12 Anhang D: Ergebnisse

↓353

12.1  Ergebnisse zur ersten Fragestellung

12.1.1  Erwartungshaltung zu Beginn der Rehabilitation

Schmerzbezogene Ergebniserwartungen

Tabelle 73: Schmerzen und Schmerzerwartungen zu t1 (N = 903)

Schmerzen

Erwartungen

M

SD

M

SD

t

d

in Ruhe

8.00

1.98

9.40

1.14

26.06**

1.23

bei ersten Schritten

7.23

2.14

9.16

1.27

34.43**

1.62

beim Gehen

7.74

1.98

9.32

1.14

29.72**

1.40

nach längeren Gehstrecken

6.77

2.34

8.93

1.43

34.73**

1.63

**p < .01; df = 902

Tabelle 74: Übereinstimmung von Patienten- und Arztangaben zu t1 (N = 559)

Korrelation (r)

ICC unjust

F

df

p

Erwartungen und Ziele

.37

.33

2.06

558, 558

.000

Schmerzen

.51

.46

2.99

558, 558

.000

Z

2.85**

2.65**

q

-3.25

-3.15

**p < .01

↓354

Tabelle 75: Vergleich der Schmerzskalenwerte zwischen Patienten und Ärzten zu t1 (N = 559)

Arzt

Patient

M

SD

M

SD

t

d

Erwartung

38.08

2.95

36.99

4.21

-6.23**

-0.37

Schmerzen

32.90

6.38

30.17

7.44

-9.29**

-0.56

**p < .01; df = 558

ADL-bezogene Ergebniserwartungen

Tabelle 76: ADL-Funktionen und Erwartungen zu t1 (N = 938)

Schmerzen

Erwartungen

M

SD

M

SD

t

d

Sitzen

2.33

0.61

2.83

0.39

25.63**

1.18

Aufstehen

2.22

0.42

2.75

0.44

31.48**

1.45

Toilette

2.52

0.51

2.82

0.38

19.79**

0.91

Waschen etc.

2.55

0.58

2.83

0.39

16.86**

0.78

Schuhe

2.20

0.95

3.26

0.87

33.05**

1.53

Gehstrecke

3.04

0.82

4.15

0.77

45.72**

2.11

Treppen

1.34

0.70

2.49

1.06

33.69**

1.56

ÖPNV

1.91

0.70

2.56

0.60

31.44**

1.45

**p < .01; df = 937

Tabelle 77: Übereinstimmung von Patienten- und Arztangaben zu t1 (N = 807)

Korrelation (r)

ICC unjust

F

df

p

Erwartungen und Ziele

.36

.34

2.03

809, 809

.000

Funktionen

.55

.54

3.38

806, 806

.000

Z

4.84**

5.14**

q

-5.43

-5.82

**p < .01

↓355

Tabelle 78: Vergleich der ADL-Funktionsskalenwerte zwischen Patienten und Ärzten zu t1 (N = 807)

Arzt

Patient

M

SD

M

SD

t

d

Erwartung/Ziele

7.76

3.80

8.21

5.09

2.48**

0.12

ADL-Funktionen

-0.12

4.41

0.15

4.87

1.69+

0.08

**p < .01, + p < .10; df = 558

Tabelle 79: ADL-bezogene Erwartungen zu t1 und t2 (N = 929)

Schmerzen

Erwartungen

M

SD

M

SD

t

d

Sitzen

2.83

0.40

2.92

0.30

6.78**

0.31

Aufstehen

2.75

0.44

2.91

0.30

10.66**

0.49

Toilette

2.83

0.38

2.95

0.23

9.38**

0.43

Waschen etc.

2.83

0.39

2.94

0.25

9.15**

0.42

Schuhe

3.25

0.88

3.67

0.66

14.49**

0.67

Gehstrecke

4.17

0.76

4.67

0.58

20.59**

0.95

Treppen

2.51

1.06

3.37

0.78

24.37**

1.13

ÖPNV

2.56

0.60

2.84

0.40

15.38**

0.71

**p < .01; df = 929

Selbstwirksamkeitserwartungen

Tabelle 80: Geschlechtsunterschiede in der Selbstwirksamkeit zu t1 (N = 807)

Männliche

Weibliche

N

M

SD

N

M

SD

t

df

d

Schmerzbezogen

320

3.26

0.55

448

3.14

0.63

2.87**

766

0.21

ADL-bezogen

311

26.68

4.03

450

25.30

4.24

4.51**

759

0.33

**p < .01

12.1.2  Erwartungsbildung

Ergebniserwartungen

↓356

Tabelle 81: Zusammenfassung der Schrittweisen Regressionsanalyse zur Vorhersage der Schmerzergebniserwartungen (N = 392)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

Schmerzen

0.348

0.021

.630**

.456**

2.

Selbstwirksamkeitserwartung

1.103

0.265

.159**

.023**

R 2 korr.

