Fitzenreiter, Martin: Statue und Kult Eine Studie der funerären Praxis an nichtköniglichen Grabanlagen der Residenz im Alten Reich

Humboldt-Universität zu Berlin
Philosophische Fakultät III
Institut für Asien- und Afrikawissenschaften
Seminar für Sudanarchäologie und Ägyptologie


Statue und Kult
Eine Studie der funerären Praxis an nichtköniglichen Grabanlagen der Residenz im Alten Reich
Dissertation

zur Erlangung des akademischen Grades doctor philosphiae (dr. phil.)

Philosophische Fakultät III der Humboldt-Universität zu Berlin

Martin Fitzenreiter

Prof. Dr. Hartmut Häußermann

Gutachter:
Prof. Dr. Erika Endesfelder
Prof. Dr. Walter-Friedrich Reineke

eingereicht: 19.01.1999

Datum der Promotion: 19.11.1999

Zusammenfassung

Im Zentrum der Arbeit steht die nichtkönigliche („private“) Grabstatue des ägyptischen Alten Reiches (3. bis 6. Dynastie). Das schließt die Beschäftigung mit der baulichen Struktur und den funktionalen Komponenten von Grabanlagen ein. Außerdem werden Belege des Flachbildes und inschriftliches Material zur Klärung bestimmter Sachverhalte herangezogen.

Ziel der Arbeit ist es, anhand der Grabstatue die Funktion eines kulturellen Objektes in der gesellschaftlichen Praxis zu untersuchen, wobei der räumliche Rahmen auf die Residenz und der zeitliche Rahmen auf das Alte Reich beschränkt ist. Anhand der Grabstatue kann nachvollzogen werden, wie ein kulturelles Objekt auf der Basis habitueller Konzepte und Handlungsmuster im Rahmen der funerären Praxis von einer spezifischen sozialen Gruppe (Residenzbewohnerschaft) in einer spezifischen historischen Situation (Etablierung eines Machtzentrums in einem frühen Staatswesen) aktiviert und entwickelt wird. Durch die Einbeziehung weiterer Quellengruppen läßt sich so das Bild der funerären Praxis einer bestimmten Epoche entwerfen.

Die Arbeit setzt sich aus fünf aufeinander aufbauenden Teilen zusammen. Die entsprechenden Belege sind in Tabellen zusammengestellt, auf die jeweils verwiesen wird.

Teil I setzt die Grundlagen der Arbeit. Die beiden wesentlichen Statuentypen - die Sitzfigur und die Standfigur - werden vorgestellt. Durch die anschließende Diskussion von Aufstellungsort und kultischer Funktion wird die Bedeutung des Objektes „Statue“ im funerären Kult beleuchtet. Davon ausgehend können erste Schlüsse zur sozialen Implikation der funerären Praxis gezogen werden. Es wird gezeigt, daß die Statuen mit bestimmten Informationen „indiziert“ sind (stehend = Bewegungsfähigkeit; sitzend = Existenz im Grab; ausgestreckte Hand = Fähigkeit zum Opferempfang), die im Rahmen der Kultpraxis aktiviert werden. Durch die gezielte Entwicklung bestimmter Indizes können individuelle soziale Positionen beschrieben und in die kulturelle Kommunikation eingeführt werden (Namens- und Titelbeischrift, naturalistische Gestaltung).

Dem in Teil I. für die Belege der 1. bis 3. Dynastie vorgegebenen Prinzip wird in den folgenden Teilen gefolgt, wobei aufgrund des umfangreichen Belegmaterials eine Trennung der Schwerpunkte (Statuentyp, Kontext der Grabanlage, Funktion im Kult) vorgenommen wird.

Teil II behandelt die einzelnen Statuentypen, die seit der Mitte der 4. Dynastie dem Korpus der Grabstatuen hinzugefügt werden. Schwerpunkt der Betrachtung ist hier die individuelle Aktivierung der in den Statuen vorhandenen kommunikativen Potenzen (Indizes). Es wird gezeigt, daß die Entwicklung von neuen Statuentypen (Schreiberfigur, Standfigur mit Vorbauschurz, Gruppenfigur, Dienerfigur) mit der Etablierung neuartiger sozialer Positionen an der Residenz verbunden werden kann. Daneben führt die Entwicklung spezifischer Handlungsvorgänge und Konzepte der funerären Praxis zur Etablierung von Sonderformen (Ersatzkopf, Büste, Nacktfigur, Pseudo-Gruppe).

