Drews, Thorsten: Halteapparatkonservierende Mitralchirurgie - Studie über 48 Patienten -

43

Kapitel 2. Patienten

2.1 Einleitung

Es gab vier Patientengruppen, deren Verteilung wie folgt aussah:

Abb. 33: Diagramm der Verteilung der vier Patientengruppen

Legende:

MKEo: Patientengruppe mit Klappenersatz mit Erhalt nur des posterioren Halteapparates

MKEh: Patientengruppe mit Klappenersatz mit Erhalt des kompletten Halteapparates

MKR: Patientengruppe mit Klappenrekonstruktion

KG: Kontrollgruppe

Die drei operierten Patientengruppen wurden prä- und postoperativ echokardiographisch untersucht. Die Meßergebnisse wurden mit den Werten der Kontrollgruppe (12 gesunde Probanden) verglichen.


44

2.2 Kollektivdarstellung

2.2.1 Gruppe der Patienten mit Klappenersatz und Erhalt
des kompletten Halteapparates

Diese Gruppe enthält 15 Patienten, bei denen der komplette Halteapparat beim Mitralklappenersatz konserviert wurde. Sie besteht zu 87% aus Frauen; das Durchschnittsalter beträgt
62 Jahre. Die meisten von ihnen hatten als Vorerkrankung eine degenerative oder eine rheumatische Klappenerkrankung. Die Nachuntersuchung fand durchschnittlich 17 Monate postoperativ statt.

Bei dieser Gruppe betrug die präoperative Ejektionsfraktion durchschnittlich 59%. Eine mechanische Klappe erhielten 60%. Der Klappendurchmesser betrug im Durchschnitt 29 mm.

Abb. 34: Tabelle der Patientendaten der Gruppe mit Klappenersatz
und erhaltenem kompletten Halteapparat

Pat

Sex

Alter

Erkrkg

Vitium

Rhyth.

NYHA

EF
%

LVEDP

Klappe

Größe

Follow-up

AA

w

79

Chordenabriß

MI IV

Vhfl

4

74

23

Hc

29

21

BK

w

40

rheum.

MS IV/MI II

SR

3

50

44

CM

29

17

BiE

w

64

rheum.

MS IV/ MI I

Pacer

3

53

3

Hc

27

19

BrE

w

63

rheum.+Endoc

MI III

Vhfl

3

50

9

SJM

27

21

FG

m

59

degen.

Mi III

SR

3

65

10

Hc

31

21

GE

w

66

rheum.

MS II/MI IV

Vhfl

4

72

19

CM

27

21

HaR

w

50

rheum.

MS II/MI III

Vhfl

4

60

10

CM

31

18

HoR

w

59

rheum.

MS III/MI II

Vhfl

2

45

14

CM

29

14

LW

m

53

Z.n.Endoc.

MS II/MI III

Vhfl

3

64

12

CM

29

15

MG

w

73

Floppy valve

MI IV

Vhfl

2

81

16

Hc

31

17

RM

w

74

degen.

MS II /MI III

Vhfl

4

65

10

SJM

31

12

SE

w

69

rheum./Degen

MS II/ MI III

Vhfl

3

60

11

Hc

29

10

VH

w

69

rheum.

MI III

Vhfl

4

62

14

Hc

29

17

WF

m

45

Z.n. Endoc.+Pr

MI III

SR

4

40

12

CM

31

21

ZG

w

64

Ischäm

MI III

SR

4

45

10

Hc

27

14


45

2.2.2 Gruppe der Patienten mit Klappenersatz und Erhalt nur
des posterioren Halteapparates

Diese Gruppe, bei denen nur der posteriore Halteapparat in situ belassen wurde, enthält
9 Patienten. Sie besteht zu 78% aus Frauen; das Durchschnittsalter beträgt 56 Jahre. Die meisten von ihnen hatten als Vorerkrankung eine degenerative oder eine rheumatische Klappenerkrankung. Die Nachuntersuchung fand ebenfalls durchschnittlich 17 Monate postoperativ statt.

Bei der Gruppe der Patienten, bei denen nur der posteriore Halteapparat konserviert werden konnte betrug die durchschnittliche Ejektionsfraktion 53%. Eine mechanische Klappe erhielten 44%. Der Klappendurchmesser betrug im Durchschnitt 29 mm.

Abb. 35: Tabelle der Patientendaten der Gruppe mit Klappenersatz
und Erhalt nur des posterioren Halteapparates

Pat

Sex

Alter

Erkrkg

Vitium

Rhyth.

NYHA

EF
%

LVEDP

Klappe

Größe

Follow-up

CI

w

59

Endoc

MI IV

SR

4

60

12

CM

27

8

LA

w

61

rheum.

MS III/MI III

Vhfl

4

54

10

Hc

31

15

LM

w

56

degen.

MS II /MI III

SR

3

47

13

Hc

29

15

ME

w

56

degen.

MS II /MI III

Vhfl

4

60

14

SJM

31

29

ÖI

m

44

Z.n. Endoc.

MS II /MI III

SR

4

40

12

SJM

31

18

RH

w

74

rheum.

MS II /MI III

Vhfl

4

58

18

Hc

29

11

ScE

w

70

degen.

