Juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Die Kompetenzabgrenzung in der Rechtsprechung von EGMR und EuGH

Zur Erlangung der Doktorwürde

der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

vorgelegt von Carsten Dippel

Dekan:
Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski

Gutachter:
1. Prof. Dr. Gerd Seidel
2. Prof. Dr. Christian Tomuschat

eingereicht:24. Februar 2004

Datum der Promotion:8. Juni 2004

Zusammenfassung

EGMR und EuGH stehen grundsätzlich gleichberechtigt und autonom neben­­­­­ei­nander. Beide verstehen sich als Hüter der Grund- und Menschen­rechte auf europäischer Ebene und als Kontrollinstanzen.

Sie urteilen aber beide auch auf Grundlage der EMRK. Für den EGMR ist dies die originäre Rechtsgrundlage, während der EuGH mangels eines ge­schrie­benen Grundrechtskatalogs aus ganz unter­schiedlichen Rechts­quellen schöpft. Zudem ist er nicht zwingend an eine vom EGMR gewählte Aus­le­gung einer EMRK-Norm gebunden. Die­se Situation be­gün­stigt die Mög­­lich­keit divergierender Ent­schei­dungen beider Ge­­richtshöfe be­züg­lich ein- und derselben EMRK - Norm und letzt­endlich auch die Ent­wick­lung unter­­­schied­licher Grundrechts­schutz­ni­veaus in Europa. Die­se Ar­beit möchte einen Weg auf­zeigen, wie eine der­ar­­tige Entwicklung vermieden wer­den kann.

Eigene Schlagworte: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, EGMR, Europäischer Gerichtshof, EuGH, Europäische Menschenrechtskonvention, EMRK, Kompetenzen, Grundrechtecharta, Verfassungsvertragsentwurf

Abstract

ECHR and ECJ stand in principle equally and autonomously side by side.­ Both courts understand themselves as guardians of the basic rights and human rights on a european level.­­ However, they both judge also on the basis of the European Charta on Human Rights. For the ECHR, this is the original legal-basis, whereas the ECJ, due to the lack of a written privilege-catalog, developes basic rights from quite different legal-sources.­ Moreover, it is not necessarily tied to an interpretation of an ECHR-Norm chosen by the EGMR.

­This situation favors the possibility of diverging decisions of both courts concerning the same ECHR - norm and ultimately the development of different privilege-protection-levels in Europe.­ This work would like to show a way how a such a development can be avoided.

Keywords: European Court of Human Rights, European Charta on Human Rights, ECHR, European Court of Justice, ECJ, Competences, Charta, Draft Treaty

Inhaltsverzeichnis



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
26.10.2004