Fulda, Christian B: Demokratie und pacta sunt servanda
Demokratie und pacta sunt servanda
Dissertation

Zur Erlangung des akademischen Grades Dr. iur.

eingereicht am 8. Mai 2002

bei der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin


von Christian B. Fulda

Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin
Prof. Dr. Jürgen Mlynek

Dekan der Juristischen Fakultät
Prof. Dr. Gerhard Werle

Gutachter:
Prof. Dr. Christian Tomuschat
Prof. Dr. Ingolf Pernice

Tag der mündlichen Prüfung: 10. Oktober 2002

Abstrakt

Das Demokratieprinzip ist im Völkerrecht verankert. Seine normativen Grundlagen sind zum einen das Vertragsrecht, insbesondere der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte, sowie die regionalen Verankerungen in Europa und in Amerika durch die Satzungen der jeweiligen internationaler Organisationen und ihrer Menschenrechtsinstrumente. Substantielle vertragliche Verpflichtungen ergeben sich auch aus den bilateralen Verträgen der EG. Zum anderen fußt es auf der Staatenpraxis, insbesondere im Rahmen der UNO. So ist die internationale Gemeinschaft auf die Errichtung demokratischer Strukturen verpflichtet, wenn sie staatliche Funktionen in failed states übernimmt oder den Wiederaufbau eines Staatswesens begleitet. Die Demokratieresolutionen der UNO lassen erkennen, daß alle Staaten verpflichtet sind, das Ziel der Demokratie anzustreben und erreichte demokratische Errungenschaften zu gewährleisten. Das Demokratieprinzip beinhaltet normativ die Legitimation staatlichen Handelns durch freie Wahlen und die Absicherung durch Menschenrechte, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit.

Staatliche Entscheidungen bedürfen daher einer legitimierenden Rückbindung an den frei geäußerten Willen des konstituierenden Staatsvolkes, wobei die Freiheit dieser Willensäußerung in dynamischer Perspektive die Freiheit der Willensänderung garantiert. Sowohl der Vertragsschluß als Akt staatlichen Handelns als auch der Inhalt des Vertrages bedürfen der Legitimation, und zwar über die Zeit hinweg.

Das geltende Völkervertragsrecht berücksichtigt das Demokratieprinzip jedoch nur unzureichend. Die Verletzung innerstaatlichen Rechts beim Vertragsschluß kann nur eingeschränkt geltend gemacht werden. Es existiert auch kein Verfahren, mit dem die fortdauernde Legitimation eines Vertrages überprüft werden könnte. Angesichts der Zunahme von Verträgen, die innere Angelegenheiten der Gesellschaften regeln, bedarf das Spannungsverhältnis einer Lösung.

Das Problem wird illustriert durch Frankreichs Ausstieg aus der NATO, Senegals Kündigung der Seerechtskonventionen, den Streit um den deutschen Atomausstieg, das Verfahren um den Donaustaudamm Gabcíkovo Nagymaros, die Frage der Vereinbarkeit von Drogenkonsumräumen mit den UN-Anti-Drogenkonventionen, das Schiedsverfahren zwischen Aminoil und Kuwait sowie der Kündigung des ABM-Vertrages durch die USA.

Ein erster Ansatz zur Lösung kann in einer Neuinterpretation der völkervertragsrechtlichen Regeln liegen. So bietet sich der Grundsatz der „demokratiefreundlichen Interpretation“ an. Internes Recht, das der Kontrolle der Exekutive dient, muß beim Vertragsschluß Berücksichtigung finden. Und Verträgen, die „innere Angelegenheiten“ betreffen, kann ein implizites Kündigungsrecht zugebilligt werden. Der wesentliche Ansatz ist aber kautelarjuristischer Natur. Revisions-, Experimentier- und Kündigungsklauseln können bei der Abfassung von Verträgen die Vertragsbeziehung so ausgestalten, daß zukünftige Meinungsänderungen berücksichtigt werden können. Schließlich ist de lege ferenda ein Recht auf Revision, kombiniert mit einem subsidiären Kündigungsrecht, wünschenswert. Mit einem solchen Mechanismus könnten neue normative Lösungen eingeführt werden und die Legitimation bestehender Normen auf den Prüfstand gestellt werden.

