Danksagung

Ich danke Herrn Prof. Dr. A.M. Sharma für die Überlassung des Themas, sein stetes Interesse am Fortgang meiner Arbeit und die vielen die Arbeit begleitenden, wertvollen Hinweise und Anregungen.

Mein besonderer Dank gilt:

Beiden möchte ich vor allem ganz besonders für ihre Kameradschaft und Anteilnahme danken sowie für die vielen Kleinigkeiten, die aufzuzählen kaum möglich sind und die mir doch sehr viel bedeuten.

Mein herzlicher Dank geht auch an alle Mitarbeiter der AG Sharma am Universitätsklinikum Benjamin Franklin und an der Franz Volhard Klinik für das hervorragende Arbeitsklima. Insbesondere möchte ich mich hier bei Bärbel Girresch und Klaus Schlotter für ihre große Hilfsbereitschaft und Anteilnahme am Fortgang meiner Dissertation bedanken.

Herzilichen Dank auch an Dr. Maren Wellner und Dr. Ute Heintze für ihr Interesse an meiner Arbeit und das abschließende Lesen des Manuskriptes.

Nicht zuletzt gilt mein Dank meiner Familie, die stets regen Anteil genommen und mir so manches mal den Rücken frei gehalten hat, sowie meinen Freundinnen Andrea Barac und Ines Jäger, die alle Höhen und Tiefen miterlebt und „erlitten“ haben. Ich danke ihnen für ihre unermüdliche Motivation, daß sie mir während der schwierigen Phasen dieser Dissertationsarbeit stets den Rücken gestärkt und mir geholfen haben, den Blick auch für andere Dinge im Leben offenzuhalten.

Berlin, 5. September 2001 Kerstin Gorzelniak


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
31.10.2006