[Seite 19↓]

4.  Ergebnisse

Die Tabelle 4.1 stellt die Ergebnisse der [15 N] Transferrate von 2-[15 N] bzw. 5-[15 N] Glutamin auf Ammonium und Aminosäuren ([15N] Metabolite) dar. Die statistische Auswertung basiert auf eine einfaktorielle Varianzanalyse. Die P-Werte zeigen den Einfluss der duodenalen Gabe von 2-[15 N] vs. 5-[15 N] Glutamin auf die [15 N] Transferrate in verschiedenen [15 N] Metaboliten.

Die Tabelle 4.2 zeigt die arterio-venösen Differenzen als organspezifische Umsätze. Dabei beschreibt A – VH den Umsatz im gesamten Splanchnikusgebiet, A – VMS zeigt den Darmumsatz, und VMS – VH ergibt den Leberumsatz (siehe Abbildung 3.3). Die statistische Auswertung erfolgte in diesem Fall durch zweifaktorielle Varianzanalyse. Dabei sind die duodenale Gabe von 2-[15 N] bzw. 5-[15 N] Glutamin (Tracer) und die verschiedenen arterio-venösen Differenzen die beiden Einflussfaktoren, die unabhängig voneinander auf die verschiedenen [15 N] Metabolite wirken. Darüber hinaus wurde die Wechselwirkung der beiden genannten Einflussfaktoren auf die [15 N] Metabolite ausgewertet. In dieser Tabelle wurde der Wert, der einem signifikanten Effekt der Einflussfaktoren oder deren Wechselwirkung unterlag, je nach dem jeweiligen Signifikanzniveau mit einer Raute, einem § oder einem Sternchen gekennzeichnet.

In den Tabellen 4.3a und 4.3b sind die [15 N] Anreicherungen in den verschiedenen Metaboliten im Plasma aus der Arterie, Vena mesenterica superior und Vena hepatica nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin aufgeführt. Auch hier wurde der statistischen Analyse die zweifaktorielle Varianzanalyse zugrunde gelegt. Die verschiedenen applizierten Tracer (2-[15 N] bzw. 5-[15 N] Glutamin) und der Ort der Blutentnahme stellen die beiden unabhängig von einander wirkenden Einflussfaktoren auf die [15 N] Metabolite dar. Analog zur Tabelle 4.2 wurde auch hier die Wechselwirkung der beiden Faktoren auf [15 N] Metabolite statistisch ausgewertet.

In den Tabellen 4.4a und 4.4b sind die Substratkonzentrationen im Plasma der Arteria radialis (A), Vena mesenterica superior (VMS) und Vena hepatica (VH) der Patienten aus den beiden Tracergruppen (2-[15 N] und 5-[15 N] Glutamin) im postabsorptiven und absorptiven Zustand zusammengefasst. Mittels der dreifaktoriellen Varianzanalyse wurde der Effekt der verschiedenen Tracer (2-[15 N] bzw. 5-[15 N] Glutamin), der Effekt des [Seite 20↓]Orts der Blutentnahme und der Effekt der Zeit der Blutentnahme (postabsorptiv bzw. absorptiv) unabhängig von einander als drei Einflussfaktoren auf die Substratkonzentrationen ausgewertet. Im nächsten Schritt wurde die Wechselwirkung zwischen dem verschiedenen Tracer und der Zeit auf die Änderungen der Substratkonzentrationen beurteilt.


[Seite 21↓]

Tabelle 4.1
Least square Mittelwerte (± SE) der geschätzten [15N]Transferrate (%) aus dem 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin auf Ammonium und Aminosäuren des arteriellen Plasmas nach der 240 minutigen duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin in einer Nährlösung.

Substrat

2-[15N] Glutamin

5-[15N] Glutamin

P-Wert

[15N] Amm

0.05 ± 0.15

1.66 ± 0.15

0.000

2+5-[15N] Gln

2.38 ± 0.47

5.53 ± 0.47

0.003

2-[15N] Gln

2.53 ± 0.51

1.01 ± 0.51

n.s.

[15N] Glu

1.06 ± 0.33

0.75 ± 0.33

n.s.

[15N] Ala

2.05 ± 0.38

0.09 ± 0.38

0.011

[15N] Gly

0.21 ± 0.03

0.04 ± 0.03

0.006

[15N] Ser

0.10 ± 0.03

0.02 ± 0.03

n.s.

