Danksagung

Mein besonderer Dank gilt Herrn Prof. Dr. Günter R. Fuhr, der mir diese interessante Fragestellung an der wichtigen Schnittstelle zwischen akademischer Forschung und biotechnologischer Anwendung zur Bearbeitung übertragen hat.

Weiterhin gilt mein Dank gilt Herrn Dr. Claus Duschl. Seine konstruktiven und kritischen Anmerkungen, seine Nachfragen und Hinweise waren für mich fruchtbare Denkanstösse und mir dadurch eine große Hilfe.

Herzlicher Dank gilt Herrn Dr. Andreas Lankenau, meinem Arbeitsgruppenleiter und inhaltlichem Betreuer dieser Arbeit. Mit seinen Ideen war er mir stets ein fachkundiger Ansprechpartner, der es immer wieder schaffte, mich auch nach Rückschlägen neu zu motivieren und anzuspornen.

Darüber hinaus gilt mein Dank der Arbeitsgruppe „Zell-Assay-Entwicklung“, die mich freundschaftlich in ihrer Mitte integriert und über die letzten Jahre begleitet hat. Besonderer Dank gilt Frau Beate Morgenstern, ohne deren Einsatz unsere Zellkultur nicht so reibungslos funktionieren würde.

Bei Herrn Dr. Götz Pilarczyk bedanke ich mich für die Einführung in die hochauflösende Mikroskopie. Großer Dank gebührt auch Herrn Dr. Hauke Kahl. Er stand mir in allen mikroskopischen Fragestellungen und bei jedem auftretenden technischen Problem als kompetenter Ansprechpartner schnell und unkompliziert zur Verfügung.

Auch bei Herrn Till Biskup möchte ich mich herzlich bedanken. Er hat meine Arbeit bei der rechnergestützten Auswertung der Zeitrafferaufnahmen durch ein Automatisierungs-programm deutlich erleichtert und mir dadurch viele Stunden Handarbeit abgenommen.

Mein Dank gilt ebenfalls meinem Mann Carsten für seine uneingeschränkte Unterstützung, sowie allen anderen, die in der einen oder anderen Weise zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben.

Diese Arbeit wurde im Rahmen eines BMBF-Projektes („Bionanotubes“) und eines EU-Projektes (IP-„CellPROM“) anteilig gefördert.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
04.09.2007