Teil III untersucht den archäologischen Kontext der Statuenbelege. Dabei werden die Quellen verschiedener sozialer Gruppierungen der Residenz (Elite vs. dependents) getrennt untersucht, um Gemeinsamkeiten und Differenzen der funerären Praxis innerhalb der Residenz herauszuarbeiten. Wie auch für die in Teil I behandelte Epoche läßt sich eine zeitliche Entwicklung und Veränderung der funerären Praxis erkennen. Abschließend werden Belege für Felsstatuen und verwandte Objekte betrachtet, für die in besonderer Weise gilt, daß Statuentyp und Aufstellungsort eine Einheit bilden.

Im Zentrum dieses Abschnittes steht die Aktivierung des Mediums Statue im Rahmen kollektiver Kulthandlungen. In diesem Zusammenhang werden auch die verschiedenen Kultbezüge einer funerären Anlage untersucht, die sich im archäologischen Befund ablesen lassen.

In Teil IV werden Belege der Flachbild- und Textdekoration von funerären Anlagen in die Betrachtung einbezogen. Im Mittelpunkt stehen solche Flachbilddarstellungen, in denen die Verwendung von Statuen thematisiert wird. Anhand von Texten und Darstellungen von Kulthandlungen werden außerdem Rekonstruktionen des Opferrituals, des Festrituals und des Bestattungsrituals vorgeschlagen. So wird die funeräre Praxis als ein Komplex real vollzogener Handlungen beschrieben und der Rahmen der Aktivierung ihrer individuellen und kollektiven Aspekte genauer untersucht.

In diesem Zusammenhang wird auch auf die Bedeutung verwiesen, die die „Konzeptualisierung“ (sprachlich / schriftliche Formulierung und Ausdeutung) von Phänomenen für die Entwicklung der funerären Praxis besitzt. Anhand der Belege sich entwickelnder Konventionen der Darstellung und Formulierung von praktischen Handlungen in Bild und Text (hier als Phänomen der „Verschriftlichung“ bezeichnet) wird gezeigt, daß die funeräre Praxis ein dynamischer, ständiger Veränderung unterworfener Prozeß ist. Die Veränderung betrifft sowohl den Bereich der Handlungen - also die vollzogenen Zeremonien - als auch den Bereich der verwendeten Objekte (Statue, Grabanlage, Leiche) und die Konzeptualisierung des Prozesses in einer „funerären Religion“.

In Teil V werden die wesentlichen Ergebnisse zusammengefaßt. Dabei wird auf die innerkulturelle Konzeptualisierung des Objektes „Grabstatue“ eingegangen. Weiterhin werden die Kriterien zusammengestellt, die eine Periodisierung der Entwicklung der funerären Praxis an der Residenz zulassen. Abschließend wird auf die Bedeutung eingegangen, die die funeräre Praxis in der gesellschaftlichen Praxis im pharaonischen Ägypten im 3. Jt. v.u.Z. insgesamt besaß.

Schlagwörter:
Ägyptologie, Archäologie, Kunst, funeräre Religion

Abstract

The focus of the study is the non-royal („private“) tomb statue of the egyptian Old Kingdom (3rd to 6th dynasties). Observations on the actual position of statues within the tomb are included, followed by a discussion of architectural and functional components of a residential funerary complex. Further a certain number of two-dimensional representations and inscriptions are consulted for the discussion of special topics.

The aim of the study is to investigate the function of a cultural object within the frame of social practice. By using the tomb statue as an example and by restricting the topic spatially to the residence and temporally to the Old Kingdom, it is possible to detect how - on the basis of habitual concepts and patterns of action - a cultural object has been developed and activated by a specific social group (inhabitants of the residence) in the frame of funerary practice in a specific historical situation (consolidation of the centre of an early state). Using a wider score of sources it is thus possible to sketch the reality of funerary practice of a specific period.

This study is divided into five parts. The sources referred to in the different chapters are gathered in sets of tables.

