8 SUMMARY

↓112

Diazotrophic bacteria can be beneficial for agricultural crops due to their nitrogen fixation ability and other plant growth promoting mechanisms. However, asymbiotic nitrogen fixation can not cover total nitrogen demand of plant, and requires additional mineral N supply. These characteristics of diazotrophic bacteria may be of relevance under specific plant nutritional conditions. Therefore, recently two topics gained in importance: 1. the understanding of abundance of diazotrophic bacteria and 2. the PGP effect of diazotrophic bacteria in different levels of N supply.

These topics with high practical relevance have until now only been sparsely investigated.

↓113

The present work investigates plant growth promoting effects of associative diazotrophic bacteria, its colonization in plant and supposed activity when plants are supplied with different level of mineral nitrogen. It focuses on the development and application of molecular methods to evaluate: (a) the colonization ability of inoculated bacteria in plant root and shoot (b) the abundance of natural diazotrophic population in plant tissue by quantifying the nifH gene (c) the potential nitrogen fixing ability of bacteria in different nitrogen supplied conditions.

In the frame of this thesis, a number of methods for the description of the diversity of root colonizing associative diazotrophs have been developed and improved to provide links between introduced diazotophic bacteria abundance and activities. The approach used was based on the sensitive real – time PCR detection/quantification of introduced bacteria and the nitrogenase reductase gene (nifH), which served as a marker gene for potential diazotrophs.

The amplified 16S-23S ISR sequences of studied bacteria were subjected to species – specific primer design and a highly specific bacteria quantification protocol were developed. These protocols were used to evaluate the colonization ability of studied bacteria, which was inoculated to plant root.

↓114

The application previously used universal nifH primers to the real – time PCR improved the detection of less abundant diazotrophs in dry land plant root. The protocols were tested and optimized using pure cultures of diazotroph reference strains, and subsequently applied to the analysis of two vegetable plant roots. The analyses of real-time PCR products obtained from plant root DNA extracts revealed that the new nifH PCR protocol differentiated between the diazotroph populations in different plants.

The developed methodology was applied to study nifH abundance of Bacillus licheniformis BL43 and Xanthomonas sp. Xs148 inoculated to cucumber and tomato growing in non – sterile quartz sand. Treatments with nitrogen limiting conditions resulted in more diazotrophic bacteria abundance, as well as, nifH gene pool while nitrogen excess suppressed diazotrophic bacteria abundance in both inoculated and non-inoculated plants (chapter 6). On low N supplied plants compared to high N supplied plants, inoculation with BL43 bacteria resulted in up to 12% and 17% more bacteria abundance 7 days and 42 days after inoculation, respectively. In contrast, 42 days after inoculation, inoculation with Xs148 resulted in higher bacteria abundance in high N supplied plants resulting in 11% more bacteria abundance compared to low N supplied plants suggesting that the response of diazotrophic bacteria abundance to N availability can be bacteria-species specific. In low N supplied plants, inoculation with both bacteria resulted in significant increase of plant dry weight (root, shoot, and total), length (root, shoot and total) and N concentrations (root, shoot and total) (chapter 6). In high N supplied plants, Xs148 colonisation of tomato increased shoot N concentrations, but did not significantly affect root N concentrations. In low N availability, bacterial inoculation (chapter 4) increased plant growth, N concentration in plants, but bacterial inoculation did not always completely meet plant N demand.

The nifH gene abundance was significantly correlated with measurements of N amount taken by the plant and inoculated bacteria density showing direct contribution of introduced bacteria to plant N nutrition. The correlation between nifH gene and plant N concentration for low N supplied plants was stronger (up to r = 0.99) in comparison to high N supplied plants (up to r = 0.55) indicating the effect of supplied N to the supposed activity of nifH gene existed in plant root (chapter 6).