[15N] Pro

0.50 ± 0.04

0.02 ± 0.04

0.000

n.s. = nicht signifikant.

Tabelle 4.2
Least square Mittelwerte (± SE) der arterio-venösen Differenzen (A-VMS, A-VH und VMS-HV) (MPE) aus den [15N] Anreicherung in Ammonium und Aminosäuren nach der 240 minutigen duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin in Patienten mit Leberzirrhose und TIPS.

Substrat

2-[15N] Glutamin

5-[15N] Glutamin

 

A – VMS

A – VH

VMS – VH

A – VMS

A – VH

VMS – VH

[15N] Amm

-0.02 ± 0.86

-0.14 ± 0.86

-0.13 ± 0.86

-0.77 ± 0.86

5.02 ± 0.86(TxD) #

5.78 ± 0.86(TxD) #

2+5-[15N]Gln

0.15 ± 0.31

0.36 ± 0.31

0.2 ± 0.31

-0.07 ± 0.31

0.63 ± 0.31

0.7 ± 0.31(TxD) *

2-[15N] Gln

-0.65 ± 0.31(TxD) *

0.26 ± 0. 31

0.91 ± 0.31(TxD) *

-0.37 ± 0.31

-0.43 ± 0.31

-0.06 ± 0.31

[15N] Glu

-0.48 ± 1.91

3.56 ± 1.91(D) *

4.04 ± 1.91(D) *

-1 ± 1.91

2.73 ± 1.91(D) *

3.72 ± 1.91(D) *

[15N] Ala

0.19 ± 0.17

0.57 ± 0.17(TxD) §

0.29 ± 0.17

0.01 ± 0.17

-0.08 ± 0.17

-0.08 ± 0.17

T = 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin enthaltene Nährlösung
D = arterio-venösen Differenzen (A-VMS, A-VH und VMS-VH)
# p < 0.0001
§ p < 0.005
* p < 0.05


[Seite 22↓]

Tabelle 4.3a
Mittelwerte (± SD) von [15N] Anreicherungen (MPE) in Ammonium, Glutamin und Glutamat im arteriellen (A), mesenterialvenösen (VMS), und hepatalvenösen (VH) Blut nach der 240 minutigen duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin in einer Nährlösung

Substrat

Gefäß

2-[15N] Glutamin

5-[15N] Glutamin

P-Wert

    

T

E

T x E

[15N] Amm

      
 

A

0.23 ± 0.27

7.36 ± 1.89

< 0.05

< 0.05

<0.05

 

VMS

0.24 ± 0.20

8.13 ± 1.25

   
 

VH

0.37 ± 0.19

2.35 ± 0.44

   

2+5-[15N] Gln

   

< 0.05

n.s.

n.s.

 

A

2.01 ± 0.46

3.19 ± 0.65

   
 

VMS

2.03 ± 0.95

3.27 ± 0.65

   
 

VH

1.53 ± 0.81

2.56 ± 0.72

   

2-[15N] Gln

   

< 0.05

n.s.

n.s.

 

A

2.11 ± 0.48

0.67 ± 0.71

   
 

VMS

2.59 ± 0.81

1.05 ± 0.60

   
 

VH

1.67 ± 0.69

1.08 ± 0.92

   

[15N] Glu

   

n.s.

n.s.

n.s.

 

A

9.36 ± 5.46

5.37 ± 5.04

   
 

VMS

6.79 ± 3.16

6.36 ± 5.07

   
 

VH

3.39 ± 1.38

2.64 ± 0.95

   

T = 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin enthaltene Nährlösung
E = Blutentnahmeort (A, VMS oder VH)
n.s. = nicht signifikant.


[Seite 23↓]

Tabelle 4.3b
Mittelwerte (± SD) von [15N] Anreicherungen (MPE) in ausgewählten Aminosäuren des arteriellen (A), mesenterialvenösen (VMS), und hepatalvenösen (VH) Bluts nach der 240 minutigen duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin in einer Nährlösung

Substrat

Gefäß

2-[15N] Glutamin

5-[15N] Glutamin

P-Wert

    

T

E

T x E

[15N] Ala

   

< 0.05

n.s.

n.s.

