[Seite 4↓]

2.  Fragestellung

Aus den in der Einleitung genannten Voraussetzungen ergaben sich folgende Fragestellung an die vorliegende Untersuchung:

  1. Läßt sich auch beim Menschen zeigen, dass die Ammoniumbildung der Dünndarmmukosa überwiegend über die Deamidierung des Glutamins erfolgt ?
  2. Liegt eine intakte Translokation des Glutamins aus dem Darmlumen in die Mesenterialvene vor ?
  3. In welchem Maße wird der [15N] aus der Amid- oder Aminogruppe des Glutamins in andere Metabolite wie Aminosäuren und Ammonium überführt ?
  4. In welchem Umfang werden [15N] angereicherte Metabolite wie Ammonium, Glutamin, Glutamat und Alanin vom Darm und der Leber extrahiert oder abgegeben ?


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
11.02.2005