↓115

The results presented in this thesis have shown that monitoring of nifH amount in plant root is a suitable and promising approach to link inoculated diazotrophic bacteria abundance and its potential nitrogenase activity. The study of nifH gene abundance in plant offers the opportunity to identify key players in asymbiotic nitrogen fixation, to study short-term community responses in changing environments, or to analyze the effect of regulation in situ.

The strong effect of N fertilisation on diazotrophic bacteria abundance demonstrates the importance to determine optimal N fertilizer levels for efficent inoculation experiments.

Zusammenfassung

Diazotrophe Bakterien können auf Grund ihrer Luftstickstoffbindungsaktivität und anderer das Pflanzenwachstum fördernder Eigenschaften Vorteile für die landwirtschaftliche Pflanzenproduktion haben. Allerdings kann über diese assoziative Luftstickstoffbindung der N-Bedarf der Pflanzen nicht vollständig gedeckt werden, so dass zusätzliche mineralische Stickstoffbindung notwendig bleibt. Diese Eigenschaften der diazotrophen Bakterien könnten unter speziellen Ernährungsbedingungen der Pflanzen unterschiedlich ausgeprägt sein. Deshalb gewannen in letzter Zeit zwei Fragen an Bedeutung: 1. zu verstehen unter welchen N-Ernährungsbedingungen der Pflanzen diazotrophe Bakterien vorkommen und 2. welche Eigenschaften der diazotrophen Bakterien zu wachstumsfördernden Effekten der Pflanzen führen.

↓116

Diese sehr praxisrelevanten Fragen wurden bisher nur wenig untersucht.

Die vorliegende Arbeit analysiert pflanzenwachstumsfördernde Effekte assoziativer diazotropher Bakterien, ihre Besiedlungsfähigkeit an Pflanzen und deren mögliche Aktivitäten bei unterschiedlicher Stickstoffverfügbarkeit. Sie konzentriert sich auf die Entwicklung und Anwendung molekularer Methoden zur Untersuchung: (a) der Besiedlungsfähigkeit inokulierter Bakterien an Pflanzenwurzeln und an Blättern, (b) der Verbreitung natürlich vorkommender diazotropher Populationen im pflanzlichen Gewebe über die Quantifizierung des nifH Gens, (c) der potentiellen Luftstickstoffbindungsaktivität der Bakterien bei unterschiedlicher N-Verfügbarkeit.

Im Rahmen dieser Arbeit wurden verschiedene Methoden zur Beschreibung der Diversität von rhizosphären assoziativen diazotrophen Bakterien erarbeitet und weiterentwickelt um die Interaktion zwischen inokulierten diazotrophen Bakterien und ihrer Aktivität zu analysieren. Die genutzten Versuchsansätze basierten auf der sensitiven real-time PCR Methode zur Detektion und Quantifizierung inokulierter Bakterien und des nitrogenase-reduktase Gens (nifH), welches als Markergen für potentiell diazotrophe Bakterien diente.

↓117

Art spezifische Primer wurden auf der Grundlage der 16S-23S ISR Sequenz der Bakterien entwickelt und hoch spezifische Protokolle zur Bakterienquantifizierung erarbeitet. Mit Hilfe dieser Protokolle wurde die Besiedlungsfähigkeit inokulierter Bakterien an Pflanzenwurzeln analysiert.

Die Anwendung der bekannten nifH Primer in der real-time PCR verbesserte die Möglichkeit der Detektion von diazotrophen Bakterien die nur in geringen Keimzahlen an Pflanzenwurzeln trockener Gebiete vorkommen. Die Protokolle wurden unter Nutzung von Bakterienreinkulturen diazotropher Organismen getestet und optimiert und nachfolgend zur Quantifizierung der nifH Gene an Wurzeln zweier Gemüsekulturen eingesetzt. Die Analyse der real-time PCR Produkte, die nach Amplifikation der Pflanzenwurzel DNA Extrakte gewonnen wurden, zeigte deutliche Unterschiede in den Populationen diazotropher Bakterien in unterschiedlichen Pflanzenarten.