.479**

Anmerkungen. Schmerzergebniserwartungen und Schmerzen: hohe Werte kennzeichnen geringe Schmerzen. Selbstwirksamkeitserwartung: Schmerzbezogen. Angabe der Kennwerte der letzten Gleichung. f 2 = 0.92
**p < .01; *p < .05

Tabelle 82: Zusammenfassung der Schrittweisen Regressionsanalyse zur Vorhersage der ADL-bezogenen Ergebniserwartungen (N = 417)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

Selbstwirksamkeitserwartungen

0.553

0.054

.444**

.309**

2.

ADL-Funktionen

0.269

0.048

.244**

.060**

3.

Geschlecht

-1.540

0.405

-.151**

.019**

4.

Aufklärung über Auswirkungen auf Alltag

-0.180

0.068

-.104**

.010**

R 2 korr.

 

 

 

.393**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeitserwartungen: ADL-bezogen. Angabe der Kennwerte der letzten Gleichung. f 2 = 0.65.
**p < .01; *p < .05

Selbstwirksamkeitserwartungen

Tabelle 83: Zusammenfassung der Schrittweisen Regressionsanalyse zur Vorhersage der Schmerzbezogenen Selbstwirksamkeitserwartung (N = 398)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

Schmerzen

0.013

0.004

.167**

.080**

2.

Optimismus

0.038

0.010

.180**

.050**

3.

OP-Aufklärung

0.029

0.013

.107*

.026**

4.

Weitere Gelenke

-0.399

0.127

-.143**

.022**

5.

Depressivität

-0.008

0.004

-.104*

.014**

6.

Wechseloperation

-0.209

0.103

-.092*

.009*

7.

Nebendiagnosen

-0.040

0.019

-.097*

.009*

8.

Zufriedenheit mit Selbständigkeit

0.027

0.013

.106*

.009*

R 2 korr.

 

 

.202**

Anmerkungen. Schmerzen: hohe Werte zeigen geringe Schmerzen an. Angabe der Kennwerte der letzten Gleichung. f 2 = 0.25.
**p < .01; *p < .05

↓357

Tabelle 84: Zusammenfassung der Schrittweisen Regressionsanalyse zur Vorhersage der ADL-bezogenen Selbstwirksamkeitserwartungen (N = 430)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

ADL-Funktionen

0.296

0.040

.335**

.194**

2.

Aufklärung über OP

0.211

0.073

.126**

.032**

3.

Alter

-0.071

0.016

-.180**

.025**

4.

Optimismus

0.154

0.064

.104*

.020**

5.

Andere Hüfte

-0.901

0.332

-.112*

.012**

6.

Depressivität

-0.050

0.024

-.091*

.010**

7.

Zufriedenheit mit Selbständigkeit

0.173

0.084

.099*

.007*

R 2 korr.

 

 

 

.287**

Anmerkungen. Angabe der Kennwerte der letzten Gleichung. f 2 = 0.40.
**p < .01; *p < .05

12.1.3 Vorhersage der Behandlungsergebnisse

Tabelle 85: Zusammenfassung der Folgeanalysen zu den im Vorhersagemodell der Schmerzskala des Harris Hip Scores geprüften Moderatorhypothesen

b

SE b

t

df

d

t

p

1. Moderatorhypothese

Ausgangswert: gering

0.37

Xa

+

38.39

0.06

6.60

475

-0.41

-4.87

0.00

Ausgangswert: mittel

0.17

X

+

40.51

0.05

3.65

475

 

 

 

Ausgangswert: hoch

-0.03

X

+

42.64

0.07

-0.48

475

 

 

 

2. Moderatorhypothese

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausgangswert: gering

0.55

Xd

+

38.08

0.44

1.25

475

-0.38

-0.61

0.54

Ausgangswert: mittel

0.36

X

+

40.20

0.28

1.28

475

 

 

 

Ausgangswert: hoch

0.17

X

+

42.33

0.40

0.44

475

 

 

 

3. Moderatorhypothese

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstwirksamkeit: gering

0.11

Xe

+

39.87

0.05

2.09

475

0.13

1.86

0.06

Selbstwirksamkeit: mittel

0.17

X

+

40.09

0.05

3.65

475

 

 

Selbstwirksamkeit: hoch

0.23

X

+

40.31

0.06

3.66

475

 

 

Anmerkungen. t: Prüfgröße des Signifikanztest der einfachen Steigung (b) bzw. des Unterschieds zwischen der Steigung von „gering“ und „hoch“. gering: eine Standardabweichung unter Stichprobenmittelwert; mittel: Stichprobenmittelwert; hoch: eine Standardabweichung über Stichprobenmittelwert
d: Differenz.
Ausgangswert: Schmerzskala des Harris Hip Scores zu t1.
a Schmerzergebniserwartungen. b Schmerzbezogene Selbstwirksamkeitserwartung. Schmerzergebniserwartungen.
*p < .05