Part I sets the main principles of the study. The two most important statue types - the sitting and the striding figure - are introduced. The following discussion of its place in the funerary complex and its function shows the importance of the object „statue“ within the funerary cult. Preliminary observations on social implications of funerary practice are formulated. It is shown that statues are marked by some indexical information (striding = possibility of movement; sitting = existence in the tomb; raised hand = possibility of receiving offerings) which will be activated in the course of funerary practice. By developing certain of these indices it became possible to describe individual positions and to introduce them into the cultural communication (inscription of name and titles, naturalistic elements of representation).

The principles used in part I for the sources from dyn. 1 to 3 will also be observed in the following parts, dividing due to the amount of material the investigation into a number of subtopics (statue types, context of the funerary complex, function in the cult).

In part II statue types added to the corpus of tomb statues during dyn. 4 are investigated. Focal point is the individual activation of the communicative potencies inherent in the statues (indices). It is shown that the development of new statue types (scribe, striding figure with protruding kilt, group figure, servant figure) can be correlated to the establishment of new social positions at the residence. Additionally the development of specific patterns of behaviour and of concepts of funerary practice leads to the creation of peculiar types of statues (reserve head, bust, naked figure, pseudo group).

Part III deals with the archaeological context of statues. In order to investigate communities and differences within the funerary practice of the residence, sources of different social groups (elite vs. dependants) are treated separately. As in the period dealt with in part I, it is possible to observe the development and the transformation of the funerary practice in time. Additionally with rock-cut statues and related objects, a group of sources is investigated linking in a specific manner statue type and its position in the funerary complex. Main topic of this part is the activation of the medium “statue“ in the course of collective cult action. In this context the different references of religious action in a funerary complex observable in the archaeological record are described.

Part IV adds the evidence of inscriptions and two-dimensional depictions. The main focus is on two-dimensional representations showing the employment of statues. Using textual and pictorial evidence, reconstructions of the offering ritual, the festival ritual and the burial ritual are proposed. Funerary practice is described as a complex of actual behaviour. The circumstances of the activation of its individual and collective potencies are detected. The importance of the process of „conceptualisation“ (oral / written formulation and explanation) of phenomenons for the development of funerary practice is stressed. Using sources showing the formation of patterns of representation of practical actions in picture and text (called „scriptualization“) it is shown that funerary practice is a dynamic, constantly changing process. Those changes refer not only to the realm of actions - i.e. the actual ceremonies - but also to the objects used (statue, funerary monument, deceased body) and to the conceptualisation of the whole process in a „funerary religion“.

Part V summarises the main conclusions. Additionally it deals with the emic conceptualisation of the object „tomb statue“. Further a number of criteria allowing a periodization of funerary practice at the residence are listed. Finally the overall importance of funerary practice within the frame of social practice in pharaonic Egypt during the 3rd millennium B.C.E. is highlighted.

