[Seite 85↓]

Schlußfolgerung

Die vorliegende Arbeit zeigt, daß es möglich ist, eine chronisch entzündliche Darmerkrankung sowie ihre Komplikationen zuverlässig mit Hilfe der MRT zu diagnostizieren. Dabei sollte das MRT nicht nur bei der Diagnostik von Fisteln und Entzündungen im Bereich des Mesenteriums zum Einsatz kommen.

Anhand von MR-Bildern können die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen auch in ihrer klinischen und endoskopischen Entzündungsaktivität korrekt eingeschätzt werden. Dabei hat sich die Anwendung eines aus visuellen Kriterien neu entwickelten MR-Aktivitätsindex bewährt.

Auch wenn die Diagnostik des Darmes ohne enterales Kontrastmittel möglich ist, sollte nach den hier vorliegenden Ergebnissen auf eine enterale Distension und Kontrastierung im Hinblick auf die vollständige Darstellung, eine sichere Abgrenzung und Bewertung der Entzündungsaktivität nicht verzichtet werden. Die gute Verträglichkeit, kurze Untersuchungszeiten und die hohe Akzeptanz seitens der Patienten sollten die Entscheidung für eine enterale Auffüllung erleichtern.

Die MRT ist zwar noch immer ein kostenintensives Verfahren, findet jedoch aufgrund seiner vielen Vorteile schon heute eine breite Anwendung bei der Diagnostik von Komplikationen chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Besonders bei Patienten mit schweren Krankheitsverläufen und vielen Komplikationen muß die MRT nicht zwangsläufig teurer sein als die Enteroklyse, die derzeit noch als Standard-Diagnostikum akzeptiert wird [18].

Die zunehmende Zahl von Kindern und jungen Erwachsenen die von einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung betroffen sind und somit lange Krankheitsverläufe aufweisen, die kontinuierliche Verbesserung der Sequenzen und Spulen, erste, erfolgversprechende Arbeiten zur Erstellung von 3D-Bildern des Darms sowie die immer größere Verbreitung von MR-Geräten, werden die Bedeutung der MRT auf diesem Gebiet noch erhöhen.

Wir sind zuversichtlich, daß mit dieser Arbeit ein weiterer Schritt zur Anwendung der MRT bei der Verlaufskontrolle der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen gemacht ist.

In einer Folge-Studie sollte unter Nutzung und Modifizierung des MR-Entzündungsscores die MRT zur Überprüfung des Therapieerfolges bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen weitere klinische Anwendung finden.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
13.05.2005