 

A

2.21 ± 0.35

0.10 ± 0.02

   
 

VMS

2.02 ± 0.42

0.08 ± 0.02

   
 

VH

1.70 ± 0.50

0.16 ± 0.06

   

[15N] Gly

   

< 0.05

n.s.

n.s.

 

A

0.34 ± 0.07

0.06 ± 0.02

   
 

VMS

0.29 ± 0.04

0.05 ± 0.01

   
 

VH

0.30 ± 0.06

0.09 ± 0.04

   

[15N] Ser

   

< 0.05

n.s.

n.s.

 

A

0.30 ± 0.14

0.06 ± 0.02

   
 

VMS

0.29 ± 0.13

0.04 ± 0.02

   
 

VH

0.35 ± 0.17

0.06 ± 0.04

   

[15N] Pro

   

< 0.05

n.s.

n.s.

 

A

0.83 ± 0.11

0.04 ± 0.02

   
 

VMS

0.82 ± 0.09

0.03 ± 0.01

   
 

VH

0.76 ± 0.11

0.05 ± 0.04

   

T = 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin enthaltene Nährlösung
E = Blutentnahmeort (A, VMS oder VH)
n.s. = nicht signifikant.


[Seite 24↓]

Tabelle 4.4a
Mittelwerte ( ± SD) der Ammonium-, Glutamin- und Glutamatkonzentrationen (µmol / L) im Plasma der Arterie (A), Vena mesenterica superior (VMS), und Vena hepatica (VH) vor und nach der 240 minutigen duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin in einer Nährlösung.

Substrat

Gefäß

2-[15N] Glutamin

5-[15N] Glutamin

P-Wert

  

Postabsorptiv

absorptiv

postabsorptiv

absorptiv

T

E

Z

TxZ

Amm

     

n.s.

<0.05

n.s.

n.s.

 

A

43.17 ± 9.3

55.9 ± 11.4

48.0 ± 14.11

76.9 ± 37.8

    
 

VMS

91.5 ± 38.4

79.0 ± 25.2

122.0 ± 52.7

132.7 ± 46.4

    
 

VH

28.2 ± 8.4

35.6 ± 11.8

20.4 ± 18.7

39.0 ± 25.4

    

Gln

     

<0.05

n.s.

<0.05

n.s.

 

A

483.4 ± 48.1

353.7 ± 40.9

626.6 ± 125.0

527.8 ± 103.5

    
 

VMS

396.9 ± 89.6

346.8 ± 29.7

510.5 ± 86.4

458.7 ± 131.5

    
 

VH

247.7 ± 91.8

247.1 ± 84.2

571.8 ± 239.0

470.9 ± 185.3

    

Glu

     

n.s.

< 0.05

n.s.

n.s.

 

A

36.4 ± 11.0

35.9 ± 10.3

54.1 ± 8.9

48.6 ± 9.2

    
 

VMS

37.9 ± 18.6

36.5 ± 10.1

50.8 ± 9.0

45.0 ± 8.3

    
 

VH

212.8 ± 91.5

188.6 ± 67.5

133.9 ± 67.8

124.6 ± 49.4

    

T = 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin enthaltene Nährlösung
E = Blutentnahmeort (A, VMS oder VH)
Z = vor (postabsorptiv) oder nach (absorptiv) der duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin
n.s. = nicht signifikant.


[Seite 25↓]

Tabelle 4.4b
Mittelwerte ( ± SD) der ausgewählten Aminosäurenkonzentrationen (µmol / L) im Plasma der Arterie (A), Vena mesenterica superior (VMS), und Vena hepatica (VH) vor und nach der 240 minutigen duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N] Glutamin in einer Nährlösung.

Substrat

Gefäß

2-[15N] Glutamin

5-[15N] Glutamin

P-Wert

  

postabsorptiv

absorptiv

postabsorptiv

absorptiv

T

E

Z

TxZ

Ala

     

n.s.

< 0.05

< 0.05

n.s.

 

A

210.7 ± 33.5

269.7 ± 98.7

258.9 ± 42.9

289.7 ± 21.5

    
 

VMS

269.1 ± 71.0

315.1 ± 94.0

332.4 ± 26.8

364.4 ± 20.8

    
 

VH

171.5 ± 192.2

174.4 ± 122.9

115.2 ± 70.2

164.4 ± 79.3

    

Gly

     

< 0.05

< 0.05

< 0.05

n.s.

