[Seite 39↓]

5  Ergebnisse

5.1 Prozessmodell

5.1.1 Strukturelemente

5.1.1.1 Vorgänge

Der Beobachter identifizierte 29 Einzelvorgänge, die der Übersichtlichkeit halber fünf Aufgabengebieten zugeordnet wurden. 20 Vorgänge wurden als administrative Tätigkeit, 9 als Untersuchungstätigkeit gewertet. Wo ein höherer Detailgrad für die gegebene Fragestellung nicht notwendig erschien, wurden einige der Vorgänge zu einem übergeordneten Vorgang zusammengefasst (Tabelle 5-1 ).

In Tabelle 5-2 sind alle Vorgänge, die im Zusammenhang mit einer Ultraschalluntersuchung beobachtet wurden, in der für das Prozessmodell als relevant beurteilten Auflösung enthalten. Für jeden Vorgang ist angegeben, welche Ressourcen für die Durchführung notwendig sind, welche(n) unmittelbare(n) Vorgänger er hat und welchem Anordnungstyp er entspricht. Die Vorgänge sind in Anlehnung an die Aufgabengebiete nummeriert.

Die Anzahl der Messwerte für jeden Vorgang mit den statistischen Beschreibungsmaßen Mittelwert (µ) und Standardabweichung (σ ) der Vorgangsdauern sind in Tabelle 5-3 und Tabelle 5-4 wiedergegeben. Sie enthalten außerdem die Verteilungsfunktionen mit den im Simulationsdurchlauf ermittelten Mittelwerten und Standardabweichungen sowie den p-Werten aus dem Vergleich der simulierten mit den gemessenen Vorgangsdauern.

Die Messwerte für Vorgänge der MTRA wurden bei vier verschiedenen Personen erhoben. Den Vorgangsdauern der Experten lagen die Messwerte von zwei Personen zugrunde, jenen der erfahrenen Untersucher die von drei Personen. Drei fortgeschrittene Untersucher wurden beobachtet und ein Anfänger.

Für einige Vorgänge wurden mehrere Vorgangsdauern modelliert, auch wenn sich die Annahme, dass sich einige Vorgangsdauern in Abhängigkeit von Objekteigenschaften oder von der durchführenden Ressource unterschieden, nicht in allen Fällen statistisch bestätigten ließ.

Tabelle 5 -1 : Sammelvorgänge mit ihren Komponenten

Nr.

Sammelvorgang

Einzelvorgänge

1e

Untersuchung vorbereiten

- Patient von Voruntersuchung aus Untersuchungsraum begleiten

- Untersuchungsliege reinigen

- Patient in Untersuchungsraum begleiten

- Patientendaten am Ultraschallgerät eingeben

1h

Patient untersuchen

- Anamnesegespräch

- Untersuchung

- Verabschiedung

1l

Untersuchung nachbereiten

- Untersuchung abrechnen

- Befundkopien in Akte sortieren und in Umschlag stecken

1m

Befund aushändigen

- Befund aushändigen

- evtl. Patient zur Anmeldung begleiten

3b

Akten sonstige Tätigkeiten

- Akten zusammenführen bei doppelt angelegten Akten

- Fehler (Beschriftung, Heftung) korrigieren

- Sonstige Vorgänge im Zusammenhang mit inkonsistenten Akten

Tabelle 5 -2 : Vorgänge. U/A: Vorgang wird als Untersuchungs- bzw. Administrationstätigkeit gewertet.

Nr.

Aktivität

U/A

Ressourcen
[Arbeitskraft (Material)]

Vorgänger

Typ

HA

1

Untersuchung

     

1a

Patient abrufen

A

MTRA (Telefon)

 

Ib

0,68

1b

Telefonische Rückfrage wg. fehlender Unterlagen

A

MTRA (Telefon)

1a

Ib

0,17

1c

Patient registrieren; Akte vorbereiten

A

MTRA (Terminal)

1a; 1b

Ia

1,00

1d

Patient suchen

U

MTRA

1c

Ib

0,16

1e

Untersuchung vorbereit en

U

MTRA

1c; 1d

Ia

1,00

1f

Anforderung lesen

U

Arzt

1e

Ia

1,00

1g

Anforderung telefonisch abklären

A

Arzt (Telefon)

1f

Ib

0,08

1h

Patient untersuchen

U

Arzt (Untersuchungsraum)

1f; 1g

Ib

1,24

1i

Nachuntersuchung durch Experte

U

Arzt; Experte (Untersuchungsraum)

1h

Ib

0,22

1j

Befund verfassen und drucken

U

Arzt (Computer)

1h; 1i

Ib

1,24

1k

Befund telefonisch übermitteln

U

Arzt (Telefon)

1j

Ib

0,03

1l

Untersuchung nachbereiten

A

MTRA

1k

Ia

1,00

1m

Befund aushändigen; Patient versenden

U

MTRA

1l

Ia

1,00

2

Terminverwaltung

     

2a

Anforderung beurteilen

A

Arzt

 

IIb

0,81

2b

Anforderung telefonisch abklären

A

Arzt (Telefon)

2a

IIb

0,18

2c

Termin heraussuchen

A

MTRA (Terminal)

2a

IIb

1,07

2d

Telefonisch Termin klären

A

MTRA (Telefon)

2a; 2b

IIb

0,81

2e

Patient anmelden

A

MTRA (Terminal)

2c

IIb

1,07

2f

Termin verschieben

A

MTRA (Terminal)

 

IIb

0,07

2g

Patient abmelden

A

MTRA (Terminal)

 

IIb

0,09

3

Aktenverwaltung

     

3a

Akten vorbereiten

A

MTRA

 

IIa

1,00

3b

Akten sonstige Tätigkeiten

A

MTRA

 

IIb

0,22

3c

Telef. Rückfr. wg. fehlender Unterlagen

A

MTRA (Telefon)

 

IIb

0,16

4

Filmverwaltung

     

4a

Archivtüten bekleben

A

MTRA

 

IIa

1,00

4b

Filme vom Drucker holen

A

MTRA

 

IIb

0,10

4c

Filme in Akte sortieren

A

MTRA

4a; 4b

IIa

1,00

5

Sonstige Tätigkeiten

     

5a

Materialnachschub

U

MTRA

 

IIb

0,06

5b

Sonstige telefonische Anfragen beantworten

A

Arzt (Telefon)

 

IIb

0,20

5c

Sonstige telefonische Anfragen beantworten

A

MTRA (Telefon)

 

IIb

0,33

Tabelle 5 -3 : Vorgangsdauern und ihre Verteilungsfunktionen. Vorgänge 1a-1m.

