Goldammer, Katrin : Pathogenese der Trichterbildung der Urethra bei Frauen mit Streßharninkontinenz

Aus der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin


Dissertation
Pathogenese der Trichterbildung der Urethra bei Frauen mit Streßharninkontinenz

Zur Erlangung des akademischen Grades
Doctor medicinae (Dr. med.)

vorgelegt der Medizinischen Fakultät Charité
der Humboldt-Universität zu Berlin,


von Katrin Goldammer,
aus Berlin

Dekan: Prof. Dr. med. Dr. h. c. R. Felix

Gutachter:
1. Prof. Dr. med. W. Lichtenegger
2. Prof. Dr. med. H. Kölbl
3. Prof. Dr. med. E. Hanzal

Datum der Promotion: 17.9.2001

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Trichterbildung der proximalen Urethra ist ein typischer, aber nicht beweisender Befund bei Frauen mit Streßharninkontinenz. In der Studie wurde geprüft, ob spezifische pathomorphologische Veränderungen des Kontinenzkontrollsystems bei Frauen mit Trichterbildung gehäuft vorkommen und ob der Trichterbildung der Urethra ein diagnostischer Aussagewert zukommt.

Methoden: 54 Frauen (mittleres Alter 52±11 Jahre) mit einer klinisch und urodynamisch gesicherten Streßharninkontinenz und ohne vorhergehende urogynäkologische Operationen wurden standardisiert kernspintomographisch (Protonendichte Gewichtete Aufnahmen, transversale Schnittebene in Höhe der proximalen Urethra) untersucht. Folgende pathomorphologische Veränderungen des Strßharnkontinenzkontrollsystems wurden unterschieden: Urethradefekte, Defekte des M. levator ani und Defekte der Fascia endopelvina. Die Trichterbildung der Urethra wurde beim Pressen mit Hilfe der Introitussonographie diagnostiziert.

Ergebnisse: Im Untersuchungskollektiv fanden sich 32 Frauen mit und 22 Frauen ohne Trichterbildung der Urethra. Streßharninkontinenz in Kombination mit einer Trichterbildung war signifikant vermehrt assoziiert mit einer Strukturveränderung des M. levator ani im MRT-Bild (erhöhte Signalintensität) und einem introitussonographisch diagnostizierten vertikalen Deszensus. Defekte der Urethralmuskulatur und der endopelvinen Faszie wurden nicht vermehrt gefunden.

Schlußfolgerungen: Die Trichterbildung der Urethra reflektiert eine funktionellen Zustand der Urethra, welcher durch multifunktionelle pathomorphologische Veränderungen des Sreßharnkontinenzkontrollsystems bedingt ist. Die Diagnose Trichterbildung der Urethra besitzt keine diagnostische Relevanz.

Schlagwörter:
Trichterbildung der Urethra, Streßharninkontinenz, Magnetresonanztomographie, Kontinenzkontrollsystem

Abstract

Title: Pathogenesis of urethral funneling in women with stress urinary incontinence

Aims of study: Funneling of the proximal urethra is a typical ultrasound finding in stress urinary incontinence but no definitive proof. The study was performed to determine whether women with funneling of the urethra show specific pathomorphologic changes of the continence control system at MR imaging and whether the demonstration of urethral funneling has any diagnostic relevance.

Methods: Fifty-four women (mean age 52±11 years) with clinically and urodynamically proven stress urinary incontinence without prior urogynecologic surgery underwent standardized MR imaging (proton-density-weighted sequence, transverse section orientation at the level of the proximal urethra). The following pathomorphologic changes of the stress urinary continence control system were distinguished: urethral defects, defects of levator ani muscle and defects of endopelvic fascia. Funneling of the urethra was confirmed by introital ultrasound during pressing.

Results: In the study group were 32 women with and 22 woman without urethral funnelling. Stress urinary incontinence in combination with funneling of the urethra was found to be associated with a significant increase in structural changes of the levator muscle at MR imaging (increased signal intensity) and vertical prolapse at ultrasound. Defects of urethral muscles and defects of endopelvic fascia were not found to be increased.

Conclusions: Funneling of the urethra reflects a functional condition of the urethra caused by multifunctional pathomorphologic changes of the stress continence control system. The demonstration of urethral funneling has no any diagnostic relevance.

