[Seite 19↓]

3  Problemstellung

Nach der Auswertung der Ergebnisse der Literaturrecherche muß eingeschätzt werden, daß zum Wachstums- und Entwicklungsrhythmus von Aster alpinus nur wenige Erkenntnisse vorliegen. Im Zuge dieser Recherche zeigte sich auch, daß Untersuchungsergebnisse bei einzelnen Arten kaum verallgemeinerungsfähig sind und eine Ableitung auf weniger untersuchte Staudenarten nicht gestatten.

Für die Darstellung eines zusammenhängenden Wachstums- und Entwicklungsmodells für A. alpinus ist die recherchierte Datenbasis nicht ausreichend. Um die Entwicklungsstadien charakterisieren zu können, muß vor allem der Zeitpunkt der Blüteninduktion und –differenzierung, das Kältebedürfnis und die Abfolge der vegetativen und generativen Entwicklung präzisiert werden. Relativ wenige Veröffentlichungen existieren auch zu den Einsatzmöglichkeiten von Wachstumsregulatoren im Bereich der Staudenproduktion.

Um Aster alpinus als blühende Topfstaude wirtschaftlich und mit guter Qualität produzieren zu können, ist daher vorab die Klärung wesentlicher physiologischer und pflanzenbaulicher Fragen eine wichtige Voraussetzung.

Dazu ergeben sich folgende Fragestellungen:


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
03.09.2004