 

A

202.9 ± 21.0

179.0 ± 38.3

248.6 ± 55.7

203.3 ± 41.8

    
 

VMS

226.6 ± 38.2

195.9 ± 47.9

276.6 ± 61.1

226.7 ± 47.6

    
 

VH

118.0 ± 70.4

100.6 ± 53.1

192.7 ± 50.5

169.7 ± 49.5

    

Ser

     

n.s.

n.s

< 0.05

n.s.

 

A

108.3 ± 37.0

86.4 ± 21.6

134.4 ± 8.9

92.9 ± 16.8

    
 

VMS

123.7 ± 70.8

102.6 ± 20.8

136.4 ± 18.8

104.0 ± 17.8

    
 

VH

78.4 ± 22.9

64.7 ± 15.4

107.9 ± 33.5

72.4 ± 32.8

    

Pro

     

n.s.

n.s.

< 0.05

n.s.

 

A

229.7 ± 70.9

188.0 ± 67.4

200.1 ± 14.2

165.3 ± 9.5

    
 

VMS

265.7 ± 98.4

192.9 ± 89.9

211.2 ± 17.8

170.9 ± 9.9

    
 

VH

284.1 ± 151.8

221.4 ± 110.2

177.2 ± 27.7

139.4 ± 28.6

    

T = 2-[15N] oder 5-[15N]-Glutamin enthaltene Nährlösung
E = Blutentnahmeort (A, VMS oder VH)
Z = vor (postabsorptiv) oder nach (absorptiv) der duodenalen Applikation von 2-[15N] oder 5-[15N]Glutamin
n.s. = nicht signifikant.


[Seite 26↓]

Ammonium

Die Ammoniumkonzentrationen im arteriellen, mesenterial- und hepatalvenösen Blut vor und nach der Applikation der verschiedenen Tracer enthaltenden Nährlösung sind in der Abbildung 4.1 graphisch dargestellt.

In der Multivarianzanalyse hatte der Blutentnahmeort als einziger der drei unabhängigen Faktoren einen signifikanten Effekt auf die Ammoniumkonzentration. Im einzelnen wies die V. mesenterica superior eine signifikant höhere Ammonium­konzentration als die beiden anderen Blutgefäßen (A und VH) auf. Dies spricht für die intestinale Ammonium­produktion. Entsprechend der hepatischen Ammoniumextraktion konnte die niedrigste Ammoniumkonzentration in der V. heptica gemessen werden. Die Art des Tracers (2-[15 N] vs. 5-[15 N] Glutamin), der Zeitfaktor (postabsorptiv vs. absorptiv) und deren Wechselwirkung hatten keinen signifikanten Einfluss auf die Ammoniumkonzentration (Tabelle 4.4a).

Abbildung 4.1: Ammoniumkonzentration arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) postabsorptiv und absorptiv nach der Appliaktion von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Die [15 N] Anreicherung in Ammonium (Abbildung 4.2) war nach der Gabe von 5-[15 N] Glutamin in allen drei Blutgefäßen signifikant höher als nach der Gabe von 2-[15 N] Glutamin (Tabelle 4.3a). Die gegenüber VMS und A signifikant niedrige [15 N] Ammonium in der VH weist auf die hepatische Extraktion des [15 N] Ammoniums hin.

Aus der signifikanten Wechselwirkung zwischen dem Tracer und dem Blutentnahmeort läßt sich ableiten, dass das [15 N] Ammonium in der V. mesenterica superior und A. radialis [Seite 27↓]gegenüber der V. hepatica nach der Gabe von 5-[15 N] Glutamin, verglichen mit der [15 N] Ammonium nach der Gabe von 2-[15 N] Glutamin, signifikant höher liegt (Tabelle 4.3a). Dies deutet auf eine intestinale Ammoniogenese aus dem Amid-Stickstoff hin.

Abbildung 4. 2: [15 N] Anreicherung in Ammonium arteriell (A), mesenterialvenös(VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Die Transferrate des markierten Stickstoffs vom [15 N] Glutamin auf das [15 N] Plasmaammonium war nach der Infusion des amid-markierten Glutamins signifikant höher als nach der Infusion des amino-markierten Glutamins (Tabelle 4.1) (Abbildung 4.3).