Keywords:
urethral funneling, stress urinary incontinence, MR imaging, continence control system


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45]

Inhaltsverzeichnis

TitelseitePathogenese der Trichterbildung der Urethra bei Frauen mit Streßharninkontinenz
1 Einleitung
2 Fragestellung
3 Untersuchungskollektiv und Methoden
3.1Angaben zu den untersuchten Frauen
3.1.1Altersverteilung
3.1.2Parität und Geburtsmodus
3.1.3Voroperationen
3.2Methoden
3.2.1Fragebogenanamnese
3.2.2Klinische Untersuchung
3.2.2.1Deszensusbeurteilung
3.2.3Klinischer Streßtest
3.2.4Formen der Harninkontinenz
3.2.5Klinischer Schweregrad der Harninkontinenz
3.2.6Introitussonographie
3.2.7Urodynamik
3.2.7.1Zystometrie
3.2.7.2Urethradruckprofil
3.2.8Magnetresonanztomographie
3.2.8.1Urethra
3.2.8.1.1MRT-Normalbefund der proximalen Urethra
3.2.8.1.2MRT-Pathomorphologien der proximalen Urethra
3.2.8.2Musculus levator ani
3.2.8.2.1MRT-Normalbefund des Musculus levator ani
3.2.8.2.2MRT-Pathomorphologie des Musculus levator ani
3.2.8.3Fascia endopelvina
3.2.8.3.1MRT-Normalbefund der Fascia endopelvina
3.2.8.3.2MRT-Pathomorphologie der Faszia endopelvina
3.2.9Statistische Methoden
4 Ergebnisse
4.1Trichterbildung und Alter
4.2Trichterbildung und Parität
4.3Trichterbildung und klinischer Deszensusgrad
4.4Trichterbildung und Harninkontinenzform/-grad
4.5Trichterbildung und sonographische Deszensusformen
4.6Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie des Kontinenz-kontrollsytems
4.6.1Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie der Urethra
4.6.1.1Trichterbildung und Konfiguration des Musculus sphincter urethrae externus
4.6.1.2Trichterbildung und Signalintensität des Musculus sphincter urethrae externus
4.6.1.3Trichterbildung und Urethrallumen
4.6.1.4Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie der Urethra bei rundem und ovalem Urethrallumen
4.6.2Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie des Musculus levator ani
4.6.2.1Trichterbildung und Ursprung des Musculus levator ani
4.6.2.2Trichterbildung und Konfiguration des Musculus levator ani
4.6.2.3Trichterbildung und Signalintensität des Musculus levator ani
4.6.2.4Trichterbildung und Substanzverlust des Musculus levator ani
4.6.3Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie Fascia endopelvina
4.6.3.1Trichterbildung und zentraler Fasziendefekt
4.6.3.2Trichterbildung und laterale Fasziendefekte
4.6.3.3Trichterbildung und Scheidenkonfiguration
4.6.4Kombinierte MRT-Pathomorphologie der Urethra, des Musculus levator ani und der Fascia endopelvina
4.6.4.1Trichterbildung und mehrfach pathomorphologische Veränderungen
4.6.4.2Kombinierte pathomorphologische Veränderungen der lateralen Fascia endopelvina und des Musculus levator ani
4.6.4.3Trichterbildung und Signalintensität des Musculus levator ani und des Musculus sphincter urethrae externus
4.6.4.4Trichterbildung, erhöhte Signalintensität des Musculus levator ani und des Musculus sphincter urethrae externus, Lebensalter und Parität
4.6.4.5Scheidenkonfiguration und MRT-Pathomorphologie der Fascia endopelvina und des Musculus levator ani
4.7Urodynamik, Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie des Kontinenzkontrollsytems
4.7.1Urethraler Ruheverschlußdruck, Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie der Urethra
4.7.1.1Trichterbildung und urethraler Ruheverschlußdruck
4.7.1.2Pathologischer urethraler Ruheverschlußdruck und Pathomorphologie der Urethra
4.7.2Kontinenzzone, Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie der Urethra, des Musculus levator ani und der Fascia endopelvina
4.7.2.1Trichterbildung und Kontinenzzone
4.7.2.2Konfiguration des Musculus sphincter urethrae externus bei fehlender Kontinenzzone
4.7.2.3Signalintensität des Musculus sphincter urethrae externus bei fehlender Kontinenzzone
4.7.2.4Urethrallumen bei fehlender Kontinenzzone
4.7.2.5Signalintensität des Musculus levator ani bei fehlender Kontinenzzone
4.7.2.6Substanzverlust des Musculus levator ani bei fehlender Kontinenzzone
4.7.2.7Fasziendefekte bei fehlender Kontinenzzone
4.7.2.8MRT-Pathomorphologie der Urethra, des Musculus levator ani und der Fascia endopelvina bei fehlender Kontinenzzone
4.7.3Funktionelle Urethralänge, Trichterbildung und MRT-Pathomorphologie der Urethra
4.7.3.1Trichterbildung und funktionelle Urethralänge
4.7.3.2Funktionelle Urethralänge und Konfiguration des Musculus sphincter urethrae externus
4.7.3.3Funktionelle Urethralänge und Signalintensität des Musculus sphincter urethrae externus
4.7.3.4Funktionelle Urethralänge und Urethrallumen
5 Diskussion
5.1Diskussion der Ergebnisse
5.2Diskussion der Methodik
5.3Schlußfolgerungen aus dieser Arbeit unter besonderer Berücksichtigung der Fragestellung
6 Zusammenfassung
Bibliographie Literatur
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
Danksagung
Selbständigkeitserklärung