Tabelle 86: Zusammenfassung der Folgeanalysen zu den im Vorhersagemodell des aktiven Beugungsgrades durch die Schmerzerwartungen geprüfte Moderatorhypothesen

b

SE b

t

df

d

t

p

1. Moderatorhypothese

Ausgangswert: gering

0.22

Xa

+

83.57

0.11

1.89

674

-0.14

-0.86

.39

Ausgangswert: mittel

0.15

X

+

90.28

0.09

1.74

674

 

 

 

Ausgangswert: hoch

0.08

X

+

96.99

0.12

0.69

674

 

 

 

2. Moderatorhypothese

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausgangswert: gering

-0.18

Xb

+

83.45

0.75

-0.23

674

2.45

2.42

.02

Ausgangswert: mittel

1.05

X

+

90.17

0.59

1.79

674

 

 

 

Ausgangswert: hoch

2.28

X

+

96.88

0.80

2.86

674

 

 

 

3. Moderatorhypothese

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbstwirksamkeit: gering

0.04

Xc

+

89.46

0.09

0.45

674

0.22

1.90

.06

Selbstwirksamkeit: mittel

0.15

X

+

90.09

0.09

1.74

674

 

 

Selbstwirksamkeit: hoch

0.26

X

+

90.72

0.12

2.19

674

 

 

Anmerkungen. Ausgangswert: Patienten-Schmerzskala zu t1
a Schmerzergebniserwartungen. b Schmerzbezogene Selbstwirksamkeitserwartung. c Schmerzergebniserwartungen

12.2 Ergebnisse zur zweiten Fragestellung

12.2.1  Schmerzen

12.2.1.1  Übereinstimmung von Schmerzerwartungen (t1) und Schmerzen (t2)

↓358

Tabelle 87: Mittelwertvergleich der Schmerzerwartungen t1 und Schmerzen t2 (= 926)

Aufnahme

Entlassung

M

SD

M

SD

t

d

in Ruhe

9.40

1.15

8.84

1.57

11.67**

0.54

bei ersten Schritten

9.17

1.26

8.29

1.75

16.56**

0.77

beim Gehen

9.31

1.15

8.70

1.51

12.88**

0.60

nach längeren Gehstrecken

8.93

1.43

8.17

1.76

13.47**

0.63

**p < .01; df = 925

Tabelle 88: Übereinstimmung der Schmerzerwartungen (t1) und Schmerzen (t2) (= 926)

in Ruhe

bei ersten Schritten

beim Gehen

nach längeren Gehen

Übereinstimmung (%)

beobachtete

51.84

38.34

44.06

35.42

bei Zufall erwartete

38.02

25.66

31.73

22.72

"überzufällige"

13.82

12.68

12.33

12.70

max. "überzufällige"

61.98

74.34

68.27

77.28

zufallskorrigierte

22.30

17.05

18.06

16.43

Kappa

0.22

0.17

0.18

0.16

Abweichungen (%)

Unerwartet geringer

10.69

9.50

11.02

14.58

Unerwartet stärker

37.47

52.16

44.92

50.00

Fallzahl (n)

Übereinstimmung

480

355

408

328

Unerwartet geringer

99

88

102

135

Unerwartet stärker

347

483

416

463

Tabelle 89: Unjustierte Intraklassenkorrelationskoeffizienten (= 926)

in Ruhe

bei ersten Schritten

beim Gehen

nach längeren Gehstrecken

Korrelation a

.456

.463

.441

.432

ICC unjust b

.401

.387

.385

.380

F

2.54

2.57

2.48

2.47

df

925, 925

925, 925

925, 925

925. 925

p

.000

.000

.000

.000

a justiertes Maß, das durch Mittelwertunterschiede nicht beeinträchtigt wird. b unjustiertes Maß, dessen Güte durch Mittelwertsunterschiede zwischen den Urteilen gemindert wird.

↓359

Tabelle 90: Schmerzen zum Entlassungszeitpunkt: Überwiegende Erwartungsdiskrepanz (ED) (= 926)

Überwiegende Diskrepanz a

Art der vorliegenden Diskrepanz b

N

%

Gruppen

unerw. stärker

erwartungsgemäß

unerw. geringer

N

%

unerwartet schlecht

4

0

0

210

22,68

 

 

 

3

1

0

139

15,01

 

 

 

2

1

1

36

3,89

 

 

 

3

0

1

18

1,94

403

43,52

erwartungsgemäß

0

4

0

166

17,93

 

 

 

1

3

0

100

10,80

 

 

 

0

3

1

45

4,86

 

 

 

1

2

1

34

3,67

345

37,26

unerwartet besser

0

1

3

28

3,02

 

 

 

0

0

4

21

2,27

 

 

 

1

1

2

19

2,05

 

 

 

1

0

3

7

0,76

75

8,10

uneindeutig

2

2

0

71

7,67

 

 

 

0

2

2

20

2,16

 

 

 

2

0

2

12

1,30

103

11,12

 

926

100,00

926

100

Anmerkungen. Die Kategorisierung erfolgte über die vier „Erwartungsdiskrepanzen“, als Kriterium wurde die überwiegende Erwartungsdiskrepanz gewählt.
a Kategorisierung. b Angabe der Häufigkeit unerwartet starker, erwartungsgemäßer und unerwartet geringer Schmerzen zum Entlassungszeitpunkt.

