Heine, Helge Niklas: Peptidmimetika an Zellulosemembranen - SPOT-Synthese und Screening kombinatorischer Peptoid-Bibliotheken

Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen

beta-Ala

beta-Alanin

Abb.

Abbildung

Ac

Acetyl

APT

Attached Proton Test

Äq.

Äquivalent(e)

Ar

Aryl

AS

Aminosäure

ber.

berechnet

bez.

bezogen

BLU

Boehringer Light Units

Bn

Benzyl

Boc

tert-Butyloxycarbonyl

BPB

Bromphenolblau

br

breites Signal

Bu

Butyl

d

dublett

DBF

Dibenzofulven

DBU

1,8-Diazabicyclo[5,4,0]undec-7-en

DC

Dünnschichtchromatographie

DCC

N,-Dicylclohexylcarbodiimid

dd

doppeltes Dublett

DIC

N,-Diisopropylcarbodiimid

DIEA

Diisopropylethylamin

DMF

N,N-Dimethylformamid

DMSO

Dimethylsulfoxid

DNA

Desoxyribonucleinsäure

Dnp

2,4-Dinitrophenyl

EDTA

Ethylendiamintetraessigsäure

ESI

Elektrospray Ionisierung

Et

Ethyl

Fmoc

9-Fluorenylmethyloxycarbonyl

gef.

gefunden

ges.

gesättigt

HATU

1-[Bis(dimethylamino)methylen]-1H-1,2,3-triazolo[4,5-b]pyridinium hexafluorophosphat 3-oxid *

HBS-EP

HEPES-gepufferte Kochsalzlösung unter EDTA- und Polysorbat-Zusatz

HEPES

4-(2-Hydroxyethyl)-piperazin-1-ethansulfonsäure

HMB

Hydroxymethylbenzoesäure

HOAt

1-Hydroxy-7-azabenzotriazol

HOBt

1-Hydroxybenzotriazol

HPLC

Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie

IC50

Inhibitionskonstante (Konzentration, bei der 50% der maximalen Inhibierung erreicht ist)

IR

Infrarot-Spektroskopie

J

1H-NMR-Kopplungskonstante

kat.

katalytisch

KD

Dissoziationskonstante

m

Multiplett (NMR); mittleres Signal (IR)

M

Molar

mAk

monoklonaler Antikörper

MBHA

Methylbenzhydrylamin

Me

Methyl

MS

Massenspektrometrie

MW

Mikrowellenbestrahlung

Napht

Naphthyl

NMI

N-Methylimidazol

NMP

N-Methylpyrrolidon

NMR

Kernspinresonanz-Spektroskopie

Np

4-Nitrophenyl

NSu

N-Succinimidyl

pent.

Pentett

Pfp

Pentafluorphenyl

Ph

Phenyl

PL

Photolinker: 4-[4´-(1´´-Aminoethyl)-2´-methoxy-5´-nitrophenoxy]-buttersäure

ppm

parts per million

PTFE

Polytetrafluorethylen

PyBOP

Benzotriazol-1-yl-oxy-tris(pyrrolidino)-phosphonium hexafluorophosphat

PyBroP

Bromo-tris(pyrrolidino)phosphonium hexafluorophosphat

q

Quartett

R

in Molekülstrukturen: Unbestimmter organischer Rest

RP

Reversed Phase

RT

Retentionszeit

RU

Resonanzeinheiten

s

Singulett (NMR); schmales Signal (IR)

Sar

Sarcosin

SC

Säulenchromatographie

Schmp.

Schmelzpunkt

Sdp.

Siedepunkt

sept

Septett

SG

Schutzgruppe

t

Triplett

Tab.

Tabelle

TBS

TRIS-gepufferte Kochsalzlösung

TBTU

1-[Bis(dimethylamino)methylen]-1H-benzotriazolium tetrafluoroborat 3-oxid *

TFA

Trifluoressigsäure

THF

Tetrahydrofuran

TIPS

Triisopropylsilan

TRIS

Tris-(hydroxymethyl)-aminomethan

Trt

Triphenylmethyl (Trityl)

tt

dreifaches Triplett

wt

Wildtyp = Peptid, das einer Analyse zugrunde liegt. Häufig das in der Natur vorkommende Bindungsmotiv.

 

 

*

Für die Reagenzien HATU und TBTU wurden in der Literatur abweichende Namen vorgeschlagen. Die hier verwendeten Namen sind Chemical Abstracts 1999 entnommen.

Für Aminosäuren wurde der Ein- bzw. Drei-Buchstaben-Code verwendet:

1-
Buchstaben-Code

3-
Buchstaben-Code

Aminosäure

 

1-
Buchstaben-Code

3-
Buchstaben-Code

Aminosäure

A

Ala

Alanin

 

M

Met

Methionin

C

Cys

Cystein

 

N

Asn

Asparagin

D

Asp

Asparagin-säure

 

P

Pro

Prolin

E

Glu

Glutamin-säure

 

Q

Gln

Glutamin

F

Phe

Phenylalanin

 

R

Arg

Arginin

G

Gly

Glycin

 

S

Ser

Serin

H

His

Histidin

 

T

Thr

Threonin

I

Ile

Isoleucin

 

V

Val

Valin

K

Lys

Lysin

 

W

Trp

Tryptophan

L

Leu

Leucin

 

Y

Tyr

Tyrosin

Zellulosemembran mit reaktiver funktioneller Gruppe (hier -OH-Gruppe)

Syntheseharz mit reaktiver funktioneller Gruppe (hier -NH2-Gruppe)


[Titelseite] [Widmung] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [Bibliographie] [Anhang] [Danksagung] [Lebenslauf] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Dec 4 12:40:49 2000