Salonpresse

II.5.4.4.1.1  Mode und Schönheit

Betrachtet man fern der vereinfachenden Reduzierung auf frivole und konsumorientierte Aspekte die Welt der weiblichen Mode im 19. Jh., stellt sie nicht nur eine noch nie da gewesene revolutionäre Veränderung der sozialen Umgangsformen dar, sondern auch einen Motor der industriellen und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Entwicklung einiger europäischer Länder und der USA. Beide betreffen auch mit mehr oder weniger Kraft die spanische Gesellschaft.

Mit dem Niedergang des Ancien Régimes und dem Aufkommen der bürgerlichen gesellschaftlichen Ordnung, entfallen die alten Zwänge der Ständegesellschaft, darunter auch die der Kleidung481. Dadurch entsteht – erst für das aufkommende Bürgertum und später für die unteren Schichten – ein neuer Ausdruck der Selbstdarstellung. Die Bekleidung des weiblichen Geschlechts wird zum Ort der Veranschaulichung des materiellen Reichtums und der sozialen Stellung.

↓177

Im Gegensatz zu Spanien erleben Länder wie England und Frankreich die Machtübernahme neuer kapitalistischer und liberaler Tendenzen viel früher und deutlicher, dort entwickelt sich schon Ende des 18. Jahrhunderts auch eine der Mode gewidmete weibliche Presse482. Roland Barthes spricht von der Mode als «[un] fait institutio n nel, une valeur qui s’achéte 483», also ein institutionelles Faktum, ein Wert, den man kauft. Die kapitalistischen und liberalen Erneuerungen der Gesellschaft verändern die sozioökonomischen, juristischen und kulturellen Grundgedanken, auf denen das monarchisch-feudale Ancien Régime basierte, schaffen allerdings einige seiner Darstellungsweisen nicht ab484. Das Verhalten des Bürgertums gegenüber Wohlstand und Besitz weist eine fehlende Homogenität auf. Zwei widersprüchliche koexistierende Verhaltensweisen machen sich bemerkbar: Verschwendung und öffentliche Veranschaulichung des Reichtums einerseits, Mäßigung und Sparsamkeit, sowie moralische Strenge andererseits. Beide Verhaltensweisen verweisen auf den komplexen Aufbau der bürgerlichen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts, die sich durch Begriffe und Werte, wie „Guter Ton“, „Vornehmheit“, „Distinguiertheit“, „elegante Welt“, „Urbanität“, „feine Erziehung“, usw. zu definieren versucht.

„Gute Manieren“ verlangen laut Thorstein Weblen in seinem Werk Theory of the leisure class, eine bewusste Anstrengung seitens des gut erzogenen Individuums, das zeigen muss, dass viel Zeit investiert wurde, um eben diese „guten Manieren“ zu beherrschen485. Das Erlangen des richtigen Benehmens ist nur denen möglich, die dafür über genügend Freizeit verfügen, nämlich Adel und Großbürgertum. Letztendlich bedeutet dies das Übertragen aristokratischer Sitten und Lebensweisen in die bürgerlich kapitalistische Gesellschaft, die eigentlich aus der Überwindung der rechtlichen, sozialen und wirtschaftlichen Strukturen des Ancien Régimes resultierte486. Interessant ist, dass die traditionelle Aristokratie – die oft einen empfindlichen Macht- und Reichtumsverslust erleidet – „Gute Manieren“ und „Guten Geschmack“ als ein mit der Geburt vererbtes Recht betrachtet und die neuen Emporkömmlinge in dieser Hinsicht – trotz deren großer Bemühungen – verachtet487. Der Konsum der Modegüter etabliert sich unter den großbürgerlichen Frauen als Folge ihres Ehrgeizes, den Adel nachzuahmen. Die Mittelschichten, die von dem Luxus ausgeschlossen bleiben, schaffen jedoch je nach ihren Möglichkeiten weitere entsprechende Nachahmungsniveaus488.

Ein deutlicher Unterschied besteht allerdings zwischen der aristokratischen Bekleidungsphilosophie und der neuen bürgerlichen, nämlich die Verweiblichung des Prunks. Die männliche Mode wird einfacher, schmuckloser und strenger, während die Veranschaulichung der Macht und des Reichtums auf die weibliche verlagert wird. Sie übernimmt die Trägerrolle semiotischer Information über sozialen Status und gleichzeitig über die kulturelle und soziale Lage der Frau in der patriarchalischen Gesellschaft, deren starke, jede physische und psychische Tätigkeit verhindernde Zwänge, die der Frau aufgelegt werden, ihre Projektion in Korsetts, Krinolinen u.Ä. finden489.

↓178

Angesichts der Bedeutsamkeit der Pracht, erheben sich unzählige Stimmen, die für Mäßigkeit eintreten. Die Kritik an den Zwängen und den Diktaten der Mode bekommt in den weiblichen Zeitschriften, die in der Realität eines ihrer wichtigsten Propagandamittel sind, unterschiedliche Nuancen. Damen der gehobenen Schichten, die aus religiösen und moralischen Gründen auf Mode und Luxus verzichten, werden respektiert, soweit sie eine Ausnahme bilden. Ansonsten steht der Luxus an sich nicht im Mittelpunkt der Kritik, sondern der Nachahmungseifer der Mittelschichten, die etwas darstellen möchten, was sie nicht sind und wofür ihnen die finanziellen Mittel fehlen490.

Die Mode anbelangend vertreten die weiblichen Zeitschriften die Meinung, sie sei Teil der Pflichten einer Frau – Teil der „Kunst des Gefallens“. Eine Frau ist für die eigene Schönheit und Attraktivität dem Mann gegenüber ein Leben lang – auch im hohen Alter – verantwortlich. Sie muss die Pflicht, ständig attraktiv zu sein, auf gleiche Weise erfüllen wie, den Haushalt zu führen oder die Kinder zu erziehen. Die Mode ist in dieser Beziehung ein hilfreiches Mittel. In der Kritik der Salon- und Modezeitschriften stehen drei Aspekte des Konsums von Modegütern: Erstens die Unverhältnismäßigkeit der Ausgaben, zweitens die übermäßige Beschäftigung mit dem Thema und drittens der Eifer der mittleren Schichten den „Guten Geschmack“ und die „Eleganz“ der oberen Schichten nachzuahmen491. Jede Erwägung der Unterschichten, sich als potenzielle Modekonsumenten zu betrachten, wird seitens der Zeitschriften als Höhepunkt der Transgression angesehen.

Artikel über Mode enthalten in der Regel entweder Beschreibungen von Bekleidungsstücken und Accessoires, die zu den verschiedenen Anlässen des Tages – morgens, abends usw. –, Angelegenheiten, wie Soireen, Bälle, Besuche, Ausflüge, Jagdgesellschaften u.Ä., zu jeder Jahreszeit oder in Lebenssituationen, in denen Umstandskleider, Trauer, usw. getragen werden. Zum Beispiel:

↓179

«Kostüm für den Landausflug: Kleid aus weißer Musselin, Oberkörper mit rechteckigem Ausschnitt und wie eine Bluse geschnitten, eine Art Manschette umbindet den Ausschnitt und hält die Falten zusammen, die sich wieder in der Taille zusammenfinden (…)492

oder:

↓180

«Noch nie waren die Trauerkleider so streng wie heutzutage, und nichts ist so schwierig wie gleichzeitig Strenge und Eleganz in Einklang zu bringen. Wenn die Trauer für eine sehr nah stehende Person getragen wird, wie der Vater oder der Ehemann, erlaubt die Konvention nur Voile- und Cacheemirstoffe in Form von Kostümen mit einem über feineren Plissee gefalteten Rock, beide aus dem gleichen Stoff; oder zwei Röcke, der erste mit einer breiten Falte und der zweite mit einem einfachen Tunnelbund und einer fast unbemerkbaren Bündelung (…)493

aber auch von Mobiliar, Innenarchitektur u.Ä.:

↓181

«(…) Ihre Teppiche waren chinesischer Art, ihre Sessel aus Satin unglaublich elegant, die Gardinen außergewöhnlich reich; die aus Japan gebrachten Blumenvasen waren dermaßen durchsichtig und von solch prächtigen Farben, dass man die gemalten chinesischen Blumen mit den wunderschönen natürlichen Blumensträußen, die darin waren, verwechselte. Dieser Raum verbreitete gleichzeitig den Duft der schönen, jungen und eleganten Dame und die Ruhe der guten und frommen Frau494

oder der von Damen der besseren Gesellschaft zu bestimmten Anlässen getragenen Kleider und andere begleitende Umstände495:

↓182

«Die Königin Isabel aus Rumänien, eine bedeutende Schriftstellerin, beugt sich ebenfalls dem Kult der Mode der Pseudonyme und ist deshalb in der literarischen Welt unter Carmen Silva bekannt. (…) Sie vereinigt alle Grazien der Frau: Schönheit, Intelligenz, Kraft und Herzensgüte und gleichzeitig die vollständigste Eleganz.

↓183

Zurzeit hält sich die gnädige Majestät in Begleitung ihres Hofes in Ems auf. Dieser Hof der Schönheit, mit dem sie sich zu umgeben beliebt, besteht aus deutscher Prinzessinnen, germanischer, österreichischer und Moskauer Herzoginnen und anderer aus Paris. Der Kaiser Wilhelm [der I.], der sich auch – wie jedes Jahr – in Ems aufhält, hat die junge Königin und die Prinzessin von Solms zum Essen eingeladen. Die Königin trug ein Kleid aus weißem Brokat mit einer langen Schleppe und mit reichen Spitzen beschmückt; als einziges Ornament ihrer Haarpracht trug sie einen Stern aus Diamanten, Wahrzeichen der Musen, von denen Ihre Majestät eine der leidenschaftlicheren Interpretinnen ist496

Alle Artikelarten werden in einem schwärmerischen Ton vorgetragen und bilden den fundamentalsten Bestandteil der Abteilung Mode. Als Modelle für Struktur, Inhalt und Sprache ihrer Artikel folgen die spanischen Journalistinnen der französischen Presse, deren Delphine Gay de Girardin497 eine der hervorragendsten Vertreterinnen war. So schrieb 1875 die Herzogin de Valflores498:

↓184

«Madame de Girardin, die vor einigen Jahren starb [1804-1855], hat mehrere Romane, Theaterstücke, die auch aufgeführt wurden, und schöne Gedichte geschrieben, aber ausgezeichnet hat sie sich durch ihre Artikel für die Frau; d.h. in einer besonders delikaten und eleganten Literaturart, welche dem Mann, entweder, nicht liegt oder die er sich nicht erarbeiten kann. Ihre Briefe aus Paris, unter dem Pseudonym Vicomte de Launay veröffentlicht, sind entzückend und geben den Frauen Ratschläge über die Eleganz und Distinguiertheit, die hinter dem Gebot „eine der ersten Pflichten der Frau ist schön zu sein“ stecken499

Delphine Gay de Girardin wusste in ihren Artikeln eine eklektische Haltung zwischen der strengeren moralischen Position der englischen Modepresse500 und der dekadenten aristokratischen Einstellung vieler französischer Publikationen zu vertreten. Dieser Eklektizismus wurde sich von den spanischen Journalistinnen vorwiegend zu Eigen gemacht.

Schönheit, Kosmetik und Körperpflege werden in den Salon- und Modezeitschriften nicht nur in Artikeln, sondern auch in Form von Antworten auf vermeintliche Briefe von um Rat fragenden Leserinnen behandelt501. Das Bild der Frau, das vermittelt wird, entspricht der allgemeinen gesellschaftlichen Vorstellung ihrer Rolle, Weichheit des Körpers oder Reinheit des Teints ohne Anzeichen einer körperlichen Tätigkeit usw.502. Als Beispiel gelte folgende Wortspielerei: Las treinta cosas que constituyen una mujer perfecta (Die dreißig Sachen, die eine perfekte Frau ausmachen):

↓185

«Die dreißig Sachen, die eine perfekte Frau ausmachen:

3 weiße Sachen: der Teint, die Zähne, die Hände
3 schwarze Sachen: die Augen, die Augenbrauen, die Wimper
3 rosige: die Lippen, die Wangen, die Nägel
3 lange: der Körper, die Haare, die Hände
3 kurze: die Zähne, die Ohren, die Füße
3 breite: die Brust, die Stirn, der Raum zwischen den Augenbrauen
3 feine: der Mund, die Taille und das Schienbein
3 beleibte: der Arm, der Oberschenkel, die Wade
3 dünne: die Finger, die Haare, die Lippen
3 kleine: der Kopf, das Kinn und die Nase503»

Am Ende des Jahrhunderts erwecken, wie in dem Rest Europas, Hygiene, Sport und körperliche Ertüchtigung großes Interesse in der Bevölkerung. Dadurch entsteht ein neues Verständnis des weiblichen Körpers, welches auch in den Salonmagazinen diskutiert wird. Man plädiert unbedingt für eine gesunde körperliche Erziehung, sie soll allerdings das in der Gesellschaft etablierte Bild der Weiblichkeit nicht angreifen oder gar verändern. So schreibt man z.B.:

↓186

«Zweifellos verabscheut die moderne Erziehung der Frau diese männlichen Übungen [des Sports im Allgemeinen] und unsere Sitten erlauben nicht die von ihnen zwischen beiden Geschlechtern vorgeschriebene Promiskuität. Aber gut verstandene Gymnastik ist so unentbehrlich für Mädchen wie für Jungen, denn ohne sie gibt es, wie die Mütter schon wissen, weder Kraft, noch Schönheit504

Der Autor appelliert vor allem an die Mütter, denn er sieht in deren Eitelkeit hinsichtlich der Schönheit ihrer Töchter einen Vorteil für seine Kampagne. Ab der zweiten Hälfte des Jahrhunderts begleiten die Damen des Hofes die königliche Familie bei ihren Sommeraufenthalten an der Atlantikküste; dort werden weiblich geeignete Sportarten, wie Tennis, Krocket u.a. praktisiert, die in den entsprechenden Kreisen Mode werden. Später beginnen Frauen der gehobenen Schichten sogar an sportlichen Wettkämpfen, über die in den Frauenmagazinen berichtet wird, teilzunehmen. Tennismeisterinnen z.B. erlangen in diesen sogar eine gewisse Berühmtheit505. Natürlich ziehen sich solche Interessen und Chancen nicht über alle Schichten der Gesellschaft hindurch, sondern bleiben ein Privileg der oberen Klassen bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein.

II.5.4.4.2 Die Literatur

↓187

Den Zielen der weiblichen Magazine nach soll Literatur den klassischen Zweck des „Unterhaltens und Belehrens“ erfüllen. Die Literaturteile dieser Publikationen halten sich entsprechend ihrer sozialen und moralischen Einstellung an diese Maxime und üben eine Bevormundung der Leserin aus. Die Literaturkritik teilt die Lektüre – je nach moralischer Vorstellung – in für die Leserin „gute“ und „schlechte“ Lesestoffe, die ersten werden gepriesen, die zweiten als schädigend verworfen.

«Von dem Moment an, in dem das Mädchen das Lesen erlernt hat (…), muss alles, was man vor seine Augen setzt, seiner Fähigkeiten entsprechen und nützliche, gesunde Doktrinen enthalten. Wenn es das Alter der Vernunft und des Urteilsvermögens erreicht, lassen wir es Abhandlungen lesen, die die Frau bei der Erfüllung ihrer Bestimmung (…) zeigen und andere für sie gedachte Beschäftigungen. Das heißt Werke, die seine Intelligenz bilden und gleichzeitig kräftigen und es bei einem tugendhaften Leben unterstützen.

↓188

Aber, was geschieht normalerweise in den Familien, wenn die Mädchen die Mauern der Schule für immer verlassen? Entweder schließen sie ihre Bücher, um nie wieder darin zu blättern oder sie widmen sich mit der ganzen Leidenschaft einer unerfahrenen Seele der Lektüre von Werken, die, unter dem Vorwand, das Laster zu verdammen und das Gute zu preisen, das Herz vergiften, die Gefühle verwirren und die Phantasie eines jungen Mädchens mit gefährlichen Geistern füllen, so dass sie eines Tages, weil sie eine phantastische Heldin nachahmen wollte, mit der bitteren Realität des Lebens zusammenstößt, als sie kurz vor ihrem Unglück steht oder gar schon in den Abgrund des Verderbens gefallen ist506. »

Weibliche Magazine sind keine moralische Instanz, die wie die Kirche Lektüren verbieten kann; Anspruch erhebend auf ihre höhere Lesekompetenz, versuchen sie in ihrer freundschaftlich – fast mütterlich – ratgebenden Funktion, die Leserin von den schädlichen Lektüren abbringen zu können. Da die Journalistinnen ein höheres Maß an Wissen und Kompetenz für sich beanspruchen, übernehmen sie eine vormundschaftliche Rolle der Leserin gegenüber; sie wissen welche Lektüren sich für die Damen und Mädchen schicken und schaffen, dank journalistischer und sprachlicher Mittel, ein Klima des Vertrauens, damit die Leserin ihren Rat befolgt.

↓189

In den weiblichen Magazinen finden wir verschiedene Arten von Artikeln, die sich mit unterschiedlichen Themen des literarischen Schaffens beschäftigen. Darunter finden wir z.B.: kritische Kommentare über Neuerscheinungen507 aus dem In- und Ausland, häufig über in der Zeitschrift publizierende Autoren und Autorinnen, aber auch über Klassiker, bewertende Biographien508, Nachrufe509 oder andere Würdigungen510 und Überlegungen über literarische Gattungen oder Strömungen im Allgemeinen, die zu den literarischen Polemiken der Zeit gehören.

Nehmen wir als Beispiel der in den Frauenblättern vertretenen Meinung über Literatur einige Abschnitte des Artikels La influencia de la novela en la imaginación de la m u jer (Der Einfluss des Romans auf die Imagination der Frau):

↓190

«Der Einfluss des Romans auf die Imagination der Frau kann wohltuend oder schadend sein; wenn der Roman die Vorstellungskraft der Frau nur mit der Erzählung sonderbarer Ereignisse zu verwundern versucht, dann erfüllt er nicht seine Aufgabe und man kann von ihm keinen Nutzen ziehen; aber wenn der Roman die Gefühle der Frau zum Edelherzigsten hinauf zu erheben versucht – die Tugend verherrlichend, die Laster verhasst machend und die ungezügelten Leidenschaften bereinigend –, dann werden die Vorteile, die sie daraus gewinnt, unermesslich. Der Roman ist ein zweischneidiges Schwert, gut geführt schützt er, aber von einer ungeschickten mörderischen Hand geführt, tötet er. Wenn die Frauen sich von dem Glanz des Stils, der Neuheit der Form und dem Schmuck der Fantasie bezaubern lassen, suchen sie nicht mehr in den trockenen philosophischen und lehrenden Büchern nach nützlichen Wahrheiten, nach moralischen Sentenzen und weisen Ratschlägen, die ihnen der Roman ebenso gut – aber in verführerischem Gewand – anbieten kann. (…)

Der tiefsinnige und philosophische Balzac ist als Romanschreiber ein Modell des eleganten Realismus, er bildet das Leben mit meisterlicher Hand nach, und mit meisterlicher Hand verschönert er es auch. (…) Die realistischen Schriften – mit gutem Gewissen – verwirren weniger die Phantasie der Frau als die romantischen Schriften. Kämpfen wir, die Fahne der Schönheit erhebend, für die Ideen des Realismus und machen wir aus dem Schönen die Religion unseres Verstandes, (…).

↓191

Die Frau lässt sich von einigen Romanen begeistern, sie schafft sich unbekannte Welten und findet die reale sehr öde. An die glänzenden Szenen gewohnt, die der Pinsel des Autors ihr anbietet, an die lebendigen Emotionen, an die wunderbaren Schönheiten, die heldenhaften Charakterzüge, die unermesslichen Leidenschaften, die ungewöhnlichen Ereignisse und die Poesie, die alles in Blumen verwandelt, was sie umgibt, findet sie dann das wirkliche Leben sehr schäbig511

Die Autorin schreibt weiter über Texte, die besonders schädlich für die weibliche Sensibilität sind, nämlich die Schaffungen romantischer Autoren, wie Pierre-Alexis Ponson du Terrail, Ann Radcliffe, Giacommo Leopardi, Heinrich Heine, José de Espronceda oder Vanini. Sie können die schlimmsten Bewusstseinsstörungen erzeugen und zu physischen Krankheiten führen. Diese damals gängige Theorie wird mit der Geschichte einer jungen Bekannten der Autorin untermauert. So lange, dank ihrer Bildung, die Ratio der Frau nicht gestärkt, ihr Verstand gebildet und ihre Imagination gezügelt wird, sind „schlechte“ Lektüren verhängnisvoll für sie. Alexadre Dumas512 und Eugène Sué haben viele Gewissen verwirrt, ebenso schlecht sind Gustavo Droz, Georges Feydeau oder Adolfo Belot und viele andere Autoren, die sich dank skandalöser Texte, wie Nana (1880) von Zola, berühmt zu werden versuchen. Andererseits gibt es gebildete Romanciers, wie Juan Valera, Benito Pérez Galdós, Pedro Antonio de Alarcón, Castro y Serrano, José María de Pereda, Emilia Pardo Bazán, Carlos Frontaura und andere, die in ihrer literarischen Produktion wunderbare Modelle des guten Schreibens anbieten. Das beste Beispiel wäre Teodoro Guerrero, dessen Werke die Ungewitter der Seele besänftigen, denn wenn man sie liest, atmet man den Duft des Glückes, bei ihm ist alles friedlich und für das Herz angenehm. Gimeno De Flaquer animiert ihre Leserinnen, gute und nützliche Bücher zu lesen; diese sollten ihre beliebtesten Juwelen werden. Gute Bücher sind gute Begleiter, die die Einsamkeit lindern, die Langeweile vertreiben, die Instinkte bilden und den Geist erheben. Weiter schreibt die Autorin mit ähnlichen Worten über die Lyrik.

↓192

Im Großen und Ganzen beschreibt dieser Artikel die von den weiblichen Magazinen vertretene Meinung bezüglich des Lesens literarischer Texte. Die gleichen oder ähnlichen Ansprüche werden an die Produktion von Lyrik oder dramatischen Texten gestellt, ebenso werden ähnliche Kritiken ausgeübt. Nur die zitierten Namen von Autoren können variieren, je nach konservativer oder liberaler Besinnung der Publikation.

II.5.4.4.3 Die Bildung

Ab 1845, parallel zur Entwicklung der bürgerlich liberalen Gesellschaft und des Schulsystems in Spanien513, treten in Zeitschriften und Zeitungen neue Themen wie die Bildung und Erziehung der Frau auf. Viele an sie gerichtete Publikationen übernehmen dieses Thema in einer Fülle von Artikeln; unter dem Vorwand der praktischen Ratschläge und in einer sentenziösen Sprache wird das Ideal der bürgerlich weiblichen Erziehung verbreitet, das sich von dem bis dahin angewendeten, eher aristokratischen Modell wenig unterscheidet. Als wichtigster Grund für die Notwendigkeit der Besserung der Erziehungs- und Bildungsmaßnahmen für Mädchen wird ständig der Einfluss, der von den Frauen auf die Männer und dadurch auf die Gesellschaft ausgeübt wird, angegeben. Darüber hinaus soll die Frau auf die von der Gesellschaft für sie bestimmten Aufgaben besser vorbereitet sein. Sie lernt dabei, den moralischen Vorstellungen der Zeit gerecht zu werden, sexueller Verführung zu widerstehen und sich dem Mann gegenüber zu unterwerfen, nicht nur innerhalb der Familie als Tochter, Ehefrau oder Mutter, sondern auch in der Öffentlichkeit.

Die Vorstellung der Frau als nicht rationelles Wesen514 ändert sich allmählich und es wird in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts prinzipiell akzeptiert, dass die Frau nicht nur fühlen, sondern auch denken kann, denken darf und soll. Um diese Fähigkeit ausüben zu können, muss indes zuerst ihr Verstand gebildet werden:

↓193

«Die Kunst des Denkens, die erhabene Kunst den Verstand zur Untersuchung der Wahrheit zu lenken, soll nicht nur allen Jungen, die Bildung bekommen, beigebracht werden, sondern es wäre auch sehr vorteilhaft, wenn das schöne Geschlecht, das unsere Sitten so stark beeinflusst und auf diese Weise einen wichtigen Anteil an das Glück des Mannes hat, diese Kunst auch lernte. Weil dieses entzückende Geschlecht diese Kunst nicht kennt, ist es selbst manchmal Opfer der Fehler und Irreführungen seines Verstandes; andere Male leiden wir [die Männer] unter den Folgen, die sich daraus ergeben, dass unsere liebsten Menschen die Regeln des Denkens nicht kennen. (…)

↓194

Die Zeit ist gekommen, ihr intellektuelles Niveau, das sehr niedrig ist, zu bessern, sie aus der übermäßigen Apathie und Interesselosigkeit ihrer Erziehung herauszunehmen, und damit den Klagen einiger, die den Frauen ihre Frivolität und die Leichtfertigkeit ihrer Urteile vorwerfen, die Grundlage zu entziehen515

Wenn die Frau von ihrem – dank der Bildung – entwickelten Verstand Gebrauch macht, wird vor allem der Mann den besten Nutzen daraus ziehen, deswegen soll er diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen:

↓195

«Entwickelt ihre Intelligenz, führt ihr Herz und die Belohnung für dieses Verhalten wird der Mann erhalten516. »

Die für die Mode- und literarischen Zeitschriften schreibenden Frauen vertreten die gleiche Botschaft und verbreiten sie in ähnlichen Tönen. Ihrerseits würden sie nie etwas anderes wagen, nie ein anderes Ziel für ihre Kampagne haben, als bessere Anleitungen zu verlangen, um perfektere Ehefrauen und Mütter zu werden. Die von diesen Veröffentlichungen verlangte weibliche Bildung sieht für die Autorinnen eine von der Natur bestimmte Geschlechtertrennung vor. Die Natur der Frau wird immer noch von der Natur des Mannes unterschieden517. Die ungleiche soziale Rolle der Geschlechter, die zum Teil auf diese naturbedingten Unterschiede fußt, wird auch im Bereich der Bildung berücksichtig. Die raison d’être der Frau ist die Familie, die sie selbst gebären wird. Der Mann ist Kopf und Arm dieser Familie, die Frau ist ihr Herz und ihr Schoß. Ihre unterschiedlichen Schicksale sind von der Natur bestimmt worden, von ihren natürlichen Qualitäten: «Der Mann denkt und a giert, die Frau liebt und lobt 518

Ihm sind die Forschung, die Wissenschaft und die körperliche Arbeit vorbehalten. Sie ist für die Hausarbeit, für die moralische Erziehung der Kinder geboren. Die Natur und die weibliche Beschaffenheit verleiten dazu, dass das Mädchen ihre Kindheit und Jugend bis zur Heirat unter der Obhut der Mutter verbringt. Durch den engen Kontakt soll jede Generation die Werte der älteren übernehmen und bewahren. Den Mädchen werden die Werte der Religion und der herrschenden Moral, sowie gute Manieren beigebracht.

↓196

Salon- und Modezeitschriften spielen ihrerseits eine große Rolle im Bildungsprozess der Mädchen, sie werden von den Schulen und ähnlichen Institutionen abonniert519 und als Lehrmaterial benutzt. Aus diesen Publikationen entnehmen die lehrenden Kräfte die Muster für Näh- und andere Handarbeiten, die – wie schon bekannt – einen großen Teil der weiblichen Ausbildung ausmachen. Überdies ergänzten die Erläuterungen über Manieren, Mode und Schönheit, sowie die Artikel über Literatur, über allgemein „weibliches“ Wissen usw. die Mädchenerziehung. Das Abonnieren einer Zeitschrift war für die Schulen quasi eine Pflicht520; da das Bildungsministerium ab 1845 die Lehrpläne und Lehrmaterialien bestimmte, war offizielle Empfehlung ein großes Glück für eine Publikation und deren Herausgeber. 1864 erreichte zum Beispiel Faustina Sáez de Melgar, die zusammen mit ihrem Ehemann gute Beziehungen mit der Entourage der königlichen Familie pflegte521, einen spektakulären Erfolg522, als die von ihr herausgegebene Zeitschrift La Violeta (1862-1866) zum offiziellen Lehrbuch erklärt wurde523 und für die Fachhochschulen für Lehrerinnen und für das Sekundarschulwesen der Mädchen empfohlen wurde524. Andere weibliche Publikationen wie La Educanda (1861- 1866) kritisierten – wenn auch leise – diese Bevorzugung525. Als nach der Wende zum 20. Jh. die Wesentlichkeit der Handarbeiten allmählich bei der Mädchenerziehung abnahm, verloren die Modezeitschriften diese wichtige Klientel.

II.5.4.5 Feministische Presse

Die traditionelle und sehr konservative spanische Gesellschaft verharrt lange Zeit auf ihre Position der Frauenfrage gegenüber, so dass man in Spanien erst ab den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts von einer organisierten Frauenbewegung sprechen kann526. Trotzdem zeigen sich schon Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Ansätze feministischer Organisationen in politischen, künstlerischen oder intellektuellen Frauenvereinen und Kreisen, die sich nach angelsächsischem und französischem Vorbild langsam im ganzen Lande bilden.

Für die in einigen europäischen Ländern und den USA fast gleichzeitig entstandenen Frauenbewegungen gelten das Persönlichkeitsideal der Aufklärung und die Leitprinzipien der Französischen Revolution als programmatisches Gedankengut. Texte, wie die Decl a ration des droits de la femme et de la citoyenne 527  (1791) von Olympe de Gouges, in dem eine rechtliche, politische und soziale Gleichstellung der Frau gefordert wird oder das von der Britin Mary Wollstonecraft verfasste Plädoyer für die soziale und rechtliche Gleichstellung der Frau A vindication of the rights of women 528  (1796) wurden, dank zahlreicher Übersetzungen, zur Grundlage der internationalen Frauenbewegung. Seit den dreißiger Jahren organisierte sich in Frankreich529 eine radikalfeministische Bewegung in Einklang mit den utopischen Gesellschaftstheorien des Frühsozialismus, insbesondere mit der des Saint-Simonismus530. Die eng mit den Zielen der Revolution von 1848 verbundene darauf folgende Generation französischer Frauen stellte weitere Forderungen, wie die Verbesserung der Lage der Frau der Arbeiterklassen und das allgemeine Wahlrecht531. In den USA wird 1848 die Seneca Falls Erklärung532 veröffentlicht, die den Anfang der dortigen, organisierten Frauenbewegung, die die sozialen, zivilen und religiösen Rechte der Frau postuliert, bedeutet. Dieser Aufruf – sowie alle anderen vorangegangenen – fand in Spanien fast keine Resonanz. Die Lage der ersten spanischen Feministinnen ist – wenn man ihre eigenen Aussagen bedenkt – sehr widersprüchlich, einerseits treten sie mit dem gleichen Begehren, wie amerikanische, englische oder französische Feministinnen auf, d.h. Unabhängigkeit, Selbständigkeit, Bildung, Recht auf Arbeit usw., andererseits wollen sie sich nicht von ihren traditionellen, „heiligen“, familiären Pflichten lösen, die sie an Heim und Mann binden. Die eklektischen und kompromissbereiten Tendenzen dominierten bis in das zweite Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts hinein.

↓197

Als erste feministische periodische Veröffentlichung Spaniens wird oft La Ilustrac i ón. Álbum del Bello Sexo (Die Illustrierte. Album des schönen Geschlechts) (1845) genannt, aber von dieser Zeitung ist kein einziges Exemplar erhalten geblieben533. Da sie von der Schriftstellerin Gertrudis Gómez de Avellaneda, die eine der wenigen wahren Feministinnen des spanischen 19. Jahrhunderts – nach dem angelsächsischen Modell – war, herausgegeben wurde, liegt die Annahme nahe, dass die Publikation ihre Meinung inhaltlich vertrat.

Trotz aller Widersprüche erheben sich ab den fünfziger Jahren die ersten feministischen Stimmen im Lande. Sie werden in einigen weiblichen Publikationen ein Podium für die Verbreitung ihres Gedankengutes suchen und bei diesem Vorhaben in den meisten Fällen scheitern. Wir werden diese Entwicklung anhand einiger Beispiele erläutern.

Im Sommer 1851, nachdem Victor Schoelchers Initiative, die vor der französischen Asambleè das Petitionsrecht für Frauen forderte, in Spanien bekannt wird, benutzt die satirische Zeitung El Sueco (1851), von dem Demokraten und Fourierist Sixto Sáenz de la Cámara geleitet, diesen Anlass, sich über vermeintliche weibliche politische und soziale Ansprüche lustig zu machen. Die Redakteure der Zeitung schaffen die Figur Robustiana Covarruvias, die aus dem Dorf El Toboso – die Heimat Dulcineas – eine Art feministische Revolte initiiert und von dort über den Verlauf der Ereignisse berichtet. Die vermeintlichen weiblichen Forderungen, die Covarruvias stellt, sind in vielen Punkten nicht sehr entfernt von den Prinzipien der Demokratischen Partei. In einer Mischung aus Satire und Ernst – eigentlich ist es nicht möglich zu unterscheiden, wo das eine anfängt und das andere endet – wird die Gesellschaft kritisiert und einige soziale Erneuerungen für die Frauen thematisiert.

↓198

Kurz danach erscheint die erste Veröffentlichung feministischer Art in Spanien, nämlich die Zeitschrift Ellas. Órgano Oficial del Sexo Femenino (Sie. Offizielles Organ des weiblichen Geschlechts) (1851), die von einer Gruppe von Frauen gestaltet wird. Sie wurde von Alicia Pérez de Gascuña geleitet und unter den Mitarbeiterinnen befanden sich u.a. Carolina Coronado, Ángela Grassi, Amalia Fenollosa, Dolores Cabrera Heredia oder Robustiana armiño de Cuestas. Ellas nimmt von Anfang an für sich in Anspruch eine unpolitische Veröffentlichung zu sein und nur die Schaffung besserer Bildungsmöglichkeiten und die Anerkennung der Frau als denkendes Wesen als Ziel zu verfolgen. Ihre Ansprüche bleiben weit hinter denen der angelsächsischen oder französischen Feministinnen. In der ersten Ausgabe der Zeitschrift geben sich die Autorinnen trotzdem kämpferisch, sie warnen die Männer vor ihren Angriffen und verkünden die Befreiung der Frau. Dazu schreiben sie:

«Wir Amazonen des 19. Jahrhunderts streben danach, die Revolution zugunsten unserer Ideen nach vorne zu bringen, dazu rechnen wir mit der Hilfe unseres eigenen Geschlecht, das in Masse uns mit seiner Zunge und Feder helfen wird534

↓199

Sie möchten andererseits nicht zu weit gehen und schreiben weiter mit deutlich vorsichtigeren Tönen:

«Wir kennen sehr gut unsere heiligen Pflichten in der Gesellschaft und auf keinen Fall würden wir die gegen alle guten Prinzipien der Moral und Religion stoßende vollständige Emanzipierung unseres Geschlechts begehren. Wir wollen uns nur verteidigen und bilden, dies sind kurzgefasst unsere Forderungen535

↓200

Ihre Aufrufe standen in keinem Verhältnis zu der damaligen gesellschaftlichen Realität und fanden deshalb kein Echo – mindestens kein positives – in der Bevölkerung und nicht mal bei den Frauen. Im Gegenteil, dieser erste spanische feministische Appell erhob in der täglichen Presse eine Welle der Entrüstung und bot ausreichend Motiv für Meinungsäußerungen über das Thema. Die Zeitung Las Novedades, die nahe der Partido Pr o gresista stand, schrieb zum Beispiel:

«Ihr „Schreiberinnen“ solltet lieber euren Mund versiegeln und nicht so viel Unsinn reden; widmet euch, ihr impertinenten Frauen, der Spindel und dem Spinnrad, dem Fegen und Abwaschen, dem Nähen und Bügeln und entweiht nicht mit euren Chimären den Tempel des Gesetzes und des Rechtes (…)536

↓201

Der anonyme Journalist spart in seinem Artikel nicht an „Komplimenten“, weder für die Redakteurinnen der Zeitschrift, noch für die Frauen im Allgemeinen, er bezeichnet sie als albern, dumm, eingebildet, Wirrköpfe und vieles mehr und beansprucht zusätzlich die verdiente männliche Überlegenheit über die Frauen.

Natürlich waren nicht alle Reaktionen auf den Leitartikel in Ellas so aufgebracht, aber auch wenn man davon ausgeht, dass die Herausgeberin und ihre Mitarbeiterinnen auf solche Entgegnungen vorbereitet gewesen sein sollten, konnten sie nicht – oder wollten sie nicht – standhalten, und die Zeitschrift schwächte schnell die Kraft ihrer Standpunkte ab und wurde zu einer literarischen und Modezeitschrift, die sich nicht mehr von anderen unterscheiden ließ.

In Oktober – von der dritten Ausgabe an – änderten die Herausgeberinnen den aussagekräftigen Untertitel Órgano Oficial del Sexo Femenino (Offizielles Organ des weiblichen Geschlechts) in Gaceta del Bello Sexo (Gazette des schönen Geschlechts), präsentierten eine reichere typographische Gestaltung und überließen der Mode viel mehr Raum als in den ersten zwei Ausgaben. Ab der fünften Ausgabe unterscheidet sie sich hinsichtlich ihrer Inhalte nicht mehr von einer Salon- und Modezeitschrift. In Januar 1852 wurde sogar ihr Titel geändert und hieß nicht mehr Ellas, sondern Álbum de Señoritas. Revista de Literatura, Educación, Novedades, Teatros y Modas (Album für junge Frauen. Zeitschrift über Literatur, Bildung, Neuigkeiten, Theater und Mode) und ab Januar 1853 änderte sie definitiv ihren Namen in Álbum de Señoritas y Correo de la Moda (Album für junge Damen und Modekurier) mit dem Untertitel Periódico del Bello Sexo. Modas, Lit e ratura, Bellas Artes, Teatros, etc. (Zeitung des schönen Geschlechts. Mode, Literatur, schöne Künste, Theater usw.). Ende dieses Jahres wurde sie entweder geschlossen oder vielleicht537 von dem fast gleichnamigen Modemagazin Correo de la Moda, das seit November 1851 erschien, übernommen. Nichts erinnerte an die feministischen Anfänge der Veröffentlichung und ihr Inhalt war dann eine Nachahmung der französischen Modezeitschriften.

↓202

Schon in der zweiten Ausgabe präsentiert sich Ellas den potentiellen Abonnentinnen mit ganz anderen Worten als in der vorherigen. Die Herausgeberin und die Autorinnen kehren zurück zum allgemein bürgerlich konservativen Gedankengut und widerrufen ihre anfänglichen Ansprüche. Sie fühlen sich missverstanden, denn natürlich kennen sie die heiligen Pflichten der Frau in der Gesellschaft, sie wissen, dass ihre wahre Bestimmung in ihrem Heim zu finden ist. Sie begehren keine so genannte „vollständige Emanzipierung“ ihres Geschlechts.

In der zweiten Ausgabe erklären sie:

↓203

«Die Divise „Emanzipation der Frau“, geschrieben auf die Fahne, die wir am 1. September hissten und die man nur im übertragenen Sinn verstehen sollte, wurde leider viel zu wortwörtlich und ganz anders als sie gemeint war, verstanden. Die Aufgabe der Frau ist viel edler, ihre Herrschaft soll sich auf ihre Familie begrenzen, ihre schönste Glorie ist es, dort mit ihrer Zärtlichkeit, Bescheidenheit und einem gut gebildeten Verstand zu regieren538. »

Eine Woche später schreiben sie weiter:

↓204

«Als wir unseren weiblichen Kreuzzug ankündigten, der die Männer offensichtlich in Angst versetzte und ihnen so laut Alarm läuten ließ, glaubten sie, dass wir, in kriegerische Amazonen verwandelt, ihnen mit dem Schwert in der Hand ihre anerkannten Rechte streitig machen wollten. (…) Was für ein Missverständnis! Unser Kreuzzug hatte kein anderes Ziel als die Interessen und Rechte der Frauen in der Gesellschaft zu verteidigen, wir wollten das Niveau zeigen, das ihre Bildung erreichen sollte (…), jedes andere Begehren unsererseits wäre ein Absurdum539

Alle feministischen und kämpferischen Aussagen sind aus der Zeitschrift verschwunden; nur ab und zu, erscheint ein von Emilia de Tamarit540 unterschriebener Artikel, der an ihre couragierten Anfänge erinnert.

El Correo de la Moda wird bis 1874 von P.J. de la Peña und Francisco Castelló geleitet und verfolgt das klassische Ziel der weiblichen Zeitschriften: Frauen auf unterhaltsame Weise zu belehren und damit zu ihrer Bildung beizutragen:

↓205

«Alle Schichten der Gesellschaft, in denen der Mann seine intellektuellen Fähigkeiten ausübt, suchen in der Presse das Instrumentarium für deren Weiterentwicklung. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich um die Frau zu kümmern und wir werden die delikate Aufgabe übernehmen eine Zeitung herauszugeben, die alle Werte der Religion und Moral, der Belehrung und Unterhaltung einschließt. Eine Zeitung, die aus dem parfümierten Toilettentisch der eleganten Dame in das kleine Zimmer der Schülerin und von dort in die Werkstatt der anmutigen Schneiderin gebracht werden kann, und in der die elegante Dame, die Schülerin und die Schneiderin einen Gegenstand finden, der ihre Neugier weckt und ihre Bildung stärkt541. »

Die Illustrierte enthält ebenso Artikel über Religion und Moral, wie über das mondäne Leben, über gesellschaftliche und künstlerische Ereignisse, verschiedene Essays und Romane. Auf Verlangen der Leserinnen werden letztere zensiert. Einige Abonnentinnen beklagen im März 1852542 den Gebrauch von für die Moral unpassenden Worten oder Handlungen in den Romanen. Zwei Monate später verkündete die Redaktion, dass zur Erfüllung der letzten Bestimmungen der Regierung543 die Herausgabe von Romane ausgesetzt werden sollte, solange einige Werke von der Zensur geprüft wurden. Stattdessen sollte eine Reihe sehr interessanter geographischer Studien veröffentlicht werden544.

↓206

1874 übernahm Angela Grassi die Leitung der Publikation und machte daraus eine vorwiegend literarische Zeitschrift mit vielen Illustrationen; nach ihrem Tode 1883 wurde sie von Joaquina García de Balmaseda weiter herausgegeben, die der Mode den Vorrang gab. In den vielen Jahren, in denen die Veröffentlichung erschien, publizierten dort viele Schriftstellerinnen, wie zum Beispiel Amalia Fenollosa, Robustiana Armiño de Cuesta, Faustina Sáez de Melgar, Dolores Cabrera y Heredia, Pilar Sinués de Marco, Vicenta García Miranda oder Aurora Pérez Mirón, aber auch männliche Autoren, wie Antonio Pirala und Antonio Trueba.

In Spanien ist für die politische und soziale Stimmung zu jener Zeit, in der Mitte des Jahrhunderts, das Beispiel der Zeitschrift Ellas bezeichnend. Das Land war in verschiedene Lager gespalten. Auf der einen Seite standen die traditionellen Kräfte, die Aristokratie, das Großbürgertum, die konservativen Katholiken und Progresistas – mit unterschiedlichen Konnotationen –, auf der anderen die Liberales, ein großer Teil des Bildungsbürgertums und die aufbrechenden sozialen Strömungen und Arbeiterbewegungen545.

Die engagierte feministische Presse sollte die verändernden Kräfte im Land unterstützen, aus diesem Grund hatte sie, da ihre Leserschaft den konservativ geprägten mittleren und oberen Schichten angehörte, keine Überlebensmöglichkeit. Die spanische Gesellschaft war für eine in der Frauenbewegung engagierte Presse noch nicht empfänglich. Sie musste aufgrund dessen die Wachstums- und Entfaltungsmöglichkeiten nutzen, die ihr die Gesellschaft etappenweise, je weiter sich diese liberalisierte und die Bildung demokratisierte, anbot. Sie kommt dem Fortschritt der Gesellschaft nach, diese wiederum reagiert auf die Entwicklung der sozialen Bewegungen und auf die Einflüsse aus dem Ausland. Die wenigen Ausnahmen von Veröffentlichungen, die ihrer Zeit voraus waren, bleiben marginale Erscheinungen, die nur eine minimale Leserschaft erreichen und wenig Wirkung vorweisen können. Vergleicht man die Lage der feministischen Presse Spaniens mit anderen Ländern, wie z.B. Frankreich546, stellt sich die berechtigte Frage, ob in Spanien eine feministische Presse überhaupt vorhanden war.

↓207

Erst in der Zeit der 1868er Revolution werden erneut Zeitungen ins Leben gerufen, die deutliche feministische Ideen vertreten. Um diese Zeit blühen die bis dahin schlummernden revolutionären Interessen in einigen Kreisen der Mittelschicht. Einige entschlossene Frauen engagierten sich mit Begeisterung im Kampf um die Rechte ihres Geschlechts. Sie verlangen nicht nur bessere Bildungschancen, sondern sogar auch das Recht auf berufliche Ausbildung und auf Arbeit in der Öffentlichkeit. Leider bleiben sie gefangen zwischen ihrem Versuch unpolitisch zu sein und dem Gewicht der Religion und Tradition. Ihr Werk ist mit einem Strohfeuer vergleichbar, das schnell und ohne Folgen erlischt.

Auch wenn die erste Republik (1871-1874) Abend- und Sonntagsschulen für Frauen547 einrichtete und auch republikanische Frauenvereinigungen unterstützte, auf der gesetzlichen Ebene brachte sie keine bedeutsame Reform für die Lage der Frau innerhalb der Familie und der Gesellschaft. Nehmen wir einige Beispiele: Das Gesetz über die standesamtliche Trauung war eher Ergebnis des Kampfes zwischen Kirche und Staat als der realen Entwicklung der Gesellschaft oder der Auseinandersetzung über die Rolle der Frau in der Familie. Im Bürgerlichen Gesetzbuch vom 1899 trat immer noch der Staat als Beschützer der Familie auf, die Frau behielt ihre untergeordnete Rolle als Ehefrau und Mutter unter der Vormundschaft des Mannes548.

Ihre Erziehung zielte ausschließlich auf ihre Funktion als spätere Erzieherin der eigenen Kinder; man erwartete von ihr, dass sie einen positiven Einfluss auf Ehemann und Familie ausübte, aber sie sollte nicht in der Lage sein, Probleme wirtschaftlicher, sozialer oder juristischer Natur ohne männliche Unterstützung zu lösen. Diese Reduzierung des weiblichen Wesens auf die Rolle der Ehefrau und Mutter versucht man durch den Ruf nach Bildung auszugleichen; auch wenn weibliche Bildung seitens ihrer Verfechter – männlich genauso wie weiblich – als zusätzlicher Bestandteil der Mitgift verstanden wird, der dazu dienen soll, die Ehe für den Mann angenehmer zu machen und die gesellschaftliche Ordnung zu wahren.

↓208

Die Frau der höheren Schichten, die sich als einzige das Schreiben in der Öffentlichkeit leisten kann, ohne den Verlust ihrer sozialen Stellung und ihres Rufes zu befürchten, kann ihre Wünsche nach Erneuerung auch nicht frei ausdrücken. Sie bricht nicht mit der von der Religion vorgegebenen Rolle der Mutter und den gesellschaftlichen Vorbildern der Unterwürfigkeit und Gehorsamkeit.

Die erste feministische Zeitschrift – Ellas – erschien also nur wenige Monate lang. Ihr folgte fast unmittelbar La Mujer mit dem Untertitel Periódico Escrito por una Soci e dad de Señoras y Dedicado a su Sexo (Die Frau. Eine von einer Damengesellschaft geschriebene und deren Geschlecht gewidmete Zeitung) (1851-1852). Die Mitglieder der Damengesellschaft sind die gleichen Herausgeberinnen von Ellas, und ihr Hauptbegehren und Thema bleibt die Besserung der Frauenbildung. Zu diesen kultivierten Damen gehört ein Kreis von Künstlerinnen und Dichterinnen, die sich einander helfen und sich bei dem Kampf gegen den gemeinsamen Feind – die Unterdrückung ihres Geschlechts – zusammenfinden. Die Herausgeberinnen behaupten, ihr wichtigstes Ziel bei dieser Aufgabe sei nicht, eine Laune zu befriedigen oder sich selbst als Schriftstellerinnen bekannter zu machen549, sondern ihrem Geschlecht nützlich zu sein. Sie verlangen zum Beispiel lebensunterhaltsichernde Arbeitsmöglichkeiten, die nicht auf die traditionell als weiblich akzeptierte gebräuchliche Tätigkeiten, wie Nähen oder Stopfen beschränkt seien. Weiter behaupten sie:

↓209

«(…) trotz aller kollektiven und ständigen Gegenbemühungen der Männer, werden alle Einschränkungen an dem Tag fallen, an dem unser Geschlecht sich von ihrer sich schadenden Schüchternheit und Unterwürfigkeit befreit und mit entschlossenem Gemüt sich allen Tätigkeiten widmet, die es unter Berücksichtigung ihrer besonderen Umstände ausführen kann 550

Als Herausgeberinnen und gleichzeitig Mitarbeiterinnen sind Ángela Grassi, Josefa Moreno Nartos, Robustiana Armiño, Rogelia León, Vicenta Villaluenga, Enriqueta Lozano, Cecilia González u.a. zu nennen. Die Zeitung druckt Reihen von Leitartikeln über Erziehung, Moral u.Ä., Nachrichten über das künstlerische Leben Madrids, über Vorträge, eine Abteilung für literarische Texte mit Gedichten, Kurzgeschichten, Legenden, Informationen über Mode und Werbung für Wohltätigkeiten und für von Mitarbeiterinnen der Zeitschrift verfasste literarische Werke. Sie erscheint jedoch nur ein Jahr lang.