12.2.1.2 Gruppencharakteristik: Schmerzbezogene Erwartungsdiskrepanzen

Der Vergleich der Patienten mit unerwartet starken Schmerzen (= 403, 54%) und derjenigen mit erwartungsgemäßer Schmerzstärke (= 345, 46%) anhand des Alters, Geschlechterverhältnis, Schmerzen, Schmerzreduktionserwartungen, Depressivität, Optimismus und Selbstwirksamkeit zeigt Folgendes.

Beide Patientengruppen unterscheiden sich weder im Alter noch in der Geschlechtsverteilung. Das Alter liegt bei durchschnittlich 64 Jahren (SD = 10.40) und der Anteil weiblicher Patienten bei 56%.

↓360

Sie unterscheiden sich signifikant in den von ihnen berichteten Schmerzen zum Aufnahme- und Entlassungszeitpunkt sowie ihren anfänglich geäußerten Schmerzreduktionserwartungen. Patienten mit unerwartet starken Schmerz-bezogenen Behandlungsergebnissen hatten zu Beginn stärkere Schmerzen (d = -0.98), geringere Schmerzreduktionserwartungen (d.h. sie erwarteten mit stärkeren Schmerzen entlassen zu werden; d = -0.44) und haben bei der Entlassung stärkere Schmerzen (d = -0.77). Beide Patientengruppen unterscheiden sich in ihren Schmerzen bei der Entlassung auch, wenn die Schmerzstärke zu Beginn berücksichtigt wird.

Der Vergleich von Depressivität, Optimismus und Selbstwirksamkeitserwartung weißt Unterschiede in der Depressivität zu beiden Zeitpunkten sowie im Optimismus am Ende der Behandlung aus: Patienten mit unerwartet starken Schmerzen haben höhere Depressivitätswerte (d t1 = 0.40; d t2 = 0.47) sowie geringere Optimismuswerte (d = -0.25). Werden die vergleichsweise stärkeren Schmerzen kovarianzanalytisch berücksichtigt, so ist keiner der Unterschiede mehr signifikant: Unabhängig des aktuellen Schmerzempfindens haben Patienten mit unerwartet starken Schmerzen vergleichsweise Depressivitäts- und Optimismuswerte.

Tabelle 91: Schmerzskala

unerwartet stark

erwartungsgemäß

t

df

d

N

M

SD

N

M

SD

Schmerzen zu t1

380

27.30

7.13

329

33.92

6.36

-13.08**

706.38

-0.98

Schmerz-Erwartungen t1

403

36.71

3.88

345

38.27

3.22

-5.97**

745.27

-0.44

Schmerzen zu t2

402

36.95

5.14

341

39.36

1.84

-8.77**

517.17

-0.77

↓361

Tabelle 92: Motivationale und emotionale Faktoren

unerwartet stark

erwartungsgemäß

t

df

d

N

M

SD

N

M

SD

Aufnahme

Depressivität

374

12.31

7.55

317

9.50

6.63

5.21**

688.16

0.40

Optimismus

379

14.90

2.86

327

15.26

3.03

-1.62

704.00

-0.12

Selbstwirksamkeit

338

3.17

0.59

202

3.25

0.60

-1.50

538.00

-0.13

Entlassung

Depressivität

378

9.78

6.77

320

6.92

5.48

6.17**

694.55

0.47

Optimismus

390

14.96

2.81

326

15.67

3.23

-3.13**

649.59

-0.25

Selbstwirksamkeit

333

3.25

0.57

122

3.35

0.67

-1.56

189.41

-0.23

12.2.2 ADL-Funktionen

12.2.2.1  Übereinstimmung von ADL-bezogenen Erwartungen (t1) und den ADL-Funktionen (t2)

Tabelle 93: ADL-bezogene Erwartungen t1 und ADL-Funktionen t2 (= 916)

Aufnahme

Entlassung

M

SD

M

SD

t

d

Sitzen

2.83

0.40

2.53

0.57

15.63**

0.73

Aufstehen

2.75

0.44

2.42

0.50

17.27**

0.81

Toilette

2.82

0.38

2.71

0.46

7.18**

0.34

Waschen etc.