Nr.

Ressource /

Objekteigenschaft

Messwerte

Simulation

n

µ [m:s]

σ [m:s]

Verteilungsfunktion

für Vorgangsdauern in [s]

n

µ

[m:s]

σ

[m:s]

Kolmogoroff-Smirnoff-Test

p

1

Untersuchung

        

1a

MTRA

stationär

18

1:36

1:12

LNormal(3,78; 0,82) + 36

4151

1:38

1:03

0,405

1b

MTRA

11

1:50

1:09

Beta(1,44; 3,69; 25; 363)

728

2:01

1:02

0,472

1c

MTRA

17

1:59

2:15

LNormal(4,21; 1,12) + 8

4151

2:02

1:48

0,461

1d

MTRA

8

2:50

1:47

Triang(46; 331; 133)

696

2:47

1:01

0,420

1e

MTRA

zu Fuß

38

3:07

1:09

Beta(1,47; 3,23; 86; 420)

2486

3:17

1:11

0,529

im Rollstuhl

10

3:47

0:29

Triang(124; 389; 195)

836

3:47

1:07

0,481

bettlägerig

15

4:08

2:02

LNormal(4,87; 0,64) + 97

819

3:54

1:33

0,963

1f

Arzt

16

0:45

0:31

Beta(0,58; 1,83; 20; 121)

4151

0:44

0:24

0,069

1g

Arzt

5

5:49

5:43

Triang(56; 914; 337)

288

7:02

3:01

0,289

1h

Experte

Alle

43

9:44

6:17

Beta(1,20; 4,05; 132; 3255)

1460

9:39

6:24

0,759

Abd.

18

12:35

7:34

Triang(132; 1841; 728)

1339

15:01

5:53

0,099

Erfahrener

Alle

16

20:24

9:08

Beta(0,97; 5,12; 132; 2879)

1084

21:35

7:49

0,714

Abd.

7

19:07

4:36

Triang(871; 1698; 1067)

1237

20:12

2:55

0,328

Fortgeschrittener

Alle

47

16:01

8:44

Weibull(8,01E-4; 1,44) + 309

1138

15:27

7:30

0,656

Abd.

21

14:44

3:55

Beta(6,32; 17,11; 340; 2460)

1100

17:26

7:28

0,299

Anfänger

Alle

1

35:21

 

2121

 

35:21

  

Abd.

1

35:21

 

2121

 

35:21

  

1i

Arzt; Experte

34

6:11

4:28

Beta(1,21; 3,19; 45; 1320)

1023

6:39

4:10

0,515

1j

Experte

Alle

32

7:00

3:30

Beta(1,75; 4,31; 104; 1122)

1460

6:45

2:57

0,546

Abd.

14

7:46

4:11

Beta(2,4; 8,16; 108; 1831)

1339

8:15

3:28

0,152

Erfahrener

Alle

28

11:59

4:23

LNormal(5,81; 0,66) + 327

1084

12:21

5:06

0,384

Abd.

15

10:13

2:53

Beta(1,40; 1,20; 327; 905)

1237

10:32

2:30

0,897

Fortgeschrittener

Alle

61

8:59

3:54

Beta(1,5; 3,73; 199; 1425)

1138

9:08

3:39

0,767

Abd.

29

8:09

2:51

Beta(1,56; 2,29; 218; 935)

1100

8:34

2:45

0,663

Anfänger

Alle

6

23:49

9:49

Triang(664; 2181; 1596)

492

24:53

4:59

0,528

Abd.

3

24:40

12:45

Triang(664; 2181; 1596)

438

24:39

5:09

0,810

1k

Arzt

7

2:24

1:50

Triang(30; 333; 141)

143

2:48

1:02

0,162

1l

MTRA

90

2:45

1:29

Beta(3,20; 10,93; 17; 657)

4151

2:38

1:13

0,171

1m

MTRA

zu Fuß

24

0:52

1:07

LNormal(3,22; 0,96) + 9

2487

0:49

0:47

0,225

im Rollstuhl

9

3:46

1:46

Beta(1,87; 13,56; 114; 1072)

826

3:57

1:38

0,513

bettlägerig

9

3:45

0:51

Beta(1,87; 13,56; 114; 1072)

847

3:55

1:38

0,740

Tabelle 5 -4 : Vorgangsdauern und ihre Verteilungsfunktionen. Vorgänge 2a-5c.

Nr.

