Lebenslauf

Persönliche Daten

Maren Helwig geb. Kracht

geboren am 13. November 1971
in Wuppertal

verheiratet

Ausbildung

1982 – 1991

Gymnasium Bayreuther Strasse, Wuppertal
Abschluss: Abitur

11.1991 -– 10.1993

Ausbildung zur Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistentin
MTA-Schule Bergmannsheil, Bochum

10.1993 – 10.1997

Studium der Biochemie/Biotechnologie an der Fachhochschule Niederrhein in Krefeld

22.10.1997

Abschluss des Studiums als Diplom-Ingenieurin (FH)
Gesamtnote: „sehr gut“

Berufstätigkeit

11.1997 – 04.1998

Freie wissenschaftliche Mitarbeit am Robert Koch-Institut, Fachgebiet Retrovirologie unter Leitung von Prof. Dr. G. Pauli

05.1998 – 05.1999

Technische Angestellte der Technischen Universität Berlin, Fachbereich Biochemie
unter Leitung von Priv.-Doz. Dr. J. Vater im Forschungsvorhaben „Antivirales Potential mikrobieller Tenside“

06.1999 – 03.2000

freie wissenschaftliche Mitarbeit am Robert Koch-Institut, Fachgebiet Retrovirologie
im Forschungsvorhaben „Transzytose von HIV-1 und HSV-1 durch Epithelzellen“

04.2000 – 11.2000

Technische Angestellte am Robert Koch-Institut, Fachgebiet Retrovirologie
im Forschungsvorhaben „Transzytose von HIV-1 und HSV-1 durch Epithelzellen“

11.2000

Beginn der Promotion mit dem Thema „Transportmechanismen von HIV durch Epithelzellen und Epithelien“
unter der Betreuung von Herrn Prof. Richard Lucius (Humboldt-Universität, Berlin) und Herrn Prof. Georg Pauli (Robert Koch-Institut, Berlin).

11.2000 – 04.2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Robert Koch-Institut, Fachgebiet Retrovirologie, jetzt Zentrum für Biologische Sicherheit


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
13.03.2008