Schmall, Susanne: Das Ökotourismusprogramm der Organización de Pueblos Indígenas de Pastaza (OPIP) im Amazonastiefland Ecuadors Ansätze selbstbestimmter Entwicklung einer indigenen Basisorganisation

Lebenslauf

Name:

Susanne Schmall

Beruf:

Diplom-Geoökologin

Adresse:

Siemerdingstraße 9, 30655 Hannover

geboren:

17.11.1964 in Bremen

Nationalität:

deutsch

Familienstand:

verheiratet, 2 Kinder

1985-1990

Studium der Geoökologie an der Universität Bayreuth

1991

Aufbaustudium am Seminar für landwirtschaftliche Entwicklung (SLE) an der Technischen Universität Berlin

April 1992 - Dezember 1993 Mitarbeiterin der Firma ECO, Gesellschaft für sozialökologische Programmberatung. Arbeitsbereiche: Soziale Forstwirtschaft, Naturschutz und Projektplanung in der Entwicklungszusammenarbeit

Januar 1994 - Mai 1997

Entwicklungshelferin beim Deutschen Entwicklungsdienst (DED). Beratung beim Aufbau des Ökotourismusprogramms der Organización de Pueblos Indígenas de Pastaza (OPIP) in Ecuador

Dezember 1997-September 1999

Freie Mitarbeiterin im Pacific Cities Project der South Pacific Applied Geoscience Commission (SOPAC), Suva, Fiji im Bereich Geographische Informationssysteme (GIS) und in SOPAC’s Pacific Regional Environmental Vulnerability Index Project


[Titelseite] [Danksagung] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [Abkürzungsverzeichnis] [Bibliographie] [Anhang] [Lebenslauf] [Anhang] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiDi DTD Version 1.1
a subset from ETD-ML Version 1.1
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Jan 28 10:16:17 2000