Henschke, Cornelia: Langzeitkultur von humanen Langerhanszellen: Phänotypische Eigenschaften und Apoptose

Lebenslauf

Geboren am 5.Juli 1969 in Berlin

Mutter: Sieglinde Würz, geboren am 24.9.1933 in Berlin, gestorben am 13.6.1999 in Berlin; kaufmännische Angestellte bei der Firma L.C.Köhler

Vater: Joachim Würz, geboren am 6.7.1931 in Breslau, gestorben am 14.8.1997 in Berlin; wissenschaftlicher Angestellter am Hahn-Meitner-Institut

1975-1981

Hanns-Fechner-Grundschule in Berlin-Wilmersdorf

1981-1988

Friedrich-Ebert-Oberschule in Berlin-Wilmersdorf
Abschluß: Abitur

1989-1992

Lise-Meitner-Schule in Berlin-Neukölln
Abschluß: chemisch-technische Assistentin

1992

Beginn des Studiums der Humanmedizin an der FU-Berlin

September 1994

Physikum

21.2.95-12.3.95

Famulatur am Krankenhaus Spandau in der Inneren Medizin

13.3.95-2.4.95

Famulatur in der dermatologischen Praxis von Frau Dr. Wacker

August 1995

Bestehen des 1. Staatsexamens

ab September 1995

Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin

19.2.97-17.3.97

Famulatur in der gynäkologischen Praxis von Hr. Dr. Meckies und Fr. Dr. Lau

15.9.97-15.10.97

Famulatur in der internistischen Praxis von Hr. Dr. Brockhaus

20.3.98

Bestehen des 2. Staatsexamens

27.4.98-14.8.98

Praktisches Jahr am St. Gertrauden-Krankenhaus: Innere Medizin

17.8.98-4.12.98

Praktisches Jahr am St. Gertrauden-Krankenhaus: Chirurgie

7.12.98-26.3.99

Praktisches Jahr an der Charité: Dermatologie

17.5.99

Bestehen des 3. Staatsexamens

7.9.99-4.5.00

Tätigkeit als Ärztin im Praktikum im Krankenhaus Heckeshorn in der Thoraxchirurgie in der Abteilung von Prof. D. Kaiser, Unterbrechung wegen Beginn des Mutterschutzes

28.12.99

Heirat mit Axel Mario Henschke, geb. 2.8.71, Kaufmann, im Standesamt Berlin-Schöneberg

3.6.00

Geburt der Tochter Luise Henschke


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Sep 14 13:13:48 2001