Analyse der EU-Milchmarktpolitik bei Unsicherheit

Dissertation

zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum agriculturarum (Dr. rer. agr.)

eingereicht an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

von Dipl.-Ing. agr. Michael Grams
geb. am 17.09.1972 in Waren (Müritz)

Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Jürgen Mlynek

Dekan: Dekan der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät Prof. Dr. Uwe Jens Nagel

Gutachter:
1. Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Kirschke
2. Prof. Dr. Dr. h.c. Harald von Witzke

Tag der mündlichen Prüfung: 30. Januar 2004

Zusammenfassung

Agrarmärkte sind oft durch Unsicherheit gekennzeichnet - hervorgerufen vor allem durch Zufallsschwankungen in Angebot und Nachfrage. Damit bewegt sich sowohl die theoretische Politikanalyse als auch die praktische Politikgestaltung auf diesen Märkten in einem unsicheren Umfeld. Das Ziel der vorliegenden Studie besteht darin, die Konsequenzen solcher Unsicherheiten für die Bewertung und Gestaltung der vor einer grundlegenden Neuausrichtung stehenden EU-Milchmarktpolitik zu untersuchen.

Zunächst legen empirische Betrachtungen anhand der Zeitreihen verschiedener Marktgrößen nahe, dass Unsicherheit für die Akteure auf dem EU-Milchmarkt tatsächlich ein relevantes Phänomen ist. So sind etwa Preisschwankungen beim Rohstoff Milch und den daraus hergestellten Produkten trotz der auf eine Marktstabilisierung ausgerichteten staatlichen Eingriffe zu beobachten. Die festgestellten Schwankungen der öffentlichen Ausgaben geben wiederum einen Hinweis darauf, dass am Milchmarkt mit noch stärkeren Preisbewegungen zu rechnen wäre, wenn es die staatlichen Aktivitäten nicht gäbe. Anhaltspunkte konnten auch zu den Ursachen der Marktunsicherheiten gewonnen werden. Während Angebot und Nachfrage in der EU eine eher stabile Entwicklung aufweisen, neigen die internationalen Milchproduktmärkte dagegen zu Fluktuationen, die über den Außenhandel auch auf dem europäischen Milchmarkt zum Tragen kommen.

Zur Analyse der Auswirkungen staatlicher Eingriffe auf dem Milchmarkt bei Unsicherheit dient ein stochastisches partielles Marktgleichgewichtsmodell. Das Modell bildet die spezifischen Strukturen des Milchmarkts mit dem Rohmilchangebot, der Milchverarbeitung und der Nachfrage nach den verschiedenen Milchprodukten ab und greift das Konzept der Produktdifferenzierung mit Hilfe des Armington-Ansatzes auf. Zur Integration von Unsicherheit wird diese grundlegende Modellstruktur um stochastische Variablen in den Angebots- und Nachfragefunktionen erweitert. Die Darstellung einer zweiten, die internationalen Märkte repräsentierenden Modellregion ermöglicht einerseits eine Implementierung der Weltmarktunsicherheiten und andererseits die Analyse von Drittlandseffekten einer veränderten EU-Milchmarktpolitik. Mit Quotenregelung, Zöllen und Exporterstattungen lassen sich wesentliche Politikinstrumente untersuchen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Ausgestaltung der Exporterstattungen, da von der Annahme fixer oder variabler Erstattungssätze ein spürbarer Einfluss auf das Ausmaß der vom Weltmarkt auf den EU-Milchmarkt übertragenen Unsicherheit und damit auch auf die Effekte von Politikänderungen zu erwarten ist.

Gegenstand der Betrachtungen sind mögliche Auswirkungen einer neuen multilateralen Handelsvereinbarung im Rahmen der Welthandelsorganisation sowie die Effekte dreier für den Milchmarkt formulierter Politikszenarien. Diese Politikoptionen sind die kürzlich in Luxemburg beschlossene Agrarreform, eine in der Fachöffentlichkeit oft diskutierte Quotenkürzung und eine vollständige Liberalisierung des Milchmarkts samt Quotenabschaffung.

Die explizite Berücksichtigung von Unsicherheit bei der Politikanalyse am Milchmarkt liefert interessante Ergebnisse, die einer rein deterministischen Betrachtung verborgen blieben. Insbesondere zeigt sich, dass veränderte Preis- und Mengeneingriffe nicht nur zu Verschiebungen im Niveau von Zielgrößen, wie beispielsweise von Erzeugerpreisen und Erlösen in der EU und auf Drittlandsmärkten führen, sondern ebenso zu veränderten Streuungen. So könnte etwa eine neue Welthandelsrunde neben einem Rückgang des Erzeugerpreis- und Erlösniveaus in der EU auch eine erhöhte Instabilität dieser Größen auslösen. Zunehmende Preis- und Erlösschwankungen könnten auch bei einer Quotenkürzung auftreten und damit den mit einer solchen Politikoption angestrebten positiven Einkommenseffekt für die europäischen Milcherzeuger schmälern. Die Streuungseffekte einer Liberalisierung sind den Simulationen zufolge dagegen eng mit der Ausgestaltung der Exportsubventionen in der Ausgangssituation verknüpft. Zusätzliche Einsichten vermitteln die Ergebnisse darüber hinaus bezüglich der Unsicherheit in der Planung der öffentlichen Ausgaben am Milchmarkt und in der Vorhersage der Wohlfahrtseffekte der Politikszenarien.

