Jacobi, Annett Marita: Zur Bedeutung des Prolaktins für Pathogenese und Krankheitsverlauf bei systemischem Lupus erythematodes (SLE)

27

Kapitel 2. Problemstellung

Welche Bedeutung dem Prolaktin in Hinblick auf die Pathogenese und den Krankheitsverlauf des SLE zukommt, ist bisher unklar. Das Ziel dieser Untersuchung war einerseits die Analyse der Prolaktinwerte der Lupuspatienten und andererseits das Aufdecken eventuell vorhandener Zusammenhänge zwischen klinischer und serologischer Krankheitsaktivität und dem Serumprolaktin der Patienten. Es wurden 60 SLE-Patienten in einem Zeitraum von 3,5 Jahren untersucht. Bei jedem zweiten Patienten wurden Wiederhohlungsuntersuchungen vorgenommen. Dies ermöglicht die Betrachtung des Verlaufes von Krankheitsaktivität und Prolaktinwerten bei den SLE-Patienten.

Neben diesen Beobachtungen in vivo, war es Aufgabe der Arbeit, den Effekt des Prolaktins auf Zellen des Immunsystems in vitro zu untersuchen. Zu diesem Zweck wurden PBMC isoliert und mit Prolaktin in physiologischer und erhöhter Konzentration stimuliert. Die Immunglobulin-G-Produktion der PBMC von Gesunden und SLE-Patienten sollte im Vergleich bestimmt werden. Weiterhin war die Untersuchung des PRL-Einflusses auf das Muster der durch Monozyten und Lymphozyten sezernierten Zytokine IL-1, IL-6, IL-10, TNF-alpha, IFN-gamma und IL-4 vorgesehen. Über Eingriffe des Prolaktins in die Prozesse der Immunglobulin- und Zytokinproduktion ist bereits berichtet worden ( 141 , 148 , 149 , 152 , 192 ). Die dazu vorliegenden Informationen sind jedoch nicht ausreichend, um Aussagen über die Rolle des Prolaktins bei der Initiierung und Perpetuation autoimmuner Prozesse zu machen.

Ein weiteres Ziel dieser Arbeit stellt die Untersuchung eines Kollektives von Prolaktinompatienten auf das Vorhandensein klinischer Befunde im Sinne einer Autoimmunerkrankung bzw. von Autoantikörpern im Serum dar. Es sollte dadurch insbesondere festgestellt werden, ob es bei über lange Zeit erhöhten Prolaktin-Werten zur Entwicklung einer Autoimmunerkrankung oder zur Produktion von Autoantikörpern kommt.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Sep 3 15:32:24 2002