Ressource /

Objekteigenschaft

Messwerte

Simulation

n

µ [m:s]

σ [m:s]

Verteilungsfunktion

für Vorgangsdauern in [s]

n

µ

[m:s]

σ

[m:s]

Kolmogoroff-Smirnoff-Test

p

2

Terminverwaltung

        

2a

Arzt

6

1:03

0:18

Triang(50; 95; 54)

3351

1:07

0:10

0,013

2b

Arzt

5

5:49

5:43

Triang(56; 914; 337)

727

7:26

2:56

0,128

2c

MTRA

6

0:59

0:49

Triang(28; 122; 28)

4462

0:59

0:22

0,005

2d

MTRA

23

1:36

0:55

Beta(1,49; 3,88; 22; 307)

3351

1:40

0:49

0,961

2e

MTRA

57

2:53

1:39

Beta(1,39; 4,59; 41; 621)

4462

2:58

1:34

0,242

2f

MTRA

6

2:48

2:54

Triang(33; 493; 101)

306

3:37

1:39

0,086

2g

MTRA

5

2:00

0:53

Triang(67; 188; 125)

344

2:07

0:26

0,318

3

Aktenverwaltung

        

3a

MTRA

60

2:44

2:37

Beta(0,75; 6,5; 33; 1398)

4151

2:59

2:30

0,556

3b

MTRA

18

3:41

2:56

LNormal(5,01; 0,69) + 27

951

3:37

2:30

0,867

3c

MTRA

11

1:50

1:09

Beta(1,44; 3,69; 25; 363)

685

2:04

1:03

0,784

4

Filmverwaltung

        

4a

MTRA

65

0:41

0:13

Triang(12; 26; 25)

4160

0:21

0:03

< 0,001

4b

MTRA

2

2:20

0:28

Triang(120; 159; 140)

4160

2:20

0:08

N/a

4c

MTRA

47

2:08

2:15

Triang(69; 166; 102)

4160

1:52

0:20

< 0,001

5

Sonstige Tätigkeiten

       

5a

MTRA

6

3:47

2:34

Triang(140; 532; 157)

258

4:41

1:35

0,021

5b

Arzt

11

1:57

1:23

Beta(0,82; 1,1; 15; 250)

831

1:54

1:10

0,916

5c

MTRA

33

1:18

1:09

LNormal(3,69; 1,04) + 14

1353

1:23

1:30

0,773

Tabelle 5 -5 : Vergleich der Messwerte von Vorgangsdauern mit Mann-Whitney-Test bei Ärzten unterschiedlichen Ausbildungsstands.

Vorgang

Alle Untersuchungen (p-Werte)

Abdomenuntersuchung (p-Werte)

Fortgeschr. Untersucher

Erfahrener Untersucher

Experte

Fortgeschr. Untersucher

Erfahrener Untersucher

Experte

1h

Anfänger

      

Fortgeschr.

 

0,011

< 0,001

 

0,012

0,057

Erfahrener

  

< 0,001

  

0,007

1j

Anfänger

< 0,001

0,001

< 0,001

0,006

0,022

0,012

Fortgeschr.

 

< 0,001

0,010

 

0,013

0,250

Erfahrener

  

< 0,001

  

0,015

Tabelle 5 -6 : Vergleich der Messwerte von Vorgangsdauern mit Mann-Whitney-Test bei MTRA mit unterschiedlichen Patienten.

Vorgang

Patient im Rollstuhl

Patient im Bett

1e

Patient zu Fuß

0,100

0,035

Patient im Rollstuhl

 

0,478

1m

Patient zu Fuß

< 0,001

< 0,001

Patient im Rollstuhl

 

0,395

5.1.1.2 Ressourcen

Die am Prozess beteiligten Ressourcen sind in Tabelle 5-7 aufgeführt. Die Anzahl der Ressourcen entspricht der Zuordnung im realen System.

Ärzte wurden unterschieden im Hinblick auf ihre Ultraschallerfahrung, da sich ein Einfluss dieser Variable auf die Dauer der Vorgänge 1h (Untersuchung) und 1j (Befunderstellung) zeigte (Tabelle 5-3 ). In den Vorgängen 1e (Untersuchung vorbereiten) und 1m (Befund aushändigen; Patient versenden) zeigte sich ein Unterschied zwischen Patienten, die zu Fuß gingen, und bettlägerigen Patienten bzw. Rollstuhlfahrern.

Für das Prozessmodell wurde eine Ressourcengruppe „Arzt“ definiert, der alle Ärzte zugeordnet sind. In der Regel war allen Vorgängen, die von einem Arzt durchgeführt wurden, die Ressourcengruppe zugeordnet; die Auswahl der Einzelressource aus der Gruppe erfolgte durch die Software. Für den Vorgang „Nachuntersuchung durch Experte“ wurde sichergestellt, dass ihr neben dem obligatorischen Experten nur einer der drei anderen Ärzte aus der Ressourcengruppe Arzt zugeordnet sein konnte.

Tabelle 5 -7 : Ressourcen. Die Anzahl der Ressourcen entspricht der Zuordnung im realen System.

Ressource

Anzahl

Bemerkungen

Personal

MTRA

3

 

Experte

1

Erfahrung: ca. 40.000 Untersuchungen

Erfahrener

1

Erfahrung: ca. 1.200 Untersuchungen

Fortgeschrittener

1

Erfahrung: ca. 250 Untersuchungen

Anfänger

1

Erfahrung: ca. 10 Untersuchungen

Sachmittel

Untersuchungsraum mit Ultraschallgerät

3

 

Computer zur Befunderstellung

3

 

Robsys Terminal

2

 

Telefon

2

 


[Seite 45↓]

5.1.1.3  Flussobjekte

Für jeden der elf Teilprozesse wurde ein Flussobjekttyp definiert. Die Definition der Flussobjekte orientierte sich an den im realen System beobachteten Objekten und an der geforderten Detailauflösung. Einige Flussobjekte beinhalten so mehrere im realen System beobachtete Objekte. Auch finden sich einige beobachtete Objekte in mehreren Flussobjekten wieder (Tabelle 5-8 ).

Die Anzahl der Flussobjekte „Patient“ wurde entsprechend ihrer Wochentagsverteilung modelliert (Tabelle 5-9 ). Grundlage hierfür waren die Abrechnungsdaten des Robsys.