Für die weibliche Presse der fünfziger Jahre gibt es zum Weiterbestehen nur einen Weg, die Anpassung an die herrschenden Standpunkte der Gesellschaft. Die Frau der gut situierten Schichten – die einzige die liest – folgt einem Modell intellektuellen Lebens: sensitive Liebe der Schönheit und Poesie, Konservatismus, Frömmigkeit, Patriotismus, Zurückhaltung in den Äußerungen bezüglich ihres Urteilsvermögens und ihrer gesellschaftlichen Umgangsformen. Rund um diese Eigenschaften bauen die weiblichen Zeitschriften ihre Existenz. Dafür ist wiederum die Zeitschrift La Mujer (1851-1852) das beste Beispiel, sie ist in ihrer Art die repräsentativste aus ihrer Zeit. In ihren Seiten publizieren zahlreiche, wenn auch meistens zweirangige Dichterinnen. Sie berühren nur freundliche moralisierende und pseudophilosophische Themen aus einer scheinbar feministischen Schicht, aber tatsächlich belehren sie die Leserinnen dadurch über alle Anforderungen, die die bürgerlich patriarchalische Gesellschaft an die Frau stellt. Sie wählen eine schmucklose typographische Gestaltung und vermeiden bewusst so weit wie möglich das Thema Mode. Mitunter schreiben sie über soziale Probleme der Gesellschaft wie Prostitution oder die Lage der Arbeiterinnen in den Fabriken, aber immer aus einer eher distanzierten wohltätigen Perspektive.

↓210

Auch wenn solche überwiegend literarischen Zeitschriften, wie die Nachfolgerinnen von Ellas, La Mujer oder El Fanal de la Mujer 551, die eher pseudofeministische als feministische Ideen vertraten, einen relativ großen Erfolg hatten, vertreten sie nur die Weltanschauung der privilegierten Schichten während des Königreichs Isabels II.

Die gesellschaftlichen Veränderungen in dem letzen Viertel des Jahrhunderts stürzen die Frauen in einen tiefen Konflikt. Der Diskurs über die Lage der Frau verwandelt sich in eine Identitätskrise. Die Zahl der alphabetisierten Frauen wächst, je mehr das Schulsystem ausgebaut und modernisiert wird. Die Revolution von 1868 und die daraus folgenden Ereignisse eröffnen für das Mittlere- und Kleinbürgertum neue Möglichkeiten. Frauen aus diesen Schichten drängen mit Forderungen nach Bildung in die Öffentlichkeit. Bildung war immer schon ein klassisches Begehren in den weiblichen Zeitschriften, jetzt werden die Forderungen jedoch etwas konkreter. Einige spanische Frauen wollen aus ihrer traditionellen Gebundenheit an Heim und Familie ausbrechen, das Recht auf Arbeit erlangen und am öffentlichen Leben des Landes teilnehmen. Sie stellen aber nur minimale Anforderungen, die erneut die Widersprüchlichkeit ihrer Position ausdrücken.

1882 wurde von den Feministinnen das Recht der Frau auf Lehrtätigkeiten in öffentlichen Schulen und Vorschulen als großer Erfolg gefeiert552. Die pseudofeministische Presse fand die Ausübung dieses Berufes auch für gebildete Damen angemessen. Forderungen nach Beschäftigung in vielen anderen Bereichen sollten jedoch, als für das weibliche Geschlecht ungeeignet, sofort gedämpft werden. So plädiert man z.B. 1882 in La I n strucción para la Mujer (Die Bildung für die Frau) (1882-) für:

↓211

«Angemessene Beschäftigungen für das schwache Geschlecht, ohne jemals zu versuchen, dem Mann den Ruhm der Wissenschaft, die Führung der öffentlichen Geschäfte und andere Beschäftigungen, die ihm zustehen, streitig zu machen, weil er dafür bessere Fähigkeiten besitzt, die den Frauen, deren Aufgaben von wesentlich anderer Natur sind, fehlen553

Gleichzeitig werden Lebensläufe und Biographien von Frauen publiziert, die sich in verschiedenen weiblichen Berufen ausgezeichnet haben. Frauen werden in der Verwaltung, in den Postämtern, in Bibliotheken, Museen, im Bildungssystem u.Ä. zögernd akzeptiert. Eine Tätigkeit in diesen Bereichen bleibt dennoch den ledigen Frauen des Mittleren- und Kleinbürgertums vorbehalten. Verheiratete Frauen jener Schichten übernahmen keine Arbeitsstelle und die aus den unteren Schichten stammenden Frauen besitzen nicht genug Bildung, um auf solche Posten Anspruch zu erheben. Die Damen der gehobenen Klassen behielten die aristokratische Auffassung der Arbeit, d.h. eine angenehme Aufgabe, die den Geist bereichert; infolgedessen widmeten sie sich vor allem der Literatur und der Wohlfahrt.

↓212

Die revolutionäre Presse behandelt dieses Thema aus einem entgegengesetzten Standpunkt heraus. Die Frauen, die dort schreiben, halten den Mann nicht prinzipiell für ihren Gegner, sondern bekämpfen, mit ihm zusammen, einen gemeinsamen Feind: die kapitalistische Gesellschaft, die sich das männliche Geschlecht als Verbündeter ausgesucht hat. Mann und Frau sollten sich bewusst werden, dass die kapitalistische Bourgeoisie die Geschlechter gegeneinander ausspielt, um sie besser auszubeuten, und dass der Kampf zwischen den Geschlechtern die Emanzipation des Proletariats verhindert. Die Frage der Emanzipation der Frau spielt deswegen unter diesen Bedingungen keine herausragende Rolle, man darf die eigenen Kräfte nicht dafür verschwenden, sondern in die Zerstörung der Strukturen einer Gesellschaft investieren, die den Wettbewerb um Arbeitsplätze zwischen den Geschlechtern fördert, die außerdem den Zugang zu diesen beherrscht und immer nur am Gewinn orientiert ist.

Nach der Revolution von 1868, erscheint in Madrid La Mujer. Revista de In s trucción General para el Bello Sexo (Die Frau. Zeitschrift für die allgemeine Bildung des schönen Geschlechts) (1871). Der erste Leitartikel weist auf die inhaltliche Richtung der Publikation hin:

↓213

«Viel sind der Veröffentlichungen, die täglich sprießen und wie vom Orkan ausgedörrt sterben; viel sind auch derer, die überleben und kräftig gegen die sozialen Stürme, gegen die verschiedenen Doktrinen, Gruppen oder Persönlichkeiten bestehen und darüber hinauswachsen, aber keine von ihnen hat sich ausschließlich an die Frau gerichtet. Mit diesem Ziel erscheint unsere in der Arena der Presse. Die Gründerin dieser Zeitschrift, die zuerst Frau, Ehefrau und Mutter und dann Schriftstellerin ist, hat ihre Anstrengungen immer in die Aufgabe, den Wert ihres Geschlechtes zu erheben, investiert. Sie ist mit ihren ganzen Kräften in dieses stachelige Terrain der Presse eingestiegen, um für uns Frauen die uns zustehende Stellung in der Gesellschaft zu fordern, und sie hat ihren Schwestern gezeigt, dass die Berufung zu Warmherzigkeit, Liebe und Frieden nicht in den leidenschaftlichen Kämpfen der Politik – ein dem starken Geschlecht vorbehaltenes gefährliches Feld – liegt, sondern in der Mitte ihres Heims.

↓214

Mehrere Jahrhunderte moralischer Unterwerfung haben aus der spanischen Frau ein Wesen ohne eigenen Wille und ohne Initiative gemacht. Die Revolution kann unseren sozialen Zustand verändern; mit der Hilfe der Männern, die die Wichtigkeit der Frau erkennen, wird es uns möglich gemacht, unsere Lage zu verbessern und die uns eigenen Rechten und Pflichten war zu nehmen. Männer, die uns durch den Weg der Bildung in die leuchtende Sphäre der Intelligenz und des Wissens hineinführen. (…) Die Frau soll nicht länger in der Finsternis der Unwissenheit verweilen, dies bringt verhängnisvollen Schaden für die Sache des Fortschritts mit sich, denn die Frau wird zur Waffe der politischen Parteien, man beutet ihr Gewissen mit reaktionären Zielen aus und sät in den Familien, wo nur Harmonie und Frieden sein sollte, den Keim der Zwietracht554

Die Herausgeberin Faustina Sáez de Melgar tritt für mehr Rechte, Unabhängigkeit und Bildung der Frauen an, aber auf keinen Fall für eine echte emanzipatorische Initiative. Ihre Bestimmung, von Natur und Religion determiniert, ist und bleibt die Funktion als Ehefrau und Mutter innerhalb der Familie. Versuche, aus der etablierten gesellschaftlichen Ordnung herauszubrechen bleiben daher nur marginale Angelegenheiten. Diese achtseitige Zeitschrift enthält Romane, Portraits von bekannten Persönlichkeiten, Essays über Bildung und Wissenschaft und übernimmt auch Artikel und Briefe aus anderen Zeitungen und Zeitschriften der allgemeinen Presse, wie z.B. aus der fortschrittlichen Revista Social aus Madrid.

↓215

1883 kommt in Barcelona die Zeitschrift La Ilustración de la Mujer. Revista de M o das y Salones. Revista Quincenal de Literatura, Ciencias y Bellas Artes, Consagrada E x clusivamente al Bello Sexo (Die Illustrierte der Frau555. Mode- und Salonmagazin. Halbmonatliche, ausschließlich dem schönen Geschlecht gewidmete Zeitschrift für Literatur, Wissenschaft und schöne Künste) (1883-1887) heraus; sie erscheint vier Jahre lang. Zu den Mitarbeitern zählen viele Frauen, die auf dem Feld der Literatur Berühmtheit erlangt haben, wie zum Beispiel Gertrudis Gómez de Avellaneda, Dolores Monserdá de Maciá, Faustina Sáez de Melgar, Patrocinio Biedma oder Josefa Pujol de Collado. Trotz ihres Konservatismus machen sich die Einflüsse Concepción Arenals oder der Institución Libre de Enseñanza 556  bemerkbar. Die Zeitschrift repräsentiert die in der Gesellschaft integrierte, organisierte, liberale Strömung des spanischen Feminismus, auch wenn ihre Leserinnen, wie man aus den Inhalten der Gesellschaftsspalten entnehmen kann, zweifellos dem Großbürgertum und Adel angehörten. Ihr vorrangigstes Ziel bleibt immer noch die Verbesserung der Frauensituation durch deren Bildung. In jeder Ausgabe erscheinen Bildnisse von aufgrund ihrer Leistung oder des bedeutenden Einflusses auf ihre soziale Umgebung bekannt gewordenen Frauen, wie Schriftstellerinnen, Künstlerinnen usw. Die ermunternde Absicht dieser Portraits ist offensichtlich. Die Herausgeber des Magazins möchten unbedingt, dass die Leserinnen sich ihrer Talente bewusst werden und sie praktisch nutzen. In seinen Seiten wird für das Recht auf Arbeit, vor allem bei der öffentlichen Verwaltung und im Schulsystem, aber auch bei der Post, in Banken oder Druckereien, Apotheken oder in Krankenhäusern gekämpft. Das Begehren, das postuliert wird, enthält jedoch einen für die Zeit charakteristischen Widerspruch:

«Die Erfahrung hat gezeigt, dass in den Schulen beim Lernen der Arithmetik, beim Schreiben und bei der Grammatik die Frauen den Männern überlegen sind. Welchen Grund gibt es dann dafür, dass Männer vom Staat bevorzugt werden? In Spanien (…) könnte es sogar eine wichtige wirtschaftliche Angelegenheit sein, die Frau mit einer Gehaltsminderung anzustellen. Frauen können dieses Opfer ertragen, weil sie ordentlicher und bessere Verwalterinnen ihres Geldes sind als Männer und der Staat würde dabei zwei Vorteile haben: das Sparen im Haushalt und eine Besserung der Leistungen557

↓216

Natürlich sind Forderungen nach geringerer Entlohnung für gleiche Arbeit für die arbeitenden Männer nicht akzeptabel und werden erwartungsgemäß mit Kritik zurückgewiesen.

Die Zeitschrift versucht außerdem, auf die Lage der Frau der niederen Schichten aufmerksam zu machen. Dieser stehen wenige, erniedrigende und schlecht bezahlte Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung, denn der Mann hat sich alle anderen558 angeeignet. Die Frau muss trotz ihres schwachen Geschlechts und ihrer „zarten Haut“, z.B. als Wäscherin arbeiten. Jedoch nicht für die Wäsche ihrer eigenen geliebten Kinder, sondern für die ihres Nachbarn, der vielleicht den ganzen Tag lang die Handschuhe nicht auszuziehen braucht, weil er ohne körperliche Anstrengung vom Kapitaleinkommen lebt. Und, wenn dieser „Engel des Heimes“ nicht stark und hart wie ein Lasttier schuftet, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, dann kann sie zur Nadel greifen, die ihr Leben mit Monotonie verzehrt und sie auf das Niveau einer Maschine stellt. Aber an dem Tag, an dem sie ein Stück Brot benötigt, wird der Mann, der ihr die Gleichberechtigung verweigert, es ihr nicht geben wollen, außer im „Austausch für ihre Ehre“ oder sie landet in einem von ihm erbauten Armenhäusern559.

Noch ein für den spanischen Feminismus typischer Widerspruch wird in der Zeitschrift verdeutlicht. Zum einen verlangen die Herausgeber die Bildung einer weiblichen Vereinigung auf nationaler Ebene, die ihre Forderungen als Programm übernimmt, zum anderen betonen sie ausdrücklich ihr Desinteresse an Politik560 und rufen die Leserinnen auf, ihre Pflichten als Töchter, Ehefrauen und Mütter an die Spitze ihres Lebens zu stellen, außerdem sollen sie als Frauen auf keinen Fall die vorrangige Rolle der „Kunst des Gefallens“ und des „Guten Geschmacks“ vergessen.

↓217

Die Zeitschrift, die sich selbst als Mode- und Salonzeitschrift bekennt, druckt die klassischen Modezeichnungen, Schnitt- und Stickereimuster in reich illustrierten Supplementen zu jeder Ausgabe. Diese enthalten zusätzliche Gedichte, Unterhaltung, Romane und Artikel über Mode, Dekoration oder Etikette. Die typographische Gestaltung der Publikation ist prachtvoll, mit großem Format und zwölf Seiten – das Supplement eingeschlossen – auf satiniertem Papier, schwarzweiß reich illustriert561 von den besten Künstlern aus dem In- und Ausland, wenn man den Herausgebern glauben darf. Sie beinhaltet indoktrinierende Artikel, literarische Texte in Prosa, Kunstteile und populärwissenschaftliche Sparten usw., letztendlich alles, was „zur Bildung des schönen Geschlechts“ beitragen kann. Die Auflage soll relativ hoch gewesen sein562; für den Verkauf oder zur Schließung eines Abonnements wurden Adressen in allen Provinzhauptstädten Spaniens, in Cuba, Portugal, in den Philippinen, Südamerika und Florida in den USA angegeben.

Fernerhin schreibt La Ilustración de la Mujer über verschiedene sich in Spanien ab 1883 organisierende Frauengruppen und deren sich allmählich in einigen Städten der Provinzen bildende Vereinigungen und berichtet über den in Juli 1883 in Palma de Mallorca organisierten Primer Congreso Femenino (1. Frauenkongress)563. Bei La Ilustración de la Mujer wird noch eine Erneuerung als Teil der weiblichen Presseentwicklung deutlich: Die Sprache dieser Generation von Autorinnen hat sich verändert. Die lyrisch romantische Schwärmerei der früheren Magazine wird durch einen konkreteren und direkten Ton ersetzt und ein neuer Wortschatz wird eingeführt. Der Einfluss der religiösen und mystischen Sprache wird schwächer, an ihre Stelle tritt die klarere und präzisere Ausdrucksweise der Wissenschaft, aber auch die deutliche Sprache der Theoretiker der sozialen Bewegungen und der Arbeiterbewegungen auf.

In den achtziger Jahren erscheinen in Madrid und Barcelona mehrere Zeitschriften, die für spanische Verhältnisse fortschrittliche feministische Ideen vertreten, darunter La Mujer. Periódico Científico, Artístico, Literario. Defenderá los Derechos de las Muj e res (Die Frau. Wissenschaftliche, künstlerische, literarische Zeitschrift. Sie wird die Rechte der Frauen verteidigen) (1882), Álbum del Bello Sexo. Órg a no de la Emancipación de la Mujer, Científico y Literario (Album des schönen Geschlechts. Wissenschaftliches und literarisches Organ der Frauenemanzipation) (1882) und die schon genannte La Ilustrac i ón de la Mujer (1883-1887), alle drei aus Barcelona, außerdem Instrucción para la M u jer. Artículos Científicos y Literarios, Poesía, Revistas Extranjeras, Noticias de Interés para la Mujer (Bildung für die Frau. Wissenschaftliche und literarische Artikel, Gedichte, Berichte aus dem Ausland, interessante Nachrichten für die Frau) (1882- ) aus Madrid.

↓218

Ihr Gedankengut erscheint deutlicher definiert als bei den früheren Publikationen, aber die Ambivalenz ist noch nicht überwunden. Ein gutes Beispiel für diese Ambivalenz ist die Zeitschrift La Mujer. Periódico Científico… (1882) aus Barcelona. Sie wird von Thérese Courdray de Aramburu geleitet und orientiert sich an dem französischen Feminismus. In dieser Zeitschrift vermischen sich kämpferisch feministische Artikel, die vor allem bessere Bildungschancen für Frauen fordern und die patriarchalisch organisierte Gesellschaft anprangern, mit konservativen Artikeln und Liebesromanen, die alle traditionellen Stereotypen der etablierten bürgerlichen Moralvorstellungen vertreten und verbreiten. Die Sprache der Artikel nimmt auf jeden Fall eine immer radikalere Position ein:

«Schwestern, die Stunde unserer Emanzipation hat schon geschlagen; die internationale Stimme verlangt nach unserer Beteiligung. Der gesunde Menschenverstand verlangt die Notwendigkeit, die Frau zu bilden; die Geschichte fordert uns an die Spitze des Fortschritts und unsere Würde zwingt uns dazu, uns gegen den Mann, unseren Unterdrücker zu wehren. Der Mann! Dieses kleine Tyrannchen, Symbol des Despotismus, das sich als kleinabsolutistischer König des Heimes aufführt, das mit allen Arten und Vorgehensweisen eines allmächtigen Diktators die treue Begleiterin seiner Tage in einen tiefen Abgrund von demütigenden Erniedrigungen versenkt, gerade diese Begleiterin, die ihn beschämen kann, wenn sie unter der Fahne des Lichtes, der Wahrheit und Gerechtigkeit in den Kampf ziehen würde. Der Mann soll für uns nicht sein, was der Vorarbeiter für die unglücklichen Schwarzen in einer ekelhaften Plantage ist (…)564

↓219

Die Herausgeberin macht auf die Missstände und die Ungerechtigkeiten der Gesellschaft der Arbeiterfrau gegenüber aufmerksam und schreibt:

«Wenn man die aktuellen Zustände in den Fabriken betrachtet, stellt man fest, dass die Frau von heute noch erniedrigter ist als die aus den früheren Zeiten; denn, trotz ihrer viel besprochenen Freiheit, wird sie in dem jetzigen historischen Moment immer noch als „Sache“ betrachtet, nur mit dem Recht sich zu beklagen, wenn sie das Bewusstsein dazu hat, und ohne die Macht ihr Leben nach ihrem eigenen Willen gestalten zu können, sondern nur unter der Bevormundung und dem Druck der Männer, die in allen Zeiten unterdrückende Tyrannen der Frau gewesen sind565

↓220

und weiter:

«Alle Gesetze, die in der Gesellschaft walten, neigen dazu – als männliches Werk –, die Freiheit der Frau zu versklaven und einzuschüchtern, deswegen wird euch Frauen das Recht, wie andere Wesen als juristische Person anerkannt zu werden, verweigert. Demzufolge könnt ihr bei keinen gesellschaftlichen Angelegenheiten, nicht mal bei jenen, die nur das eigene Gewissen betreffen, mit vollkommener Unabhängigkeit agieren566

↓221

Courdray de Aramburu kritisiert auch die Doppelmoral der bürgerlichen Schichten, die diese oder ähnliche Blätter angreifen und fragt zum Beispiel, wieso der starke Widerwille gegen Frauenbildung mit dem Vorwand gerechtfertigt wird, dass die Frau ihre heiligen Pflichten vernachlässigen würde, wenn sie gebildet sei, während Tausende von Frauen in den Fabriken für Hungerlöhne den ganzen Tag arbeiten müssen:

«Ist es vielleicht das Übermaß an Erziehung oder der Überfluss an Bildung, was diese Unglücklichen dazu zwingt, sich von ihren Heimen zu entfernen und ihre Kinder auf den Straßen zu lassen, in denen diese Kinder sich blind der skandalösesten Zügellosigkeit hingeben, die aus ihnen schlaue Gauner macht, die später die Geißel der menschlichen Gesellschaft sein werden? Ihr könnt diese Frage nicht mit ja antworten, denn die meisten dieser Frauen ignorieren sogar die Existenz des Alphabets!

↓222

Kommt schon, ihr! Ihr, die vorgebt, die Frau nur in ihrem Heim mit Arbeiten, die für sie angemessen sind, beschäftigt sehen zu können, beweist es mit den Taten, indem ihr euch für die proletarische Frau einsetzt, so wie Madame Aramburu nie aufhören wird, es zu tun567

Andererseits wird jedoch, über den Anspruch der Frauen, an Universitäten zu studieren oder einen akademischen Beruf auszuüben, folgende Meinung vertreten:

↓223

«Eine in Medizin, Chirurgie oder Jurisprudenz promovierte Frau ist für uns dasselbe, wie eine „Weise Frau“ und solche können wir nicht ausstehen. Eine Frau, die mit der eifrigen Suche nach einem Text in den Digesten oder nach einem neuen Gesetz, um ein positives Urteil für ihren Mandanten zu erlangen, beschäftigt ist und womöglich dabei noch die Ehe- und Mutterpflichten – die die Natur sie ohne Notwendigkeit des geringsten Studiums lehrt – vernachlässigt, ist für uns etwas Unverständliches568

Sie bemühen sich ständig, deutlich zu machen, dass sich alle Forderungen nach Bildung und Kultur, nach Arbeit und Unabhängigkeit nicht gegen den Mann und seine Rolle in der Gesellschaft richten.

↓224

Die Zeitschrift erscheint nur wenige Monate lang und wird aufgegeben, als die Investoren ihre Unterstützung zurückziehen569. Ohne ihren Mut zu verlieren, gibt die gleiche Gruppe von Frauen unmittelbar danach eine andere Zeitschrift heraus El Álbum del Bello Sexo. Órgano de la Emancipación…. Diese erscheint zweimal monatlich und hat ein ebenso kurzes Leben570. Wie ihre Vorgängerin erklärt sie sich zum Werkzeug der sozialen Erlösung der Frau und zum ersten Mal erkennt man dabei die klare Absicht, eine Frauenbewegung auf Landesebene zu organisieren.

Das ebenfalls 1882 in Madrid erschienene Magazin Instrucción para la Mujer stellt sich ihren Leserinnen als Verfechter eines neuen Frauenideals vor, nämlich das der gebildeten Frau. Diese solle vor allem auf einer praktischen Ebene Kenntnisse besitzen, von denen auch das männliche Geschlecht profitieren werde. Durch eine moderne Ausbildung erlange die Frau Unabhängigkeit, damit könne sie ihr eigenes Schicksal bestimmen und der Gesellschaft bei einer besseren Erziehung der Kinder von Nutzen sein. Die ideale Frau wird so beschrieben:

↓225

«Sie versteht etwas vom Rechtswesen und etwas mehr von Hauswirtschaft, aber nicht als abstrakte Lehren, sondern als Hygiene der Seele und Verhaltensregel in der Gesellschaft und schon haben wir eine, vor ihren eigenen Augen und vor denen der Anderen, mit Würde ausgestattete Frau. Nehmen wir an, sie kann kaufmännisches Rechnen, doppelte Buchführung oder praktische Telegrafie oder sie hat sich in der Kunst des Zeichnens oder der Musik so weit perfektioniert, dass sie damit für ihre täglichen Bedürfnisse selbst sorgen kann, so habt ihr eine unabhängige Frau. In dieser Situation erwacht in ihr das Gefühl, das die Engländer „self-respect“, also Selbstachtung nennen und das die Ideen und den Charakter des menschlichen Wesens völlig verändert. Diese Frau wird das Heiraten einer guten Partie nicht mehr als „Vorsorge für das Leben“ suchen. Sie wird ihn heiraten, weil ihr Herz es bestimmt und weil sie ihn ihrer würdig hält. Diese Art von Frau kann auf dieser Leiter [des Wissens] so hoch steigen, dass ein Mann sich glücklich schätzen wird, sich mit so einer Frau, auf deren Stirn solche Talente leuchten, zu vereinigen571

Die Mutterschaftspflichten bleiben trotzdem die höchste und wichtigste Aufgabe einer Frau:

↓226

«Es gibt eine edle Krönung im Leben einer Frau, ein schönes Ideal, das sich alle wünschen, nämlich den süßen Namen „Mutter“ zu hören. Aber, nur den Namen zu hören, genügt nicht, man muss ihn auch verdienen und das erreicht nur die Frau, die zusätzlich zu den oben genannten Kenntnissen noch die Grundlagen der Hausmedizin, Anthropologie und Pädagogik besitzt und inmitten der mütterlichen Pflege die ersten Samen des Denkens und Fühlens in das zarte Herz ihres Kindes pflanzt; diese werden, wenn gut gepflegt, früher oder später keimen und mehr als irgendetwas anderes zur Reinheit der Gefühle, zur Erhebung des Denkens und zum würdigen Verhalten ihres geliebten Kindes beitragen572

Instrucción para la Mujer bemüht sich darum, eine informative und bildende Publikation zu sein. Die in ihr erschienenen Artikel über Naturphänomene, über altertümliche Völker und Kulturen, historische Persönlichkeiten, Kunst usw. übersteigen nicht das Niveau des Populärwissenschaftlichen, sind jedoch viel ernster und wissenschaftlicher als die jeder anderen weiblichen Publikation. Sie bietet auch für Mütter und Lehrerinnen durchaus fundierte Ratschläge auf den Gebieten der Pädagogik, Hygiene und Gesundheit. Als Zeitvertreib wird eine mathematische Aufgabe gedruckt, deren Lösung immer in der folgenden Ausgabe erscheint. Ihre Zielleserschaft besteht zum größten Teil aus Professionellen der Pädagogik573, aus diesem Grund fungiert Instrucción para la Mujer als Organ des Congreso Nacional Pedagógico (National Kongress der Pädagogik), das in Mai und Juni 1882 in der Fachhochschule für Tiermedizin in Madrid organisiert wurde574. Man besprach die Probleme der Ausbildung von Lehrerinnen, der Allgemeinbildung von Frauen und der Lage der Arbeiterinnen. Einige Kongressteilnehmerinnen forderten von der Regierung Gesetzesänderungen, ihre Kritik an die Gesellschaft richtete sich in erster Linie gegen den weiblichen Bildungsrückstand und die sozialen Beschränkungen der Frauenrolle.

Am Ende des Jahrhunderts erscheint ein neuer Konflikt, der in der weiblichen Presse und in den feministischen oder pseudofeministischen Blättern insbesondere, mit der gleichen Ambivalenz wie das Verhältnis der Frau zur Bildung oder zur Arbeit behandelt wird, nämlich ihre Haltung im Bezug auf die Politik. Auf der einen Seite plädieren die meisten weiblichen Publikationen für mehr Bildung und infolgedessen mehr Unabhängigkeit und Rechte für die Frau, auf der anderen Seite scheuen sie sich davor, bei dem öffentlichen politischen Geschehen des Landes als verantwortungsvoller und gleichberechtigter Bürger mitzubestimmen.

↓227

1841 war die satirische Zeitung Gobierno Representativo del Bello Sexo Español erschienen, die von Männern herausgegeben wurde. Darin beschreibt man die Sitzungen eines ausschließlich aus weiblichen Abgeordneten gebildeten Parlamentes. Zu einem wird in der Zeitschrift die Regierung als verantwortlich für alle Probleme der Gesellschaft kritisiert und den Frauen dank des Rechts auf Kritik eine ernsthafte Stimme verliehen, zum anderen gibt man sie der Lächerlichkeit preis, denn sie verhalten sich während der Sitzungen nicht immer wie feine Damen und verantwortungsvolle Politikerinnen. Die Zeitung hatte ohne Zweifel eine satirische Funktion, die Präsenz der Frau in einem Parlament verleiht der Schrift etwas Groteskes und Lächerliches, trotzdem sind viele der vorgetragenen Aussagen, Forderungen und Projekte sinnvoll und ernst zu nehmen. Sie spiegeln jedoch in keiner Weise die Ansprüche, Ideale oder die Wahrnehmung der Realität der spanischen Frauen der vierziger Jahren wieder.

Bis Ende des Jahrhunderts verfolgen die Autorinnen, die in der weiblichen und der allgemeinen Presse veröffentlichen –mit wenigen Ausnahmen, wie z.B. Emilia Pardo Bazán – nicht das Ziel der direkten Beteiligung am politischen Geschehen. Auch nicht die Frauen, die im Zusammenhang mit der stark politisierten katalanischen Bewegung Rena i xeça schreiben.

Während der Revolution von 1868, der 1. Republik (1871-1874), und später nach der Wiedereinführung der Monarchie (1874), überströmte die Politik das Leben des Landes und durchdrang tief die Privatsphäre der Individuen bis in das Familienleben, das natürlich nicht davon unberührt blieb, hinein. Die meisten weiblichen Zeitschriften wehrten sich gegen die Aufforderung nach einer Stellungnahme der Frau hinsichtlich politischer und ideologischer Fragen und reagierten mit entsprechender Deutlichkeit. Die Politik wurde metaphorisch als Krankheitserreger dargestellt, die das Familienleben kontaminiert.

↓228

Die Herausgeberin von La Mujer. Revista de Instrucción General para el Bello Sexo (1871- ) Faustina Sáez de Melgar veröffentlicht beispielsweise einige Artikel und Briefe, die diese Auffassung wiedergeben. Der Versuch einiger Parteien – respektive M o derados und Karlisten– ein den Frauen gewidmetes Magazin herauszugeben, wird von ihr mit Empörung zu Kenntnis genommen. Sie ist darüber entsetzt, dass diese Parteien, ihrer Meinung nach, die Frau als Instrument für propagandistische Zwecke innerhalb der Familie zu missbrauchen versuchen:

«Politikerin die Frau?! Welch ein unheilvoller Fehler, welche schreckliche Verirrung! Sie schutzlos, ohne Unterstützung und ohne Führer in diese tiefe Höhle, in diesen Abgrund an Übel stürzen zu wollen, sie, die nur Zärtlichkeit, Sanftmut und Liebe sein soll. Die Frau von der Liebe ihres Gatten und ihrer Kinder zu entfremden, Zwietracht, Anarchie, Chaos im häuslichen Heim zu stiften, sie von ihren Pflichten zu trennen, damit sie Ideen verteidigt, die sie nicht einmal versteht (…)575

↓229

Die Zeitschriften jener zwei Parteien La Mariposa und La Flor de Lys 576, die nach Ansicht Sáez de Melgars die „schlimme“ Absicht verfolgten, die unkundige Frau auszubeuten, ihren Fanatismus anzufeuern und dabei die lächerlichste Sache dieser Welt, nämlich eine „Politikerin“ zu schaffen, werden ihrerseits lebhaft kritisiert. Sie hält es für dringend notwendig, der Frau den Weg der Wahrheit zu zeigen, sie zu erziehen und auf jedem Bereich zu bilden, damit sie versteht, dass für sie die wahre Erfüllung auf Erden die Mutterschaft sei. Die Tatsache, dass beide Publikationen sehr schnell aufgegeben wurden577, bestätigt sie in ihrer Meinung und beweist gleichzeitig, dass kein Interesse an politischen weiblichen Magazinen seitens der bürgerlichen konservativen Gesellschaft bestand. La Mujer. Revista de Instrucción… vertritt eine Linie, die die Meinung der Mehrheit der Leserinnen bis Ende des Jahrhunderts repräsentiert. Noch im Jahre 1882 wird in La Mujer. Periódico Científico, von Thérese Courdray de Aramburu geleitet, behauptet, eine Frau, die Politik mache, sei der Gipfel des Lächerlichen578.

Die spanischen Frauen der Zeit empfinden die direkte Beteiligung an den Geschehnissen des Landes nicht als etwas wesentlich weibliches. Die Frau soll Einfluss auf die Gesellschaft ausüben, aber auf indirekte Weise579. Dank ihrer angeborenen moralischen Überlegenheit, ihrer Gutmütigkeit, ihrer Liebe zur Harmonie und ihrer Treue zum Ehemann, ist sie in der Lage, ihre ratgebende Funktion dazu zu nutzen, die Männer zu überreden, die „richtigen“ politischen Entscheidungen zu treffen und keiner „falschen“ Ideologie zu folgen580.

Das Gewicht, das der politische Kampf im letzten Viertel des Jahrhunderts im ganzen Land erlangt hatte581, musste trotzdem die Aufmerksamkeit der engagierten und fortschrittlich denkenden bürgerlichen Frauen erregen. In den feministischen Zeitschriften werden Veränderungen gefordert:

↓230

«Angesichts der Struktur unserer Gesellschaft, wäre die Integration der Frau als mitwirkendes Mitglied dieses Systems eine Priorität. Im privaten Bereich, auf der Ebene der Familie, in der Welt der Gefühle, auf dem Gebiet der Schönheit und der Poesie, wird der Frau eine große Bedeutung beigemessen, aber auf dem wichtigsten und obersten Gebiet des modernen Lebens, nämlich auf dem des Bürgers, und damit meinen wir die Anerkennung ihrer Existenz als Bürger eines Staates und natürlich das Zugestehen der entsprechenden Rechte und den Zugang zu politischen Ämtern, ist sie genauso viel wert wie eine Null, ein Nichts582

Der Mann empfand jeden Schritt der Frau in Richtung Emanzipation oder die direkte Mitwirkung am öffentlichen Leben als etwas Negatives und schreckte vor der Figur der „Politikerin“ zurück. Sie wurde mit dem Verlust ihrer sozialen Anerkennung bedroht. Sogar die erneuernde Bewegung der Regeneracionistas, die sich Ende des Jahrhunderts bildete und die die Frau aus dem Einfluss der Kirche zu emanzipieren versuchte, um sie in eine liberale Gesellschaft zu integrierten, räumte ihr aber deswegen nicht bedingungslos einen Platz auf der politischen Ebene583 ein. Bis in das 20. Jahrhundert hinein bestanden die meisten Frauen, die ihre Stimme hören lassen konnten, teils aus Überzeugung, teils aus Furcht vor dem Verlust ihres Ansehens, darauf, dass Politik einen dem männlichen Geschlecht vorenthaltenen Bereich sei. Sie ihrerseits würden sich damit zufrieden geben, bessere Bildungschancen und Zugang zu Arbeitsplätzen, z.B. in der Verwaltung oder im Bildungssystem, zu erhalten.

↓231

Der Konflikt zwischen den Geschlechtern blieb immer auf der verbalen – oder besser gesagt auf der geschriebenen – Ebene, denn ohne das Recht auf Mitwirkung am politischen Prozess besaßen die Frauen keine Instrumente, die Geschehnisse des Landes direkt zu beeinflussen. Für sie war die indirekte Einflussnahme durch ihre Ehemänner vorgesehen.

1877 wurde zum ersten Mal dem Parlament ein Gesetzesentwurf für das Wahlrecht der Frauen, die Familienoberhaupt waren, also Ledige oder Witwen, die über das Sorgerecht für sich selbst verfügten, vorgelegt584. Die Förderer des Entwurfs suchten natürlich die Unterstützung der Frau, aber nicht mal die vermeintlich Begünstigten unterstützten das Projekt. Auch der Rest der weiblichen Bevölkerung zeigte kein Interesse. Für die spanischen Frauen war Ende des Jahrhunderts das Wahlrecht immer noch kein vorrangiges Ziel.

Seit Beginn des Jahrhunderts hatte sich die Leserschaft der weiblichen Magazine erweitert und diversifiziert. Anfangs gehörte diese zum größten Teil der Aristokratie und dem Großbürgertum an; am Ende des Jahrhunderts jedoch, dank der wachsenden Lesekompetenz und des daraus resultierenden Lesebedürfnisses der Frauen, zählten auch Frauen des Mittel- und Kleinbürgertums zu ihren Konsumentinnen. Diese diversifizierte Leserschaft stellte, je nach Bildungstand, Lesekompetenz, Kaufkraft und ideologischen Einflüssen, unterschiedliche Ansprüche an die Magazine. Die revolutionären Bewegungen und die politischen utopischen Strömungen fanden in den Mode- und in den feministischen Blättern keinen Anklang, bei den meisten wurden sie sogar mit Bestürzung zurückgestoßen.

↓232

Die Probleme der Arbeiter- und Bauernschichten wurden in vielen feministischen Veröffentlichungen erkannt und ab und zu direkt oder indirekt thematisiert. Die Antworten und Lösungen auf die soziale Problematik, die in diesen Publikationen dargestellt werden, hängen von der politischen Gesinnung der Verleger, der Herausgeber und der vermeintlichen Leserinnen ab. So sprechen die katholisch orientierten und konservativen Magazine über Bildungsmaßnahmen, aber auch über die traditionelle Verantwortung der Reichen den Armen gegenüber und appellieren an deren Barmherzigkeit, die liberalen Publikationen dagegen über die Verantwortung des Staates und vor allem über bessere Bildungschancen585. Eine radikalere und revolutionäre Antwort auf die sozialen Konflikte wird aus keinem Lager befürwortet.

Die Ereignisse der Pariser Kommune 1871, an denen eine direkte weibliche Teilnahme offenkundig war, erschütterten die spanischen gutbürgerlichen Frauen586. Sozialismus, Kommunismus und Anarchismus verbreiteten ein Gefühl der Angst und des Abscheus, das in den weiblichen Publikationen Ausdruck fand. In Juli 1871 erschien in La Mujer. R e vista General…ein Artikel von Elena Cerrada , der dieses Gefühl aus einer sehr „weiblichen“ Sicht wiedergibt. Mit großem Sarkasmus – hinter dem allerdings viel Unwissenheit steckt – schreibt die Autorin dem Kommunismus eine Reihe amoralischer und asozialer Prinzipien, die nicht der Wahrheit entsprechen, zu. Cerrada kriegt sogar «Kop f schmerzen, Ohrensausen und eine tiefe Müdigkei587 von der Überanstrengung, die für sie die Vorstellung einer kommunistisch organisierten Gesellschaft bedeuten könnte. Für sie persönlich gibt es nur ein Entrinnen:

↓233

«Ich glaube, dass der Kommunismus uns noch nicht pervertierten Frauen bösartig machen würde. Ich meinerseits, die noch nie einer Fliege etwas zu Leide getan hat, denke, dass ich – um der Kommune zu entgehen – ohne Reue zum Mord, Selbstmord oder zur Flucht greifen würde, was weiß ich… alles, außer ein Opfer dieser höllischen Gemeinschaft zu werden588

Um die Jahrhundertwende erlebt die weibliche Presse große und tiefe Veränderungen, deren Resultat in den noch weiter diversifizierten Publikationen des 20. Jahrhunderts zu finden sind. Der Markt wächst ständig, von 1902 bis zum Beginn des Bürgerkrieges (1936-1939) werden mehr als 60 weibliche Zeitschriften gegründet589, und dies wird die wichtigste Phase ihrer Geschichte, denn nach dem Krieg findet diese Entwicklung ein schmerzvolles Ende. Der Konflikt zwischen Traditionalismus und Erneuerung wird immer deutlicher definiert und öffnet einen tiefen Graben zwischen den sozialen Kräften, der im 20. Jahrhundert dramatische Ereignisse verursachen wird.

II.5.4.6 Revolutionäre weibliche Presse

Die Veröffentlichungen, die wir jetzt vorstellen, sind von den utopischen revolutionären Idealen des 19. Jahrhunderts geprägt und haben als Ziel die Verbreitung dieser Ideologien in der Gesellschaft. Sie versuchen mit ihrem Diskurs eine Bresche in eine unbewegliche Gesellschaft zu schlagen, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Lage der Frau zu verändern. Mit den anderen weiblichen Publikationen stimmen sie über die Notwendigkeit einer besseren Bildung überein, ansonsten sind ihre Ziele, sowie die eingeschlagenen Wege, um diese zu erreichen, viel gewagter und radikaler. Ein echter Bruch mit den herrschenden Prinzipien entsteht durch die Betrachtung der Realität aus einer anderen sozialen Perspektive. Wie es sich beispielsweise beim Fourierismus, der in Cádiz auftaucht und eine Mischung aus Feminismus, utopischem Sozialismus und Spiritismus beinhaltet, erkennen läßt.

↓234

Die Programme, die in diesen Zeitschriften vorgetragen werden, schwanken zwischen einer radikalen Veränderung der Gesellschaft und dem Wunsch nach Besserung innerhalb der existierenden Ordnung; in beiden Fällen besteht die Forderung nach Rechten und Freiheiten, sowie nach Anerkennung der Frau als ein auf der sozialen Ebene vom Mann unabhängiges Wesen.

Themen, wie Schönheit oder Mode, aber auch Liebesromane und literarischer Zeitvertreib im Allgemeinen usw. finden in den politischen Zeitschriften keinen Platz. Man lehnt eine auf die „Kunst des Gefallens“ gezielte Erziehung der Frau ab, vor allem, wenn es sich dabei handelt, wie von der Salonpresse propagiert, als Zeichen der Unterwerfung, körperliche Reize zu entwickeln, um dem anderen Geschlecht zu gefallen. Ebenso vermeidet man den Druck von Werbung, außer die für propagandistische Werke.

Die anarchistische Bewegung veröffentlicht keine spezifisch weiblichen Blätter, sie benutzen den Terminus Feminismus nicht, denn sie halten ihn für zu eng und beschränkt590. Sie suchen Lösungen für die Lage der Menschheit in ihrer Gesamtheit und nicht nur für die Frau, deswegen gibt es in ihrem Kampf – theoretisch – keine spezifische Geschlechtertrennung. Der Anarchismus betreibt rege propagandistische und literarische Aktivitäten, zu denen viele Frauen mit ihren Schriften beitragen591. Die bekannteste anarchistische Zeitschrift war Revista Blanca (Weiße Zeitschrift) (1899- ), die bis zum Bürgerkrieg erschien.

↓235

Ab 1877 fängt die kommunistische Bewegung an, die Frau in ihre Gewerkschaften zu integrieren, damit sie gemeinsam mit dem Mann um bessere Arbeits- und Lebensbedingungen, sowie für das Vorantreiben der Revolution kämpft. Auch die Sozialisten versuchen, die Frau in ihre Gewerkschaften einzubinden. Trotzt ihrer Vitalität und des Anklangs, den sie in der Bevölkerung finden, bringen weder Sozialisten, noch Kommunisten bis in die dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein keine Frauenzeitschriften heraus592, und zwar aus denselben Gründen, die anfangs für die Anarchisten gegolten hatten. Die Frage der Frauensituation wird jedoch in ihren Organen und gleichgesinnten Veröffentlichungen in ihrer ganzen Bedeutsamkeit behandelt593.

In den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts entstehen vor allem in Frankreich einige utopische Gesellschaftstheorien des Frühensozialismus, des Saint-Simonismus oder des Fourierismus. Unter ihren spanischen Anhängern befinden sich viele Frauen, die in jenen Theorien Ausdruck für ihren Selbstbefreiungskampf finden. Außer den Werken der spanischen Theoretiker und Verbreiter jener Ideen und den Übersetzungen der eigentlich vorwiegend ausländischen Ideologen, finden wir einige Opuskula und sehr viele Zeitungs- und Zeitschriftenartikel, die für deren Einführung und Weiterverbreitung im Lande sorgen. Darunter befinden sich einige Frauenzeitschriften, sowie Schriften für eine weibliche Leserschaft.

In den dreißiger Jahren erscheinen auch in Spanien die ersten Anzeichen sozialistischer, republikanischer und demokratischer Bewegungen; in den intellektuellen Kreisen wird über Spiritismus, über die utopischen Ideologien Cabets, Saint-Simons oder Fouriers sowie über die Freimaurerei diskutiert.

↓236

Der utopische Sozialismus Fouriers wird in Spanien von Joaquín Abreu, einem nach Frankreich emigrierten Liberalen, eingeführt; dort, mit dieser Ideologie in Kontakt getreten, hatte er am Aufbau des Phalansters in Condè-sur-Vesgre teilgenommen. Nach der Amnestie der Regentin María Cristina in 1832, kehrt er nach Spanien zurück und widmet sich der Verbreitung jener Ideologie mittels der Presse, vor allem in der Zeitung El Nacional 594. Abreu sieht in dem Fourierismus die Panazee aller sozialen Probleme der industrialisierten Gesellschaft. Seine Artikel kritisieren die Arbeitsstrukturierung in den industrialisierten Städten und auf dem Land und bieten immer das Modell der Phalanstere als einzige Lösung. In diesem Rahmen behandelt er auch in El Nacional das Thema der Frau, deren Unterdrückung nur mit der Knechtschaft des Proletariats vergleichbar sei. Die Frau jedoch, behauptet er, erfreue sich auf ihrem Weg zur Emanzipation über einen großen Vorsprung dem Proletariat gegenüber, denn sie besitze die Mittel, um ihre Situation eigenhändig zu verändern und ihren Unterdrückern den Weg in die Freiheit zu zeigen595. Offensichtlich spricht er nicht zu der Frau aus den unteren Schichten, sondern zu der aus dem Kleinbürgertum. Kern der Frauenfrage sei, seiner Meinung nach, die Einteilung der Arbeit und der finanziellen Mittel innerhalb der Ehe. In den Phalansteren würde die Frau an der produktiven Arbeit aktiv teilnehmen, und dadurch würde eine Harmonie geschaffen, die zu ihrer Freiheit und Unabhängigkeit führe.