Keywords:
egyptology, archaeology, art, funerary religion


Seiten: [7] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] [242] [243] [244] [245] [246] [247] [248] [249] [250] [251] [252] [253] [254] [255] [256] [257] [258] [259] [260] [261] [262] [263] [264] [265] [266] [267] [268] [269] [270] [271] [272] [273] [274] [275] [276] [277] [278] [279] [280] [281] [282] [283] [284] [285] [286] [287] [288] [289] [290] [291] [292] [293] [294] [295] [296] [297] [298] [299] [300] [301] [302] [303] [304] [305] [306] [307] [308] [309] [310] [311] [312] [313] [314] [315] [316] [317] [318] [319] [320] [321] [322] [323] [324] [325] [326] [327] [328] [329] [330] [331] [332] [333] [334] [335] [336] [337] [338] [339] [340] [341] [342] [343] [344] [345] [346] [347] [348] [349] [350] [351] [352] [353] [354] [355] [356] [357] [358] [359] [360] [361] [362] [363] [364] [365] [366] [367] [368] [369] [370] [371] [372] [373] [374] [375] [376] [377] [378] [379] [380] [381] [382] [383] [384] [385] [386] [387] [388] [389] [390] [391] [392] [393] [394] [395] [396] [397] [398] [399] [400] [401] [402] [403] [404] [405] [406] [407] [408] [409] [410] [411] [412] [413] [414] [415] [416] [417] [418] [419] [420] [421] [422] [423] [424] [425] [426] [427] [428] [429] [430] [431] [432] [433] [434] [435] [436] [437] [438] [439] [440] [441] [442] [443] [444] [445] [446] [447] [448] [449] [450] [451] [453] [454] [455] [456] [457] [458] [459] [460] [461] [462] [463] [464] [465] [466] [467] [468] [469] [470] [471] [472] [473] [474] [475] [476] [477] [478] [479] [480] [481] [482] [483] [484] [485] [486] [487] [488] [489] [490] [491] [492] [493] [494] [495] [496] [497] [498] [499] [500] [501] [502] [503] [504] [505] [506] [507] [508] [509] [510] [511-820] [820-841] [843]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteStatue und Kult Eine Studie der funerären Praxis an nichtköniglichen Grabanlagen der Residenz im Alten Reich
Vorwort Vorwort
Hinweise Hinweise zum Aufbau und zur Benutzung
1 Einleitung
1.1Themenstellung
1.2Chronologischer und lokaler Rahmen
1.3Begriffsbestimmung und Methode
Teil I Grabstatuen im frühen Alten Reich
2 Skulpturen der frühdynastischen Periode (Periode I)<63>
3 Grabstatuen der 2./3. Dynastie (Periode II)<71>
3.1Auftreten und Formen (Tab. 2)
3.2Interpretation der Sitz- und Standfigur
3.3Die Funktion von Rundbildern im funerären Kult der Periode II
3.4Grabstatuen der 2./3. Dynastie (Periode II ) - Zusammenfassung
4 Grabstatuen der frühen und hohen 4. Dynastie (Periode III)
4.1Frühe Periode III
4.2Mittlere und späte Periode III in Dahschur und Giza
4.3Grabstatuen der Periode III in Saqqara
4.4Grabstatuen der frühen und hohen 4. Dynastie (Periode III) - Zusammenfassung
5 Die Entwicklung der Kultanlagen in Periode II und III
5.1Entwicklung der Grabanlage in Periode II
5.2Entwicklung der Grabanlage in Periode III
5.3Die Veränderungen der Kultstellen in Periode III
5.3.1Süd- und Nord-Kultstelle - Zum Problem der isolierten Speisetischtafel
5.3.2Die "äußere" Kultstelle
5.4Die Entwicklung der Kultanlagen in Periode II und III - Zusammenfassung
Teil II Statuentypen des hohen und späten Alten Reiches
6 "Ersatzköpfe" und Büsten
6.1"Ersatzköpfe"<184>
6.1.1Auftreten und Formen
6.1.2Interpretation
6.2Büsten<206>
6.3"Ersatzköpfe" und Büsten - Zusammenfassung
7 Schreiberfiguren<209>
7.1Auftreten und Formen
7.2Die Darstellung hockender Personen in der ersten Hälfte der vierten Dynastie
7.3Schreiberfiguren, die nicht den Grabherrn darstellen
7.4Die "klassische" Schreiberfigur als Grabstatue
7.4.1Auftreten und Aufstellung
7.4.2Die Funktion der Schreiberfigur als Serdabstatue
7.5Schreiberfiguren - Zusammenfassung