Die entwickelte Methode wurde zum Studium des nifH Gen Vorkommens in Bacillus licheniformis BL43 and Xanthomonas sp. Xs148 genutzt, welche zu Gurke und Tomate inokuliert wurden, die in nicht sterilisiertem Quarz Sand wuchsen. Pflanzen die unter Stickstoff limitierten Bedingungen wuchsen zeigten sowohl eine höhere Keimzahl diazotropher Bakterien als auch eine höhere Kopienzahl an nifH Genen, während an Pflanzen, die unter hohem N-Angebot wuchsen, die Anzahl diazotropher Bakterien reduziert war. Diese Reduktion war sowohl in Varianten mit Bakterieninokulation als auch in nicht inokulierten Kontrollpflanzen zu sehen (Kapitel 6). In gering mit N gedüngten Pflanzen wurden nach Inokulation von BL43 bis zu 12% und 17% mehr Bakterien gemessen (7 und 42 Tage nach Inokulation) im Vergleich zu hoch mit N versorgten Pflanzen. Im Gegensatz dazu wurden 42 Tage nach Inokulation des Bakterienstammes Xs148 bis zu 11% höhere Bakterienkeimzahlen an den hoch mit N gedüngten Pflanzen gefunden im Vergleich zu gering mit N gedüngten Pflanzen. Diese Ergebnisse deuten auf eine mögliche bakterienartspezifische Reaktion diazotropher Bakterien auf die N-Verfügbarkeit hin.

↓118

Bei geringer N-Versorgung führten beide Bakterienstämme nach Inokulation zu einer erhöhten Trockenmassebildung der Pflanzen (Spross, Wurzel und Gesamtmasse), zur Erhöhung der N-Konzentration in allen Pflanzenteilen als auch zu einer Vergrößerung der Pflanzenlänge (Wurzel, Spross und Gesamt) (Kapitel 6). In hoch mit N gedüngten Pflanzen war die Spross N-Konzentration durch die Inokulation des Stammes Xs148 erhöht, aber nicht die Wurzel N-Konzentration. Die Bakterieninokulation erhöhte zwar in den gering mit N versorgten Pflanzen sowohl das Pflanzenwachstum als auch die N-Konzentration in der Pflanze, sie konnte aber den gesamt N-Bedarf der Pflanzen nicht immer vollständig decken (Kapitel 4).

Das nifH Gen Vorkommen war signifikant positiv zur N-Aufnahme der Pflanzen korreliert und es konnte ein direkter Beitrag der inokulierten Bakterien zur N-Versorgung der Pflanzen nachgewiesen werden. Diese Beziehung war in gering mit N gedüngten Pflanzen stärker nachzuweisen (bis zu r = 0.99) als in hoch mit N gedüngten Pflanzen (bis zu r = 0.55), was auf einen Einfluss des mineralisch gedüngten Stickstoffs auf die nifH Gen Aktivität an den Pflanzenwurzeln hinweist (Kapitel 6).

Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigten deutlich, dass die Messung des nifH Gen Vorkommens an Pflanzenwurzeln eine nützliche und vielversprechende Methode ist, um die Verbindung zwischen der Besiedlung inokulierter diazotropher Bakterien und deren potentieller Luftstickstoffbindungsaktivität zu untersuchen. Das Studium des nifH Gen Vorkommens in Pflanzen eröffnet die Möglichkeit, Schlüsselorganismen der assoziativen Luftstickstoffbindung zu identifizieren und kurzfristige Reaktionen der mikrobiellen Population auf Umwelt Veränderungen in situ zu messen. Der starke Effekt der N Düngung auf das Vorkommen diazotropher Bakterien hebt sehr deutlich hervor, dass für eine effiziente Inokulation diazotropher Bakterien optimale N-Düngermengen analysiert werden sollten.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
26.05.2011