2.83

0.39

2.75

0.45

5.13**

0.24

Schuhe

3.25

0.87

2.75

0.91

15.65**

0.73

Gehstrecke

4.15

0.76

3.73

0.72

16.44**

0.77

Treppen

2.49

1.06

1.76

0.89

19.80**

0.93

ÖPNV

2.56

0.60

2.26

0.66

14.81**

0.69

**p < .01; df = 915

Tabelle 94: Übereinstimmung der ADL-bezogenen Erwartungen und Ergebnissen (= 916)

Sitzen

Aufstehen

Toilette

Waschen

Schuhe

Gehstrecke

Treppen

ÖPNV

Überein (%)

beobachtete

66.92

56.99

76.31

77.95

44.10

49.45

40.28

60.59

bei Zufall erwartete

53.82

46.03

63.55

66.74

28.57

33.93

24.92

40.35

"überzufällige"

13.10

10.96

12.76

11.21

15.53

15.52

15.36

20.24

max. "überzuf."

46.18

53.97

36.45

33.26

71.43

66.07

75.08

59.65

zufallskorrigierte

28.37

20.30

35.00

33.69

21.74

23.49

20.46

33.93

Kappa

0.28

0.20

0.35

0.34

0.22

0.23

0.20

0.34

Abweich (%)

Unerw. Schlechter

30.13

37.77

17.47

15.07

46.18

42.36

51.53

33.62

Unerw. Besser

2.95

5.24

6.22

6.99

9.72

8.19

8.19

5.79

Fallzahl (n)

Übereinstimmung

613

522

699

714

404

453

369

555

Unerw. Schlechter

276

346

160

138

423

388

472

308

Unerw. Besser

27

48

57

64

89

75

75

53

Anmerkungen. Überein: Übereinstimmung, überzuf: überzufällige. Abweich: Abweichungen.

↓362

Tabelle 95: ADL-Funktionen zum Entlassungszeitpunkt. Überwiegende Erwartungsdiskrepanz (= 916)

Überwiegende Diskrepanz a 

Art der vorliegenden Diskrepanz b

N

%

Gruppen

unerw. schlecht

erwartungsgemäß

unerw. besser

N

%

unerwartet schlecht

5

3

0

83

9,06

 

 

 

6

2

0

51

5,57

 

 

 

4

3

1

23

2,51

 

 

 

7

1

0

20

2,18

 

 

 

5

2

1

15

1,64

 

 

 

8

0

0

12

1,31

 

 

 

6

1

1

3

0,33

 

 

 

4

2

2

1

0,11

 

 

 

5

1

2

1

0,11

 

 

 

7

0

1

1

0,11

210

22,93

erwartungsgemäß

3

5

0

122

13,32

 

 

 

2

6

0

113

12,34

 

 

 

1

7

0

81

8,84

 

 

 

1

6

1

50

5,46

 

 

 

2

5

1

49

5,35

 

 

 

0

8

0

42

4,59

 

 

 

0

7

1

30

3,28

 

 

 

1

5

2

24

2,62

 

 

 

3

4

1

19

2,07

 

 

 

0

6

2

17

1,86

 

 

 

2

4

2

17

1,86

 

 

 

1

4

3

12

1,31

 

 

 

0

5

3

8

0,87

584

63,76

unerwartet gut

0

1

7

2

0,22

 

 

 

0

2

6

1

0,11

 

 

 

2

2

4

1

0,11

4

0,44

uneindeutig

4

4

0

84

9,17

 

 

 

3

3

2

18

1,97

 

 

 

0

4

4

10

1,09

 

 

 

2

3

3

5

0,55

 

 

 

3

2

3

1

0,11

118 

12,88

 

 

 

 

916

100

916

100

Anmerkungen. Die Kategorisierung erfolgte über die acht „Erwartungsdiskrepanzen“, als Kriterium wurde die überwiegende Erwartungsdiskrepanz gewählt.
a Kategorisierung. b Angabe der Häufigkeit unerwartet schlechter, erwartungsgemäßer und unerwartet guter ADL-Funktionen zum Entlassungszeitpunkt.

12.2.2.2 Gruppencharakteristik: ADL-bezogene Erwartungsdiskrepanzen

Der Vergleich der Patienten mit unerwartet schlechten ADL-Funktionen (= 210, 26%) und derjenigen mit erwartungsgemäßer ADL-Funktionen (= 584, 74%) anhand des Alters, Geschlechterverhältnis, ADL-Funktionen, ADL-bezogenen Ergebniserwartungen, Depressivität, Optimismus und Selbstwirksamkeit zeigt Folgendes.

Beide Patientengruppen unterscheiden sich weder im Alter noch in der Geschlechtsverteilung. Das Alter liegt bei durchschnittlich 64 Jahren (SD = 10.43) und der Anteil weiblicher Patienten bei 58%.

↓363

Sie unterscheiden sich signifikant in den von ihnen berichteten ADL-Funktionen zum Aufnahme- und Entlassungszeitpunkt sowie ihren anfänglich geäußerten ADL-bezogenen Ergebniserwartungen. Patienten mit unerwartet schlechten ADL-bezogenen Behandlungsergebnissen hatten zu Beginn schlechtere ADL-Funktionen (d = -0.81), höhere ADL-bezogene Erwartungen (d.h. sie erwarteten mit besseren ADL-Funktionen entlassen zu werden; d = 0.70) und haben bei der Entlassung schlechtere ADL-Funktionen (d = -1.59). Beide Patientengruppen unterscheiden sich in ihren ADL-Funktionen bei der Entlassung auch, wenn die ADL-Funktionen zu Beginn berücksichtigt werden.