8 Männliche Standfiguren mit "Vorbauschurz"
8.1Auftreten und Formen
8.2Standfiguren mit Vorbauschurz aus der hohen und späten 4. Dynastie
8.3Die Formalisierung der Standfigur mit Vorbauschurz I: Schreinfiguren
8.4Die Formalisierung der Standfigur mit Vorbauschurz II: Serdabstatuen
8.5Serdabensemble in Saqqara in Periode IV bis VI
8.6Sonderfälle
8.7Standfigur mit Vorbauschurz - Zusammenfassung
9 Gruppenfiguren<313>
9.1Auftreten und Typen
9.2Gruppenfiguren in der 4. Dynastie
9.2.1Auftreten von Gruppenfiguren
9.2.2"Echte" Gruppenfiguren
9.2.3"Zuordnende" Gruppenfiguren
9.2.4Exkurs: Nebenfigur und "Kultrichtung" - Konventionen im Flachbild
9.2.5"Kombinierte" Gruppenfiguren
9.3Gruppenfiguren aus in situ Serdabensembles in Giza
9.4Die Gruppenfigur in Statuenensembles in Giza und Saqqara
9.4.1Giza - Affirmation der Kernfamilie und Generationeneinbindung
9.4.2Saqqara - Präferenz der Typen I, II und III; Ambivalenz der Position der Frau
9.5Sonderfälle und Sonderensembles
9.6Exkurs: Statuenstiftung, reliefierte Sitzflächen und die Funktion der Nebenfigur<392>
9.7Gruppenfiguren - Zusammenfassung
10 Pseudo-Gruppen<400>
10.1Auftreten und Formen
10.2Interpretation
10.3Pseudo-Gruppen - Zusammenfassung
11 Statuen, die den Inhaber unbekleidet abbilden (Nacktfigur)
11.1Auftreten und Formen<434>
11.2Interpretation
11.3Nacktfigur - Zusammenfassung
12 Dienerfiguren
12.1Auftreten und Formen
12.2Dienerfiguren der Gruppe A
12.2.1Funktion
12.2.2Dienerfiguren mit Beschriftung
12.2.3Weibliche Dienerfiguren in Kleinensembles
12.2.4Die Frauenfiguren (Typ V)
12.2.5Exkurs: Plastische Grabbeigaben der FZ, "Beischläferinnen" und die Spezifität funerärer Praxis der Residenz im AR
12.2.6Feindfiguren
12.2.7Bootsmodelle
12.3Gruppe B - der Übergang zur materiellen Ausstattung der Periode V
12.4Dienerfiguren - Zusammenfassung
Teil III Statuen im archäologischen Kontext
13 Aufstellungsort und Bestand von ausgewählten Statuenensembles der Perioden IV und V
13.1Statuen in Großanlagen in Giza, Abusir und Saqqara (Tab. 12)
13.1.1Großensembles der hohen 4. bis frühen 5. Dynastie in Giza
13.1.1.1Ensembles von Frauen vom Central Field
13.1.1.2Ensembles von Männern
13.1.2Großanlagen der hohen 5. bis frühen 6. Dynastie in Abusir und Saqqara
13.1.3Zusammenfassung
13.2Statuen in Kleinanlagen der späten 4. Dynastie und der 5. Dynastie im Bereich Giza NW und Giza SO (Berufsfriedhöfe) (Tab. 13)
13.2.1snb-Friedhof
13.2.2Minor-Cemetery
13.2.3Fare West Cemetery
13.2.4Giza Nord-West
13.2.5Giza Süd-Ost
13.3Zusammenfassung
14 Exkurs: Sonderfälle von "doppelten" Scheintür-Serdaben aus Periode IV.a und die Funktion der nördlichen Scheintürkultstelle
14.1Einleitung - Scheintür und Serdab
14.2Die Entwicklung der nördlichen Kultstelle an nichtköniglichen funerären Anlagen im AR
14.3Nordkultstelle und Familienkultstelle
14.4Zusammenfassung - Scheintür-Kultstellen und Statuenaufstellung
15 Weitere Statuenensembles aus den Residenzfriedhöfen
15.1Statuen aus dem Oberbau von kleinen und mittelgroßen Anlagen der 5. und 6. Dynastie in Giza (Tab. 14)
15.1.1Statuen aus Statuenräumen
15.1.1.1.1Scheintür-Serdabe
15.1.2"Inszenierte" Serdabe
15.1.3Statuen außerhalb von Statuenräumen
15.1.4Einzelbemerkungen und Zusammenfassung
15.2Statuenfunde aus Oberflächenserdaben in Saqqara, Abu Rawash und Abusir (Periode IV) (Tab. 15)
15.2.1Saqqara
15.2.2Abu Rawash, Abusir und Dahschur
15.2.3Zusammenfassung
16 Periode V: Schacht- und Sargkammerensembles in Saqqara, Giza und Saqqara Süd
16.1Saqqara
16.2Giza
16.3Statuennutzung in Anlagen des Pepi II.-Friedhofes in Saqqara Süd
16.4Zusammenfassung
17 Statuenensembles der Perioden IV und V - Zusammenfassung
17.1Aufstellungsort
17.2Aufstellungsart<672>