Praktisches Ergebnis der Arbeit Abreus war die Gründung eines Phalansters in der Nähe der Stadt Jeréz de la Frontera in Andalusien. Bekannt ist, dass er 1842 die Erlaubnis der Gemeinde, der Provinzregierung und sogar der Madrider Progesista Regierung des Generals Espartero (1840-1843) dafür bekam. Danach gibt es keine Nachricht mehr über das Schicksal des Projekts596. Die Gründer hatten die Rolle der Frau innerhalb dieser Institution wie folgt vorgesehen:

↓237

«Die Frau ist hier frei, sie ist unabhängig, sie besitzt die Mittel, um ihre materiellen und intellektuellen Fähigkeiten zu entwickeln, sie verdankt niemandem ihren Lebensunterhalt, außer sich selbst, denn sie wird nicht eine Last für den Mann sein, sondern sein Trost und sein Glück, da die Ehe nicht mehr ihr einziges Schicksal sein wird 597

1841 wurde das Opuskulum des Fourier Jüngers Jan Czyński mit dem Titel El porvernir de las mujeres (Die Zukunft der Frauen) übersetzt und herausgebracht598. Das Werk enthält die durchgängigen Prinzipien der Doktrin. Es wird über die Unterdrückung der Frau gesprochen und über die Lösung aller sozialen Fragen durch „begehrenswerte“599 Arbeit. Das Vorwort Una p a labra a las mujeres españolas dirigida por una compatricia (Ein Wort von einer Landesmännin an die spanischen Frauen gerichtet)600  ist ein Aufruf an die spanischen Frauen, damit sie die Wahrheit – d.h. die Idee Fouriers einer neuen sozialen Welt – verbreiten. Der Aufruf spricht das weibliche Geschlecht im Allgemeinen und nicht konkret die Spanierinnen an. Es ist jedoch das erste Mal, dass sie als Geschlecht in einem ideologischen Programm direkt angesprochen werden601. Im Großen und Ganzen geht es den Utopisten darum, die Frau in die Bewegung einzubinden, damit sie eine Rolle bei der Überwindung der bürgerlichen Gesellschaft spielt. Der Autor oder die Autorin regt die spanischen Frauen an, in ihren Einflusskreisen zu arbeiten, so dass, wenn die junge Königin Isabel II. erwachsen werde und ihre geistigen Fähigkeiten ausreichend entwickelt seien, um die Wichtigkeit der Ideen des Fourierismus zu erkennen und zu beurteilen, sie diese Ideen in ihrer Umgebung schon verbreitet findet. Dann – behauptet der Verfasser oder die Verfasserin – wird die Königin, von dem Wunsch nach Ruhm getrieben, ein Phalanstere in Spanien errichten602.

Zwischen den utopischen Strömungen sind die Fourieristen die einzigen, die in Spanien das Thema der Frau in ihren Schriften behandeln; die spanischen Anhänger Saint-Simons, die eigentlich die radikalsten Lösungen, die sozialen Konflikte betreffend, anbieten, ignorieren diese Frage fast vollständig. Bedeutungslose Ausnahmen sind einige Bemerkungen in der Zeitschrift El Propagador de la Libertad (Der Freiheitsverkünder) und das Theaterstück Teresita, una Mujer del Siglo XIX (Therese, eine Frau des 19. Jahrhunderts) von José Andrés de Fontcuberta, bei dem der Autor gegen die weibliche Passivität in den Beziehungen zum männlichen Geschlecht protestiert603.

↓238

Ab und zu erscheint der Name Saint-Simons in der Presse oder Politik in Zusammenhang mit den weiblichen politischen und sozialen Forderungen in Frankreich; er wird zum Synonym der zerstörerischen und revolutionären Kräfte. 1837 erscheint in Barcelona die Übersetzung des französischen Romans von Madame Lebassu La Saintsimoniana 604, es handelt sich um eine konservative Schrift, bei der die Zentralfigur von Gott umgebracht wird, um ihre Seele vor der Korruption durch die Doktrinen Saint-Simons zu retten. Der Roman erreicht keine große Öffentlichkeit, enthält aber eine korrekte Ausführung der Prinzipien dieser Ideologie.

Auch die spanischen Nachfolger Cabets’ thematisieren in ihren Publikationen die Lage der Frau. Diese frühsozialistische Strömung war in den vierziger Jahren in Barcelona relativ verbreitet. Einer seiner Vertreter Narciso Monturiol, utopischer Kommunist, gab 1846 eine Zeitschrift mit dem Titel La Madre de Familia (Die Familienmutter) heraus, die nur wenige Monate erschien. Er war auch Herausgeber anderer bekannter revolutionärer Veröffentlichungen, wie La Fraternidad (Die Brüderlichkeit) (1847-1848 und 1850) und El Padre de Familia (Der Familienvater) (1849-1850)605. Für Monturiol bleibt die traditionell strukturierte Familie der Kern der gesellschaftlichen Ordnung; problematisiert wird die Lage der Frau innerhalb der Ehegemeinschaft, wenn diese nur auf einer finanziellen Basis gegründet ist, der Frau werden in diesem Fall von der Gesellschaft drei Rollen geboten:

↓239

«Wenn das Leben einer Ehegemeinschaft unglücklich ist, kann der Grund dafür sein, dass dem Kriterium, um eine Familie zu gründen, die Idee des Profits zugrunde liegt. Diese bietet dann der Frau drei Alternativen, die gleich unbefriedigend sind: die Rolle der „Herrscherin“, die der „Sklavin“ oder die der „Prostituierten“606

Die Frau brauche sich nicht zu emanzipieren, sie solle sich nur ihrer Pflichten bewusst sein. Der Mann bleibe der natürliche Vorstand der Familie und die Frau in ihrer traditionellen Rolle an das Heim und die Familie gebunden607. Diese Auffassung wurde von der Anhängerschaft Cabets, die aus Kleinbürgertum, Handwerkern und Arbeitern in den Städten bestand, ohne Schwierigkeiten angenommen. In Wirklichkeit nehmen nur die utopischen Sozialisten Fouriers das Thema der Frau ernsthaft in Betracht.

Die Zeitschrift El Pensil de Iberia ist die bekannteste und aufschlussreichste weibliche Publikation des utopischen Sozialismus. Sie richtet sich nicht nur an eine weibliche Leserschaft und behandelt auch nicht ausschließlich Frauenthemen, räumt diesen jedoch einen privilegierten Platz ein. Sie gehört zu den während des 19. Jahrhunderts zahlreichen in Cádiz erschienenen literarischen und politischen Zeitschriften608. Die Stadt, die einmal sehr wichtig wegen ihres Hafens gewesen war, büßte nach dem Verlust der Kolonien in Amerika allmählich ihr politisches und wirtschaftliches Gewicht in der spanischen Geschichte ein, behielt aber trotzdem bis Ende des Jahrhunderts ein besonders reges kulturelles Leben. Auch die langlebigste Modezeitschrift des 19. Jahrhunderts La Moda (1842-1889) erschien dort zwischen 1842 und 1868. 

↓240

1856 erscheint in dieser Stadt die fourieristische Zeitschrift El Pensil Gaditano (Der cadizer Garten), die von Margarita Pérez de Celis geleitet wird. 1857 oder 1858609 wurde ihr Name in El Nuevo Pensil de Iberia (Der neue Garten Iberias) geändert und von Pérez de Celis, María José Zapata und José Bartorelo herausgegeben. Zapata war in Cádiz schon als Dichterin bekannt, sie hatte Gedichte in Mode- und literarischen Zeitschriften, wie La Moda oder El Meteoro. Periódico Semanal de Literatura, Artes, Ciencias, Modas y Te a tros (Der Meteor. Wöchentliche Literatur- Kunst- Wissenschafts- Mode- und Theaterzeitung) (1843-1846?)610 publiziert. Diese drei Journalisten gründeten mit El Nuevo Pensil de Iberia die wichtigste und repräsentativste revolutionäre weibliche Zeitschrift in Spanien des 19. Jahrhunderts.

Als Vorläufer und Modell für El Nuevo Pensil de Iberia gilt die Veröffentlichung El Pensil del Bello Sexo (Der Garten des schönen Geschlechts)611 aus Barcelona, von Victor Balaguer und Juan Mañé y Flaquer 1848 herausgegeben612. In dieser wird die Lage der Frau als eine «triple esclavitud, frente a sus padres, su marido y sus hijos 613 », d.h. als eine dreifache Sklaverei, nämlich den Eltern, dem Ehemann und den Kindern gegenüber, beschrieben. Die von Balaguer und Mañé y Flaquer vertretene Auffassung strebt nicht eine vollständige weibliche Emanzipation an, sondern einen Mittelweg zwischen dieser und den bürgerlichen und traditionellen gesellschaftlichen Strukturen. Einerseits erkennen sie die Vorurteile und Mechanismen der Unterdrückung des weiblichen Geschlechts seitens des Mannes deutlich, andererseits bieten sie für die Probleme allzu schwache Lösungen614. Sie erkennen die Notwendigkeit der besseren Bildungschancen, aber nur, um die Zügellosigkeit der weiblichen Leidenschaften zu bändigen615. Die fourieristische Konzeption des weiblichen Wesens teilt diese Auffassung allerdings nicht. In ihrer Ablehnung der bürgerlichen gesellschaftlichen Struktur und deren Wertesystems, schließen sie diese Mechanismen der Unterdrückung, aber auch Balaguers und Flaquers Definition der weiblichen Leidenschaft ein616.

Für El Nuevo Pensil de Iberia schreiben wichtige Politiker verschiedener utopischer und revolutionärer Strömungen, wie u.a. Pi y Margall, Sixto Sáenz de la Cámara, Narciso Monturiol, Roberto Robert oder Fernando Garrido und zahlreiche Frauen, wie Rosa Butler, Rosa Marina oder Joaquina Balmaseda.

↓241

In der Regel ist die von den drei Herausgebern Pérez de Celis, Zapata und Bartorelo vertretene Linie in Bezug auf die Lage der Frau viel radikaler, als diejenige dieser Politiker. Gerade durch die Vielfalt der politischen inhaltlichen Tendenzen der Schriften wird die Publikation mannigfaltiger und interessanter. Außer Beiträgen über Politik, über soziale Bewegungen, Arbeitsbedingungen oder Bildung veröffentlichen sie Gedichte, philosophische und soziologische Essays, Sitten- und sozialkritische Erzählungen, deren Stoffe immer von einer fourieristischen617 Programmatik geprägt sind. Auch die in dieser Zeit sehr verbreiteten Themen, wie Spiritismus, Magnetismus u.Ä. werden in der Zeitschrift behandelt.

Als die utopischen Bewegungen sich für die Frau als soziales Wesen in Spanien einsetzen, bedienen sie sich einer exaltierten Sprache, die romantische und religiöse Komponenten erkennen lässt. In der Sprache, die Zapata oder Pérez de Celis, aber auch andere Autorinnen engagierter Texte, benutzen, vermischen sich mystische und realistische Elemente618. Dies wundert den Leser nicht, denn die meisten Frauen dieser Generation, tief von der traditionellen katholischen Kultur beeinflusst, erleben die eigene Ideologie wie eine neue Religion und fühlen die Berufung zum Apostolat durch das geschriebene und vorgetragene Wort. Diese für die Zeit in Spanien typisch weibliche Attitüde zu allen Ideologien spiegelt das infolge der weiblichen Erziehung verinnerlichte Bedürfnis des Helfens, des Erziehens und Erlösens anderer Menschen wider, unabhängig der differenzierten Ziele ihres Engagements. Diese Verhaltensweise bindet alle Autorinnen, unabhängig ihrer politischen, konfessionellen oder sozialen Orientierung, an ihre traditionelle Rolle und an die Sprache der dominanten Kultur; gemeint ist die Sprache der katholischen Kirche, die oft die einzige war, in der sie sich geformt hatten. Wenn Pérez de Celis oder Zapata in ihren Schreiben das Paradies und die Erlösung ankündigen, bedienen sie sich der christlichen Sprache der Evangelisierung, ihrer Metaphern und Gleichnisse, sowie ihrer Figuren619, die für alle vermeintlichen Leserinnen – oder Zuhörerinnen bei einem kollektiven Lesen – wiedererkennbar und verständlich sein sollen.

Aller Ähnlichkeiten der Sprache zum Trotz, beginnen diese Autoren und Autorinnen, eine Kerbe in das damalige Verständnis der Rolle der Frau zu schlagen, denn sie formulieren in Spanien zum ersten Mal Zusammenhänge zwischen Klassen- und Geschlechtsbewusstsein620. Sie definieren die herrschenden Geschlechterbeziehungen mit den gleichen Worten, mit denen die Beziehungen zwischen Kapitalismus und Arbeiterklasse erläutert werden und distanzieren sich in dieser Hinsicht von der traditionellen Denkweise der spanischen Gesellschaft, was die Stellung der Frau innerhalb der patriarchalischen Strukturen betrifft.

↓242

Margarita Pérez de Celis analysiert die Lage der Arbeiterfrau in ihrem Essay I n justicia Social 621 (Soziale Ungerechtigkeit). Sie macht auf die Lohnunterschiede bei gleicher Arbeitsleistung zwischen den Geschlechtern aufmerksam und bietet konkrete Beispiele und Zahlen zum Vergleichen an. Aus den dramatischen Unterschieden erschließt sie, dass es wenige Frauen gelingen könne, mittels der Arbeit ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die meisten arbeitenden Frauen befänden sich infolgedessen in einer bedrängten Situation und seien nicht stark genug, um „tugendhaft“ zu bleiben. Sie würden durch Misere und Ignoranz zur Bettelei oder zur Prostitution gezwungen. In den „glücklichsten“ Fällen heirateten sie aus Kalkül. Dann allerdings fielen sie unter die „Herrschaft des Gebers“ und litten unter der „Abhängigkeit des Nehmers“. Ein Teufelkreis beginne, keine gemeinschaftliche und gleichberechtigte Unternehmung könne unter solchen Umständen gelingen, weder innerhalb der Familie, noch in der Gesellschaft. Deswegen fordert sie:

«Unsere Wünsche beschränken sich im Moment darauf, dass man den Nutz und die Beschaffenheit der weiblichen Arbeit berücksichtigt, um darüber richten zu können, ob diese würdig sei mit der Arbeit des Mannes im Wettbewerb zu stehen; und wenn die Frage einmal positiv entschieden ist, dass die Leistung der Frau auf gleiche Weise wie die des Mannes entlohnt wird622

↓243

Diese und ähnliche feministische Forderungen zeichnen die Publikation als eine der fortschrittlichsten des Landes vor der 1868er Revolution aus.

Über das Thema der Unterdrückung der Frau gibt die Zeitschrift ein Opuskulum mit dem Titel La mujer y la sociedad (Die Frau und die Gesellschaft)623 mit dem Vorwort von Pérez de Celis heraus. Die Autorin Rosa Marina postuliert – in einer schlichteren Sprache, als die der Nuevo Pensil – die Prinzipien der weiblichen Emanzipation, respektive das Recht auf Freiheit, Bildung und Arbeit, sowie auf direkte Teilnahme am das öffentlichen Leben; sie kritisiert außerdem die Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft, die die Frau erst zur Prostitution zwingt und dann bestraft.

Verhängnisvoll wurde für El Nuevo Pensil de Iberia die Vermischung christlicher Texte mit den Theorien Fouriers und dem Spiritualismus einiger seiner Nachfolger. Themen wie Magnetismus, Esoterik oder Spiritismus spielten damals eine signifikante Rolle in der Gesellschaft, aber sie wurden von der Kirche mit aller Härte bekämpft und verfolgt. Die Herausgabe in der Zeitschrift von Artikeln, die solche Themen berührten, musste früher oder später zum Zusammenstoß mit der katholischen Kirche führen. Sie gaben dem Bischof der Stadt Cádiz, der auch die feministischen und revolutionären Positionen der Zeitung bekämpfte, einen triftigen Grund, die Veröffentlichung schließen zu lassen.

↓244

El Nuevo Pensil de Iberia endete also mit dem Eingreifen des Bischofs am 9-VI-1859624, der beim Gouverneur der Stadt Cádiz das Verbot erreichte. Dafür stützte er sich auf die königliche Bestimmung vom 15-VII-1850, nach der alle Veröffentlichungen, die Doktrinen beinhalteten, die auf den Verfall der gesellschaftlichen Beziehungen, den Eingriff auf das Privateigentum zielten, die Religion des Staates verletzten oder die guten Sitten beleidigten, verboten werden mussten625. Die schnelle Gründung einer neuen Zeitschrift durch eine Namensänderung in El Pensil de Iberia änderte nicht an der Situation626. Die letzte Ausgabe der El Pensil de Iberia erschien im August 1859, sie erreichte insgesamt sechs.

Nach dem Erlass neuer Pressegesetze 1864 seitens der Regierung Canovas, versuchte die gleiche Gruppe von Herausgebern noch mal eine weibliche Zeitschrift fourieristischer Orientierung zu gründen. Die erste Ausgabe der La Buena Nueva. Peri ó dico de Lit e ratura, Ciencias, Artes e Industria (Die gute Botschaft. Zeitschrift über Literatur, Wissenschaft, Kunst und Industrie) erschien am 15-XII-1865627. Es handelt sich um eine Art neuen Evangeliums, dass soziale Kritik, Fourierismus, Feminismus und Christentum vermischt. Sie enthält Artikel über Literatur, Wissenschaft, Kunst, Wirtschaft und Handwerk. Spiritismus und ähnliche Themen werden nicht mehr behandelt. Außer José Mañe Flaquer schreibt bei dieser Zeitschrift keine bekannte politische Persönlichkeit. Die Herausgeber übernehmen auch Artikel aus ausländischen Zeitungen, vor allem aus Frankreich, die sie frei übersetzen. So wie in El Nuevo Pensil de Ib e ria und später in El Pensil de Iberia verurteilen sie die Unterdrückung der Frau in der spanischen bürgerlichen Gesellschaft und plädieren für ihr Recht auf Anerkennung, auf Freiheit, Arbeit und vor allem auf Bildung. In der Artikelreihe Fe, Esperanza y Caridad (Glauben, Hoffnung und Barmherzigkeit), in der die geistige und soziale Entwicklung dreier junger Mädchen – die jeweils den Namen dieser christlichen Tugenden als „Beinnamen“ übernommen haben – beschrieben wird, preisen sie wiederholt das Lesen als Quelle des Wissens und regen ihre Leserinnen an, sich stetig und ernsthaft zu bilden, um eine bessere Gesellschaft im fourieristischen Sinne aufbauen zu können628.

Zapata, Pérez de Celis und Bartolero kämpften gegen die staatliche Zensur und gegen die Kirche, aber vor allem gegen finanzielle Schwierigkeiten; sie versuchten durch Verlosungen Abonnenten zu gewinnen, mussten jedoch nach nur zehn Ausgaben am 15-IV-1866 aufgeben. Die katholische Kirche, die sich wegen der Heterodoxie der Texte schnell um die Schließung der Zeitschrift bemühte, denunzierte sie und erreichte, dass man am 11-VII-1866 Ramón González, dem verantwortlichen Verleger Zapatas629, wegen des Verdachts der Verbreitung spiritistischer Schriften und unmoralischer Ideen die Lizenz für die Herausgabe definitiv entzog630.

↓245

So blieb auch die feministisch kritische Überlegung über die Stellung der Frau dieser Gruppe von Utopisten aus Cádiz auch eine marginale Erscheinung inmitten der allgemeinen konservativen Auffassung über Familie und gesellschaftliche Strukturen, die für die Zeit bezeichnend ist.

II.5.4.7 Weibliche katholische Zeitschriften

Mit Ausnahme der politisch revolutionär oder freimaurerisch orientierten Publikationen, bekennen alle weiblichen Veröffentlichungen des 19. Jahrhunderts ihre Zugehörigkeit zur katholischen Konfession. Viele publizieren Artikel und Reihen, in denen die Position der Frau in der Theologie der katholischen Kirche und deren Wandlung im Laufe der Zeit erläutert wird631. Ende des Jahrhunderts erheben sich im Zusammenhang mit dem wachsenden Antiklerikalismus auch einige kritische Stimmen632 in den weiblichen Magazinen, vor allem aus jenen, die unter dem Einfluss der Bewegung der Regeneracionismo stehen. Trotzdem stellen diese kritischen Stimmen eine Minderheit innerhalb der der Kirche freundlich gesinnten weiblichen Presse dar.

Die Loyalität der spanischen Frauen der katholischen Kirche gegenüber resultiert aus der Kombination mehrerer Faktoren, darunter der im 19. Jh. herrschende Glaube an die moralische Überlegenheit der Frau dem Mann gegenüber633, die traditionelle Rolle der Frau als Bewahrer der nationalen Werte und die weibliche Bildung, die in dieser Zeit auf religiöse Unterweisung fußt634. Als zusätzliche Gründe gelten erstens die Tatsachen, dass bis zur Revolution von 1868 keine Glaubensfreiheit existiert, zweitens, dass auch später die katholische Kirche genügend Einfluss auf die Regierenden ausübt, um jede weibliche Publikation, die ihnen zuwiderhandelt, zur Schließung zu zwingen.

↓246

Als die Aufklärung und die liberalen und demokratisierenden Bewegungen, die Industrierevolution und der aufbrechende Kapitalismus, in Spanien das Verständnis über das weibliche Wesen verändern, wird das von der katholischen Kirche propagierte Frauenmodell langsam unangemessen. Ihre moralische Zielsetzung erreicht nicht mehr undifferenziert die Frau aller Gesellschaftsschichten, infolgedessen müssen Kirche und ihre Presseorgane umdenken, sich anpassen und neue Modelle entfalten. Dies bringt beide in eine schwierige Lage; auf der einen Seite will das katholische Moraldenken das Bestreben der Frau nach mehr Freiheit nicht akzeptieren, auf der anderen Seite entwickelt sie keine wirksamen Mechanismen gegen den Pauperismus- und Ausbeutungsprozess, der aus der Industrialisierung resultierend, in der weiblichen Bevölkerung großes Ausmaß gewinnt.

Auch wenn der neue Status der Frau in der bürgerlichen Gesellschaft sehr vage und je nach Schicht sehr unterschiedlich bleibt, definiert er sich im Allgemeinen über die Ablehnung von Unterdrückung und über den Wunsch nach besseren Bildungsmöglichkeiten und Lebensbedingungen. Die katholische Kirche kann aus theologischen Gründen die Gleichberechtigung der Geschlechter auf der gesellschaftlichen Ebene, sowie eine andere Rolle als die traditionelle der Ehefrau und Mutter für die Frau nicht akzeptieren; solche Veränderungen werden von der Mehrheit der Frauen auch nicht beansprucht und stellen somit für die Kirche keine Herausforderung dar. So schreibt man z.B. 1875 in La Madre de F a milia (Die Familienmutter) (1875-1895):

↓247

«Man spricht ständig über die Emanzipation der Frau, über ihre mit Füßen getretenen Rechte, über ihre unterdrückte Freiheit, über das Bedürfnis ihren Geist in Einklang mit gewissen sozialen, befreienden, verträumten Theorien zu bringen. Unsinnige Doktrinen! Die Frau braucht sich nicht zu emanzipieren, denn sie ist schon emanzipiert, sie braucht sich nicht zu bilden, denn der Katholizismus hat sich schon um ihre Bildung gekümmert. Sie braucht keine Freiheit, denn sie, die gestern eine armselige Dienerin und Ziel des Spotts der Leute war, hat ihre durch die Taufe erlöste Stirn erhöht, um sie mit der aufgesetzten Krone zu zeigen635

Die Idee der Erlösung der Frau – nach Evas Sünde – durch das Christentum dank Maria, der Muttergottes, ist Teil des Glaubensbekenntnisses der katholischen Theologie und findet Ausdruck im Marienkult, der gerade im 19. Jh. große Wichtigkeit erreichen wird. Diese Idee erweist sich jedoch gleichzeitig als großes Hindernis hinsichtlich der Akzeptanz der Stellung der Frau in einer modernen Gesellschaft. Die Kirche analysiert und interpretiert die neuen Gegebenheiten und definiert eine neue Doktrin, verinnerlicht diese und schafft neue Aktionsrahmen innerhalb der sich in der Zeit konstituierenden sozialen Bewegung636. Dem weiblichen katholischen Pressewesen wird eine wichtige Funktion bei der Verbreitung der neuen Tendenzen eingeräumt, die im 20. Jh. immer radikalere und militantere Züge annimmt637.

Unter katholischen Zeitschriften verstehen wir zwei Arten von Publikationen, einerseits die Zeitschriften, die aufgrund ihrer Überzeugung den Artikeln über Religion eine bedeutendere Stelle widmen als anderen Themen, wie Mode, Literatur oder Bildung, und andererseits die Publikationen, die als Organe weiblicher Institutionen und Organisationen innerhalb der katholischen Kirche erscheinen. Die Ersten erreichen eine breitere Öffentlichkeit, während die Leserschaft der zweiten Gruppe sich ausschließlich auf Kreise von Mitgliedern beschränkt. Zu dieser Publikationsart gehört z.B. die Zeitschrift Revista de las Hijas de María (Zeitschrift der Marientöchter) (1880-1929) aus Barcelona, die von dem Verein Asociación de las Hijas de María herausgegeben wird. Sie veröffentlichen Gebete, indoktrinierende Artikel, Briefwechsel, Gedichte, Fortsetzungsromane und Nachrichten über diverse religiöse Feierlichkeiten oder über interne Angelegenheiten der Vereinigung.

↓248

Unter den religiösen Zeitschriften, die eine breitere Leserschaft suchen, finden wir u.a Calendario de las Mujeres. Semblanzas, Rel i gión y Moral, Cocina, Labores, etc. (Frauenkalender. Biographien, Religion und Moral, Küche, Handarbeiten, usw.) (1857-1858) aus Barcelona, La Mujer Cristiana. Educación y Benefice n cia 638  (Die christliche Frau. Bildung und Wohltätigkeit) (1864-1865) La Caridad Cristiana. R e vista Semanal del Bello Sexo (Die christliche Barmherzigkeit. Wöchentliche Zeitschrift des schönen Geschlechts) (1869) aus Madrid, Asta Regia. Revista Semanal, Rel i giosa, Científica, Literaria y Artística. De Intereses Locales, Modas, Anuncios (Königliches Zepter. Wöchentliche religiöse, wissenschaftliche, literarische und künstlerische Zeitschrift. Lokale Nachrichten, Mode und Werbung639) (1880-1883) in Jeréz de la Frontera von Carolina de Soto y Corro herausgegeben. Ab der Ausgabe N. 57 ähnelt sie eher einem Kirchenblatt mit Hirtenbriefen, Enzyklika u.Ä. und erscheint sogar mit Druckerlaubnis der Kirche.

Die bekannteste unter den konfessionellen Zeitschriften ist allerdings Madre de F a milia. Revista Moral y Religiosa (Familienmutter. Zeitschrift über Moral und Religion640) aus Granada, die von 1875 bis 1895 erschien und deren Herausgeberin Enriqueta Lozano de Vilchez641 war. Sie hatte schon eine andere katholische weibliche Publikation herausgebracht, und zwar La Aurora de María (Marias Morgenröte) (1868-1869), in der Patrocinio de Biedma, Eduarda Moreno, Gertrudis Gómez de Avellaneda und sogar Rosa Butler mitarbeiteten. In La Madre de Familia veröffentlichten Autorinnen, wie Ángela Grassi, Emilia Pardo Bazán, Joaquina Balmaseda, Josefa Ugarte, Pilar Sinués de Marco, Fernán Caballero, Faustina Sáez de Melgar und Carolina Coronado.

All diese Blätter unterscheiden sich in ihrer typographischen Gestaltung nicht von den üblichen weiblichen Literatur- oder Modezeitschriften, die wir in dieser Arbeit schon vorgestellt haben. Wie in anderen Frauenmagazinen wurden kurze Erzählungen, Fortsetzungsromane, Gedichte oder Biographien – hier des Öfteren Hagiographien – gedruckt, jedoch wurden bei der Auswahl der Texte strengere Kriterien als bei anderen Publikationen angewandt, denn ihre Inhalte bemühten sich stets um die Verteidigung und Propagierung der katholischen Praktiken und Moralvorstellungen. Aber auch Nachrichten über gesellschaftliche Ereignisse – vor allem wohltätiger Natur –, Artikel über Mode oder Anekdoten u.Ä. zum Zeitvertreib, Modezeichnungen und Muster für verschiedene Handarbeiten wurden in der Regel veröffentlicht.

↓249

Deutlich militantere Zeitschriften wurden vor allem seit Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Bürgerkrieges 1939, als sich der Konflikt zwischen der Kirche und den bürgerlichen säkularisierenden Kräften und den Arbeiterbewegungen verschärfte, und später während der ersten Jahre der Francodiktatur (1939-1975), herausgegeben642.

II.5.4.8 Regionalistische und anderssprachige weibliche Publikationen

Dieses Kapitel wollten wir Frauenmagazinen widmen, die als repräsentativ für die besonders ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Spanien aufbrechenden regionalistischen oder nationalistischen Bewegungen gelten könnten, um einen weiteren Aspekt des publizistischen Lebens und der damit verbundenen weiblichen Implizierung darzustellen. Wir sind trotz aller Bemühungen auf der Suche nach Beispielen nicht fündig geworden, denn offensichtlich wurden in dieser Zeit weder in Katalonien, noch im Baskenland oder Galizien spezifisch weibliche Zeitschriften mit unverkennbar regionalistischen Inhalten herausgebracht.

Die nationalistische Presse entsteht im Einklang mit den gleichgesinnten politischen Bewegungen, die durch die Rückbesinnung auf die eigenen kulturellen und sprachlichen Wurzeln643 und auf die eigene historische Identität eine Erneuerung der betroffenen Gemeinschaften fordern. Die weibliche Bevölkerung nimmt bei der Propagierung dieser Ideologien die gleiche Funktion auf, die sie auch schon bei anderen politischen Bewegungen übernommen hatte; da sie nicht das Recht auf direkte Teilnahme am politischen Leben besitzt, beschränkt sie sich auf die Verbreitung von Werten und Denkweisen, die als Besonderheiten der eigenen Kultur verstanden werden, innerhalb der eigenen Einflusskreise644.

↓250

Die erste weibliche Zeitschrift in katalanischer Sprache Or y Grana. Semanario A u tonomista por a les Dones. Propulsor de una Lliga Patriótica de Dones (Gold und Scharlachrot645. Regionalistische Wochenzeitschrift für Frauen. Förderer einer weiblichen patriotischen Liga) erscheint von 1906 bis 1907 in Barcelona. Die zweite Publikation dieser Art ist ein monatliches Supplement der Zeitung La Ilustratió Catalana (Die katalanische Illustrierte) (1880-1917), die mit dem Titel Feminal (Feminin) von 1907 bis 1917 ebenfalls646 in Barcelona herausgegeben wird647. Diese Publikationen unterscheiden sich nicht wesentlich von anderen weiblichen Blättern, ihre Bedeutung besteht darin, die katalanische Sprache zu benutzen, so dass dieser auch unter einer bürgerlichen Leserschaft der Status einer geschriebenen Sprache zugestanden wird; außerdem pflegen diese Magazine durch die ständige Preisung des eigenen kulturellen und künstlerischen Erbes das Nationalbewusstsein der Leserinnen.

Über die Erscheinung weiblicher Zeitschriften in baskischer oder galizischer Sprache zu Zeiten des 19. Jahrhunderts haben wir keine Nachricht.

Im 19. Jh. engagieren sich nicht wenige Frauen für die regionalistischen Bewegungen – besonders in Katalonien – und veröffentlichen ihre Schriften in der regionalistischen – und der allgemeinen Presse, sowie in Frauenmagazinen. Einige von ihnen werden weibliche Blätter herausgeben, wie z.B. Josefa Pujol de Collado und C. Soto; sie leiten Parthenon. Revista de Literatura, Ciencias y Arte (Parthenon. Zeitschrift über Literatur, Wissenschaft und Kunst) (1879-1880), eine literarische Zeitschrift mit moderaten sozialen Ansichten, die trotz der Tatsache, dass ihre Herausgeberinnen bekannte Dichterinnen der katalanischen Renaixença sind, in ihren Beiträgen keine regionalistische Themen anspricht. Die Publikation unterscheidet sich in keiner Weise von anderen Literatur- und Salonzeitschriften.

II.5.4.9 Andere weibliche periodische Veröffentlichungen.

↓251

Es gibt eine kleine Anzahl von weiblichen Illustrierten, die aufgrund ihres Inhalts nur bedingt in der vorgelegten Klassifikation einzuordnen sind. Zu dieser gehört beispielsweise eine Reihe von Magazinen, die speziell – dennoch nicht ausschließlich – für die berufliche Kategorie der Lehrerinnen vorgesehen war. Darunter finden wir La Mariposa. P e riódico Dedicado a las Señoras y Especialmente a las Profesoras de Instrucción Prim a ria. Bajo la Dirección de la Srta. Doña Fernanda Gómez, Maestra Superior (Der Schmetterling. Den Damen und besonders den Volksschullehrerinnen gewidmete Zeitschrift. Unter der Leitung von Fräulein Fernanda Gómez, Fachhochschuldozentin) (1866-?) aus Madrid, La Educanda. Dedicado a las Madres de Fam i lia, Maestras y Directoras de Escuela. Grab a dos, Labores y Patrones (Die Schülerin. Den Familienmüttern, den Lehrerinnen und Schuldirektorinnen gewidmet. Illustrationen, Handarbeiten, Schnittmuster) (1861-1866) aus Madrid und El Primor Femenil: Publicación Consagrada a las Bellas Labores Fem e ninas y Especialmente al Bordado, Encaje y a la Educación Estética de la Mujer. Dedic a da Especialmente a las Sras. Maestras de Primera Enseñanza (Das weibliche Glanzstück. Den schönen weiblichen Handarbeiten und besonders der Stickerei, Spitzenklöppelei und der ästhetischen Bildung der Frau gewidmete Zeitschrift, speziell an die Volksschullehrerinnen gerichtet) (1897-1903?) aus Barcelona. In den drei Fällen handelt es sich grundsätzlich um eine Mischung aus Modemagazinen und pädagogischer Schriften, die aufgrund ihrer Muster für Zeichnungen und Handarbeiten – wie wir gesehen haben – als Lehrmaterial zur Ausbildung für Mädchen benutzt wurden, des Weiteren beinhalten sie auch leicht wissenschaftlich ratgebende pädagogische Beiträge für Lehrerinnen. Als Helfer für die Erziehung der eigenen Kinder gedacht, wurden Zeitschriften wie La Madre y el Niño (Die Mutter und das Kind) (1883- ) aus Madrid herausgegeben.

El Figurín Artístico. Órgano Defensor del Arte de Cortar con Método, Economía y Perfección (Die künstlerische Modezeichnung. Organ zur Verteidigung der wirtschaftlichen, methodischen und perfekten Schneiderkunst) (1882-1884) aus Barcelona, ist offensichtlich an professionelle Schneiderinnen und vielleicht auch an Hausfrauen, die ihre Kleider selbst nähen, gerichtet.

Ganz anderer Natur sind Publikationen, wie z.B. La Antorcha. Semanario de Cie n cia, Bello Sexo, Artes, Industria y Literatura (Die Fackel. Wochenblatt der Wissenschaft, des schönen Geschlechts, der Kunst, des Handwerks und der Literatur) (1848-). Diese Zeitschrift aus Barcelona versteht sich selber als Organ der Frenologie und der frenologischen Akademien in Spanien und soll die Bildung aller Schichten und die Interessen aller Menschen fördern. Es handelt sich um eine literarisch pseudowissenschaftliche Illustrierte, deren thematischer Schwerpunkt bei der damals sehr populären Lehre der Frenologie liegt. Auch die weiblichen Freidenkervereine und Freimaurerloggien geben Zeitschriften heraus, wie z.B. Las Hijas del Sol (Die Töchter der Sonne) (1872-?), Organ der gleichnamigen Loggia648, darin veröffentlichen bekannte Schriftstellerinnen, wie Emilia Serrano Baronesa de Wilson und Concepción Jimeno Beiträge und Romane. Amalia Carbia, eine Freimaurerin, bringt 1898 Hijas de la Regeneración (Töchter der Regeneration) in Cádiz und Unión F e menina de Huelva (Weibliche Vereinigung aus Huelva) in Huelva heraus649. Der Spiritismus war in der spanischen Gesellschaft in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts sehr verbreitet. Amalia Domingo Soler, eine international anerkannte Kapazität auf dem Gebiet, leitete La Luz del Porvenir (Das Licht der Zukunft) (1879-1894), die nur von Frauen verfasst, sich an eine weibliche Leserschaft richtete; dort publizierten viele spanische und hispanoamerikanische Freidenkerinnen650.

↓252

 1870 gründete Concepción Arenal ihre Zeitschrift La Voz de la Caridad. R e vista de Reforma Penitenciaria (Die Stimme der Barmherzigkeit. Zeitschrift der Haftanstaltsreform), die bis 1884 zweimal monatlich erschien. Darin wird unter diversen sozialen Themen die von ihr verlangte und vorangetriebene Reform des spanischen Strafsystems behandelt. Leitung und Redaktion der Publikation übernahm sie ehrenamtlich, und aus dem Erlös der Abonnements wurden arme Familien unterstützt. Sie klagte ohne Scheu und ohne Einfluss jeglicher konkreter politischer Tendenzen die großen Defizite des spanischen Strafanstaltsystems ein651.

Unter den unzähligen satirischen Blättern erscheinen auch einige, die sich an eine weibliche Leserschaft richten, wie El Mundo Femenino, Órgano de las Señoras. Seman a rio Pistonudo (Die weibliche Welt. Organ der Damen. Saustarkes Wochenblatt) (1892-) aus Barcelona.

II.5.4.10 Verleger, Herausgeber und Autoren der weiblichen Presse

Im Zuge des harten Kampfes der spanischen Frauen des 19. Jahrhunderts um ihre öffentliche Anerkennung als Schriftstellerinnen, bedienen diese sich insbesondere der Presse als Raum zur Entfaltung ihrer Talente und als Zugang zum Publikum. Ab der zweiten Hälfte des Jahrhunderts veröffentlichen fast alle periodischen Publikationen weibliche Beiträge und die Zahl der Autorinnen wächst stetig, aber diese Tendenz sollte keinen falschen Eindruck entstehen lassen. Die reduzierte Palette der Themen, die ihnen zur Verfügung stehen, die strenge, gerade den Autorinnen auferlegte soziale und kirchliche Zensur und der Mangel an Bildung, die viele von ihnen in ihrer Entwicklung bremst, beeinträchtigt stark ihre schriftstellerischen Möglichkeiten652. Dies gilt für diejenigen, die in der allgemeinen Tagespresse oder in literarischen Publikationen veröffentlichen, ebenso wie für diejenigen, deren Beiträge in der weiblichen Presse erscheinen. Von den ca. tausend Autorinnen, die Carmen Simón Palmer in ihrem Katalog653 aufführt, hat die große Mehrheit in einer periodischen Veröffentlichung publiziert, seien es Gedichte, Sittenerzählungen, Romane, Briefe, Modeberichte, Essays, Artikel o.Ä. Wenige Autorinnen widmen sich jedoch exklusiv dem Journalismus654, in vielen Fällen verbinden sie diese Tätigkeit mit dem Herausgeben von Büchern verschiedener Natur, aber meistens schreiben sie sporadisch und nur zum Vergnügen. Die Arbeit der Journalistinnen nimmt im Laufe des Jahrhunderts immer professionellere Züge an, bleibt aber dessen ungeachtet aus den schon genannten Gründen im Wesentlichen dilettantisch.

↓253

Es gibt eine kleine Anzahl von Schriftstellerinnen, deren Namen regelmäßig in der Presse präsent sind. Es handelt sich um die gleiche Gruppe von Frauen, welche die weibliche spanische Literatur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts prägen wird, darunter finden wir, z.B. Fernán Caballero, Carolina Coronado, Gertrudis Gómez de Avellaneda, Pardo Bazán, Concepción Arenal, Grassi, Sáez de Melgar, Robustiana de Armiño, Sinués de Marco, Enriqueta Lozano de Vilches, Patrocinio de Viedma, Gimeno de Flaquer, Rosario de Acuña, García Balmaseda, Rosa Marina, María José Zapata, Margarita de Celis, Rosa Butler und Emilia Serrano de Tornel Baronesa de Wilson.

All diese Verfasserinnen publizieren im Laufe ihrer schriftstellerischen Tätigkeit in mehreren weiblichen Zeitschriften. Um einige Beispiele zu nennen: Fernán Caballero schreibt für La Violeta, La Moda, La Educanda, El Ángel del Hogar, El Correo de la M o da u.a.; Àngela Grassi schreibt u.a. für El Meteoro, El Vergel de Andal u cía, Ellas, La Mujer. Periódico Escrito por…, El Correo de la Moda, La Educanda und La Madre de F a milia; Carolina Coronado für El Defensor del Bello Sexo, El Vergel de Andalucía, Ellas u.a.; María José Zapata publiziert u.a. in El Pensil de Iberia, El Meteoro, La M o da, La Violeta oder La Buena Nueva; Sáez de Melgar in La Violeta, La Elegancia und La Mujer. Revista de Instrucción…u.a.; Rosa Butler in El Pensil Gaditano, El Nu e vo Pensil de Iberia, La Buena Nueva oder La Aurora de María 655 u.a. Charakteristisch für viele Autorinnen ist das Veröffentlichen ihrer Schriften in Illustrierten, ohne Rücksichtnahme auf deren soziopolitischen Einstellung. So kann, z.B. Zapata für die Mode- und Salonmagazine La Moda oder La Violeta und ebenfalls für die fourieristischen Zeitschriften El Nuevo Pensil de Iberia und La Buena Nueva schreiben – und letztere sogar leiten – oder Rosa Butler ihre Beiträge in der katholischen Zeitschrift La Aurora de María und in der fourieristischen El Pensil Gaditano, El Nuevo Pensil de Iberia und La Buena Nueva veröffentlichen.

Üblich ist es auch, dass die Autorinnen ein und denselben Beitrag in mehreren Publikationen veröffentlichen, nicht nur in den weiblichen, sondern auch in literarischen Zeitschriften oder in der Tagespresse656.

↓254

Für die meisten Schriftstellerinnen, sowie für ihre männlichen Kollegen657, bedeutet das Publizieren in der Presse einerseits ein nicht zu unterschätzendes finanzielles Einkommen, andererseits eröffnet die Presse für sie größere Chancen, sich einen Namen zu machen, um ihre Werke besser zu vermarkten. Viele Frauen jedoch schreiben ihre Beiträge nicht aus finanziellem Interesse, sondern einzig und allein aus Überzeugung.

Auch wenn im Laufe der Zeit in vielen Frauenmagazinen häufiger weibliche Mitarbeiterinnen, statt männliche vorgezogen werden, verleiht die Präsenz der Männer bei den meisten Leserinnen ein erhöhtes Gefühl der Seriosität. Außerdem steigert die Herausgabe von Texten – hauptsächlich literarischen Texten, wie Gedichte und Romane – bekannter Autoren die Auflagen; aber auch für diese stellen die weiblichen Magazine bei der weiblichen Leserschaft – die als unersättliche Konsumentin von fiktionalen und lyrischen Schriften gilt – eine großartige Gelegenheit, bekannt zu werden, dar. Infolge dieser zwei Faktoren erscheinen in den Frauenblättern Werke und Beiträge nicht nur der bekanntesten ausländischen Schriftsteller, sondern auch der hiesigen, wie z.B. unter anderem Mariano José de Larra658, Carlos Frontaura, Eugenio de Hartzenbusch, Pedro Antonio de Alarcón, José Zorrilla, Severo Catalina, Campoamor, Wenceslao Ayguals de Izco, Benito Pérez Galdós, Vicente Blasco Ibáñez659

Fernerhin ermöglichen die weiblichen periodischen Veröffentlichungen den Frauen später die Chance, eine Publikation selbst herauszugeben, dies ist in der allgemeinen Presse allerdings fast nie der Fall660. Die spanischen Pressegesetze unterscheiden jedoch sehr deutlich zwischen der Rolle des Herausgebers und der des Verlegers. Im Gesetz vom 10-VI-1834 wurde die Funktion des „verantwortlichen Verlegers“ geschaffen, die nur nach Erfüllung bestimmter finanzieller und gesellschaftlicher Kriterien ausgeführt werden konnte, und zu dem eine Kautionspflicht für Verleger stipuliert661. Man verlangte von dem „verantwortlichen Verleger“ die gleichen Voraussetzungen wie für Parlamentsabgeordneten-Kandidaten, d.h. finanzielle Solvenz und moralische und gesellschaftliche Integrität. Die Höhe der Kaution und die Festlegung der Solvenz änderten sich je nach restriktiver oder freizügiger Gesetzgebung662, blieben allerdings für Frauen – die in der Regel weder über ihr eigenes Kapital noch über ihr eigenes Sorgerecht verfügten663 – unerreichbar. Diese Aufgabe wird folglich von den Ehemännern, Brüdern oder anderen männlichen Vormunden übernommen, wie z.B. von Valentín Melgar, Ehemann von Faustina Sánchez de Melgar oder José Marco y Sánchis, Ehemann von Pilar Sinués de Marco oder Vicente de Cuenca, Bruder von Ángela Grassi de Cuenca oder Francisco de Paula Flaquer y Fraisse, Ehemann von Concepción Gimeno de Flaquer664. Trotz dieser gebotenen Ausweichung bleiben die meisten Herausgeber männlich. Viele unter ihnen sind gleichzeitig bei mehreren periodischen Veröffentlichungen verschiedener Natur beteiligt oder geben auch andere Publikationsarten heraus, meistens Bücher, Fortsetzungsromane u.Ä.665.

↓255

Wie bei jeder anderen Presseart im spanischen 19. Jh. vermischen sich bei den Verlegern der weiblichen Magazine – die oft auch die Funktion des Herausgebers und Mitarbeiters übernehmen – lukrative, politische, kulturelle und soziale Interessen. Trotz der relativ hohen Zahl der weiblichen Veröffentlichungen, stehen zweifellos die lukrativen Ziele auf einer Skala möglicher Motivationen für die Gründung eines Magazins ganz unten. Die Auflagen bleiben bis Ende des Jahrhunderts sehr bescheiden, zum einen aufgrund des reduzierten Leserkreises, wegen der schwachen Vertriebsinfrastruktur zum anderen. Als die Bildungsmaßnahmen einzuwirken beginnen, erhöhen sich die Auflagen; so drucken zum Beispiel 1898 in Madrid La Moda Elegante und Última Moda respektiv 30 000 und 20 000 Exemplare wöchentlich666, diese bleiben jedoch außergewöhnliche Ausnahmen667.

II.5.5 Cordel-Literatur, ein Mittelweg zwischen Literarisierung und Oralität

Die Formen der Para- und Infraliteratur wurden so lange von der spanischen Forschung verpönt oder vergessen, bis Ende der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts die erste Untersuchung von Populärschriften unter soziologischen und anthropologischen Gesichtspunkten zuwege gebracht wurde. Mit seinem Werk Ensayo sobre la liter a tura de cordel 668 verschaffte Caro Baroja den volkstümlichen Schriften einen neuen Status und den Platz, der ihnen in der Geschichte der kulturellen Entwicklung des Landes zusteht; er öffnete gleichzeitig neue Perspektiven für deren Analyse. Die zweite akribische Untersuchung, von Joaquín Marco, wenn auch auf die literaturwissenschaftlichen Aspekte fokussiert, durchgeführt, wurde 1977 herausgebracht669. Beide Monographien sind bis heute von der Forschung nicht übertroffen worden und bilden die Grundlage jeder weiterer Arbeit, so auch dieses Kapitels. In der Zwischenzeit, aber vor allem danach, folgen mehrere weitere Studien und zwar nicht mehr in Form von Monographien, sondern von Beiträgen, die in wissenschaftlichen Periodika und Sammelbändern670 erscheinen.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts war die Mehrheit der Spanier, d.h. 63,8 % beider Geschlechter analphabetisch, respektive 55,8% der Männer und 71,4% der Frauen671. Diese Zahlen bezeichnen nur den Brutto- und nicht den Nettoanalphabetismus, was eine höhere Quote von nicht literalisierten Erwachsenen mittleren Alters bedeutet.

↓256

Alle bis jetzt im Laufe dieser Arbeit präsentierten Lesestoffe waren an einen stetig wachsenden Bevölkerungsanteil, der allerdings im Jahre 1900 nur von 36,2 % der Gesamt- und von 28,6 % der weiblichen Bevölkerung gebildet wird, gerichtet, wobei große diatopische und diastratische Unterschiede herrschten. Die Mehrzahl der lese- und schreibkundigen Frauen gehört zu den Mittel- und Oberschichten, die weiblichen Angehörigen des Volkes, besonders in ländlichen Gebieten, stellen die große Masse der Analphabetinnen dar.

Die jahrhundertlang auf einer Oraltradition basierende, lebendige spanische Volkskultur entschwand nicht von heute auf morgen, von der schriftlichen Kultur verdrängt. Die mündliche Überlieferung wurde erstmals zur Grundlage einer zwischen der oralen und schriftlichen Ebene mittels der Re-Oralisierung von gedruckten Texten pendelnden Kommunikationsart, bei der später – schon im 20. Jahrhundert – das Geschriebene immer mehr an Bedeutung gewann, bis es das Mündliche überwog. Der Verleger dieser Art von Literatur – der häufig zugleich Drucker und sogar Autor in einer Person war – benötigte einen Vermittler, um bei seiner meist aus Analphabeten bestehenden Konsumenten seine Druckerzeugnisse abzusetzen. Dieser Vermittler – der auch der Autor der Texte sein konnte – rezitierte vor versammeltem Publikum den Inhalt der Schriften, wie pliegos de cordel, gozos, r o mances, coplas u.a., auf eine Art, die dem potenziellen Käufer ermöglichte, den Text so weit wie möglich zu memorieren, ihn also zu re-oralisieren. Der Käufer erwarb seinen pliego usw., damit er ihn hin und wieder von einem Literalisiertenen erneut vorgelesen bekam und ihn sich beständig fester einprägen konnte. Diese Art von Literatur fügte also dem von Autor, Verleger und Leser gebildeten Dreiecksverhältnis eine weitere Figur hinzu: den mündlichen Vermittler – den coplero oder den santero –, der lange Zeit durch den blinden Sänger verkörpert wurde.