Schlagwörter:
Völkerrecht, Demokratie, Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte, Europarat, Europäische Menschenrechtskonvention, OAS, Amerikanische Menschrechtskonvention, Inter-Amerikanische Charta der Demokratie, Assoziationsabkommen der EG, UNO, Kambodscha, Haiti, Dayton, Ost-Timor, Afghanistan, Demokratieresolutionen, Vertragsrecht, Wiener Vertragsrechtskonvention, Wiener Abkommen über das Recht der Verträge, Vertragsschluß, Kündigung, Revision, NATO, Atomausstieg, Drogenkonsumräume, ABM-Vertrag, Gabcíkovo-Nagymaros

Abstract

International law provides for a democratic principle. It is based both on treaty law and customary law. The International Covenant for Civil and Political Rights as well as the regional treaties in Europe and the Americas - the statutes of the respective regional organisations and their human rights instruments - form a substantial body of treaty obligations toward democracy, which is complemented by bilateral treaties of the EC safeguarding democracy. State practice, especially within the framework of the UN, indicates an obligation to establish democratic structures whenever the international community takes upon itself the task of nation building in failed states. The democracy resolutions of the UN point out that all member states are obliged to strive for democracy and uphold democratic achievements so far. The normative democratic principle includes the legitimation of public affairs through free and fair elections and the guarantee of human rights, separation of powers and the rule of law.

Acts of states therefore must be legitimised through the freely expressed will of the people. Under a dynamic perspective, the free will includes the possibility for changes of policy. The conclusion of treaties as an act of state as well as the content of the treaty as a rule of law need to be legitimised through the times.

The current law of treaties does not acknowledge the democratic principle, however. Violations of internal law at the conclusion of a treaty can only be claimed to a limited extent. Nor does international law provide for a formal procedure to validate the on-going support for the content of the treaty. Facing an ever-growing expansion of the number of treaties dealing with the internal affairs of societies, solutions must be found.

The problem is being illustrated by France‘s withdrawal from NATO, Senegal‘s withdrawal from the Geneva Conventions on the Law of the Sea, the dispute related to the question of the use of nuclear energy in Germany, the judgement of the ICJ in the Gabcíkovo-Nagymaros case, the question of the compatibility of drug consumption rooms with UN anti-drug conventions, the dispute settlement award in the Aminoil case and last not least the denunciation of the ABM treaty by the US.

Realigning the interpretation of the law of treaties to the democratic principle is one way to deal with the problem. Interpretation of treaties should take into account the democratic principle. Internal law controlling the executive has to be complied with where conclusion of treaties is concerned. And treaties dealing with “internal affairs“ can be considered to contain an implicit right of withdrawal or denunciation. The proper solution lies in respecting the democratic principle when drafting treaties, though. Clauses of revision, clauses allowing for experiments and clauses of denunciation or withdrawal help shaping a contractual relationship that can take into account changes of the political will. Last not least, a right of revision is recommended de lege ferenda, combined with a subsidiary right of denunciation or withdrawal. Such a mechanism allows for introducing new normative solutions and for validating the on-going legitimation of existing treaty rules. (See also the English summary at the end of the thesis.)