Der Vergleich von Depressivität, Optimismus und Selbstwirksamkeit weißt Unterschiede in der Depressivität zu beiden Zeitpunkten sowie in der Selbstwirksamkeit am Ende der Behandlung aus aus: Patienten mit unerwartet schlechten ADL-Funktionen haben höhere Depressivitätswerte (d t1 = 0.27; d t2 = 0.32) sowie geringere Selbstwirksamkeitserwartungen (d = -0.26). Werden die vergleichsweise schlechteren ADL-Funktionen kovarianzanalytisch berücksichtigt, so ist nur noch der Unterschied in der Selbstwirksamkeit signifikant; allerdings verkehrt er sich ins Gegenteil: Unabhängig des aktuellen Ausmaßes der ADL-Funktionen schätzten Patienten mit unerwartet schlechten ADL-Funktionen ihre Selbstwirksamkeit höher ein.

Tabelle 96: ADL-Funktionsskala

unerwartet schlecht

erwartungsgemäß

t

df

d

N

M

SD

N

M

SD

ADL-Funktionen zu t1

201

-2.09

3.97

567

0.94

5.08

-

8.61**

447.07

-0.81

ADL-Erwartungen zu t1

210

10.40

3.19

584

7.62

5.45

8.81**

628.33

0.70

ADL-Funktionen zu t2

210

0.19

3.00

584

5.73

4.80

-19.32**

592.11

-1.59

↓364

Tabelle 97: Depressivität, Optimismus und Selbstwirksamkeit

unerwartet schlecht

erwartungsgemäß

t

df

d

N

M

SD

N

M

SD

Aufnahme

Depressivität

197

12.95

8.11

547

10.69

7.06

3.71**

742

0.27

Optimismus

201

15.16

2.95

565

14.92

2.94

0.97

764

0.07

Selbstwirksamkeit

174

25.78

3.46

421

25.95

4.41

-0.51

407.33

-0.05

Entlassung

Depressivität

199

9.71

6.88

552

8.12

6.02

2.88**

314.04

0.32

Optimismus

204

15.36

2.48

561

15.35

3.20

0.06

462.99

0.01

Selbstwirksamkeit

168

26.82

3.94

313

27.92

4.20

-2.80**

479

-0.26

Die Patienten mit überwiegend schlechter als erwarteten ADL-bezogenen Behandlungsergebnissen hatten und haben im Vergleich zu denjenigen mit erwartungsgemäßen zu Beginn und am Ende der Behandlung schlechtere ADL-Funktionen, erwarteten jedoch anfänglich bessere ADL-Funktionen (höhere Ergebniserwartungen). Sie sind depressiver, was jedoch darauf zurückzuführen ist, dass sie weniger mobil und selbstständig sind (schlechtere ADL-Funktionen). Unabhängig ihrer schlechteren ADL-Funktionen zum Entlassungszeitpunkt sind sie überzeugter davon, durch ihr eigenes Verhalten ihre ADL-Funktionen verbessern zu können – im Vergleich zu denjenigen mit erwartungsgemäßen ADL-Funktionen und relativ besseren ADL-Funktionen.

12.2.3 Selbstwirksamkeitserwartungen zum Entlassungszeitpunkt

12.2.3.1  Schmerzbezogene Selbstwirksamkeitserwartung

Tabelle 98: Vorhersage der Veränderung der schmerzbezogenen Selbstwirksamkeit durch schmerzbezogene Erwartungsdiskrepanzen (= 382)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

.12**

Alter

0.00

0.00

-.04

Geschlecht

0.06

0.06

.05

Selbstwirksamkeit zu t1

0.34

0.05

.34**

2.

.01*

Erwartungsdiskrepanz

0.16

0.07

.12**

Gesamt

R 2 korr.

.12**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit: schmerzbezogen. Erwartungsdiskrepanz: Schmerzstärke (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.14.
**p < .01; *p < .05

↓365

Tabelle 99: Vorhersage der Veränderung der schmerzbezogenen Selbstwirksamkeit durch schmerzbezogene Erwartungsdiskrepanzen unter Kontrolle der aktuellen Schmerzstärke (= 382)

Schritt

Variable

B

SE B

β

ΔR 2

1.

.12**

Alter

0.00

.00

-.18

Geschlecht

0.07

.05

.06

Selbstwirksamkeit t1

0.26

.05

.27**

2.

.11**

Schmerzen zu t2 a

0.03

.01

.37**

3.

.00

Erwartungsdiskrepanz

-0.06

0.07

-.05

Gesamt

R 2 korr.