Die Modellrechnungen basieren auf einigen wesentlichen Daten und Parametern, die nicht als gesichert gelten können. Im Einzelnen sind dies die Annahmen zur Höhe der Milcherzeugungskosten in der EU, zur Preiselastizität von Angebot und Nachfrage sowie zum Ausmaß der Produktdifferenzierung auf den betrachteten Märkten. Um dem Einfluss dieser Annahmen auf die Niveau- und Streuungseffekte der verschiedenen Politikoptionen nachzugehen, bildet eine ausführliche Sensitivitätsanalyse einen weiteren Schwerpunkt der Studie.

Eine Berücksichtigung von Unsicherheit erhöht die Komplexität der Analyse staatlicher Eingriffe am Milchmarkt. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass sich der methodische Aufwand einer stochastischen Analyse lohnt und zusätzliche Erkenntnisse gewonnen werden können. Insbesondere die Einsichten zum Einfluss staatlichen Handelns auf die Marktinstabilitäten sollten zur Verbesserung der theoretischen Grundlagen einer rationalen Politikgestaltung am EU-Milchmarkt beitragen.

Eigene Schlagworte: EU, Gemeinsame Agrarpolitik, Milchmarkt, Milchquotenregelung, Partielles Gleichgewichtsmodell, Unsicherheit, Stochastische Simulation

Summary

Typically, agricultural markets are affected by uncertainty. This uncertainty is mainly caused by random fluctuations of supply and demand. Therefore, the theoretical policy analysis as well as the practical policy making on these markets involve also uncertainty. The aim of this study is to examine the consequences of such uncertainties for the evaluation of the EU dairy market policy which is undergoing fundamental restructuring.

At first, a time series analysis of several market variables suggests that uncertainty is actually a relevant issue for the EU dairy market players. For example, price variability can be observed despite the public stability schemes on the common dairy market. Moreover, fluctuations of public expenditures suggest that the price variability would have been much stronger if these stability schemes had not been implemented. The empirical analysis also indicates the main sources of dairy market uncertainties. While supply and demand within the EU show quite stable development, world markets of dairy products on the other hand tend to be unstable. This instability on the international markets is finally transmitted to the European market by trade flows.

In order to examine the effects of policy measures on the dairy market under uncertainty, a stochastic partial equilibrium model is used. This model covers the specific dairy market structures by combining raw milk production, a processing stage and dairy product consumption and adopts the idea of product differentiation by means of the Armington approach. To integrate uncertainty in the model, stochastic variables are implemented in the supply and demand functions. A second model region which represents the world dairy markets allows an appropriate implementation of the world market uncertainties and an analysis of the third country effects of a changing EU policy. With production quotas, tariffs and export subsidies, essential policy instruments of the common dairy market are considered. Special attention is paid to the design of the export subsidies. It can be expected that the assumption of either variable or fixed export subsidy rates has an important influence on the transmission of uncertainty from the world market onto the EU market, hence, on the impacts of policy changes.

On the basis of the stochastic dairy market model the study examines the consequences of a new WTO agreement and of three alternative scenarios for the common dairy market policy. These three policy options are the recently passed EU farm policy reform, the widely discussed scenario of a quota reduction and, finally, a complete liberalisation of the EU dairy market accompanied by an abolishment of the quota system.

The explicit consideration of uncertainty while analysing the dairy market policy provides interesting results which could not have been showed within a deterministic examination. First of all, it can be stated that price and quantity oriented policy measures not only affect the level of market variables like producer prices or revenues both in the EU and in third countries, but also their variance. A new WTO agreement, for example, could lead to a decreasing level of prices and revenues and, at the same time, to an increasing instability of these variables. Increasing instabilities of prices and revenues could also appear as a result of a quota cut which would reduce the intended positive income effect of such a policy option. In contrast, the instability effects of a liberalisation depend strongly on the design of the export subsidies in the status quo. Furthermore, the results provide additional findings regarding the public budget planning risks on the common dairy market and the extent of uncertainty that is linked with the prediction of the welfare effects of policy changes.

The simulations are based on some uncertain data and parameters. Particularly, the assumptions with respect to the size of the raw milk production costs within the EU, the price elasticities of supply and demand as well as the extent of product differentiation could have significant influence on the model outcomes. In order to explore such influences of model data and parameters on the effects of policy changes under uncertainty a comprehensive sensitivity analysis is performed.

Taking uncertainty into account raises the complexity of a policy analysis on the common dairy market. However, the results show that additional valuable findings outweigh the increasing effort that is required for undertaking stochastic analysis. Especially, the insights concerning the policy impact on market instabilities may contribute to an improved theoretical background of a rational policy making on the EU dairy market.

Keywords: EU, Common Agricultural Policy, Dairy Market, Milk Quota System, Partial Equilibrium Model, Uncertainty, Stochastic Simulation

Inhaltsverzeichnis

Tabellen

Bilder



© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
17.03.2004