Seit der Einführung der Buchdruckes in Spanien (1473), erschienen unzählige Druckwerke der Para- und Infraliteratur, die sich an das Volk richteten. Die Cordel- Literatur wurde von Caro Baroja als ein «gran saco sin fondo aparente 672 », ein anscheinend bodenloser Sack, in den eine unglaubliche Anzahl Drucke hineinpassen: coplas, Lieder, wie seguidillas, tangos, jotas, usw., romances, Bänkellieder, Moritäten, kurze, dramatische Texte, wie pasos, sainetes, comedias, Geschichten in Prosa, Berichte, Biographien, Hagiographien, Kalender, auques, aleluyas, gozos, religiöse Lyrik, Gebete, Bilderbogen, Fächer, Orakel, Liebesbriefe, aber auch Briefpapier und -umschläge, Figuren für Schattentheater, Zigarettenpapierverpackungen, usw.

↓257

Es handelt sich um einen Oberbegriff für eine Literaturart, die sich an das Volk oder an die nicht oder schwach Alphabetisierten richtet. Es sei ein richtiger Mikrokosmos innerhalb der populären Literatur, der auf einer ständigen Referenz auf die höhere Kultur gründet, der aber keine wirkliche Alternative zu dieser, sondern ein angrenzendes Genre bildet673. Wir werden das letzte Kapitel unserer Arbeit dieser Art der schriftlichen Kultur widmen.

II.5.5.1  Die pliegos de cordel

II.5.5.1.1  Definition und Merkmale

Die pliegos de cordel (Kordelbogen) bekamen ihren Namen ursprünglich von der Schnur – einer Kordel – an der sie zusammengehalten wurden; es handelt sich um lose aufeinander gelegte Druckbogen, die am linken Rand von einer Schnur durchzogen werden, diese wird geknotet und hält so die Blättersammlung zusammen674. Diese Blätter oder nicht gebundenen Hefte wurden mittels Rohrklammern an Leinen aufgehängt und in Ständen und Läden, auf Straßen und Plätzen, auf Märkten, Messen, Volksfesten, Wallfahrten und anderen Gelegenheiten, an denen sich Menschen ansammelten, verkauft.

In der Regel waren die Papierbogen von niedrigster Qualität hergestellt. Im Laufe der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird das Lumpenpapier durch maschinell hergestelltes holzhaltiges Papier ersetzt675. Infolgedessen werden die Produktionskosten der pliegos verringert und dadurch die Kaufpreise verbilligt, dies geht jedoch auf Kosten der Qualität und Überlebensdauer des Druckes.

↓258

Die Formate waren unterschiedlich, üblich waren Quart und Folio, es gab aber auch pliegos im Format 12° oder sogar im 16°676. Man konnte auch mehrere Bogen grob zusammennähen und wie Broschuren mit Pappe binden; in diesem Fall bekamen sie auch den Namen „Geschichten“ oder „Büchlein”677. Charakteristisch für diese Publikationsart waren auch die Illustrationen, die normalerweise am Anfang des Textes gedruckt wurden. Die pliegos enthielten unterschiedlichte Textsorten in Prosa- oder Versform, aber vor allem dienten sie der Verbreitung der romances de ciego (Romanzen der Blinden), auch romances nuevos (neue Romanzen) oder romances vulgares (populäre Romanzen) genannt. Eine Definition der pli e gos de cordel hinsichtlich ihrer Inhalte ist jedoch nicht möglich, denn eigentlich handelt es sich dabei eher um ein Mittel zur Verbreitung von fiktionalen und nicht fiktionalen Stoffen aus allen Themenbereichen, als um eine literarische Gattung im engeren Sinne.

Die literatura de cordel entstand mit der Druckerpresse und diente anfänglich der massenhaften preiswerten Verbreitung von Inhalten, die zum größten Teil aus dem Fundus der mündlichen Tradition stammten. Die Verleger dieser Hefte bedienten sich jedoch nicht nur der traditionellen Stoffe, Märchen, Legenden, Sprichwörter, Liebeslyrik u.Ä.; schon seit den Anfängen existierte neben diesen eine breite Palette von nicht literarischen Stoffen, die auf ihre Art – auch wenn mit größer zeitlicher Verzögerung – über Geschehnisse, wie Verbrechen, Naturkatastrophen, aber auch über Monster und Wunder berichteten.

Zusätzlich fanden in bearbeiteter Form, auch Inhalte der Eliteliteratur, in der Regel mit großer zeitlicher Verschiebung hinsichtlich der Erscheinung der Originale, ihren Weg in die kleinen pliegos de cordel. Auf diesem Weg rezipierte ein breites Publikum bis ins zwanzigste Jahrhundert hinein Stoffe und Themen, wie mittelalterliche Romanzen, Ritterromane oder Theaterstücke des Siglo de Oro.

↓259

Ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts verstärkte sich die Tendenz, über aktuelle – oder scheinbar aktuelle – Ereignisse zu berichten678; an die Stelle der fiktionalen Erzählungen traten immer häufiger Nachrichten und der Sänger entwickelte sich immer mehr zum Kolporteur.

Die Inquisition und später die weltliche Zensur bemühten sich von Anfang an, die Inhalte der Blätter und Büchlein zu kontrollieren, da sie leicht für die Verbreitung unmoralischer, abergläubischer oder noch schlimmer für unliebsame politische Äußerungen „missbraucht“ wurden. Während des Königreiches Karl III. – der aufgeklärte König – verbot ein Gesetz679 aus dem Jahre 1767 die Herausgabe von «Romanzen blinder Sänger von Lieder über Gehängte, deren Druck schlechten Einfluss auf das Publikum hat, zudem eine müßige Lektüre darstellt und nichts zur öffentlichen Bildung beiträgt 680.» Verleger, Autoren, Blinde oder Kolporteure standen meistens im Schutz der Anonymität. Die Hefte trugen in der Regel keine Angaben über den Verlag oder die Druckereien, auch wenn mehrere Gesetze es so verlangten; die meisten pliegos wurden außerdem anonym oder anonymisiert herausgebracht, des Öfteren waren Blinde und andere Kolporteure die einzigen, die zur Rechenschaft gezogen werden konnten.

Das o.g. Verbot und weitere spätere blieben ohne Wirkung681 und die Beschwerden der Behörden hörten nicht auf. Das ganze 18. Jh. hindurch mussten sich die Verleger wechselnden, gesetzlichen Bestimmungen anpassen. Sie waren jedoch immer darauf bedacht, Vorschriften, die der Eigenart des Genres widersprochen hätten, zu umgehen; so z.B. die Bestimmung aus dem Jahre 1820682, die vorschrieb, dass jedes Druckwerk den Namen des Autors und das Erscheinungsdatum aufweisen müsste.

↓260

Die unmittelbare Nähe zwischen Cordel- Literatur und von blinden Sängern rezitierten religiösen Texten, bewirkte, dass Kirche und Inquisition der Gattung prinzipiell nicht feindlich gestimmt waren. Auf den Index kamen nur Texte, die falschen Glauben, politische Aussagen und Angriffe auf die Inquisition enthielten oder als unmoralisch eingestuft wurden683.

Zweifellos übten sowohl die Autoren als auch die Verleger der pliegos Selbstzensur, unter anderem indem sie den breiten Schilderungen von Gewalt und Leidenschaft in ihren Geschichten kirchen- und autoritätskonforme Sentenzen beifügten684. Dies zeugt nicht unbedingt für echten Respekt vor der Religion oder der Kirche, sonder eher für eine Taktik, um ihre Tätigkeit ungehindert weiter führen zu können. Je nach politischer Lage, z.B. in Zeiten von Revolten und Aufständen, verkauften die blinden Sänger ungeniert haarsträubende Geschichten gegen Nonnen, Mönche und die Kirche in ihrer Gesamtheit685.

Die gebildete Elite bekämpfte den pliego de cordel von Anbeginn und versuchte mit scharfen Attacken, mit Satire und Parodie, ihn zu diskreditieren, aber immer erfolglos. Schon der Dramatiker aus dem Siglo de Oro der spanischen Literatur Lope de Vega zog gegen die blinden Sänger, die er als «öffentliche Ausrufer von Lügen 686» bezeichnete, ins Feld. Er beschuldigte sie, das Land zu diffamieren, indem sie ihre Städte als Schauplatz für Inzest, Elternmord, falsche Wunder und Häresie besängen. Auch Cervantes griff sie in seinem exemplarischen Roman El Coloquio de los Pe r ros (1613) an und das gleiche taten andere großen Dichter, wie Francisco de Quevedo687 und Luis de Góngora.

↓261

Für die Aufklärer des 18. Jahrhunderts verstieß die Cordel-Literatur gegen alle Gebote der Ästhetik, des guten Geschmacks und – am wichtigsten für sie – gegen die Vernunft. Sie seien Bodensatz absurder Phantasien und Übertreibungen und förderen Aberglauben, Leichtgläubigkeit und Frömmelei. Aufklärer wie Leandro Fernández de Moratín verspotteten die «ständigen Messerstechereien, die Leidenschaft, den Widerstand gegen die Justiz, die Eifersucht, die Versteckspiele, die pathetischen Auftritte, die Liebe s anträge, die Heldentaten, die Zoten, die große Prahlerei, die Schif f brüche, die Martyrien und die lächerlichen Glaubenswechsel 688», die den inhaltlichen Schwerpunkt der Büchlein bilden. Die zerschmetternden Urteile der Aufklärer, wie Moratín, Jovellanos689 oder Feijoo zeugen, laut Caro Baroja, von der existierenden Kluft zwischen der Kultur der Elite und der des Volkes, die sich ab dem 18. Jh. weiter ausdehnte. Die ablehnende Position seitens der gebildeten Schichten hielt bis Mitte des 20. Jahrhunderts, als die pliegos u.Ä. endgültig eingingen, an.

Der Sammler von Romanzen Agustín Durán, der immens zur Überlieferung der spanischen mündlichen Volkslyrik beitrug, betrachtete die Cordel-Literatur dennoch als Spiegelbild und Stimulus moralischen Verfalls. Da sie kritiklos dem korrumpierten Geschmack des Volkes bediene, werde sie – so Durán – zu seinem einzigen Vorbild und getreulichen Portrait690. Das Volk identifiziere sich mit dem Rebellen und dem Schmuggler, die der Obrigkeit trotzten; applaudieren der Tochter, die gegen den Willen des Vaters rebelliert, und um ihrem Liebhaber zu folgen, nicht vor Raub und Mord zurückschreckt, und applaudieren ebenfalls dem Vater, der eine rebellische Tochter bestraft; sie sympathisieren mit dem Dieb, der seine Beute an die Armen verteilt und mit dem, der die grausamsten Verbrechen begeht oder mit dem reumütigen Verurteilten, der nach rascher Beichte unter dem Galgen noch eine Predigt hält und direkt in den Himmel fährt. Das Volk liebte auch die Geschichten, die von Wundern, Hexereien, magischen Tränken, Verwandlungen, Aberglaube usw. überbevölkert waren, sowie Berichte über Naturkatastrophen, Bränden, Epidemien u.Ä., die als göttliche Bestrafung über ganze Völker und Nationen – wie Juden, Araber und andere Ungläubige – herfielen.

Den heftigen Kritiken Agustín Durans und anderen Intellektuellen des 19. Jahrhunderts standen eine kleine, aber gewichtige Minderheit gegenüber, die sich um eine Aufwertung dieser populären Lesestoffe bemühte, sprich, die so genannte Gen e ración del 98 (98er-Generation) und in erster Linie besonders Schriftsteller, wie Valle-Inclán, Miguel de Unamuno und Pío Baroja. Sie sahen in den Billigdrucken die ursprüngliche kreative Kraft des Volkes; in ihren Romanen kommen Figuren vor, die solche Schriften konsumierten691. Des Weiteren übernahmen einige unter ihnen in ihren eigenen Werken die schrillen Farben und die grotesken Übertreibungen692. So überschritt die Para- und Infraliteratur dank der literarischen Bearbeitungen von Valle-Inclán oder Pío Baroja die Grenze zur gehobenen Kultur in die entgegengesetzte Richtung.

II.5.5.1.1.1  Autoren der literatura de cordel

↓262

Im Falle der populären Schriften bleiben die Grenzen zwischen Verlegern, Autoren und Sängern fließend. Viele copleros trugen eigene Texte vor; es existierte aber auch eine Kategorie professioneller Schreiber und unter ihnen bestanden einige auf die Autorschaft ihrer Texte und erlangten in einzelnen Fällen sogar eine gewisse Popularität693. Die meisten pliegos erschienen jedoch anonym. Aus diesem Grund wurden sie vielfach von verschiedenen Autoren aus verschiedenen Epochen bearbeitet und wiedergedruckt. Bezeichnend für diese Art Literatur ist, dass der Titel oder das Thema der Kompositionen für die Rezipienten viel wichtiger war als der Name des Autors694. Da die Geschichten von verschiedenen Sängern vorgetragen wurden, setzte sich eine Multiplizität der Autorschaft durch, die wiederum der Anonymität entspricht.

Auch manche in Bedrängnis geratene seriöse Schriftsteller versuchte sich als Autor. So erzählt z.B. Julio Nombela695 in seinen Memoiren folgende Anekdote: In einem Moment finanzieller Bedrängnis, als er um das Jahr 1860 herum einen Mantel auszulösen hatte, erfuhr er, dass ein Blinder, ein zum Verleger aufgestiegener ehemaliger Händler von Cordel-Literatur, der mit Wanderhändlern aus ganz Spanien Geschäfte machte, ständig Autoren suchte. Wenn sich irgendwo ein Verbrechen aus Leidenschaft, eine spektakuläre Hinrichtung ereignete oder wenn ein Bandit großes Aufsehen erregte, dann beauftragte der Blinde einen der zwei oder drei „Hungerpoeten“, die ihm zu Diensten waren, mit deren Bearbeitung als pliego. Nombela schrieb eine Geschichte nieder, wie er sie aus seiner Kindheit in Almería kannte. Als Kind hatte ihm dort eine leseunkundige Magd, die sich solche Literatur selber konsumierte, einige vorgetragen. Das Werk Nombelas gefiel dem Blinden und er bekam dafür den hohen Lohn von zwei duros. Der Verleger wollte ihn gleich mit der Bearbeitung älterer romances beauftragen. «In neuer Fassung werden sie sich wie geweihtes Brot ve r kaufen, denn, seien wir ehrlich, im Romanzenschreiben kann es niemand mit dem A l ten aufnehmen. Aber, weil diesmal nicht alles von Ihnen kommt, werde ich dafür nur 25 reales bezahlen 696.» Thema der Geschichten waren andalusische Räuber, Mord und Hinrichtung; Nombela erhielt von dem Verleger außerdem die Anweisung, seine Bearbeitungen so grauenhaft wie nur möglich darzustellen.

Nombela beschreibt in dieser kleinen Anekdote auf anschauliche Weise, wie der Prozess der Bearbeitung alter Stoffe und der Schaffung neuer funktionierte. Diese Kreation wurde durch verschiedene Kräfte reguliert, einerseits von den rigiden, gattungsinternen Vorgaben, vom Publikumsgeschmack andererseits, ferner von den verlegerischen Strategien und schließlich durch die Kontrolle der kirchlichen und weltlichen Autoritäten, d.h. der Zensur.

↓263

Jahrhundertelang hatten die in verschiedenen Städten organisierten Zünfte von Blinden das Monopolprivileg für den Vertrieb der literatura de cordel, aber hin und wieder wurde überdies solchen Institutionen das Monopol für den Druck einiger Geschichten erteilt. So durfte z.B. von 1738 bis 1767 nur die Hermandad de Ciegos de Madrid in jener Stadt, die mit ihrer Produktion und ihrem Vertrieb außer der Hauptstadt große Teile des Gebietes Kastiliens mit Drucken versorgte, Geschichten über die in der Stadt zu dieser Zeit Hingerichteten697 drucken. Dafür hatten sie das Recht, vom Gerichtsschreiber einen detaillierten Bericht über den Prozess und die Verbrechen des Täters zu bekommen698. Die nicht zu der Brüderschaft gehörenden Blinden protestierten gegen solche Privilegien, die später nach der ersten vom König Karl III. erzwungenen Auflösung der Hermandades 1767 – sie durften sich 1774 erneut organisieren – abgeschafft wurden, somit verloren die Blinde für immer die erwähnte Monopolstellung.

II.5.5.1.1.2 Der Vertrieb der populären Schriften

Die pliegos de cordel und andere Formen der populären Literatur wurden bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fast ausschließlich von Blinden vertrieben699; darunter –wie auch unter den nicht blinden Verkäufern – sind zwei Kategorien zu unterscheiden: ein Teil der Händler beschränkte sich auf den Vertrieb in Städten, während der andere durch ländliche Gebiete zog. Der Blinde wurde zur ambulanten Bücherei700 mit mehr oder minder stabilen Verkaufsorten. Er besaß eine Sammlung von Drucken, die er, je nach finanzieller Lage, entweder in seinen Taschen immer bei sich trug oder zum Teil bei sich zu Hause aufbewahrte, so dass, er nur die im Moment zu verkaufen gedachten Schriften mit sich trug. In den Städten stellten sich die Blinden in bestimmte Straßenecken, vor die Eingänge der Kirchen und andere Institutionen, auf Plätze usw., die belebt waren, besonders auf Märkte u.Ä. In diesen Orten bauten sie kleine Stände auf oder verkauften die Drucke direkt aus ihren Taschen. Viele copleros drehten auch Runden durch Tavernen, Cafés, usw. in denen, sie zum Teil eine feste Kundschaft hatten. Manchmal kaufte der Wirt selber eine Anzahl Schriften und verkaufte sie weiter. Viele copleros arbeiteten allein oder zur zweit, die meisten jedoch ließen sich von Mitgliedern ihrer Familie, respektive Ehefrau und Kinder helfen, oder wurden von Blindenführern, also Kindern, aber auch Hunden, die Kunststücke vorführten, begleitet. Andere Wanderhändler zogen in Begleitung ihrer Familien oder Blindenführer zu Fuß oder mit einem Maultier- oder Eselgespann zu ländlichen Gebieten, von Dorf zu Dorf oder zu Jahrmärkten, religiösen Feiern, Volksfesten, Wallfahrten u.Ä. und verkauften dort ihre Ware.

Bei der Vorführung neuer Stoffe oder Bearbeitungen bediente sich der coplero einer Schautafel, deren Fläche in Rechtecke unterteilt war, die jeweils eine Episode der Handlung darstellten. Der Erzähler oder sein Gehilfe deutete mit einem Zeigestab auf die Bilder und veranschaulichte somit das Geschehen. Nach Beendigung des Vortrags erwarben die Zuschauer entweder die eben gehörten Erzählungen, usw. oder andere, deren Inhalt oder Titel sie schon kannten. Bei dem Kauf wurde die Möglichkeit des Tausches von Drucken unter Freunden und Verwandten miteinkalkuliert701.

↓264

Sänger und Kolporteure kamen in unregelmäßigen Abständen in die Dörfer. Sie lebten wie die Wanderhändler, die Zigeuner, die Kesselflicker, die Scherenschleifer, Rosshaarkäufer, die Puppenspieler, fahrende Zirkusartisten usw., besaßen jedoch innerhalb dieser Gruppen einen besonderen Status702. Der coplero war angesehener, denn er brachte Abwechslung in das Einerlei des alltäglichen Lebens und füllte Plätze und Straßen mit Geschichten aus der großen Welt. Er wurde als einer, der Welterfahrung besaß und weit herumgekommen war, betrachtet und der Kontakt mit der Schrift erhöhte deutlich sein Ansehen. Die Texte, mit denen die niederen Schichten der ländlichen Gebiete in ihrem Alltag in Kontakt kamen, gehörten noch zum größten Teil entweder zur der Sphäre des Religiösen oder zu der des Gesetzlichen, demzufolge wurde die Schrift damit assoziiert703. Zur Untermauerung dieser Assoziation diente die Tatsache, dass viele Händler auch Andachtsbücher oder mindestens religiöse Lyrik, Gozos und Lieder für rituellen Gebrauch, wie z.B. saetas – Klagegesänge für die Prozessionen am Karfreitag – oder Weihnachtslieder verkauften. Selbst die verkauften Büchlein waren voller religiöser Bezüge und angeblich christlicher und weltlicher, moralischer Belehrungen.

«Der coplero, selbst aus der Unterschicht, verband das Dorf mit der Welt des Buchdrucks. Er war Vermittler, genauso wie der Pfarrer, der Dorfschullehrer, der Sekretär. Er war in ein Netz schriftlicher Nachrichtenvermittlung eingebunden, machte Geschäfte mit Verlagen und Druckereien und bereitete seine Ware für eine kaum literalisierte Bevölkerung auf. Er operierte mit Informationen, Namen, Daten von Unbekannten und erlebte die ständige Unmittelbarkeit und Körperpräsenz des Dorfes. Er brachte die große Welt in die kleine, überführte die Fremdheit fernen Geschehens in die Unmittelbarkeit eines face-to-face Vortrages704

II.5.5.1.1.3 Inhalte der pliegos de cordel

↓265

Beliebte Themen der pliegos de cordel waren z.B. der Heiratsschwindel, die verlorene Unschuld, Konflikte zwischen den Generationen, Morde aus Eifersucht, aus Geldgier oder aus Rache, Treue und Verrat, die Suche nach verlorenen Kindern oder nach einer ungeklärten Identität mit der entsprechenden Anagnorisis, die Errettung aus Gefahren dank der Mithilfe von Himmelsmächten, aber auch Ratgeber in Liebesfragen u.a. Dazu kommt die Präsentation von Kuriosem und Exotischem, fremden Landschaften und Bräuchen und Kulturen, Geschichten über Monster oder Menschen in Tiergestalt mit anschließenden moralisierenden Betrachtungen über die Willkür des Schicksals705. Wie Eichinger behauptet, «gerade dort, wo es um Hass und Liebe geht, steigen immer wieder Assoziati o nen zu den Klassikern der spanischen Liter a tur auf 706.» Die Rettung verirrter Kinder durch den Schutzengel, verweist auf die Welt der Hagiographie und des Märchens.

Viele der romances in den pliegos des 19. Jahrhunderts waren aus einem sich im Laufe der Jahrhunderte gebildeten, traditionellen Fundus hervorgegangen, so z.B. aus den mittelalterlichen Streitigkeiten zwischen Wasser und Wein, Karneval und Fastenzeit; aus Erzählungen über fiktionale Helden, wie Rolando, Orlando, Rinaldo, usw. der Ritterromane der Renaissance und über andere, nicht fiktionale mittelalterliche und spätere nationale Helden, wie Ruy Díaz der Vivar, genannt der „Cid Campeador“, Hernán Cortés u.a.; aus anderen Heldentaten und tragischen Geschichten aus der Zeit der Kriege gegen die Mauren; aus Satiren von Theaterstücken und anderen Werken des Siglo de Oro; aus Höhepunkten der nationalen Geschichte, wie die Schlacht von Lepanto, die Entdeckung Amerikas u.Ä.; aus Legenden und Märchen, aber auch aus sich wirklich ereigneten Begebenheiten; aus Verbrechen- und Banditengeschichten; aus Hagiographien und Biographien bedeutender Persönlichkeiten, wie Königen usw. die Liste der Themen ist sehr lang, allein Caro Baroja hat 25 verschiedene Themenbereiche für die pliegos klassifiziert.

Die Literatur de cordel lebt von der ständigen Aufnahme neuer Stoffe, die sie oft aus der Eliteliteratur entnimmt. Angesichts der im 19. Jh. vollzogenen starken Demokratisierung und Popularisierung des Romans und der Presse werden jetzt nicht nur die Lesestoffe der gebildeten Kreise für die pliegos bearbeitet, sondern auch viele Lektüren des noch vor kurzem alphabetisierten Kleinbürgertums und teils des urbanen Proletariats. Die Büchlein schöpfen sukzessiv ihre Handlungen aus der schriftlichen Kultur, seien es literarische Vorlagen oder Zeitungsberichte, und adaptierten diese nach genreimmanenten, formalen und semantischen Strukturen, so dass sie an wenig lesekundige Rezipienten vermittelt und verkauft werden können.

↓266

Am Ende des 19. Jahrhunderts verlieren die versifizierten Geschichten, durch Texte in Prosa verdrängt, immer mehr Terrain, somit verliert auch der Sänger seine Funktion zugunsten des Schriftstellers und des Kolporteurs707.

«Diese „zeitlosen“ Themen, die zum Teil tief in spanischen Wertmaßstäben und Institutionen wurzeln, sind verschachtelt mit Motiven mit aktuellem Zeitbezug (…). Wie in der oralen Dichtung durchlebten diese Geschichten – Motive, Personen, Bilder, Handlungsstränge – die Jahrhunderte, wurden unbekümmert verschoben, aktualisiert, rekombiniert, wieder aufgegriffen oder umgedeutet. (…) Auf ihrer Wanderung durch die Zeiten wurden die Geschichten auch an geänderte Normen, Werte und Sensibilitäten angepaßt. (…) Wenn also einerseits die Langlebigkeit gewisser Motive beeindruckt, so lassen sich doch auch signifikante Wandlungsprozesse ablesen708

↓267

Diese Wandlungsprozesse lassen sich durch die Gegenüberstellung mehrerer erhaltener Versionen eines pliegos feststellen. In seinem Werk Literatura Popular en España bietet Joquín Marco anhand der Romanzen des Generildo und des Conde de Alarcos zwei solcher Vergleiche709.

Die Romantik und später die Fortsetzungs- und Zeitungsromane verschaffen dem pliego eine große Anzahl an Inhalten, die überarbeitet werden können, denn sie bieten dank ihres Pathos, ihrer Übertriebenheit, der dargestellten Ambienten, Verbrechen, unglücklichen Liebesgeschichten, rebellischen Typen usw. unzählige Berührungspunkte mit den traditionellen Handlungen der pliegos an. Unzählige, auch frühere Romane wurden bearbeitet und als Romanzen und Geschichten verlegt, als Beispiel können folgende dienen: Lesages Gil Blas de Santillana (1715-1735) Bernardin de Saint-Pierres Paul et Virginie (1787), Chateaubriands Atala (1801), Madame de Staëls Corinne ou L’Italie (1807), Hugos Notre-Dame de Paris (1830), Sues Les mystères de Paris (1842-1843), Le juif errant (1844-1845) oder Dumas Le Comte de Montecristo (1844-1845); unter spanischen Werken wird z.B. Cornerlia Bororquia (1800) – der erste antiklerikale Roman Spaniens, anonym erschienen und sofort von der Inquisition verboten710 – verlegt, so wie einige Werke von Ayguals de Izco, Manuel Fernández y González und anderen Autoren von folletines. Noch häufiger als Romane dienen spanische romantische Theaterstücke als Vorlage für pliegos, so Hartzenbuschs Los amantes de Teruel (1837), García Gutierrezs El trovador (1836), Don Álvaro o la fuerza del sino (1835) des Herzogs de Rivas, Don Juan Tenorio (1844) von José Zorrilla und andere von Ayguals de Izco, Quintana, so wie weitere von französischen Autoren wie Hugo, dumas – Vater und Sohn –, Escribe, Delange u.a.711. Sogar Stücke der italienischen Oper finden ihrer Adaptation in pliegos de cordel, desgleichen Gedichte Byrons oder Esproncedas. 

II.5.5.1.1.4 Strukturelle und semantische Merkmale der pliegos de cordel

Einige der wichtigsten die Struktur betreffenden Merkmale der romances sind die Anonymität und das Fehlen der genauen Angabe des Erscheinungsdatums, die Abfassung in Versform, weiter der stereotypisierte Aufbau; fast alle Geschichten folgen einer strengen Gliederung712, die mit der direkten implizierenden Hinwendung zum Publikum beginnt, danach folgen die Ankündigung des Falles, die Erzählung im engeren Sinne und die Schlussformel; ferner die Standardisierung der Figuren, der Motive und der Eigenschaften, sowie der Sprache.

↓268

Die Palette der sprachlichen und semantischen Formeln ist begrenzt und konzediert nur leichte Variationen, die allerdings immer an derselben Stelle die gleiche Funktion erfüllen müssen, dieses gilt z.B. gleichermaßen für die Einleitungs- ebenso wie für die Schlusskonstruktion713.

Die Struktur der pliegos ist von der Tradition festgelegt worden, auf gleiche Weise, wie ihre Sprache stereotypisiert, die Beschreibungen von Orten nicht präzisiert und die den Figuren konnotierenden Adjektive standardisiert worden sind. Im normalen Sprachgebrauch des Volkes im Grunde genommen unbekannte, veraltete Wörter werden in den pliegos, auch für die Vermittlung aktueller Geschichten, weiterverwendet. Auch viele der Handlungsmotive und der moralischen Aussagen sind stereotypisiert. Sie entsprechen den Geschlechtern zugeschriebenen Rollen der spanischen, traditionellen, patriarchalischen Vorstellungen. Frauen erdulden passiv und still ihre Leiden, opfern sich für ihre Kinder auf und agieren nur, wenn es darum geht, diese zu schützen. Allerdings behandeln viele romances Themen von Frauen, die Taten begehen, die dem männlichen Geschlecht zugeschriebenen sind, wie Mord, Raub, Rache usw.; für das Publikum ist gerade die transgressive Überschreitung von Grenzen, die auch erotisch konnotiert wird, sehr reizvoll.

Den Figuren werden keine individuellen Züge zugeordnet, sie sind viel mehr Typen, die Tugenden und Laster, wie Habgier, Geiz, Eifersucht, Treue, duldendes Leiden oder elterliche Fürsorge darstellen. Ihre Identität wird auf eine Auflistung von Merkmalen, wie Geschlecht, Namen, Herkunftsort, Beruf, Stand und Altersgruppe beschränkt. Die Dramatik der Geschichten entsteht aus dem Dilemma zwischen den damit verknüpften festgelegten Verhaltensmustern und der Entwicklung divergierender Eigenschaften und Ambitionen, dadurch treten die ursprünglichsten anthropologischen Konflikte: Liebe, Hass, Tod, Abfolge der Generationen, materielle Not, Anpassung an die gesellschaftliche Ordnung usw.714 ans Licht. «Es gibt dann keinen Platz für Nua n cen, für psychologische Feinheiten, der Text lebt von grellen Kontrasten und einprä g samen Effekten 715

↓269

Die Leserschaft von pliegos erwartet Handlungen, die dank einiger semantischer Merkmale, wie die Nennung des Namens, Alters und Berufes der Figuren, des Ortes und ebenso des Tages und der Uhrzeit der Aktion als real gelten, andererseits bleiben die lokalen und temporalen Angaben unkonkret, der Monat und das Jahr werden meist gar nicht oder nur in ihrem relativen Abstand bezüglich des Zeitpunktes des Vortrages genannt und für ein in der Geographie unkundiges Publikum sind Ortsangaben, wie Namen ausländischer, aber auch nationaler Städte, Regionen oder gar Ortschaften etwas sehr Abstraktes. Solche Angaben kann man auch leicht parodieren. Die ein Zusammenspiel zwischen Realität und Befremdung suggerierender Effekte gehören zu den Merkmalen der Gattung und führen zu der Erstarrung und Archaisierung der Themen und Motive und somit zu ihrer Wiederverwendbarkeit.

Auch die Sprache der Geschichten ist das Resultat eines Transformationsprozesses zu einem artifiziellen, altertümlich anmutenden Vortragsstil, der die Sprache der roma n ces tradicionales, sowie der Barockdramen nachahmt, aber nichts von deren lyrischer Schönheit und deren Reichtum annimmt. Zwischen dem Register der Alltagsprache und demjenigen der pliegos de cordel liegt ein großer Abstand, der die Verständigung für nicht Eingeweihte beschwerlicher macht. Aber gerade diese scheinbar erhebende Distanz von dem alltäglichen Register, verleiht den Texten Autorität, Würde und Nachdruck716 gegenüber den Lesern oder Zuhörern.

Zu den angeblichen, bei der Einleitung vieler Erzählungen explizit definierten, primären Zielen der literatura de cordel gehören von der Tradition her, aber besonders nach den für alle literarische Gattungen geltenden Prinzipien des 19. Jahrhunderts: das Unterhalten und Belehren. Die pliegos enthalten jedoch, außer ihren moralisierenden Schlüssen, kein konkret vermittelbares Wissen und selbst die vermeintliche moralische Intention der Texte ist nicht immer eindeutig. Sie verkünden zum einen die herrschenden Normen, bieten aber den Lesern zum anderen die Möglichkeit, sich mit deren Transgressoren – der Rächer, der Bandit, der Rebell, die widerspenstige Frau – mittels der Projektion ihrer eigenen Ressentiments gegen die gesellschaftliche Ordnung zu identifizieren und zu solidarisieren. Der Glaube an die Authentizität der Erzählungen seitens des Publikums ist immer mit Vorbehalten verbunden717. «Das Publikum verlangt nach wahren Gegebe n heiten, möchte aber, dass diese Realität sich von ihrem Alltag abhebt. Dabei handelt es sich schließlich um ein weiteres Merkmal der vielfältigen populären Literaturformen aller Ze i ten 718

II.5.5.1.1.5 Der Leser oder Zuhörer der pliegos de cordel

↓270

«Schrift erfüllt damit in den Texten der Cordel- Literatur zwei Funktionen: Sie konserviert bestimmte Inhalte und dient deren massenhafter Verbreitung und Rezeption. (…) Und sie dient als Gedächtnisstütze, als Vorlage, mit der Texte auswendig gelernt und mündlich weitergegeben werden. Damit bleiben aber wesentliche Funktionen, die Schrift inhärent sind, ausgeblendet (…)719

Die Unterschichten der spanischen Gesellschaft ländlicher Gebiete blieben bis in die vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein vorwiegend von einer guten primären Schulbildung ausgeschlossen. Wenn sie auch Lese- und Schreibkenntnisse erwarben, reichten diese für die meisten nicht, um daraus Lesegewohnheiten oder einen natürlichen Umgang mit der Schrift überhaupt zu schaffen und sie fielen in kurzer Zeit in die Kategorie der funktionalen Analphabeten zurück.

↓271

Die alphabetisierende Funktion der literatura de cordel ist meines Erachtens im Allgemeinen etwas unterschätzt worden, da diese Schriften, wenn nicht das einzige, so doch das wichtigste Support einer sich im Volke vollziehenden Wandlung von einer überwiegend oralen zu einer schriftlichen Kultur waren. Die Bandbreite der Rezipienten war auf eine einzige soziale Schicht beschränkt, diese repräsentiert allerdings die Mehrheit der Bevölkerung. Außerdem trugen etliche Angehörige der besser situierten Schichten zum Überleben dieser Literatur bei, einerseits, indem sie die politisch satirischen Büchlein und Blätter der blinden Sänger in Massen erwarben, andererseits, indem sie die pliegos als Kinder – allerdings nur die Jungen – lasen720. Vorwiegend in den Dörfern, aber auch in den Städten, hörten die Reichen bei den Vorführungen des coplero ebenso zu wie das Volk, wenn auch mit größerer Skepsis und Distanz. Vom Diskurs des Prestiges her gehört jede Form der Cordel- Literatur zur Lektüre der armen Leuten. Sie war jedoch so populär, dass sie sogar nach Amerika exportiert wurde721.

Die Zuhörerschaft eines Sängers konnte aus zusammengewürfelten Schichten bestehen, die Stammklientel gehörte jedoch, mit Ausnahme der Kinder des Bürgertums und der Käufer politischer Schriften, ausschließlich den niederen Klassen an, ohne Differenzierung nach Geschlecht und Alter. Davon zeugen die Anleitungen unzähliger Geschichten, als der Sänger um Aufmerksamkeit und Ruhe seitens des Publikums bittet. So z.B.:

↓272

«Höret mir alle zu / die Ohren spitzend, / so dass die Männer / wie Maulesel aus La Mancha aussehen; / hören die Schneider auf zu lügen / die Mädchen zu protzen / die ungeheuerlichen alten Weiber zu spinnen und zu spucken / (…)722. »

Ebenso wie am Schluss, als er die Moral der Geschichte verkündet oder um die Gnade der Zuhörer bittet.

Die Lektüre der Texte und ihr weiteres Vortragen war im Alltag der Leuten integriert, man las in den Pausen, bei der Arbeit, auf der Weide, am Abend zuhause oder am Lagerfeuer. Die Texte wurden von vielen auswendig gelernt und aus dem Gedächtnis rezitiert oder gesungen. Nebenbei setzte sich langsam, aber stetig die individuelle Lektüre gegenüber dem kollektiven Vorlesen durch. Die Hefte wurden nicht nur einmal gelesen, eine typische Rezeptionshaltung war das oftmalige Wiederlesen, auch wenn der Leser das Memorieren nicht beabsichtigte. Die Büchlein wurden auf den Dörfern nach dem Lesen unter Freunden und Verwandten verliehen oder weiter verschenkt. Einige Dorfbewohner hoben die Geschichten lange Zeit auf; aber diese verschlissen meist aufgrund des intensiven Gebrauches und der schlechten Qualität des Papieres, so dass keine Bibliothek für Zuhause aufgebaut werden konnte.

↓273

Frauen konsumierten die von copleros und Kolporteuren angebotenen Druckerzeugnisse in gleichem Maße wie Männer, obwohl die Zahl der Analphabetinnen proportional viel höher war. Keine Untersuchung hat bis jetzt die pliegos nach den diastratischen, diatopischen und geschlechtsspezifischen Charakteristika ihrer potenziellen Abnehmer analysiert, infolgedessen wäre der Versuch einer Zuordnung von inhaltlichen Vorlieben in Rahmen dieser Arbeit nicht ausreichend fundiert. Tatsache ist jedoch, dass viele Romanzen sich ausdrücklich – wenn auch nicht ausschließlich – an ein weibliches Publikum wenden, wie es aus ihrer Moral zu folgern ist. Dabei handeln sich die Geschichten meistens um typisch weibliche Problematiken, wie Ehe und Familie, Verlust der Ehre, der Jungfräulichkeit, um Verführung, um Rebellion gegen die Eltern usw. So rät am Ende ihrer „entsetzlichen“ Abenteuer die Kriminelle Serafina Alcázar723, die mit ihrem Geliebten durchgebrannt war, allen Mädchen:

«Hoffentlich wäre meine Geschichte / eine Lehre für die Mädchen, / damit sie sehen was es bringt / dass man aus ihren Häusern flieht (…)724

↓274

Nicht alle an ein weibliches Publikum gerichteten Geschichten sind so blutrünstig wie die von Alcázar725, aber die für die Frauen des Volkes bestimmten Inhalte werden in keiner Weise einer besonderen Bearbeitung unterzogen, welche sie an eine weibliche Sensibilität – wie es der Fall bei der bürgerlichen Leserschaft war – anpassen würde; Frauen und Männer lesen praktisch die gleichen Texte und die Autoren komponieren diese bewusst mit dem Ziel eines beinahe undifferenzierten Verkaufs an beide Geschlechter:

«Die Erzählung fängt schon an / und ich flehe mein Auditorium an / insbesondere unter den Frauen derer, die eine böse Zunge haben / die Stolzen und Hochmütigen / diejenigen, die Flüche aussprechen / daran zu denken, dass Gott sie bestraft (…)726

↓275

oder:

«Passen die Männer gut auf / ohne sich zu wundern; / die ängstlichen Frauen / sollen [von unserer Geschichte] nicht erschreckt werden / (…)727

↓276

und weiter:

«Lernet aus dieser Geschichte, ihr Sünder, / Frauen seid immer wachsam / wer durch krumme Wege geht / weißt schon, was ihn erwartet (…)728

↓277

Aber die meisten Romanzen und Geschichten zeichnen sich aus durch ihre für die spanische kulturelle Tradition charakteristische Mysogenie. Frauen werden viele Laster zugeordnet und sie für allerlei Unheil verantwortlich gemacht729. Junge Frauen werden beispielsweise beschuldigt:

«Ich sehe die Mädchen / früher fleißig, / naiv und bescheiden/ heute unverschämt/ immer eigenwillig / sie denken nur ans’ Tanzen / Spaziergänge und Mode/ nur daran die gefährlichsten Romane zu lesen / und den ganzen Tag / weder nähen noch sticken / nicht mal einen kaputten Strumpf / können sie stopfen (…)730

↓278

Die Cordel-Literatur ist, Caro Baroja zufolge, das Resultat eines inhaltlichen und strukturellen Selektionsprozesses seitens des Volkes, der seine atavistischen, elementaren Leidenschaften reflektiert. Die bei diesem Prozess angewendeten Kriterien sind für den Moralisten oder den Kritiker – und für den heutigen Leser – schwer verständlich731.

II.5.5.2 Romances und Coplas

Zwei Arten von Strophen, die zum Teil zur Cordel-Literatur gehören sind der r o mance und die copla 732. «Die Romanze in den romanischen Literaturen entspricht haup t sächlich der deutschen romantischen Ballade 733.», deren Form aus assonierenden Achtsilbern besteht. Anfangs war in den so genannten romances viejos 734 (alten Romanzen) die nationale Geschichte der Reconquista, der Kriege gegen die Mauren im Mittelalter, ihr wichtigster Gegenstand. Im 16. Jh. entstehen zwei neue Typen, die romances antiguos oder eruditos (kultivierte oder antike Romanzen), Nachahmungen des alten Typus, und die romances artísticos oder artificiosos (künstlerische oder erkünstelte Romanzen), die die Assonanz gewöhnlich durch den Reim ersetzen und epische, biblische, mythologische, sowie volkstümlich-lyrische Stoffe behandelten; wichtige Sammlungen wurden in dieser Zeit angelegt735. Später geriet diese Strophe in den kultivierten Kreisen in Vergessenheit, sie lebte allerdings in der volkstümlichen Lyrik weiter. Ende des 18. Jahrhunderts und im Zuge der spanischen Romantik, auch dank des Einflusses deutscher Dichter, wie Herder, Tieck, Eichendorff, Brentano, Uhland u.a., erwacht wieder das Interesse der spanischen Dichter, wie Meléndez Valdés, der Duque de Rivas oder José Zorrilla an dieser Strophe736. Eine besondere Variante bilden die im vorangegangenen Kapitel untersuchten romances der pliegos de cordel, die seit dem 17. Jahrhundert – inhaltlich immer weiter von den klassischen Modellen entfernt – langsam ihre lyrische Schönheit einbüßt bis sie zur Schundliteratur degradiert wird. Noch eine Strophe, die für die Dichtung der Literat u ra de cordel verwendet wird, ist die copla. Diese war wie der Romance eine der beliebtesten und verbreitesten Strophenformen der populären und hohen Lyrik737 Spaniens. Wegen ihrer einfachen Struktur738 und ihrer Volkstümlichkeit wurde sie sehr oft vertont739. Rodríguez Marín hat 22 000 coplas aus der Oralliteratur Andalusiens gesammelt740.

II.5.5.3 Gozos

In Anbetracht des tiefen Glaubens der spanischen Frauen spielten die religiösen Texte der populären Literatur eine wichtige Rolle in ihrem Alltag. Unter diesen, wenn auch regional beschränkt, stellen die gozos das beste Beispiel dar.

↓279

Unter gozos – auf katalanisch goigs – in ihrer traditionellen Form werden Einzelblätter in Folioformat verstanden, die eine Hymne auf die Muttergottes oder auf einen Heiligen, aber auch andere Andachtstexte, die gesungen werden konnten und eine mehr oder weniger große Illustration – vielfach ein Holzschnitt741. Die ersten bekannten gozos, Nachfolger der lateinischen Gaudia Beatae Mariae Vi r ginis, stammen aus Katalonien aus dem 14. Jh. oder vielleicht sogar aus dem 12. Jh.742. Bis zum 15. Jh. erschienen gozos überall in Spanien, später reduzierte sich ihr geographischer Bereich allmählich auf Katalonien, die Balearen, das ehemalige Königreich Valencia, auf Roussillon und Ribagorza und auf die Hafenstadt Alghero in Sardinien743, also auf das ganze katalanische Sprachgebiet744. Nur ganz selten sind gozos in Galicien und Kastilien zu finden.

In der Illustration der gozos erscheint normalerweise die Heiligenfigur, der sie geweiht ist, begleitet vom Titel des Gebetes; auf beiden Seiten dieser werden kleine Bilder, wie z.B. Vasen mit Blumen o.Ä.745 gedruckt. Der Text des Preisliedes ist in zwei oder drei Spalten aufgeteilt, die in einigen Fällen durch eine Illustration – manchmal verschiedene kleine übereinandergesetzte Bildchen – getrennt sind.

Ab dem 15. Jh. wurden die anfänglichen Marien Lobgesänge auch auf das Leben Jesu oder auf andere Heilige ausgedehnt. Ab dem 16. Jh. wird gelegentlich die Melodie zu dem Text gedruckt746. Im Laufe der Zeit breitete sich die Gewohnheit, gozos den Heiligen zu widmen, auf sämtliche Kirchen aus. Die Texte unter dem Holzschnitt gaben nun Auskunft über die Tugenden der Heiligen und berichteten von ihrer tatkräftigen Hilfe in Notzeiten747. Durán i Sanpere beschreibt den Vertreib von gozos wie folgt:

↓280

«Die santeros, die mit einem Schrein mit dem Bildnis des verehrten Heiligen almosenheischend durch die Dörfer zogen, verteilten gedruckte Andachtsblätter, genannt goces. Das gleiche taten die Armenpfleger einiger wohltätiger Einrichtungen, zum Beispiel der Spitäler oder man erhielt die Blätter für eine Spende zum Bau einer Kirche. Darüber hinaus wurden die gozos an die Gläubigen an entsprechenden Feiertagen oder an die Teilnehmer ländlicher Kirchweihfeste – die immer auch Jahrmärkte mit Spiel und Tanz mit sich brachten – verteilt. In den Kirchen befand sich im Presbyterium eine Holztafel, an der die gozos des gefeierten Heiligen angebracht wurde. Sie sollten als Leitfaden für den gemeinsamen Gesang, mit dem der Gottesdienst beendet wurde, dienen mit dem der Gottesdienst beendet wurde748

Die Holzstöcke zu den Illustrationen der gozos waren vom 17. bis zum 19. Jahrhundert für gewöhnlich Eigentum der Kapellen, Wallfahrtsorte oder der Bruderschaften, die den Druck der Blätter bei den Offizinen in Auftrag gaben. Danach erhielten sie die Druckstöcke zurück und bewahrten sie für neue Ausgaben auf. Diejenigen, die in der Druckerei verblieben, bildeten einen Verlagsbestand, der ohne große Achtung vor der Identität des Bildes mit dem darzustellenden Heiligen immer wieder verwendet wurde, was häufig zu Verwirrungen führte. Manchmal verwendete man auch die Form der goigs, um große Persönlichkeiten zu ehren oder den Sieg in irgendeinem Krieg zu erflehen749.

II.5.5.4 Auques und Aleluyas

↓281

Die auques oder aleluyas sind Bildergeschichten, in der Regel aus 48 Bildern bestehend, mit jeweils einem Verspaar am Fuß versehen und auf einem einzigen Papierbogen gedruckt750. Sie stellen eine der reichsten Produktionen spanischer Volksgraphik dar751. Diese Bilderbogen werden auques im katalanischen und aleluyas im kastilischen Sprachraum genannt. Die differente Benennung fußt auf der unterschiedlichen Herkunft der Wörter. Auques leitet sich von einem Spiel ab, dessen Ursprung nicht mehr nachvollziehbar ist, das jedoch vermutlich mit einigen österlichen Vergnügungen, bei denen eine Gans – auf katalanisch auca – zu gewinnen war, zusammenhängt752. Die zweite Benennung al e luya stammt «von bestimmten illustrierten Blä t tern her, die aus einer gewissen Anzahl Bildfelder bestanden, auf denen jeweils das Wort aleluya auftauchte. Man schnitt diese Bildchen aus und warf sie am Karsamstag, während der Fronleichnamprozession oder an andern Feiertagen vom Balkon oder Fenster auf die Strasse 753

Aus welcher Stadt oder welchem Gebiet beide Bilderbogenarten ursprünglich stammen, ist unbekannt. Im Fall der auques verloren diese mit der Zeit ihre anfängliche Bedeutung und entwickelten sich zum Kinderspiel, behielten allerdings ihre Motive und Namen, wie z.B. Spiel von Sonne und Mond, Spiel von Berufen und Künsten, Spiel von den Straßenhändlern 754 usw., je nach Motiv der Bilderreihe bei. Irgendwann fing man an, die Felder zu nummerieren und fügte einen Ein- oder Zweizeiler als Untertitel, für gewöhnlich vollreimende „holprige“ Verse, den so genannten Rodolí, hinzu. Die Madrider alelu y as dagegen bringen anfangs nur kurze Hinweise auf das Bild, übernehmen später nicht nur das Distichon, sondern auch Drei- oder Vierzeiler als Fußtext755. Diese Verse – mit einer «erschreckenden Schlamperei 756» komponiert – ermöglichen dank ihrer Einfachheit ein rasches memorieren und eine unmittelbare Oralisierung; «si tenéis buena memoria/ apre n ded aquesta historia 757» (habt ihr ein gutes Gedächtnis/ so lernet diese Geschichte).