MS II /MI III

Vhfl

3

49

4

Hc

29

15

SyI

w

68

Z.n. Endoc.

MI IV

Vhfl

3

41

7

SJM

31

26

WK

m

75

degen.

MS II /MI III

Vhfl

4

71

12

Hc

31

16


46

2.2.3 Gruppe der Patienten mit Mitralklappenrekonstruktion

Die Gruppe der Patienten, deren Mitralklappe rekonstruiert wurde, enthält 12 Patienten. Sie besteht zu 75% aus Männern; das Durchschnittsalter beträgt 52 Jahre. Die meisten von ihnen hatten als Vorerkrankung eine degenerative Klappenerkrankung. Die Nachuntersuchung fand durchschnittlich 8 Monate postoperativ statt.

Bei dieser Gruppe betrug die präoperative Ejektionsfraktion durchschnittlich 59%. Eine
mechanische Klappe erhielten 57%. Bei 42% der Patienten erfolgte eine Gerbode-Plastik; ein Duranring wurde bei zwei Patienten eingesetzt.

Abb. 36: Tabelle der Patientendaten der Gruppe mit Mitralklappenrekonstruktion

Pat

Sex

Alter

Erkrkg

Vitium

Rhyth.

NYHA

EF
%

LVEDP

Klappe

Größe

Follow-up

AaN

m

35

Z.n. Endoc.

MI III

SR

3

55

10

Paneth

 

11

DK

w

35

Z.n. Endoc.

MI III

SR

3

60

8

Paneth

 

9

HR

m

60

degen.

MI IV

Vhfl

4

48

12

Gerbode

 

10

JD

m

50

Prolaps

MI III

SR

3

66

9

Duran

33

7

KT

w

50

ischäm.

MI III

Vhfl

3

70

12

Gerbode

 

8

KW

m

61

degen.

MI III

SR

4

57

6

Gerbode

 

7

OH

m

63

rheum.

MS II/MI II

Vhfl

4

55

8

Kommis

 

6

ÖN

m

48

degen.

MS II/MI II

Vhfl

3

60

10

Kommis

 

10

SB

m

51

degen.

MI III

SR

4

70

25

Gerbode

 

6

ScG

m

64

ischäm.

MI III

SR

3

65

16

Gerbode

 

11

ShG

w

54

degen.

MS II/MI II

Vhfl

3

45

12

Kommis

 

5

SH

w

53

Prolaps

MI IV

SR

4

29

40

Duran

31

5


47

2.2.4 Kontrollgruppe

Diese Gruppe enthält junge, gesunde Probanden. Es sind 12 Freiwillige, die sich der Echokardiographie unterzogen. Die Gruppe besteht zu 83% aus Männern; das Durchschnittsalter beträgt 24 Jahre. Sie hatten alle keine Hinweise auf eine Herzerkrankung.

Abb. 37: Tabelle der Patientendaten der Kontrollgruppe

Patient

Sex

Alter

Rhythmus

NYHA

Erkrankung

HEP

m

24

SR

0

keine

KK

w

22

SR

0

keine

TD

m

22

SR

0

keine

TM

m

25

SR

0

keine

HJ

w

21

SR

0

keine

TSc

m

24

SR

0

keine

GM

m

23

SR

0

keine

SvE

m

20

SR

0

keine

MB

m

23

SR

0

keine

TSt

m

24

SR

0

keine

MJ

m

26

SR

0

keine

KUG

m

28

SR

0

keine


48

2.3 Durchgeführte Untersuchungen

2.3.1 Echokardiographie

Alle Patienten wurden prä- und postoperativ echokardiographisch untersucht. Hierzu wurden 36 Patienten, die im Raum Berlin wohnten, telefonisch zu Nachuntersuchungen einbestellt. Die Untersuchung fand durchschnittlich ein Jahr postoperativ statt.

Abb. 38: Darstellung der Meßparameter:


49

2.3.2 Erfassung der subjektiven Lebensqualität

Es erfolgte außerdem eine Patientenbefragung mit dem Ziel, den Herzinsuffizienzgrad und das subjektive Wohlbefinden zu ermitteln. Hierzu wurde ein spezieller Fragebogen, der als Schwerpunkt die Symptomatik der Mitralklappenerkrankung beinhaltet, erstellt (siehe Anhang). Er umfaßte nicht nur die Einteilung der Luftnot nach der NYHA (New York Heart Association), sondern auch das allgemeine Befinden.


50

2.4 Statistische Methoden

Wegen der geringen Patientenzahlen wurde der Median als statistischer Wert genommen. Auf diese Weise sollte eine Verfälschung des Ergebnisses durch Ausreißer vermieden werden.

Als erster statistischer Test wurde der

Kruskal-Wallis-Test

durchgeführt. Mit ihm wurde festgestellt, ob Aussagen im 5%-Niveau statistisch relevant sind. Für die Signifikanz wurde der

Mann-Whitney-U-/ Wilcoxon-Rank-Sum-W-Test

gewählt, der Ränge verteilt und Unterschiede feststellt. Als signifikant wurden Unterschiede bezeichnet, die im 5%-Niveau lagen.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Sep 18 12:15:59 2002