17.3Ensembles
17.4Grabbau und soziale Position
18 Felsstatuen und Schreinfiguren
18.1Einleitung
18.2Felsstatuen
18.2.1Merkmale und Auftreten
18.2.2Typ, Funktion und Standort
18.2.2.1Stand-, Sitz- und Schreiberfigur
18.2.2.2Anbringungsort<683>
18.2.2.3Pfeilerfiguren
18.2.3Zusammenfassung: Felsstatuen und Serdabstatuen
18.3Schreinfiguren und weitere Statuen im "äußeren" Kultbereich
18.3.1Einleitung
18.3.2Schreinfiguren
18.3.3Ambivalente Funktionsbestimmungen
18.3.4Exkurs: Statuen und Kult im "äußeren" Kultbereich
18.3.4.1"Innerer" und "äußerer" Schrein
18.3.4.2Die kollektive Kultstelle
18.3.4.3Zusammenfassung
18.4Formales: Ambivalenzen und Vervielfältigung
18.4.1Scheintürstatue, Nischenstele und die Scheintür mit Hohlkehle (Schrein-Scheintür)
18.4.2Statuenvervielfältigung
18.5Zusammenfassung - die Felsstatue als spezifische Form der Realisierung des Statueninventars
Teil IV Die Flachbilddekoration als Quelle für den funerären Kult und die Statuenverwendung im funerären Kult
19 Flachbilddekoration funerärer Anlagen der Residenz im Alten Reich
19.1Das Flachbild als kulturelles Medium
19.2Abriß der Entwicklung der Flachbilddekoration funerärer Anlagen der Residenz im AR<738>
19.3Flachbild und Statue - Werkstattszenen
20 Opferritual und Festritual
20.1Das Opferritual
20.1.1Die Opferliste
20.1.2Flachbilddarstellungen von Szenen des Opferrituals
20.1.3Speiseopfer und Ritual
20.2Feste und Festritual
20.2.1Die Festliste
20.2.2Flachbilddarstellungen von Festen
20.2.2.1Die Fest-Ikone<836>
20.3Die Flachbilddekoration im "östlichen" Kapellenbereich
20.3.1mAA-Ikonen, Bootsfahrt und Papyrusdickicht
20.3.2Statuentransport und Zeremonien vor Statuen
20.3.2.1Statuentransport
20.3.2.2Zeremonien vor Statuen
21 Das Bestattungsritual an der Statue und der Leiche<915>
21.1Einleitung
21.2Die Darstellung im Grab des dbH.n (Periode IV.a)
21.3Prozessionen der Statue (Periode IV.b)
21.4Die "Saisfahrt" der Periode IV.c
21.5Der Leichenzug in der 6. Dynastie (Periode V.a )
21.6Synthese und Deutung
21.7Bestattungsritual und Festritual
22 Textdekoration<977>
22.1Einleitung
22.2Die Opferformel
22.2.1Exkurs: Beispiele für Opferformeln der Perioden IV und V
22.2.1.1Opferformeln auf Scheintüren der Periode IV
22.2.1.2Opferformeln auf Architraven der Periode V
22.2.1.3Die Opferformel - Zusammenfassung
22.3Andere Textdekorationen
23 Zusammenfassung von Teil IV
23.1Flachbild und Schrift als kulturelle Medien - Das Phänomen der „Verschriftlichung“
23.2Die Beschreibung von Kult durch Flachbild und Schrift
23.3Flachbild und Statue
Teil V Schluß
24 Die Funktion von Statuen im funerären Kult an nichtköniglichen Grabanlagen der Residenz im Alten Reich
24.1Ursprung der Grabstatue
24.2Statuentypen und ihr Kontext
24.2.1Ikonographie und Kommunikation
24.2.2Statuentypen
24.2.3Ort und Funktion
24.3Konzeptualisierung der Grabstatue im AR
25 Periodisierung funerärer Praxis der Residenz im Alten Reich
25.1Einleitung
25.2Periode I
25.3Periode II
25.4Periode III
25.4.1Periode III.a
25.4.2Periode III.b und III.c
25.5Periode IV
25.5.1Periode IV.a
25.5.2Periode IV.b
25.5.3Periode IV.c
25.5.4Zusammenfassung Periode IV
25.6Periode V
25.6.1Periode V.a
25.6.2Periode V.b / VI
25.7Zusammenfassung: Die Tendenz funerärer Praxis der Residenz im AR
26 Funeräre Praxis und Soziale Praxis
26.1Einleitung
26.2Funeräre Praxis als Soziale Praxis
26.3Aspekte der Aktivierung funerärer Praxis in der Residenz im AR
26.3.1Soziale Gruppen und Institutionen
26.3.2Funeräre Praxis und Individuen
26.3.3Funeräre Praxis und die ökonomische und politische Entwicklung
Anhang A Belegtabellen
Bibliographie Literaturverzeichnis
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung

Tabellenverzeichnis

Tab. 1: Chronologische Übersicht und Perioden funerärer Praxis an der Residenz (Quelle: v. Beckerath 1971: 63f
Tab. 2: Statuen der frühdynastischen Zeit (Perioden I + II) (Quelle: Stadelmann 1995; Eaton-Krauss 1998)
Tab. 3: Grabstatuen der frühen und hohen 4. Dynastie (Periode III)
Tab. 4: Ersatzköpfe und Büsten (Quelle: Tefnin 1991) Alle aufgeführten Beobachtungen einschließlich der Datierung sind Tefnin (1991) entnommen. Auf Belegverweise im Einzelnen wird daher verzichtet.
Tab. 5: Schreiberfiguren (Quelle: Scott 1989) Alle wesentlichen Angaben einschließlich der Datierung wurden Scott (1989) entnommen, soweit nicht andere Angaben gemacht werden. Nicht aufgenommen aus Zusammenstellung bei Scott (1989): App. I, Checklist, Old Kingdom, 1037-1046: Cat. 34 (Fälschung), 57 (aus Bubastis, sicher nicht AR), 213 (Sitzfigur, kein Papyrus), 224 (nur Pose K vermutet), No. Ex. 51 (unsichere Angaben), No. Ex 73 (Pepi II. nackt als hockendes Kind), No. Ex. 81 + 82 + 83 (nicht sicher zu identifizieren), No. Ex. 96 + 97 (nicht sicher zu identifizieren), No. Ex. 165 (Gefäß in Form eines hockenden Affens), RF 1 + 2 (Dienerfiguren, nicht sicher zu identifizieren)
Tab. 6: Standfiguren mit Vorbauschurz
Tab. 7: Gruppenfiguren Nicht aufgeführt werden solche Gruppenfiguren, die von Eaton-Krauss 1995 zweifelsfrei als Pseudo-Gruppen identifiziert wurden; siehe Tab. 9: Pseudo-Gruppen. Aufgenommen sind Kombinationen von Pseudo-Gruppe und Gruppenfigur.
Tab. 8: Statuen mit Stiftungstexten oder dekorierten Sitzseitenflächen
Tab. 9: Pseudo-Gruppen Quelle: Eaton-Krauss (1995) Alle Angaben beruhen, soweit nicht anders vermerkt, auf Eaton-Krauss (1995).
Tab. 10: Nacktfiguren
Tab. 11: Dienerfiguren und Modelle aus Oberflächenserdaben
Tab. 12: Oberflächenensembles - Ensembles aus Großanlagen
Tab. 13: Statuen in Kleinanlagen der späten 4. Dynastie und der 5. Dynastie im Bereich Giza NW und Giza GSE (Berufsfriedhöfe) und Belege für Doppel-Serdabe
Tab. 14: Oberflächenensembles - Statuen in Anlagen der 5. und 6. Dynastie in Giza Weitere Ensemble aus Oberflächendepots in Giza siehe 3.4 - 3.7; 12.1 - 12.7 und 13. Ensembles aus Sargkammern in Giza siehe 16.28 - 16.38; Felsstatuenensembles in Giza siehe 17.1 - 17.31.
Tab. 15: Oberflächenensembles - Statuen in Anlagen der späten 4. / frühen 5. bis zur 6. Dynastie in in Saqqara, Abu Rawash, Abusir und Dahschur Weitere Ensemble aus Oberflächendepots in Saqqara und Abusir siehe 2; 3.2; 3.8; 3.9; 12.8 - 12.15. Ensembles aus Schächten und Sargkammern in Saqqara und Dahschur siehe 16.1 - 16.27; 16.39 - 16.56. Felsstatuen aus Saqqara siehe 17.32; 17.33
Tab. 16: Schacht- und Sargkammerensembles in Saqqara, Giza und Saqqara-Süd
Tab. 17: Felsstatuen sowie Schreinfiguren, Scheintürfiguren und Nischenstelen
Tab. 18: Bestattungsdarstellungen im Flachbild Quelle: Bolshakov (1991)

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1:
Abb. 2:

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed May 2 13:49:56 2001