Im 18. Jh. verlieren die auques ihre Bedeutung als Kinderspiel und werden zuerst zu Lektüre für Kinder und später auch für Erwachsene. Erzählungen der volkstümlichen Tradition werden mittels der Bilder wiedergegeben und mit Hilfe der rodolíns erzählt; einige der Ersten wären, z.B. die lustigen Geschichte Don Perlimplíns und die Geschichte Don Berrigóns. Später werden zu der höheren Kultur angehörende Texte übernommen und bearbeitet. Infolgedessen bekommen die Bildergeschichten Bedeutsamkeit als Lesestoff für die schwach oder nicht alphabetisierten niederen Schichten der Gesellschaft, diese erhalten somit einen Zugang zu den in den lesekundigen und lesekompetenten Kreisen beliebten Schriften, und ebenfalls für die Kinder, die sich dieser extrem vereinfachten Stoffe als Unterstützung in ihrem Alphabetisierungsprozess bedienen. Als Vorlage für auques, ebenso wie für aleluyas, werden sehr erfolgreiche Romane verwendet, wie Lesages Gil Blas de Santill a na (1715-1735) Defoes Robinson Crusoe (1719) Bernardin de Saint-Pierres Paul et Virginie (1787), Chateaubriands Atala (1801) oder auch spanische Klassiker, wie die mittelalterlichen Epen El Cid Campeador oder Los siete Infantes de Lara, Tirso de Molinas El burl a dor de Sevilla, Cervantes Don Quixote (1605-1615) u.a.; des Weitern Kinderbücher, wie u.a. Fenelons Les aventures de Télémaque (1695). Unzählige Romane des 19. Jahrhunderts, darunter viele populärer Schriftsteller, wie u.a. Hugos Notre-Dame de Paris (1830), Sues Les mystères de Paris (1842-1843), Le juif errant (1844-1845) oder Dumas Le Comte de Montecristo (1844-1845), werden auf die gleiche Art bearbeitet und als auque oder aleluya gedruckt. Aber nicht nur Romane, sondern auch Theaterstücke, wie die romantischen Stücke Hartzenbuschs Los amantes de Teruel (1837), García Gutierrezs El trovador (1836), Don Álvaro o la fuerza del sino (1835) des Herzogs de Rivas, Zorrillas Don Juan Tenorio (1844), sowie das damals überaus populäre La pata de cabra (Die Ziegenpfote)758 werden in Bildergeschichten wiedergegeben.

↓282

Auch die im 19. Jh. sehr beliebten literarischen „Typendarstellungen“ nach dem französischen Modell des Les français peints par eux-mêmes (1840-1842) wurden als Vorlage – aber auch als Muster für eigene Produktionen – verwendet. Die bekanntesten spanischen Werke dieser Art sind Mesonero Romanos Escenas matritenses (1841) und das von mehreren Autoren verfasste Los españoles pintados por si mismos (1843). Diese Werke «ebneten den aleluyas den Weg zur Darstellung des heimatlichen Lebens, und zwar nicht nur in beschreibender, sondern in satirischer Form 759

Außer Verarbeitungen belletristischer Vorlagen sind lehrende und moralisierende Themen sehr beliebt, darunter finden wir klassische Texte wie die Fabel des Äsops oder Geschichten wie das Leben des rechtschaffenen Mannes, das Leben des Bösewichtes, die Geschichte des Säufers oder der Säuferin, des fleißigen oder des faulen Studenten, des guten oder des b ö sen Sohnes, der tüchtigen Dienstmagd usw. und sogar Stoffe aus dem Neuen Testament, wie die Geschichte des guten Samariters u.Ä. Weitere Themen waren z.B. Reihen bedeutender Bauwerke, Serien mit Kinderspielen, Zirkusfiguren, Tieren760, Fabeltieren, „die verkehrte Welt“ oder Darstellungen bedeutender Persönlichkeiten der Vergangenheit und der Gegenwart, wie Karl der Grosse, Garibaldi, Napoleon I. oder Napoleon III., die karlistischen Generäle Cabrera und Zumalacárregui oder die isabelinischen Generäle Espartero und Maroto u.a. Auques und aleluyas konnten auch Episoden aus dem Zeitgeschehen beinhalten, wie z.B. königliche Feste, Hochzeiten, Prozessionen, Militärparaden und andere offizielle Anlässe, sie berichteten über den Verlauf der Kolonial- und Bürgerkriege, über Militäraufstände, Revolten usw. Unter den Madrider aleluyas überwiegen die biographischen Themen, «und zwar sowohl jenen fiktiven Inhalts als auch solche historischer Personen, die echte Popularität erlangt hatten. So finden wir unter den aleluya- Subjets Don Perlimplím761, den Zwerg Don Crispino, den mutigen Manolito, den General Catapún oder Tomás den Buckligen, Juan Palomo, Juan der Fischer, Periquín oder den Zwerg aus der Schenke762.» Während des Karnevals wurden auques und al e luyas mit grotesken Figuren oder maskierten Paaren unter den Feiernden verteilt.

Wichtige Produktionsstädte der auques und aleluyas waren Madrid, Barcelona, Valencia, Gerona, Palma de Mallorca, aber sie wurden auch von Druckereien kleinerer Städte und Ortschaften wie Moyá oder Játiva u.a. herausgegeben. Je nach Herkunftsort weisen die Bilderbogen unterschiedliche Merkmale auf, auch wenn diese für gewöhnlich minimal sind.

↓283

Die Bilder der auques und aleluyas sind einfach und von zweifelhafter Originalität. Die Drucker benutzten oft wiederholt die gleichen Formen aus dem eigenen alten Fundus für verschiedene Blätter; bei der Schaffung neuer Illustrationen war das Kopieren anderer Bilder nichts verwerfliches, sondern eine ganz natürliche Prozedur. Die Zeichner übernahmen Illustrationen direkt aus Büchern, Periodika und anderen Volksgraphiken oder bearbeiteten diese – wenn notwendig –, um sie an den Geschmack ihrer Konsumenten anzupassen. Normalerweise handelt es sich bei diesen Illustrationen um relativ grobe Holzschnitte, die jedoch den Erwartungen des Publikums entsprachen. Als im Laufe des Jahrhunderts diese aufgrund der Bilderüberflutung und der neuen Techniken sich veränderten, folgten die Verleger von auques und aleluyas der allgemeinen Entwicklung, sofern diese keine Verteuerung der Produktionskosten nach sich zog. Ab den siebziger Jahren etabliert sich die Lithographie, die den Holzschnitt verdrängt. Die Verleger Simó und Estivill763 hatten den Versuch gemacht, die Blätter mit Stempeln zu kolorieren, diese Technik erwies sich als ungeeignet, denn dadurch wurden die Zeichnungen undeutlich. Später wurde für den Zweck der Kolorierung die Chromolithographie mit größerem Erfolg angewendet.

Wie allen anderen Volksgraphiken stellten auques und aleluyas für die staatlichen und kirchlichen Kontrollinstanzen der Zensur ein Problem dar, denn deren Produktion und Vertrieb waren schwer zu überwachen, infolgedessen wurden die Bildergeschichten auch für propagandistische Zwecke, aber vor allem für an die Obrigkeit gerichtete Satiren illegal gedruckt und in Umlauf gebracht.

Diese Art von Graphiken erlebte ihre Blütezeit gegen Ende des 19. Jahrhunderts764, danach erfüllte sie nur den Zweck der Kinderunterhaltung und ihre Produktion ließ allmählich nach, bis sie endgültig eingestellt wurde765.

II.5.5.5 Weihnachts- und andere Glückwünschkarten 

↓284

In den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts erscheinen in Barcelona die ersten Weihnachtskarten Spaniens766. Diese Graphikart, die zehnzeilige Glückwunschsverse innerhalb einer verzierten Umrahmung enthielten, fand großen Anklang in der Bevölkerung und verbreitete sich schnell. Als Modell dafür dienten französische und deutsche Vorbilder; die schnell von namhaften spanischen oder für spanische Verleger arbeitende ausländische Lithographen übernommen und an den hiesigen Geschmack angepasst wurden. Anfangs beinhalteten die Karten keine Anspielung auf das christliche Fest, sie waren nicht nur für einen privaten Verkehr gedacht, sondern wurden auch von Händlern unter der Kundschaft und von Zeitungen und Zeitschriften unter den Abonnenten verteilt oder durch die Zeitungsverkäufer als Geschenk für die Leser mitgegeben. In diesem Fall bestimmten die Publikationen, je nach ihrer politischen Orientierung, den Inhalt der Blätter, der einfach aus «politischen Sentenzen und Sy m bolen 767» bestehen konnte. Weitere Motive waren z.B. Soldatenbilder in Galauniform.

Die Karten waren offensichtlich für ein bürgerliches, lesekundiges Publikum vorgesehen, aber sie wurden so populär, dass die Verleger von Volksgraphiken die Idee aufgriffen und gleichartige Drucke herausgaben, deren Illustrationen denen der pliegos de cordel sehr ähnlich oder gleich waren. Diese volkstümlicheren Karten führten des Öfteren Motive, die im Zusammenhang mit dem Fest standen, darunter Anspielungen auf das Weihnachtessen, Bilder der Heiligen Familie, der Heiligen Könige u.Ä., aber auch Darstellungen verschiedener populärer Berufe, sodass man sie dementsprechend dem Portier, dem Postträger, den Händlern, aber auch Freunde und Bekannte verschenken konnte.

Ab 1860 erlebte die Produktion von Glückwünschkarten dank der Chromolithographie einen weiteren Aufschwung, da kolorierten Motive für jeden Käufer erschwinglich wurden. In den siebziger Jahren erscheinen immer häufiger Karten, die anstatt vorgedruckter Verse den Konsumenten Platz für das eigenhändige Schreiben von Glückwünschen anboten. Wie Augustin Durán i sanpere behauptet, waren es meistens «die einfacheren Leute, die in ihrer schönsten Schrift einige Verse aus den eigens für diesen Zweck herausgebrachten Büchern abschrieben, die unter dem Namen „Blütenlese der Glückwünsche“ in sämtlichen Buchhandlungen zu haben waren 768.» Es war auch nicht ungewöhnlich, dass der Schreiber selbst die Blätter verzierte oder illustrierte. 

II.5.5.6 Objekte des täglichen Bedarfs

↓285

Neben Kalender und Almanachen769, die in der Regel mit unterschiedlichen gesellschaftlich spezifischen oder berufsbezogenen Informationen herausgegeben wurden, gab es einige Objekte des Alltags, wie z.B. Zigarretenpapierverpackungen oder Streichhölzerschachtel, die häufig mit Bilderreihen illustriert waren, die eine aus der populären oder hohen Kultur übernommene Geschichte, wie das Leben des Spielers, Paul et Virginie, R o binson Crusoe, Atala, Bertoldo, das Leben Napoleons usw., aber auch Volkstypen oder Paare in Trachten darstellten. Diese Bilder wurden, wie die auques und aleluyas von einem primitiven Distichon begleitet.

Bevor die faltbaren Stäbchenfächer in Spanien eingeführt wurden und sich im Laufe des 19. Jahrhunderts innerhalb aller Schichten etablierten, waren viereckige, feststehende Fächer aus Leder, Strohgeflecht oder aus Pappe mit einem Griff an der Seite üblich, die Fläche des Vierecks wurde mit Illustrationen dekoriert, die häufig die üblichen Erzählungen der pliegos de cordel darstellten und von kurzen, erläuternden Versen begleitet wurden; sie konnten allerdings auch bezug auf aktuelle Ereignisse nehmen und für politisch propandistische Zwecke gebraucht werden. «Mit der Zeit entwickelten sich diese Fächer zu einer Art Bi l derzeitung für das Volk 770

Eine schriftliche Kultur durchdringt allmählich alle Bereiche des Alltags und zwingt den Frauen der unteren Schichten sich immer mehr mit ihr auseinander zu setzen.


Fußnoten und Endnoten

121  Unter anderem sind folgende Studien zu nennen: Kitts, Sally-Ann: The debate on the nature, role and infl u ence of woman in eighteenth- century Spain. Lewinston, Queenston, Lampeter: The Edwin Mellen Press. 1995; Zorrozúa, Pilar: Escritoras de la Ilustración española (1759-1808). Bilbao: Universidad de Deusto. 1997; Martín Gaite, Carmen: Usos amorosos del dieciocho en España. Madrid: Siglo XXI. 1972; Demerson, Paula de: María Francisca de Sales Portocarrero (Condesa de Montijo). Una figura de la ilustración. Madrid: Editora Nacional. 1975; Fernández Quintanilla, Paloma: La mujer ilustrada del siglo XVIII. Madrid: M.E.C.. 1981; López Cordón, Ma  Victoria: La situación de la mujer a finales del Antiguo Régimen, 1760-1860. In: R. M.a Capel (Hrsg.): Mujer y sociedad en España (1700-1975). Madrid: M.E.C.. 1992. S. 51-107; López Cordón, Ma  Victoria: La literatura religiosa y moral como conformadora de la mentalidad femenina. In: La mujer en la historia de España (siglos XVI-XX). Madrid: Universidad Autónoma de Madrid. 1984. S. 59-69; Ortega, Margarita: La educación de la mujer en la Ilustración española. In: Revista de Educación. La Educación en la Ilu s tración Española. N° Extraordinario. 1988. S. 303-326; Ortega, Margarita: Algunos cambios de las mentalidades de las mujeres madrileñas durante el siglo XVIII. In: C. Canterla (Koord.): VII Encuentro de la Ilustr a ción al Romanticismo. Cádiz, América y Europa ante la modernidad. La mujer en los siglos XVIII y XIX. Cádiz: Servicio de Publicaciones de la Universidad de Cádiz. 1994; Bolufer, Mónica: Espectadores y lectoras: representaciones e influencia del público femenino en la prensa del siglo XVIII. In: Cuadernos de estudios del siglo XVIII. 5. 1995. S.23-57; Bolufer, Mónica: Mujeres e Ilustración, la con s trucción de la feminidad en la Ilustración española. Valencia. Institució Alfons el Magnànim. 1998; Bolufer, Mónica: Galerías de mujeres ilustres o el sinuoso camino de la excepción a la norma cotidiana (SS. XV-XVIII) In: Hi s pania. Revista Española de Hist o ria. LX/1, 204. 2000. S. 181-224.

122  Urzainqui, Inmaculada: Nuevas propuestas a un público femenino. In: V. Infantes, F. lopez und J-F. Botrel (Hrsg.): Historia de la edición y de la lectura en España, 1472-1914. Madrid: Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S. 481.

123  Vigil, Mariló: La vida de las mujeres en los siglos XVI y XVII. Madrid: Siglo XXI. 1986. S. 33-34. Zitiert in Jagoe, Catherine, Alda Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S.22.

124  Kitts, Sally-Ann: The debate on the nature, role and influence of woman… ed.cit. S. 106.

125  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed. cit. S. 25.

126  Kitts, Sally-Ann: The debate on the nature, role and influence of woman… ed.cit. S. 3.

127  Ebenda S. 103.

128  Siehe Bolufer, Mónica: Muj eres e Ilustración, La construcción de la feminidad en la Ilustración española… ed.cit.

129  Siehe Rodríguez, Pedro Conde de Campomanes: Discurso sobre la educación popular de los artesanos. Hrsg.: J. Reeder. Madrid: Ins. Fiscales. 1975

130  Siehe Jovellanos, Gaspar Melchor de : Bases para la formación de un Plan General de Instrucción P ú blica. Obras. Bd II. Madrid: Mellado Editor. 1845.

131  Siehe Montegón, Pedro: Eudoxia. Madrid: Sancha. 1793.

132  Siehe Amar y Borbón, Josefa: Discurso sobre la educación física y moral de las mujeres. Hrsg.: Ma  V. López Cordón. Madrid: Cátedra /Universitat de Valencia/ Instituto de la mujer. 1994; Amar y Borbón, Josefa: Discurso en defensa del talento de las mujeres y de su aptitud para el gobierno. Madrid; Amar y Borbón, Josefa: Importancia de la instrucción que conviene dar a las mujeres. Zaragoza. 1784.

133  Siehe Hervás y Panduro, Lorenzo: Historia de la vida del hombre. Madrid: Aznar. 1789.

134  Von letzterem siehe Fernández de Moratín, Leandro: El sí de las niñas. Madrid: Ediciones Busma. 1983.

135  Siehe Iriarte, Tomás de: La señorita mal criada. Comedia moral en tres actos. Madrid: Oficina de Benito Cano. 1788.

136  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S.27.

137  Kitts, Sally-Ann: The Debate on the Nature, Role and Influence of Woman… ed. cit. S. 49. Siehe auch Feijoo, Benito Jerónimo: Defensa de la mujer: Discurso XVI del “Teatro Crítico”. Hrsg.: V. Sau . Barcelona: Icaria. 1997.

138  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S.28.

139  Siehe Truxa, Sylvia: Schreibende Frauen im 18. Jahrhundert. In: U. Frackowiak (Hrsg.): Ein Raum zum Schreiben. Schreibende Frauen in Spanien von 16. bis ins 20. Jahrhundert. Berlin: Edition Tranvía. Verlag Walter Frey. 1998. S. 92-104.

140  López Cordón, Ma  Victoria: La situación de la mujer a finales del Antiguo Régimen… ed.cit. S. 92.

141  Zum Thema siehe auch Viñao Frago, Antonio: Alfabetización, lectura y escritura en el Antiguo Régimen (siglos XVI-XVIII). In A. Escolano (Hrsg.) Leer y Escribir en España. Doscientos Años de Alfabetización. Madrid: Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 1992. S. 45-68.

142  Ruiz Berrio, Julio: La educación del pueblo español en el proyecto de los ilustrados. In: Revista de Ed u cación. La Educación en la Ilustración Española. N° Extraordinario. 1988. S. 179.

143  Ortega, Margarita: La educación de la mujer en la Ilustración española… ed.cit. S. 324. Eigentlich gibt es eine Unstimmigkeit zwischen Ortega und López Cordón, was das Datum dieser neuen Regelung betrifft; während Ortega das Jahr 1797 angibt, nennt López Cordón 1783. Siehe López Cordón, Ma  Victoria: La situación de la mujer a finales del Antiguo Régimen… ed.cit. S. 94.

144  Urzainqui, Inmaculada: Nuevas propuestas a un público femenino… ed.cit. S. 486.

145  Siehe Cabrerizo y Bascuas, Mariano de: Memorias de las vicisitudes políticas de D. Mariano de Cabr e rizo y Bascuas. Valencia: Imprenta de Ferrer y Aisa. 2. Auflage. 1862. Siehe auch Almela y Vives, Francisco: El editor Don Mariano Cabrerizo. Valencia: Semana Gráfica. 1949.

146  Urzainqui, Inmaculada: Nuevas propuestas a un público femenino… ed.cit. S. 485.

147  Über die Beziehung der Frau zur Presse im 18. Jh. siehe u.a. Guinard, Paul: La presse espagnole de 1737 à 1791. Formation et signification d’un genre. Paris : Centre de Recherches Hispaniques. 1973; Larriba, Elisabel : Le p u blic de la presse en Espagne à la fin du XVIII e  siècle (1781-1808). Paris: Honoré Campión Èditeur. 1998; Roig castellanos, Mercedes: A través de la prensa. La mujer en la historia. Francia, Italia, España. S. XVIII-XX. Madrid: Ministerio de Asuntos Sociales. 1989.

148  Man sollte die damalig vorrangige Rolle der Lyrik gegenüber der Prosa bedenken.

149  Siehe einige Titel in Urzainqui, Inmaculada: Nuevas Propuestas a un Público Femenino… ed. cit. S. 489.

150  Ebenda S. 488.

151  Siehe Seite 130 f. dieser Arbeit.

152  Das Werk erreichte 6 Auflagen zwischen 1793 und 1826.

153  Urzainqui, Inmaculada: Nuevas Propuestas a un Público Femenino… ed. cit. S. 490.

154  Macías Picavea, Ricardo: El problema nacional, hechos… S. 20.

155  Siehe Anhang B.

156  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 105.

157  Gil de Zárate, Antonio: De la instrucción pública… ed.cit. S. 339.

158  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 107.

159  Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien vom Beginn der „liberalen Ära“ der bürgerlichen Gesellschaft an bis zur Zweiten Republik. In : J. Heymann, M. Mullor- Heymann (Hrsg.): Frauenbi l der – Männerwelten. Weibliche Diskurse und Diskurse der Weiblichkeit in der spanischen Literatur und Kunst 1833-1936. Berlin: Edition Tranvía. Verlag Walter Frey. 1999. S. 51.

160  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed. cit. S. 108.

161  Den Begriff educación übersetzen wir in diesem Zusammenhang mit dem Wort Erziehung, den Begriff instru c ción mit Bildung oder Ausbildung.

162  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de gén e ro… ed.cit S. 110. Siehe Catalina, Severo: La Mujer (1858). Buenos Aires: Espasa-Calpe Argentina. 1954. S. 27. Aus dem Werk Catalinas siehe zum Thema Bildung das Kapitel «Educación» S. 25-31. Die erste Ausgabe trägt den Titel: La mujer en las diversas relaciones de la familia y la sociedad. Apuntes para un libro (Die Frau in ihren verschiedenen Beziehungen in der Familie und der Gesellschaft. Notizen für ein Buch).

163  Pardo Bazán, Emilia: La mujer española. In: La España Moderna. 17. Mai -1890. S.101-113. Wiedergegeben in: La mujer española y otros artículos feministas. Hrsg.: L. Schiavo. Madrid: Editora Nacional. 1976. S. 25-70.

164  Es handelt sich um das Reglamento General de Instrucción Pública. Siehe Puelles Benítez, Manuel de (Hrsg.): Historia de la educación en España. Bd II. Madrid: Ministerio de Educación y Ciencia. 1979-1982. S. 59.

165  Da viele Lehrerinnen nicht in der Lage waren, das Lesen zu unterrichten, durften sie sich nach dem Plan Calomarde von männlichen Kräften – die über 40 Jahre alt waren – helfen lassen. Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género ed.cit. S. 111; Siehe auch Luzuriaga, Lorenzo: Documentos para la historia de España. Bd II. Madrid: Cosano. 1919. S. 228.

166  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: La enseñanza privada seglar de grado medio en Madrid (1820-1868). Madrid: Instituto de Estudios Madrileños. 1972.

167  Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed.cit. S. 51.

168  Geist, Angéla: Das Bild der Frau bei Carolina Coronado. Frankfut am Main u.a.: Peter Lang. Europäischer Verlag der Wissenschaften. 1998. S. 138.

169  In: La Moda Elegante. 14-IV-1861. S. 17.

170  Ebenda S. 17.

171  Pérez Elgoivar, Antonio: La colegiala. In: El Defensor del Bello Sexo. 21-XI-1845. S 17. Siehe weitere Beispiele in Simón Palmer, María del Carmen: La enseñanza privada seglar… ed.cit.

172  Exámenes en el Colegio de N.S. de Loreto. In: El Correo de la Moda. 211. Juni 1857. S. 188.

173  Pérez Elgoivar, Antonio: La colegiala… ed.cit. S. 17.

174 

Siehe Discurso leído en la Universidad Central por Eduardo Bertrán y Rubio. Madrid: Ducazcal. 1863. Zitiert in Rivière Gómez, Aurora: La educación de la mujer en el Madrid de Isabel II. Madrid: Dirección General de la Mujer, horas y Horas la Editorial Feminista. 1993. S. 55.

Siehe auch folgende Reden über das Thema Discurso pronunciado ante el Claustro de la Universidad Central por el L i cenciado Don Miguel Mayoral y Medina. Madrid: Imp. Montero. 1889; Discurso leído en la Universidad Central por el Licenciado D. Miguel Medina y Pulido. Madrid: Rivadeneyra. 1861; Discurso leído ante el Claustro de la Un i versidad Central por D. Francisco Meléndez y Herrera. Madrid: P. Conesa. 1866; Discurso leído en la Univers i dad Central por el Licenciado Don Nicolás de Ávila y Toro. Madrid: Tipografía del Hospicio. 1866; Discurso leído en el solemne acto de recibir la investidura de Doctor en Medicina y Cirugía por Don Antonio Gómez Torres. Madrid: M. Álvarez. 1866. All diese Reden dienen Aurora Gómez Rivière als Quelle für das Kapitel «La Educación de la Mujer: un Tema de Estudio en la Universidad Central» Siehe Rivière Gómez, Aurora: La educación de la mujer en el M a drid… ed. cit.S. 19-57.

175  Pirala, Antonio: Sobre la instrucción de la mujer. In: El Correo de la Moda. 209. Mai 1857. S. 130.

176  Dazu siehe beispielweise Simón Palmer, María del Carmen: La enseñanza privada seglar…ed.cit. S.128; Rivière Gómez, Aurora: La educación de la mujer en el Madrid… ed. cit; Cortada Andreu, Esther: Hostilidad, negociación y conciencia profesional: el día a día de las maestras del siglo XIX. In: Ayer. 45. 1. 2002. S. 223-250.

177  Fernán Caballero: Die Möwe. Breslau: Josef Max und Komp. 1860. S. 155 f.

178  Gil de Zárate, Antonio: De la instrucción pública en España…ed.cit. S. 366.

179  Simón Palmer, María del Carmen: La enseñanza privada seglar…ed.cit. S.128.

180  Ebenda S. 128.

181  Sinués de Marco, María del Pilar: Cartas a mi ahijada. In: La Moda Elegante Ilustrada.30. Juli 1871.S. 246.

182  Simón Palmer, María del Carmen: La enseñanza privada seglar…ed.cit. S.128.

183  Fernán Caballero: Brief an Matilde 5-IX-1860. In: Cartas; coleccionadas y anotadas por el M. R. P. Fray   Diego   de   Valencia. Bd II. Madrid: Librería de los Sucesores de Hernando. 1919. S. 212.

184  López Cordón, María Victoria: La situación de la mujer a finales del Antiguo Régimen… ed. cit. S. 76. Siehe Anhang B.

185  Ebenda S. 76.

186  Botrel, Jean-François: La novela por entregas: Unidad de creación y consumo. In: J.-F. Botrel, S. Salaün (Hrsg.): Creación y público en la literatura española. Madrid: Castalia. 1974. S. 133. S. 153.

187  Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed.cit. S. 51 f. Als Vorlage für die angegebenen Zahlen dient Kreis folgender Artikel López-Cordón, María Victoria: La situación de la mujer a finales… ed.cit. S.102.

188  E. de T.: Defectos de la educación de la mujer. In: Ellas.Gaceta del Bello Sexo. 7. November 1857. S. 50.

189  Siehe Geist, Angéla: Das Bild der Frau bei… ed.cit. S. 119-141.

190  Siehe das Kapitel über die weibliche Presse in dieser Arbeit ab S. 123.

191  Die Sorge, von der im Artikel die Rede ist, beruht auf dem Vorurteil, dass eine kognitive Entwicklung bei der emotionalen Entfaltung, die als wesentlich weiblich empfunden wird, interferiert; sollte sich ein Mädchen zu Studium und Wissen hingezogen fühlen, wird ihr sofort von ihrer direkten oder indirekten Umgebung mit der Bedrohung, später nicht heiraten zu können und dadurch außerhalb der Gesellschaft zu stehen, davon abgeraten. E. de T.: Defectos de la educación de la mujer… ed.cit. S. 50.

192  Sáez de Melgar, Faustina: La mujer de ayer, de hoy la de mañana. In: La Moda Elegante Ilustrada. 32. August 1872. S. 262.

193  Siehe Ley de Instrucción Pública de Claudio Moyano, de 9 de septiembre de 1857. In: Colección Legislat i va de España. Bd LXXIII. Madrid: García Rico. 1916 S. 256-305. Der Text dieses Gesetzes wird zum Teil in Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 147-149. wiedergegeben.

194  Geometrie/Linearzeichnen/Landesvermessung sind drei Themenschwerpunkte, die zu einem Fach gehören. Das gleiche gilt für Physik/Naturkunde.

195  Siehe Colmenar Orzaes, María del Carmen: Contribución de la Escuela Normal Central de Maestros (sic) a la educación femenina en el siglo XIX (1858-1887). In: Historia de la Educación. 2. 1983. S. 105-112.

196  Alle Escuelas Normales des Landes wurden in Juni 1868 vom Entwicklungsminister Severo Catalina geschlossen. Sie wurden erst nach der Revolution im gleichen Jahr vom Minister Manuel Ruiz Zorrilla wiedereröffnet.

197  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 116; Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed.cit. S. 54.

198  Die Voraussetzungen, um sich an der Madrider Escuela Normal Central einzuschreiben, waren im Jahre 1867 diese: «Die Kandidatinnen sollten im Sekretariat folgende Dokumente und Nachweise vorlegen: 1) Die Bewerbung mit Angaben zur Person, Adresse usw., die Zustimmung des Vaters, Ehemannes oder eines anderen Vormundes; 2) Taufurkunde, es werden keine Frauen angenommen, die jünger als 17 Jahre oder älter als 25 Jahre sind; 3) Führungszeugnis, vom Pfarrer und von einer zivilen Autorität erteilt; 4) Medizinisches Zeugnis mit dem Nachweis darüber, dass die Kandidatin an keiner ansteckender Krankheit leidet oder so behindert ist, dass sie für den Beruf ungeeignet ist; 5) Verheiratete oder verwitwete Frauen müssen einen Nachweis über ihren Familienstand vorlegen. Allgemeine Vorkenntnisse werden durch eine Prüfung nachgewiesen, praktische Kenntnisse in Handarbeit werden durch das Vorlegen folgender Arbeiten überprüft: 1) Ein Hemd mit allerlei verschiedenen Nähten; 2) Stickereien auf weißem Tuch nach französischer oder englischer Art; 3) Stickereien auf Seide, auf Stramin, Gobelinstickereien und aus lithographischen Vorlagen. Um sich für das zweite Jahr einzuschreiben, musste man den Abschluss Maestra Elemental inne haben.» Eguilaz y Bengoechea, César de: Escuela Normal Central de Maestras. Calle del Arco de Santa María. Núm. 1. cuarto principal. In: La Mariposa. Periódico Dedicado a las Señoras y Especialmente a las Profesoras de Instru c ción Primaria. 32. 16-VIII-1867. S. 3 f.

199  Nach der Verordnung Orden de la Dirección General de Instrucción Pública vom 2-IX-1871 durften Mädchen männliche Institutos besuchen, in der gleichen Bestimmung wird jedoch der Privatunterricht empfohlen. Siehe Orden Número 1040, 2 de septiembre de 1871. In: Compilación Legislativa de Instrucción Pública. Bd III. Madrid: Imprenta de Fortanet. 1879. S. 212-213. Zum Teil in Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los di s cursos de género… ed.cit. S. 149-150. wiedergegeben.

200  Im Instituto de Valencia hatte man einige “Vorsichtsmaßnahmen” unternommen, so dass die Schülerinnen die Lehrer sehen und hören konnten, ohne selbst von den Schülern gesehen zu werden. Siehe Valentí, José Ignacio: La mujer en la historia. Palma de Mallorca: Establecimiento tipográfico de Gelabert. 1896. S. 189 f.

201  Ebenda S.118.

202  Siehe Febo, Guiliana di: Orígenes del debate feminista en España: La escuela krausista y la Institución de Libre Enseñanza (1870-1890). In: Sistema. 12. 1976. S. 49-82.

203  Flecha García, Consuelo: Las primeras universitarias en España, 1872-1910. Madrid: Narcea. 1996. S. 227.

204  Orden Número 1299, 22 de Julio de 1878. In: Compilación Legislativa de Instrucción… ed. cit. S. 789-790. zum Teil wiedergegeben in Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los di s cursos de género… ed.cit. S. 150-151.

205  «Der frühe Tod dieser ersten spanischen Ärztin [Martina Castell y Bellespí] im Kindbett wurde von Antifeministen öffentlich als abschreckendes Beispiel für junge Frauen mit ähnlichen Ambitionen hingestellt, ihr Tod auf die ein Frauengehirn überfordernde geistige Arbeit des Studiums zurückgeführt» Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed.cit. S. 67; Scanlon, Geraldine: La polémica feminista en la España conte m poránea (1868 – 1974). Madrid: Siglo XXI. 1976. S. 72

206  Orbaneja y Majada: Diccionario de Legislación de Instrucción Pública. Valladolid: Establecimiento Tipográfico de Hijos de J. Pastor. 1889. S. 576. Zum Teil wiedergegeben in: Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 153-154.

207  Ebenda S. 125 f.

208  Verordnung vom 8-III-1910 in: Colección legislativa de Instrucción Pública, Año de 1910. Madrid: Imprenta de la Dirección del Instituto Geográfico y Estadístico. 1910. S. 104. Zum Teil wiedergegeben in: Ebenda S. 156.

209  Siehe Flecha García, Consuelo: Las primeras universitarias… ed.cit. S. 227 -231.

210  Ebenda S. 230.

211  Siehe einige Beispiele in Rivière Gómez, Aurora: La educación de la mujer… ed.cit. S. 120-126.

212  Die Schriftstellerin Fernán Caballero erklärt sich in einem Brief als unwürdig, die Ehre, den Vizevorsitz einer Wohlfahrtsorganisation, den man ihr angeboten hatte, anzunehmen; sie erteilt trotzdem eine Reihe von Anweisungen oder Ratschläge an die zuständigen Damen, welche die Ziele und Probleme solcher Einrichtungen darstellen. Siehe Anhang C.

213  Diese Schule – die Casa de María Santísima de las Desamparadas, nach ihrer Gründerin auch “Las Micaelas” genannt – wurde von Benito Pérez galdós in seinem Roman Fortunata y Jacinta (1886-1887) verewigt.

214  Rivière Gómez, Aurora: La educación de la mujer… ed.cit. S. 124.

215  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 120.

216  Siehe weitere Namen in ebenda S. 121.

217  Siehe Marsa Vancells, Plutarco: Concepción Arenal y la Institución de Libre Enseñanza. Madrid: E.T. 1992. Über Concepción Arenal siehe Götzke, Stefanie: Concepción Arenal. In: U.Frackowiak (Hrsg.): Ein Raum zum Schreiben. Schreibe n de Frauen in Spanien von 16. bis ins 20. Jahrhundert. Berlin: Edition Tranvía. Verlag Walter Frey. 1998. S. 124-134.

218  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 121. Siehe auch Sáiz Otero, Concepción: Un episodio nacional que no escribió Pérez Galdós: La revol u ción del 68 y la cultura femenina (Apuntes de psicología pedagógica). Madrid: Victoriano Suárez. 1929. S. 29. S. 45.

219  Die Escuela de Institutrices war für Frauen viel attraktiver als die Institución de Libre Enseñanza, während leztere im Jahrgang 1886/87 nur zwei weibliche Schülerinnen hatte, besuchten 480 Mädchen das Lehrerinnenseminar. Siehe Solé romero, Gloria: L a instrucción de la mujer en la Restauración: La Asociación para la Ens e ñanza de la Mujer. Tesis doctoral inédita. Madrid: Universidad Complutense. 1981. S. 267. Zitiert in Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 121.

220 

Zum Thema der Pedagogikkongresse siehe Capel Martínez, Maria Rosa: La apertura del horizonte cultural femenino: Fernando de Castro y los Congresos Pedagógicos del siglo XIX. In: R.M. Capel Martínez (Hrsg.): Mujer y sociedad en España 1700-1975. Madrid: Ministerio de Cultura. Instituto de la Mujer. 1986. S. 113-145; Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed.cit. S. 55-57. Siehe außerem die Reihe von Beiträge der Kongresse, die in Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discu r sos de género… ed.cit. S. 178-213 wiedergegeben werden.

Über diesen Kongress wird auch in der weiblichen Presse der Zeit berichtet. Siehe Bartolomé, E.: Congreso Pedagógico. In: La Ilustración para la Mujer. 8. 16-VI-1882. S. 118-121; 9. 1-VII-1882. S. 139-141; 10. 16-VII-1882. S. 156-158.

221  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 178.

222  Capel Martínez, Maria Rosa: La apertura del horizonte… ed.cit. S. 126.

223 

Eine dieser Einrichtungen besuchte die spätere Vorsitzende der spanischen kommunistischen Partei Maria Dolores Ibarruri, auch als „La Pasionaria“ bekannt. In ihren Memoiren beschreibt sie ihre Erfahrung so:

«Von dem Moment an, an dem wir die ersten Worte sprechen konnten, brachte man uns zu einer Art Vorschule, die schon viele Bergarbeiterkinder vor uns besucht hatten. In dieser Vorschule befreite die Lehrerin – für die kleine Gegenleistung von einer Peseta monatlich – unsere Mütter fast den ganzen Tag lang von der Betreuung der kleinen Kinder. Sie war gleichzeitig Kindermädchen und Pädagogin.

Diese Vorschule war in einem alten großen Haus untergebracht, sie war dunkel, kalt, feucht und es fehlte ihr jeden Reiz. Zwei sehr alte, vom vielen Deuten mit dem Zeigestock schon durchlöcherte Plakate – mit dem Alphabet in großen und kleinen Buchstaben – eine Schiefertafel und eine Landkarte Spaniens, die nie von ihrem Platz heruntergenommen wurde, um uns die geographische Lage der Dörfer und Städte unserer Heimat zu zeigen, bildeten das pädagogische Material unserer ersten Schule.

Unter der Schule, im Erdgeschoss, befand sich der „Hundezwinger“ – das Dorfgefängnis – und dies verlieh der Schule eine monströse Eigenartigkeit. Der Fußboden der Einraumvorschule war auch gleichzeitig die Decke der Zellen des „Hundezwingers“. Durch die Löcher der von Würmern zerfressenen Dielen konnten wir die Männer sehen, die von der Justiz als gefährlich eingestuft und eingesperrt waren, fast immer handelte es sich um rebellische Bergarbeiter, die nach Befehl des Patrons oder wegen Sonntagsprügeleien verhaftet worden waren oder um Bettler. Diese Nähe, diese quasi Promiskuität zwischen Gefängnis und Schule (…) machte uns grausam und verwirrte unsere Gefühle. Die Idee, dass jeder, der gegen die Ordnung verstieß, ein Krimineller sei, der bestraft werden sollte –so begründete unsere Lehrerin die Festnahmen, die wir beobachteten – verleitete uns kleine Kinder dazu, diese Justiz zu unterstützen. Um die bösen Männer, die unter uns im Kerker waren, zu ärgern, machten – wenn die Lehrerin abgelenkt war – die etwas älteren Jungen Pipi oder sie warfen Wasser aus dem Krug durch die Risse des Bodens. Die Gefangenen wurden wütend und schrien, manchmal zogen sie ihre Schuhe aus und warfen sie gegen die Decke, sehr zur Freude der Übeltäter, die somit wussten, dass sie ins Ziel getroffen hatten.

Nach der Vorschule, als man sieben Jahre alt wurde, wechselten wir zur Volksschule, hin und wieder jedoch wurden die Kinder erst mit acht oder neun Jahren angenommen, weil es keinen freien Platz gab.» Ibarruri, Dolores: El Único camino.La Habana: Imprenta Nacional de Cuba. 1962. S. 58-59.

224  Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed.cit. S. 120.

225  Ebenda S. 119.

226  Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed.cit. S. 56.

227  Siehe weitere Namen in Capel Martínez, Maria Rosa: La apertura del horizonte… ed.cit. S. 128 f.

228  Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed.cit. S. 57.

229  Siehe Anhang B.

230  Über das Kinderbuch des 19. Jahrhunderts sie z.B. die Werke von Bravo Villasante, Carmen: Historia de la lit e ratura infantil española. Madrid: Doncel. 3. Aufl. 1969; García Padrino, Jaime: Libros y literatura para niños en la España contemp o ránea. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 1992. 

231  García padrino, Jaime: Las lecturas infantiles. In: V. Infantes, F. López, J-F. Botrel. (Hrsg.): Historia de la edición y de la lectura en España 1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S. 735-744.

232  Siehe Hibbs-Lissorges, Solange: Iglesia, prensa y sociedad… ed.cit.; Botrel, Jean-François: La Iglesia Católica y los medios de comunicación… ed.cit.

233  García padrino, Jaime: Las lecturas infantiles… ed.cit. S 736.

234  Escolar Sobrino, Hipólito: Introducción. In: H. Escolar Sobrino (Hrsg): Historia ilustrada del libro esp a ñol. La edición moderna. Siglos XIX y XX. Bd III. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 1996. S.71.

235  García Padrino, Jaime: Libros y literatura para niños… ed.cit. S 200.

236  García padrino, Jaime: Las lecturas infantiles… ed.cit. S 740.

237  Ebenda S. 739.

238  García Padrino, Jaime: El libro infantil en el siglo XX. In: H. Escolar Sobrino (Hrsg): Historia ilustr a da del libro español. La edición moderna. Siglos XIX y XX. Bd III. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 1996. S. 304-307.

239  Siehe das Vorwort zu Collodi, Carlo: La aventuras de Pinocho. Hrsg.: E. Benitez Eiroa. Madrid: Alianza. 1972. S. 24-27.

240  Aber nicht alle waren mit den fortschrittlichen Ideen Callejas einverstanden, vor allem die Kirche griff ihn mit größter Virulenz an. Botrel, Jean-François: La Iglesia Católica y los medios de comunicación… ed.cit. S. 156 f.

241  Siehe Vélez i Vicente, Pilar: La ilustración del libro en España… ed.cit. S. 220 f.

242  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Escritoras españolas del siglo XIX. Manual bio-bibliográfico. Madrid: Castalia. 1991.

243  Siehe Pascual de San Juan, Pilar: Flora o la educación de una niña. Barcelona: Faustino Paluzíe. 1881. Das Buch war 1888 von einer königlichen Bestimmung als Lesebuch für Mädchenschulen genehmigt worden. Das Werk beinhaltet, in drei Abschnitte aufgegliedert, u.a. folgende Kapitel, die als Modell für ähnliche Bücher gelten können: Erster Teil mit dem Titel «Flora als kleines Kind»: Die moralische Erziehung beginnt in der Wiege, Egoismus, Rache, die Idee von Gott, die materielle Sünde, die moralische Sünde, die Reue, die Insekten. Im zweiten Teil mit dem Titel «Flora als Mädchen» finden wir: der Schulanfang, die Freundinnen, die stolzen Kinder, die Geschichte Spaniens, die fromme Anbetung, Respekt des Eigentums, die Sonne und der Mond, das Wasser, die Pflichten der Familie, Verhalten während der Messe, die Geschichte der Naturwissenschaft, ein Dichter, die Literatur, häusliche Hygiene und weitere Kapitel über spanische Geschichte; im dritten mit dem Titel «Flora als junge Frau» werden folgende Themen behandelt: die Besuche, die Lotterie, die Pflichten einer Hausfrau, von Herrinnen und Dienstmädchen und einige Naturphänomene. Das Werk enthält ein Glossar.

244  Siehe Pascual de San Juan, Pilar: Escenas de familia.Continuación de Flora, libro de lectura para niños y n i ñas. Barcelona: Faustino Paluzíe. 1891.

245  Paluzíe, Faustino: Prólogo del editor. In: Pascual de Sanjuán, Pilar: Flora o la educación… ed.cit. S. V-VI.

246  Siehe mehrere Beispiele in Simón Palmer, María del Carmen: La enseñanza privada seglar… ed.cit.

247  Pirala, Antonio: El libro de oro de las niñas.3. Aufl. Madrid: Imprenta de M. Minuesa. 1853.

248  Orbera, María: La joven. Lecciones de urbanidad para niñas. Barcelona: Imprenta M.. 1870. 

249  Siehe Cabeza, Felipa Máxima de: La señorita instruida, o sea manual del bello sexo. Aumentada not a blemente por Doña Paula de Cabeza. Madrid: Imprenta de las Escuelas Pías. 1859. Dieses als Beispiel für gängige Lehrbücher geltende Werk, ist wie folgt aufgebaut. In drei Teile aufgeteilt, widmet es den ersten der Nähkunst mit dem Hinweis, die Mädchen ab vier Jahren in dieser Tätigkeit zu unterweisen. Im zweiten Teil werden die Mädchen in Orthoepie – als Übung werden einige Hagiographien, Verse und dramatische Lyrik angeboten –, in der katholischen Doktrin, in Grammatik – Lexikologie, Syntax, Orthographie, Prosodie –, in Arithmetik, in Kaligraphie und in gutem Benehmen unterrichtet. Der dritte Teil besteht aus einem Dialog zwischen den Geschwistern Juanito und Clotilde. Der ältere Bruder erläutert dem Mädchen auf dessen Verlangen verschiedene Sachverhalte aus den Naturwissenschaften, aus der Linguistik, Geographie, Geschichte usw.

250  Monreal, Luciana Casilda: La educación de las niñas por la historia de españolas ilustres. Madrid: Imprenta del Hospicio. 1873.

251  García del Real, Matilde: Los animales trabajadores. Madrid: Álvarez Hermanos. 1884.

252  Escudero, Luisa: El consejero de las niñas. Colección de cuentos y leyendas, en prosa y verso, dispuestas para servir de lectura en las escuelas de niñas. Madrid: Lib. de González y Férriz. 1873.

253  Grassi, Ángela: Palmas y laureles. Lecturas instructivas. Barcelona: Juan y Antonio Bastinos. 1884. 

254 

Das Vorwort Frontauras ist eine Elegie an die bereits verstorbene Ángela Grassi. Über das Buch schreibt er:

«Das ganze Buch ist von solch schönen Gedanken erfüllt, dass ich mit lauter Stimme verkünde, dass dies unter allen Büchern, die in die Hände der Jugend gehören, eines der Besten ist. Es ist so ein entzückendes Buch, dass es uns vergnügt, bildet und unsere moralische Gesinnung formt. Ich finde es dermaßen schön, dass ich ohne zögern, behaupte, es zu lesen sei ebenso reizvoll für das Kind wie für den Erwachsenen.» Siehe Grassi, Ángela: Palmas y laur e les… ed.cit. S. XII.

255  Auf ähnliche Weise wie Flora aufgebaut, werden in Form eines Tagebuches und einer Reihe von Briefen einer Mutter an ihre Kinder, Kenntnisse über unterschiedliche Materien vermittelt, wie z.B. über die Naturwissenschaften, über die Gewinnung verschiedener Produkte, über andere Völker, über Malerei oder Literatur. Als empfehlenswerte Autoren benennt sie unter den ausländischen Wieland, Hoffman, Goethe, Schiller, Heine, Tieck, Scott, Dickens, Byron, Fielding, Richardson und Shakespeare und unter den zeitgenössischen spanischen Schriftstellern Quintana, Zorrilla und Espronceda. Außerdem beinhaltet das Werk eine Reihe von beratenden Kapiteln für junge Frauen, über die Art sich zu kleiden und zu schmücken, über Mode im Allgemeinen, über das Möblieren der Wohnungen, über Handarbeiten u.Ä.

256  Dupuy: Instrucción de un padre a su hija sobre las materias más importantes de la religión, costumbre y modo de porta r se en el mundo. 2 Bd. Barcelona: A. Bergnes y C. ia. 1831.

257  Simón Palmer, María del Carmen: La mujer lectora. In: V. Infantes, F. López, J-F. Botrel. (Hrsg.): Historia de la edición y de la lectura en España 1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S. 748. 

258  Siehe faustina Sáez de Melgar Manual de la joven adolescente o un libro para mis hijas. Barcelona: Librería de Juan y Antonio Bastinos. 1881. Maria Pilar Sinués: Un libro para las jóvenes. Madrid: Imprenta de los Hijos de J.A. García. 1879. María de la Peña: Entr a da en el Mundo. Guía de Señoritas en el gran mundo. Madrid: Imp. de M. 1875.