[Seite 28↓]

Abbildung 4. 3: [15 N] Transferrate auf Ammonium im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Die arterio-venösen Differenzen des [15 N] Ammoniums sind in der Abbildung 4.4 dargestellt. Durch die zweifaktorielle Multivarianzanalyse konnte sowohl ein signifikanter Effekt der Art des Tracers und der arterio-venösen Differenzen als auch deren Wechselwirkung auf den organspezifischen Umsatz des [15 N] Ammoniums festgestellt werden. Im einzelnen bedeutet dies, dass signifikante Organumsätze des Ammoniums nach der Gabe von Amid-markiertem Glutamin nachweisbar waren. Die signifikante Ammonium-Nettoextraktion im gesamten Splanchnikusgebiet nach der Applikation von 5-[15 N] Glutamin ist das Ergebnis einer intestinalen Abgabe und einer signifikanten hepatischen Extraktion (Tabelle 4.2).

Abbildung 4. 4: Arterio-venöse Differenzen von [15 N] Ammonium als spezifischer Splanchnikus-, Darm- und Leberumsatz nach der Appliaktion von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 29↓]

Glutamin

Die Glutaminkonzentrationen sind in der Abbildung 4.5 graphisch dargestellt.

In der dreifaktoriellen Varianzanalyse zeigten die Art des Tracers (2-[15 N] vs. 5-[15 N] Glutamin) und der Zeitfaktor (postabsorptiv vs. absorptiv) unabhängig von einander einen signifikanten Effekt auf die Glutaminkonzentration (Tabelle 4.4a).

Abbildung 4.5: Glutaminkonzentration arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) postabsorptiv und absorptiv nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Aus methodischen Gründen war es möglich, entweder die [15 N] Anreicherung in beiden Stickstoffgruppen oder nur in der Amino-Gruppe des Glutamins zu messen. Die separate Messung der [15 N] Anreicherung in der Amid-Gruppe des Glutamins war nicht möglich.

Die Art des Tracers, unabhängig vom Blutentnahmeort, hatte einen signifikanten Effekt auf die [15 N] Anreicherung sowohl in 2+5-[15 N] Glutamin (Abbildung 4.6) als auch in 2-[15 N] Glutamin (Abbildung 4.8) (Tabelle 4.3a). Das bedeutet, daß die [15 N] Anreicherung in 2+5-[15 N] Glutamin nach der Gabe von 5-[15 N] Glutamin signifikant höher als nach der Gabe von 2-[15 N] Glutamin lag. Ebenso interessant ist die [15 N] Transferrate auf das 2+5-[15 N] Glutamin (Abbildung 4.7), die nach der Gabe von 5-[15 N] Glutamin signifikant höher als nach der Gabe von 2-[15 N] Glutamin war. Diese beiden Befunde sprechen für eine Übertragung des Amid-Stickstoffes zum Amino-Stickstoff.


[Seite 30↓]

Abbildung 4. 6: [15 N] Anreicherung in 2+5[15 N] Glutamin arteriell (A), mesenterialvenös(VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 7: [15 N] Transferrate auf 2+5[15 N] Glutamin im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Entsprechend der oben genannten Ergebnisse bezüglich des Transfers vom Amid- zum Amino-Stickstoff war die [15 N] Anreicherung in 2-[15 N] Glutamin zwar nach der Gabe von 2-[15 N] Glutamin signifikant höher als nach der Gabe von 5-[15 N] Glutamin (Tabelle [Seite 31↓]4.3a und Abbildung 6.8), aber die [15 N] Tranferrate auf 2-[15 N] Glutamin in beiden Tracergruppen unterschied sich nicht (Tabelle 4.1 und Abbildung 6.9).

Abbildung 4. 8: [15 N] Anreicherung in 2-[15 N] Glutamin arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 9: [15 N] Transferrate auf 2-[15 N] Glutamin im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 32↓]

Aus den arterio-venösen Differenzen (Tabelle 4.4) lässt sich eine signifikante hepatische Extraktion des 2+5-[15 N] Glutamins nach der Applikation von 5-[15 N] Glutamin erkennen (Abbildung 4.10). Es liegt eine signifikante intestinale Abgabe und hepatische Extraktion des 2-[15 N] Glutamins nach der duodenalen Applikation von Amino-markiertem Glutamin, verglichen mit der Applikation von Amid-markiertem Glutamin, vor (Abbildung 4.11).