Die Ankunftszeiten der Patienten wurde analog zu den Ankunftszeiten der Abrechnungsdaten abgebildet, damit Wartezeiten originalgetreu simuliert werden konnten. Abgeleitet von Robsys-Daten eines vierwöchigen Abrechnungszeitraums wurde für jede Stunde einer Arbeitswoche (Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr) die Anzahl der gleichzeitig anwesenden Patienten ermittelt und als Dreiecksfunktion abgebildet. Das Modell steuerte über diese Eckdaten die Anzahl und Startzeitpunkte der Flussobjekte „Patient“.

Die Anzahl der Untersuchungen pro Patient wurde ebenfalls den Abrechungsdaten entnommen (Tabelle 5-10 ). Per Verteilungsfunktion wurde jedem Flussobjekt „Patient“ zwischen einer und drei Untersuchungen zugewiesen. Im Modell wurden die Aktivitäten „Untersuchung“ sowie „Befund verfassen und drucken“ entsprechend oft durchlaufen.

Tabelle 5 -8 : Flussobjekte

Nr.

Teilprozess

Beobachtete

Objekte

Flussobjekt

Eigenschaften

(mögliche Werte)

1

Untersuchung

   
 

Patient

Patient

Befund

Akte

Patient

Anzahl der Untersuchungen (1, 2, 3)

Transportart (zu Fuß, im Bett, im Rollstuhl)

2

Terminverwaltung

   
 

Neuer Termin

Telefonat

Anforderungsschein

Termin

 

Terminänderung

Telefonat

Termin

 

3

Aktenverwaltung

   
 

Akte vorbereiten

Akte

Akte

 

Akten sonstige Tätigkeiten

Akte

Akte

 

Telefonische Rückfrage wegen fehlender Unterlagen

Telefonat

Telefonat

 

4

Filmverwaltung

   
 

Archivtüten bekleben

Archivtüte

Archivtüte

 

Filme archivieren

Film

Film

 

5

Sonstige Tätigkeiten

   
 

Materialnachschub

Material

Material

 

Anruf für Arzt

Telefonat

Telefonat

 

Anruf für MTRA

Telefonat

Telefonat

 

Tabelle 5 -9 : Verteilung der Patienten pro Wochentag.

Wochentag

Patienten [Anzahl]

Verteilungsfunktion

Kolmogoroff-Smirnoff-Test

p

Min

Max

µ

σ

Montag

20

40

30.1

4.4

Triang(19; 42; 30)

0,334

Dienstag

22

41

30.8

4.0

Triang(31; 42; 30)

0,823

Mittwoch

21

42

31.1

5.1

Triang(20; 44; 29)

0,442

Donnerstag

9

48

30.6

5.8

Beta(10,08; 8,07; 9; 48)

0,209

Freitag

15

36

28.7

5.4

Triang(14; 36; 36)

0,270

Alle Tage

 

30.3

5.0

 

Tabelle 5 -10 : Untersuchungen pro Patient.

Untersuchungen

1

2

3

4 oder mehr

Anteil Patienten

81.0 %

16.8 %

1.9 %

0.3 %

5.1.2 Validierungsmodell

5.1.2.1 Prozessstruktur

Die logische Anordnung der Vorgänge im Validierungsszenarium ergab 11 Teilprozesse. Zusätzlich wurden sechs Teilprozesse erstellt, welche die Abwesenheit des Personals zu Mittagspausen und Einsätzen außerhalb des beobachteten Bereichs modellierten.

Abbildung 5 -1 : Flussdiagramm der Prozessstruktur; Validierungsmodell. Die grau unterlegten Vorgänge dienen der Prozesssteuerung.

5.1.2.2 Validierung

Der Student’s t-Test zeigte eine gute Übereinstimmung beim Vergleich der gesamten simulierten und gemessenen Validierungsdauern. Signifikante Unterschiede zeigten sich jedoch beim Vergleich einiger Validierungsintervalldauern einzelner Stundenintervalle (Tabelle 5-11 und Abbildung 5-2 ).

Tabelle 5 -11 : Vergleich der Validierungsintervalldauern

Ankunftszeit des

Patienten

Simulation

Robsys

Student’s

t-Test

p

µ

[h:m]

σ

[h:m]

µ

[h:m]

σ

[h:m]

8:00 – 8:59

1:04

0:30

1:20

0:40

< 0,001

9:00 – 9:59

1:19

0:35

1:26

0:35

0,140

10:00 – 10:59

1:28

0:41

1:25

0:33

0,694

11:00 – 11:59

1:54

0:40

1:49

0:54

0,959

12:00 – 12:59

1:39

0:35

1:37

0:39

0,510

13:00 – 13:59

1:28

0:30

1:35

0:44

0,017

14:00 – 14:59

1:13

0:31

1:08

0:37

0,065

15:00 – 15:59

1:13

0:31

0:45

0:23

< 0,001

8:00 – 15:59

1:25

0:38

1:25

0:44

0,699

Abbildung 5 -2 : Validierung der Objektlaufzeiten im Validierungsintervall

5.1.3 Modellvarianten

5.1.3.1 Ausbildungsplatz

Dieses Modell entspricht dem Validierungsmodell.


[Seite 49↓]

5.1.3.2  Facharztszenarium

Prozessstruktur: Vom Validierungsprozess wurden alle ausbildungsorientierten Vorgänge („1i“ und Steuervorgänge, s. Abbildung 5-3 ) entfernt.

Ressourcenallokation: Es wurden drei Experten und zwei MTRA zugewiesen (siehe Kapitel 5.2.2 ). Erfahrene Untersucher, Fortgeschrittene und Anfänger wurden nicht alloziert.

Abbildung 5 -3 : Prozessstruktur des Facharztszenariums.

5.1.3.3 Abdomenuntersuchung

Prozessstruktur: wie beim Ausbildungs- bzw. Facharztszenarium.

Ressourcenallokation: Die Vorgangsdauern der Aktivitäten 1h und 1j wurden neu modelliert auf Basis der Messwerte, die bei Abdomenuntersuchungen erhoben worden waren. Die Anzahl der Ressourcen entsprach dem Ausbildungs- bzw. Facharztszenarium.