259  Laureana, Duquesa: Para ser elegante. La eterna seducción. Segunda parte de para ser amada Madrid: Bailly Bailliere e Hijos. 1894; von der gleichen Autorin siehe Laureana, Duquesa: P ara ser amada: Consejos de una c o queta. Secretos femeniles. Librería Editorial de D. Carlos Bailly Bailliere. 1887.

260  Carbonell, María: Coqueterías. Sencillo episodio de la vida íntima. Valencia: Imp. De Ripollés. 1897.

261  Simón Palmer, María del Carmen: La mujer lectora… ed.cit. S.748.

262  Siehe z.B. das Werk Novelas cortas von Sinués, das folgende Erzählungen beinhaltet: El Tesoro de la casa (Der Schatz des Hauses) über eine zwar nicht anmutige, aber überaus tüchtige Waise, die das Glück der Familie ihres Onkels ausmacht, ihre frivole Cousine beschämt und auf den richtigen Weg bringt; Filipina, eine historische Erzählung über Filipinne de Dampierre und ihre traurige Geschichte; La corona nupcial (Der Hochzeitskranz) Erzählung über die moralische Überlegenheit der Armen den Reichen gegenüber, aber vor allem über die Wichtigkeit des Heiratens innerhalb des eigenen Standes; Modestia y vanidad (Bescheidenheit und Eitelkeit) eine Erzählung über die richtigen Kriterien, um einen Ehemann auszuwählen; La maestra de escuela (Die Schullehrerin), die idealisierte Geschichte einer Dorflehrerin, die einen standesgemäßen Ehemann findet. Sinués de Marco, María del Pilar: Novelas cortas. Madrid: Juan Roldán. 1890.

263  Über das Thema siehe Bravo Villasante, Carmen: Historia de la literatura infantil… ed.cit. S. 85-92.

264  Cazottes, Gisèle: Elements de caractérisation de la presse madrilène pour les jeunes à la fin de XIXe siècle (1870-1885). In : Iris. 2. 1989. S. 1.

265  Siehe Bravo Villasante, Carmen: Historia de la lit e ratura infantil… ed.cit. S. 85 f.

266  Cazottes, Gisèle: Elements de caractérisation… ed.cit. S. 2.

267  Ebenda S. 3.

268  Auch nicht, wenn sie mit solchen Mitarbeitern, wie La Niñez von Ossorio Bertrand rechneten, in deren Seiten Beiträge der Infantinnen Doña Paz und Doña Eulalia de Borbón, sowie des Erzbischofs von Valencia erschienen.

269  La Correspondencia de los Niños gibt für 1876 die Zahl von 2 000 Abonnenten an. Siehe Cazottes, Gisèle: Elements de caractérisation de la presse madrilène… ed.cit. S. 6.

270  So schreibt beispielsweise Carlos Frontaura als er die Zeitschrift La Niñez 1881 schließen muss: «Vier Jahre lang haben wir unsere ganze Kraft dieser Publikation gewidmet, wir haben keine moralische und finazielle Mühe gescheut in dem Glaube, das Publikum wurde uns für unsere gute Absicht entschädigen, aber es ist nicht so (…).» Frontaura, Carlos: In. La Niñez. 30. Dezember 1882. Zitiert in: Cazottes, Gisèle: Elements de caractérisation de la presse madrilène… ed.cit. S. 9.

271  García Padrino, Jaime: Las lecturas infantiles… ed.cit. S 738; über Autoren in der Presse für Kinder siehe weiter García Padrino, Jaime: Libros y l i teratura para niños… ed.cit. S. 39-71.

272  Die Redaktion: In: Los Niños. 4. Februar 1874. Zitiert in: Cazottes, Gisèle: Elements de caractérisation de la presse madrilène… ed.cit. S. 5.

273  Einzig und allein fünf Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts werden in spanischen Literaturhandbüchern des Sekundarschulwesens erwähnt: Fernán Caballero, Gertrudis Gómez de Avellaneda, Carolina Coronado, Rosalía de Castro und Emilia Pardo bazán.

274  Inzwischen verfügt man über Daten von mehr als 1000 Frauen, die in Büchern oder in der Presse publiziert werden. Siehe dazu María del Carmen Simon Palmer; siehe außerdem Susan Kirkpatrick The Female Tradition in Nineteenth –Century Spanish Literature. In: H.Vidal (Hrsg.): Cultural and Historical Grounding for Hispanic an Luso-Brazilian Feminist Literary Criticism. Minneapolis: Institute for the Study of Ideologies and Literature. 1989. S. 343-370; Mayoral, Marina (Hrsg.): Escritoras Románticas Españolas. Madrid: Fundación Banco Exterior. 1990; Criado Y Domínguez, Juan Pedro: Literatas españolas del siglo XIX. Madrid: Imprenta de Antonio Pérez Dubrull. 1889.

275  Diese Differenzierung ist eigentlich mehr als unpräzise und nicht unumstritten; hier dient sie dazu, ein approximatives Bild der weiblichen literarischen Kreation zu schaffen. Siehe Kirkpatrik, Susan: La tradición femenina de poesía romántica. In: I. Zabala (Hrsg.): Breve historia feminista de la litertura española (en lengua castellana). La literatura escrita por mujer. Desde el siglo XIX hasta la actualidad. Barcelona: Anthropos. 1993-1998. S. 44.

276  Siehe Yañez, María Paz: Gertrudis Gómez de Avellaneda. In: U.Frackowiak (Hrsg.): Ein Raum zum Schre i ben. Schreibende Frauen in Spanien von 16. bis ins 20. Jahrhundert. Berlin: Edition Tranvía. Verlag Walter Frey. 1998. S. 135-152.

277  Siehe Hina, Horst: Warum und für wen schreiben? Die Schriftstellerin Rosalía de Castro. In: U.Frackowiak (Hrsg.): Ein Raum zum Schreiben. Schreibende Frauen in Spanien von 16. bis ins 20. Jahrhu n dert. Berlin: Edition Tranvía. Verlag Walter Frey. 1998. S. 153-173.

278  Über Pardo Bazán siehe auch Gunia, Inke: “Bewundert viel und viel gescholten”. Das Romanschaffen der Emilia Pardo Bazán (1851-191). In: U.Frackowiak (Hrsg.): Ein Raum zum Schreiben. Schreibe n de Frauen in Spanien von 16. bis ins 20. Jahrhundert. Berlin: Edition Tranvía. Verlag Walter Frey. 1998. S. 174-197.

279  Siehe Seite 235-239 dieser Arbeit.

280  Siehe das Kapitel «Die ersten Lektüren: das Kinderbuch» in dieser Arbeit. S.75-82.

281  Unter Autorinnen verbreitete Textarten waren Simón Palmer zufolge u.a. Biographien, Andachtsbücher, didaktische Poesie; thematische Schwerpunkte waren regionale oder lokale Themen, Kinderhygiene und Erziehung, Religion und Moral, sehr selten Naturwissenschaften, Philosophie o.Ä. Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Notas para una clasificación temática de la literatura femenina española del siglo XIX. In: Varia B i bliographica. Homenaje a José Simón Díaz. 1988. S 634-640.

282  Wolter, Birgit: Geschlechtsspezifik, Sprache, literarische Konstruktion: Empathiestrukturen bei Emilia Pardo Bazán und Benito Pérez Galdós. Berlin: Edition Tranvía. Verlag Walter Frey. 1997. S.191 f.

283  Ayguals de Izco, Wenceslao: Pobres y ricos o la bruja de Madrid. (1849-1850). Barcelona: Editorial Taber. 1969. S. 146.

284  Sie bekommt den Spitznamen Jorge Sandío, in Anlehnung an Georges Sand; das Wort sandío entstammt dem Begriff Wassermelone sandía und bedeutet Idiot. Alas, Leopoldo „Clarin“: La regenta (1884-1885). 3. Aufl. Barcelona: Bruguera. 1984. S.111.

285  Sandoval, Adolfo de: Carolina Cornado y su época. Zaragoza: Librería General. 1944. S. 25 f.

286  Ebenda S. 25f.; Siehe Masdeu, Juan Francisco: Historia crítica de España y de la civilización española. 20 Bd. Madrid: Imprenta L. 1783-1805.

287  Siehe Fonseca ruiz, Isabel: Cartas de Carolina Coronado a Juan Eugenio Hartzenbusch. In. Homenaje a Gui l lermo Guastavino. Miscelánea de estudios en el año de su jubilación como director de la Biblioteca Naci o nal. Madrid: ANABA. 1974. S. 178; Siehe auch Geist, Angéla: Das Bild der Frau bei… ed.cit. S. 21

288  George, Anita: Ensayo sobre la literatura española contemporánea. Carolina Coronado. In: La mujer. P e riódico escrito por una sociedad de señoras y dedicado á su sexo. 34. 21-III-1852. S. 5.

289  Pardo Bazán, Emilia: Apuntes autobiográficos in: Los Pazos de Ulloa. Obras completas. Bd III. Madrid: Aguilar. 1972. S. 706.

290  Pardo Bazán, Emilia: La mujer española… ed.cit. S. 28.

291  Ebenda S. 29.

292  Serrano, Emilia baronesa de Wilson: América y sus mujeres. Barcelona: Tip. Fidel Giró. 1890. S. 12.

293  Siehe García de Enterría, María Cruz: Concepción Arenal. Poesía de juventud. (1842,1843 y 1844). Ferrol: Esquío. 1993. S 22-30.

294  Simón Palmer zählt weitere Taktiken zur Verschleierung der Identität auf, wie z.B. das Anhängen des Namens des Ehemannes mit dem Zusatzwort de als Garantie für eine geregelte familiäre Situation, wie bei María del Pilar Sinués de Marco, das Weglassen des ersten Nachnamens, der Gebrauch von Kryptogrammen oder Anagrammen, die Nutzung echter oder falscher Namenskürzel und Anfangsbuchstaben oder die Voranstellung falscher bzw. echter Adelstitel. Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Escritoras españolas del siglo XIX… ed.cit. S. XV f.

295 

Sie war Tochter des deutschen Kaufmannes und Intellektuellen Nikolaus Böhl de Faber, der für die Verbreitung der Romantik in Spanien bekannt ist. In ihren Werken vermittelt Fernán Caballero folgendes Bild der idealen Frau:

«Die Familie der Herzogin war, wie einige unter den Grandenfamilien, außerordentlich fromm, und in diesem Geist war Leonor erzogen worden. Ihr zurückhaltendes, strenges Wesen entfernte sie von den Vergnügungen und von dem Geräusch der Welt, zu denen sie andererseits auch nicht die geringste Neigung verspürte. Sie las wenig und niemals nahm sie einen Roman in die Hand. Die dramatischen Wirkungen großer Leidenschaften waren ihr vollständig unbekannt. Sie hatte weder aus Büchern noch im Theater das große Interesse kennen gelernt, welches man für den Ehebruch zu hegen pflegt; in ihren Augen war er eine ebensolche Schändlichkeit wie der Mord. Sie hätte nie dahin gelangen können, wenn man es ihr auch gesagt hätte, zu glauben, daß in der Welt eine Fahne aufgepflanzt ist, unter welcher man die Emancipation des Weibes verkündet. Ja noch mehr, wenn sie es auch geglaubt hätte, sie würde dieselbe nie begriffen haben. Wie so viele Frauen diese Emancipation nicht begreifen, welche nicht so eingezogen leben und nicht so strenge sind, wie die Herzogin.

Hätte man ihr gesagt, daß es Vertheidiger des Ehebruchs, ja, daß es sogar Leute gebe, welche die geheiligte Institution der Ehe lästerten, sie würde zu träumen oder das Ende der Welt nahe geglaubt haben. Eine liebende, gehorsame Tochter, eine edelmüthige und zuverläßige Freundin, eine zärtliche, sich Alles entsagende Mutter, eine ausschließlich ihrem Gemahl sich weihende Gattin, war die Herzogin von Almansa das Muster derjenigen Frauen, welche Gott lieb hat, welche die Gesellschaft verehrt und bewundert, und an deren Stelle jetzt jene Amazonen treten wollen, die die schöne, sanfte, weibliche Natur verloren haben.» Fernán Caballero: Die Möwe… op.cit. S. 154 f. Über ihre Konzeption eines für ein weibliches Publikum exemplarischen Romans, siehe Anhang C.

296  Fernán Caballero: Brief an die Verleger von El Artista (Entwurf). 1852. In:  Cartas; coleccionadas y anot a das… ed.cit. S. 44-46. 

297  Fernán Caballero: Brief an Mora 1849. In: ebenda S.21 f.

298  Nombela, Julio: Impresiones y recuerdos. Bd IV. Madrid: Casa Editorial de La Última Moda. 1910-1912. S. 430.

299  Coronado, Carolina: Contestación a Madame Amélie Richard. In: Semanario Pintoresco Español. 23. 1850. S. 194-195; siehe auch Geist, Angéla: Das Bild der Frau bei… ed.cit. S. 74.

300  Siehe Díaz, Nidia: La protesta social en la obra de Rosalía de Castro. Vigo: Ed. Galaxia. 1976.

301  Siehe Hibbs-Lissorges, Solange: Iglesia, prensa y sociedad… ed.cit.; Botrel, Jean-François: La Iglesia Católica y los medios de comunicación… ed.cit.

302  Dekret vom 26-VIII-1852. Siehe Botrel, Jean-François: La libertad de imprenta, entre la ley y las prácticas. In: V. Infantes, F. López, J-F. Botrel. (Hrsg.): Historia de la edición y de la lectura en España 1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S. 527.

303  Dekret vom 06-IX-1852. Siehe ebenda S. 527.

304  Solche Verbote können für einzelne Personen auf Verlangen von einem Bischof aufgehoben werden. Fernán Caballero zum Beispiel, die ihre Bewunderung für die Struktur und nicht für den Inhalt der Romane Dumas, Hugos ausgesprochen hatte, schreibt 1869: «Sagen Sie Pepe, dass ich ihm seine Bände der La Comtesse de Charny noch nicht zurückgegeben habe, weil ich darauf warte, die Erlaubnis zu bekommen, verbotene Bücher zu lesen und alle Werke Dumas’ sind verboten.» Fernán Caballero: Brief an Herrn Pastrana, 17-XII-1869. In:  Cartas; coleccionadas y an o tadas… ed.cit. S. 319. 

305  Botrel, Jean-François: La libertad de imprenta, entre… ed.cit. S. 527.

306  Ebenda S. 527.

307  Ebenda S. 528.

308  Und sie schreibt in dem selben Brief weiter: «Ich sage Ihnen nochmals, wie anspruchslos meine Meinung ist; aber wenn das Verdienst eines Romans darin liegt, dass er unterhält und dass die Spannung und das Interesse allmählich steigen (…). Sie haben in María die Figur des einfachen und unschuldigen Mädchens geschaffen, das wegen seiner schönen Gaben (und nicht wegen seiner Koketterie oder skurriler Züge) interessiert, sondern wegen eben dieser entzückenden Unschuld und Einfachheit (…). Diese Mädchen, mein Herr, sind diejenigen, die später gute Mütter und hervorragende eigenständige Frauen werden.» Fernán Caballero: Brief an D. Manuel G. Zarzuela, November 1870. In: Cartas; coleccionadas y anotadas… ed.cit. S. 322 f.

309  Über diesen Autor siehe Mata Induráin, Carlos: Francisco Navarro Villoslada (1818-1895) y sus novelas hi s tóricas. Pamplona: Gobierno de Navarra. Institución Príncipe de Viana. 1995.

310  Über das Thema siehe Hibbs-Lissorgues, Solange: Novela histórica y escritores católicos en el siglo XIX: las marcas de un género. In: Príncipe de Viana. Congreso internacional sobre la novela histórica. Homen a je a Navarro Villoslada. Anejo 17. 1996. S. 167-186.

311  Darüber siehe Revuelta González, Manuel: La religión y la moralidad. In: Historia de España Menéndez P i dal. Bd I. Madrid: Espasa-Calpe. 1989. S. 296 f.

312 

So wird z.B. im Jahre 1855 bezüglich der Arbeiterfrau im Álbum de las Familias (Album der Familien), das Supplement der Zeitung Diario de Barcelona (Tageszeitung aus Barcelona), das deutsche Modell angepriesen:

«Die Arbeiterin hat die besondere Vorliebe des Klerus und der Katholiken in Deutschland genossen, denn sie haben von Anbeginn verstanden, dass die Frau ein wesentlich konservatives Element der Gesellschaft ist und dass in dem Moment, in dem die Frau aufhören sollte, dies zu sein, wir alle mit schwindelerregender Geschwindigkeit in Sittenverfall und Anarchie fallen würden. (…) Die Entwicklung der großen Industrie hat die Frau in die schwierige Lage gebracht, zwischen ihren Mutterpflichten und ihren Pflichten als Werkstattarbeiterin wählen zu müssen. (…) Man hat auf unverantwortliche Weise versucht, die Geschlechtsunterschiede in der neuen Arbeitsaufteilung so weit wie möglich aufzulösen, aber man hat nicht gemerkt, dass das, was mit der neuen Arbeitsorganisierung in die eigenen Taschen gewonnen wird, die Frau als Mutter und Gattin – denn das häufige Aufsuchen der Werkstätte lässt sie ihre Hausarbeiten fast vollständig vergessen – abgesehen von den unzähligen gefährlichen Verführungen, denen sie ausgesetzt ist, in anderen Bereichen verliert. (…) Dank des Einflusses der edlen und warmherzigen katholischen deutschen Institutionen behält die Arbeiterin ihre Reinheit, Barmherzigkeit und Frömmigkeit bei und erhält Unterweisungen, um ein dem Ehemann und allen Mitgliedern der Familie ehrendes Heim zu führen.» Zitiert in Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España. (1800 – 1936). Madrid: Centro de Investigaciones sociológicas. 1980. S. 35.

313  López Peláez, Antolín: Los daños del libro. Barcelona: Gustavo Gili. 1905.

314  Darüber siehe u.a. Giorgo, Michela de: La bonne catholique. In: Histoire des femmes. Paris: Plon. 1991. S 170-197.

315  claret, Antonio María: Instrucción que debe tener la mujer para desampeñar bien la misión que el todopod e roso le ha conf i ado. Barcelona: Imprenta Pablo Riera. 1862.

316  Siehe Seite 54 dieser Arbeit.

317  Siehe Seite 50 f. dieser Arbeit.

318  Auf Seiten des weiblichen Publikums genießen die in Form von Fortsetzungen erscheinenden, romanhaften Geschichtswerke größere Zustimmung.

319  Fernández, Pura: Lecturas instructivas y útiles. In: V. Infantes, F. López, J-F. Botrel. (Hrsg.): Historia de la edición y de la lectura en España 1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S. 674 f.

320  Siehe die ersten Kapitel dieser Arbeit.

321  Das Wort folletín leitet sich von dem französischen feuilleton ab, das zum ersten Mal im Jahre 1800 im Bereich der politischen Presse auftaucht: Feuilleton du Journal des Débats von Geoffroy, als Bezeichnung für das vierseitige, literarische Supplement dieser Zeitung.

322  Der erste Roman, der in dem französischen feuilleton erschien, war der spanische Klassiker El Lazarillo de To r mes (Der Blindenführer aus Tormes) (1554); kennzeichnend für die spanische Auswahl der Texte, die in Form von foll e tines erschienen sind, ist, dass hier die eigenen Klassiker viel zu wenig Beachtung fanden.

323 

In Anbetracht des Mangels an erschlossenen bibliographischen Informationsquellen aus dem 19. Jh., der jede detaillierte Untersuchung verhindert und jede Aussage ins Reich des Hypothetischen verschiebt, ist es bis jetzt nicht möglich gewesen, mit Bestimmtheit herauszufinden, ab wann in Spanien die ersten Fortsetzungspublikationen erscheinen. Die zwei gängigen Theorien stammen aus den Arbeiten von Juan Ignacio Ferreras und leonardo Romero Tobar. Während der Erste – nach der Autobiographie des Verlegers Benito Hortelano –die Theorie aufstellt, die ersten entregas seien in Spanien um 1843 erschienen, widerlegt Romero Tobar dies mit der Angabe einer Reihe von Beispielen von sogar lange vor 1840 erschienenen Werken, die in Form von Fortsetzungsheften verkauft wurden. Darunter finden wir die Veröffentlichung zwischen dem 14-II-1789 und dem 15-VII-1879 von Cadalsos Cartas ma r ruecas (Briefe aus Marokko) (1793) in der Zeitung Correo de Madrid; die Erscheinung einer Reklame in der Zeitung Diario de Avisos am 21-VII-1840 für ein Wörterbuch der Tiermedizin und deren begleitende Wissenschaften in Form von Heften. Außerdem zitiert Romero Tobar einen von costumbrista Schriftsteller Mesonero Romanos 1839 in der Zeitschrift Semanario Pintoresco Español (1836-1857) geschriebenen Artikel:

«Dem Einfluss des Journalismus folgend, hat man angefangen, sogar Werke, bei denen die Einheit des Inhalts am deutlichsten ist, als wöchentlich, fünfzehntägig oder monatlich erscheinende Fortsetzungshefte herauszugeben. Reihen von Romanen, von Reiseberichten, von Theaterstücken oder Musik…, alles beugt (faltet) sich den allgemeinen Formen, alles wird ausreichend verkleinert und gepresst, damit es unter der Tür durchgeschoben werden kann oder in die Tasche des Kolporteurs hineinpasst. Die voluminösesten Schinken, in kleine Hefte aufgeteilt (…) infiltrieren unbemerkt ihre Quintessenz unter den ahnungslosen Lesern, die, ohne zu wissen wie ihnen geschieht, nach Verlauf eines Jahres bemerken, dass sie zehn dicke Bänder gelesen haben und dabei nichtsahnend das ganzen Gift oder das Narkotikum, das diese beinhalten, geschluckt haben.» Siehe Mesonero Romanos, Ramón: Crónica Literaria. In: El Seman a rio Pintoresco Español. 1839. S. 190-192. Zitiert in Romero Tobar, Leonardo: La novela popular española del siglo XIX. Madrid: Fundación Juan March y Editorial Ariel. 1976.

All diese Werke und noch viele andere, die in separaten Teilen herausgegeben wurden, gelten – unserer Meinung nach – als Vorläufer der späteren folletines und entregas. Vom Diccionario de literatura popular wird der Roman El castillo de Monsoliú (1840), von Pablo Piferrer 1840 in El Diario de Avisos erschienen, als erste fiktionale Schrift, die in fragmentierter Form herausgegeben wird, genannt. Álvarez Barrientos, Joaquín, Ma José Rodríguez Sánchez de León: Diccionario de literatura popular española. Salamanca: Ediciones Colegio de España. 1997. Artikel: Folletín. S. 127.

Betreffend die Polemik der Einführung der Fortsetzungspublikationen in Spanien siehe Romero Tobar, Leonardo: La novela popular española del siglo XIX… ed.cit. S. 59-63; Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas. Madrid: Taurus. 1972. S. 46-50; Álvarez Barrientos, Joaquín, Ma José Rodríguez Sánchez de León: Diccionario de literatura popular… ed.cit.; Über das Thema im Allgemeinen siehe außerdem Zabala, Iris María: Ideología y polít i ca en la novela española del siglo XIX. Salamanca: Editorial Anaya. 1971; Botrel, Jean- François: La novela por entregas: Unidad… ed.cit. S. 111-155; Botrel, Jean- François: La literatura popular: tradición, dependencia e innovación. H. Escolar Sobrino (Hrsg): Historia ilustrada del libro español. La edición moderna. siglos XIX y XX. Bd III. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 1996. S. 239-271. In: Baulo, Sylvie: La producción por entregas y las colecciones semanales. In: V. Infantes, F. López, J-F. Botrel. (Hrsg.): Historia de la edición y de la lectura en España 1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S. 581-590; Lécuyer, Marie-Claude, Maryse Villapadierna: Génesis y desarrollo del folletín en la prensa española. In: Hacia una liter a tura del pueblo, del folletín a la novela (El ejemplo de Timoteo Orbe). Barcelona: Anthropos. 1995. S. 15-45.

324  Baulo, Sylvie: La producción por entregas y las colecciones semanales… ed.cit. S. 581.

325  Je nach Anzahl der verwendeten Papierbogen, hatte die entrega 16 oder 32 Seiten; diese Anzahl wurde, was die fiktionalen Texte betrifft, nicht überschritten.

326  Siehe das Kapitel «Lektüre und Erbauung» dieser Arbeit.

327  Siehe Hibbs-Lissorges, Solange: Novela histórica y escritores católicos… ed.cit. S. 172-179.

328  Über die Preise der entregas siehe z.B. Botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S. 261 f.; Baulo, Sylvie: La producción por entregas y las colecciones semanales… ed.cit. S. 581. und Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas… ed.cit. S. 35 f.

329  Siehe Romero Tobar, Leonardo: La novela popular española… S. 56.

330  Das Wort entrega impliziert keine inhaltliche Differenzierung, es bedeutet eigentlich «Lieferung» und bezieht sich auf die Verkaufsart, es wird jedoch oft als Metonymie verwendet, um das Werk zu bezeichnen.

331  Monguió, Luis: Crematística de los novelistas españoles del siglo XIX. In: Revista Hispánica Moderna. XVII. 1951. S. 111 f. Monguió hätte jedoch berücksichtigt sollen, dass Fortsetzungs- und Zeitungsromane in anderen europäischen Ländern ähnlichen Erfolg haben werden, wenn dieser auch nicht so lange anhalten wird wie in Spanien. Über romances und pliegos de cordel siehe das letzte Kapitel dieser Arbeit.

332  Selbst Leonardo Romero Tobar muss in seinem o.g. Werk zugeben, dass er für seine Untersuchung kein loses Heft und keine lose Sammlung von Seiten, d.h. ein noch nicht gebundenes Exemplar einer entrega oder eines folletín gefunden hat, so dass er sich einen Eindruck davon hätte machen können. Romero Tobar, Leonardo: La novela pop u lar española…ed.cit. S. 58. Andererseits ist es bekannt, dass Botrel eine Sammlung dieser Publikationen in ihrem ursprünglichen Zustand besitzt

333  Siehe empfohlene Literatur über das Thema. Fußn. 323.

334  Der Gesamtpreis für Dumas Les Mohicans de Paris, 1861 in Spanien erschienen, erhöhte sich auf 129 re a les, d.h. ein Drittel des monatlichen Lohnes eines einfachen Arbeiters. Siehe Botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S. 261 f. S.267.

335  Caballero, Fernán: Brief an D. Eugenio de Ochoa, vielleicht von 1861. In: Cartas; coleccionadas y anot a das… ed.cit. S. 233 f.

336  Botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S.262.

337  Nombela, Julio: Impresiones y recuerdos ed.cit. S. 296. Siehe weitere Beispiele ebenda S. 296-298.

338  Pérez Galdós, Benito: O’Donnell. Episodios nacionales. Obra completa.Bd III. Madrid: Aguilar.1945. S. 188f.

339  Hortelano, Benito: Memorias de Benito Hortelano. Madrid: Espasa-Calpe. 1936. S. 141. Zitiert in Romero Tobar, Leonardo: La Novela Popular Española… ed.cit. S. 114.

340  Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas… ed.cit S. 25; Frankreich betreffend siehe Sullerot, Evelyne: Entretiens sur la paralittérature. Paris: Plon. 1970; über Spanien siehe Amoros, Andrés : Sociología de una novela rosa. Madrid: Taurus. 1968.

341  Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas… S. 25. 

342  Ebenda. S. 27.

343  Ebenda S. 27 f.

344  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: La mujer lectora… ed.cit. S. 750.

345  Siehe Cazottes, Gisèle: El Periódico para Todos.   Index. Toulouse: France-Ibérie Recherche. 1981.

346  Prospecto (Prospekt). In: La Mujer. Revista de Instrucción General… 20-5-1871. Faustina Sáez de Melgar ist die Herausgeberin der Zeitschrift.

347  A nuestros suscriptores y amigos. In: El Nuevo Pensil de Iberia… 8. 20-XII-1857. S.1.

348  Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas… ed.cit. S. 15-20.

349  Über den spanischen Roman im 19. Jh im Allgemeinen siehe u.a. Montesinos, José Fernando: Introdu c ción a una historia de la novela en España en el siglo XIX, seguida de un esbozo de una bibliografía española de traducci o nes de novelas (1800-1850). Madrid: Castalia. 1966; Ferreras, Juan Ignacio: Catálogo de novelas y novelistas esp a ñoles del siglo XIX. Madrid: Cátedra. 1979. Ferreras, Juan Ignacio: El triunfo del liberalismo y de la novela histór i ca. Madrid: Taurus. 1976. Ferreras, Juan Ignacio: Los órigenes de la novela decimonónica (1800-1830). Madrid: Taurus. 1973.

350  Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas… ed.cit. S. 12.

351  Über diese Publikation siehe Cazottes, Gisèle: El Periódico para Todos… ed.cit.

352  In den Romanen des sogenannten “silbernen Zeitalters“ der spanischen Literatur, von Schriftstellern, wie Benito Pérez Galdós, Clarin, Valle Inclán, Miguel Unamuno, Pio Baroja repräsentiert, findet der Leser unzählige Beispiele von Figuren, die in irgendeiner Beziehung mit dem Fortsetzungsroman stehen, entweder, weil sie solche selber schreiben oder weil sie sie lesen. Zwei der Bekanntesten sind der „Schriftsteller“ Ido del Sagrario aus dem Roman Fortunata y Jacinta und Tormento (1884) von Galdós und Isidora Rufete aus La desheredada (1881), die wie eine Art Don Quixote nach dem vielen Lesen von folletines verrückt wird, von dem selben Autor.

353  Pérez Galdós, Benito: Tormento. Madrid: Aguilar. 1962. S. 23.

354  Ferreras unterscheidet zwischen einem Roman, der in der Absicht geschrieben worden ist, ihn in Teilen veröffentlichen zu lassen «novela escrita por entregas» und einem Roman, der einfach als folletin oder als entrega veröffentlicht wird «novela publicada por entregas». Siehe Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entr e gas… ed.cit. S 75-78. Botrel dagegen definiert die entrega als Grundelement, aus einem oder mehreren Papierbogen bestehend, eines noch nicht beendeten Werkes. Siehe Botrel, Jean-François: La novela por entregas: Unidad… ed.cit. S. 111. Wir sind mit letzterer Auslegung nicht einverstanden, denn unter dem Namen entregas werden auch viele, fiktionale und nicht fiktionale Werke, die schon vor dem Beginn der Publikation vollständig verfasst worden waren, herausgegeben.

355  Fernán Caballero: Brief (Entwurf) an MSM. 1852 oder 1853. In: Cartas; coleccionadas y anotadas… ed.cit. S. 66.

356  Siehe den Katalog von Autoren und die Untersuchung über 28 von ihnen in Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas… ed.cit. S. 92-115. S. 121-236.

357  Wenceslao Ayguals de Izco ist einer der wichtigsten kreativen Intellektuellen Mitte des Jahrhunderts. Er war Politiker, Autor von Romanen – darunter zwei der größten Bestseller des Jahrhunderts María o la hija de un jornalero (María oder die Töchter eines Arbeiters) (1845-1846) und La bruja de madrid o pobres y ricos (Die Madrider Hexe oder Arme und Reiche) (1849-1850) – und Theaterstücken und Gründer des Verlages Sociedad Literaria, bei dem u.a. Zorrilla, Bretón de los Herreros, Hartzenbusch, Campoamor und Martínez Villegas mitarbeiteten und veröffentlichten. Außerdem gründete er in Zusammenarbeit mit Martínez Villegas mehrere satirische Zeitungen. Über die folletines von Ayguals de Izco siehe Reglin, Renate: Wenceslao Ayg u als de Izco: kleinbürgerliche Sozialkritik im Folletín-Roman des 19. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Vervuert. 1983; Carrillo, Victor: Ayguals de Izco: le roman feuilleton. In: L’infralittérature en Espagne. Grenoble : PUG. 1977. S. 7-101.

358  Ferreras, Juan Ignacio: La novela por entregas… ed.cit. S. 62.

359  Ebenda S. 62-73.

360  Baulo, Sylvie: La producción por entregas y las colecciones semanales… ed.cit. S. 583.

361  Botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S.266.

362  Ebenda S. 266. Sylvie Baulo erhöht diese Zahl auf 14 000. Baulo, Sylvie: La producción por entregas y las colecciones semanales… ed.cit. S. 582.

363  Hernández Girbal, F: Una vida pintoresca: Manuel Fernández y González. Madrid: Atlantico. 1931. S. 120 f.

364  Der Fortsetzungsroman-Autor Pérez Estrich schätzte diesen Mittelwert auf drei Leser pro Ausgabe. Botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S.266.

365  Botrel gibt zusätzlich folgende Angaben: Patricio Gómez de la Escosura erreichte 1835 die Zahl von 500 Abonnenten für die Veröffentlichung seines Romans Ni Rey ni Roque; der populäre Schriftsteller Juan Valera schätzte seine Leserschaft auf zwischen 3 000 und 6 000 Lesern; Benito Pérez Galdós soll – nach Valera – die sagenhafte Zahl von 20 000 Leser erreicht haben. Siehe Botrel, Jean-François: Sur la condition de l’écrivain en Espagne dans la seconde moitié du XIXe siècle. Juan Valera et l’argent. In: Bulletin Hispanique. LXXII. 3-4. 1970. S. 307.

366  Wie Botrel nach den Angaben des Boletín Bibliográfico des Buchhänlders Dionisio Hidalgo behauptet, erscheinen im Jahre 1867 genau so viele fiktionale wie nicht fiktionale Fortsetzungspublikationen. 1870 sind es nur 20 Titel von Fortsetzungsromanen unter einer Gesamtzahl von 440 Veröffentlichungen aller Art. Botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S.266.

367  Ebenda S. 258.

368  Baulo, Sylvie: La producción por entregas y las colecciones semanales… ed.cit. S. 584.

369  Ebenda S. 584.

370  Gómez Aparicio, Pedro: Historia del periodismo español. 3 Bd. Madrid: Editorial Nacional. 1967-1974.

371  Tuñón de Lara, Manuel, A. Elorza und M. Pérez de Ledesma (Hrsg.): Prensa y sociedad en España, 1820 – 1936. Madrid: Editorial Cuadernos para el Diálogo. 1975.

372  Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España (desde sus orígenes a 1868). Madrid: Ediciones de La Torre 1992. S. 13.

373  Gil Novales, Alberto: La prensa en el Trienio Liberal (1820-1823). In: M. Tuñón de Lara, A. Elorza und M. Pérez de Ledesma (Hrsg.): Prensa y sociedad en España, 1820-1936. Madrid: Editorial Cuadernos para el Diálogo. 1975. S. 201-207.

374  Gil Novales, Alberto: La prensa en el Trienio Liberal (1820-1823)… ed.cit. S. 203.

375  León Amarita war ein sogenannter afrancesado (Frankreichfreund), der als Herausgeber der Zeitung El Ce n sor (1820-1822), eine anfänglich liberale Zeitung, später absolutistisch reaktionär, bekannt ist.

376  Seoane, María cruz: Historia del periodismo en España, el siglo XIX. Bd II. In: M. C. Seoane, M. D. Sáiz (Hrsg.): Historia del periodismo en España. 4. Aufl. Madrid: Alianza Editorial. 1996.

377  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed.cit.

378  Marrades, Vorreiterin der spanischen Studien über die weibliche Presse, hatte 1970 einen Artikel über das Thema veröffentlicht. Marrades, M. Isabel: Feminismo, prensa y sociedad en España. In: Papers. 9. 1970. S. 89-134.

379  Simón Palmer, María del Carmen: Revistas españolas femeninas en el siglo XIX. Gran Canaria: Caja Insular de Ahorros. 1975. Siehe auch Simón Palmer, María del Carmen: Revistas españolas femeninas madrileñas. Madrid: Ayuntamiento de Madrid. Instituto de Estudios Madrileños. CSIC. 1993.

380  Roig Castellanos, Mercedes: La mujer y la prensa desde el siglo XVII a nuestros días. Madrid: Imprenta Tordesillas. 1977.

381  Elorza, Antonio: Feminismo y socialismo en España (1840-1868). In: Tiempo de Historia. 3. 1974. S. 46-63.

382 

So zum Beispiel bei Valls, Josep Francesc: Prensa y burguesía en el XIX español. Barcelona: Antrophos. 1988; Fuentes, Juan Francisco, J. Fernández Sebastián: Historia del periodismo español. Prensa, política y op i nión pública en la España contemporánea. Madrid: Síntesis. 1997; Pascual Martínez, Pedro: E s critores y editores en la Restauración Canovista (1875-1923). Madrid: Ediciones de la Torre. 1994.

Geschlechtsbedingte Thematiken, aber auch Aspekte, wie typografische Darstellung, Illustration u.Ä. der spanischen Presse sind immer noch zum größten Teil nicht tiefgründig und ausführlich monografisch behandelt worden.

383 

Darunter zum Beispiel die Arbeiten von Alda Blanco, Bridget Aldaraca, Jean-Francois Botrel, Marina Mayoral, Alicia Graciela Andreu, Maryellen Bieder, Lou Charnon-Deutsch, Cristina Enriquez de Salamanca, Carolin Galenstein, Solgage Hibbs-Lissorges, Catherine Jagoe, Susan Kirpatrick, Iñigo Sánchez Llama, María del Carmen Simón Palmer, Iris Zavala, u.a.

 Es gibt auch in deutscher Sprache einige interessante Studien in der von Christine Bierbach und Brunhilde Wehinger herausgegebenen Reihe »Gender Studies Romanistik« im Edition Tranvía, Verlag Walter Frey. Darunter z.B. Wolter, Birgit: Geschlechterspezifik, Sprache… ed.cit. oder J. Heymann, Montserrat Mullor- Heymann (Hrsg.): Frauenbilder – Männerwelten… ed.cit.; Frankowiak, Ute (Hrsg.): Ein Raum zum Schre i ben… ed.cit. 

384  Sehr nützliche Werke über die von Frauen in der spanischen Presse des 19. Jahrhunderts geführte journalistische Tätigkeit sind z.B. folgende Studien: Criado Y Domínguez, Juan Pedro: Literatas españolas del siglo XIX… ed.cit.; Hartzenbusch, Juan Eugenio de: Apuntes para un catálogo de periód i cos madrileños desde el año 1661 al 1870 (1894). 2. Aufl. Madrid: Sucesores de Rivadeneyra. 1904; Osorio y Bernard, Manuel: Ensayo de un catál o go de p e riodistas españoles. Madrid: Imprenta y Litografía de J. Palacios. 1903; Valentí, José Ignacio: La mujer en la historia… ed.cit; García Llansó, Antonio: Historia de la mujer contemporánea. Barcelona: Librería de J. Bastinos, 1899.

385  Über die intellektuelle Unterdrückung der spanischen Frau im 19. Jh. siehe zum Beispiel Aresti Esteban, Nerea: El ángel del hogar y sus demonios. Ciencia, religión y género en la España del siglo XIX. In: Historia Contemp o ránea. 21. 2000. S. 363-394; Charnon-Deutsch, Jo Labanyi (Hrsg.): Culture an gender in nineteenth-century Spain. Oxford: Claredon Press. 1995.

386  Siehe Alonso, Cecilio: La lectura de cada día. In: V. Infantes, F. Lopez, J-F. Botrel (Hrsg.): Hist o ria de la edición y de la lectura en España.1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S.571-580.

387  Wie wir schon im Kapitel vier dieser Arbeit gesehen haben, ist es für die spanische Gesellschaft nicht einfach, zu akzeptieren, dass Frauen für die Öffentlichkeit schreiben. Sogar die weibliche Presse wird anfänglich ausschließlich von Männern verfasst; bis in die vierziger Jahre hinein überlegen Herausgeber und Verleger, ob sie von Frauen verfasste Texte drucken sollen. Siehe Sánchez Llama, Íñigo: Galería de escritoras isabelinas. La prensa periódica entre 1833 y 1895. Madrid: Ediciones Cátedra. Universitat de Valencia. Instituto de la Mujer. 2000.

388  Beide Magazine verfolgen die Linie «vender mucho para vender barato y vender barato para vender m u cho» (viel verkaufen, um billig zu verkaufen, billig verkaufen, um viel zu verkaufen) der englischen oder französischen Modelle der Penny Magazine, bzw. der Magasin Pittoresque y Musée des Familles. Man sollte aber nicht vergessen, dass die höchste Auflage der Semanario Pintoresco Español 6 000 Exemplare betrug. Alonso, Cecilio: El auge de la prensa periódica…ed.cit. S.563.

389  Siehe auch Simón Palmer, María del Carmen: Revistas destinadas a la familia en el siglo XIX. In: Cuade r nos Bibliográficos. XL. 1980. S. 161-170.

390  Auch wenn diese Artikel zweifellos zur Besserung des sehr niedrigen allgemeinen Bildungsstandes der Frauen beitragen, handelt es sich meistens um eine ungezielte Bereicherung des Wissens.

391  Simón Palmer, María del Carmen: La mujer lectora… ed.cit. S. 750 f.

392  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Escritoras españolas del siglo XIX… ed.cit.

393  Frauen leiteten nicht nur weibliche, sondern auch literarische und sogar politische Zeitschriften. Hier führe ich einige Namen unter vielen von Herausgeberinnen im Bereich der Frauenmagazine an: Gertrudis Gómez de Avellaneda, Ángela Grassi de Cuenca, Concepción Gimeno de Flaquer, Faustina Sáez de Melgar, Pilar Sinués de Marco, Sofia Tartilán, María José Zapata, Margarita Pérez de Cenlis, Rosa Buttler, Enriqueta Lozano de Vilches, Emilia Serrano de Tornel Baronesa de Wilson.

394  Roig Castellanos, Mercedes: La mujer y la prensa. Desde el siglo XVII… ed.cit. S. 11-14.

395  Carmona González, Ángeles: Escritoras andaluzas en la prensa de Andalucía del siglo XIX. Cádiz: Universidad de Cádiz, Instituto Andaluz de la Mujer. 1999. S. 10.

396  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed.cit. S. 17.

397 

 Roig Castellanos, Mercedes: A través de la prensa. La mujer…ed.cit. S. 39.

In ihrem Artikel: Nuevas propuestas a un público femenino, macht Inmaculada Urzainqui Angaben über zwei weitere weibliche Veröffentlichungen: Correo de las Damas (1804) und Liceo del Bello Sexo (1804), die sie aus einem Artikel von Mónica Bolufer übernimmt. In ihrem Werk Historia del periodismo en España schreibt Seoane über die Zeitung Diario Mercantil aus Cádiz, die am Anfang des 19. Jahrhunderts (ohne konkretere Angaben) ein Supplement mit dem Titel Correo de las Damas publizierte. Dieses Supplement soll – laut Alcalá Galiano – zu dem Wertlosesten, was die Presse je herausgegeben hat, gehören, eine Sammlung aus dem Französischen schlecht übersetzter Texte. Ob es sich um die gleiche Publikation handelt, steht nicht fest. Über Liceo del Bello Sexo haben wir keine weitere Information gefunden. Siehe Bolufer, Monica: Espectadores y lectoras: representaciones… ed.cit S.38f. zitiert in Urzainqui, Inmaculada: Nuevas propuestas a un público femenino… ed.cit. S. 488. und Seoane, María cruz: Hi s toria del periodi s mo en España… ed.cit. S. 20.

398  Von Nr. 8. 10-IV-1811 bis Nr. 67. 4-XI-1811; über das Datum sowohl der ersten Ausgabe als auch der letzen existieren bislang keine Angaben.

399  Es handelte sich um handkolorierte Federzeichnungen.

400  Die erste Ausgabe ist vom 1-I-1822 und die letzte vom 24-VI-1822.

401  Hartzembusch, Juan Eugenio de: Apuntes para un Catálogo de Periódicos desde 1661… ed.cit. S. 37.

402  Amarita strebte danach, 300 Abonnenten zu erreichen, aber als er nicht mal die Zahl von 200, die ihm das Erhalten der Publikation ermöglicht hätte, schaffte, er erreichte nur 92 Abonnenten in Madrid, davon waren 35 Frauen und 68 in den Provinzen, davon 40 Frauen, musste er sie aufgeben. Amarita selbst gibt zu, dass er nie mehr als 20 lose Exemplare verkauft hätte. Los Editores del Periódico de las Damas: A la Señora Doña C. De O. In: El Peri ó dico de las Damas. 25. 24-VI-1822. S. 37-40.

403  Ebenda S. 39.

404  Es handelt sich dabei um Kommentare über die Sitzungen der Cortes, Erläuterungen des Verfassungstextes oder über das repräsentative Wahlsystem.

405  Im Jahre 1829 – vom 7-XI-1829 bis 5-V-1830 – erscheint erneut eine weibliche Publikation in La Habana, La Moda o Recreo Semanal del Bello Sexo. Siehe Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en Esp a ña… S.34, Fußn. 15.

406  Siehe Seite 55 dieser Arbeit.

407  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… S. 17. Aparicio Gómez zählt für die Zeit des Liberalen Trienniums insgesamt 120 neue Zeitungen in Madrid, Gil Novales gibt sogar die Zahl von 700 Erscheinungen für ganz Spanien an, aber man muss immer berücksichtigen, dass die Auflagen höchstens 1 500 Exemplare betrugen und viele Publikationen ein ephemeres Leben hatten. Über dieses Thema siehe z.B. Gómez Aparicio, pedro: Historia del periodismo esp a ñol… ed. cit.; Gil Novales, Alberto: La prensa en el Trienio Liberal (1820-1823)… ed. cit. S.201-207. Für weitere Angaben siehe auch Valls, Josep-Francesc: Prensa y burguesía en el XIX Español… ed. cit. und Seoane, María Cruz: Historia del Peri o dismo… ed. cit. 

408  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… S. 17. Siehe auch die o.g. Literatur.

409  «Am 1. Oktober erklärte Ferdinand wie schon 1814 alle Gesetzesakte der »sogenannten konstitutionellen Regierung« für null und nichtig.» Kleinmann, Hans-Otto: Zwischen Ancien Régime und Liberalismus (1808-1874). In: Schmidt, Peer (Hrsg.): Kleine Geschichte Spaniens. Stuttgart: Philipp Reclam jun. 2004.ed. cit. S. 253-328.

410  In einer für die Zeit der Década Ominosa typischen Aktion wurde in einigen Bildungszentren der Unterricht von Mathematik oder Astronomie durch Musik, Tanz und Fechten ersetzt. Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 18.

411  Die Zeitschrift erschien vom 3-VI-1833 bis zum 7-I-1835.

412  «Wir können sie als genuine Einführerin der Modezeitschriften in Spanien ansehen, denn obwohl El Peri ó dico de las Damas von Amarita auch Modezeichnungen enthielt, erreichte sie nie die eigenartige Struktur dieser Art Presse» Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed.cit. S. 35.

413  Die einzige Kunst, deren Ausübung den Frauen problemlos gestattet wurde.

414  Der costumbrismo ist in der spanischen Literatur des 19. Jahrhunderts eine wichtige und charakteristische Gattung, in dieser Arbeit übersetzten wir den Begriff costumbrismo mit Sitten-, z.B. novela costumbrista= Sittenroman, artículo costumbrista= Sittenartikel usw. Nach der Definition des literaturwissenschaftlichen Wörterbuches für Romanisten ist costumbrismo: «Der spanischen Variante der Regionalliteratur hat man die Bezeichnung costumbrismo gegeben. Im engeren Sinne die wirklichkeitsgetreue Darstellung regional begrenzten spanischen Gesellschaftslebens (sp. costumbre = Sitte, Brauch) in der erzählenden Prosa des 19. Jahrhunderts. In den costumbristischen Romanen, Novellen und Genrebildern findet man viel Lokalkolorit, verbunden mit moralisierender und konservativer Tendenz. (…)» Liter a turwissenschaftliches Wörterbuch für Romanisten. Tübingen: A. Rancke Verlag GmbH Tübingen. 1989. Artikel: Regionalliteratur. S. 352.

415  Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed.cit. S. 35.

416  Über die Identität, die sich hinter diesen Initialen versteckt, existieren keine Angaben.

417  De la literatura en las mujeres. In: Correo de las Damas. 20. 15-XI-1833. S. 153-155.

418  Seoane, María cruz: Historia del periodismo en España… ed.cit. S. 126.

419  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed.cit. S. 18. Die Zeitung El Tribuno (1853-1855) gibt für das Jahr 1853 die Zahl von 123 Zeitungen für ganz Spanien (davon 71 für die Hauptstadt) an. Siehe Seoane, María cruz: Hist o ria del periodismo en España… ed.cit. S. 180.

420  In der NB ist nur die Ausgabe Nr. 16 vom 19-VI-1840 erhalten.

421  Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed.cit. S. 39.