Abbildung 4. 10: Arterio-venöse Differenzen von 2+5-[15 N] Glutamin als spezifischer Splanchnikus-, Darm- und Leberumsatz nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 11: Arterio-venöse Differenzen von 2-[15 N] Glutamin als spezifischer Splanchnikus-, Darm- und Leberumsatz nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 33↓]

Glutamat

Die Multivarianzanalyse zeigte lediglich einen signifikanten Einfluß des Blutentnahmeortes als unabhängiger Faktor auf die Glutamatkonzentrationen (Tabelle 4.4a). Daraus ist erkennbar, dass die Glutamatkonzentration in der V.hepatica signifikant höher lag als die Glutamatkonzentration in der V. mesenterica superior und A. radialis (Abbildung 4.12).

Abbildung 4.12: Glutamatkonzentration arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) postabsorptiv und absorptiv nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Weder die Art des Tracers (2-[15 N] vs. 5-[15 N] Glutamin) noch der Ort der Blutentnahme (A vs. VMS vs. VH) hatten einen signifikanten Einfluß auf die [15 N] Anreicherung in [15 N] Glutamat (Tabelle 4.3a und Abbildung 4.13) .

Interessanterweise war auch die [15 N] Transfer (Tabelle 4.2) nach der Infusion der verschieden markierten Stickstoffgruppen auf das [15 N] Glutamat nicht signifikant unter­schiedlich (Abbildung 4.14).


[Seite 34↓]

Abbildung 4. 13: [15 N] Anreicherung in Glutamat arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 14: [15 N] Transferrate auf Glutamat im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 35↓]

Im Falle des [15 N] Glutamats weisen die arterio-venösen Differenzen (Tabelle 4.4) darauf hin, dass die signifikante Extraktion des Amino-Stickstoffes des Glutamats im gesamten Splanchnikusgebiet hauptsächlich durch die signifikante Extraktion in der Leber zustande kommt (Abbildung 4.15).

Abbildung 4.15: arterio-venöse Differenzen des [15 N] Glutamats als spezifische Splanchnikus-, Darm- und Leberumsatz nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 36↓]

Alanin

Die signifikante Wirkung des Zeitfaktors (postabsorptiv vs. absorptiv) auf die Alaninkonzentrationen zeigt den Anstieg der Alaninkonzentration nach der Gabe der Nährlösung (Tabelle 4.4b). Der signifikante Einfluß des Blutentnahmeortes auf die Alaninkonzenration zeigt die signifikant hohe Alaninkonzentration in der A. radialis und V. mesenterica superior gegenüber die in der V. hepatica (Abbildung 4.16).

Abbildung 4.16: Alaninkonzentration arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) postabsorptiv und absorptiv nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Die [15 N] Anreicherung in Alanin (Tabelle 4.3b) war nach der Applikation von 2-[15 N] Glutamin signifikant höher als nach der Applikation von 5-[15 N] Glutamin (Abbildung 4.17).

Die Übertragung des markierten Stickstoffes auf das Alanin (Tabelle 4.1) war nach der Applikation von Amino-markiertem Glutamin 22 mal höher als die Übertragung nach der Applikation von amid-markiertem Glutamin (Abbildung 4.18).


[Seite 37↓]

Abbildung 4. 17: [15 N] Anreicherung in Alanin arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 18: [15 N] Transferrate auf Alanin im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 38↓]

Obwohl die Nettoumsätze für Alanin sowohl im Darm als auch in der Leber keine Signifikanz erreichten, konnte eine signifikante Extraktion des Alanins im gesamten Splanchnikusgebiet nach der Applikation von 2-[15 N] Glutamin nachgewiesen werden (Abbildung 4.19).