Flussobjekte: Allen Patienten war genau eine Untersuchung zugeordnet.

5.1.3.4 Digitale Infrastruktur

Prozessstruktur: Aus dem Routine- bzw. Facharztszenarium wurden alle Vorgänge entfernt, die sich auf Akten-, Film- und Terminverwaltung beziehen (1c, 1l, 2a, 2c-2f, 3a-b, 4a-c). Vorgänge bezüglich Rückfragen wegen fehlender Unterlagen (1c, 3c) entfielen ebenfalls.

Ressourcenallokation: Die Ressourcenallokation entsprach initial den konventionellen Szenarien. Andere Ressourcenallokationen wurden simuliert, um dem geringeren Arbeitsaufwand Rechnung zu tragen (siehe Abschnitt 5.2.5 ).


[Seite 50↓]

Abbildung 5 -4 : Prozessstruktur des Ausbildungsszenariums mit digitaler Infrastruktur.

Abbildung 5 -5 : Prozessstruktur des Facharztszenariums mit digitaler Infrastruktur.

5.2 Simulationsergebnisse

5.2.1  Übersicht

Die folgenden Tabellen enthalten einen Überblick über die Simulationsergebnisse. Sie sind unterteilt nach Ausbildungs- und Facharztplatz mit herkömmlicher und digitaler Infrastruktur. Wo technisch möglich, sind neben den Mittelwerten (µ) die Standardabweichungen (σ ) angegeben.


[Seite 51↓]

In den Diagrammen werden der Übersichtlichkeit halber nur Stunden- und Minutenwerte ohne Sekunden angegeben. Softwarebedingt treten hier Rundungsfehler in der Darstellung auf, da die Sekunden generell abgerundet wurden. Die Balkenlängen geben die Verhältnisse dagegen sekundengenau wieder.

Die Szenarien sind jeweils auf Basis aller erhobener Messwerte und (für die Vorgänge 1h und 1j) auf Basis der Messwerte aus Abdomenuntersuchungen simuliert worden, sodass acht unterschiedliche Szenarien entstanden. Die Ressourcenallokation erfolgte für die Ausbildungsszenarien nach den beobachteten Verhältnissen, in den Facharztszenarien wie in Abschnitt 5.2.1 beschrieben. Auf Besonderheiten weiterer Ressourcenkonfigurationen wird in den folgenden Abschnitten eingegangen.

Der Simulationszeitraum betrug jeweils 26 Wochen mit fünf Arbeitstagen.

Tabelle 5 -12 : Anzahl der simulierten Untersuchungen und Anteil pro Untersuchergruppe

Simulations-ergebnisse

Herkömmliche Infrastruktur

Digitale Infrastruktur

Ausbildung

Routine

Ausbildung

Routine

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Anzahl der simulierten Untersuchungen, Simulationszeitraum 26 Wochen

Alle Ärzte

Anzahl

4197

4114

4130

4109

4129

4120

4181

4135

Experte

Anteil

39,6 %

32,5 %

100,0 %

100,0 %

39,2 %

32,4 %

100,0 %

100,0 %

Erfahrener

Anteil

24,1 %

30,1 %

  

24,0 %

29,8 %

  

Fortgeschrittener

Anteil

26,4 %

26,7 %

  

25,9 %

26,8 %

  

Anfänger

Anteil

9,9 %

10,6 %

  

10,9 %

11,1 %

  

Tabelle 5 -13 : Patientendurchlaufzeiten

Simulations-ergebnisse

Zeitangaben in

[h:m:s] oder [m:s]

Herkömmliche Infrastruktur

Digitale Infrastruktur

Ausbildung

Routine

Ausbildung

Routine

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Anwesenheit pro Patient (1a-1m, Ankunft des Patienten bis Aushändigung des Befundes)

Alle Ärzte

µ

1:25:10

1:18:24

54:48

58:51

1:24:31

1:17:04

48:00

58:51

σ

39:38

31:42

25:10

21:28

40:42

33:33

25:58

25:49

Experte

µ

1:09:51

1:08:41

54:48

58:51

10:05

07:15

48:00

58:51

σ

33:07

27:13

25:10

21:28

35:27

30:10

25:58

25:49

Erfahrener

Untersucher

µ

1:32:12

1:15:28

  

1:30:22

1:14:31

  

σ

38:01

26:53

  

39:38

28:41

  

Fortgeschrittener

µ

1:26:26

1:17:00

  

1:24:50

1:15:13

  

σ

38:00

30:06

  

39:18

31:37

  

Anfänger

µ

2:05:48

1:59:53

  

2:02:54

1:57:11

  

σ

37:27

28:37

  

35:34

31:01

  

Untersuchungsdauern (1f-1j, Anforderung lesen bis Befund erstellen)

Alle Ärzte

µ

25:18

24:50

11:54

15:02

25:26

24:52

11:47

14:56

σ

20:56

16:48

8:54

5:57

20:14

16:48

8:43

5:54

Experte

µ

11:58

15:04

11:54

15:02

12:11

15:10

11:47

14:56

σ

8:52

5:53

8:54

5:57

8:53

5:37

8:43

5:54

Erfahrener

Untersucher

µ

29:40

21:42

  

29:24

21:21

  

σ

17:55

7:50

  

16:59

7:05

  

Fortgeschrittener

µ

28:36

27:20

  

28:26

26:55

  

σ

19:38

17:29

  

19:10

16:56

  

Anfänger

µ

59:04

57:15

  

57:21

57:47

  

σ

19:19

14:50

  

16:05

15:05

  

Taktzeit

 

16:11

15:15

14:54

15:12

14:36

13:41

10:47

11:45

Wartezeiten

Gesamt

µ

57:48

51:32

40:52

41:45

56:59

50:10

34:12

41:52

σ

31:29

25:33

22:53

20:38

33:13

27:55

23:43

24:58

Vor Untersuchung

(1a-1e)