Keywords:
Public International Law, Democracy, International Covenant on Civil and Political Rights, Council of Europe, European Convention on Human Rights, OAS, American Convention on Human Rights, Inter-American Democratic Charter, Treaties of association of the EC, UNO, Cambodia, Haiti, Dayton, East-Timor, Afghanistan, Resolutions on democracy, Law of treaties, Vienna Convention on the Law of Treaties, conclusion of treaties, denunciation or withdrawal, revision, NATO, nuclear energy, drug consumption rooms, ABM treaty, Gabcíkovo-Nagymaros


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [142] [143] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [189] [190] [191] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [I] [II] [III] [IV] [V] [VI] [VII] [VIII] [IX] [X] [XI] [XII] [XIII] [XIV] [XV] [XVI] [XVII] [XVIII] [XIX] [XX] [XXI] [XXII] [XXIII] [XXIV] [XXV] [XXVI] [XXVII] [XXVIII] [XXIX] [XXX] [XXXI] [XXXII] [XXXIII] [XXXIV] [XXXV] [XXXVI] [XXXVII] [XXXVIII] [XXXIX] [XL] [XLI]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDemokratie und pacta sunt servanda
Widmung
Danksagung
Vorwort Technische Hinweise
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
1 Einleitung
1.1Ausgangspunkt
1.2Problemstellung
1.2.1Vertragsrecht vs. Souveränität?
1.2.2Vertragsrecht und Demokratie als Legitimationsinstitutionen
1.2.2.1Legitimation des Vertragsschlusses
1.2.2.2Demokratische Willensänderung
1.2.2.3Der völkerrechtliche Vertrag als Rechtsgeschäft und Norm
1.3Ein methodisches caveat
2 Das Demokratieprinzip im Völkerrecht
2.1Historische Entwicklung
2.2Das völkerrechtliche Vertragsrecht
2.2.1Weltweites multilaterales Vertragsrecht: Der UN-Pakt
2.2.1.1Das Wahlrecht nach Art.25 IPbpR
2.2.1.2Die Menschenrechte nach Art.19, 21, 22 und 26 IPbpR
2.2.1.3Zwischenstaatliche Geltendmachung?
2.2.1.4Art.1 IPbpR
2.2.2Regionale multilaterale Verträge
2.2.2.1Der Europarat
2.2.2.1.1Die Satzung
2.2.2.1.2Die Europäische Menschenrechtskonvention
2.2.2.2Die OAS
2.2.2.2.1Die Satzung der OAS
2.2.2.2.2Die American Convention on Human Rights
2.2.3Bilaterale Verträge: Die Demokratieklauseln in Verträgen der EG
2.3Internationale Praxis
2.3.1Praxis der UN
2.3.1.1Kambodscha
2.3.1.2Somalia
2.3.1.3Haiti
2.3.1.3.1Sachverhalt
2.3.1.3.1.1Die OAS
2.3.1.3.2Würdigung
2.3.1.4Dayton-Abkommen mit Verfassung für Bosnien-Herzegowina
2.3.1.5Kosovo
2.3.1.6Ost-Timor
2.3.1.7Afghanistan
2.3.1.8Schlußfolgerung zu den UN-Missionen
2.3.1.9Demokratieresolutionen der UN
2.3.1.10UN Wahlbeobachtungsmissionen
2.3.2Praxis anderer internationaler Organisationen
2.3.2.1OSZE
2.3.2.1.1Charta von Paris
2.3.2.1.2Das Kopenhagen-Dokument
2.3.2.2Richtlinien der EU zur Anerkennung neuer Staaten
2.4Schlußfolgerungen zum Demokratieprinzip
2.5Das Demokratieprinzip in der Kritik - zwei Mißverständnisse
2.5.1Illegitimität gleich Illegalität?
2.5.2Das Demokratieprinzip - ungenügend für „echte“ Demokratie?
3 Der Grundsatz pacta sunt servanda im Völkerrecht
3.1Interpretation
3.1.1Entstehungsgeschichte
3.1.2Völkerrechtliche Praxis