Tabellenverzeichnis

Tabelle 3.1: Altersverteilung der untersuchten Frauen
Tabelle 3.2: Parität der untersuchten Frauen
Tabelle 4.1: Vergleich der Parität bei Frauen mit Trichterbildung (TB+) und ohne Trichterbildung (TB-) der Urethra
Tabelle 4.2: Vergleich des Vorkommens eines Deszensus vaginae anterior I° bei Frauen mit und ohne
Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.3: Vergleich der Harninkontinenzformen/-grade bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.4: Vergleich der sonographischen Deszensusformen bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.5: Vergleich der Konfiguration des Musculus sphincter urethrae externus (MSUE) bei Frauen mit
und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.6: Vergleich der Signalintensität des Musculus sphincter urethrae externus mit der des Musculus obturatorius internus bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.7: Vergleich der Urethrallumina bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.8: MRT-Pathomorphologien des Musculus sphincter urethrae externus bei rundem Urethrallumen
bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.9: MRT-Pathomorphologien des Musculus sphincter urethrae externus bei ovalem Urethrallumen bei Frauen mit
und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.10: Vergleich der Ursprünge des Musculus levator ani bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra;
Arcus tendineus musculi levatoris ani (ATLA)
Tabelle 4.11: Vergleich der Konfigurationen des Musculus levator ani bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.12: Vergleich der Signalintensität des Musculus levator ani mit der des Musculus obturatorius internus
bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.13: Vergleich des Vorkommens von Substanzverlusten des Musculus levator ani (MLA) bei Frauen mit
und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.14: Vergleich des Vorkommens zentraler Fasziendefekte bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
(TB+: n=4; TB-: n=1 hinsichtlich zentraler Fasziendefekte nicht auswertbar)
Tabelle 4.15: Vergleich von lateralen Fasziendefekten bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
(TB+: n=3 hinsichtlich lateraler Fasziendefekte nicht auswertbar)
Tabelle 4.16: Vergleich verschiedener Scheidenkonfigurationen bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.17: Vergleich kombinierter pathomorphologischer Veränderungen bei Frauen mit und ohne
Trichterbildung der Urethra (TB+: n=3 nicht hinsichtlich aller o.g. Pathomorphologien auswertbar)
Tabelle 4.18: Vergleich der Signalintensität des Musculus levator ani (MLA) oder/und des Musculus sphincter urethrae externus (MSUE) mit der des Musculus obturatorius internus bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.19: Gegenüberstellung von Fasziendefekten (FD) zur Scheidenkonfiguration (SK);
(Konkave SK: n=2, quergestellte/konvexe SK: n=3 Faszie nicht beurteilbar)
Tabelle 4.20: Gegenüberstellung von Pathomorphologien des Musculus levator ani (MLA) zur Scheidenkonfiguration (SK)
Tabelle 4.21: Vergleich der urethralen Ruheverschlußdrücke (UVDR) bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
(TB+: n=1; TB-: n=1 keine Angabe zum UVDR)
Tabelle 4.22: Vergleich des Vorkommens von MRT-Pathomorphologien des Musculus sphincter urethrae externus (MSUE)
bei pathologischem UVDR bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.23: Vergleich der Urethrallumina bei pathologischem UVDR bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Tabelle 4.24: Vergleich der Kontinenzzonen bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
(TB-: n=4 keine Angabe zur Kontinenzzone)
Tabelle 4.25: Vergleich des Vorkommens einer veränderten Konfiguration des Musculus sphincter urethrae externus (MSUE)
bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra bei Kontinenzzone 0
Tabelle 4.26: Vergleich der Signalintensität des Musculus sphincter urethrae externus mit der des Musculus obturatorius internus bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra bei Kontinenzzone 0
Tabelle 4.27: Vergleich der Urethrallumina bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra bei Kontinenzzone 0
Tabelle 4.28: Vergleich der Signalintensität des Musculus levator ani mit der des Musculus obturatorius internus
bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra bei Kontinenzzone 0
Tabelle 4.29: Vergleich des Vorkommens von Substanzverlusten des Musculus levator ani bei Frauen mit
und ohne Trichterbildung der Urethra bei Kontinenzzone 0
Tabelle 4.30: Vergleich des Vorkommens von zentralen und/oder lateralen Defekten der Fascia endopelvina bei Frauen mit
und ohne Trichterbildung der Urethra bei Kontinenzzone 0 (TB+: n=2; TB-: n=1 hinsichtlich Fasziendefekte nicht auswertbar)
Tabelle 4.31: Vergleich des Vorkommens von MRT-Pathomorphologien aus den Bereichen der Urethra, des Musculus levator ani und der Fascia endopelvina bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra bei Kontinenzzone 0
Tabelle 4.32: Funktionelle Urethralänge in Ruhe (FULR) in Bezug zur Konfiguration des M. sphincter urethrae externus
Tabelle 4.33: Funktionelle Urethralänge in Ruhe (FULR) in Bezug zur Signalintensität des Musculus sphincter urethrae externus im Vergleich zu der des Musculus obturatorius internus
Tabelle 4.34: Funktionelle Urethralänge in Ruhe (FULR) in Bezug zu den Urethrallumina
Tabelle 5.1: Inzidenz der Trichterbildung der Urethra in anderen Studien