.22**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit: schmerzbezogen. Erwartungsdiskrepanz: Schmerzstärke (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.28.
a Hohe Werte zeigen geringe Schmerzen bzw. Erwartung geringer Schmerzen an.
**p < .01; *p < .05

Tabelle 100: Vorhersage der schmerzbezogenen Selbstwirksamkeit zum Entlassungszeitpunkt. 2. Moderatorhypothese (= 382)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

 

 

 

.15*

Alter

0.00

0.00

-.02

 

Geschlecht

0.07

0.05

.06

 

Schmerz zu t2 a

0.03

0.00

.36**

 

2.

 

 

 

.07*

Selbstwirksamkeit t1

0.24

0.05

.24**

 

Erwartungsdiskrepanz

-0.06

0.07

-.05

 

3.

 

 

 

.00

SWE x ED

0.08

0.10

.04

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.21**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit (SWE): schmerzbezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): Schmerzstärke (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f = .27.
a Hohe Werte zeigen geringe Schmerzen bzw. Erwartung geringer Schmerzen an.
**p < .01; *p < .05

12.2.3.2 ADL-bezogene Selbstwirksamkeitserwartungen

Tabelle 101: Vorhersage der Veränderung der ADL-bezogenen Selbstwirksamkeit durch ADL-bezogene Erwartungsdiskrepanzen (= 397)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

R 2

1.

.264**

Alter

0.006

0.018

.014

Geschlecht

0.875

0.363

.105*

Selbstwirksamkeit t1

0.555

0.045

.533**

2.

 

 

 

.027**

Erwartungsdiskrepanz

1.412

0.368

.164**

Gesamt

R 2 korr.

.293**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit: ADL-bezogen. Erwartungsdiskrepanz (ED): ADL-Funktionen (0) unerwartet schlecht vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.39.
**p < .01; *p < .05

↓366

Tabelle 102: Vorhersage der Veränderung der ADL-bezogenen Selbstwirksamkeit durch ADL-bezogene Erwartungsdiskrepanzen unter Kontrolle der aktuellen ADL-Funktionen (= 397)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

.264**

Alter

-0.007

0.017

-.016

Geschlecht

1.308

0.341

.156**

Selbstwirksamkeit t1

0.335

0.050

.322**

2.

 

 

 

.128**

ADL-Funktionen zu t2

0.375

0.046

.428**

3.

 

 

 

.001

Erwartungsdiskrepanzen

-0.280

0.400

-.032

Gesamt

R 2 korr.

.385**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit: ADL-bezogen. Erwartungsdiskrepanz (ED): ADL-Funktionen (0) unerwartet schlecht vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.63.
**p < .01; *p < .05

Tabelle 103: Vorhersage der ADL-bezogenen Selbstwirksamkeit durch ADL-bezogene Erwartungsdiskrepanzen. 2. Moderatorhypothese (= 397)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

.307**

Alter

-0.007

0.017

-.017

 

Geschlecht

1.364

0.343

.163**

 

ADL-Funktionen zu t2

0.381

0.042

.434**

 

2.

 

 

 

.087**

Selbstwirksamkeit zu t1

0.385

0.082

.370**

 

Erwartungsdiskrepanzen

-0.334

0.250

-.057

 

3.

 

 

 

.001

SWE x ED

-0.082

0.096

-.067

 

Gesamt

R 2 korr.

.307**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit: ADL-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): ADL-Funktionen (0) unerwartet schlecht vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.64.
**p < .01; *p < .05

12.2.4 Emotionale Reaktionen

12.2.4.1  Schmerzbezogene Behandlungsergebnisse

Tabelle 104: Erste Moderatorhypothese „Depressivität“ (= 405)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1.

 

 

 

.10**

Alter

-0.01

0.03

-.01

 

Geschlecht

1.30

0.64

.09*

 

Schmerzen t2

-0.27

0.06

-.25**

 

2.

 

 

 

.06**

Selbstwirksamkeit t2

-2.71

0.68

-.24**

 

Erwartungsdiskrepanz

0.71

0.84

.04

 

3.

 

 

 

.00

SWE x ED

-0.33

1.13

-.02

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.15**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit t2 (SWE): Schmerz-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): Schmerzen (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.18.
**p<.01; *p<.05

↓367

Tabelle 105: Zweite Moderatorhypothese „Depressivität“ (= 675)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

 

 

 

.01

Alter

0.00

0.02

.00

 

Geschlecht

1.17

0.46

.09**

 

2

 

 

 

.15**

Schmerzen t2

-0.37

0.05

-.36**

 

Erwartungsdiskrepanz

0.57

0.66

.04

 

3

 

 

 

.00

Schmerzen x ED

-0.15

0.12

-.07

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.15**

Anmerkungen. Schmerzen: zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): Schmerzen (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.18.
**p<.01; *p<.05

Tabelle 106: Erste Moderatorhypothese „Gesundheitszufriedenheit“ (N=435)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

 

 

 

.10**

Alter

0.02

0.01

.09*

 