3.1.3Würdigung
3.2Sollbruchstellen im Vertragsrecht
3.2.1Fehlerhafter Vertragsschluß
3.2.1.1Entstehungsgeschichte
3.2.1.2Staatenpraxis
3.2.1.3Würdigung
3.2.2Ordentliches Kündigungsrecht
3.2.2.1Das explizite Kündigungsrecht nach Art.54 WVK
3.2.2.2Das implizite Kündigungsrecht nach Art.56 WVK
3.2.2.2.1Entstehungsgeschichte
3.2.2.2.2Staatenpraxis
3.2.2.2.3Würdigung
3.2.3Außerordentliches Kündigungsrecht
3.2.3.1Vertragsbruch
3.2.3.2Späteres Gewohnheitsrecht?
3.2.3.2.1Staatenpraxis
3.2.3.2.2Würdigung
3.2.4Clausula rebus sic stantibus
3.2.4.1Entstehungsgeschichte
3.2.4.2Politische Änderungen
3.2.4.3Staatensukzession
3.2.5Verstoß gegen ius cogens
3.2.6Trennbarkeit
3.2.7Verfahren
3.3Vertragsänderung
3.3.1Vertragsänderung ohne innerstaatliche Zustimmung
3.3.2Vertragsänderung ohne oder gegen den Willen einer Vertragspartei
3.3.3Recht auf Revision?
4 Fallbeispiele
4.1Frankreichs Austritt aus der NATO
4.1.1Sachverhalt
4.1.2Würdigung
4.1.2.1Implizites Kündigungsrecht
4.1.2.2Änderung der Umstände
4.2Senegals Kündigung der Seerechtskonventionen
4.2.1Sachverhalt
4.2.2Würdigung
4.3Der Atomausstieg
4.3.1Sachverhalt
4.3.2Würdigung
4.3.2.1Einordnung als rechtsverbindliches (Verwaltungs-)Abkommen
4.3.2.2Klauseln wider den Atomausstieg?
4.3.2.2.1Die deutsch-französische Vereinbarung von 1979
4.3.2.2.2Die deutsch-britische Vereinbarung von 1980
4.3.2.2.3Die deutsch-französische Vereinbarung von 1990
4.3.2.2.4Die deutsch-britische Vereinbarung von 1991
4.3.2.2.5Die Klauseln als „Regierungsverpflichtungen“?
4.3.2.2.6Abschließende Bewertung
4.4Das Staudammprojekt Gabcíkovo-Nagymaros
4.4.1Sachverhalt
4.4.2Würdigung
4.5Drogenkonsumräume in deutschen Bundesländern
4.5.1Sachverhalt
4.5.2Würdigung
4.6Aminoil
4.6.1Sachverhalt
4.6.2Würdigung
4.7National Missile Defense (NMD)
4.7.1Sachverhalt
4.7.2Würdigung
5 Lösungsansätze
5.1De lege lata
5.1.1Legitimation des Vertragsschlusses
5.1.2Vorrang des nationalen Rechts
5.1.3Nichtanwendung
5.1.4„Demokratiefreundliche“ Auslegung
5.1.5Vertragsanpassung
5.1.5.1Allgemeines Vertragsvölkerrecht
5.1.5.2Revisionsklauseln
5.1.5.2.1Bilaterale Verträge
5.1.5.2.2Multilaterale Verträge
5.1.5.3Verweistechniken
5.1.5.4Experimentierklauseln
5.1.6Kündigungsrecht
5.1.6.1Vertraglich vereinbartes Kündigungsrecht
5.1.6.1.1Mindestlaufzeit und Kündigungsfrist
5.1.6.1.2Formelle Beschränkung
5.1.6.1.3Materielle Beschränkung
5.1.6.2Kündigungsrecht nach allgemeinem Vertragsvölkerrecht
5.1.6.3Rechtsfolgen
5.1.7Integration
5.1.8Intelligente Vertragsklauseln
5.2De lege ferenda
5.2.1Legitimation des Vertragsschlusses
5.2.2Umgang mit demokratischen Systemwechseln
5.2.3Recht auf Revision
6 Zusammenfassung
7 Summary
Anhang I Anhang I - Auszüge aus der Wiener Vertragsrechtskonvention
Anhang II Anhang II - Auszüge aus dem Lomé-IV und dem Cotonou-Abkommen
Bibliographie Literaturverzeichnis
Selbständigkeitserklärung

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Wiener Vertragrechtskonvention (Auszüge)

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Nov 22 9:28:10 2002