Abbildung 4.19: arterio-venöse Differenzen des [15 N] Alanins als spezifischer Splanchnikus-, Darm- und Leberumsatz nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 39↓]

Glycin

Sowohl der Tracer (2-[15 N] vs. 5-[15 N] Glutamin) als auch der Blutentnahmeort (A vs. VMS vs. VH) und der Zeitfaktor (postabsorptiv vs. absorptiv) als unabhängige Einflußfaktoren hatten eine signifikante Wirkung auf Glycinkonzentrationen (Tabelle 4.4b). Es ließ sich einerseits ein signifikanter Abfall der Konzentration nach der Gabe der Nährlösung nachweisen, andererseits waren die Konzentrationen in der Arterie und V. mesenterica superior signifikant höher als in der V. hepatica. Des weiteren konnte in der Gruppe mit der 2-[15 N] Glutamin-Applikation signifikant niedrigere Konzentrationen gemessen werden als in der Gruppe mit der 5-[15 N] Glutamin-Applikation. Der signifikante Effekt des Tracers ist aber auf die individuelle Unterschiede zurückzuführen.

Allerdings war die Wechselwirkung von Tracer und Zeitfaktor auf die Glycinkonzentration nicht signifikant (Abbildung 4.20).

Abbildung 4. 20: Glycinkonzentration arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) postabsorptiv und absorptiv nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Die [15 N] Anreicherung in Glycin (Tabelle 4.3b) war analog zum Alanin nach der Gabe von Amino-markiertem Glutamin signifikant höher als nach der Gabe von Amid-markiertem Glutamin (Abbildung 4.21). Der Blutentnahmeort wies keinen signifikanten Effekt auf die [15 N] Glycin auf.


[Seite 40↓]

Ebenso wie bei Alanin war die Übertragung von markiertem Stickstoff auf Glycin nach der Gabe von 2-[15 N] Glutamin signifikant höher als nach der Gabe von 5-[15 N] Glutamin (Tabelle 4.1 und Abbildung 4.22).

Abbildung 4. 21: [15 N] Anreicherung in Glycin arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 22: [15 N] Transferrate auf Glycin im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 41↓]

Serin

Die Serinkonzentrationen (Tabelle 4.4b) fielen nach der Applikation der Nährlösung (absorptiv) ungeachtet der Art des Tracers und des Orts der Blutentnahme signifikant ab. Der Einfluß des Tracers und des Orts der Blutentnahme auf die Serinkonzentration war nicht signifikant (Abbildung 4.23).

Abbildung 4. 23: Serinkonzentration arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) postabsorptiv und absorptiv nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Nach der Applikation von 2-[15 N] Glutamin wurde eine signifikant höhere [15 N] Anreicherung in Serin gemessen als nach der Applikation von 5-[15 N] Glutamin (Tabelle 4.3b und Abbildung 4.24).

Die Übertragung des markierten Stickstoffes auf Serin zeigte nach der Gabe des 2-[15 N] Glutamins tendenziell einen höheren Anteil als nach der Applikation von 5-[15 N] Glutamin. Die Werte erreichten jedoch keine statistische Signifikanz (Tabelle 4.1 und Abbildung 4.25).


[Seite 42↓]

Abbildung 4. 24: [15 N] Anreicherung in Serin arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 25: [15 N] Transferrate auf Serin im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


[Seite 43↓]

Prolin

Das Verhalten der Prolinkonzentrationen (Tabelle 4.4b) war mit einem signifikanten Abfall nach der Infusion (absorptiv) unabhängig von der Art des Tracers und dem Ort der Blutentnahme analog zum Serin (Abbildung 4.26).

Abbildung 4. 26: Prolinkonzentration arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) postabsorptiv und absorptiv nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Ebenso war die [15 N] Anreicherung in Prolin unabhängig vom Ort der Blutentnahme nach der Gabe von 2-[15 N] Glutamin signifikant höher als nach der Gabe von 5-[15 N] Glutamin (Tabelle 4.3b und Abbildung 4.27).

Die Übertragung von markiertem Stickstoff auf Prolin war nach der Applikation von Amino-markiertem Glutamin signifikant höher als nach der Applikation von Amid-markiertem Glutamin (Tabelle 4.1 und Abbildung 4.28).


[Seite 44↓]

Abbildung 4. 27: [15 N] Anreicherung in Prolin arteriell (A), mesenterialvenös (VMS) und hepatalvenös (VH) nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin

Abbildung 4. 28: [15 N] Transferrate auf Prolin im arteriellen Plasma nach der Applikation von 2-[15 N] oder 5-[15 N] Glutamin


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 3.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
11.02.2005