µ

41:43

37:02

27:54

29:38

43:32

38:42

24:53

32:35

σ

30:43

24:59

21:55

20:05

32:28

27:35

23:06

24:25

Nach Untersuchung

(1j-1m)

µ

16:05

14:30

12:58

12:07

13:27

11:28

9:19

9:17

σ

8:48

7:07

6:29

5:26

8:51

6:35

5:35

4:52

Tabelle 5 -14 : Arbeitsaufwand und Personalkosten

Simulations-ergebnisse

Zeitangaben in

[h:m:s] oder [m:s]

Herkömmliche Infrastruktur

Digitale Infrastruktur

Ausbildung

Routine

Ausbildung

Routine

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Arbeitsaufwand pro Patient

Gesamt

µ

1:06:38

1:03:32

52:49

55:20

45:07

42:00

29:54

32:54

Untersuchung

µ

41:39

39:09

27:35

30:50

42:21

39:24

27:22

30:16

Administration

µ

24:59

24:23

25:14

24:29

2:46

2:36

2:32

2:39

Anteil Untersuchung

µ

62,5 %

61,6 %

52,2 %

55,7 %

93,9 %

93,8 %

91,5 %

92,0 %

Anteil Administration

µ

37,5 %

38,4 %

47,8 %

44,3 %

6,1 %

6,2 %

8,5 %

8,0 %

Alle Ärzte

µ

39:35

37:16

24:18

27:23

39:24

36:31

23:06

26:20

Experte

µ

27:42

32:00

24:18

27:23

27:10

30:53

23:06

26:20

Erfahrener Unters.

µ

48:16

34:56

  

46:52

34:13

  

Fortgeschrittener

µ

37:32

32:56

  

37:45

32:04

  

Anfänger

µ

1:11:21

1:10:49

  

1:10:52

1:09:55

  

MTRA

µ

26:16

26:02

26:09

26:05

8:32

8:24

8:15

8:04

Personalkosten pro Untersuchung nach BAT

Gesamt

netto

14,62 €

13,87 €

14,79 €

15,96 €

10,67 €

9,90 €

10,59 €

11,79 €

brutto

20,10 €

19,70 €

20,91 €

20,90 €

19,62 €

19,32 €

20,09 €

20,31 €

Ärzte

netto

9,14 €

8,44 €

9,33 €

10,51 €

8,89 €

8,15 €

8,87 €

10,11 €

brutto

11,00 €

10,67 €

14,71 €

14,73 €

10,82 €

10,53 €

14,32 €

14,48 €

MTRA

netto

5,48 €

5,44 €

5,46 €

5,45 €

1,78 €

1,75 €

1,72 €

1,68 €

brutto

9,10 €

9,02 €

6,19 €

6,17 €

8,81 €

8,79 €

5,77 €

5,83 €

Personalkosten pro Untersuchung nach Berliner Haushaltsbrutto

Gesamt

netto

23,57 €

22,46 €

23,73 €

25,42 €

16,26 €

15,14 €

16,06 €

17,78 €

brutto

33,03 €

32,41 €

32,89 €

32,87 €

32,21 €

31,76 €

31,53 €

31,87 €

Ärzte

netto

13,29 €

12,27 €

13,50 €

15,21 €

12,92 €

11,85 €

12,83 €

14,63 €

brutto

15,98 €

15,50 €

21,28 €

21,31 €

15,71 €

15,29 €

20,72 €

20,94 €

MTRA

netto

10,28 €

10,19 €

10,23 €

10,21 €

3,34 €

3,29 €

3,23 €

3,16 €

brutto

17,05 €

16,91 €

11,61 €

11,57 €

16,50 €

16,47 €

10,81 €

10,93 €

Tabelle 5 -15 : Ressourcen- und Geräteauslastung

Simulations-ergebnisse

Zeitangaben in

[h:m:s] oder [m:s]

Herkömmliche Infrastruktur

Digitale Infrastruktur

Ausbildung

Routine

Ausbildung

Routine

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Alle

Abd.

Ressourcenauslastung pro Tag und Einzelressource

Experte

Anzahl

 

1

1

3

3

1

1

3

3

anwesend

µ

7:10:10

6:50:43

6:48:52

6:47:15

6:55:58

6:45:58

6:42:55

6:42:46

produktiv

µ

5:56:51

5:32:08

4:19:16

4:50:40

5:41:02

5:19:34

4:09:33

4:41:20

unproduktiv

µ

1:13:19

1:18:36

2:29:36

1:56:35

1:14:55

1:26:24

2:33:22

2:01:27

Anteil aktiv

µ

83,0 %

80,9 %

63,4 %

71,4 %

82,0 %

78,7 %

61,9 %

69,8 %

Erfahrener

Untersucher

Anzahl

 

1

1

0

0

1

1

0

0

anwesend

µ

7:18:53

6:54:35

  

7:03:47

6:49:20

  

produktiv

µ

6:17:53

5:34:58

  

6:00:06

5:25:11

  

unproduktiv

µ

1:00:59

1:19:36

  

1:03:41

1:24:09

  

Anteil aktiv

µ

86,1 %

80,8 %

  

85,0 %

79,4 %

  

Fort-geschrittener

Anzahl

 

1

1

0

0

1

1

0

0

anwesend

µ

7:09:18

6:51:09

  

6:58:00

6:45:56

  

produktiv

µ

5:22:19

4:40:50

  

5:13:04

4:34:10

  

unproduktiv

µ

1:46:59

2:10:19

  

1:44:56

2:11:46

  

Anteil aktiv

µ

75,1 %

68,3 %

  

74,9 %

67,5 %

  

Anfänger

Anzahl

 

1

1

0

0

1

1

0

0

anwesend

µ

6:42:33

6:42:37

  

6:42:33

6:42:33

  

produktiv

µ

3:50:40

4:00:26

  