422  Es bleibt strittig, ob es sich bei dieser Publikation um eine weibliche Zeitschrift handelt oder nicht. Für Adolfo Perinat und Isabell Marrades ist sie eine, für Inmaculada Jiménez Morell aber nicht. Unabhängig von dieser Problematik behandeln wir dieses Magazin in unserer Arbeit aufgrund seiner Inhalte.

423  Jiménez Morell gibt als vermeintlicher Verleger Tomás González ein Domherr aus Plasencia an. Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed.cit. S. 44.

424 

So schrieb Fernán Caballero in einem Brief an María Del Espíritu Santo Moreno Fabro aus Sanlúcar de Barrameda, 5-II-1856 :

« Unter anderem schreibe ich auch für die Revista Sevillana und für die Zeitung La Moda, die in Cádiz herausgegeben wird. Auch wenn der Titel frivol ist, das Wesen der Zeitung ist es nicht, sondern zerstreuend, lustig und religiös. Der Buchhändler, der sie druckt, schickte mir ein Ries mit Prospekten, damit ich sie bei meinen Freunden verteile (…) Hier sende ich dir einen, damit du ihn deinen Freundinnen zeigst. Die Bilder, die sie [die Zeitschrift] hat, sind sehr schön, und der Artikel über Mode, den ich normalerweise übersetze, stammt aus einer hervorragenden französischen Zeitung. Am vergangenen Sonntag brachte sie [die Zeitschrift] die Beschreibung, von mir geschrieben, eines vor Chipiona geschehenen Schiffbruches, (…) Aber da es nicht gewöhnlich ist, dass es in Sevilla Abonnenten der La Moda gibt, wird es dort niemand gelesen haben.» In Fernán Caballero: Ca r tas; coleccionadas y anotadas… ed.cit. S. 86.

425  Siehe Solís, Ramón: Historia del pensamiento gaditano 1800-1850. Cádiz: Instituto de Estudios Gaditanos, Diputación de Cádiz. 1971.

426  Die Schriftstellerin Fernán Caballero war aus finanziellen Gründen gezwungen, für diese Zeitschrift zu schreiben. Jahre später schrieb sie in einem Brief: «Damals schrieb ich für La Moda für 10 duros monatlich; aber diese gingen von Cádiz aus direkt zu meiner Schwiegermutter, das war das einzige Mal, dass ich aus Not geschrieben habe, mein Sohn, das einzige! (…) Wie sehr verbitterten meine Tränen aus Kummer, aus Schmerz, aus Terror das Wenige, was ich aß! Und schreiben Sie unter diesen Umständen kurze Romane für La Moda, deren Besitzer, dieser schreckliche De Carlos, mich mit der unhöflichsten Impertinenz behandelte.» Brief an Tomás am 19-II-1862. In Fernán Caballero: Ca r tas; coleccionadas y anotadas ed.cit. S. 337 f.

427  Ab 1857 trägt sie den Untertitel Álbum de Señoritas, Periódico de Literatura, Educación, Música, Teatros y M o da (Album der jungen Damen, Zeitung für Literatur, Erziehung, Musik, Theater und Mode).

428  Souza, José De: Ideología. In: El Defensor del Bello Sexo. 14-IX-1845.

429  Siehe Geist, Angéla: Das Bild der Frau bei… ed.cit.

430  Ab Januar 1852 trägt sie den Untertitel Defensor y Sostenedor de los Intereses de su Sexo. Redactado por una Sociedad de Jóvenes Escritoras (Verteidiger und Unterstützer der Interessen ihres Geschlechts. Von einer Gesellschaft junger Schriftstellerinnen verfasst).

431  Ab dem dritten Jahr trägt sie den Untertitel Dedicado a las Madres de Familia, Maestras y Directoras de Escu e la. (Den Familienmüttern, Lehrerinnen und Schuldirektorinnen gewidmet).

432  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Escritoras españolas del siglo XIX. Manual bio-bibliográfico… ed.cit.

433 

Las Redactoras: A nuestros lectores. In: La Violeta. 1. 7-XII-1862. S. 1-3. Der Text dieses Artikels wird auch in der Anthologie von Sánchez Llama wiedergegeben. Siehe Sánchez Llama, Iñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica isabelina escrita por mujeres (1843-1894). Cádiz: Publicaciones de la Universidad de Cádiz. 2001. S. 143-145. Für alle an das spanische 19. Jh. Interessierten, die nicht über den Zugang zur spanischen Nationalbibliothek, zur Madrider Landesbibliothek und deren Zeitungsarchiv oder anderen historischen Beständen verfügen, ist Sánchez Llamas’ Anthologie eine unverzichtbare Quelle, auch wenn einige der dort vorhandenen Artikel nicht in ihrer vollständigen Version wiedergegeben werden. Das Werk beinhaltet 66 Artikel der namhaftesten Autorinnen der Zeit, ein winziger Bruchteil der weiblichen journalistischen Produktion des 19. Jahrhunderts, aber eine sehr repräsentative Auswahl der allgemeinen Tendenzen. Keine Untersuchung der Literatur, der Gesellschaft usw. dieser Epoche darf das weibliche Pressewesen als Informationsquelle unterschätzen.

Nach reiflicher Überlegung haben wir beschlossen, unter den von uns zitierten Beispielen, denen aus dem Werk A n tología de la Prensa Periódica Isabelina den Vorrang zu geben; nicht um unsere Arbeit zu vereinfachen – die von uns besuchten Zeitungsarchive boten ein Übermaß an Möglichkeiten –, sondern aus zwei Gründen: der erste Grund war die deutliche Übereinstimmung der Beispielhaftigkeit der Texte; der zweite basiert auf der Tatsache, dass dieses Werk viel mehr Lesern zugänglich ist als die Originale. Damit wollten wir einen Anreiz für ihre Lektüre schaffen, so dass ein jeder Zugriff auf diese Quellen nehmen kann.

434  Denn es existieren landesweit unzählige Zeitschriften, die, um ein weibliches Publikum für sich zu gewinnen, Sparten über Mode, Gesellschaftsnachrichten u.Ä. einfügen. Wie z.B. die satirische Zeitung El Genio. Periódico pop u lar con humos de literario… (Das Genie. Populäre Zeitung mit literarischen Ansprüchen…) aus der Stadt Burgos. Siehe El de la Máscara Verde: Modas. In: El Genio… 1. 20-II-1846. S. 11-13.

435  100 ist eine approximative Zahl, Perinat und Marrades zählen in ihrem Werk Mujer, prensa y sociedad… 72 Publikationen, aber Simón Palmer bennent in ihrer Arbeit Revistas femeninas madrileñas… mehrere Blätter, die bei Perinat und Marrades nicht vorkommen; weiter führen die in Bibliothekskatalogen vorhandenen Untertitel vieler Zeitschriften zu der Annahme, es könnte sich dabei um Frauenmagazine handeln, und schließlich gibt es Zeitschriften, von denen – soweit bekannt – kein Exemplar mehr existiert und von anderen weißt man nicht ob sie überhaupt erschienen sind oder nur angekündigt wurden. Siehe Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y soci e dad… S. 403-404; Simón Palmer, María del Carmen: Revistas españolas madril e ñas…ed.cit. S. 25-27.

436  Alonso, Cecilio: La lectura de cada día… ed. cit. S. 572.

437  Ebenda S. 572.

438  Der Begriff Code hat verschiedene Bedeutungen: «Vorschrift für die Zuordnung von Zeigen eines Zeichensystems zu Zeichen eines anderen Systems, sodass der Gehalt an Informationen unverändert bleibt, (…)»Wahrig, Gerhard: Deutsches Wörterbuch. Gütersloh. München: Bertelsmann Lexikonverlag. 1991. Das heißt eine Anzahl von Zeichen, die zur Übertragung einer Mitteilung oder Botschaft dienen, das Alphabet ist dafür ein nahe liegendes Beispiel. 

439  Über Fortsetzungs- und Zeitungsromane siehe das Kapitel «Folletines und entregas» in dieser Arbeit.

440  Advertencia. In: El Defensor del Bello Sexo. 2-IX-1845.

441  Sánchez Llama, Iñigo: Galería de escritoras… ed. cit. S. 138.

442  Siehe El Correo de las Damas. 22. 27-XI-1833. S. 176. Abonnements für El Correo de las Damas (1833-1835) konnte man sogar in den offiziellen Stellen des spanischen Staatsanzeigers (Bundesgesetzblatt) abschließen.

443  Zum Beispiel El Tocador. Gacetín del Bello Sexo. (1844-1845) oder La Mujer. Revista de Instrucción G e neral para el Bello Sexo (1871- )

444  El Correo de la Moda (1851-1886) schreibt zum Beispiel, dass nach wiederholten Klagen vieler Leser aus den Provinzen, die Zeitung einige Maßnahmen ergriffen und bei den zuständigen Postämtern wegen des „Verschwindens“ der Zeitschriftenexemplare protestiert habe. Sollte das Problem auf diese Weise nicht gelöst werden können, so werden sich die Herausgeber direkt an die Regierung wenden. Advertencia. In: El Correo de la Moda. 14. Mai 1852.

445  Siehe z.B.: Aviso Importante. In: El Correo de la Moda. 28. Dezember 1852.

446 Siehe A nuestras susbritoras (sic.). In: El Correo de la Moda. 8. Februar 1852; Advertencia. In: La Mujer. Peri ó dico Escrito por una Sociedad de Señoras y Dedicado a su Sexo. 32. 7-III-1852. S. 1; Advertencia. In: La Mar i posa . Periódico Dedicado a las Señoras… 12. 16-X-1866 S. 1; 20.16-II-1867. S. 1.

447  Siehe Aviso Interesante. In: El Correo de la Moda. 12. April 1852.

448  Über das Thema siehe auch Botrel, Jean-François: La diffusion du livre en Espagne (1868-1914)…ed.cit.

449  Siehe das letzte Kapitel dieser Arbeit.

450  Siehe Viñao Frago, Antonio: Alfabetización, lectura y escritura… ed.cit.

451  Quellen: Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed.cit. S. 167-186; Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed.cit. und eigene Herstellung.

452  Andreu, Alicia Graciela: Arte y consumo. Ángela Grassi y «El Correo de la Moda». In: Nuevo Hisp a nismo. 1. Invierno.1982. S. 134 f.

453  Über das Thema der Illustration von Bücher oder Periodika in Spanien im 19. Jh. siehe die auf Fußn. 34 empfohlene weiterführende Literatur. Über illustrierte Zeitschriften des 19. Jahrhunderts, wenn auch nicht auf die Frauenzeitschriften bezogen, siehe z.B. Fontbona, Francesc: Las ilustraciones y la reproducción de sus imágenes. In: La prensa ilustrada en España: Las ilustraciones, 1850-1920. Coloquio Internacional-Rennes. Montpellier: IRIS. Université Paul Valery. 1996. S. 73-81; Siehe auch Alonso, Cecilio: Difusión de las ilustraciones en España. In: La prensa ilustrada en España: Las ilustraciones, 1850-1920. Coloquio Internacional-Rennes. Montpellier: IRIS. Université Paul Valery. 1996. S. 45-57.

454  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed.cit. S. 69.

455  Eine semiotische Untersuchung der bildlichen Darstellung der Frau in der spanischen illustrierten Presse des 19. Jahrhunderts im Allgemeinen ist von Lou Charnon-Deutsch durchgeführt worden. Charnon-Deutsch, Lou: Fi c tions of the feminine in the nineteenth- century spanish press. Pennsylvania: The Pennsylvania State University Press, University Park. 2000.

456  Barthes, Roland: La rhétorique de l’image. In: Comunications. 4. 1964. S. 40-51.

457  Diese Illustration wird im Laufe der dreijährigen Publikationszeit ohne ersichtlichen Grund durch zwei andere ersetzt. Ab und zu erscheint ein anderer Cupido, andere Male eine weibliche mythologische Figur oder gar kein Bild.

458  Über die verschiedenen Verfahren siehe z.B. Linden, Fons van der: DuMonst’s Handbuch der graf i schen… ed.cit.

459  Sie bietet in ihrem Prospekt monatlich sechs Bilder an – die Zeitschrift erscheint wöchentlich –, konkreter gesagt: vier Modezeichnungen (drei weibliche eine männliche) und zwei Muster für Näharbeiten; zusätzlich werden als Supplement noch vier Bilder je Quartal angeboten, bei diesen handelt es sich um entweder Landestrachten, Kindermodezeichnungen, Livreen, Möbel, Kutschen o.a. Siehe: Prospekt In: El Correo de las Damas. 1833. S. 3.

460  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 113.

461  Charnon-Deutsch, Lou: Fictions of the feminine in the nin e teenth- century… ed. cit. S. 11.

462  Über das Thema existieren unzählige Artikel in den Frauenblättern, ein sehr repräsentatives Beispiel ist z.B. der Artikel: Coquetería y coquetismo (Koketterie und Kokettismus) von María del Pilar Sinués de Marco, erschienen u.a. in Almanaque de El Ángel del Hogar. Madrid: Imprenta del Norte. 1866. S. 47-57; wiedergegeben in Sánchez Llama, Iñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica is a belina… ed. cit. S. 177-182.

463  Charnon-Deutsch, Lou: Fictions of the feminine in the nin e teenth- century… ed. cit. S. 136.

464  So zum Beispiel concepción Gimeno de Flaquer in ihrem Artikel: A las sacerdotisas de la moda (Zu den Priesterinnen der Mode). Siehe Gimeno de Flaquer, Concepción: A las sacerdotisas de la moda. In: La Mujer. Revista de Instrucción…7. 24-VIII-1871. S. 3-5; wiedergegeben in Sánchez Llama, Iñigo: Antología de la prensa periód i ca isabelina… ed. cit.S. 247-260.

465  La Mariposa veröffentlicht die Anzeige eines Hauslehrers, der auch bereit wäre, die Aufgaben eines Sekretärs zu übernehmen. Die Redaktion der Zeitschrift bürgt für ihn und bietet Referenzen an.  La Mariposa. Periódico Dedic a do a… 12. 16-X-1866. S.7.

466  Kurios erscheint uns eine große Anzeige in El Tocador. Gacetín del Bello Sexo 26. 26-XII-1844. Die Herausgeber der Veröffentlichung, das künstlerische und literarische Etablissement  Manini & Co., bieten ihren Abonnentinnen Gebäck, Champagner, Weine und Liköre, die sie aus verschiedenen Orten Spaniens und aus dem Ausland auf Provision bekommen haben, zum Verkauf an.

467  Anuncios. In: La Mujer. Periódico Escrito por una Sociedad de Señoras… 33. 14-III-1852. S.6.

468  Ebenda S. 6.

469  Zitiert in Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 70.

470 

Weiterhin werben weibliche Zeitschriften für andere Publikationen; so z.B. La Mujer. Revista de instru c ción… für El Fanal de la Mujer. Periódico escrito por una sociedad de señoras y dedicado a su Sexo, (Das Leuchtfeuer der Frau. Von einer Damengesellschaft geschriebene Zeitung und ihrem Geschlecht gewidmet). La Mujer. Revista de instrucción…38. 18-IV-1852. S. 5f.

Von der Zeitschrift El Fanal de la Mujer, die 1852 oder 1858 in der Provinzhauptstadt Logroño erschienen sein soll, existiert heute kein einziges Exemplar. Sie wird von Antonio Elorza in seinem Artikel Feminismo y socialismo.. ed.cit. S. 54 zitiert. In der Zeitschrift La Mujer. Periódico Redactado por una Sociedad de Señoras… erscheint am 18-IV-1852 eine Ankündigung der baldigen Erscheinung mit allen notwendigen Angaben für vermeintliche Abonnentinnen, eine Reihe empfehlender Kommentare und eine freundliche Ermutigung für die Herausgeberinnen seitens der Redaktion. Ob die Zeitschrift schon 1852 erschien, ist mir nicht bekannt.

Die Zeitschrift El Correo de la Moda (1851-1886) widmet hin und wieder die Rückseite der Titelseite der Werbung für andere Publikationen; z.B. für die Zeitung El Comercio de los Libros. Periódico general de la i m prenta y de la librería (Der Buchhandel. Allgemeine Zeitung des Druckwesens und Buchhandels) 23. Oktober 1852. oder für den Gedichtband von Robustiana Armiño 17. Juli 1852; auf der gleichen Seite wird Schreibmaterial wie z.B. Spitzer, Tinte, Bleistifte u.a. angeboten, das von der Redaktion verkauft wird. In der gleichen Zeitschrift wirbt man für die Reihe Colección de novelas históricas, españolas originales (Sammlung original spanischer historischer Romane). Es wird die Adresse, an die sich die interessierten Abonnenten wenden können und der Titel des ersten Romans der Reihe mit einigen lobenden Worten kommentiert. Correo de las Damas 22. 27-XI-1833. S. 176. In El Espósito. Periódico de Literatura, Teatros y Modas (Das Waisenkind. Zeitschrift über Literatur, Theater und Mode) (1845- ), die zur Unterstützung des Waisenhauses der Stadt Córdoba herausgegeben wird, sucht man, für die künftige Erscheinung des Romans von Wenceslao Ayguals de Izco María o la hija de un jornalero, ebenso wie für die satirischen Zeitschriften El Genio und El Gato Abonnenten. Siehe El Espós i to. Periódico de Literatura  1. 10-V-1845. S. 8.

471  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 70.

472  Andreu, Alicia Graciela: Arte y consumo. Ángela Grassi y «El Correo de la Moda»ed. cit. S. 135.

473 

Als „Geschenk“ gelten auch Preisvergünstigungen beim Kauf einiger Publikationen. El Correo de la Moda bietet Rabatte nach Vorlage des Abonnementsvertrages an, z.B. für den o.g. Gedichtband von Robustiana Armiño. In La Moda Elegante Ilustrada werden die Bücher der vom Verlag der Zeitschrift herausgegebene Bibli o teca Selecta de Autores Contemporáneos für die Abonnentinnen zum halben Preis angeboten. Darunter sind Romane, ratgebende Werke und Reiseberichte zu finden. El Director: A las señoras suscritoras de La Moda Elegante Ilustrada. In: La Moda Elegante Ilustr a da. 45. 6-XII-1878. S. 360.

Andere Zeitschriften bieten Aufmerksamkeiten von ganz anderer Natur; El Vergel de Andalucía (1845) z.B. organisiert Bälle, für die die Abonnentinnen Gratiskarten und ihre Begleiter einen Preisnachlass bekommen. Siehe Bailes del Vergel de Andalucía. In: El Vergel de Andalucía. 2. 16-X-1845. In der gleichen Ausgabe versprechen die Herausgeber die Verlosung von Geschenken für die Abonnentinnen, die nicht in der Stadt oder in der Provinz wohnen.

Die Zeitschrift La Guirnalda. Periódico Quincenal Dedica do al Bello Sexo. Educación y Labores, Modas, Á l bums (sic!) de Dibujos para Bordar (Die Girlande. Dem schönen Geschlecht gewidmete halbmonatliche Zeitung. Bildung und Handarbeiten, Mode, Musteralben für Stickereien) (1867-1883) aus Madrid bietet ihrer Abonnentinnen in ihrem Prospekt verschiedene Geschenke an, darunter Lotterielose, Zeichnungen, Alben und Bücher. Siehe: Prospecto para 1877. In: La Guirnalda… Dezember 1876. 

474  Siehe Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed. cit. S. 167-186.

475  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 82. Zwischen den Leserbriefen entdeckt man nicht wenige, die von Männern unterschrieben werden, daraus erschließt man, dass auch diese Interesse – in Form von Lob oder Kritik – an solche Veröffentlichungen zeigten. Es ist aber nicht auszuschließen, dass unter manchen männlichen Namen sich eine weibliche Identität versteckt.

476  Über das weibliche Pressewesen in Frankreich im 19. Jh. siehe z.B.: Sullerot, Evelyne: Histoire de la presse femenine. Des Origines á 1848. Paris : A. Colin 1996 ; Dardigna, Anne Marie : La presse « femenine ». Fonction ideolog i que. Paris: Maspero. 1978; Adler, Laure.: A l’aube du féminisme: les premieres journalistes (1830-1850). Paris : Payot. 1979. Über das weibliche Pressewesen in England im 19. Jh. siehe z.B.: Dancyger, Irene: A world of women. An illustrated history of women’s magazines. Dublin: Gill and Macmillan. 1978; Adburham, Alison: Women in print. Wri t ing women and women’s magazines from the Restoration to the Accession of Victoria. London: Ruskin House. 1972. In spanischer Sprache bietet das Werk von Roig, Mercedes: A través de la prensa. La mujer en la hist o ria…ed.cit. eine interessante Übersicht für die Länder Spanien, Frankreich und Italien mit zahlreichen bibliographischen Angaben.

477  Girardin war außerdem der Ehemann von Delphine Gay de Girardin, eine der bekanntesten und beachtesten Modejournalistinen in Frankreich, deren Schreibstil von den spanischen Kolleginnen übernommen wurde. Siehe Seite 178 dieser Arbeit.

478  Acuña, Rosario de: En el campo. Cuatro palabras de prólogo. In: El Correo de la Moda 11. März 1882. S. 84f. Der Artikel wird in Sánchez Llama, Iñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica isabelina… ed. cit. S. 293-295 wiedergegeben.

479  Die weiteren Unterteilungen, die in diesem Kapitel unserer Arbeit vorgenommen worden sind, nämlich feministische, regionalistische und katholische Zeitschriften, beziehen sich auf die Besonderheit der inhaltlichen sozialen, politischen und konfessionellen Schwerpunkte, schließen aber die Behandlung von Mode oder Literatur als wichtiges Thema nicht zwingend aus.

480  Die Zeitschrift La Gaceta de las Mujeres (1845) veröffentlicht ein Programm religiöser Veranstaltungen in Madrid, das von einem Theaterprogramm gefolgt wird.

481  Siehe u.a. das Kapitel «Nicht Adel, nicht Kleinbürger» in Schmid, Pia: Zeit des Lesens – Zeit des Fühlens. A n fänge des deutschen Bildungsbürgertums. Ein Les e buch. Darmstadt: Quadriga Verlag J. Severin. 1985. S. 17-45.

482  In beiden Ländern existieren schon im Laufe des 18. Jahrhunderts und sogar früher weibliche Publikationen über Mode, am Ende des Jahrhunderts bekommt jedoch die aufkeimende Entwicklung eine Kontinuität.

483  Barthes, Roland: Systeme de la mode. Paris: Éditions du Seuil. 1973. S. 302.

484  Nehmen wir als veranschaulichendes Beispiel, das Thema Luxus des emporkommenden Bürgertums und neuer Adeligen betreffend den Roman von Alexandre Dumas Le Comte de Montecristo (1844-1845). Über den französischen Luxus im 19. Jh. siehe Perrot, Philippe: Le luxe. Une richesse entre faste et confort, XVIII e -XIX e siècle. Paris: Éditions du Seuil. 1995.

485  Weblen, Thorstein: Theory of the leisure class. (1889). Boston: Hougton Miffin Company. 1973. S. 48. Zitiert in Sánchez LLama, Íñigo: Galería de escritoras isabel i nas… ed. cit. S. 128 f.

486  Eine Erklärung für diese paradoxe Lage der Koexistenz bürgerlicher und aristokratischer Werte findet auch Íñigo Sánchez Llama im Werk von Werner Sombart Luxus und Kapitalismus von 1913. Sombart verbindet die bürgerliche Mode mit dem prunkvollen Luxus der europäischen Höfe und den ausschweifenden Sitten der Adelsstände. Luxus und Mode haben in Okzident einen aristokratischen Ursprung und können dank der starken Kaufkraft der adeligen Frauen in einer höfischen Umgebung, die bis zu einem gewissen Grad von strengen moralischen Prinzipien befreit ist, erlebt werden. Diese Konjunktion ermöglicht erst das Weiterbestehen aristokratischer Werte in der abendländischen bürgerlichen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Sánchez LLama, Íñigo: Galería de escritoras isabel i nas… ed. cit. S. 128 f. Siehe sombart, Werner: Luxus und Kapitalismus. Studien zur Entwicklungsgeschichte des modernen Kapit a lismus. Bd I. München: Duncker & Humblot. 1913. In dieser Hinsicht charakterisiert Honoré de Balzac das Bürgertum um 1830 als eine dreifache Aristokratie, die des Geldes, der Macht und des Wissens «une triple aristocratie de l’argent, du pouvoir et du talent», die einen alten, lächerlichen und besiegten Feudalismus «une féodalité risible et déchue» ersetzt. Siehe Balzac, honore de: Traitè de la vie él é gante. Œuvres complètes. Bd I. Paris : Louis Conard. 1926-1963. S. 60.

487  So erkennt z. B. die Herzogin von Tramar, Pseudonym von Marie-Fanny de Lamarque de Lagarrigue Baronne de Ysarn de Capdeville und Marquissee de Villefort, in ihrer Abhandlung über Mode und Manieren La Moda y la Elegancia 1910, von der Herzogin de Fermorán ins Spanische übersetzt, den Fortschritt der Modeindustrie, beklagt jedoch die Demokratisierung der Güter. „Eleganz“ und „Guter Geschmack“, „Gute Manieren“ als Lebensstil sind immer noch das Privileg des Adels, weil diese nur von ihm verinnerlicht werden kann. Das Bürgertum und die Arbeiterschichten bleiben von der angeborenen „Eleganz“ der Aristokraten noch 1910 ausgeschlossen. Lamarque, Marie-Fanny de: La moda y la elega n cia. Paris: Fréres Garnier. 1910.

488 

Das Phänomen wird ausreichend von den Historikern oder Soziologen der Mode untersucht wie z.B. von König, Renè: Kleider und Leute, zur   Soziologie der Mode. Frankfurt a.M. und Hamburg: Fischer Bücherei. 1967; Perrot, Philippe: Le dessus et les dessous de la bourgeoisie: une histoire du vêtement au XIX e siècle. Bruxelles: Complexe. 1984; Flügel, John Carl: The psychology of clothes. Hrsg.: L. Woolf, V. Woolf. London: The Hogarth Press and the Institute of Psychoanalysis.1930; Payne, Blanche: History of costume. From the ancient Egyptians to the twent i eth century. New York: Harper and Row. 1965; Squicciarino, Nicola: Il vestito parla. Considerazioni psicosociol o giche sull’ abbigliame n to. Roma: A. Armando. 1986.

Weitere vergleichbar informationsreiche Werke sind z.B.: David, Fred: Fashion, culture and identity. Chicago. London: University of Chicago Press. 1992; Lipovetsky, Gilles: L’empire de l’ éphèmère. La mode et son destine dans les sociétès modernes. Paris : Gallimard. 1991; Rivière, Margarita: Lo cursi y el poder de la m o da. Madrid: Espasa-Calpe. 1992; Calanca, Daniela: Storia sociale della moda. Milano: Mondadori. 2002. Dieses Thema betreffend siehe auch die Doktorarbeit von Pasalodos Salgado, Mercedes: El traje como reflejo de lo femenino. Evol u ción y significado 1898-1915. Madrid: Servicio de Publicaciones de la Universidad Complutense. 2004. Wegen ihrer Illustrationen sind zu nennen z.B.: Peakock, John: The chronicle of western co s tume complete in color with more than 1000 illustrations from the ancient world to the twentieth century. London: Thames and Hudson. 1991; Un siècle de modes féminines 1794-1894 : Quatre cents toilettes reproduites en couleurs, d’après des documents authe n tiques. Paris: G. Carpentier et E. Fasquelle. 1896.

489  Zu berücksichtigen ist, inwieweit dieses Phänomen auch auf den weiblichen Masochismus bezogen werden soll. Über weiblichen Masochismus gibt es – außer den bekannten Werken Freuds – eine Fülle an Literatur; über das 19. Jh. in Spanien, siehe z.B. das Kapitel «Social masochism and the Domestic Novel» in Charnon-Deutch, Lou: Nar r tives of desire. Nineteenth-century spanisch fiction by women. Pennsylvania: The Pennsylvania State University Press. Univerity Park. 1994. S. 41-79 und die dortige, weiterführende Bibliographie.

490  Diese Meinung wird in unzähligen Artikeln vertreten. Hier sind stellvertretend einige zu nennen, die in der Anthologie von Íñigo Sánchez Llama zum Teil wiedergegeben werden, so z.B. von Sinués de Marco, María del Pilar: Coquetería y coquetismo (Koketterie und „Koketismus“)… ed. cit.; La mujer española (Die spanische Frau). In: El Ángel del Hogar. 8-VIII-1866. S. 225f.; 16-VIII-1866. S. 233f.; La mujer francesa (Die französische Frau) In: El Ángel del Hogar. 24-VIII-1866. S. 241f. und 31-VIII-1866. S. 249-251; La mujer inglesa (Die englische Frau). In: El Ángel del Hogar. 8-IX-1866. S. 262f.; 16-IX-1866. S. 270f.; wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Ant o logía de la prensa periódica isabelina… ed. cit. S. 182-193; Gimeno de Flaquer, Concepción: A las sacerdotisas de la moda (Zu den Priesterinnen der Mode)… ed. cit. In: Ebenda. S. 247-250; Siehe auch La Moda (Die Mode). In: C o rreo de la Moda. 7. Februar 1852. S. 100f.

491  Siehe die o.g. Artikel.

492  In: Correo de la Moda. 22. Mai 1856. S. 220.

493  García de Balmaseda, Joaquina: Revista de modas. In: El Correo de la Moda. 2. November 1886. S. 258. Wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica isabelina… ed. cit. S. 237f. García de Balmaseda gilt als „Spezialistin“ der Modeartikel schlechthin, ihre Sparte «Revista de Modas» in El Correo de la Moda erscheint von 1866 bis 1886. Als sie die Leitung der Zeitschrift nach Àngela Grassi 1883 übernimmt, stellt sie die Mode in den Mittelpunkt der Veröffentlichung.

494  Herrero, L.: Los cuartos de hora (Die Stundenzimmer). In: La Violeta. 3. 27-XII-1864. S. 9.

495  Gelegentlich wird darüber geklagt, dass wegen der politischen Umstände nicht viel über die Damenmode zu berichten sei. So z.B. in El Correo de las Damas. 18. 30-X-1833. S.142; die Unruhen nach dem Tode des Königs Ferdinand VII. und die Ernennung seiner Tochter Isabel als Thronnachfolger, verhinderten die Damen der Gesellschaft am Ausgehen, so dass die Zeitschrift – außer ihrer deutlichen Parteinahme für die neue Königin –, hinsichtlich der Mode nichts zu berichten hatte.

496  Sáez de Melgar, Faustina: Crónica de París (Bericht aus Paris). In: El Correo de la Moda 16. Juli 1883. S. f. Wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Antología de la Prensa Periódica Isabelina… ed. cit. S. 163-166. Siehe auch beispielsweise die Beschreibung eines Balles: Paris. Baile de la Princesa Czartoriska (Paris. Ball bei der Prinzessin Czartoriska) In: La Elegancia. Boletín del Buen Tono. S.207. Diese Zeitschrift erscheint ohne Angaben über das Datum und die Nummer der Erscheinung.

497  Die Ehefrau des Verlegers Girardin.

498  Vermutlich ein Pseudonym von Joaquina García Balmaseda.

499  Valflores, Condesa de: Conversación con las damas. In: El Correo de la Moda. 26. September 1875.

500  Siehe Adburgham, Alison: Women in print…; Dazinger, Irene: A world of women… ed. cit. und Roig Castellanos, Mercedes: La mujer en la historia… ed. cit.

501 

Die angewendeten Methoden, um den Ansprüchen an Schönheit gerecht zu werden, lassen den heutigen Leser – der dabei die „modernere“ nicht vergessen sollte – oft schmunzeln, schrecken oder beides gleichzeitig. So haben wir z.B. im Werk von Adolfo Perinat und M. Isabel Marrades folgendes Beispiel aus El Hogar y la Moda. 412. Mai 1918. S. 12 gefunden:

«[Als Antwort auf einen Brief] „Teeblume“, die sich über die ungenügende Weiße ihrer Hände beklagt hatte und angab, mehrere Verfahren erfolglos versucht zu haben, rät man ihre Hände täglich in einer Lösung von 2,5 g Schwefelsäure und zwei großen Gläser Wasser zu baden (…) Wenige Zeit nach den Eintauchen der Hände bekommen diese eine seltsame weiße Farbe, die später immerwährend bleibt.» Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 136.

502  Über das französische Bild der Frau – das mittels der Presse das spanische beeinflusst – und seine Entwicklung im 19. Jh. siehe Perrot, Philippe: Le travail des apparences ou les transformation du corps féminin. XVIII e – XIX e si è cle. Paris: Editions du Seuil. 1991.

503  Las treinta cosas que constituyen una mujer perfecta (Die dreißig Sachen, die eine perfekte Frau ausmachen) In: La Ilusión. 9. 1850. Zitiert in Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed. cit. S. 80.

504  Fonssagrave, J.B.: La Gimnastica en la educación de las niñas (Die Gymnastik in der Mädchenerziehung). In: Instrucción para la Mujer. 4. 16-IV-1882. S. 52.

505  Perinat, Adolfo, María M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 134.

506  Gil y Martínez, Simona: Educación de la mujer II (Bildung der Frau ,2. Teil). In: La Mariposa. Periódico D e dicado a las Señoras y… 24. 16-IV-1867. S.3.

507 

Siehe z.B. Sinués de Marco, María del Pilar: Poesías del Señor Don José Lamarque de Novoa (Gedichte von Herrn José Lamarque de Novoa). In: El Ángel del Hogar. 30-IV-1868. S. 123-125; Grassi de Cuenca, Ángela: Una herencia trágica por Doña María del Pilar Sinués (Ein tragisches Erbe von Frau María Pilar Sinués). In: El Correo de la Moda. 10. April 1883. S. 108-110. Beide Artikel wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica… ed. cit. S. 204-206. S. 128f.; Siehe auch Poesías de la Señorita Doña Ángela Grassi (Gedichte von Fräulein Á. Grassi). In: La Mujer. Periódico escrito por una… 34. 21-III-1852. S. 1f.

Diese Art von Artikeln erscheint entweder unregelmäßig und verstreut in der Zeitschrift oder in einer Abteilung, die z.B. den Namen Bibliografía (Bibliographie) wie in El Tocador, Publicaciones Nuevas (Neue Erscheinungen) wie in El Correo de las Damas oder Variedades (Verschiedenes) in La Mujer. Revista General… Aber auch diese Sparten erscheinen unregelmäßig.

508 

Siehe z.B. Sinués de Marco, María del Pilar: Federica Broemer. In: El Ángel del Hogar. 16-V-1866; wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Antología de la Prensa Periódica… ed. cit.S.198f. Sehr interessant ist in diesem Fall die positive Kritik über eine nicht katholische Schriftstellerin. Positiv fallen auch die Kommentare über die Werke Victor Hugos aus, während die Romane Sues in La Elegancia. Boletín del Buen Tono leicht kritisiert werden. Siehe Victor Hugo. In: La Elegancia. Boletín… S. 106-108. S. 122-225; B.: Eugenio Sue. In: La El e gancia. Boletín… S. 138f. S.147f.

Siehe auch die Artikelreihe Galería de Mujeres Notables (Reihe bedeutender Frauen) in der Zeitschrift La Ilustrac i ón de la Mujer (1883-1887).

509  Siehe z.B. Grassi de Cuenca, Ángela: Necrología: Doña Gertrudis Gómez de Avellaneda (Nachruf: Frau Gertrudis Gómez de Avellaneda). In: El Correo de la Moda. 26. Februar 1873. S. 57. Wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica… ed. cit. S. 119f. Die Zeitschrift La Mujer. Periódico Escrito por una Sociedad… übernimmt z.B. den Artikel Ensayo sobre la literatura española contemporánea (Essay über die zeitgenössische spanische Literatur) von Anita George in den USA erschienen, weil er über die Mitarbeiterin der Zeitung Carolina Coronado spricht. Siehe George, Anita: Ensayo sobre la literatura española contemporánea. Carolina Coronado… ed.cit.

510  Siehe z.B. García de Balmaseda, Joaquina: Rosario de Acuña en el Ateneo Científico y Literario de Madrid (Zum Auftritt Rosario de Acuñas in dem Ateneo Científico y Literario in Madrid). In: El Correo de la Moda. 2-III-1884. S. 134; wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica… ed. cit. S. 235f.

511  Dieser Artikel, der unserer Ansicht nach, die Idee der Literaturkritik in den Salon- und Modemagazine so gut widerspiegelt, wurde in keiner der von uns untersuchten Publikationen herausgegeben, sondern in einer Zeitschrift für das allgemeine Publikum, trotzdem entscheiden wir uns für ihn, denn er könnte in vielen Modemagazinen erschienen sein, hätte die Autorin in diesem Fall nicht eine breitere Öffentlichkeit gesucht. Gimeno De Flaquer, Concepción: La influencia de la novela en la imaginación de la mujer. In: El Álbum Ibero-Americano. 30-III-1892. S. 134-136; 7-IV-1892. S. 148-149 und 14-IV-1892. S. 161-165. Wiedergegeben in Sánchez LLama, íñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica… ed. cit. S.266-269. Andere inhaltlich ähnliche Artikel sind z.B.: J.M.L.: De los libros (Über die Bücher). In: La Silfide. Periódico Me n sual de Literatura. Januar 1846. S. 81f,; De la lectura (Über das Lesen). In : El Correo de las Damas. 11. 21-III-1835. S. 82. Siehe auch Fernán Caballero im Anhang C.

512  Wird nicht spezifiziert ob Vater oder Sohn, vielleicht waren beide gemeint.

513  Siehe Kapitel zwei «Bildung und…» in dieser Arbeit.

514  Siehe z.B. das Kapitel El Talento (Das Talent) in Catalina, Severo: La Mujer… ed.cit S. 168-178 oder das Kapitel El Estudio (Das Lernen) in: Ebenda. S. 190-196.

515  Ideología (Ideologie). In: El Defensor del Bello Sexo. 1. 14-IX-1845. S. 1

516  Pirala, Antonio: Enaltecimiento de la Mujer (Preis der Frau). In: El Correo de la Moda, 18. November 1856. S. 1.

517  Der aufklärerische Diskurs der Weiblichkeit, vor allem aber Rousseaus, prägt bis in das 20. Jh. hinein das Verständnis über das Dasein der Frauen und definiert die naturbedingten Geschlechtsunterschiede. Siehe das Kapitel eins «Die spanische Frau…» dieser Arbeit. 

518  Smitd, S. M.: In: La Floresta. 10. Juli 1857. S. 2.

519  Die Kosten wurden als Lehrmaterial vom Ministerium erstattet.

520 

So schreibt zum Beispiel die Zeitschrift La Guirnalda (1867-1883) in ihrem Werbeprospekt für das Jahr 1877 unter der Überschrift «Advertencia Importante» (Wichtiger Hinweis):

«(…) Ein großer Teil der Rathäuser betrachtet die Kosten für La Guirnalda als Teil der Materialausgeben in den Mädchenschulen und kein Gemeinderat wird die für den Kauf der Alben benötigte Summe ablehnen, wenn sie berücksichtigen, dass die Mappen mit Zeichnungen und die Alben aller Art, die die Zeitschrift herausgibt, im Bezug auf das Erlernen der Stickereien genauso wichtig sind wie die Bücher für das Lesen oder die Buchstabentafeln für das Schreiben. Aus diesem Grund geben wir den Lehrerinnen Quittungen, damit sie sie bei der Abrechnung als Nachweis vorlegen können.» Prospecto para 1877… ed.cit.

521  Simón Palmer, M. del Carmen: Revistas femeninas madrileñas…ed.cit. 1993. S.8.

522  Aber die Freude währte nicht lange, denn ein Monat, nach dem sie in Kraft getreten war, wurde die Bestimmung wieder außer Kraft gesetzt.

523  Sánchez Llama, Íñigo: Galería de escritoras isabelinas… ed. cit. S. 193.

524  Real Orden autorizando a las Escuelas Normales de Maestras y Superiores de Niñas a suscribirse a la La Violeta. (Königliche Bestimmung, die den Fachhochschulen für Lehrerinnen und den Sekundären Mädchenschulen die Erlaubnis erteilt, die Zeitschrift La Violeta zu abonnieren) In: La Violeta. 1. 4-XII-1864. S. 1f.

525 

 Vera, Pedro de: A las señoras suscriptoras. In: La Educanda. 35. 31-XII-1864. S. 377.

Ein harscherer Vorwurf wegen ihrer „politischen“ Aktivitäten und aufgrund dieser Angelegenheit wurde Sáez de Melgar Jahre später – 1871 als sie Herausgeberin von La Mujer. Revista de Instrucción General para el Bello Sexo war – seitens der republikanischen Zeitung La Igualdad und der progressisten La Iberia gemacht. Sie verteidigte und beschwerte sich in einem Brief vom 28-VI-1871 bei beiden Zeitungen, der auch in La Mujer erschien. Darin erklärt Sáez de Melgar, dass sie dieses Privileg dank ihres Freundes und damaligen Direktors des Amtes für Öffentliche Erziehung bekommen hatte, aber da die Bestimmung nur einen Monat danach außer Kraft gesetzt wurde, bedeutete dies den finanziellen Ruin der Zeitschrift, die große Summen für Materialkauf und Werbung ausgegeben hatte. Sáez de Melgar, Faustina: Comunicado dirigido a La Igualdad (An die Zeitung La Igualdad). In: La Mujer. 5. 8-VIII-1871. S. 6f.; wiedergegeben in Sánchez Llama, Iñigo (Hrsg.): Antología de la prensa periódica isabelina…ed.cit. 158f.

526  Über den spanischen Feminismus und seine geschichtliche und inhaltliche Entwicklung gibt es unzählige Artikel, Abhandlungen und Studien. Über die emanzipatorischen Bestrebungen der Frau im 19. Jh. siehe z.B.: Pardo Bazán, Emilia: La mujer española… ed.cit. Arenal, Concepción: La emancipación de las muj e res. Hrsg.: M. Armiño. Madrid: Biblioteca Júcar. 1974; Cambria, Rosario: Womens’ rights in Spain: it all began with Concepción Arenal. In: The American Hispanist. 17. Bd. II. 1977. S. 7-10. Über das 20. Jh. siehe Capmany, Maria Aurèlia: La Dona. Hrsg.: G.-J. Graells. Barcelona: Columna. 2000; Werke, die das Thema im Allgemeinen behandeln sind z.B. González, Anabel: Los orígenes del feminismo en España. Madrid: Zero. 1980; Folguera, P., I. Cabrera Bosch (Hrsg.): El feminismo en España: Dos siglos de historia. Madrid: Pablo Iglesias. 1988; Scanlon, Geraldine: La polémica fem i nista en la España… ed.cit.

527  Siehe Gouges, Olympe de: Écrits politiques. 1792-1793. Bd II. Paris: Côte-Femmes. 1993.

528  Wollstonecraft, Mary: A vindication of the rights of woman: with structures on political and moral o b jects. Hrsg.: U.H. Hardt. Troy, N.Y.: Whiston Publications Co. 1982.

529  Moses goldeberg, Claire: French feminism in the nineteenth century. Albany. N.Y.: State University of New York Press. 1984; Riot-Sarcey, Michele: Histoire du féminisme. Paris: Éd. La Découverte. 2000. Zum Vergleich siehe zur Geschichte der feministischen Bewegung in Deutschland Nave-Herz, Rosemarie: Die Geschichte der Fra u enbewegung in Deutschland. 5. überarb. und erg. Aufl.. Hannover : Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung. 1997; für Italien siehe u.a. Pieroni Bortolotti, Franca: Alle origini del mov i mento femminile in Italia (1848-1892). Turin: Giulio Einaudi. 1963.

530  Thomas, Edith: P. Roland. Socialisme et féminisme au XIX e  siécle. Paris: Rivière, 1958; Anteghini, Alessandra: Socialismo e feminismo nella Francia del XIX secolo. Jenny d’ Hericourt. Genova: ECIG. 1988 Flora, Tristan: Arbeiterunion. Sozialismus und Feminismus im 19. Jh.. Frankfurt M: ISP Verlag. 1988. Siehe das Kapitel über die revolutionären Frauenzeitschriften in dieser Arbeit ab Seite 214.

531  Verjus, anne: Le cens de la famille: les femmes et le vote, 1789 –1848. Paris: Belin. 2002.

532  Crewe, Sabrina, Dale Anderson:The seneca falls women's rights convention. Milwaukee, WI: G. Stevens Publications. 2005.

533  Siehe Fußn. 612.

534  Die Redaktion: In: Ellas. Òrgano Oficial del Sexo Femenino… 1.1-IX-1851. S. 2.

535  Ebenda S. 2.

536  In: Las Novedades. 25-VIII-1851. S.6. Siehe auch Elorza, Antonio: Feminismo y socialismo en España… ed. cit. S. 52.  

537 

Für Perinat wäre Il Correo de la Moda ein Nachfolger von Ellas, entstanden aus der Namensänderung, dies kann jedoch nicht stimmen, denn El Correo de la Moda wurde mit diesem Namen am 1-XI-1851 gegründet. Siehe Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 25f.; Jiménez Morell stellt keine Verbindung zwischen beiden Publikationen, außer der Tatsache das zwischen Januar 1853 und Mai 1853 Àlbum de Señoritas… von der eigenen Druckerei von El Correo de la Moda gedruckt wurde. Siehe Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed. cit. S. 174. Tatsache ist, dass – nach den Materialen, die in der spanischen Nationalbibliothek, zu finden sind– im Jahre 1853 El Correo de la Moda ihren Namen in Àlbum de Señoritas y Correo de la Moda änderte und erst 1856 ihren alten Namen El Correo de la Moda wieder übernahm. Weiter Änderungen von den Untertiteln beider Blätter sorgt für zusätzliche Verwirrung.

Die ständige Änderung von Titeln und Untertiteln, die wahrscheinliche Überscheidung dieser mit denen anderer Publikationen und vor allem das Fehlen von Exemplaren machen es unmöglich, das Schicksal dieser und leider auch vieler anderer Publikation mit Bestimmtheit zu rekonstruieren. Wir gehen davon aus, dass die Zeitschrift Ellas irgendwann mit El Correo de la Moda fusionierte oder nach ihrer Schließung von dieser übernommen wurde.

538  Die Redaktion: In: Ellas. Gaceta del Bello Sexo. 8-IX-1851. S. 9.

539  Die Redaktion: In: Ellas. Gaceta del Bello Sexo. 15-IX-1851. S.17.

540  Sie schrieb einige Artikel über Themen wie Bildung, Ehe u.a. Siehe Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed. cit. S. 89 f.

541  In: El Correo de la Moda. 1. November 1851. S. 1.

542  Ohne einen Namen zu nennen, spricht man von der Klage einer der am höchstgeehrtesten Abonnentinnen der Zeitschrift. Siehe El Correo de la Moda. 11. April 1852.

543  Es handelt sich um die königliche Bestimmung von 6-IV-1852 vom Minister Bravo Murillo diktiert, die die Pressefreiheit beschränkte.

544  Siehe El Correo de la Moda. 13. Mai 1852.

545  Über die politischen Parteien der Zeit siehe z.B. Espadas Burgos, Manuel, José Ramóm de Urquijo Goitioa: Partidos políticos y Movimiento Obrero. In: Historia de España. Guerra de la Independencia y Época Constituci o nal (1808-1989).Bd XI. Madrid: Gredos. 1990. S. 293-325. Außerdem siehe Kleinmann, Hans-Otto: Zwischen Ancien Régime und Liberalismus…ed.cit. Zu dem Thema siehe auch Artola, Miguel: Partidos y programas polít i cos 1808-1936. 2 Bd. Madrid: Alianza. 1991; Pascual Martínez, Pedro: Partidos políticos y Constituciones de España. Madrid: Fragua. 1986.

546  Frankreich ist für das spanische weibliche Pressewesen immer das nächstliegende Modell. In diesem Kontext siehe z. B. Adler, Laura: A l’aube du féminisme: Les premières journalistes (1830-1850)… ed. cit.

547  Hernández Díaz, José María: Alfabetización y sociedad en la revolución liberal… ed.cit. S. 81.

548  Für weitere Beispiele über das Thema siehe Siehe Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed. cit. S. 233-240; Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau… ed.cit. S. 46-50. Siehe auch Scanlon, Geraldine: La polémica feminista en la Esp a ña… ed. cit. S. 127-136.

549  In: La Mujer. Periódico Escrito por una Sociedad… 38. 18-IV-1852. S. 1f.

550  In: La Mujer. Periódico Escrito por una Sociedad… 44. 30-V-1852. S. 1f.

551  Siehe Fußn. 470.

552  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… S. 371. Siehe Seite 72 dieser Arbeit.

