Danksagung

Diese Dissertation ist meinem verstorbenen Opa in großer Dankbarkeit gewidmet.

Ebenfalls möchte ich an dieser Stelle allen Personen danken, die dazu beigetragen haben, daß ich mich mit diesem Thema so intensiv beschäftigen konnte.
Prof. Dr. med. Dr. h.c. R. Felix danke ich für die Möglichkeit, die Räumlichkeiten und Geräte in der Klinik für Strahlenheilkunde des Universitätsklinikums Charité nutzen zu dürfen.
Besonderen Dank gebührt meinem Doktorvater, Prof. Dr. med. J. Ricke für die Überlassung des Themas und die große Kompetenz mit der er mich durch das Labyrinth der wissenschaftlichen Arbeit begleitet und geführt hat.
Im Hinblick auf die Erstellung der vorliegenden Doktorarbeit danke ich meinem Betreuer Herrn Dr. Fischbach. Bedanken möchte ich mich auch bei Frau Dr. Schink, die mit bei der statistischen Auswertung zur Seite stand.
Ganz besonders danke ich meiner Freundin für ihre stetige Hilfsbereitschaft und umfassende Unterstützung.
Zum Gelingen dieser Arbeit haben auch die viele weitere Ärzte und Mitarbeiter der Klinik für Strahlenheilkunde wesentlich beigetragen, für deren Hilfe ich mich herzlich bedanken möchte.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
14.09.2006