4:06:40

4:07:11

  

unproduktiv

µ

2:51:54

2:42:12

  

2:35:53

2:35:23

  

Anteil aktiv

µ

57,3 %

59,7 %

  

61,3 %

61,4 %

  

MTRA

Anzahl

 

3

3

2

2

3

3

2

2

anwesend

µ

7:52:33

7:39:22

7:54:46

7:50:46

7:29:56

7:27:57

7:27:37

7:27:36

produktiv

µ

4:44:46

4:36:44

6:58:36

6:55:32

1:31:06

1:29:24

2:13:48

2:09:13

unproduktiv

µ

3:07:47

3:02:39

56:10

55:14

5:58:49

5:58:33

5:13:49

5:18:22

Anteil aktiv

µ

60,3 %

60,2 %

88,2 %

88,3 %

20,2 %

20,0 %

29,9 %

28.9 %

Geräteauslastung

Gerätetaktzeit

 

48:32

45:45

44:42

45:36

43:48

41:02

32:20

35:15

Untersuchungsdauer (1h)

µ

20:07

19:23

11:54

15:02

20:30

19:36

11:47

14:56

σ

13:48

7:57

8:54

5:57

13:40

8:01

8:43

5:54

Patient im Raum

(1e-1i)

µ

42:30

40:49

26:35

29:16

42:02

40:08

24:49

29:07

σ

25:33

20:43

15:26

12:39

24:20

20:25

15:04

13:02

Quotient U/R

Anteil

49.6 %

52,9 %

46,8 %

54,8 %

51,1 %

54,5 %

49,6 %

55,0 %


[Seite 55↓]

5.2.2  Ressourcenzuteilung im Facharztszenarium

Die Simulation des Facharztszenariums mit drei MTRA und einer unterschiedlichen Anzahl von Experten ergab ab drei Experten keine Verkürzung der Anwesenheitszeit der Ärzte und MTRA mehr, sodass lediglich die unproduktiven Zeiten anstiegen (Abbildung 5-6 ). Die ausgeprägteste Verkürzung der Patientendurchlaufzeit ergab sich bei der Verände­rung von 2 auf drei Experten (-35,9 % gegenüber -14 % beim Wechsel von 3 auf 4 Experten, Abbildung 5-7 ). Ein ähnliches Bild zeigte sich auch bei der Gerätetaktzeit (-22,2 % gegenüber -8,8 %, Abbildung 5-8 ). Die Geräteauslastung nahm dabei um 30,5 % bzw. 10,7 % zu. Bei den gegebenen Rahmenbedingungen erschien daher im Facharztszenarium die Simulation mit 3 Experten am sinnvollsten.

Abbildung 5 -6 : Ressourcenauslastung pro Tag im Facharztszenarium. 3 MTRA, 3 Ultraschalleinheiten. Die Angaben sind Durchschnittswerte pro Einzelperson.

Abbildung 5 -7 : Patientendurchlaufzeiten im Facharztszenarium. 3 MTRA, 3 Ultraschalleinheiten.


[Seite 56↓]

Abbildung 5 -8 : Gerätetaktzeit und –auslastung im Facharztszenarium. 3 MTRA, 3 Ultraschalleinheiten.

Im zweiten Schritt wurde ermittelt, wie viele MTRA im Facharztszenarium mit drei Experten sinnvoll eingesetzt sind. Ein Optimum mit geringer Verzögerung der Arbeit der Experten, kurzen Patientendurchlaufzeiten und kurzer Gerätetaktzeit mit hoher Geräteauslastung zeichnete sich bei 2 MTRA ab (Abbildung 5-9 , Abbildung 5-10 , Abbildung 5-11 ).

Abbildung 5 -9 : Ressourcenauslastung pro Tag im Facharztszenarium. 3 Experten, 3 Ultraschalleinheiten. Die Angaben sind Durchschnittswerte pro Einzelperson.


[Seite 57↓]

Abbildung 5 -10 : Patientendurchlaufzeit im Facharztszenarium. 3 Experten, 3 Ultraschalleinheiten.

Abbildung 5 -11 : Gerätetaktzeit und Raumauslastung im Facharztszenarium. 3 Experten, 3 Ultraschalleinheiten.

5.2.3 Ultraschalluntersuchung des Abdomens

Für eine Abdomenuntersuchung unter Ausbildungsverhältnissen wurden bei konventioneller Infrastruktur durchschnittlich 1:03:32 h Nettoarbeitsaufwand ermittelt. Davon entfielen 39:09 min auf Untersuchungs- und 24:23 min auf Administrationstätigkeiten. In einem Facharztszenarium verkürzte sich der Gesamtnettoaufwand auf 55:20 min mit Anteilen von 30:50 min für Untersuchungs- und 24:29 min für Administrationstätigkeiten (Tabelle 5-14 und Abbildung 5-12 ). Abbildung 5-18 zeigt den Arbeitsaufwand pro Abdomenuntersuchung nach Ausbildungsstand aufgeschlüsselt.

Die Kosten sind auf Basis des Berliner Haushaltsbruttos berechnet. Sie fielen trotz weniger Personalressourcen für das Facharztszenarium höher aus als für das Ausbildungsszenarium (Abbildung 5-13 ).


[Seite 58↓]

Abbildung 5 -12 : Arbeitsaufwand pro Patient mit einer Abdomenuntersuchung. Ausbildung: 4 Ärzte, 3 MTRA; Facharzt: 3 Experten, 2 MTRA. 3 Ultraschalleinheiten.

Abbildung 5 -13 : Kosten pro Abdomenuntersuchung. Ausbildung: 4 Ärzte, 3 MTRA; Facharzt: 3 Experten, 2 MTRA. 3 Ultraschalleinheiten.