553  Bartolomé, E.: Congreso Pedagógico… ed.cit. Diese Zeitschrift gibt ab Mai 1882 eine Reihe von Leitartikel über das Thema: würdige Arbeit für die Frau.

554  Prospekt von La Mujer. Revista de Instrucción General para el Bello Sexo. 20-V-1871. Gründerin der Publikation war Faustina Sáez de Melgar.

555  Wie die Herausgeber angeben, spielen sie mit der Doppeldeutigkeit der Worte Ilustración de la Mujer, die einerseits „illustrierte Zeitschrift für die Frau“, andererseits „Bildung der Frau“ bedeuten. Siehe Nuestro Programa (Unser Programm) In: La Ilustración de la Mujer… 1. 1-VI-1883. S.2.

556  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 30.

557  El justo medio (Das richtige Mittelmaß). In: La Ilustración de la Mujer… 14. 15-XII-1883. S. 106.

558  Natürlich handelt es sich dabei um aus der Sicht der Zeit für die Frau physisch und intellektuell angemessene Arbeitsstellen.

559  O votos o rejas (Entweder Gelübde oder Gitter). In: La Ilustración de la Mujer… 2. 15-VI-1883. S. 10.

560  Nuestro programa (Unser Programm) In: La Ilustración de la Mujer… 1.1-VI-1883. S.2.

561  In den 23 Ausgaben, die den ersten Band ergeben, erscheinen 74 Illustrationen, zusätzlich zu den Portraits wichtiger Frauen auf der ersten Seite.

562  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 30.

563  Siehe Congreso Femenino Nacional. In: La Ilustración de la Mujer… 7. 1-IX-1883. S.51f.; 8. 15-IX-1883. S. 59.

564  Courdray de Aramburu, Thérese: Llamamiento al Bello Sexo. In: La Mujer. Periódico Científico… 1. März 1882. S. 1.

565  Courdray de Aramburu, Thérese: La Mujer Proletaria. In: La Mujer. Periódico Científico… 2. April 1888. S. 2.

566  Ebenda S. 3.

567  Ebenda S. 3.

568  Carta abierta (Offener Brief). In: La Mujer. Periódico Científico… 5. Mai 1882. S. 3.

569  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 32.

570  Von dieser Zeitschrift sind nur zwei Exemplare erhalten geblieben, die im Zeitungsarchiv der Madrider Landesbibliothek aufbewahrt werden.

571  La mujer educada (Die gebildete Frau). In: La Instrucción para la Mujer… 7. 1-VI-1882. S. 101f.

572  Ebenda S. 102f.

573  Dies entnimmt man nicht nur aus dem Inhalt der Artikel, sondern auch aus einigen Informationen und Berichten, die diese berufliche Kategorie direkt betreffen, wie z.B. die königliche Verfügung vom 13. August 1882 über die Schule, die in der Zeitschrift veröffentlicht wurde. Siehe den Real Decreto del 13 de Agosto de 1882. In: Instrucción para la Mujer. 12. 16-VIII-1882. S. 190-192; oder die neue Verordnung für pädagogische Fachhochschulen. Siehe Reglamento de la Escuela Normal Central de Maestras. In: Instrucción para la Mujer. 13. 1-IX-1882. S. 802-208.

574  Siehe Seite 71 dieser Arbeit.

575  Sáez de Melgar, Faustina: La mujer política (Die politische Frau). In: La Mujer. Revista General para… 1. 8-I-1871. S. 3f.

576  Siehe Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 278.

577  Sáez de Melgar, Faustina: La mujer política… ed.cit. S 3.

578  Siehe carta abierta (Offener Brief). In: La Mujer. Periódico Científico… 5. Mai 1882. S. 3.

579  Siehe Aldaraca, Bridget: E l ángel del hogar: Galdós y la ideología de la domesticidad en España. Madrid: Visor. 1992. S. 24.

580  Siehe Sáez de Melgar, Faustina: La mujer de ayer, la de hoy y la de mañana (Die Frau von gestern, von heute und von morgen). In: La Mujer. Revista General para… 2. 16-VI-1871. S. 1-3.

581  Siehe Franco Rubio, Gloria Ángeles: La contribución de la mujer española a la política contemporánea: de la Restauración a la Guerra Civil (1876-1939). In: R. M.a Capel (Hrsg.): Mujer y sociedad en España (1700-1975). Madrid: M.E.C.. 1992. S.243-263; Jagoe, Catherine, A. Blanco und Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed. cit.; insbesondere Capitel V: La mujer en el discurso legal del liberalismo español. S. 219-303; Kreis, Karl-Wilhelm: Zur Entwicklung der Situation der Frau in Spanien… ed. cit. S. 68-70.

582  Lo esencial y lo único (Das Wichtigste und das Einzige). In: La Ilustración de la Mujer 8. 15-IX-1883. S. 58.

583  «Einer der fortschrittlicheren Krausisten der Zeit, Fernando Castro, der Rektor der Madrider Universidad Central, sagt in seiner bekannten Rede an die Frauen „eurer Schicksal ist beeinflussen, auf keinen Fall herrschen“.» Jagoe, Catherine, A. Blanco und Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de género… ed. cit. S. 35. Siehe Castro, Fernando de : Discurso que en la inauguración de las Conferencias Dominicales para la Ed u cación de la Mujer leyó en la Universidad de Madrid el Doctor Don Fernando de Castro. Madrid: Ribadeneyra. 1869.

584  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad… ed. cit. S. 380. Der gleiche oder ein ähnlicher Entwurf wurde 1908 präsentiert und wieder verworfen, erst 1924 – während der Diktatur des Generals Primo de Rivera – wurde den Frauen, die über das eigene Sorgerecht verfügten, zum ersten Mal das Wahlrecht verliehen, das 1931 – während der 2. Republik – für alle volljährige Frauen galt. Siehe Franco Rubio, Gloria Ángeles: La contribución de la mujer española a la política contemporánea… ed. cit. S. 246 f.

585  Siehe García Sánchez, Ramón: Consideraciones (Überlegungen). In: La Mujer. Revista General para… 2. 16-VI-1871.S. 4.

586  Siehe z.B. Pontes, J. Maria: La mujer en los sucesos de París (Die Frau in den Pariser Ereignissen). In: La M u jer. Revista de Instrucción… 1. 8-VI-1871. S. 5f.; Cerrada, Elena: Cuatro palabras a Víctor Hugo (Ein paar Worte an V. Hugo). In: La Mujer. Revista General para… 2. 16-VI-1871.S. 4 –6; Sáez de Melgar, Faustina: El Palacio de las Tullerías. In: Ebenda. S. 6 f.

587  Cerrada, Elena: Comunistas e idealistas (Kommunisten und Idealisten). In: La Mujer. Revista General para… 6. 16-VII-1871.S. 3.

588  Ebenda. S.2.

589  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 404-406.

590  Siehe z.B. Claramunt, teresa: A la mujer. In: Fraternidad. 4. 1899; widergegeben in: Horowitz, Irving Louis (Hrsg.): Los anarquistas. La práctica. Bd II. 2. Auf. Madrid: Alianza Editoral. 1975. S. 316-318; Mañé, Teresa: La Familia. In: Revista Blanca. 2. 15-VII-1898. Zum Teil wiedergegeben in: Horowitz, I. L (Hrsg.): Los anarquistas. La práctica. Bd. 2. Madrid: Alianza Editoral. 2. Auf. 1975. S. 318f.; Goldman, Emma: Ana r chism and other essays. New York: Mother Earth publishing assotiation. 1910. 

591  Gleich nach der Jahrhundertwende, 1902, erschienen die ersten weiblichen anarchistischen Zeitschriften. Belén Sagarra, die in Málaga bei der Gründung eines Arbeiterverbandes, der fast sechzig Gesellschaften mit 20.000 Mitgliedern einschloss, mitarbeitete, veröffentlichte 1902 in Córdoba eine Zeitschrift namens Conciencia Libre (Freies Gewissen) in Zusammenarbeit mit noch zwei Frauen, Amalia Carvia und Soledad Arenales. Auch 1902 erscheint in Valencia eine für Frauen herausgebrachte und von Frauen geleitete Zeitschrift La Hum a nidad Libre (Die freie Menschheit); darin veröffentlichten u.a. Soledad Gustavo, Teresa Claramunt und Emma Goldman. Nach Ansicht von Adolfo Perinat und Isabel Marrades handelt es sich um «eine herausragende Veröffentlichung ihrer Art, mit einer großen Anzahl von Nachrichten, betreffend die Arbeiterbewegungen aus ganz Spanien, und mit erläutenden Artikeln über revolutionäre Theorien.» Die Herausgeber stellen sich ihren Leserinnen so vor: «Als unsere wesentliche Aufgabe haben wir uns vorgenommen, uns um die Frau zu kümmern, um dieses arme Opfer, das, auch wenn es in tausend Tönen besungen und von den Dichtern aller Zeiten idealisiert und verschönert wurde, nie aufgehört hat, das erniedrigste aller Opfer, das am meisten ausgebeutete und am meisten verachtete aller ausgebeuteten Wesen zu sein.» Zitiert in Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 38.

592  Ebenda. S. 329 f.

593  Über die Presse der Arbeiterbewegungen im Allgemeinen siehe z.B. das Kapitel 8 «Prensa Obrera» in: Valls, Josep Francesc: Prensa y burguesía en el XIX español… ed. cit. S. 211-245.

594  Über die Person und das Werk Joaquín Abreus siehe das Estudio Preliminar von Antonio Elorza In: Elorza, antonio (Hrsg.): El Fo u rierismo en España… ed. cit. S. IX-CXLIX; sowie die Sammlung seiner Artikel in: Ebenda. S.1-152.

595  Siehe Abreu, Joaquín: Fourier (IX). In : El Nacional. 714. 9-I-1841. Wiedergegeben in: Elorza, antonio (Hrsg.): El Fo u rierismo en España… ed. cit. S. 55-58.

596  Ebenda. S. LX-LXI.

597  Abreu, Joaquín: Fourier (IX)… ed.cit. wiedergegeben in: Elorza, antonio (Hrsg.): El Fourierismo en Esp a ña… ed. cit. S. 57.

598  «Elorza behauptet, dass die Übersetzung des Opuskulums und das Vorwort Una palabra a las españolas dir i gida por una compatricia, das mit der spanischen Version veröffentlicht wurde, aus Abreus Feder, dem wichtigsten Repräsentanten der ersten Fourieristen aus Cádiz, stammen. Jordi Maluquer de Motes meint seinerseits, dass das Opuskulum von Czinski von Joaquina de Morla de Viués, einer Aristokratin aus Jeréz de la Frontera, die einige Jahre in der fourieristischen Bewegung militant tätig war, übersetzt und herausgegeben wurde. Sie soll gleichzeitig die Autorin des Vorworts gewesen sein.» Jiménez Morell, Inmaculada: La pre n sa femenina en España… ed. cit. S.111. Siehe Maluquer de Motes, Jordi: El sociali s mo en España. (1883-1868). Barcelona: Grijalbo. 1977.

599  Unter begehrenswerte Arbeit versteht der Autor, Arbeit welche die Natur des Individuums nich unterdrückt oder zerstört.

600  Siehe R. J.: Una palabra a las mujeres españolas dirigida por una compatricia. In: Elorza, Antonio (Hrsg.):  El fourierismo en Esp a ña… ed. cit. S. 157-167.

601  Ebenda. S. XLVII.

602  Ebenda:S. 167.

603  Elorza, Antonio: Feminismo y socialismo en España… ed. cit. S. 55.

604  Siehe lebassu d’Helf, Joséphine Mme: La St-Simonienne. Paris. L. Teuré. 1833.

605  Siehe Seoane, María cruz: Historia del periodismo en España… ed. cit. S. 188f.

606  Zitiert in Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 21.

607  Siehe Elorza, Antonio: Feminismo y socialismo en España…ed. cit. S. 56.

608  Siehe Solís, Ramón: Historia del pensamiento gaditano 1800-1850… ed. cit.

609  Die in dem Zeitungsarchiv der Madrider Landesbibliothek erhaltenen Exemplare gehören zu der 3. und 4. Epoche, respektiv vom 10-X-1857 bis zum 10-VIII-1859.

610  In dieser Zeitschrift publizierten u.a. auch Amalia Fenollosa, ángela Grassi, Manuela cambronero und Victor Balaguer. Siehe Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed. cit. S. 105.

611  Über Pensil del Bello Sexo wird in der Zeitschrift El Meteoro (1843-1846?) folgendes berichtet: «Der Garten des schönen Geschlechts. Dieses Werk ist, dank des frischen Geistes unserer Dichterinnen, das wichtigste, das in Spanien erscheint. Barcelona, die Stadt, die zur Zeit dazu bestimmt ist, jede Art von Neuigkeiten zu präsentieren und zu fördern, hat sich in der literarischen Welt auszeichnen wollen und hat diese außergewöhnliche Publikation ins Leben gerufen, die, wenn sie auch noch so winzig ist, sich nicht davon abbringen lassen wird, eines Tages große Früchte zu tragen. Die Erscheinung des Pensil verdient aufgrund seiner Neuigkeit Aufmerksamkeit, denn sie strebt danach, einen neuen Pfad für die vollständige Entwicklung und Bildung der Frau zu eröffnen. Der Gedanke, der in ihren Seiten herrscht, wurde mit Beifall aufgenommen; und der würdige Herausgeber Herr Balaguer hat sich in die Arena geworfen und darin eine Fahne gesteckt, unter der ab jetzt die Frauen, die dank ihrer Begabung die Welt überwältigen können, sich versammeln werden.» In: El Meteoro. 12. 21-IX-1845. S. 1f.

612  Antonio Elorza behauptet in El fourierismo en España… ed. cit., dass auch La Ilustración, Álbum de las D a mas (1845), von Gertrudis Gómez de Avellaneda herausgegeben, ein Modell für El Pensil… gewesen sein könnte. Da heute kein Exemplar dieser Zeitschrift existiert, ist es unmöglich, beide Publikationen zu vergleichen, uns ist jedoch eine Zugehörigkeit Avellanedas zu einer konkreten politischen Strömung nicht bekannt. Siehe Elorza, Antonio (Hrsg.): El fourierismo en España… ed. cit. S. CV. Fußn. 172. In der Zeitschrift La Gaceta de las Mujeres. R e dactada por Ellas Mismas (1845) wird folgende Mitteilung gemacht: Ab November 1845 erscheint diese Zeitschrift unter den Namen La Ilustración de las Damas und wird von Gómez de Avellaneda geleitet. Die neue Zeitschrift soll eine anspruchsvolle literarische Publikation werden. Siehe Advertencia importante. In: La Gaceta de las Mujeres… 7. 26-X-1845. S. 8.

613  Elorza, Antonio: Feminismo y socialismo en España… ed. cit. 55.

614  Siehe Elorza, Antonio (Hrsg.): El fourierismo en España… ed. cit. S. CV.

615  Ebenda. S. CV.

616  Ebenda. S. CVI.

617  Wie Elorza punktualisiert, orientieren sich die Herausgeber von El Nuevo Pensil nicht direkt an Fourier, sondern viel mehr an seinen Jünger Alphonse toussenel. Siehe Ebenda S. CVIf.

618  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 22.

619  Siehe z.B. Zapata, María José: La Hija del Pueblo (Die Tochter des Volkes). In: El Nuevo Pensil de Ib e ria. 11. 20-I-1858. S. 2f.; Zapata, María José: Fourier. In: El Nuevo Pensil de Iberia. 22. 10-V-1858. S. 3f.; Zapata, María José: Sonetos (Soneten). El Libertador de las Naciones, Jesús (Jesús, der Befreier der Nationen), La Emancipación de la Mujer en María. (Die Emanzipation der Frau in Maria). El Noble Artesano José (Joseph, der ehrenhafte Handwerker) In: La Buena Nueva. 23-I-1866. S. 3; aus der Reihe Leyendas Morales von Rosa Marina: El Aprendiz de Carpintero (Der Tischlerlehrling). In: El Nuevo Pensil de Iberia. 1. 10-IV-1859. S. 2-4; Diese und andere in El Nuevo Pensil de Iberia und La Buena Nueva erschienenen Texte werden in Elorza, Antonio (Hrsg.): El fourierismo en E s paña… ed. cit. S. 169-246 wiedergegeben.

620  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 22.

621  Siehe Pérez de Celis, Margarita: La injusticia social. In: El Nuevo Pensil de Iberia. 7. 10-XII-1857. S. 1-5.

622  Ebenda S. 2.

623  In ihrer Untersuchung des Werkes hält jimenez Morell dieses Opuskulum für das erste feministische Manifest Spaniens. Jiménez Morell, Inmaculada: La prensa femenina en España… ed. cit. S. 115.

624  Der vollständige Text der Anzeige des Bischofs wird in Elorza, Antonio (Hrsg.): El fourieri s mo en España… ed. cit. S. CXIV f. widergegeben.

625  Es handelt sich um die königliche Bestimmung des Conde de San Luis. Siehe ebenda S. CXIV.

626  Die Gründe für die Schließung konnten aber auch daran gelegen haben, dass einige Demokraten, wie Sixto Sáenz de la Cámara oder Sozialisten, wie José Garrido, die für El Nuevo Pensil de Iberia schrieben, an der Organisation eines Militäraufstandes beteiligt waren, Cámara in Portugal, dem dieser Aufstand das Leben kostete, und Garrido in Cádiz. Ebenda S. CXV f.

627  Über die Geschichte der Entstehung der Publikation, siehe ebenda S. CXXIV. 

628  Siehe Zapata, María José: Fe, Esperanza y Caridad. Las Tres Amigas. Cuadros de Costumbres sociales en Civilización (Glauben, Hoffnung und Barmherzigkeit. Die drei Freundinnen. Soziale Sittenerzählungen der Zivilisation) In: La Buena Nueva. 4. 8-II-1866. S. 2f.; 5. 16-II-1866. S.3; 6. 28-II-1866. S.2; 9. 8-IV-1866. S.3; 10. 15-IV-1866. S 2f.

629  Siehe Elorza, Antonio (Hrsg.): El fourierismo en España… ed. cit. S. CXXIV.

630  Der Text der Anzeige, so wie der Text des Urteils gegen María José Zapata werden in Elorza, Antonio (Hrsg.): El fourierismo en Esp a ña… ed. cit. S. CXXX- CXXXII teilweise wiedergegeben.

631  Siehe z.B. La mujer. In: La Mariposa. Periódico Dedicado a las Señoras… 8. 16-VIII-1866. S.1-3; De la G. de L.: Educación de la mujer. In: La Mariposa. Periódico Dedicado a las Señoras…16. 16-XII-1866. S. 1f.; Sáez de Melgar, Faustina: La mujer de ayer, la de hoy y la de mañana… S. 11-3.

632  In der Zeitschrift La Mujer z.B. schreibt Ramón García Sánchez im letzten Kapitel seiner Artikelreihe über das weibliche Wesen über den fanatischen Klerikalismus, der das Herz der Frauen manipuliert habe, um den Willen der Männer zu beherrschen. Die Kirche habe in ihren obskuren Zeiten Aberglaube, Angst und Fanatismus in der Frau geschürt, um die eigenen Interessen zu beschützen. Diese Zeit sei dank der neuen freien und besser gebildeten Frau vorbei, und heute sei ihr Glauben rein von jedem Fanatismus. Siehe García Sánchez, Ramón: La mujer. In: La M u jer. Revista de Instrucción General… 6. 16-VII-1871. S.7.

633  Siehe Grassi, ángela: La misión de la mujer. In: La Mujer. Periódico Escrito por una Sociedad… 48. 27-VI-1852. S. 3f.

634  Siehe Gil y Martínez, Simona: La educación de la mujer. In: La Mariposa. Periódico Dedicado a las Señ o ras…24. 16.IV-1867. S. 1-3.

635  Díaz Carmona, Francisco: Influencia del cristianismo en el porvenir de la mujer. In: La Madre de Fam i lia… 19. 23-XI-1875. S. 147.

636  Herold-Schmidt, Hedwig: Vom Ende der Ersten zum Scheitern der Zweiten Republik… ed.cit. S. 367f.

637  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España…ed. cit. S. 225f.

638  Von diesem Magazin existiert heute, Perinat zufolge, kein Exemplar mehr. Sie wird von der Herzogin von Campo Alange in ihrem Werk: La mujer en España zitiert. Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, pre n sa y sociedad en España…ed. cit. S. 396. Siehe auch Lafitte, María Condesa de Campo Alange: La mujer en Esp a ña. Madrid: Agilar. 1964.

639  Die Zeitschrift erschien 1880 ursprünglich mit dem Untertitel Semanario de Ciencias, Letras, Artes e Int e reses Locales. Modas y Anuncios (Wöchentliche wissenschaftliche, literarische und künstlerische Zeitschrift. Lokale Nachrichten, Mode und Werbung). Ab der Ausgabe Nr. 57 wird der Zusatz „religiöse“ hinzugefügt.

640  Im Laufe der Zeit änderte sie mehrere Male ihren Untertitel. 1879 in Revista Literaria, Moral y Recreativa (Unterhaltende Zeitschrift über Literatur und Moral); 1883 in Revista Moral e Instructiva (Bildende Zeitschrift über Moral); 1888 Revista Semanal, Instructiva y Moral (Wöchentliche bildende und moralische Zeitschrift). Siehe Carmona González, Ángeles: Escritoras andaluzas en la prensa de Andalucía… ed. cit. S. 36.

641  Es ist bekannt, dass Lozano de Vilchez mehrere Ausgaben ihrer Zeitschrift komplett selbst verfasste. Siehe Carmona González, Ángeles: Escritoras andaluzas en la prensa de Andalucía… ed. cit. S. 32.

642  Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 226-229.

643  Siehe das Kapitel «Alphabetisierungspolitik und Sprachgemeinschaften» dieser Arbeit.

644  So wird z.B in Or y Grana aufgerufen: «Jedes Haus soll, dank der Liebe der Frauen, ein Hort der katalanischen Sache sein, so erfüllen wir katalanischen Frauen unsere Mission. Indem wir eine Heimat errichten, errichten wir eine Familie, indem wir ein Heim errichten, schaffen wir Liebe.» In: Or y Grana. 1. 6-X-1906. S. 2. Zitiert in Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: Mujer, prensa y sociedad en España… ed. cit. S. 275.

645  Die Farben der katalanischen Fahne.

646  Sie erscheint erneut 1925, aber nur für kurze Zeit. Siehe Perinat, Adolfo, M. Isabel Marrades: M u jer, prensa y sociedad e n España… ed. cit. S. 277. Fußn. 8.

647  Über weitere katalanische Zeitschriften der Vorkriegszeit siehe das Kapitel VI in ebenda S. 273-318.

648  Simón Palmer, María del Carmen: Puntos de encuentro de las mujeres en el Madrid del siglo XIX. In: Revista de Dialectología y Tradiciones Populares. LVI. 1. 2001. S. 195. Diese Loggia gründete 1872 ein Bildungsinstitut für Frauen.

649  Carmona González, Ángeles: Escritoras andaluzas en la prensa de Andalucía… ed. cit. S. 29.

650  Ebenda. S 29.

651  Simón Palmer gibt in ihrer Biobibliographie spanischer Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts eine Liste mit 279 Artikeln von Arenal, die in La Voz de la Caridad veröffentlicht wurden. Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Escritoras españolas del siglo XIX… ed. cit. S. 44-52.

652  Siehe Seite 86 f. dieser Arbeit.

653  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Escritoras españolas del siglo XIX… ed. cit.

654  Für weitere Informationen darüber siehe Carmona González, Ángeles: Escritoras andaluzas en la prensa de Andalucía… ed. cit.; Roig Castellanos, Mercedes: La mujer y la prensa desde el siglo XVII… ed. cit.; Criado Y Domínguez, Juan Pedro: Literatas españolas del siglo XIX… ed. cit.

655  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Escritoras españolas del siglo XIX.… ed. cit.; Carmona González, Ángeles: Escritoras andaluzas en la prensa de Andalucía… ed. cit.; Roig Castellanos, Mercedes: La mujer y la prensa desde el Siglo XVII… ed. cit.; Criado Y Domínguez, Juan Pedro: Literatas Esp a ñolas del Siglo XIX… ed. cit.; Simón Palmer, María del Carmen: Revistas españolas fem e ninas en el siglo XIX… ed. cit.

656  Siehe einige Beispiele in Sánchez Llama, Íñigo: Galería de escritoras isabelinas… ed. cit. S. 138. Fußn. 81.

657  Siehe Alonso, Cecilio: La prensa y el libro. In: V. Infantes, F. lopez und J.-F. Botrel (Hrsg.): Hist o ria de la edición y de la lectura en España 1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S. 591-597.

658  Seoane, María cruz: Historia del periodismo en España, el siglo XIX… ed. cit. S. 121.

659  Siehe Simón Palmer, María del Carmen: Revistas españolas femeninas en el Siglo XIX… ed.cit. S. 28-33.

660  Siehe Carmona González, Ángeles: Escritoras andaluzas en la prensa de Andalucía… ed. cit.; Roig Castellanos, Mercedes: La Mujer y la prensa desde el siglo XVII… ed. cit.

661  Beide Voraussetzungen wurden aus der französischen Gesetzgebung übernommen. Seoane, María cruz: Hist o ria del periodismo en España, el siglo XIX… ed. cit. S. 126.

662  Ebenda S. 155 und S. 173 f. Auch in Zeiten größter Freiheit, wie bei dem Sexenio Revolucionario (Revolutionssexennium) (1868-1874) übernehmen die Frauen nicht die Aufgaben des Verlegers. Siehe ebenda S. 173 f.

663  Siehe Jagoe, Catherine, A. Blanco, Cristina Enríquez de Salamanca: La mujer en los discursos de gén e ro… ed. cit. S. 233-240.

664  Sánchez Llama, Íñigo: Galería de escritoras… ed. cit. S. 166.

665  Siehe Martínez Martín, Jesús A.: Editores y empresas editoriales. In: V. Infantes, F. lopez und J-F. Botrel (Hrsg.): Historia de la edición y de la lectura en España 1472-1914. Madrid: Pirámide. Fundación Germán Sánchez Ruipérez. 2003. S.601-609; weiter siehe einige Beispiele im Kapitel IV: Productores y Editores in Botrel, Jean-François: Libros, prensa y lectura… 383-522.

666  Pascual Martínez, Pedro: Escritores y editores en la Restauración Canovista…ed.cit. Bd I. S. 97. S.100.

667  Leider ist es uns nicht gelungen – wie schon so viele Forscher vor uns – Quellen über die Höhe der Auflagen der weiblichen Publikationen zu finden.

668  Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel. Madrid: Editorial Revista de Occidente. 1969.

669  Marco, Joaquín: L iteratura popular en España. En los siglos XVIII y XIX. Una aproximación a los pliegos de cordel. Madrid: Taurus. 1977. Joaquín Marco benutzt literatura de cordel als Überbegriff für alle Textsorten, die von Wanderhändlern in Heftform vertrieben wurden.

670 

Auch das 19. Jh betreffend sind folgende zu nennen Nitschack, Horst: Die Cordel-Literatur im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit. In: B. Scharlau (Hrsg.): Bild-Wort-Schrift. Beiträge zur Latei n amerika-Sektion des Freiburger Romanistentages. Tübingen: Narr. 1989; Botrel, Jean-François: Les historias de colportage : essai de catalogue d’une Bibliothèque bleue espagnole (1840-1936). In : Les produtions popula i res en Espagne (1850-1920). Paris: CNRS. 1986. S. 25-62; Botrel, Jean-François: Aspects de la littèrature de colportage sous la Restauration. In : L’infralittérature en Espagne aux XIX e  et XX e siècles. Du roman feuilleton au romancero de la guerre d’Espagne.Grenoble: Presses Universitaires de Grenoble. 1977. 103-121. Botrel, Jean-François: Libros, prensa y lectura… ed.cit. S. 149-175.

In deutscher Sprache erschien 2001 die Doktorarbeit Wolfram Aichingers Almendral: zur popularen Kultur eines kastilischen Gebirgsdorfes; es handelt sich um eine wertvolle Arbeit, die verschiedene Aspekte der spanischen Volkskultur, wie der Charivari und die Cordel-Literatur anhand der Traditionen des Dorfes Almendral de la Cañada. Siehe Aichinger, Wolfram: Almendral: zur popularen Kultur eines kastilischen Gebirg s dorfes. Wien: Turia und Kant. 2001.

671  Siehe Anhang B

672  Siehe Álvarez Barrientos, Joaquín, M. José Rodríguez Sánchez de León: D iccionario de literatura pop u lar… ed.cit. S. 179.

673  Ebenda S.180.

674  Literaturwissenschaftliches Wörterbuch für Romanisten… ed. cit. S. 68.

675  Botrel, Jean-François: Libros, prensa y lectura en la España… ed.cit. S. 152f.

676  Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S.37.

677  Álvarez Barrientos, Joaquín, M. José Rodríguez Sánchez de León: D iccionario de literatura pop u lar… ed.cit.S. 179.

678  Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S.35.

679  Es handelt sich um eine Verordnung von 1805, die aufgrund des Krieges ab 1808 ohne Folgen blieb. Ebenda S. 173.

680  Ebenda S. 174.

681  Siehe Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 173-175. Einige Hefte und Blätter werden hier und da konfisziert, einigen Blinden Bußgelder auferlegt, aber es findet kein großer Prozess statt.

682  Ebenda S. 174.

683  Siehe das Kapitel «El pliego suelto y la Inquisición» und die von Joaquín Marco erstellte Liste der am Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts auf den Index gesetzten pliegos. In: ebenda S. 175-182. Eine detaillierte Untersuchung ist dennoch bis heute nicht durchgeführt worden.

684  Ebenda S. 90.

685  Siehe Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel…ed.cit. S. 285-304.

686  Siehe das Lope de Vega zugeschriebene Memorial in García de Enterría, María Cruz: Sociedad y po e sía de cordel en el barroco. Madrid: Taurus. 1973. S. 142-145.

687   Dieser schrieb satirische Verse nach Blindenart «Mütter, die ihr Töchter habt, / so Gott helfe euch, / gebt sie keinem Kahlköpfigen, / sondern den Flaumigen. / Lernet alle aus meiner Geschichte / denn man verheiratete mich hinterlistig / mit einem glattköpfigen Kapaun / haarlos bis zum Genick / (…).» Siehe Quevedo, Francisco de: Obra Poét i ca. Bd II. Madrid: Castalia. 1970. S.345. Zitiert in Marco, Joaquín: Literatura popular en Esp a ña… ed.cit. S. 58.

688  Siehe Fernandez de Moratín, Leandro: Discurso preliminar a las comedias de Moratín. In: Obras. Bd II. 4. Aufl. Madrid: Rivadeneyra. B.A.E. 1857. S. 311. Zitiert in Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de co r del… ed.cit. S. 26.

689  Jovellanos lehnte das Angebot des Verlegers Ibarra, seine Werke im Form von pliegos erscheinen zu lassen, damit sie von Blinden in der Hofstadt Madrid verteilt wurden. Siehe Marco, Joaquín: Literatura popular en Esp a ña… ed.cit. S. 105.

690  Siehe Durán, Agustín: Prólogo. In: Romancero general o colecciones de romances castellanos anteriores al s i glo XVIII. Madrid: Rivadeneyra.B.A.E. 1849-1851. Zitiert in Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de co r del…ed.cit. S. 23.

691 

«Seit einiger Zeit fühlte sich Ignacio von einer besonderen Leidenschaft gepackt: sobald er nur konnte, suchte er auf dem Marktplatz eines jener gedruckten Hefte zu erstehen, die, mittels eines feinen Röhrchens an einer Schnur befestigt, den Neugierigen von blinden Bettlern feilgeboten wurden. Diese Hefte enthielten die üppigen Blüten der Volksphantasie und der Geschichte. Da gab es Erzählungen aus der Bibel, orientalische Märchen, mittelalterliche Heldengedichte aus dem karolingischen Kreise, Ritterbücher, Erzählungen nach den beliebtesten Dichtungen der europäischen Literatur und den schönsten vaterländischen Legenden, Räubergeschichten und Geschichten aus dem siebenjährigen Bürgerkrieg. All diese Geschichten, die man sich einst, um das wärmende Feuer gelagert, erzählt hatte, lebten nun durch die Mithilfe blinder Bettler, die sie auf der Straße feilboten, in der ewig jungen, blühenden Phantasie des Volkes fort.

Ignacio las diese Hefte wie im Halbschlaf und ohne sie recht zu verstehen. Die Geschichten, die in Versen abgefaßt waren, ermüdeten ihn schnell und enthielten zudem viele Worte, die ihm unverständlich waren. Seine schlaftrunkenen Augen blieben zuweilen auf einem der großen Kupferstiche haften. Wenige der legendären Gestalten gewannen in seinem Geiste durch diese Bilder festen Umriß. Judith etwa, die das Haupt des Holofernes an den Haaren emporhebt, oder der an die Füße der Dalila gefesselte Simson, oder Sindbad in der Hölle des Riesen, oder Aladin, der mit seiner Wunderlampe das unterirdische Gewölbe durchsucht. Sodann Karl der Große (…). Den tiefsten Eindruck aber machte auf Ignacio die Gestalt des hoch zu Roß reitenden Cabrera (der Karlistenheld aus dem ersten Bürgerkrieg 1833-1839) mit dem wehenden weißen Mantel.

(…) Es war eine rauhe und doch zugleich zarte und freundliche Welt, diese Welt der Ritter, die weinen und töten, mit Herzen, die weich wie Wachs, so bereit zur Liebe und doch zugleich hart wie Eisen waren, wenn es zu kämpfen galt. Eine Welt, in der Simson, (…) und der Cid wie Freunde miteinander verkehren und als letztes Glied dieser langen Reihe von Helden und Rittern, die Realität und Wahrheit jenes Lebens verbürgend und besiegelnd: Cabrera! Cabrera der am Ende und Abschluß seiner wildbewegten Jugend ausrief, es gälte, die Welt mit Lärm und Getöse zu erfüllen, der sich aufbäumte wie eine Hyäne, brüllte wie ein Löwe, sich die Haare raufte und sich verschwor, daß Blut fließen müsse, während er mit lauter Stimme den General Nogeras persönlich zum Duell herausforderte, weil er seine arme sechzigjährige Mutter hatte erschießen lassen; (…)» unamuno, Miguel de: Frieden im Krieg. Ein Roman aus dem Carlistenaufstand. Berlin: Volksverband der Bücherfreunde. Wegweiser Verlag. 1929. S. 31-32.

692  Ramón María del Valle-Inclán übernahm für seine literarische Kreation die Esperpentos viele, vor allem strukturale und sprachliche Elemente aus dem Cordel-Heften, den Romanzen, coplas und anderen populären Schriften. Diese Merkmale sind vor allem in seiner Trilogie El ruedo ibérico, gebildet aus den Romanen La corte de los mil a gros (Der Wunderhof) (1927) und Viva mi dueño (Es lebe mein Herr!) (1928) und Baza y espada (Stich und Schwert) (1932) wiederzufinden. Die Trilogie erzählt u.a. von den letzten Tagen des Königreiches Isabel II. vor der 68er September-Revolution, darin würdigt der Autor die Figur des blinden Kolporteurs und Sängers, seine ungewollte subversive Rolle bei der Verbreitung politischer Lieder und sogar verbotener satirischer Zeitschriften, alles was die Mittelstände in dieser turbulenten Zeit zu ihrem Amüsement lesen wollen. Siehe Valle-Inclán, Ramón M. del: El Ruedo Ibérico . La Habana: Editorial de Arte y Literatura. 1984. 

693  Siehe das Kapitel «El Ciego como Autor del Romance» in Marco, Joaquín: Literatura popular en Esp a ña… ed.cit. S.140-143.

694  Botrel, Jean-François: Libros, prensa y lectura en la España… ed.cit. S. 108.

695  Nombela, Julio: Impresiones y recuerdos…ed.cit. S. 65-68.

696  Ebenda S. 66f.

697  Botrel, Jean-François: Libros, prensa y lectura en la España… ed.cit. S. 50-52.

698  Ebenda S. 50.

699  Ebenda S. 125.

700  Siehe Durán i Sanpere, Augustí: E ditores y libreros de Barcelona (Estivill, Piferrer, Brusi, Bastinos). Barcelona: José Boch Librero. 1952.

701  Aichinger, Wolfram: Almendral: zur popularen Kultur… ed.cit. S. 93-94.

702  Ebenda S. 81.

703  Ebenda S. 82.

704  Ebenda S. 83.

705  Siehe die Themenklassifikationen in Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. und Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel…ed.cit.

706  Aichinger, Wolfram: Almendral: zur popularen Kultur… ed.cit. S. 115.

707  Siehe Botrel, Jean-François: Libros, prensa y lectura en la España… ed.cit. S. 160.

708  Aichinger, Wolfram: Almendral: zur popularen Kultur… ed.cit. S. 120-123.

709  Siehe Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S.185-208.

710  Siehe Seite 96 dieser Arbeit.

711  Siehe Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 345.

712  Ebenda S. 51-101.

713  Ebenda S. 73-78.

714  Siehe Aichinger, Wolfram: Almendral: zur popularen Kultur…S. 123f.

715  Ebenda S. 124.

716  Ebenda S. 129.

717  Die Wahrheitsansprüche der Geschichten werden vor allem in deren Einleitung und Abschluss kräftig beteuert. Davon, dass sie nicht unbedingt geglaubt wurden, zeugen die Ironie oder die geradezu satirischen Zügen vieler jener Beteuerungen: «und jetzt versichert euch Antonio Marín / diese Geschichte ist kein „Roman“/ dies kann als Augenze u ge / der Blinde aus dem Fels versichern / (…).» Siehe Durán, Agustín: Romance Nr. 1356. In: Romancero gen e ral…ed.cit. zitiert in Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 77. 

718  Ebenda S. 28.

719  Aichinger, Wolfram: Almendral: zur popularen Kultur… ed.cit. 132.

720  «Das Volk der Vorstädte und der Straßen kaufte die pliegos sueltos und die Kinder der Schulen kauften sie immer noch, um das Lesen zu üben» in Ménendez Pidal, Ramón: Romancero Hispánico. Bd. II. Madrid: Espasa-Calpe. S. 246. zitiert in Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 103.

721  Siehe Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 109-113.

722  Durán, Agustín: Romance Nr. 1265. In: Romancero general…ed.cit. zitiert in Marco, Joaquín: Literatura p o pular en España… ed.cit. S. 59.

723  Die Geschichte der Serafina Alcázar, die unter verschiedenen Orts- und Namenangaben in mehreren Versionen von den blinden Bänkelsängern vorgetragen und verkauft wurde, lautet nach der Version mit dem Titel Romance Nu e vo /El Hallazgo del Cadáver (Neue Romanze / Das Entdecken der Leiche) von D.M.A. Ygual verfasst und 1846 vom Drucker Igancio Estivill verlegt, wie folgt: Nicht weit der Stadt Vitoria finden einige Reisende in einer Höhle Schutz vor dem Regen. In dieser Höhle entdecken sie einen menschlichen Schädel mit einer Schrift, welche die eigenhändig geschriebenen Memoiren Serafina Alcázars enthalten. Ein reiches Mädchen flieht mit ihrem armen Liebhaber vor einer arrangierten Ehe, von Räubern überrascht wird er umgebracht und sie vergewaltigt und in eine Höhle geschleppt, dort befinden sich Berge von menschlichen Überresten und Räubergut, so wie zwei weitere Gefangene. Mit der Komplizität eines Banditen fliehen alle und töten im Kampf den Rest der Bande; als Rache schneidet sie die Köpfe der Banditen ab. Sie wird selbst zur Banditin und verübt viele Gräueltaten, sehnt sich immer nach Rache an ihren Eltern für den Verlust ihres Liebhabers. Die Gelegenheit zu dieser bietet sich ihr an, als sie eine Kutsche überfällt, in der die Eltern reisen, den Vater erschießt sie und die Mutter wird von ihr erstochen. Als Serafina deren Blut trinken will, betet die noch sterbende Mutter bei Gott um Errettung ihrer Tochter. Serafina bereut ihre Taten und wird zur Einsiedlerin in der besagten Höhle, in der sie auch reuevoll sterben wird. Igual, D. M. A.: Romance nuevo. El hallazgo del cadáver. Madrid: Igancio Estivill. 1846. Siehe Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 135-138.

724  Ebenda S. 138.

725 

Änhliche Erzählungen, die auf eine verhinderte Heirat des Geliebten, auf Verführung, Flucht vom elterlichen Haus oder aus dem Kloster, Ehebruch, Verlust der Ehre und Rache von Frauen gründen, sind z.B. u.a. die Geschichte der Monja Alférez, die von Inés de Alfaro, von Teresa de Llanos, Antonia de Lisboa – diese vollzieht der Akt der Anthropophagie, indem sie die Innereien ihrer Eltern frittiert und isst – und Sebastiana del Castillo, Rafaela de Arcos, Violante de Segovia, Teresa de Rivera. Selten enden solche Abenteuer glücklich für die Frauen. Siehe Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 468-485; Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de co r del…ed.cit. S. 95-102. S. 389f.

Bemerkenswert erscheint uns, dass alle diese Frauen aus bürgerlichen, wenn nicht aus aristokratischen Familien stammen. Dies stimmt nicht mit der spanischen literarischen Tradition überein, die schon während des Siglo de Oro dem Volk die Rolle der Hauptpersonen zugestanden hatte.

726  Durán, Agustín: Romance Nr. 1321. In: Romancero general…ed.cit. zitiert in Marco, Joaquín: Literatura p o pular en España… ed.cit. S. 65.

727  Ebenda S. 68.

728  Ebenda S. 76.

729  Siehe Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel…ed.cit. S. 165-167.

730  Canción de la Pamela. Seguida de la canción el Ya Ya de Pascual. Barcelona: Imprenta de F. Vallés. 1846. zitiert in Marco, Joaquín: Literatura popular en España… ed.cit. S. 98.

731  Siehe Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel…ed.cit. S. 165-167.

732  Siehe Azaustre Serrano, María del Carmen: Canciones y romances populares impresos en Barcelona en el siglo XIX. Madrid: CSIC. 1982.

733  Literaturwissenschaftliches Wörterbuch für Romanisten… ed. cit. S. 402.

734  Die bekannteste Sammlung dieser Romanzen ist Cancionero Musical de Palacio des Katholischen Königspaares Isabel I. und Ferdinand V. aus dem 15. Jh.. Sie enthält 38 Gedichte. Über die Geschichte der spanischen Romanze siehe die Zusammenfassung Tusón, Vicente, Fernando Lázaro Carreter: Literatura Española. Madrid: Editorial Anaya. 1976. S. 88-89.

735  Darunter Cancionero Genral von 1511 und Cancionero de Romances von 1547.

736  Die erneut im 20. Jh. von Dichtern wie Antonio Machado, Miguel de Unamuno, oder der sog. 27er Generation, wie García Lorca oder Rafael Alberti aufgegriffen wird. Siehe Tusón, Vicente, Fernando Lázaro Carreter: Literatura Española. Madrid: Editorial Anaya. 1976. S. 89.

737  Im Siglo de Oro, das „Goldene Zeitalter“ der spanischen Literatur (16. Jh. und 17.Jh.), z.B. von Lope de Vega oder Cervantes und zuletzt im 20. Jahrhundert von Lyrikern der sogenannten 27er Generation verwendet. Siehe Tusón, Vicente, Fernando Lázaro Carreter: Literatura Española. Madrid: Editorial Anaya. 1976. Allein in Barcelona werden im 19. Jahrhundert mindestens 800 coplas und 1 500 romances – die meisten zwischen 1845 und 1868 – gedruckt. Siehe botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S. 248.

738  Sie besteht aus Vierzeilern von Achtsilbern, mit Assonanz in den Zeilen gerader Zahl und reimlos in den Zeilen ungerader Zahl. Neben dieser copla de arte menor kennt die höfische Lyrik des Mittelalters eine copla de arte mayor aus acht Zwölfsilbern, deren bekanntestes Beispiel die mittelalterliche Elegie jorge Manriques (1440-1479) Coplas por la Muerte de su Padre ist. Siehe Literaturwissenschaftliches Wörterbuch für Romani s ten… ed. cit. S. 68; Kirsch, Hans Christian: Coplas. Spanische Gedichte, Lieder und Romanzen. München. Eßlingen a M.: Bechtle Verlag. 1963.

739  Das Wort Cantar (Gesang) gilt als Synonym.

740  Siehe Literaturwissenschaftliches Wörterbuch für Romanisten… ed. cit. S. 68.

741  Durán i Sanpere, Augusti: Populäre Druckgraphik Europas. Spanien. Vom 15. bis zum 20. Jahrhundert. München: Georg D. W. Callwey. 1971. S. 57.

742  Ebenda S. 140.

743  Siehe Caboni, Pietro: Is Goccius. Ricerca sulla poesia popolare e le tradizioni religiose sarde. Cagliari: A.M.. 1980.

744  Bedeutende katalanische Dichter, wie Verdaguer, Maragall und Maria-Antónia Salvá haben goigs verfasst. Literaturwissenschaftliches Wörterbuch für Romanisten… ed. cit. S. 148. Siehe auch Comas, Antoni: Els Goigs. In: M. de Riquer (Hrsg.) Història de la Literatura Catalana. Bd. 5. Barcelona: Ariel. 1986. S. 255-302.

745  Durán i Sanpere, Augusti: Populäre Druckgraphik Europas… ed.cit. S. 57.

746  Literaturwissenschaftliches Wörterbuch für Romanisten… ed. cit. S. 148.

747  Álvarez Barrientos, Joaquín, M. José Rodríguez Sánchez de León: D iccionario de literatura pop u lar… ed.cit. S. 142.

748  Durán i Sanpere, Augusti: Populäre Druckgraphik Europas…ed.cit. S. 58.

749  Ebenda. S. 58.

750  Literaturwissenschaftliches Wörterbuch für Romanisten… ed. cit. S. 13.

751  botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S. 244f.

752  Durán i Sanpere, Augusti: Populäre Druckgraphik Europas…ed.cit. S. 74.

753  Ebenda S. 73.

754  Álvarez Barrientos, Joaquín, M. José Rodríguez Sánchez de León: D iccionario de literatura pop u lar… ed.cit. S. 25.

755  Durán i Sanpere, Augusti: Populäre Druckgraphik Europas… ed.cit. 73; Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel… ed.cit. S. 412.

756  Botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. 247.

757  Ebenda S. 247.

758  Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel… ed.cit. S. 409-430; siehe auch Álvarez Barrientos, Joaquín, M. José Rodríguez Sánchez de León: D iccionario de literatura popular… ed.cit. S. 24f.

759  Durán i Sanpere, Augusti: Populäre Druckgraphik Europas…ed.cit. S. 76.

760 «Es gab jedoch auch auques, die ausschließlich den Vögeln, den Vierfüßlern, den Fischen usw. gewidmet sind. Zweck solcher nach Gattungen geordneter Darstellungen war es, den Kindern die Tierwelt nahe zu bringen. Allerdings weist die Gruppierung auf manchen dieser Bilderbögen große Sonderbarkeiten auf. So finden wir zum Beispiel unter den Vierfüßlern auch die Schnecke, die Schlange und den Skorpion, unter den Fischen die Schildkröte und unter den Vögeln den Drachen, die Fledermaus und die Harpyie.» Ebenda S. 171.

761  Álvarez Barrientos, Joaquín, M. José Rodríguez Sánchez de León: Diccionario de literatura popular… ed.cit. S. 23f.

762  Die meisten dieser Geschichten werden auch als Vorlage für die pliegos de cordel verwendet. Siehe Caro Baroja, Julio: Ensayo sobre la literatura de cordel… ed.cit. S. 409-430.

763  Durán i Sanpere, Augusti: Populärer Druckgraphik Europas…ed.cit. S. 76.

764  Ebenda S. 76.

765  Noch heute existiert in Spanien ein populäres Kinderspiel mit illustrierten und nummerierten Feldern, die den Namen Juego de la Oca (das Gänsespiel) trägt und das zweifellos von den auques stammt.

766  Zum Thema siehe außerdem Vélez i Vicente, Pilar: Nadales, christmas i felicitacions. Barcelona: Ajuntament de Barcelona. Fundació d’Indústries Gràfiques. 1992.

767  Durán i Sanpere, Augusti: Populärer Druckgraphik Europas…ed.cit. S. 142.

768  Ebenda S. 142.

769  Siehe Vélez i Vicente, Pilar: Calendaris i almanacs. Barcelona: Ajuntament de Barcelona. Fundació d’Indústries Gràfiques. 1996. Siehe auch botrel, Jean-François: La literatura popular… ed.cit. S. 255f.

770  Durán i Sanpere, Augusti: Populäre Druckgraphik Europas… ed.cit. S. 84.



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
17.04.2008