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 3.1: Schallkopfposition bei der Introitussonographie
Abbildung 3.2: Schematische Darstellung der Parameter Inklinationswinkel, posteriorer Urethrovesikalwinkel,
Höhe und Meatus urethrae internus (nach[ 99 ])
Abbildung 3.3: a) vertikaler Deszensus, b) rotatorischer Deszensus, c) gemischtförmiger Deszensus
Abbildung 3.4: Trichterbildung der Urethra
Abbildung 3.5: Kontinenzzone zu 2/3 der funktionellen Urethralänge erhalten
Abbildung 3.6: keine Kontinenzzone
Abbildung 3.7: Normalbefund Urethra
Abbildung 3.8: Normalbefund der Urethra:
- Zirkulärer M. sphincter urethrae externus,
- gleiche Signalintensität des M. sphincter urethrae externus und des M. obturatorius internus,
- rundes Urethrallumen
Abbildung 3.9: Dorsale Strukturauflockerung des M. sphincter urethrae externus
Abbildung 3.10: Konfiguration des M. sphincter urethrae externus imponiert als Omega
Abbildung 3.11: Erhöhte Signalintensität des M. sphincter urethrae externus gegenüber der des M. obturatorius internus
Abbildung 3.12: Querovales Urethrallumen
Abbildung 3.13: Normalbefund des M. levator ani:
- Ursprung am Os pubis und am Arcus tendineus musculi levatoris ani
- U-förmige Konfiguration
- Gleiche Signalintensität des M. levator ani und des M. obturatorius internus
- Seitengleiche Dicke der Levatorschenkel
Abbildung 3.14: Ursprung am Arcus tendineus musculi levatoris ani (ATLA)
Abbildung 3.15: Ursprung einseitig nicht am Os pubis
Abbildung 3.16: V-förmige Konfiguration des M. levator ani
Abbildung 3.17: Erhöhte Signalintensität des M. levator ani gegenüber der des M. obturatorius internus
Abbildung 3.18: Einseitiger Verlust von Levatormuskulatur
Abbildung 3.19: Normalbefund der Fascia endopelvina:
- Signalarme bandförmige Struktur zwischen Urethra und vorderer Vaginalwand
- Erhaltene Kontaktfläche zwischen seitlicher Vaginalwand und Beckenbodenmuskulatur
- Konkave Scheidenkonfiguration
Abbildung 3.20: Zentraler Fasziendefekt
Abbildung 3.21: Einseitiger lateraler
Fasziendefekt
Abbildung 3.22: Beidseitiger lateraler
Fasziendefekt
Abbildung 3.23: Quergestellte Scheidenkonfiguration zur Symphyse
Abbildung 3.24: Konvexe Scheidenkonfiguration zur Symphyse
Abbildung 4.1: Altersverteilung der Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Abbildung 4.2: Darstellung des für das Untersuchungskollektiv normalen urethralen Verschlußdruckes in Ruhe
(UVDR-Norm = 100-Lebensalter) bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Abbildung 4.3: Darstellung des für das Untersuchungskollektiv gemessenen Ruheverschlußdruckes (UVDR)
bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra
Abbildung 4.4: Funktionelle Urethralänge in Ruhe bei Frauen mit und ohne Trichterbildung der Urethra

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Thu Oct 4 14:22:21 2001