5.2.4 Ausbildungs- vs. Facharztszenarium

Im Facharztszenarium sank der Untersuchungsaufwand gegenüber dem Ausbildungsszenarium um 33,8 % (Alle Untersuchungen) bzw. 21,2 % (Abdomenuntersuchungen). Bei gleichbleibendem Administrationsaufwand sank der Gesamtaufwand um 20,7 % bzw. 12,9 % (Abbildung 5-12 ). Während die Patienten von der schnelleren Geschwindigkeit der Experten durch kürzere Anwesenheitszeiten profitierten (Abbildung 5-15 ), veränderte sich die Gerätetaktzeit nicht wesentlich. Die Geräteauslastung nahm im Facharztszenarium jedoch deutlich ab (Abbildung 5-16 ).

Die Personalnettokosten für Ärzte fielen für die Auszubildenden z.T. deutlich niedriger aus als für die Experten (Abbildung 5-19 ), obwohl sie z.T. deutlich länger für die Untersuchung und Befunderstellung benötigten (Abbildung 5-18 ). Im Falle des PJ entstehen Kosten nur durch die Nachbefundung.


[Seite 59↓]

Abbildung 5 -14 : Auslastung der MTRA in Abhängigkeit von ihrer Anzahl in beiden Szenarien. Ausbildung: 4 Ärzte; Facharzt: 3 Experten. 3 Ultraschalleinheiten.

Abbildung 5 -15 : Patientendurchlaufzeiten. Vergleich von Ausbildungs- und Facharztszenarien. Ausbildung: 4 Ärzte, 3 MTRA; Facharzt: 3 Experten, 2 MTRA. 3 Ultraschalleinheiten.


[Seite 60↓]

Abbildung 5 -16 : Gerätetaktzeit und -auslastung. Vergleich von Ausbildungs- und Facharztszenarien. Ausbildung: 4 Ärzte, 3 MTRA; Facharzt: 3 Experten, 2 MTRA. 3 Ultraschalleinheiten.

Abbildung 5 -17 : Patientendurchlaufzeit im Ausbildungsszenarium (alle Untersuchungen) nach Ausbildungsstand. 3 MTRA, 3 Ultraschalleinheiten.

Abbildung 5 -18 : Nettoarbeitsaufwand für Ärzte nach Ausbildungsstand pro Patient mit einer Abdomenuntersuchung. 3 MTRA, 3 Ultraschalleinheiten.


[Seite 61↓]

Abbildung 5 -19 : Nettokosten für Ärzte nach Ausbildungsstand und Status pro Patient mit einer Abdomenuntersuchung. 3 MTRA, 3 Ultraschalleinheiten.

5.2.5  Digitale Infrastruktur

Die Simulation einer digitalen Infrastruktur hat keinen Einfluss auf die Vorgänge, die der Untersuchungsgruppe zugerechnet worden waren. Der Aufwand für administrative Vorgänge wird dagegen um bis zu 89,3 % reduziert, sodass sein Anteil am Aufwand für einen Patient von Werten zwischen 37,5 % und 47,8 % auf Werte von 6,1 % bis 8,9 % absinkt (Tabelle 5-14 und Abbildung 5-20 ).

Die Ressourcenauslastung für Ärzte bleibt demzufolge annähernd gleich, während der Aufwand für MTRA abnimmt. In der Simulation des Facharztszenariums mit 3 Experten und verschiedenen Anzahlen von MTRA zeigte sich, dass der verbleibende Aufwand auch von einem einzelnen MTRA durchgeführt werden kann (Abbildung 5-21 ). Die Anwesenheitszeit der Patienten nimmt sogar leicht ab gegenüber dem Einsatz von 2 oder mehr MTRA (Abbildung 5-22 ).

Die Gerätetaktzeit war am kürzesten, wenn drei Fachärzte und zwei MTRA mit einer digitalen Infrastruktur arbeiteten. (Abbildung 5-23 ).

Die Personalkosten sind auf Basis des Berliner Haushaltsbrutto berechnet. Die Nettokosten spiegeln den verringerten Arbeitsaufwand durch die digitale Infrastruktur wieder. Die Bruttokosten sinken erst, wenn dem verringerten Aufwand entsprechend Personal reduziert wird (Abbildung 5-24 ).


[Seite 62↓]

Abbildung 5 -20 : Nettoarbeitsaufwand pro Patient in Ausbildungs- und Facharztszenarien (FA) mit und ohne digitale Infrastruktur (Dig.). Die Anzahl der Ärzte und MTRA ist jeweils angegeben (Ärzte – MTRA). 3 Ultraschalleinheiten.

Abbildung 5 -21 : Ressourcenauslastung im Facharztszenarium (FA) mit und ohne digitale Infrastruktur (Dig.). Die Angaben sind Durchschnittswerte pro Einzelperson. Die Anzahl der Experten und MTRA ist jeweils angegeben (Experten – MTRA). 3 Ultraschalleinheiten.

[Seite 63↓]
Abbildung 5 -22 : Patientendurchlaufzeit in Ausbildungs- und Facharztszenarien (FA) mit und ohne digitale Infrastruktur (Dig.). Die Anzahl der Experten und MTRA ist jeweils angegeben (Experten – MTRA). 3 Ultraschalleinheiten.

Abbildung 5 -23 : Gerätetaktzeit und -auslastung in Ausbildungs- und Facharztszenarien (FA) mit und ohne digitale Infrastruktur (Dig.). Die Anzahl der Experten und MTRA ist jeweils angegeben (Experten – MTRA). 3 Ultraschalleinheiten.


[Seite 64↓]

Abbildung 5 -24 : Personalkosten pro Patient (alle Untersuchungsarten) mit produktivem und unproduktivem Anteil in Ausbildungs- und Facharztszenarien (FA) mit und ohne digitale Infrastruktur (Dig.). Die Anzahl der Experten und MTRA ist jeweils angegeben (Experten – MTRA). 3 Ultraschalleinheiten.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
29.12.2003