Geschlecht

0.05

0.18

.01

 

Schmerzen t2

0.07

0.02

.23**

 

2

 

 

 

.06**

Selbstwirksamkeit t2

0.77

0.20

.23**

 

Erwartungsdiskrepanz

-0.13

0.23

-.03

 

3

 

 

 

.00

SWE x ED

0.28

0.32

.05

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.15**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit t2 (SWE): Schmerz-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): Schmerzen (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.17.
**p<.01; *p<.05

Tabelle 107: Erste Moderatorhypothese „Zufriedenheit mit Selbständigkeit“ (= 439)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

 

 

 

.11**

Alter

0.02

0.01

.09*

 

Geschlecht

0.01

0.17

.00

 

Schmerzen t2

0.07

0.02

.24**

 

2

 

 

 

.08**

Selbstwirksamkeit t2

0.89

0.18

.28**

 

Erwartungsdiskrepanz

-0.15

0.22

-.04

 

3

 

 

 

.00

SWE x ED

0.17

0.30

.03

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.18**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit t2 (SWE): Schmerz-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): Schmerzen (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.22.
**p<.01; *p<.05

↓368

Tabelle 108: Erste Moderatorhypothese „Erfolgsbeurteilung“ (= 441)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

.09**

Alter

0.01

0.01

.09*

 

Geschlecht

0.13

0.15

.04

 

Schmerzen t2

0.06

0.01

.22**

 

2

 

 

 

.06**

Selbstwirksamkeit t2

0.68

0.17

.24**

 

Erwartungsdiskrepanz

-0.19

0.20

-.05

 

3

 

 

 

.00

SWE x ED

0.21

0.27

.04

 

Gesamt

R 2 korr.

.14**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit t2 (SWE): Schmerz-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): Schmerzen (0) unerwartet stark vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.16.
**p<.01; *p<.05

12.2.4.2 ADL-bezogene Behandlungsergebnisse

Tabelle 109: Erste Moderatorhypothese „Gesundheitszufriedenheit“ (= 463)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

 

 

 

.13**

Alter

0.01

0.01

.07

 

Geschlecht

0.35

0.18

.09

 

ADL-Funktionen t2

0.12

0.02

.29**

 

2

 

 

 

.01*

Selbstwirksamkeit t2

0.10

0.04

.20**

 

Erwartungsdiskrepanz

0.10

0.21

.02

 

3

 

 

 

.00

SWE x ED

-0.05

0.05

-.08

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.14**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit t2 (SWE): ADL-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): ADL-Funktionen (0) unerwartet schlecht vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.16
**p < .01; *p<.05

Tabelle 110: Erste Moderatorhypothese „Zufriedenheit mit Selbständigkeit“ (= 467)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

 

 

 

.18**

Alter

0.03

0.01

.14**

 

Geschlecht

0.26

0.15

.07

 

ADL-Funktionen t2

0.09

0.02

.25**

 

2

 

 

 

.06**

Selbstwirksamkeit t2

0.17

0.03

.39**

 

Erwartungsdiskrepanz

0.06

0.17

.02

 

3

 

 

 

.00

SWE x ED

-0.06

0.04

-.12

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.23**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit t2 (SWE): ADL-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): ADL-Funktionen (0) unerwartet schlecht vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.31
**p < .01; *p<.05

↓369

Tabelle 111: Erste Moderatorhypothese „Gefühl gut vorbereitet zu sein“ (= 467)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

 

 

 

.06**

Alter

0.01

0.00

.17**

 

Geschlecht

0.07

0.06

.06

 

ADL-Funktionen t2

0.01

0.01

.04

 

2

 

 

 

.04**

Selbstwirksamkeit t2

0.02

0.01

.16*

 

Erwartungsdiskrepanz

0.05

0.07

.03

 

3

 

 

 

.00

SWE x ED

0.02

0.02

.09

 

Gesamt

R 2 korr.

 

 

 

.09**

Anmerkungen. Selbstwirksamkeit t2 (SWE): ADL-bezogen, zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): ADL-Funktionen (0) unerwartet schlecht vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.09
**p < .01; *p<.05

Tabelle 112: Zweite Moderatorhypothese „Gefühl gut vorbereitet zu sein“ (= 761)

Schritt

Variablen

B

SE B

β

ΔR 2

1

.01**

Alter

0.01

0.00

.12**

Geschlecht

0.06

0.05

.05

2

 

 

 

.04**

ADL-Funktionen t2

0.05

0.02

.36**

Erwartungsdiskrepanz

-0.08

0.08

-.05

3

 

 

 

.00

ADL-Funktionen x ED

-0.02

0.02

-.13

Gesamt

R 2 korr.

.05

Anmerkungen. ADL-Funktionen: zentriert. Erwartungsdiskrepanz (ED): ADL-Funktionen (0) unerwartet schlecht vs. (1) erwartungsgemäß. f 2 = 0.06
**p < .01; *p<.05


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
05.10.2006