[Seite 21↓]

2  Aufgabenstellung

Telemedizin und Telecare stellen ein sehr umfangreiches Gebiet dar. Es umfasst nahezu alle Aspekte der Medizin, von den inhaltlichen und den technischen über die gesetzlichen, abrechnungstechnischen bis hin zu gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekten. Auf der Ebene der Kommunikation findet sich die Unterteilung Arzt-Arzt- und die Patienten-Arzt-Kommunikation. Die Mehrzahl bisher existierender Systeme und Konzepte befasst sich mit der Arzt-Arzt-Kommunikation wie Teleradiologie, Telepathologie oder Telechirurgie. Diese Systeme sind in der Regel extrem kostspielig. Ein Telepathologiesystem kostet mit Mikroskop um 100 Tausend DM, je nach Ausstattung des Mikroskops und der Übertragungsleistung. Ein kommerzielles Telechirurgiesystem ist wegen der Anschaffung und der Übertragungskosten nicht verfügbar. Diese hoch kostspieligen Systeme werden in der Regel nur in etwa 1 bis maximal 5 % der Fälle benötigt. Die Anzahl der Nutznießer (Patienten) ist somit gering. Die Anzahl der potenziellen Anwender liegt mit ca. 20000 Medizinern, wenn man unterstellt, dass alle Mediziner aus den beratenden Disziplinen wie Pathologie, Radiologie oder Pränatale Diagnostik potenziell Anwender wären, ebenfalls nicht sehr hoch. Der Nutzen von Telemedizin ist für den Arzt auch nur indirekt erkennbar. Z. Z. hat er sogar einen zeitlichen bzw. wirtschaftlichen Schaden, falls er Telemedizin einsetzt, da die telemedizinischen Leistungen nicht direkt abgerechnet werden können.

Betrachtet man die Patienten-Arzt-Kommunikation, so ergibt sich ein vollständig anderes Bild. Die Zahl der chronischen Kranken [56] mit Diabetes, Allergien, Hypertonus, etc. (ca.30% der Bevölkerung), die ein ständiges Monitoring benötigen, liegt im Bereich zwischen 10 und 20 Millionen, also um Faktor 1000 bis 2000 höher als bei der Arzt-Arzt-Kommunikation. Anders als bei der Arzt-Arzt-Kommunikation erkennt der chronisch Kranke intuitiv den Nutzen des Telecare. Die benötigten Geräte und die Infrastruktur sind vergleichsweise preiswert, so dass hier eher mit einem flächendeckenden Einsatz zu rechnen ist.

Aus diesen Gründen soll der Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit bei der Patienten-Arzt-Kommunikation liegen. Hierbei soll ein Konzept geliefert werden, das eine optimale Integration von Telemedizin/Telecare für den Arbeitsablauf einer Praxis der allgemeinen Medizin erlaubt. Konkret sollen die Antworten auf folgende Fragen gefunden werden:


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
17.12.2004